Die „schwarze Null“ ist eine Zukunftsbremse

Warum die „schwarze Null“ kein Verdienst der Politik ist, sondern Lüge und Dummheit.

Folge 09 von „beyond the obvious – der Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ ist eine Abrechnung mit der deutschen Sparpolitik und dem Lieblingsmantra des Finanzministers, der schwarzen Null. Anhand von offiziellen Zahlen, aber mit ehrlichen Rechnungen, erläutert Stelter, warum die Sparpolitik inzwischen erodierend wirkt. Während der Sozialstaat weiter ausgebaut wird, kommen die Infrastruktur unter die Räder und Zukunftsprojekte nicht voran. In Wahrheit werden die künftigen Generationen mit der Nulldiät betrogen.

… oder hören Sie diesen Beitrag über Ihre eigene Player-App:

Kommentare (3) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    ruby sagte:

    Der Blick auf die Einnahmen durch Einkommensteuer also die Beschäftigten, die die Sozialtransfers erst durch ihre Leistungen ermöglichen, wird hier https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/so-ungerecht-sind-die-steuern-16618984.html gut erläutert: Einkommenssteuerkurvendiskussion!
    Betrachtet man die im Podcast beschrieben politischen Ausgabenentwicklungen, ist mein Urteil, der Staat, handelnd durch die Regierenden Politparteien, ist zu einem parasitären Aussaugemonster zu Lasten der Leistungsträger und zu Gunsten wohlstandvernichtender Sozialtransferabkassierer mutiert. Wer die tatsächlichen Zahlstellen besucht kennt das Klientel dort genau. Das mag grausam klingen aber die Beschreibung der Zahlungsströme zeigt, daß diese Praxis nicht mehr funktionieren kann, weil die Leistungsgeber verschwinden werden, mit den von Herrn Steldter besprochenen Folgen.
    Fazit: das Politsystem muß und wird zusammenbrechen, um durch ein anderes ersetzt zu werden.
    Der Versuch durch rote Zahlen sprich Defizite gegenzusteuern bleibt ungeeignet. Jedes Haushaltssystem braucht eine Cash-Flow- oder Finanzierungsrechnung! Nur wenn diese langfristig positiv bzw. ausgeglichen ist funktioniert das Wirtschaften der Gesellschaft.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.