Die Highlights vom Oktober

Die Highlights vom September: Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren.

PODCAST bto 2.0

Themen des wöchentlichen bto-Podcasts im letzten Monat waren:

  • Parallelen zwischen der EU und dem antiken Rom
  • Chinas gefährlicher Boom auf Pump
  • Die demografische Überforderung
  • Die Selbstüberschätzung der Notenbanker
  • Geldsystem: Verschuldung und Finanzkrisen erfordern Umdenken

Zu hören ist der Podcast auf allen gängigen Plattformen und natürlich auch direkt bei bto.

Die nächste Folge erscheint am kommenden Sonntag, 7. November, um 9 Uhr.

Deutschland

KOMMENTIERT IM Handelsblatt
Mehr Geld für Europa – doch wozu?

Mehr Transfers aus Deutschland in die EU und mehr eigene Einnahmen für Brüssel werden als konsequente nächste Schritte im europäischen Einigungsprozess gesehen. Abgesehen davon, dass der Bundesrechnungshof bereits jetzt vor erheblichen finanziellen Risiken warnt, wird die entscheidende Frage nicht gestellt: Wozu sollen eigentlich mehr Mittel an die EU überwiesen werden?

>> LESEN: → Mehr Geld für Europa – doch wozu?


KOMMENTIERT IM
Handelsblatt
Eine überalterte Bevölkerung muss kein Schicksal sein

Als Berater des Bundeswirtschaftsministeriums im Sommer eine Anhebung des Renteneintrittsalters forderten, distanzierte sich Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) umgehend von “falsch gerechneten” und “nicht wirklich begründeten Horrorszenarien”. Er freue sich auf eine Debatte mit echten Experten. Nun, nach der Wahl, dürfte es keine „echten Experten“ geben, die erklären, es gäbe kein Problem.

>> LESEN: Eine überalterte Bevölkerung muss kein Schicksal sein

Klimapolitik

Spekulanten setzen auf Uran

Während sich die Experten in Deutschland über Präsident Macron lustig machen, weiterhin auf Atomkraft zu setzen, wo doch die Erneuerbaren so viel besser und günstiger seien, wetten die Märkte schon seit einiger Zeit auf eine Renaissance der Atomkraft.

>> LESEN: Spekulanten setzen auf Uran

Beispiel für Innovation: 24/7 Solarenergie aus dem All

Es ist für mich unerlässlich, dass Technik und Innovation helfen, den Klimawandel zu bekämpfen, nicht Verbot und Verzicht. Beispiel: Solarfarmen im All. Das ist kein Witz, wie ich kürzlich gelernt habe:

>> LESEN: Beispiel für Innovation: 24/7 Solarenergie aus dem All

Weltwirtschaft

KOMMENTIERT IM Handelsblatt
Inflation wird mittelfristig zum Problem

Entwarnung ist beim Thema Inflation nicht angesagt. Im Gegenteil. Pessimisten verweisen auf das starke Wachstum der Geldmengen in Folge der Notenbankeninterventionen und betonen den langfristigen Zusammenhang mit der Inflation. Optimisten verweisen auf die seit Jahren rückläufige Umlaufgeschwindigkeit des Geldes und den deflationären Druck von Globalisierung und technischem Fortschritt.

>> LESEN: Inflation wird mittelfristig zum Problem


Säkulare Stagnation, Sparschwemme oder die Rolle der Notenbanken

Seit der damalige Vorsitzende der US-Federal Reserve Ben Bernanke im Jahr 2005 eine asiatische „Sparschwemme“ für den Fall der Zinsen in den USA verantwortlich machte, geht die These von der „Sparschwemme“ in der Zunft der Ökonomen um. Vor allem Bernankes Nachfolger in der Federal Reserve und andere prominente Zentralbanker haben das Konzept einer „Sparschwemme“ genutzt, um ihre Niedrigzinspolitik zu rechtfertigen.

