Die Sanktions­illusion

Wohl niemand weiß genau, wie es im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine weitergeht. Entgegen den lauten Ankündigungen dürfte die Wirkung westlicher Sanktionen beschränkt sein. Was wirken würde, kann nicht angewandt werden. Was angewandt wird, ist unbequem und störend, aber nicht grundlegend genug. Russland ist nicht der Iran. Das Land ist nicht nur deutlich größer, sondern auch ungemein wichtiger für die Weltwirtschaft.

Nehmen wir als Beispiel den von vielen geforderten Ausschluss des Landes aus dem weltweiten Zahlungssystem SWIFT. Russland hat sich seit 2014 auf ein solches Szenario vorbereitet und könnte auf das eigene System SPFS migrieren. Noch wahrscheinlicher wäre die Nutzung des chinesischen Systems CIP, dem sich auch andere Staaten anschließen könnten. Die US-amerikanische Dominanz im Finanzbereich wäre akut gefährdet.

Oder die Idee, Exporte von Halbleitern nach Russland zu verbieten. Abgesehen davon, dass es erfahrungsgemäß immer Umgehungswege gibt, könnte Russland nicht nur auf chinesische Lieferungen ausweichen, sondern als Gegenmaßnahme den Export von für die Herstellung von Halbleitern unerlässlichen Rohstoffen einstellen. Rund 90 Prozent des weltweiten Angebots von Neon, das als Lasergas für die Chiplithografie verwendet wird, stammen aus Russland und der Ukraine. Ähnlich strategisch wichtige Bedeutung als Lieferant hat Russland auch bei Titan, Palladium und Scandium.

Bliebe der Verzicht auf den Import von Erdgas, was nach Berechnungen des Kiel Instituts für Weltwirtschaft Russlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,9 Prozent einbrechen ließe. Die Folgen wären zweifellos ein weltweiter Preisanstieg und eine Beschleunigung der Umorientierung Russlands nach China. Existenzbedrohend wäre dies für Russland allerdings nicht. Überschlägig kann das Land zwei Jahre auf die Einnahmen völlig verzichten, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Kaum denkbar, dass der Westen es zwei Jahre durchhielte.

Viele Beobachter führen die schlechte wirtschaftliche Entwicklung nach der Besetzung der Krim als Beweis für die Wirksamkeit von Sanktionen an. Dabei vergessen sie allerdings, dass in diesem Zeitraum der Preis für Öl auf den Weltmärkten deutlich sank. Heute spricht viel dafür, dass wir vor einer anhaltenden Hausse der Preise stehen, nicht zuletzt aufgrund der deutlich gesunkenen Investitionen für die Erschließung neuer fossiler Energiequellen.

Blicken wir den Tatsachen ins Auge: Russland hat Devisenreserven in Höhe von 635 Milliarden Dollar, die fünfthöchsten der Welt. Das Land hat vor allem die Goldreserven deutlich ausgebaut und den US-Dollar-Anteil reduziert.  Es hat eine Staatsverschuldung von 18 Prozent des BIP, der sechstniedrigste Stand der Welt. Bis zuletzt hatte das Land einen Haushaltsüberschuss, weshalb es nicht von ausländischen Kapitalgebern abhängt. Monatlich fließen rund zehn Milliarden Dollar in den Staatsfonds, dessen Vermögen sich am 1. Mai 2021 auf 185,9 Milliarden US-Dollar belief – gut 12 Prozent des russischen BIP. Kein Wunder, dass der russische Botschafter in Schweden es so zusammenfasste: „Entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, aber westliche Sanktionen wären uns scheißegal.“

Kommentare (55) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Tobias W.
    Tobias W. sagte:

    Naja. Etwas mehr als einen Monat später stellt sich heraus, dass Sie in allen Punkten daneben lagen, Herr Stelter.

    Die Sanktionen wirken. Nicht nur das, westliche Unternehmen rennen auch als Folge der Sanktionen in breiter Masse aus Russland davon, inklusive systemrelevanter Unternehmen, sowohl systemrelevant in Bezug auf kulturelle Bedeutung (McDonald’s, Apple) als auch tatsächliche Enabler (wie Microsoft, Amazon) usw.

    Russlands Rüstungsindustrie bekommt momentan keinen einzigen neuen Panzer mehr vom Band, weil die Teile fehlen, während die Ukraine mittlerweile durch Militärbeute mehr Panzer hat als vor dem Einmarsch der Russen. Die Russen haben hunderte main battle tanks in der Ukraine verloren, die sie in absehbarer Zeit nicht ersetzen können. Bei den erbeuteten Panzern stellt die Ukraine fest, dass in russischen Militärfahrzeugen deutsche Elektronikbauteile stecken, beispielsweise von Bosch.

    Und man hätte mit schnelleren Sanktionen und geschlossener Front in der EU auch mehr erreichen können – Deutschland bremst immer noch.

    Unser “Nie wieder!” nach 1945 war wohl doch nicht so ernst gemeint, schliesslich ist deutsches Wirtschaftswachstum wichtiger als Sicherheit und Stabilität in Europa.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      “Man darf gespannt sein ,ob Biden die russischen Öllieferungen wirklich stoppt..”

      So blöd sind die USA sicher nicht. Das würde ihnen ja selbst wirtschaftlich schaden, und nicht ihren “Partnern” in Europa.

      Aber da liegt doch eine neue Geschäftsidee nahe: Vielleicht kaufen unsere “amerikanischen Freunde” bald auch in Großmengen verflüssigtes Erdgas aus Russland ein und verkaufen es, natürlich mit ordentlichem Preisaufschlag, an Deutschland weiter?

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Aber da liegt doch eine neue Geschäftsidee nahe: Vielleicht kaufen unsere “amerikanischen Freunde” bald auch in Großmengen verflüssigtes Erdgas aus Russland ein und verkaufen es, natürlich mit ordentlichem Preisaufschlag, an Deutschland weiter?”

        Der Gedanke ist mir ebenfalls schon gekommen !

  2. Wolf Palmer
    Wolf Palmer sagte:

    Zitat Selenskyj über sich selbst:
    “Ich bin ein Clown, und ich bin stolz darauf.”

    Erinnern wir uns: Der “Clown” hat Putin zuerst den Krieg erklärt und natürlich auch sofort den Sieg vorausgesagt.
    Der “Clown” regiert eines der ärmsten Länder Europas so schlecht, wie z.B.auch unsere 2 weiblichen Ex-Kriegsministerinnen und die anderen grün-roten Poltik-Versager in den Bereichen Wirtschaft-Umwelt, Außen- und Innenpolitik etc., die alle wahrscheinlich Ihre 2.Regierungszeit nicht erleben werden.

    Auf der anderen Seite steht der deutschsprachige, ruchlose Putin, nach Meinung von AK-Schröder, auch Gas-Gerd genannt, Putin wäre ein “lupenreiner Demokrat”.

    Wenn Putin auf Deutschland schaut, sieht er vor allem eine Bundes-Clowns-Republik (Zitat; DIE WELT”), in der bei keinem Politiker auch nur eine leiseste Ahnung existiert, wie man erfolgreich dem Ruchlosen begegnen könnte.

    Unsere weibliche “Außen-Clownsfrau” liest immer wieder die dämlichen Anti-Putin-Statements vom Blatt oder Teleprompter ab, die ihr einer ihrer unterbelichteten Referenten aufgeschrieben hat, manchmal sogar wortgleich mit unserem Kanzler” , Retter der Cum-EX-Banken in Hamburg.

    Gottseidank kann er dank seiner Immunität nicht wg. Strafvereitelung im Amt belangt werden, genausowenig wie Merkel nicht für ihre millionenfache Verletzung des Grundgesetzes §16a, wonach Asyl nur derjenige beantragen kann, der nicht über einen sicheren Drittstaat eingereist ist.

    Die 5000 Helme, die wir der Unkraine geschenkt haben, haben wahrscheinlich in Moskau ein brüllendes Gelächter ausgelöst.

    Immerhin aber vertritt der “Ruchlose” die russischen Interessen besser als unser 32 jähriges Kohl-Merkel Regime und ihre bemitleidenswerten Nachfolger in ihren Ämtern.

    Antworten
    • MFK
      MFK sagte:

      Ihr Kommentar ist befremdlich. Der Einmarsch in die Ukraine ist durch nichts zu rechtfertigen. Wer in fremde Länder einmarschiert ist irgendwo im letzten Jahrtausend stehen geblieben. Ich denke auch nicht, dass Putin im Interesse seines Landes handelt. Neben den wirtschaftlichen Folgen wird Putin auch einen erheblichen Blutzoll bezahlen.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @MFK
        “Wer in fremde Länder einmarschiert ist irgendwo im letzten Jahrtausend stehen geblieben. ”

        Je nach Sichtweise.

        In Europa war man ziemlich froh, als die Alliierten in Deutschland einmarschierten.

        Auch die Bundeswehr marschiert übrigens ja dauernd in fremde Länder ein.
        Ihnen sind Afghanistan,Mali,Kosovo usw sicherlich ein Begriff, oder…?

        https://de.wikipedia.org/wiki/Todesfälle_der_Bundeswehr_bei_Auslandseinsätzen

        Irgendwie erstaunlich, dass mehr Suizide im Balkan geschahen….als in Afghanistan.

    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Wolf Palmer

      “Die 5000 Helme, die wir der Unkraine geschenkt haben, haben wahrscheinlich in Moskau ein brüllendes Gelächter ausgelöst.”

      Die berühmten 5000 Helme sind, anders als das ursprünglich suggeriert wurde, bis jetzt noch gar nicht in der Ukraine angekommen. Die Bundesregierung hat sie lediglich “zur Abholung bereitgestellt”:

      Selbst die versprochenen Militärhelme sind immer noch nicht angekommen, wie ein Sprecher von Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Dienstag [22.02.] sagte: „Die Helme stehen schon seit mehreren Tagen zur Abholung bereit. Wir warten auf ein Zeichen der ukrainischen Regierung, wohin sie die Helme geliefert haben möchte.“
      https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/helme-stehen-schon-seit-mehreren-121717768.html

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Update:

        “Deutschland hat die angekündigte Lieferung von 5000 Helmen für das ukrainische Militär auf den Weg gebracht. Die Schutzausstattung war am Freitag [25.02.] in zwei Lastwagen unterwegs, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin erfuhr. Das Material sollte wegen der laufenden Kämpfe außerhalb der Ukraine übergeben werden.”

        https://www.welt.de/politik/ausland/article237152259/5000-Helme-fuer-das-ukrainische-Militaer-sind-auf-dem-Weg.html

        Tja, da wird sich die Ukraine aber freuen.

        @MFK

        “Wer in fremde Länder einmarschiert ist irgendwo im letzten Jahrtausend stehen geblieben”

        Ist der Kommentar ernst gemeint?

        Soll ich Ihnen beispielsweise alle amerikanischen Invasionen seit 2001 aufzählen oder kommen Sie von selbst darauf, was für eine absurd naive Sicht auf die Welt das ist?

        Kriege wird es auch die nächsten Jahrhunderte immer wieder geben.

  3. @foxxly
    @foxxly sagte:

    @ …….. es ist schon ein unterschied, ob man ein land (zb ukraine) hilft, oder eine art eroberung durchführt, nach westlichen muster für marktwirtschaft; – istgleich die finanzwirtschaftliche hoheit zu gewinnen.
    nicht anderes war die als “demkratisierung” getarnen kriege, beistände etc.- des westens.
    beispiele dieser art gibt es genug.
    es wurde eine revolution ausgelöst und entsprechende länder destabilisiert.
    es wurden sofort zentralbanken nach westlichen muster instaliert.

    und nun?
    wenige führer und herrscher haben profitiert und viele, viele menschen sind ärmer, als zuvor.

    und was wirft der westen putin vor? wohl/leider das gleiche.

    die größten lügner und heuchler sind ja schon auf der westlichen seite des “guten kapitalistischen systems”.
    da hat putin recht!

    Antworten
  4. Claudia deWinter
    Claudia deWinter sagte:

    Nur eine kurzer Satz, bin hier zufällig über Twitter hereingeraten.

    An Alexander, der hier ja wohl ukrainische Kollaborateure hervorhebt, jetzt wo der Irre Putin die Welt in Aufruhr versetzt. Es gab auch reichlich russische Kollaborateure, hier nur ein Hinweis aus dem SPIEGEL vom 5.11.2019.
    https://de.rbth.com/geschichte/82675-wlassow-sowjetische-kollaborateure-zweiter-weltkrieg Es sollen über 1 Mio. Hitlerfreunde gewesen sein. Beweise gibt es reichlich, werden aber zum Teil heute noch unter Verschluss gehalten.
    Wer hier als Schlauberger auftritt, hat leichtes Spiel wie ich lese.

    Tschüss Claudia deWinter

    Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Tom96

        “Aus dem Ukraine-Krieg wird kein Weltkrieg. Ein solcher wäre das Ende der Welt – und das wissen die Präsidenten Russlands, der USA und Chinas. Aber die #Ukraine wird als Staat untergehen. Schuld daran sind auch Angela Merkel und Olaf Scholz mit ihren Parteien, denn sie haben das Monster Putin gefüttert.”
        Michael Wolffsohn, FB 25.02.22

        Die SanktionsHeuchelei gilt auch nur inländischem Plebs, der die Brosamen dankbar frisst.

      • @foxxly
        @foxxly sagte:

        @ alexander 15:33
        >>Aus dem Ukraine-Krieg wird kein Weltkrieg. Ein solcher wäre das Ende der Welt – und das wissen die Präsidenten Russlands, der USA und Chinas. Aber die #Ukraine wird als Staat untergehen. Schuld daran sind auch Angela Merkel und Olaf Scholz mit ihren Parteien, denn sie haben das Monster Putin gefüttert.”
        Michael Wolffsohn, FB 25.02.22<<

        eine starke verdrehung von wolfsohn!
        wie können handlanger der usa schuld sein?

  5. MFK
    MFK sagte:

    Wieder einmal sind die Prioritäten falsch gesetzt indem man zuerst auf Sanktionen setzt.
    Richtig wäre:
    1) Krieg beenden,
    2) Humanitäre Hilfe leisten,
    3) Bundeswehr verteidigungsfähig machen.
    Sanktionen müssen auch geprüft werden. 2/3 aller in der Vergangenheit verhängten Sanktionen waren allerdings wirkungslos.

    Antworten
      • MFK
        MFK sagte:

        Herr Ott, so ein Kampfpanzer verbraucht doch nur 7l Diesel.

        (Ergänzung für alle, die ihren Wehrbeitrag nicht geleistet haben pro km)

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Putin setzt die Prioritäten genau richtig und setzt sich mehr für die strategischen Interessen seines Landes ein als jede deutsche Regierung seit 2005 das für “das Land, in dem wir leben” tut.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Sie sind so vernarrt, dass Sie den Sinn meiner Frage nicht einmal verstehen.

        Wenn die RICHTIGE Priorität für UNS sein soll „Krieg beenden“ statt „auf Sanktionen zu setzen“ – was uns betrifft, weil WIR auf Sanktionen setzten -, dann sind WIR für diese Prioritätsänderung der falsche Adressat.

        Denn NICHT wir, sondern Putin führt Krieg und er müsste ihn beenden.

        Daher meine Frage nach der Fahrkarte nach Moskau.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        Zelensky hätte verhindern können, dass dieser Krieg überhaupt anfängt, wenn er das Minsker Abkommen umgesetzt hätte.

        Fahren Sie doch mal nach Kiev, wenn Sie sich trauen.

      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Denn NICHT wir,sondern Putin führt Krieg und er müsste ihn beenden.”

        Von dieser Sonderoperation Putin’s sind WIR doch NICHT betroffen . Warum die künstliche Aufregung ?

        Nebenbei:
        Wie “toll” die deutsche Energie-und Sanktionspolitik “funktioniert” :

        https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baerbock-fuerchtet-energieengpass-bei-swift-ausschluss-17835752.html

        Wie war das jetzt nochmals mit dem “Klimakiller Kohle” bzw. der “Übergangstechnologie Erdgas”…Ups

      • MFK
        MFK sagte:

        Herr Tischer, die Bundeswehr ist keine Landsknechtarmee die von ihrem Potentaten ausgeliehen werden kann. Ich habe übrigens meinen Wehrbeitrag geleistet. Jetzt ist die Generation Greta dran.

  6. JürgenP
    JürgenP sagte:

    @DS „Die Sanktionsillusion“ findet ihr Beispiel in vielen zerplatzten Illusionen der vergangenen zwei Jahrzehnte. Einzig unterscheiden sich die Dimensionen.

    Hat man sich einstmals über viel zu spät fertiggestellten und nahezu funktionsfähigen Flughafen aufgeregt, so war es zwischendurch das unterschätzte Variantenpotenzial einer Mikrobe, welches die Urlaubsfantasien der Nation zerstäubte, so muss heute die Realität des Krieges in Europa akzeptiert und ewiger Frieden als Illusion verbucht werden.

    Reaktionen der zuständigen Entscheider kamen stets zu spät, stets mit sich nie erfüllenden Versprechen und mit „Lösungen“, die nur Scheinlösungen waren und sich in diversen Varianten von Illusionen entpuppten.
    Die Folgen für derartiges Management drückt sich in schwindenden Potenzialen aus.

    Nunmehr scheint es an Potenzialen zu fehlen, die russischen Aggressoren zu beeindrucken. Das funktioniert nur, weil diese sich strategisch auf diese Situation vorbereiten konnten, denn sie lag auf dem Weg zu ihrem Ziel. Währenddessen es auf der Gegenseite statt Zielen eben nur Illusionen gab.

    Es ist auch eine Illusion zu glauben, dass eine keifende Aussenministerin ohne wirksamen Plan oder eine schneidige Verteidigungsministerin – die allen ernstes von „Einsatzbereitsschaft“ der Bundeswehr faselt, denen die Unterhosen für den Schützengraben fehlen – irgendeinen Eindruck am Wodkatisch des Kremlherrschers bewirken.

    Es stellt sich die Frage, welche Mittel / Methoden in einer freien Zivilgesellschaft geeignet wären, mindestens ebenso wirksame, langfristige Strategien zu entwickeln und ggf. fortzuentwickeln, um im Falle des Falles auf Augenhöhe zu verhandeln oder handeln zu können.

    Übrigens: solche Mittel / Methoden könnte auch zum Behandeln anderer Illusionsblasen eingesetzt werden, allen voran für eine strategisch gesicherte Energieversorgung des Landes. Es sollte doch gelingen, den Bundeskanzler vor dem Kapitulationsbesäufnis in der Kremlpförtnerlooge im Falle einer langanhaltenden stockenden Gasversorgung zu bewahren. Oder ist das auch nur eine Illusion, das das gelingen kann …

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @JürgenP

      “Es stellt sich die Frage, welche Mittel / Methoden in einer freien Zivilgesellschaft geeignet wären, mindestens ebenso wirksame, langfristige Strategien zu entwickeln und ggf. fortzuentwickeln, um im Falle des Falles auf Augenhöhe zu verhandeln oder handeln zu können.”

      Wäre ein leichtes.. und die “Mittel” und “Methoden” wären vorhanden.

      Die “Methoden”:

      …sich nicht dauernd in fremde Angelegenheit einzumischen, keinen Grössenwahnideologien und Machtstreben zu folgen (NATO,EU usw..) ,sich nicht dauernd als Weltverbesserer “aufzuspielen” und der Welt seinen eigenen “Wertestempel” aufzudrücken, Neutralität anzustreben, demokratischen Fortschritt einfordern (Direkte Demokratie) usw…!

      Bei dem “Mittel” aka Wahlvolk ….sehe ich die grössten Probleme. Ups…

      Antworten
  7. Alexander
    Alexander sagte:

    @Rolf Peter

    “Der ukrainische Präsident stellte einen Ausstieg seines Landes aus dem Budapester Memorandum in den Raum. Ein solcher Schritt würde bedeuten, dass die UKRAINE WIEDER ATOMWAFFEN besitzen könnte.” (MSC, 20.02.22)

    https://www.berliner-zeitung.de/welt-nationen/selenskyj-sagt-zwischen-den-zeilen-allen-anderen-f-you-li.212916

    In so einer Lage hat nicht einmal China Alternativen als Russland zu unterstützen. Putin beendet nicht nur das NaziRegime in Kiew sondern vereinigt Russland nach der bolschewistisch/kommunistischen Sezession von 1917.

    + Polen stellt unverändert seine historischen Ansprüche nach von Stalin geraubten Territorien.

    Den russischen Befreier kann ich nur gute Jagd wünschen, viel Zeit braucht man eh nicht.

    Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      @ Alexander “Den russischen Befreier kann ich nur gute Jagd wünschen, viel Zeit braucht man eh nicht”.

      Haben Sie sich im Blog vertan?

      Antworten
      • JürgenP
        JürgenP sagte:

        @ Alexander Regiment Asow: wahrlich ein Thema, das in einem “Ökonomie”-Blog zu diskutieren ist.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @JürgenP

        “Regiment Asow: wahrlich ein Thema, das in einem “Ökonomie”-Blog zu diskutieren ist.”

        Bei den Konsequenzen, welche die westliche Unterstützung für die Nazi-freundliche ukrainische Regierung gerade hat, ist das sogar höchst relevant. Aber wenn Sie weiter in ihrer Illusionswelt vom gerechten und demokratischen Westen und dem armen Opfer Ukraine leben wollen, müssen Sie die Auseinandersetzung mit diesem höchst unangenehmen Thema natürlich unbedingt zu verhindern suchen.

        Kennen Sie diesen hübschen Ausschnitt aus einer “heute”-Nachrichtensendung von 2014, in dem das Azov-Batallion vorkommt?

        Der ZDF-Kommentar dazu nonchalant: “Freiwilligenbattalione aus nahezu jedem politischen Spektrum verstärken etwa die Regierungsseite.”
        https://www.youtube.com/watch?v=Mf0vbGj9cO4

        Ich habe diesen Bericht damals im Fernsehen gesehen und wäre fast vom Stuhl gefallen. Sich während eines Bürgerkrieges in der Ukraine Hakenkreuze oder SS-Runen auf die Helme zu malen und dann mit diesem Helmputz die bösen Russen bekämpfen zu wollen, zeugt schon von einem ganz bemerkenswerten Ausmaß an Fanatismus – oder vielleicht es auch nur Lebensmüdigkeit.

        Da brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Putin die “Entnazifizierung” der Ukraine als Ziel ausgibt. Sie ist tatsächlich nötig.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @JürgenP

        Für WEN beschließt die Zivilgesellschaft Sanktionen &
        auf WESSEN Kosten?

        ….natürlich stehen die US Ölimporte aus Russland nicht zur Disposition…https://youtu.be/PiEOYUZrCoY

        Ihr Versuch vom Thema Atomwaffen und Nazis abzulenken ist so beschämend wie die Berichterstattung aus der Ukraine
        youtu.be/ICBXCN-hufg

  8. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Zu den Sanktionen:

    Es ist zwar richtig benannt, was die Fakten angeht.

    Es ist aber FALSCH von Sanktionsillusionen zu reden.

    Ja, die Wirkung ist BESCHRÄNKT.

    Ja, die Wirkung ist kurzfristig nicht so, dass sich Russland aus der Ukraine zurückziehen MÜSSTE.

    Ja, es gibt eine Schicht in Russland, die für SICH feststellen kann:

    >„Entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, aber westliche Sanktionen wären uns scheißegal.“>

    Es gibt aber auch Sanktionen, die kurzfristige und mittelfristige Wirkungen haben, z. B.
    diese, hier:

    https://www.cash.at/handel/news/krieg-in-der-ukraine-baltische-haendler-listen-russische-produkte-aus-26281

    Wenn kleine und mittlere russische Produzenten in größerem Umfang nicht mehr ihre Waren im Westen absetzen können, bekommt Putin ein Problem.

    Wir natürlich auch, wenn die Rohstofflieferungen aus Russland ausbleiben.

    Ich wiederhole, um was es geht:

    Es geht bei den Sanktionen darum, die KOSTEN für Russland hoch zu treiben.

    Treiben wir sie hoch genug, WIRKT dies – auch kurzfristig, auf jeden Fall mittel- und langfristig.

    Ist das so, wird sich die russische Gesellschaft, und es kann NUR die russische Gesellschaft sein, sich entscheiden müssen, welchen Weg sie weiter gehen will.

    Die Gretchenfrage ist allerdings:

    KÖNNEN wir die Sanktionen so HOCH treiben, dass Russland davon abgehalten wird, die Ukraine zu destabilisieren.

    Ich glaube es nicht, weil die westlichen Gesellschaften nicht den VERZICHT akzeptieren, der dafür erforderlich wäre angesichts der Gegenreaktionen.

    Aber immerhin eines hat dieses Drama bewirkt:

    Es wird der Bevölkerung SCHOCKARTIG klar, dass unser wohlfeiler Lebensstil NICHT zum Nulltarif zu erhalten ist.

    Wenn jeden Tag im Fernsehen von Fachleuten – nicht Politikern, sondern ehemaligen Generälen – zu erfahren ist, dass die Bundeswehr uns NICHT beschützen könnte, weil sie nicht ausgemessen ausgerüstet ist, gehen sicher manchem die Augen auf.

    Dazu:

    Die Bundeswehr kann die Ukraine lediglich mit „Logistik“ und „Sanitätseinrichtungen“ beliefern, will sie „mehr oder weniger blank ist“ (so der Bundeswehr-Chef).

    Ganz anders die deutsche Waffenindustrie:

    KMW kann ziemlich schnell 50 Gepard-Panzer (Flugabwehrkanonenpanzer) aus eigenem Bestand an die Ukraine liefern.

    Ist zwar relativ altes Gerät und war bis 2012 bei der Bundeswehr im Einsatz.

    Aber LIEFERBAR und zur Verteidigung HILFREICH.

    Nur ein Verweis, keine Empfehlung von mir.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @DT

      “Es wird der Bevölkerung SCHOCKARTIG klar, dass unser wohlfeiler Lebensstil NICHT zum Nulltarif zu erhalten ist.

      Wenn jeden Tag im Fernsehen von Fachleuten – nicht Politikern, sondern ehemaligen Generälen – zu erfahren ist, dass die Bundeswehr uns NICHT beschützen könnte, weil sie nicht ausgemessen ausgerüstet ist, gehen sicher manchem die Augen auf.”

      Lustiger “Wunschtraum”…

      Wie MARODE die Bundeswehr ist, war dem WÄHLER ja schon LANGE bekannt.

      Den Altparteien und dem verantwortlichen WAHLVOLK nach, wird sich DARAN auch NICHTS ändern.

      Nebenbei:
      In einem politisch GEWOLLTEN Umfeld ,dass die Bundeswehr als Klimakiller sieht, bleiben die Augen weiterhin ZU. Man vertraut ,als NATO Mitglied, lieber auf die Anderen und lässt diese in die “bösen KRIEGS -bzw. VerteidigungsWAFFEN” investieren und das “Klima versauen”.Ups..

      https://www.friedenskooperative.de/friedensforum/artikel/klimakiller-bundeswehr

      Antworten
  9. weico
    weico sagte:

    @Rolf Peter

    “Ich vermute, das wird die russische Gesellschaft unter ziemlichen Druck setzen, insbesondere wenn die Mittelklasse vom Zugang zu westlichen Produkten (einschl. Internet, Reisen etc.) abgeschnitten wird und sie im Innern die Gürtel enger schnallen müssen.”

    In Russland muss wohl niemand den Gürtel enger schnallen.

    Putin hat den Gesprächen mit der Ukraine ja schon zugestimmt.

    https://de.rt.com/europa/132512-selenskij-an-putin-setzen-wir/

    Antworten
  10. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    Mich wuerde in erster Linie das Kalkül der russischen Regierung/Putins interessieren. Schliesslich haben sie einen Angriffskrieg vom Zaun gebrochen, der durch keine unmittelbare Bedrohung (weder kurz- noch mittelfristig) erklärt werden kann.

    Ich nehme mal an, das Regime steht innenpolitisch unter stärkerem Druck, als das von aussen wahrnehmbar ist. Putin wurde ja ursprünglich gewählt, um den Russen den Anschluss an einen westlichen Lebensstil in Sicherheit zu ermöglichen. Statt dessen haben sie eine Diktatur bekommen. Das Regime muss jetzt vor allem die Stützen seines Machtapparates zufriedenstellen.

    Ich vermute, das wird die russische Gesellschaft unter ziemlichen Druck setzen, insbesondere wenn die Mittelklasse vom Zugang zu westlichen Produkten (einschl. Internet, Reisen etc.) abgeschnitten wird und sie im Innern die Gürtel enger schnallen müssen.

    Herr Dr. Stelter kann uns ja auf dem Laufenden halten, wie sich die russischen Aktien in seinem Portfolio entwickeln.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      @Rolf Peter

      Zu den Aktien: von gestern auf heute gut 😉

      (Hatte selbst Sberbank – bei 11,00€ im letzten Jahr gekauft, bei 17,xx NICHT verkauft, am Mo gerade noch bei 11,00€ rausgekommen, dann geärgert, weil es wieder auf 13,50€ hoch ging. Und eben (kleine Menge) neu gekauft. Putin signalisiert gerade Anerkennung von Zelensky als Präsident und Gesprächsbereitschaft. Die Europäer trauen sich nicht, SWIFT dichtzumachen. Und Sberbank ist in Russland selbst eine Macht. Aber man weiiiss et nisch 🤷‍♂️)

      Zu den Gründen der Invasion gibt’s in der Tat wenig vernünftige Erklärungen. Vielleicht will er die wirtschaftliche Kraft der Ukraine haben, wenn es von der Öl/Gas- in eine neue Welt geht. (s.o. @DS Neon, ggfs. auch die Kornkammer und die Schwarzmeerflottenstützpunkte)

      Antworten
  11. weico
    weico sagte:

    @Richard Ott

    “Von doofen Wählern würde ich es geradezu erwarten, dass sie auch ebenso doofe Politiker wählen, wir sind schließlich eine repräsentative Demokratie und verstehen “Repräsentation” immer mehr als Abbildung der Gesellschaft und nicht als die Auswahl möglichst kompetenter Repräsentanten.”

    ..der verrückte Effekt ist ja dann, dass die doofen Repräsentanten nicht mal erkennen, dass sie Doof sind. Nennt sich “Dunning-Kruger-Effekt” “. Neudeutsch” kommt wohl “VerBaerbocken” nahe an den Begriff heran.

    Antworten
  12. weico
    weico sagte:

    @markus

    “Die haben jetzt bestimmt die FFP2 Masken in der ausklingenden Omikronwelle dringend nötig… vielleicht sollten wir noch abgelaufene Windowslizenzen mitschicken?”

    Ausklingend..?

    Da ist Hr. Lauterbach aber ganz anderer Meinung..:

    “Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat den russischen Angriff auf die Ukraine auch mit Verweis auf die Corona-Pandemie scharf verurteilt. Der russische Präsident Wladimir Putin gefährde Menschen in einer Situation, „in der wir noch mitten in der Corona-Pandemie sind“, sagte Lauterbach. „Die Welt hat wirklich Besseres zu tun, als sich mit den Großmachtfantasien von Putin zu beschäftigen.”

    https://www.welt.de/politik/ausland/article237133579/Krieg-in-der-Ukraine-Kreml-kuendigt-Vergeltung-fuer-westliche-Sanktionen-an.html

    Antworten
  13. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    @DS – ja, alles richtig. Und was ist mit Ihrem sonst üblichen Fazit?

    Gibt Situationen, in denen möchte man nicht Politiker sein. Beschwichtigung à la Chamberlain und doch scheitern? Sanktionierende Härte, wie vom kurzsichtigen Wahlvolk gewünscht und anschließend einen Bürgerkrieg desselben frierenden und darbenden Wahlvolks im eigenen Land?

    Wie das mit China weitergeht, werden wir sehen. Das ist für Russland auch nicht einfach. Im Übrigen könnte China analog Putins Logik auch Gebietsansprüche anmelden – Russland hatte Ende des 19. Jhdt. ca. 900.000 qkm okkupiert. Ironischerweise wurden Gebietsstreitigkeiten in einem 1991er Vertrag [identisches Jahr mit Vertrag über Unabhängigikeit Weißrusslands und der Ukraine] für erledigt erklärt. Was China nicht davon abgehalten hat, 2004 trotzdem 1 1/2 Inseln zurückzuverhandeln.

    Antworten
  14. Rolf Dindorf
    Rolf Dindorf sagte:

    Wunderbar auf den Punkt gebracht: Russland ist nicht der Iran. Wo bleibt die daraus abgeleitete geopolitische Strategie der NATO bzw. Deutschlands? Warum hat man in den Hauptstädten des Bündnisses diese bekannten Fakten nicht zur Entwicklung langfristiger strategische Szenarien genutzt? Hier wurde mehr versäumt als nur eine Bundeswehr im maroden Zustand zu hinterlassen.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Rolf Dindorf

      >Warum hat man in den Hauptstädten des Bündnisses diese bekannten Fakten nicht zur Entwicklung langfristiger strategische Szenarien genutzt? >

      Einfache Antwort:

      Man hätte einen PREIS dafür bezahlen müssen:

      Von woanders die Rohstoffe beziehen und den Absatzmarkt Russland nicht so nützen können, wie man es getan hat.

      Jeder hätte gesagt:

      Sind wir verrückt, Russland unter Putin macht doch mit bei dieser WIN-WIN-Situation – wir VERSCHENKEN Wohlstand.

      Ist übrigens im Fall China nicht anders.

      Wenn dort – und dafür braucht es noch nicht einmal einen Krieg vor unserer Haustür – legalistische Sanktionen gegen deutsche Unternehmen ausgeübt werden, dann flackern die Lichter z. B. in Wolfsburg.

      Will JEMAND in Wolfsburg oder anderswo die KONSEQUENZEN daraus ziehen mit zumindest kurzfristig unvermeidlichen Einbußen an Umsatz und Gewinn (mit Folgen für die Steuereinnahmen sowie auf Löhne und Gehälter und letztlich die Beschäftigung)?

      Das will niemand bei den ENTSCHEIDERN soweit ich sehe.

      Konkret:

      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vw-betriebsratschefin-cavallo-vw-muss-in-china-die-kurve-kriegen-17792179.html

      Frau Cavallo ist übrigens „Gastarbeiterkind“ – ihre Eltern sind aus Italien nach Wolfsburg gekommen – und WEISS wahrscheinlich sehr viel besser als deutsche VW-Arbeitnehmer, was WOHLSTANSVERLUSTE bedeuten.

      Antworten
    • JürgenP
      JürgenP sagte:

      @ Rolf Dindorf “Warum hat man in den Hauptstädten des Bündnisses diese bekannten Fakten nicht zur Entwicklung langfristiger strategische Szenarien genutzt?” Die richtige Frage. (siehe oben) Neben fehlgelaufenen Illusionen und eventuellen methodischen Lücken bei der strategischen Entscheidungsfindung könnte die Ursache auch sein, dass es in den Hauptstädten zu viele unterschiedliche strategische Ansätze gegeben hat. Man hat einfach nicht mehr durchgeblickt. Es fehlte die Synchronisation von heterogenen Interessen.

      Das Ergebnis des Kriegstreibens könnte es sein, dass a) diese Synchronisation aus lauter Angst nun zwangsläufig stattfindet und b) sich eine dafür zuständige politische Institution auf europäischer Ebene herausbildet und mit entsprechenden Vollmachten ausgestattet wird. Man könnte es europäisches Außenministerium bezeichnen. Nur für die Verhandlungen am Wodkatisch im Kreml müsste es einen trinkfesten Minister geben. Einen richtigen Raufbold, der es mit Putin und seinen Kumpanen aufnehmen kann. So ein Typ wie Boris Johnson. Nun sind die Briten aus, wer kommt noch in Frage für einen solchen Job. Schwierig, schwierig.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Rolf Dindorf

      “Wunderbar auf den Punkt gebracht: Russland ist nicht der Iran. Wo bleibt die daraus abgeleitete geopolitische Strategie der NATO bzw. Deutschlands? ”

      Die geopolitische Strategie der USA/NATO bzw. Deutschlands ist doch längst bekannt .

      Die Sonderoperation Putin’s ist schlicht eine Antwort auf diese Strategie.

      Schön nachzulesen in Lüder’s Buch:
      “Die scheinheilige Supermacht: Warum wir aus dem Schatten der USA heraustreten müssen ”

      https://de.1lib.ph/book/17404983/418797

      Antworten
  15. markus
    markus sagte:

    @RO 09:43:

    Schade, dass hier keine Smileys gehen: *lachmitweinendemauge*

    Die haben jetzt bestimmt die FFP2 Masken in der ausklingenden Omikronwelle dringend nötig… vielleicht sollten wir noch abgelaufene Windowslizenzen mitschicken?

