We have not dealt with bank crisis, says ex-EU adviser

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Zumindest wird klar, dass die Politiker sehr wohl wissen, was zu tun ist. Aber sie scheuen sich, es zu tun. Zu unpopulär sind die notwendigen Maßnahmen. Philippe Legrain war drei Jahre lang der wirtschaftspolitische Berater von Barroso. In einem jetzt erschienenen Buch stellt er fest:

  • Das Bankensystem hätte saniert werden müssen. Stattdessen haben wir „Zombiebanken“ und „Zombieunternehmen“, die das Wachstum belasten.
  • Nötig seien zudem eine Abschreibung von zu hohen Staats- und Privatschulden
  • und Maßnahmen zur Reform der Wirtschaft, um höheres Wachstum zu erzielen.

Was in dem Artikel nicht steht (vielleicht im Buch?) ist allerdings, wieviel diese Abschreibung kostet und wer den Schaden trägt. Zur Erinnerung: Mindestens 5 Billionen Euro und mehr verlieren  die Vermögenden.

The Telegraph: We have not dealt with bank crisis, says ex-EU adviser, 10. Mai 2014

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.