Schulden

Die gravierende Überschuldung ist das Grundproblem der Weltwirtschaft. Immer mehr Schulden werden unproduktiv verwendet – für Spekulation und Konsum. Eine schmerzfreie Lösung für die Schuldenkrise ist nicht in Sicht.

~ AKTUELL ~

/

Immobilienpreise vor strukturellem Rückgang?

, , , , , , ,
Bereits vor einigen Monaten habe ich eine interessante Studie der Deutschen Bank zu den langfristigen Renditen verschiedener Vermögensklassen an dieser Stelle diskutiert: → Was steht hinter Inflation? In dieser Studie wird auch die…
/

Von wegen "Deleveraging"

, , , , , ,
Bloomberg hat zwei sehr interessante Charts erstellt. Zunächst die Schulden der Welt 2007: Quelle: Bloomberg Dann die Schulden der Welt 2018: Quelle: Bloomberg So weit also zum Thema "Deleveraging". Nur in UK sind die…
/

Staatshaushalt: Mindestens 58 Milliarden müssten wir ab sofort sparen

, , , , , , , , , , ,
Ich zitiere öfter den Nachhaltigkeitsbericht der Bundesregierung, wonach ab sofort zwischen 36 Milliarden und 115 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich gespart werden müssten, um die finanziellen Folgen der demografischen Entwicklung, also…
/

Kann die EZB noch handeln – oder nicht?

, , , , , , , , , , ,
Eine der spannenden Fragen für die kommenden Monate und Jahre dürfte sein, ob die EZB überhaupt noch handeln kann, um eine Rezession und eine Deflation zu verhindern. Zumindest mit Blick auf Italien verdüstern sich die Aussichten immer deutlicher: …
/

Hans-Werner Sinn zur Politik der Konkursverschleppung

, , , , , , , , , ,
Ausführliches und lesenswertes Interview mit Hans-Werner Sinn in The European. Ich greife wirklich nur ein paar Highlights heraus: "Wenn man misst, wie groß die Ungleichheit der Brutto- und der Nettoeinkommen ist, und den Unterschied…
/

Darum geht es: "France cannot recapture its former glory alone. But, as a leader of the EU, it can"

, , , , , , ,
Die Kampagne läuft wieder. Obwohl wir wissen, dass die Eurozone nicht durch ein Eurozonenbudget und mehr Umverteilung stabilisiert werden kann (ich erinnere an die diesbezüglichen Studien des IWF), werden die Akteure aus Frankreich nicht müde,…
/

"Der Brexit für die Briten alles – aber kein Desaster"

, , , , , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei Focus:  Im „Brexit-War-Room“ des Verhandlungsteams des Europäischen Rates soll ein Poster hängen. Darauf ist der belgische Comic-Held Tintin zu sehen, wie er mit einem Ruderboot im stürmischen…
/

"Why so low for so long? A long-term view of real interest rates"

, , , , , ,
Beim Stichwort "säkulare Stagnation" und tiefe Zinsen aufgrund der demografischen Entwicklung fiel mir wieder eine interessante Studie der BIS von 2017 ein, die ich bei bto noch nicht besprochen habe. Die BIS ging der Frage nach, ob sich…
/

Die Highlights vom März

, , , , , , , , , , , , , , ,
Hier die Highlights vom März. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. Das „Märchen vom reichen Land“ hält sich auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Einen weiteren Medienauftritt von mir gab…
/

Die Mär vom solventen US-Konsumenten

, , , , , , , ,
Es ist nichts Neues, was die FINANZ und WIRTSCHAFT hier präsentiert. Die Schulden der US-Konsumenten sind in den letzten Jahren absolut gestiegen und haben sich relativ zum BIP leicht gesenkt. Wir wissen auch, dass die Belastung durch den Schuldendienst…
/

Die Rezession ist keine gute Nachricht

, , , , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei WirtschaftsWoche:  Schlechte Konjunktur heißt noch mehr billiges Geld. Treibstoff für die Börsen der Welt, nach einhelliger Meinung. Doch diesmal dürften die Notenbanken enttäuschen. Die…
/

Ruiniertes Deutschland – Warum wir nicht so reich sind, wie wir denken

, , , , , , , , , , , ,
Diese Besprechung meines Buches Das Märchen vom reichen Land von Erich Weede erschien in der F.A.Z.: Der Finanzexperte und Publizist Daniel Stelter hat schon mehrere Bücher über Schulden und Vermögen geschrieben. Das sind offensichtlich…
/

Wie die Notenbanken den Sozialismus fördern

, , , , , , , , ,
Nun merkt es auch die FINANCIAL TIMES (FT). Die Nebenwirkungen der Geldpolitik schlagen sich immer deutlicher nicht nur bei den Vermögenspreisen nieder, sie wirken auch auf das soziale und politische Klima. Klar ist, die Renaissance "linker"…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen