Wie groß ist unsere CO2-Schuld wirk­lich?

    Die Klimakonferenz ist zu Ende. Viel wird kritisiert, aber es gibt auch Lob. So freute sich Bundesaußenministerin Annalena Baerbock: „Die Weltgemeinschaft schafft gemeinsame Finanzierungsmechanismen, um gezielt den am stärksten betroffen Menschen bei Klimakatastrophen zu helfen. Damit schlagen wir ein neues Kapitel in der Klimapolitik auf.“

    Der geschäftsführende Vorstand von Greenpeace Deutschland, Martin Kaiser, lobte den Beschluss zu Ausgleichszahlungen, mahnte aber an: „Nun müssen die Verursacher der Klimakrise zu ihrer Verantwortung stehen und den neuen Hilfstopf ordentlich befüllen.“

    Um was geht es? Nun, um die Forderung der sogenannten G77 – einer Gruppe von mehr als 130 Entwicklungsländern – nach einem Entschädigungsfonds. Der soll jetzt kommen.

    Dabei lohnt es sich zu prüfen, wer denn da eigentlich Geld bekommen soll:

    • The Group of 77 (actually 134 states) includes nations with nuclear weapons and space programmes. It includes the gas sheikhdom Qatar, with the world’s top per capita income, as well as Saudi Arabia, Kuwait, and the Emirates, which hosts an indoor ski resort with a chair-lift and five pistes on artificial snow in a desert shopping mall. It includes states that subsidise fossil fuels on a systematic scale. It includes Bolsonaro’s slash-and-burn Brazil.“
    • „The G77 includes China, which accounts for 30pc of current CO2 emissions, and is pursuing an aggressive drive for global superpower supremacy, while ridiculing the liberal West in the state-media as insolvent deadbeats.“ – bto: Nun soll China ja auch einzahlen. Ich denke nur, es hilft zu fragen, wer hier eigentlich Geld bekommen soll.

    Das gilt auch mit Blick auf den wirklichen Beitrag zur Erderwärmung. Carbon Brief hat Daten veröffentlicht, die zeigen, welchen Anteil welches Land an den bisher kumulierten CO2-Emissionen hat.

    Wikipedia: „Carbon Brief is a UK-based website specialising in the science and policy of climate change. It has won awards for investigative journalism and data visualisation.” Kein Hinweis auf Klimaleugner oder Ähnliches. Also schauen wir mal:

    • „In total, humans have pumped around 2,500bn tonnes of CO2 (GtCO2) into the atmosphere since 1850, leaving less than 500GtCO2 of remaining carbon budget to stay below 1.5C of warming. This means that, by the end of 2021, the world will collectively have burned through 86% of the carbon budget for a 50-50 probability of staying below 1.5C, or 89% of the budget for a two-thirds likelihood.” – bto: Das ist das Budget-Thema.
    • „In this article, Carbon Brief looks at national responsibility for historical CO2 emissions from 1850-2021, updating analysis published in 2019. For the first time, the analysis includes CO2 emissions from land use and forestry, in addition to those from fossil fuels, which significantly alters the top 10.” – bto: Das ist auch entsprechend wichtig.
    • „In first place on the rankings, the US has released more than 509GtCO2 since 1850 and is responsible for the largest share of historical emissions, Carbon Brief analysis shows, with some 20% of the global total.” – bto: Was nicht verwundert. Mir geht es aber mehr um den deutschen Anteil.
    • „China is a relatively distant second, with 11%, followed by Russia (7%), Brazil (5%) and Indonesia (4%). The latter pair are among the top 10 largest historical emitters, due to CO2 from their land. Meanwhile, large post-colonial European nations, such as Germany and the UK, account for 4% and 3% of the global total, respectively, not including overseas emissions under colonial rule.” – bto: Da wir nun wahrlich kleine Kolonien hatten, darf man denke ich anmerken, dass wir keine historische Schuld haben, aus der sich ableiten lasse, dass wir mit Hilfszahlungen voranschreiten. Noch, dass wir deshalb ökonomischen Selbstmord begehen müssen.
    • „These national totals are based on territorial CO2 emissions, reflecting where the emissions take place. In addition, the analysis looks at the impact of consumption-based emissions accounting in order to reflect trade in carbon-intensive goods and services. Such accounts are only available for recent decades, even though trade will have influenced national totals throughout modern history.” – bto: Wo zum Beispiel Deutschland viel für die Welt produziert hat, was unseren Anteil wiederum senkt.
    • „The analysis then explores the figures in relation to population, where the likes of China and India fall down the rankings. Notably, per-capita rankings depend strongly on the methodology used and – unlike cumulative emissions, overall – these figures do not relate directly to warming.” – bto: Aber sie spielen sehr wohl eine wichtige Rolle. Denn es ist klar, dass mehr Menschen zu mehr Emissionen führen, weshalb natürlich ein effizienter Umgang mit den Ressourcen entsprechend wichtig ist.
    • „The chart below shows how rapidly global CO2 emissions have risen over the past 70 years. It also highlights the split between CO2 emissions from fossil fuels and cement, shown in grey, compared with those from land use, land-use change and forestry (LULUCF, green).“ – bto: Es ist auch wichtig, neben dem Verbrauch fossiler Brennstoffe, Landverbrauch und Abholzung von Wäldern zu betrachten:

    Quelle: Carbon Brief

    • „(…) while the large majority of CO2 emissions today are from burning fossil fuels, human activity, such as deforestation, has made a significant contribution to the cumulative total.Land-use change and forestry added some 786GtCO2 during 1850-2021, amounting to nearly a third of cumulative total, with the remaining two-thirds (1,718GtCO2) from fossil fuels and cement. In terms of assigning national responsibility for current warming, it is therefore impossible to ignore the important contribution from CO2 emissions due to land-use change and forestry.” – bto: Das wird gern unterschlagen, vor allem von Aktivisten.
    • „The question of who is responsible for using up the carbon budget is clearly crucial in the context of climate justice debates. It speaks to the responsibility for dealing with the impact of climate change to date – as well as who ought to do the most to prevent further warming. However, assigning responsibility is far from straightforward. Carbon Brief’s analysis primarily looks at cumulative national territorial emissions, since this is the way the available data is presented.” – bto: Und da haben wir als Exportland einen höheren Anteil als eigentlich gegeben.
    • „In loose terms, cumulative national allocations give ‚responsibility‘ for historical emissions to the modern-day country that occupies the territory that emitted in the past. (…) On this basis (this) shows for the first time the countries most responsible for historical emissions as they accumulate during 1850-2021.” – bto: Das ist interessant:

    Quelle: Carbon Brief

    Die Darstellung ist nur in gewissem Umfang überraschend. Man sieht, dass auch mit Blick auf die Historie, die USA und China vorn liegen. Russland, Brasilien und Indonesien liegen ebenfalls vor Deutschland, was durchaus bemerkenswert ist. Wir sehen auch, dass wir beim Thema Wälder einen Beitrag zur Reduktion von Emissionen geleistet haben: „Germany, in sixth place with 3.5% of cumulative emissions thanks to its coal-reliant energy industry, illustrates how some countries’ land sectors have become cumulative CO2 sinks rather than sources, as trees have returned to previously deforested areas.“ – Wir könnten viel besser dastehen, wenn wir Kernkraft statt Kohle verwenden würden.

    Doch diese Darstellung ist noch nicht genug. Denn sie berücksichtigt nicht, wie viele Menschen in Deutschland und in den anderen Ländern in dem Zeitraum gelebt haben. Hier wird es dann richtig interessant:

    • One way to attempt to untangle this is to normalise countries’ contributions to cumulative CO2 emissions according to their relative populations. Unlike cumulative historical emissions, which relate directly to current warming, these per-capita figures are not immediately relevant to the climate (…) While cumulative per-capita emissions are interesting, they shouldn’t be interpreted as country shares of responsibility because they’re not directly relevant to the climate. (…)” – bto: Es ist so: Es kommt auf das absolute Niveau an, richtig. Aber wenn es um „Schuldfragen“ und Entschädigungen geht, muss man zwingend auch auf diesen Aspekt schauen.
    • „Another way to think about this is to note that small countries with high per-capita emissions are still relatively unimportant for warming overall. For this reason, the table below excludes countries with present-day populations lower than 1 million people. (This removes the likes of Luxembourg, Guyana, Belize and Brunei.)” – bto: Das finde ich richtig, es bleibt aber ein wichtiger Datenpunkt, den man nicht wegwischen darf.
    • „Carbon Brief’s analysis for this article approaches the question of accounting for relative population sizes in two different ways. These approaches give markedly different results, highlighting the challenge of interpreting cumulative per-capita emissions. The first approach takes a country’s cumulative emissions in each year and divides it by the number of people living in the country at the time, implicitly assigning responsibility for the past to those alive today. The table, below left, shows the top 20 countries on this basis, as of 2021. The second approach takes a country’s per-capita emissions in each year and adds them up over time, with the result, as of 2021, shown in the table, below right. This gives equal weight to the per-capita emissions of the populations of the past and of the present day.” – bto: Was ich so verstehe, dass im zweiten Rechenweg die Einsparungsleistung der aktuellen Generation mehr zur Geltung kommt.

     Quelle: Carbon Brief

    • „Perhaps the most notable impact of accounting for population is the absence, in the table above, of several of the top 10 for cumulative emissions overall, namely China, India, Brazil and Indonesia. While these countries have made large contributions to global cumulative emissions, they also have big populations, making their impact per person much smaller. Indeed, those four countries account for 42% of the world’s population, but just 23% of cumulative emissions 1850-2021. In contrast, the remainder of the top 10, namely US, Russia, Germany, the UK, Japan and Canada, account for 10% of the world’s population, but 39% of cumulative emissions.” – bto: Das begründet natürlich, weshalb diese Länder einen höheren Anteil an den Folgekosten tragen sollten (insofern man dem gesamten Konzept überhaupt folgt).
    • „Estonia, for example, has long relied on oil sands for most of its energy needs, meaning it has had high annual per-capita emissions. The Estonian government has pledged to phase out oil sands production by 2040.” – bto: Das wusste ich auch nicht und es hätte natürlich zu Fragen geführt.
    • „New Zealand ranks at the top of this list because of extensive deforestation during the 19th century, when much of its native Kauri forest was cleared for its valuable timber. The country’s tiny population at the time consequently had very high annual per-capita emissions, with the cumulative total by 1900 making up around two-thirds of the total amassed by the present day.” – bto: Auch das leuchtet ein.

