Schulden

Die gravierende Überschuldung ist das Grundproblem der Weltwirtschaft. Immer mehr Schulden werden unproduktiv verwendet – für Spekulation und Konsum. Eine schmerzfreie Lösung für die Schuldenkrise ist nicht in Sicht.

~ AKTUELL ~

/

Papier-Vermögen

, , , , , , , , , ,
John Hussmann habe ich immer wieder bei bto diskutiert. Er gefällt mir durch seinen analytischen Ansatz mit Blick auf die Kapitalmärkte, wobei er ähnlich wie ich der Kritik ausgesetzt ist, zu früh auf die Probleme hinzuweisen. Damit…
/

Stimmt: Frankreich ist das größte Risiko für Euro und unsere Ersparnisse

, , , , , , , , , , , , , ,
Heute morgen haben wir diskutiert, wie falsch die Haltung der EU zu Italien ist - was nichts daran ändert, dass wir uns damit abfinden müssen, dass der Euro nicht funktionieren kann und in großem Knall mit erheblichen Verlusten für uns enden…
/

Streit mit Italien: "How Does the E.U. Think This Is Going to End?"

, , , , , , , , , , ,
Vordergründig scheint Italien im Haushaltsstreit mit der EU einzulenken. Dabei zeigt der erneut, dass wir in die falsche Richtung blicken. Frankreich dürfte das richtige Problem für uns werden. Die Italiener haben es wenigstens probiert. Dieser…
/

"GE steht symptomatisch für die Krise des Systems"

, , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei der WirtschaftsWoche Online: In der letzten Woche verloren die Aktien von General Electric (GE) an einem Tag über sechs Prozent und notieren mittlerweile auf dem Niveau von 1995. Was für ein Absturz…
/

Märkte vor dem Minsky-Moment?

, , , , , , ,
John Plender von der FT ist ein besonders scharfsinniger Beobachter der Märkte. Darum lässt es aufhören, wenn er die Investoren vor einem "Minsky-Moment" sieht. Definiert ist dieser so (Wikipedia): "A Minsky moment is a sudden, major collapse…
/

"The consequences of Italy’s increasing dependence on domestic debt-holders"

, , , , , , , , , , ,
In einem meiner Beiträge zur italienischen Schuldenkrise habe ich geschrieben, dass es der italienischen Regierung darum geht, die Kosten eines Schuldenschnittes ins Ausland zu verlagern. Nicht wenige Leser kamen daraufhin mit der richtigen…
/

"Albert Edwards: ‘Time Has Run Out’"

, , , , , , , , , , , , ,
Albert Edwards meldet sich gewohnt skeptisch zu Wort. Wie immer muss ich via Zero Hedge gehen, denke aber, die Kollegen haben eine gute Zusammenfassung erstellt. Diesmal geht es um graue Nashörner, also Risiken die offensichtlich sind, dennoch…
/

"Glückliches Deutschland? Oder eingebildeter Reichtum?"

, , , , , , , , , , , , , , ,
Oswald Metzger nimmt mein Märchen vom reichen Land als Grundlage für eine Abrechnung mit eben dieser Illusion bei Tichy`s Einblick. Lesern meines Buches und meiner Beiträge bei bto und anderswo sind die Thesen bekannt. Dennoch tut eine…
/

bto 2016 zum Brexit: 2030 wünschen wir uns, wir wären ausgetreten

, , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar erschien im Juni 2016 bei WirtschaftsWoche Online. Ich denke, es gibt keinen Grund an dieser Einschätzung zu zweifeln. Deshalb hier anlässlich des sich zuspitzenden Brexit-Dramas zur Erinnerung: Großbritannien gilt als…
/

Synchronized Global Monetary Deceleration

, , , , , , , , ,
Es ist Zeit mal wieder genauer auf die Märkte zu blicken. Nicht zum ersten Mal zitierte ich dazu Lacy Hunt von Hoisington, dem es wohl ähnlich wie Albert Edwards ergeht, mit seinen anhaltenden Warnungen vor der Bewertung an der Börse. Auch…
/

"France calls for EU 'empire' and warns of euro break-up in next crisis"

, , , , , , , , , , , , ,
Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich "auf Sicht fahren" als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen…
/

Die Provinzen sollen zahlen – und schon wird es empfohlen!

, , , , , , , , , ,
Unvergessen bleibt die Euphorie von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank zum Höhepunkt der Migrationskrise (zumindest bei mir). Heute mag man fragen, wo denn die ganzen Ingenieure und Firmengründer sind: → Lasst sie…
/

"Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences"

, , , ,
Gehört zu den Grundlagen des Krisenverständnisses. Deshalb heute erneut der Hinweis bei bto: William White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel,…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen