Börsen: Ist der Zeitpunkt zum Einstieg gekommen?

Diese Frage bekomme ich in diesen Tagen immer wieder gestellt. Nun, ich bin kein Experte für Börsen und schon gar kein Hellseher. Deshalb kann ich das nicht sagen. Mein Naturell ist eher skeptisch – aber das dürfte Leser meiner Publikationen nun wirklich nicht wundern.

Deshalb behelfe ich mir mit John Authers, der bei Bloomberg einen sehr lesenswerten und unentgeltlichen Newsletter schreibt. Er bringt es in einem Kommentar zur Bewertung der US-Börse erneut durchaus gut auf den Punkt: Vorsicht bleibt angezeigt.

  • It is common to refer to any peak-to-trough fall of 20% as a ‘bear market’. I don’t know where this definition came from, and it isn’t terribly useful. But even if we accept it, it doesn’t follow that a 20% gain from the bottom, briefly made for the S&P 500, is a new bull market. It might be, but we can only tell in hindsight. If stocks go on to set a new high without revisiting their low, we might come to recognize that we are already in a bull market. Why doubt this? After big falls, big rebounds are to be expected. This chart compares the S&P 500 since its pre-Covid peak on Feb. 19 with its performance after Sept. 12, 2008, the last trading day before Lehman Brothers declared bankruptcy.“ – bto: Das zeigt, dass es eben nicht risikofrei ist, und wer kann schon ausschließen, dass es doch noch zu neuen negativen Überraschungen kommt?

  • We are following that road map very closely — and back in 2008 there would be two new downdrafts, and two new lows, before the U.S. stock market bottomed for good in March 2009. (…) The following chart from Chris Watling of Longview Economics in London throws in the market’s behavior from the Great Crash of October 1929 and Black Monday in October 1987. The patterns are startlingly similar.“ – bto: Natürlich ist es Kaffeesatzleserei, es einfach nur so zu vergleichen. Andererseits genügt es als Mahnung, dass es nicht so sicher ist mit einer Erholung vom heutigen Niveau.

  • Another reason for caution comes from valuation. (…) if we use only estimates that have been revised in the last week, then prospective earnings multiples are already back to their Feb. 19 peak. Markets have effectively done nothing more than price in one set of bad earnings results, and returned to what already in February looked like a very expensive valuation.“ – bto: Denn auch, wenn man es in Zeiten der Monetarisierung vergisst, Gewinne spielen bei Aktien eine Rolle. Und wenn die stark zurückgehen, woran kein Zweifel bestehen dürfte, muss auch der Preis der Aktie sinken.

  • Tackling this another way, look at trailing price-sales multiples. As of February, the S&P 500 was even more expensive than it had been at the top of the dot-com bubble in 2000. This reflected the belief that companies will continue to command higher profit margins — and thus justify a higher multiple of sales.“ – bto: Und genau das dürfte nicht der Fall sein. Ich habe ja in der letzten Woche schon die Studie besprochen, die gezeigt hat, dass die Reallöhne nach Pandemien steigen. Neben der De-Globalisierung der Wertschöpfungsketten dürften auch zunehmenden staatlichen Eingriffe die Kosten steigen lassen. Diese Kostensteigerungen können nicht voll über Preise weitergegeben werden, was die Margen unter Druck setzt.  

  • The answer, then, appears to be that U.S. stocks aren’t in fact in another bull market. They have only been able to recover as much as they have because the extent of the long-term virus damage is still unclear and therefore unpriced. If lockdowns need to drag on and then be repeated two or three times, as many public health officials now suggest, the stock market will have to fall further.“ – bto: zumindest eine interessante Sicht. Ich denke auch, es ist zu früh, jetzt groß in die Märkte einzusteigen.

Grundsätzlichere Gedanken finden sich bei John Hussman:

A share of stock is nothing but a claim on a very long-term stream of expected future cash flows that will be delivered into the hands of investors over time. If a security is expected to deliver a single $100 payment, a decade from today, the return that investors can expect is directly related to the price they pay.“

  • Zahlt man heute 27 Dollar für eine Zahlung von 100 Dollar in zehn Jahren, entspricht das 14 Prozent jährlicher Verzinsung.
  • Zahlt man 39 Dollar, ergeben sich zehn Prozent, bei 56 sechs Prozent und bei 82 Dollar zwei Prozent und bei 100 offensichtlich null.

Wenn die Preise sehr hoch sind, haben wir nicht nur eine erhebliche Anfälligkeit für höhere Renditeerwartungen, denn dann fallen die Kurse entsprechend schnell, sondern natürlich auch für Anpassungen am Endwert, zum Beispiel durch sinkende Gewinne wegen einer Rezession. Es braucht nicht viel, um heftige Kursverluste auszulösen. Das haben wir (erneut) gesehen.

  • As I noted in February, ‘I continue to expect the S&P 500 to lose about two-thirds of its value over the coming years. Avoiding profound market losses over the completion of this cycle would require a permanently high plateau in valuations, at their present hypervalued extremes, and the absence of even one episode of significant risk-aversion in the future.’” bto: genau der Einbruch, der nun passiert ist.
  • Even if earnings are clobbered over the coming year, that’s a very small fraction of the entire stream.“ – bto: Das ist ein wichtiger Punkt, der natürlich dafür spricht, nach den deutlichen Verlusten über Käufe nachzudenken.
  • Aber: „What’s likely to do harm to investors over the completion of this market cycle isn’t the impact of a year or two of lost cash flows. The likely source of actual damage is the roughly 65% loss in value (from the February high) that would be required simply to bring the most reliable valuation measures to their run-of-the-mill historical norms. The extreme financial valuations that preceded this crisis have made substantial additional stock market losses likely.“bto: was zu der historischen Betrachtung von Authers passt.
  • The other source of potential disruption will be a certain amount of bankruptcy that was largely baked in the cake, as years of Fed-induced yield-seeking speculation enabled companies to issue a mountain of junky paper in the form of BBB bonds, leveraged loans, and covenant-lite debt.“bto: Das stimmt, aber die Fed ist ja hier bereits eingesprungen und rettet – wie es in der FINANCIAL TIMES (FT) stand – jetzt Privat- Equity-Unternehmen und Spekulanten.
  • Valuations provide a great deal of information about long-term investment prospects, as well as the extent of potential market losses over the completion of a given market cycle. The chart below, for example, shows our estimate of likely 12-year average annual nominal total returns for a conventional portfolio mix invested 60% in the S&P 500, 30% in Treasury bond, and 10% in Treasury bills. I noted in mid-February that this estimate had declined below zero for the first time in history. Even the September 1929 market extreme did not do that. The little arrow at the right side of the chart shows the impact of the recent market selloff on these return prospects (as of 3/18/20 at about 2400 on the S&P 500).“bto: Das Virus ist hier der Auslöser, aber wir sehen, dass wir von einem sehr hohen Niveau der Bewertung herkommen.

  • If you’re a long-term investor, the recent decline has pushed likely 10-12 year S&P 500 total returns back above zero. For investors who are comfortable with estimated 10-year SPX returns of about 1.4% annually, we’re here. While this estimate is better that the S&P 500 prospects we estimated, in real-time, at both the 2000 and recent February market extremes, S&P 500 valuations are presently similar to those at the 2007 market peak, and still far from what we’ve typically observed at cyclical lows. (…) The S&P 500 is currently at about the same level it was in January 2019. Though market valuations are about 24% lower than they were at the 2000 and February 2020 highs, they’re actually about the same level we saw at the October 2007 market peak, and still about double the historical norm.“bto: Es rentiert sich, dies immer vor Augen zu halten. 1,4 Prozent lohnen das Risiko meines Erachtens noch nicht.

Damit spricht viel für eine zumindest vorsichtige Vorgehensweise.

→ Hussman: „Navigating Turbulence“, April 2020

Kommentare (27) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Hier ein, wie ich finde, ein „klassisches“ Beispiel dafür, wie man den Ölpreis stabilisiert, ohne auf sich mit Angebot und Nachfrage herumzuschlagen:

    https://finance.yahoo.com/m/2da3bfad-13ce-3396-8c42-69f94cba4ddb/oil-surges-as-trump-orders.html

    Etwas Ärger im Nahen Osten genügt.

    Und nichts ist einfacher, als den zu provozieren.

    Das ist geübt, macht eine Weltmacht wie die USA mit Links.

    Außerdem:

    Wenn es zuhause nicht rund läuft, macht es sich besonders gut, woanders Konflikte anzuzetteln.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Hallo, Anleger, auf den „Experten“ Tischer hören:

    CRASH bei den Ölpreisen – mit ca. $ 11/Barrel für Crude oil ca. 40% unter Schlusskurs am Freitag.

    Damit steuert die Fracking-Industrie in USA mit dreistelliger Mrd.-Verschuldung und mehrmals höheren Förderkosten nahezu als gesamte Branche in die Insolvenz.

    Und die vorbörslichen Aktienkurse (Dow Futures etc.) nur mit vergleichsweise schwachen roten Zahlen.

    Warum keine Panik?

    Ganz einfach:

    Die Fed kauft auch JUNK-Bonds.

    Keine Nervosität also, läuft alles GEORDNET ab – allerdings nach SÜDEN, so meine Vermutung.

    Antworten
    • Avatar
      ruby sagte:

      @Herr Tischer
      Das ist doch gar nicht mehr die FED, daß machen längst andere in ihrem Namen. Und der Ölpreis wird noch negativ, denn wer will schon als erster die Schaufeln dem Zwangsvollstrecker übereignen, da Fußball jeder einen Öltank in den Garten stellen bis zur Marktbereinigung.
      Mein Tipp, die Saudischen Salafisten Fürsten werden mit den Kamelen weiter ziehen müssen und die Waffen, die sie zurücklassen landen als Secondhandpfänder in der Bilanz einer Zentralbank.
      And the winner is?

      Antworten
    • Avatar
      Bernhard-Albrecht Roth sagte:

      @ Dietmar Tischer

      „Keine Nervosität also, läuft alles GEORDNET ab – allerdings nach SÜDEN, so meine Vermutung.“

      Ganz richtig vermutet, Herr Tischer. Spätestens wenn die Berichte der US-Unternehmen für das 2. Quartal vorliegen, werden die KGV’s explodieren und die Aktienkurse die Reise nach Süden antreten. Wenn auch nicht ganz so schnell wie der WTI-Ölpreis gestern und heute! Siehe: http://inflationsschutzbrief.de/corona-krise-wann-folgt-der-zweite-boersencrash/

      Beste Grüße,
      Bernhard-Albrecht Roth

      Antworten
      • Avatar
        Joerg sagte:

        Interessant, Bernhard-Albrecht,

        Woran machen Sie eine Ueberbewertung fest (bei Nullzins)?
        Warum sollte die „Ueberbewertung“ des Rentenmarktes, der grossstaedtischen Immos (Assetpreis-Inflation) vor dem letzten? freien Markt (Aktien-Boersen) halt machen?

        Ob Aktienrueckkaeufe zu einer Ueberbewertung fuehrt, kommt auf die Verwendung der zurueckgekauften Aktien an (wenn sie entzogen werden, sinkt die Bewertung der verbliebenen Aktien entsprechend)?

        Neben Impfstoffen, koennten auch verlaufsmildernde Medikamente, oder schlicht eine schnellere Rueckfuehrung der Lock-Down-Massnahmen/Entschaedigung der epidemie-gefangenen Wirtschaftssubjekte zur Erleichterung fuehren?

        Die meisten Aktien sind schon im Mrz von den zittrigen zu den starken Haenden gewechselt. Die starken geben sie nicht mehr (billiger) her! Und wenn doch Inflation kommt, wollen die Zittrigen aber so was von fix wieder rein in den Markt?
        Vielleicht sind die an der Seitenlinie bald die Dummen?

        KGVs sind wenig geeignet die Boerse zu timen. Die Kurse werden von Angebot und Nachfrage gemacht (massenpsychologische Veranstaltung) und koennen (wie bei 40-50x Nettokaltmieten bewerteten Immos in Muenchen) lange „ueberbewertet“ bleiben.