    Was bedeutet das nun für die Diskussion um Entschädigungen?

    • In den letzten zehn Jahren hat westliche Technologie die Kosten für neue Sonnen- und Windenergie massiv gesenkt, wovon die ganze Welt profitiert. (Allein wir Deutschen für Solarenergie ca. 80 Milliarden Euro)
    • Währenddessen haben einige G77-Staaten neue Kohlekraftwerke gebaut, weil China subventionierte Exportkredite gewährt.
    • Wie ordnen wir in solchen Fällen die moralische Haftung zu?

    carbonbrief.org: „Analysis: Which countries are historically responsible for climate change?“, 5. Oktober 2021

    Kommentare (43) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
    1. weico
      weico sagte:

      Liebesgrüße von den Saudis, bei Lanz:

      “Bohren bis zum letzten Tropfen?”
      “Ja, bis zum letzten Tropfen!”

      “Wir werden Euch das nicht umsonst geben! Wir werden dafür viel Geld bekommen, und Ihr werdet (mit Wasserstoff) aus einer Abhängigkeit in die nächste Abhängigkeit geraten!…”

      Herrlich erfrischen, wie der Herr die Realität erzählt:

      https://twitter.com/i/status/1595564635750555650

      Nebenbei:
      Bin schon gespannt wie “toll” der vom “Westen” gross angekündigte “russische Ölpreisdeckel” dann “funktioniert” . Nach den “tollen” Sanktionen wohl die nächste EU-Lachnummer bzw. ein weiterer “Bumerang”… !

      Antworten
    2. Happy
      Happy sagte:

      Wie weit geht man zurück beim finanziellen Ausgleich von Umweltschäden? Schützt in diesen Fällen Unwissenheit vor Strafe?
      Zu Beginn der Industrialisierung wird kaum bekannt gewesen sein, dass CO2 zu Klimaschäden führt. Kann man daher für einen CO2 Ausstoß zur Verantwortung gezogen werden, von dessen Schädlichkeit der Wissenschaft damals noch nichts bekannt war? Hätte es der Bergmann des 19. Jahrhunderts besser wissen müssen?

      Muss man dann nicht auch die Kirche zur Rechenschaft ziehen, die mit ihren Klöstern in unwirtlichen Regionen zahllose Moore trocken gelegt hat und damit wertvolle CO2 Speicher für immer zerstört hat? Sicherlich glaubte man damals Gutes damit zu tun. Aber darf das heute noch anerkannt werden?
      Und wenn ja, wieso gilt dann für den Steuerzahler in Bezug auf die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts etwas anderes?
      Gruß Happy
      Seid wir von der Schädlichkeit des CO2 Ausstoßes wissen tun wir doch was dagegen.

      Antworten
    3. komol
      komol sagte:

      Das sind alles riesige Konstruktionen. Wer das an diesem Paradebeispiel der Klimadebatte nicht checkt, checkt es wo anders auch niemals mehr. Dabei ist es doch gerade hier sogar für den Laien einsichtig. Daher gibt es nur eine Schlussfolgerung (und wenn das der Laie auch noch merkt (und so wird es kommen), ist Schicht im Schacht): nicht nur intellektueller Betrug, sondern intellektueller Selbstbetrug. Wahrscheinlich aus Verzweiflung, weil die hinter jeglicher Erkenntnisangabe stehenden Interessen baden gehen. Für versierte Beobachter ist das ein gutes Zeichen, denn daran merkt man, dass sich in Sachen Gesellschaftsstruktur was verändert und in Zukunft noch viel mehr verändern wird. Es läuft also. Interessant ist aber die Frage warum …

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ komol,
        der sogenannte elitäre machtzirkel, mit all seinen wasserträgern, ist so groß und unbeweglich, dass das system eher sich selber zerstört, als rechtzeitig eine entwicklung zu bremsen bzw. umzukehren.
        was ja beim schuldgeldsystem selber, nicht möglich ist.

        dieser machtzirkel müsste das schuldgeldsystem massiv ändern, damit stabilität einkehren kann.
        dies wird es niemals tun, weil dieses geldsystem ein machtwerkzeug ist, wie auch das millitär.

        es wäre ein wunder, wenn die veränderung aus der gesellschaft käme und diesen machtzirkel hinwegfegen würde.
        es dürfte ein sehr naiver wunsch sein,mehr nicht. leider!

        Antworten
        • Gnomae
          Gnomae sagte:

          @ foxxly

          “der sogenannte elitäre machtzirkel, mit all seinen wasserträgern, ist so groß und unbeweglich, dass das system eher sich selber zerstört, als rechtzeitig eine entwicklung zu bremsen bzw. umzukehren.
          was ja beim schuldgeldsystem selber, nicht möglich ist.”

