Riskantes Spiel – die Türkei boomt auf Pump

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Angesichts des Wahlerfolges von Erdogan ein etwas älterer Beitrag zum Thema Türkei: Schuldenwirtschaft nach westlichem Vorbild schreibt DIE WELT schon vor zwei Jahren. Seither hat sich die Lage nicht verbessert, im Gegenteil.

„Seit die islamisch geprägte AKP unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in der Türkei regiert, boomt das Land. Die Menschen verdienen im Vergleich zum Jahr 2002, als die AKP antrat, heute doppelt so viel. Nur: Sie haben fast zehnmal mehr Schulden – wenn man es als Anteil ihres seither gewachsenen Einkommens rechnet. In absoluten Zahlen sind die Schulden der Haushalte seit 2002 um das 18-fache gestiegen. Im Verlauf des letzten Jahrzehnts hat die Türkei das kopiert, was anfangs noch als Erfolgsrezept der westlichen Länder erschien: Kredit ohne Ende.“

DIE WELT: Riskantes Spiel – die Türkei boomt auf Pump, 22. August 2012

Der Beitrag aus der Frankfurter Rundschau ist aktueller und geht in dieselbe Richtung:

„Die Türkei kämpft seit Jahren mit ihrem Leistungsbilanzdefizit. Im Jahr 2011 erreichte es einen Rekordwert von 9,7 Prozent des Bruttosozialprodukts. Das Land importiert viel mehr – vor allem Energierohstoffe, wie Öl und Gas –, als es exportiert. Um die Bilanz zu drücken, wurden zwischen 2002 und 2013 insgesamt 126 staatliche Unternehmen und Infrastrukturobjekte wie Häfen und Brücken privatisiert, was 35,5 Milliarden US-Dollar in die Kassen spülte. So gehört die Türk Telekom mittlerweile zu 55 Prozent dem saudischen Unternehmen Oger Telecom. Von der Liberalisierungspolitik haben viele Unternehmer aus der bürgerlichen Schicht sowie große Holdings profitiert. Durch eine Politik des billigen Geldes der türkischen Zentralbank wurde zudem ein Immobilienboom befeuert.“ bto: Auch die jetzigen Krisenländer Europas hatten über Jahre Handelsdefizite in dieser Größenordnung. „Zwischen den Jahren 2002 und 2013 sind die Staatsschulden im Inland von 275,1 auf 609,5 Milliarden Dollar gestiegen und im Ausland von 129,6 auf 372,5 Milliarden Dollar.“

Frankfurter Rundschau: Was Erdogan verschweigt, 22. März 2014

Die unweigerliche Folge eines Booms auf Kredit ist der nachfolgende „Krach“. Dies ist politisch gefährlich, wird doch nach einem Schuldigen gesucht, um vom eigenen Versagen abzulenken.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.