>> LESEN: Säkulare Stagnation, Sparschwemme oder die Rolle der Notenbanken


KOMMENTIERT IM
Handelsblatt
Das Zugpferd China lahmt

Die politische Führung versucht geordnet Luft aus der Immobilienblase zu lassen. Dies mag ohne Crash gelingen, aber nicht ohne negative Wirkung auf das Wirtschaftswachstum bleiben. In Kombination mit dem Rückgang der Erwerbsbevölkerung wird es dazu führen, dass wir uns von den hohen Wachstumsraten der Vergangenheit verabschieden müssen.

>> LESEN: Das Zugpferd China lahmt


Alles spricht für eine Blase bei chinesischen Immobilien

Der chinesische Immobiliensektor weist alle Merkmale einer typischen Blase auf. Grob gesagt lassen sich diese wie folgt zusammenfassen:

>> LESEN: Alles spricht für eine Blase bei chinesischen Immobilien

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

Kommentare (34) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Hans Severin
    Hans Severin sagte:

    Wie wird man reich?

    Ich las neulich den Satz: The key to riches is to desire what you actually have.

    Was wir haben ist dieses Leben, das uns mit jedem Atemzug gegeben wird. Bekommt man meist nicht mit, da man zu sehr abgelenkt ist. Ablenkung heißt Konzentration auf die falschen Sachen, die, die uns nicht weiterbringen, keine wirkliche Freude und Zufriedenheit erfahren lassen. Beim Autofahren auf die Straße zu achten, nenn man nicht Ablenkung, das ist Konzentration, die es braucht, um sicher und heile anzukommen.

    Ich lese immer wieder gerne hier im Blog auch die Kommentare, die oft genug das widergeben, was man sieht, wenn man mit offenen Augen durch die Gegend geht: wir leben in dunklen Zeiten…
    Gleichzeitig ist es die beste aller Zeiten, denn es ist die Zeit, in der wir lebendig sind. Um hier nochmal Benjamin Franklin zu zitieren: The golden age never was the present age.

    Daher genieße ich auch immer den Humor wenn es um die Kommentierung des aktuellen „Wahnsinns“ geht, denn letztlich – wenn man etwas auf sein Innenleben achtet – ist das eigene Leben und am Leben zu sein die oder das Beste aller Welten.

    Antworten
    • Namor
      Namor sagte:

      Dazu passt:
      “Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört.” Johann Gottfried Seume, 1763-1810

      Hier zu kommentieren ist ja auch ein Dokumentieren.

      Antworten
    • Tom96
      Tom96 sagte:

      Was für ein großartiger Kommentar Hans Severin!
      Wenn ich im Auto selbstfahre ist es die Freiheit und der Schutz mit Dach über dem Kopf, sich fortzubewegen in immer neue alte Welten – was für ein wunderschöner Prozess so viele Dinge zu beobachten in höchster Aufnahmefähigkeit – der Mensch, seine Gedanken sowie sein Körper in herrlichsten Herausforderungen des Gehirns und Gliedmaßen.
      Lassen wir uns niemals davon entfremden soviel Fröhlichkeiten, Ideenreichtümer und Phantasien machen Spaß, sind die Grundlage des Lebens.

      Antworten
  2. Namor
    Namor sagte:

    Highlight
    Private Googlesuche und Mainstreamergebnisse Ende Oktober:
    Abgebaute Intensivbetten seit Januar 2021 ~ 4000.
    Anzahl Covid19 Patienten auf Intensivstation ~ 1900.

    Antworten
  3. weico
    weico sagte:

    Mein Highlight ist der Klimagipfel in Glasgow.
    Das Dauergejammer der Klimapimpfe und Politiker ist einfach zu köstlich…!

    Dank der “menschgemachten Klimaerwärmung” gibt es sogar ….. neue Schneefallrekorde ! Ups..

    “Heute früh wurde teils mehr als ein halber Meter #Neuschnee gemessen ! So beispielsweise in #Sils im Engadin (1804 m), dies ist seit Messbeginn 1864 der höchste registrierte Wert für die erste Novemberhälfte. ”

    https://twitter.com/meteoschweiz/status/1456189585088815104

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ weico

      Keine Sorge! Wir sind auf dem Weg in eine Kälteperiode. Keines der hochgelobten Klimamodelle hat die Variabilität der Sonnenstrahlung auf dem Radar.

      Vor 8 Jahren konnte ich noch im Mittelmeer baden ohne Gänsehaut, jetzt habe ich die noch im Juni.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Bauer

        “Keine Sorge! Wir sind auf dem Weg in eine Kälteperiode. Keines der hochgelobten Klimamodelle hat die Variabilität der Sonnenstrahlung auf dem Radar.”

        Exakt. Sehe ich ebenfalls so !

        Diese Erkenntnis (Milanković-Zyklen) wird einmal so Usus und Normal werden, wie die Ansichten von Alfred Wegener’s Theorie zur Kontinentalverschiebung .

        Wegener wurde als Spinner verlacht und nur wenige Wissenschaftler erkannten seine Theorie an.
        Milanković war einer der Wenigen..!

        “Wegeners Theorie von der Verschiebung der Kontinente blieb zu seinen Lebzeiten immer umstritten und geriet nach seinem Tod rasch in Vergessenheit. Nur wenige Wissenschaftler, wie der Paläogeograph Edgar Dacqué oder der Belgrader Astronom Milutin Milanković, unterstützten Wegener von Anfang an. Andere Kollegen sprachen eher von „Gedankenspielerei“, „Phantasiegebilden“ oder gar von „Fieberfantasien der von Krustendrehkrankheit und Polschubseuche schwer Befallenen.”

        “Der schon von Wegener geforderte direkte Nachweis der Kontinentalverschiebung konnte mittlerweile durch satellitengeodätische Messungen erbracht werden. ”

        https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Wegener#Wegeners_Theorie_der_Kontinentalverschiebung

        Nebenbei:
        Die “CO2-Klimawissenschaftler” bzw. deren “CO2-Religionsangehörigen” werden irgendwann schlicht als “Klima-Kreationisten” in die Geschichte eingehen…!

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        Erstaunlich ist, dass sich das Ammenmärchen von der Nichtexistenz der Variabilität der Sonnenstrahlung in Klimamodellen hält. Stimmt halt nicht.

        Diverse Zyklen, v. a. Milankovich, sind jedem Klimatologen und jedem, der sich etwas mit Astronomie beschäftigt hat, bekannt.

        Ich weiß auch nicht genau, wieso man glaubt, dass ein Allgemeingut an Wissen keinen Einzug in Modelle finden würde, die ausgerechnet von jenen erstellt werden, die genau solche Sachen studieren.

      • weico
        weico sagte:

        @Christian Anders

        “Ich weiß auch nicht genau, wieso man glaubt, dass ein Allgemeingut an Wissen keinen Einzug in Modelle finden würde, die ausgerechnet von jenen erstellt werden, die genau solche Sachen studieren.”

        Ja..

        ..man fragt sich wirklich, wie Klimaindoktriniert all die CO2-Kleriker und ihr Klimakatastrophen-Pimpfe sind.
        Da wird im gleichen Atemzug von “menschgemachter Klimakrise” und dem “Klimakatastrophenereignis vom Ahrtal” geredet und auf die “Wissenschaft” verwiesen.

        Politik(er) und Medien verbreiten solche “Wissenschaft” dann auch noch und sprechen von …die Extremwetterereignisse häufen sich.

        Solche Klimakreationisten und CO2-Kleriker sollten zur Weiterbildung ALLE Hochwasserereignisse der Ahr und deren Höchstwasserstände auswendig lernen müssen .

        Fall dann noch weiter “wissenschaftlicher Konsens” über den Zusammenhang “gesehen” wird , geht die Weiterbildung mit den historischenDaten zu den Hochwasserereignissen an der Erft weiter ….usw…

        https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hochwasserereignisse_an_der_Ahr

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Bauer

        Die Gänsehaut könnte aber auch an der Wirkung der acht Jahre auf Ihren Körper liegen. 😉 Empfehle selbstgemixte Dachs-/Murmeltiersalbe – natürlicher Kälteschutz. Noch n paar Tropfen Kamille oder Ringelblume rein und schon wird‘s neben ner Rheumasalbe auch noch ne Wundsalbe.