          In Deutschland haben wir keinen elitären Machtzirkel. Die Zeit wird das deutsche System selbst verändern. Hohe Energiepreise und viele Staatsausgaben, die Idee, ein Land mit Solar- und Windenergie allein zu führen und dazu x-Millionen zu alimentieren wird schlicht den Staat überfordern.

          Gleich arm als Staatsziel (ausgenommen Beamte und Politiker selbst).

          Germany goes full DDR.

        • komol
          komol sagte:

          Machtelite gibts nich, höchstens Funktionselite. Die kommende Gesellschaftsstruktur macht denen nur klar, dass sie nicht elitär sind (zumindest lässt sie sie dies glauben und erzeugt damit Realität, eben neue). Was nun kommt ist die vollst. funktionale Differenzierung, mit Zerlegung des Subjektes und alles drum und dran (Kopplung mit dem Computer usw.), von dem man dachte, dass es schon die Moderne ausmachte. Aber Sprache, Schrift, Buchdruck und elekt. Verbreitungsmedien sind keine 4 Etappen, sondern nur 3. Buchdruck und elektr. VM muss als ein Schritt in 2 Etappen gedacht werden (das passt auch von den Zeithorizonten besser). Luhmann war zu früh dran. Er gab aber den richtigen Hinweis, das war sein großer Verdienst in dieser Übergangszeit (seit 100 und final seit 25 Jahren durch das Internet) innerhalb der großen Übergangszeit seit 500 Jahren. In anderer Sprache (jener von Habermas): Die Aufklärung wird nun in die richtige Richtung zuende geführt werden und nicht mehr von Leuten behindert (möge man es wenn man so will Bürgertum nennen), die durch nicht-herrschaftsfreien Diskurs herrschaftsfreien Diskurs vormogeln wollen – das funzt in Zeiten des Internets zunehmend nicht mehr!

        • foxxly
          foxxly sagte:

          @ gnomae
          mir ist selbst die bezeichnung “elitär” für deutsche und europäische macht- und führungsleute, suspekt!
          wollte aber keine derben ausdruck dazu verwenden.

          für den deutschen wähler sind diese politiker die “macht”.

          real sind sie ausführende ausländischer interessen.

          der wähler könnte aber durchaus einfluß auf die ausländische macht nehmen!! …… indem die deutsche führung sooft und wiederholt ausgetauscht wird, bis denen schwindelig wird!

        • weico
          weico sagte:

          @foxxly

          “es wäre ein wunder, wenn die veränderung aus der gesellschaft käme und diesen machtzirkel hinwegfegen würde.”

          Eine Veränderung muss zwingend von “Innen” kommen !

          Schon Heinrich Heine schrieb vor 200 Jahren:

          “Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht, ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.”

          Deutschland ist ja noch eine relativ junge Nation bzw. “Demokratie” und hat ja noch viel Zeit ,um Veränderungen in Angriff zu nehmen.

          Durch die Migration und geplante Änderungen (Stimmrechtalter 16 bzw. vereinfachte Einbürgerung) kann es sogar schneller gehen, als man meint.

      • Gnomae
        Gnomae sagte:

        @ komol

        “Für versierte Beobachter ist das ein gutes Zeichen, denn daran merkt man, dass sich in Sachen Gesellschaftsstruktur was verändert und in Zukunft noch viel mehr verändern wird.”

        Die Machtkoordinaten verschieben sich, langsam aber sicher in Richtung USA und China und zwar nicht wegen der Ökologie sondern wegen des Ringens um die technologische Führerschaft in der Informationstechnologie.

        Antworten
    4. Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      >Um was geht es? Nun, um die Forderung der sogenannten G77 – einer Gruppe von mehr als 130 Entwicklungsländern – nach einem Entschädigungsfonds. Der soll jetzt kommen.
      Dabei lohnt es sich zu prüfen, wer denn da eigentlich Geld bekommen soll:>

      Kann man ja prüfen.

      VORAB ist jedoch festzustellen:

      Wenn von SCHULD die Rede ist und es Geld als ENTSCHÄDIGUNG gibt, wird an der Gabelung ein ANDERER Weg begangen – einer weg von einer gewollten höchst EFFEKTIVEN Bekämpfung des Klimawandels hin zur KOMPENSATION für die Nichterreichung der Bekämpfungsziele, wie 1,5°C Erderwärmung.

      Heißt:

      Man hat DE FACTO die Erreichung der als notwendig angesehenen Begrenzung der Erderwärmung AUFGEGEBEN.

      Das Projekt, den Klimawandel erträglich zu halten, ist damit GESCHEITERT.