        Also ganz kurz: In normalen Zeiten klingt ihr Szenario plausibel. Aber wenn der freie Markt ausgehebelt wird (Zentralbanken), Risiken nicht mehr eingepreist werden und auch noch Inflation kommt, sind die Zeiten halt nicht normal?!

        Die Altersvorsorge liegt bei vielen Amerikanern im Aktienmarkt, wenn die FED kauft, dann vor der Wahl im Herbst, oder?
        Und soviele „Billionen“ braucht es dazu nicht (europaeische Billionen, amerikanische Billionen = unsere Milliarden, etwas mehr).
        Wenn der Welt-Aktien-Markt 80-90 Billionen € gross ist, genuegen vermutlich 2-3% zur Kursstabilisierung?

        LG Joerg

      • Avatar
        Bernhard-Albrecht Roth sagte:

        @ Joerg

        „Woran machen Sie eine Ueberbewertung fest (bei Nullzins)?“

        Hatte ich in dem Beitrag eigentlich ausführlich begründet, siehe: http://inflationsschutzbrief.de/corona-krise-wann-folgt-der-zweite-boersencrash/

        „Warum sollte die „Ueberbewertung“ des Rentenmarktes, der grossstaedtischen Immos (Assetpreis-Inflation) vor dem letzten? freien Markt (Aktien-Boersen) halt machen?“

        Hat sie doch gar nicht, deshalb sind die Aktienmärkte in den letzten Jahren so stark gestiegen!

        „Ob Aktienrueckkaeufe zu einer Ueberbewertung fuehrt, kommt auf die Verwendung der zurueckgekauften Aktien an (wenn sie entzogen werden, sinkt die Bewertung der verbliebenen Aktien entsprechend)?“

        Nein, Aktienrückkäufe reduzieren das Angebot am Markt, wodurch der Aktienkurs und die Nachfrage steigt, obwohl die operativen Gewinne, wie bei der Masse der börsennotierten US-Unternehmen seit 2016, gleichzeitig zurückgegangen sind. Das war ja der Sinn der Aktienrückkäufe!

        „Die meisten Aktien sind schon im Mrz von den zittrigen zu den starken Haenden gewechselt. Die starken geben sie nicht mehr (billiger) her! Und wenn doch Inflation kommt, wollen die Zittrigen aber so was von fix wieder rein in den Markt?
        Vielleicht sind die an der Seitenlinie bald die Dummen?“

        So schnell wie sie glauben wird die Inflation nicht kommen, weil es vorher erst zu einer starken Deflation kommt. Und in einer Deflation fallen die durch Aktienrückkäufe überteuerten Aktien der vielen Unternehmen die keine Gewinne mehr machen, lange bevor die Inflation kommt. Deshalb sind die Aktien, welche die Smart-Money-Investoren zuvor abgestoßen haben, nach dem ersten Börsencrash ab Ende März in die Hände der Dump-Money-Anleger gewechselt!

        „KGVs sind wenig geeignet die Boerse zu timen. Die Kurse werden von Angebot und Nachfrage gemacht (massenpsychologische Veranstaltung) und koennen (wie bei 40-50x Nettokaltmieten bewerteten Immos in Muenchen) lange „ueberbewertet“ bleiben.“

        Das KGV ist für mich grundsätzlich unbedeutend, aber am Ende eines Zyklus lässt sich immer wieder beobachten, dass die KGV stark ansteigen. Warum das so ist, hatte ich in dem zuvor verlinkten Beitrag erklärt. Vor dem Ende des Zyklus können viele Assets lange überbewertet sein, deshalb kommt es ja gerade darauf an, das Ende des Zyklus zu erkennen. Am 27.02.2020 hatte ich prognostiziert, dass der Zyklus schon zu Ende gegangen sein dürfte. Siehe: http://inflationsschutzbrief.de/us-boersen-platzt-die-aktien-blase-durch-das-coronavirus/

        In einer deflatorischen Phase wie der kommenden, werden die Aktienkurse nicht lange überbewertet bleiben, weil es trotz der Geldspritzen der Notenbank, in der Wirtschaft und bei den privaten Haushalten zunehmend an Liquidität fehlt und Zwangsverkäufe von liquiden Vermögenswerten wie Aktien deshalb unvermeidlich sind.