    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ weico
      ….. 1988 wurde das wärmste jahr aller wetteraufzeichnungen, gemessen.
      seither wurde sie nicht mehr überschritten !

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ch. anders 21:10
        Wissenschaftler, die an der wichtigsten Studie über den Klimawandel gearbeitet haben, wurden aufgefordert, die Tatsache zu vertuschen, dass die Temperatur weltweit in den letzten 15 Jahren nicht gestiegen ist, heißt es. Eine durchgesickerte Kopie eines Berichts der Vereinten Nationen, der von Hunderten von Wissenschaftlern erstellt wurde, zeigt, dass Politiker in Belgien, Deutschland, Ungarn und den Vereinigten Staaten Bedenken gegen den endgültigen Entwurf geäußert haben. Es wird erwartet, dass der Bericht, der nächste Woche veröffentlicht wird, sich mit der Tatsache befasst, dass 1998 das wärmste Jahr seit Beginn der
        Aufzeichnungen war und die Welttemperaturen diesen Wert noch nicht überschritten haben, was die Wissenschaftler bisher nicht erklären konnten.
        Der Bericht ist das Ergebnis der sechsjährigen Arbeit des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen, der als weltweite Autorität in Bezug auf das Ausmaß des Klimawandels und seine Ursachen gilt und auf den die Regierungen, darunter auch die britische, ihre Umweltpolitik stützen.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Auf den Link haben Sie aber schon geklickt?

        1998 war El Nino Jahr, deshalb sehr warm und wurde danach einige Jahre nicht übertroffen. Dann aber schon und danach noch öfter – mindestens 10 mal. Wobei auch 2016 El Nino Jahr war.
        An der statistischen Häufung wärmerer Jahre verglichen mit früheren Dekaden ändert das alles nichts.

        Die Temperaturaufzeichnungen werden von tausenden Wissenschaftlern auf der ganzen Welt jedes Jahr gesichtet, benutzt und für Dutzende Studien herangezogen. Wer hat hier wen aufgefordert, was genau zu tun?

      • foxxly
        foxxly sagte:

        5.november 23:42
        @ ch. anders
        Die Temperaturaufzeichnungen werden von tausenden Wissenschaftlern auf der ganzen Welt jedes Jahr gesichtet, benutzt und für Dutzende Studien herangezogen. Wer hat hier wen aufgefordert, was genau zu tun?
        können tausende wissenschaftler irren ??
        kann das IPCC irren ??

        wir wissen es nicht !
        fakt ist,
        -dass mehrheiten schon oft in der geschichte fatal waren.
        -und, dass extrem viel interessen im spiel sind; – es geht um milliarden-geschäfte.

        fakt ist auch, dass der temperaturanstieg in den letzten 60 jahre relativ stark war. das bestreitet heute niemand mehr.

        alles weitere und deren ableitungen davon, gibt es unstimmigkeiten und differenzen.
        fakt ist auch,
        -dass wir in einer phase zwischen zwei eiszeiten stehen.
        -dass in der mehrzahle der erd-jahre (soweit man zurück erforscht hat), die polkappen eisfrei waren.

        für mich persönlich ist die problematik viel wichtiger, ob wir unsere erde durch mehr co2 kaputt machen, was noch zweifelhaft ist,
        oder ob wir unsere erde und uns, durch andere umweltgifte zerstören, welche bei der produktion und verbrauch entstehen; – und generell evtl unser kosum viel zu hoch ist?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        Was heißt denn „die Erde“ kaputtmachen? Wir machen unsere eigenen Lebensgrundlagen zum Teil kaputt, darum gehts. Dass man an einem Ast sägt, obwohl man auf ihm sitzt.
        Und diese Zerstörung von Lebensgrundlagen geht von einer Temperaturerhöhung aus, die ihren Grund in der Konzentrationszunahme an CO2 in der Atmosphäre hat – was nachgewiesen durch die Menschen dorthin gebracht wurde.