      Auf Basis DIESES Sachverhalts sollten wir UNSERE Klimapolitik bewerten.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        https://berkeleyearth.org/wp-content/uploads/2015/02/decadal-comparison-small.png
        (Quelle: Christian Anders auf bto)

        Hier wird niemand gebraten, wenn die gemittelte Erwärmung seit 1850 ~ 1.09°C (+-23%) beträgt und eine Erwärmung von 1.5°C so viel mehr eine Ermessensfrage ist, als dass man bei unterschreiten des Zieles von Katastrophen durch andere Naturzerstörung verschont bliebe.
        de.wikipedia.org/wiki/Dammbruch_von_Brumadinho

        Helfen muss man den Opfern der Katastrophen in jedem Fall.

        Wer seine ökonmische Existenz in Frage stellt, kann niemandem helfen.
        Wer seinen Bürger das Existenzrecht abspricht verliert Legitimation, wie Trudeau z.B.
        youtube.com/shorts/xXHGlCiMUiI?feature=share

        Antworten
        • Bauer
          Bauer sagte:

          @ D. Tischer

          >> “Dammbruch_von_Brumadinho” hat nichts mit Klimawandel zu tun. Das war schlicht Schlamperei.

        • Alexander
          Alexander sagte:

          “andere Naturzerstoerung”
          ….. mit Potential von Klimaeirksamkeit, wenn Regenwald fuer kleinbuergerliche Träume von Pool und Reisen gerodet wird…
          Bsp. Brasilien, billiges Fleisch fuer Europa SWR Doku
          https://youtu.be/zmJCo67IN1M

        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Bauer

          Der Klimawandel hat Ursachen, die man quantifizieren und einzelnen Ländern zurechnen kann. Mit einer derartigen Zurechnung lassen sich Schadenersatzzahlungen begründen.

          Aber natürlich ist da immer die letztlich nicht beantwortbare Frage, WELCHER Schaden einer durch Klimawandel verursachter ist und welcher nicht.

          Ideale Bedingung, zu SCHACHERN anstatt den Klimawandel einzudämmen, was ja das ANGEBLICHE Ziel ist.

          An den Dammbruch habe ich nicht gedacht, als ich meinen Kommentar schrieb.

          Ist wohl ein gutes Beispiel dafür, was sich alles einrechnen lässt, wenn es um Schaden geht.

          Der westliche Rettungsfanatismus wird zu einer globalen Desaster-Veranstaltung mutieren.

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          „ gemittelte Erwärmung seit 1850 ~ 1.09°C (+-23%) beträgt „

          Das ergibt die Grafik aber nicht.

          Wenn man schon vom obersten Ende der Toleranz genau bei 1850 liest, wären es 1,1 im KLEINSTEN Fall.

          ( Die Unsicherheit einer Basisperiode ist kleiner, als hier zu sehen. Es sind gleitende Mehrjahresschnitte )

        • Richard Ott
          Richard Ott sagte:

          @Herr Tischer

          “Der Klimawandel hat Ursachen, die man quantifizieren und einzelnen Ländern zurechnen kann. Mit einer derartigen Zurechnung lassen sich Schadenersatzzahlungen begründen. Aber natürlich ist da immer die letztlich nicht beantwortbare Frage, WELCHER Schaden einer durch Klimawandel verursachter ist und welcher nicht.”

          Da ist zusätzlich auch noch das Problem, dass hier plötzlich Schadenersatzansprüche aus Handlungen konstruiert werden sollen, die bis zu 170 Jahre zurück liegen.

          Sowas wird in unserem Rechtssystem aus Gründen des Rechtsfriedens normalerweise ausgeschlossen, andererseits bietet es für Deutschland auch große finanzielle Chancen, zum Beispiel könnten wir von Schweden noch Schadenersatz für die Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) einfordern – und Griechenland könnte seinen Haushalt komplett durch diverse jahrhundertealte Reparationsforderungen ans Osmanische Reich beziehungsweise dessen Rechtsnachfolger Türkei sanieren… ;)

          Wenn der Westen so dumm ist, dieses hirnrissige Konzept von der historischen “CO2-Schuld” freiwillig zu akzeptieren, dann ist er selbst schuld. Baerbock und ihren Klimaklebies traue ich allerdings locker zu, dass sie dumm genug dafür sind.

        • foxxly
          foxxly sagte:

          @ ott
          “”Wenn der Westen so dumm ist, dieses hirnrissige Konzept von der historischen “CO2-Schuld” freiwillig zu akzeptieren, dann ist er selbst schuld. Baerbock und ihren Klimaklebies traue ich allerdings locker zu, dass sie dumm genug dafür sind.””

          genau zu diesen zweck wurden diese pol. zerstörer erst aufgebaut und dann gewählt

        • Alexander
          Alexander sagte:

          @Dietmar Tischer

          ” Ursachen, die man quantifizieren und einzelnen Ländern zurechnen kann.”
          …ist natürlich Quatsch, wenn die Annahme historisch angesparte Co² Schuld richtig ist, vgl. Christian Anders; denn die Größe der Ursache ist weitere Annahme, wie nationale Zurechnung von aktuell größeren oder verkleinerten Nationalstaaten. (I + II Wk.)

          Dagegen lässt sich Haftung für Gefälligkeitsgutachten sehr wohl ableiten, zum Dammbruch in Brasilien von oben:
          “Im März wurde bekannt, dass das TÜV-Süd-Gutachten eine Reihe von Mängeln listete, am Ende aber dennoch die Standfestigkeit zertifizierte.”