        „Also ganz kurz: In normalen Zeiten klingt ihr Szenario plausibel. Aber wenn der freie Markt ausgehebelt wird (Zentralbanken), Risiken nicht mehr eingepreist werden und auch noch Inflation kommt, sind die Zeiten halt nicht normal?!“

        Das hört sich so an, als wären Sie ein Vertreter der „diesmal ist alles anders Theorie“. Leider ist diesmal nicht alles anders, sondern nur umso dramatischer als in den vorherigen Krisen. D.h. die Deflation, die den alten Zyklus beendet, fällt nur umso schärfer aus als in den vorherigen Krisen. Die Notenbanken werden deshalb mit noch mehr frisch gedrucktem Geld die Deflation bekämpfen damit sie letztendlich überwunden werden kann, aber das ändert nichts daran, dass es trotzdem vorher viele Pleiten und eine Bereinigung der Wirtschaft geben wird. Genau deshalb kommt es anschließend auch zu einer höheren Inflation, weil zuviel Geld auf eine durch viele Pleiten bereinigte Wirtschaft trifft. Die „diesmal ist alles anders Theorie“ übersieht, dass der wechselnde Zyklus aus zuviel und anschließend zu wenig Geld das Wesen des Kreditgeldsystems ist.

        „Die Altersvorsorge liegt bei vielen Amerikanern im Aktienmarkt, wenn die FED kauft, dann vor der Wahl im Herbst, oder? Und soviele „Billionen“ braucht es dazu nicht (europaeische Billionen, amerikanische Billionen = unsere Milliarden, etwas mehr).
        Wenn der Welt-Aktien-Markt 80-90 Billionen € gross ist, genuegen vermutlich 2-3% zur Kursstabilisierung?“

        Hat die Fed in früheren Krisen darauf Rücksicht nehmen können, dass die Amerikaner bei der Altersvorsorge besonders am Aktienmarkt engagiert sind? Und was würde nach den bisherigen Antworten auf Ihre Fragen eine Kursstabilisierung bringen, wenn – und da wiederhole ich mich – der wechselnde Zyklus aus zuviel und anschließend zu wenig Geld das Wesen des Kreditgeldsystems ist.

        Beste Grüße,
        Bernhard-Albrecht Roth

      • Avatar
        Joerg sagte:

        Vielen Dank, interessant, Herr Bernhard-Albrecht.
        Wie schaetzen Sie Dauer und Ausmass der a) deflatorischen und b) inflationaeren Phase ein?
        LG Joerg (Dump-Money-Anleger)

  3. Avatar
    Tobias W. sagte:

    Disclaimer: ich bin kein Finanzexperte. Mein Beitrag ist keine Finanzberatung. Ich arbeite für eines der genannten Unternehmen und halte Aktien aller genannten Unternehmen. Es handelt sich hier um meine Meinung und meine Einschätzung auf Basis von allgemein verfügbaren Fakten.

    Wenn man sich ein bisschen Gedanken macht, wer zu den Gewinner und Verlierern durch COVID19 zählt, der hätte schon vor vier Wochen einsteigen können.

    Amazon, Apple, Microsoft, Google, Zoom, Slack usw. – alles Unternehmen, deren Produkte und Dienstleister die COVID19 Welt einigermassen am Laufen halten, solange diejenigen die noch arbeiten, das von Zuhause aus tun.

    Die Aktie meines Arbeitgebers macht etwa 90% meines Portfolios aus – eine riskante Situation der Marke „Alle Eier in einem Nest“. Anfang Februar stand die Aktie bei USD188, brach dann bis Mitte März auf USD135 ein und steht jetzt wieder bei USD178. Vor 12 Monaten stand die Aktie bei unter USD130. „Alle Eier in einem Nest“ hat in meinem Fall funktioniert, weil die Eier im richtigen Nest liegen. Ich hatte mir schon letztes Jahr vorgenommen, die Assets umzuschichten und zu diversifizieren und bin froh, dass ich zu gierig (die Aktie stieg und stieg) und zu faul war.
    In weniger als zwei Wochen ist Earnings Call – in den letzten Tagen hat die Firma bekannt gegeben, dass die Nutzung ihrer Cloud Dienste in den besonders von COVID19 betroffenen Regionen um 800% gestiegen ist.