        Dass wir auch auf anderem Weg uns selbst nichts Gutes tun wie Sie selbst mit Ihren Fingerzeigen auf das von Ihnen gesehene Systemproblem Geld aufzeigen, spielt für die Relevanz von o. g. keine Rolle.

        Und Mehrheiten in der Wissenschaft haben mit ihren Meinungen schon immer geirrt, aber noch nie mit kollektiver Empirie. Es klingt immer so, als ob es sich bei der menschgemachten Erderwärmung um ein rein theoretisches Konstrukt oder ein Modellergebnis handele statt um harte Empirie.
        Das ist aber: Unsinn

  4. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    Damit nicht wieder nur off topic Ergüsse zum Besten gegeben werden, hier ein ganz ordentlicher Beitrag zu den zahlreichen Missverständnissen rund um die aktuelle Inflationshysterie: https://www.capital.de/wirtschaft-politik/5-missverstaendnisse-ueber-die-inflation

    Allerdings verstolpert sich auch Lindenblatt gegen Ende des Artikels, wenn er schlussfolgert:

    „Richtig ist, dass die Menge des in der Eurozone umlaufenden Notenbankgeldes seit der Finanz- und Staatsschuldenkrise deutlich gestiegen ist.

    Der Hauptgrund dafür ist, dass sie Anleihen von Staaten und Unternehmen am Markt aufkauft und dafür mit „frischem“ Geld zahlt. Die Geschäftsbanken, bei denen alle Deutschen ihre Konten haben, können dann ein Vielfaches dieses frischen Geldes an Privatleute weitergeben.“

    N E I N, Nein und nochmals nein: Reserven können nicht an Private “weitergegeben” werden. Es gibt nun mal zwei getrennte Geldkreisläufe.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Genosse Stöcker

      “Inflationshysterie”, soso.

      Ich wollte es mir ja für den November aufheben, aber wenn Sie schon wieder mit solchen unsäglichen Propaganda-Artikeln Ihrer Gelddrucker-Fraktion ankommen, poste ich es halt schon jetzt:

      ARD “Börse vor 8” vom 03. November 2021

      ab 00:30: “Wenn wir uns die Inflationsraten der Türkei ansehen, dann kann man froh sein, nicht die türkische Lira als heimische Währung zu haben. Die Inflation ist dort mittlerweile bei einem Wert von knapp 20 Prozent angekommen. Im Vergleich dazu sieht die bei uns geradezu mickrig aus.”

      https://www.ardmediathek.de/video/boerse-vor-acht/boerse-vor-acht/das-erste/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8zNzY3MjgxMC9kMzEwYzI0ZC01ODZlLTQwMmUtOWViYS04MTYwZDhmMjIwNGQ/

      Großartig. So geht professionelles Framing.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Genosse Stöcker

        Vielleicht sollten Sie tatsächlich ganz klein mit “Börse im Ersten” anfangen, wenn Sie mir Charts von den Nominalzinsen für Staatsanleihen als “Inflationserwartungen” verkaufen wollen.

        Aber gleichzeitig besitzten Sie die Dreistigkeit, dass ganze als “Erwartung der Märkte” zu deklarieren, während beispielsweise die US-Zentralbank in den letzten 20 Monaten US-Staatsanleihen im Volumen von 3000 Milliarden US-Dollar aufgekauft hat – also vielleicht begreifen Sie ja doch, was Sie tun, und wollen uns alle hier nur veralbern?