          Zitat @D.T.:
          “ein gutes Beispiel dafür, was sich alles einrechnen lässt”
          “Der westliche Rettungsfanatismus wird zu einer globalen Desaster-Veranstaltung mutieren.”

          Von Ihnen erfreut mich diese Erkenntnis ganz besonders, waren Sie es doch der die Eidesformel von Madame Merkel “zum Wohle des dt. Volkes” in den Interessen Afrikas erfüllt sah.

          Über die Grenzen deutscher Macht herrscht vielleicht Konsens, ihre Einhaltung verschieben wir aber erst auf nach
          – der Durchsetzung von Schulpflicht für afghanische Mädchen
          – der Durchsetzung französischer Interessen in Mali,
          – der Befriedung des Balkan durch deutsche Truppen,
          – dem Endsieg ukrainischer Ultranationalisten über russische Truppen
          – der Aufnahme aller gewünschter Zuwanderung durch internationale Luftbrücken, vgl. Anna Lena.

          @Christian Anders

          Mittels Graphikapp lassen sich von den Spitzen waagerechte Linien ziehen, die deutlich machen dass die Schwankung um +-0.25°C liegt – obwohl der Autor der Graphik ausdrücklich keine Ablesbarkeit vorsah. Für die damaligen Möglichkeiten ist die Genauigkeit absolut respektabel.

        • Richard Ott
          Richard Ott sagte:

          @foxxly

          “genau zu diesen zweck wurden diese pol. zerstörer erst aufgebaut und dann gewählt”

          Dazu fällt mir ein Zitat ein:

          „Totalitarismus, einmal an der Macht, ersetzt immer alle erstklassigen Talente – unabhängig von ihren Sympathien – durch jene Spinner und Trottel, deren Mangel an Intelligenz und Kreativität immer noch die beste Loyalitätsgarantie ist.“
          Hanna Ahrendt

          Der Mechanismus funktioniert bei den grünen Parteikadern und ihren klebrigen Straßenkämpfern genauso – obwohl die ihre erträumte globale CO2-Einspar-Planwirtschaft mit Massenüberwachung natürlich niemals als Totalitarismus betrachten würden, es geht ja um die Rettung der Menschheit vor der Klimaapokalypse.

        • Dietmar Tischer
          Dietmar Tischer sagte:

          @ Richard Ott

          >Wenn der Westen so dumm ist, dieses hirnrissige Konzept von der historischen “CO2-Schuld” freiwillig zu akzeptieren, dann ist er selbst schuld.>

          Darum geht es doch letztendlich nicht.

          WEITER voraus denken:

          „Schuld“ ist lediglich eine Chiffre, die in den Geld GEBENDEN Bevölkerungen die ANERKENNTNIS abverlangt, dass sie Geld geben MÜSSEN und in den EMPFANGENDEN Gesellschaften, dass sie es zurecht VERLANGEN können.

          DE FACTO geht es um etwas anderes:

          Die entwickelten wohlhabenden Länder geben Geld, damit die Bevölkerungen in den nicht entwickelten armen RUHIG gestellt werden und die entwickelten NICHT überfluten durch eine Migrationswelle, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.

          Diese Gleichung wird nicht aufgehen.

          Sie VERSCHIEBT nur das unvermeidliche DESASTER.

        • Christian Anders
          Christian Anders sagte:

          @Alexander @Dietmar Tischer

          @Alexander
          Wenn Sie so ablesen, wäre allerdings +1,35°C +/- 0,25°C richtig. Wobei: so liest man das gar nicht ab.

          @Dietmar Tischer
          Ins Schwarze. Natürlich geht es am Ende um eine „Dableib-Prämie“, weil kein kontinentales Erstweltland Flüchtlingsströme einer bestimmten Größe aushalten könnte.
          Ich bin mir allerdings nicht mal sicher, ob das (schon) allen klar ist, die da mitbestimmen.

    5. Susanne Finke-Röpke
      Susanne Finke-Röpke sagte:

      bto: “Wie ordnen wir in solchen Fällen die moralische Haftung zu?”

      Na, das ist ganz einfach.

      Schuld sind immer und überall auf der Erde alte, weiße, christliche/jüdische, heterosexuelle, konservativ denkende Männer wie beispielsweise Sie. Glück für viele andere Gruppen wie z.B. uns Frauen. aber auch Xi Jinping hat wohl Glück und gilt nicht wirklich als weiß und christlich. Daher ist China aus der Sicht Deutschands und der Klimakonferenz ein unterstützungswürdiges Entwicklungsland und deswegen führt Bundespräsident Steinmeier jetzt beim Bundesverdienstkreuz eine Frauenquote ein, damit uns das nicht wieder passiert.

      Frage beantwortet?