    Dass Cloud Dienstleister in den nächsten 24 Monaten, in denen die Welt auf einen Impfstoff wartet, besonders wichtige Infrastruktur zur Verfügung stellen, hätte man auch schon vor vier Wochen wissen können, als der Kurs der Aktie auf USD135 eingebrochen ist. Ich hatte die Nerven behalten und mein Depot nicht angefasst – und sogar noch ein bisschen Cash in vergleichbare Aktien gesteckt.

    Technologieunternehmen sind aus meiner Sicht keine schlechte Strategie, da deren Geschäft eher beflügelt wird als einbricht.

    Antworten
  4. Avatar
    jobi sagte:

    Gedanken zum Aktienmarkt (erfahrungsbasiert) :

    an den Einstieg denkende Privatanleger sind ein brauchbarer Kontraindikator

    die aktuelle Bärenmarktrally stößt gerade an massive Widerstände, technisch gesehen

    die aktuellen Kurse liegen deutlich über dem Niveau,
    welches gemessen an den (unsicheren) Gewinnerwartungen der Unternehmen gerechtfertigt wäre

    Aktienmärkte sind „unten“, wenn die Bewertungen ein zumindest durchschnittliches Niveau erreicht haben, also mind. 50% unterhalb der aktuellen Bewertungen

    Aktienmärkte sind „unten“, wenn Anleger glauben, dass die Kurse nie wieder steigen werden

    teuerster Irrtum: „Diesmal ist alles anders“

    Lektionen, die der Aktienmarkt erteilt, müssen von jeder Anlegergeneration neu gelernt werden

    Antworten
    • Avatar
      Joerg sagte:

      Ein paar Antithesen zu @jobi:

      „die aktuelle Bärenmarktrally stößt gerade an massive Widerstände, technisch gesehen“

      Hoffentlich weiss das der Markt auch und haelt sich daran? ;-)

      „die aktuellen Kurse liegen deutlich über dem Niveau, welches gemessen an den (unsicheren) Gewinnerwartungen der Unternehmen gerechtfertigt wäre“

      Ja, und? Wer bestimmt, was gerechtfertigt ist? Die Zentralbanken, oder?!

      „Aktienmärkte sind „unten“, wenn die Bewertungen ein zumindest durchschnittliches Niveau erreicht haben, also mind. 50% unterhalb der aktuellen Bewertungen“

      Sind Bewertungen nicht immer relativ? Relativ zu was? Dem Zins (Preis des Geldes)?

      „Aktienmärkte sind „unten“, wenn Anleger glauben, dass die Kurse nie wieder steigen werden“

      Schau‘ dir die Sentiment-Daten von Mitte-Mrz an, da blieb kein Auge trocken?!

      „teuerster Irrtum: „Diesmal ist alles anders““

      War denn der Zins schon oft weltweit, mittelfristig, gezwungenermassen bei Null? Oder ist das diesmal doch etwas anders?

      Viel Erfolg mit deinen Shorts! Oder warten auf Godot?

      LG & schoenes WoEn Joerg

      Antworten
  5. Avatar
    Heppi Deppi sagte:

    Ist der Zeitpunkt zum Einstieg gekommen?
    Die Frage stellt sich für mich nicht:
    Es gab keinen Grund auszusteigen!
    Freundliche Grüße
    Heppi

    Antworten
  6. Avatar
    Richard Ott sagte:

    Wir werden wohl noch einige hässliche Überraschungen aus China bekommen:

    China’s virus death toll revised up sharply after review
    BEIJING (AP) — China’s official death toll from the coronavirus pandemic jumped sharply Friday as the hardest-hit city of Wuhan announced a major revision that added nearly 1,300 fatalities.