    Antworten
  16. weico
    weico sagte:

    @bto:”Kein Wunder, dass der russische Botschafter in Schweden es so zusammenfasste: „Entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, aber westliche Sanktionen wären uns scheißegal.”

    Damit hat der Botschafter wohl nicht einmal übertrieben !

    Die russisch-chinesische Partnerschaft wird bzw. will man ja noch kräftig ausbauen. Ein Win-Win-Situation für beide Seiten.
    Westliche Sanktionen sind schlicht eine völlig unnötige und krisenverschärfende Massnahme .

    https://de.rt.com/international/132365-partnerschaft-ohne-grenzen-china-offnet/

    Antworten
  17. @foxxly
    @foxxly sagte:

    die EU- und besonders die D – mentalität, ist schon besonders naiv oder dumm.
    bei der ganzen saktions-politik, oder willkür, bekommt D am schlechtesten weg.

    D merkt es nicht, dass dies auch so gewollt ist.
    jeder schaden für EU und D ist ein gewinn für unsere freunde übern teich.
    erpressung? vielleicht zum teil. aber der unterwürfige und vorauseilende gehorsam der D, ist immer sehr nützlich für andere.
    und dieses wird von unseren freunden weidlich ausgenutzt, schließlich sind die D immer noch die k-verbrecher.

    jedenfalls wird es extrem (zusätzlich) teuer für D und EU, deren lasten die gesamte wirtschaftsgesellschaft an den rand seiner existenz bringen wird.
    die teuerung der rohstoffe und evtl. liefetstopps einzelner rohstoffe, werden uns schon klein kriegen.

    die herrschende arroganz des westens, soll wohl das eigene politische versäumnis kaschieren.
    und dann wundern sich die EU, dass sie nicht ernst genommen werden!!

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      “Illusion” ist das richtige Motiv. Ich habe den Eindruck, dass die westlichen Poltiker in einer Parallelwelt leben, vollkommen abgeschottet von der Realität in der echten Welt. Anders kann ich mir ihr Verhalten nicht mehr erklären:

      “‘Die Stadt Wien steht für Zusammenhalt und Miteinander. Und gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig, dass wir Solidarität beweisen’, erklärte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig am Donnerstag. Um diese Worte mit Taten zu untermauern, schickte die Stadt Wien drei LKW-Züge mit medizinischen Hilfsgütern auf den Weg nach Kiew und Odessa – es sind hauptsächlich FFP2-Masken, die das Risiko einer Corona-Infektion verringern sollen.

      https://exxpress.at/krieg-in-der-ukraine-wiens-buergermeister-ludwig-schickt-ffp2-masken-nach-kiew/

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Sie täuschen sich, wenn Sie glauben, Leute wie der Bürgermeister Wiens sind weltfremd oder doof. Sie sind nur Meister darin, einem wohlstandsverwöhnten degenerierten Wahlvolk vorzuspielen, was es hören will.

        Wir sehen ja, wie es Politikern ergeht, die eine solide Währung, solide Haushalte, eine längere Lebensarbeitszeit, Wehrpflicht, Atomkraft, niedrige Steuern, weniger Bürokratie, weniger Arbeitsmarktregulierung, mehr Forschung und Entwicklung oder weniger Mindestlohn fordern, ergeht. Sie gelten als Marktradikale, Rechtspopulisten, Nazis, AFD-Versteher, Kapitalisten, Reaktionäre und was weiß ich.

        Tja, und jetzt zeigen uns die Russen, dass die Zeit der Bequemlichkeit vorbei ist. Das heißt noch lange nicht, dass wir es kapieren wollen. Sie werden sehen, dass die SPD auch bei den nächsten Wahlen ordentlich abschneiden wird, obwohl sie das nationale und europäische Interesse hinten an stellt.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Frau Finke-Röpke

        “Sie täuschen sich, wenn Sie glauben, Leute wie der Bürgermeister Wiens sind weltfremd oder doof. Sie sind nur Meister darin, einem wohlstandsverwöhnten degenerierten Wahlvolk vorzuspielen, was es hören will.”

        Sind Sie sicher? Vielleicht sind sie wirklich einfach nur weltfremd oder doof und glauben tatsächlich, dass FFP2-Masken in einem Krieg der mit Abstand wichtigste medizinische Vorratsartikel sind. Der Gedanke liegt doch nahe, wir haben die letzten knapp 2 Jahre pausenlos in unseren westlichen Medien gehört, wie unglaublich wichtig Masken angeblich sind – zumindest nachdem vorher behauptet wurde, dass sie für die meisten Menschen fast gar keinen Nutzen haben, aber das haben wir schon längst vergessen.

        Das bedeutet ja nicht automatisch, dass die Wähler der Politiker mehr Realitätsbezug haben oder intelligenter sind. Ganz im Gegenteil. Von doofen Wählern würde ich es geradezu erwarten, dass sie auch ebenso doofe Politiker wählen, wir sind schließlich eine repräsentative Demokratie und verstehen “Repräsentation” immer mehr als Abbildung der Gesellschaft und nicht als die Auswahl möglichst kompetenter Repräsentanten.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.