      Antworten
    6. Pfaender
      Pfaender sagte:

      Vor einigen Jahren ging durch die Medien, dass die Schweiz durch Tourismus bei einem erheblich niedrigeren Energieverbrauch ein höheres Bruttosozialprodukt als D erwirtschaften würde.
      Irgendwann kam dann heraus, dass ein Großteil des Energieverbrauchs in D der Stahlindustrie geschuldet sei.
      Der erzeugte Stahl ging damals zu einem erheblichen Teil in die Schweiz. Zum Ausbau der dortigen touristischen Infrastruktur.

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        “Plötzlich und unerwartet‼️Prominenter Virologe der FDA, der für die Notfallzulassung des Impfstoffs COVID-19 gestimmt hat, ist plötzlich verstorben

        Dr. A. Oveta Fuller, Mitglied des FDA-Beratungsausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte, ist nach einer “kurzen” Krankheit plötzlich verstorben.

        Dr. Fuller war maßgeblich an der Erteilung der Notfallgenehmigungen für die drei COVID-19-Impfstoffe beteiligt.

        In ihrem Nachruf heißt es, dass sie “am 18. November 2022 nach kurzer Krankheit, die nichts mit COVID zu tun hatte, verstorben ist”. Weitere Informationen werden nicht gegeben.

        Dr. Fuller unterstützte auch die Aufnahme der COVID-19-Impfung in die Liste der Anforderungen der CDC für den Besuch öffentlicher Schulen und empfahl schwangeren Frauen die Impfung.

        Man kann davon ausgehen, dass sie höchstwahrscheinlich alle fünf Injektionen des mRNA-Produkts erhalten hat, bevor ihre kurze Krankheit, die nicht mit COVID-19 zusammenhing, zu ihrem plötzlichen Tod führte.

        Vielleicht handelt es sich um das Sudden Adult Death Syndrome, das in letzter Zeit in Umlauf ist? ”

        Vor dem Neubeginn werden die Mittäter und die Wissenquellen von den Tempelpriestern gleich mitentsorgt.

        https://www.bitchute.com/video/XRilmWDwYMs/
        (Von … nach Davos:
        Die Herrschaft des organisierten Verbrechens!)

        Antworten
    7. foxxly
      foxxly sagte:

      @@@
      co2 u. klima u, andere verschulden des westens; – aufrechnung der schäden, oder aber eine aufrechnung der abgehängten länder, welche an den wohlstand weniger teilhaben konnten?

      wenn man mal einen vergleich heranzieht wie: zb.
      eine reiche familie oder ein konzern ist nach mehreren generationen super reich geworden. wenn nun existenzielle krisen eintreten (wie auch immer geartet), fragt niemand nach, wie diese sehr reich wurden.
      es zählt nur der wohlstand und besitz, welche bei den ärmeren begehrlichkeiten hervorruft, davon haben zu wollen.
      ist es nun unrecht vom reichtum haben zu wollen, schließlich haben einige menschen-genrationen diese firmen durch ihre arbeitsleistung und dem konsum reich gemacht?

      es ist dann egal, wie dieser reichtum entstanden ist.
      genauso verhält es sich heute auch global.

      fazit:
      es ist unklug auf der welt diese ungleichgewichte zu fördern und zu schaffen.
      es ist unklug systemisch eine kumulation von reichtum zu erzielen.

      aber,
      das system ist ein herrschaftssystem mit dem werkzeug des schuldgeldsystems und des millitärs.

      die frage stellt sich, wie unterstützen wir Alle diese hegemonie weniger, welche uns Allen das fell über die ohren ziehen? und wie können wir gewinnen und nicht die machteliten?

      Antworten
    8. Nordlicht
      Nordlicht sagte:

      Die Zählung der Emisionen “since 1850” nur zu Lasten der westlichen Industrieländer ist ungerecht, weil die Entwicklungsländer von den damals erfundenen Technologien und Entwicklungen profitieren. Damit heute ein energie-effizientes Kfz in den sich entwickelnden Ländern verfügbar ist, mussten die früheren – energieintensiven – Phasen durchlaufen werden. Dies samt dem Kohle-/Eisenbahnzeitalter dm Westen anzulasten, ist “sherry-picking”.

      Ebenfalls dubios ist die Forderung nach gleichen Pro-Kopf-Emissionen: Da Afrika und Teile Asiens ihre Einwohnerzahl seit den Betrachtungsjahren (- ob 1850, 1970 oder 1990) vervielfältigt hat, führt das zu immer stärkeren Reduktionsanforderungen an die westlichen Länder.

      Dies nur als zwei Beispiele für die merkwürdigen Rechengrundlagen der Forderungen an uns.

      Antworten
      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ Nordlicht

        >> “Dies nur als zwei Beispiele für die merkwürdigen Rechengrundlagen der Forderungen an uns.”

        Verzeihung, aber es ist schon komisch, dass Sie solche Kropfgeburten noch kommentieren. In der Klapsmühle ist Logik völlig fehl am Platz. Wenn alles nichts hilft, richtet’s die Zwangsjacke.

