Die Bitcoin Blase in einem Chart – und noch ein paar weitere Fakten

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Heute Morgen habe ich meinen Kommentar zum Thema Bitcoins bei manager magazin online an dieser Stelle gepostet. Als Nachtrag ein Chart aus der Blasendiskussion von GMO am letzten Donnerstag:

Quelle: GMO

Zunächst die Feststellung, dass es sich bei Bitcoin und Co. nicht um eine stabile Währung handelt. Die Volatilität ist viel höher als bei alternativen Wertaufbewahrungsmitteln, wie Goldman Sachs zeigt:

Quelle: GoldmanSachs, FT

Darüber hinaus gibt es zu viele Kryptowährungen, die sich zu viel Konkurrenz machen. Die FT dazu: „In other words, the large number of crypto offerings may get in the way of any of them achieving critical mass. It certainly seems to be a given that a lot of these currencies will eventually fail for lack of use. That implies what most of us already knew, that a lot of people are going to lose a lot of money.“

 

Quelle: Bespoke, FT

Fazit FT: „This sector is still small in the greater scheme of things, but no longer negligible, and the chances are that a number of the currencies on that list will end up going to zero.“

GMO: „Bracing Yourself for a Possible Near-Term Melt-Up“, 3. Januar 2018

FT (Anmeldung erforderlich): „Authers’ Note: Goldman Sachs on bitcoin“, 11. Januar 2018

1 Antwort
  1. Richard says:

    Ich sehe es als Wette ein und bin mit 3% investiert – bisher lässt sich die Verzinsung sehen – trotz Crash. Ihre Kollegen Friedrich und Weik, deren newsletter ich abonniert habe, haben Bitcoin bei 800 Euro als
    spekulative Beimischung empfohlen und ich bin diesem Rat gefolgt.
    Denke es ist noch keine Blase – das kommt erst noch. Wir werden es sehen.

    Antworten

Ihr Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.