        Wie dem auch sei, herzliche Grüße aus der Realität in der Industrie, da sieht die Preisentwicklung so hier aus:

        +15,2% in den letzten 12 Monaten beim Produzentenpreisindex der verarbeitenden Industrie in den USA
        (um den Preisanstieg im Jahresvergleich zu ermitteln, müssen die den Wert für September 2021 durch den Wert für September 2020 dividieren, weil die Datenreihe als verketteter Index dargestellt wird – ich sags nur so, falls Sie Probleme damit haben, das Konzept überhaupt zu begreifen…)
        https://fred.stlouisfed.org/series/PCUOMFGOMFG

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        3 Billionen Staatsanleihekäufe wirken sich auf
        ein USA BIP von 21 Billionen mit ~ 5% eben nur beschränkt inflationär aus.

        Die steigenden Produzentenpreise im verarbeiteneden Gewerbe rühren aus den internationalen Preissteigerungen her, die weniger mit Staatsanleihekäufen zu tun haben als mit der Deflation sterbender überschuldeter Lieferantennetzwerke…..oder politischen Interventionen vom Klimaschutz bis Sanktionen, Belagerung inmitten des VirusWeltKrieges.

        Das Potential für Nachholbedarf von ausgebeuteten Strukturen nach dem Globalsierungsdiktat der vergangenen Dekaden (China) ist redlich verdient und überfällig….bis hin zur Verdopplung von Einkommen in Dienstleistungen des Gesundheitswesens, exl. Ärzten. Das ist aber so wenig zu erwarten wie 20 % Inflation in BunteDeutscheLand.

        20% türkische Inflation hat mit dem Krieg Erdogans im Irak /Syrien /Kurdistan / Aserbaidschan und seinen Immobilienblasen zu tun, die türkische Gesellschaft ist privat überschuldet – ausgerechnet durch Dollarkredite des Nullzinszeitalters. Per Devisenwechselkurs sorgen EZB und FED für die Inflation, die seitens der türkischen ZB per Zinserhöhung schon länger nicht mehr beherrscht werden kann. It´s geostrategy for Leyen.

        Quellen, deren Hintergrund Faktenchecker sind nur für Brechreiz gut – eine längst fällige Lehre nur nicht bei Ihnen?

      • jobi
        jobi sagte:

        @Alexander

        “3 Billionen Staatsanleihekäufe wirken sich auf ein USA BIP von 21 Billionen mit ~ 5% eben nur beschränkt inflationär aus.”

        Na ja, 5% wären ja schon mal eine Hausnummer aber Herr Stöcker bestreitet ja jeden! Zusammenhang.

        Und Sie haben natürlich Recht, im aktuellen Fall sind Inflationsursachen wohl vorwieged auf der Angebotsseite zu verorten, und eine höhere Geldmenge allein führt nicht zu Inflation, wenn das Angebot völlig flexibel wäre.

        Rihtig spannend wird es erst, wenn man endeckt, welch inflationäre Folgen eine verordnete Decarbonisierung mit Einfluss auf so ziemlich alle Produktionsprozesse hat.

        https://doomberg.substack.com/p/where-stuff-comes-from

        Aber noch kommt der Strom ja aus der Steckdose und die Ware von amazon.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @jobi

        Die Decarbonisierung bewirkt den Kollaps, die Hyperdeflation aller verbotener Anlagen/Gabäude/Fahrzeuge = Verlust an Verschuldungsfähigkeit durch Verbot der Pfänder ./. keine Inflation.

        Würden 3 Billionen Anleihekäufe bei einem BSP von 21 Billionen proprotional 5% Infla erzeugen, könnte die ZB viel MMT betreiben, bevor wir von Hyperinfla sprechen könnten – tut es aber nicht. Auch hier Kollaps durch Wechselwirkungen, die geleugnet werden.

        Gebrochene Tilgungsversprechen entwerten das Geld nicht, welches Schuldner um jeden Preis zur Bedinung ihrer Kredite erarbeiten müssen – der Staat kann laaaaange viel Geeeld schöpfen und dafür arbeiten lassen…..

      • jobi
        jobi sagte:

        @Alexander

        Der deflationäre Kollaps wäre die Folge unter Marktbedingungen, nicht unter den Bedingungen einer zentralbankfinanzierten Kriegswirtschaft.

        Wahrscheinlicher ist, dass wir (zunächst) mehr Rettungspolitik, mehr Zombies und mehr Inflation erleben werden.