        Antworten
        • Alexander
          Alexander sagte:

          @Dr.L.Fischer

          Eric Clapton titelte vor 12 Monaten,

          This has gonna stop I can’t take the bs any longer
          https://youtu.be/dNt4NIQ7FTA

          …. metoo, bedenkt man jüngste Aussagen des Wissensgschaftlers im Bundespharmaministerium, damals noch ein Star feat. Kebekus
          youtu.be/WJgGlSxD2yI

    9. Gnomae
      Gnomae sagte:

      Das CO2-Ding ist eine verkappte Steuer, es bezahlen also die Endverbraucher.

      Gegen CO2-Verbrauch hilft eigentlich nur brutaler Konsumverzicht, keine Reise in G 77 Länder, Exportverbote von Technologie und Kfz in G 77 Länder und weltweit verpflichtende Aufforstungsverpflichtungen in allen Ländern.

      Ich vermisse die Grafik, die darstellt, wie die Forstflächen seit 1850 gewachsen sind.

      Beim Umbau profitieren ohnehin nur einige wenige Industriegruppen, die Bevölkerung eher nicht.

      Im Endeffekt das Problem einer saturierten, westlichen Gesellschaft und von Milliardären, die nach 50 Jahren Industrietätigkeit die Erkenntnis entwickeln, das ihre Produktion vielleicht doch nicht so umweltfreundlich war.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Gnomae

        “Gegen CO2-Verbrauch hilft eigentlich nur brutaler Konsumverzicht, keine Reise in G 77 Länder, Exportverbote von Technologie und Kfz in G 77 Länder”

        Nein, das ist dann doch wieder “rassistisch”. Wieso wollen Sie die G77 Länder nicht am Wohlstand “teilhaben lassen”?

        Und falls ein westlicher Staat das tatsächlich durchzieht, sind die Klima-Grünen die allerersten, die neue Schlepperschiffe für den dann moralisch umso mehr gebotenen humanitären Migrantenimport chartern.

        Antworten
        • Gnomae
          Gnomae sagte:

          @ Herr Ott

          “Nein, das ist dann doch wieder “rassistisch”. Wieso wollen Sie die G77 Länder nicht am Wohlstand “teilhaben lassen”?”

          Wohlstand kann das Leben und die Gesundheit gefährden (erhöhter CO2 und Schadstoffausstoß), also muss a la Lauterbach präventiv aus Gründen des Gesundheitsschutzes gehandelt werden.

    10. Bauer
      Bauer sagte:

      Geht’s noch schizophrener? Eigentlich gehören solche Gedankenspiele beiderseits bereits in die Klapsmühle wegen Gemeingefährlichkeit.

      Antworten
    11. Tom96
      Tom96 sagte:

      Kohlendioxid ist das lebenswichtigste für das Leben auf der Erde!
      Wer damit eine “Schuld” verkündet, für den ist jede Sekunde Aufmerksamkeit zu viel.
      Auch ist mit diesem Wissen und der Erkenntnis zu klären, es gibt diese bösartigen Schöpfer der “Schulderfindung” und die vollstreckenden Mitmacher.
      Das liebenswerte wunderschöne Leben interessiert sich für keinen der beiden..

      Antworten
    12. Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      bto: “Wie ordnen wir in solchen Fällen die moralische Haftung zu?”

      Der grundlegende Denkfehler ist schon, aus irgendeiner historischen Entwicklung ableiten zu wollen, wer angeblich “CO2-Schuld” oder “moralische Haftung” hat.

      Tatsächlich funktioniert die Klimaabzocke nämlich andersherum:

      Wer die “moralische Haftung” haben und ordentlich Geld bezahlen soll, steht von vorn herein fest (die entwickelten westlichen Länder, die doof genug sind, sich so finanziell ausnehmen zu lassen) und dann wird dafür Begründungsfindung betrieben.

      Wenn Europa in der Neuzeit andere Kontinente *nicht* besiedelt hätte, dann würden uns die NGOs heute vorheulen, dass der Westen die Entwicklungsländer aus purer Bösartigkeit arm hält und ihnen den Zugang zu moderner Technologie *vorenthält* und dass diese schwere Schuld nur durch üppige Geldüberweisungen gesühnt werden könnte.

      PS:
      Saudi Arabia win bid to host 2029 Asian Winter Games at desert megacity
      https://www.theguardian.com/sport/2022/oct/04/saudi-arabia-to-host-2029-asian-winter-games-at-desert-megacity-neom-trojena

      Antworten
    13. foxxly
      foxxly sagte:

      bto: moralische haftung?
      die moralische haftung und schuld ist für deutschland zu einer “erbsünde” geworden!

      wir können anstellen/bemühen, was wir wollen, es ist, und wird NIE genug sein.

      wir selber tragen noch in der 3. generation nach dem wk II die opferrolle offensichtlich gerne

      warum aber funktioniert die anlastung der “dauer-schuld” beim deutschen volke so gut??

      ich denke, dass wegen der hohe leistungsfähigkeit der deutschen, gerade vom ausland geschürrt und genutzt, bzw. erpresst wird, um davon dauerhaft marteriell stark zu profitieren.

      es steckt regelrecht eine strategie dahinter! und wir lassen es zu!

      Antworten

    Ihr Kommentar

    An der Diskussion beteiligen?
    Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.