        Noch bestehende Hindernisse werden mit zunehmender Geschwindingkeit aus dem Weg geräumt werden.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @jobi

        Zentralbankfinanzierte Kriegswirtschaft endet immer in einem
        8.Mai 1945, nur dass die Lieferketten in einer globalisierten Welt nicht durch nationale Gesetze / Befehle / Polizei durchgesetzt werden könnten, was die Fragilität erhöht und ordentlich boostert.

      • jobi
        jobi sagte:

        @Alexander

        Nationale Gesetze haben / brauchen wir doch auch gar nicht mehr. Es reicht die Empfehlung einer intransparent geführten internationalen Organisation, damit die Welt im Gleichschritt marschiert. ( Kriegserklärungen dem Virus, dem Klimawandel etc.)
        Globale Herausforderungen erfordern schließlich globale Lösungen ..

  5. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Mein Highlight: Ein für BBC-Verhältnisse geradezu exzellenter (und hoch umstrittener) Artikel über die immer aggressiveren Methoden von “Frauen mit Penis” in Großbritannien, und zwar im Umgang mit Lesben, die dadurch auf bittere Weise erfahren, dass sie in der identitätspolitischen Opferolympiade einige Stufen unter den Transen stehen. Der Wahnsinn kommt vielleicht auch bald nach Deutschland, wenn die Ampel-Koalition sich auf die Novellierung des Transsexuellengesetzes einigt und dann jeder 14-jährige beim Standesamt unkompliziert sein Geschlecht ändern kann.

    ‘We’re being pressured into sex by some trans women’
    https://www.bbc.com/news/uk-england-57853385.amp

    Schon im ersten Satz wird ein Hitler-Vergleich zitiert, was immer ein gutes Zeichen ist, und dann wird es noch besser:

    “Jennie is a lesbian woman. She says she is only sexually attracted to women who are biologically female and have vaginas. She therefore only has sex and relationships with women who are biologically female.

    Jennie doesn’t think this should be controversial, but not everyone agrees. She has been described as transphobic, a genital fetishist, a pervert and a ‘terf’ – a trans exclusionary radical feminist.”

    Lesen hier eigentlich viele “perverse Genitalienfetischisten” mit?

    Antworten
    • Dr. Lucie Fischer
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Richard Ott
      Ich finde, Sie sollten die Moral der Übrig-gebliebenen Normal- Neurotischen ( NN ) etwas stärken, die dämliche Gender-Debatte lenkt ( leider erfolgreich, weil super- gestört ) vom normalen Elend unserer Beziehungen ab.
      ” early winter”:
      https://www.youtube.com/watch?v=0S7Qu5HMiCA
      #Netzwerke von Freunden#

      Antworten
  6. Dr. Lucie Fischer
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    ” Klima-Killer Kühe” !
    Methan-Fürze vernichten die Welt, etc:
    Jetzt gehen die ungewählt-Herrschenden der G-20 zu weit, ich ertrage es nicht mehr, es reicht!
    Von -der-Leyen-Uschis unsinnige Kurz-Trips im Privat-Jet ff. werden sauber vertuscht, dafür unseres sanftesten Haustiere verdammt.
    Besser als jede ( ok: fast jede! ) Psychotherpie wirkt bei depressiven Phasen der Kontakt zu Tieren ,
    Buch-Empfehlung für early Winter :
    Jeffrey M. Masson: Die verborgene Seele der Kühe. Das geheime Leben von Rindern, Hühnern , Schweinen und anderen Haustieren. ( Heyne, 2018 . J. Masson , ehem. Leiter der Sigmung-Freud-Archive in London, Kenner der verkommenen Psychoszene).
    Wir erleben aktuell totale Entfremdung/ Corona / von natürlichsten Lebensprozessen,
    Ärzte verraten jeden Codex von Berufs-Ehre, Tabu-Brüche ohne Scham.
    Treibhausgase:
    https://www.youtube.com/watch?v=3vXTc8ta-3w

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.