    The new figures resulted from an in-depth review of deaths during a response that was chaotic in the early days. They raised the official toll in Wuhan by 50% to 3,869 deaths. While China has yet to update its national totals, the revised numbers push up China’s total to 4,632 deaths from a previously reported 3,342.
    (…)

    The higher numbers are not a surprise — it is virtually impossible to get an accurate count when health systems are overwhelmed at the height of a crisis — and they confirm suspicions that many more people died than the official figures had showed.

    The undercount stemmed from several factors, according to a notification issued by Wuhan’s coronavirus response headquarters and published by the official Xinhua News Agency.

    The reasons included the deaths of people at home because overwhelmed hospitals had no room for them, mistaken reporting by medical staff focused on saving lives, and deaths at a few medical institutions that weren’t linked to the epidemic information network, it said.

    “As a result, belated, missed and mistaken reporting occurred,” Xinhua quoted an unidentified official from the city’s response headquarters as saying.

    Deaths outside hospitals were not registered previously and some medical institutions reported cases late or not at all, the official said.
    (…)
    The U.N.’s World Health Organization has come under criticism for defending China’s handling of the outbreak and U.S. President Donald Trump has suspended funding to WHO over what he alleges is its pro-China bias.

    Trump’s blaming of China came after he initially showered praise on Chinese President Xi Jinping for the country’s response, while largely dismissing the risk it posed to the U.S.

    At the start of the outbreak, China proceeded cautiously and largely in secret, emphasizing political stability. Experts estimate more than 3,000 people were infected before China’s government told the public about the gravity of the situation, which officials had discussed privately six days earlier.

    The risk of sustained human-to-human transmission was also downplayed, even while infected people entered hospitals across the country and the first case outside China was found, in Thailand.“
    https://apnews.com/599338c54097ab68a1f2eda09c2d8a3b

    Da hatten Taiwan und Trump offensichtlich Recht. Der chinesischen Regierung und dem äthiopischen Kommunistenführer von der WHO ist nicht zu trauen, weder bei Zahlen noch bei qualitativen Aussagen von dort über das Virus.

    Und wieso sollten die Zahlen aus China nach dieser (ersten?) Revision plötzlich glaubwürdig sein, wenn wir bis jetzt falsche Zahlen und Informationen von dort gefüttert bekamen?

    Antworten
    • Avatar
      Jürgen Kosider sagte:

      Vielen Dank für diese Info!

      Ich habe vor ein paar Tagen in den französischen Medien ein Interview mit einem chinesischen Arzt aus Wuhan gesehen, der das Risiko sah, dass der Virus mehr Tote als der 1. und 2. Weltkrieg zusammen verursachen könnte. Nachdem ich annehme, dass kein chinesischer Arzt etwas verlautbaren kann, was nicht mit Regierungskreisen abgestimmt ist, vermute ich hier eine Änderung der Strategie. Zuerst wollte man das Thema runterspielen, jetzt will man es vielleicht bewusst übertreiben. Je mehr wir mit Panik kämpfen, desto mehr profitieren chinesische Unternehmen beim Aufkauf von Firmen in der ganzen Welt. Diese ganze Pandemie wird eine sehr interessante Fallstudie, wenn das Thema durch ist. Entweder Schweinegrippe II oder wirklich ein „heimtückischer Virus“.

      Antworten
  7. Avatar
    Ulrich Remmlinger sagte:

    Ich greife den Hinweis von Herrn Tischer auf. Anstatt nur auf historische Kurse zu schauen kann man fragen, was diesmal anders ist.
    Meines Wissens hat noch nie ein amerikanischer Präsident Schecks als Geschenk an seine Bürger verteilt. Auch gab es noch nie innerhalb von 3 Arbeitstagen, ohne Prüfung der Notwendigkeit, 14000 Euro an arbeitslose „Soloselbständige“. Von Gewinngarantien für Zahnärzte aus Steuermitteln ganz zu schweigen.
    Die Schleusen von FED und EZB sind geöffnet wie noch nie zuvor. Die EU will 500 Milliarden über ihre Hilfsfonds ausschütten.
    Die Fluch in Sachwerte scheint mir in dieser Situation gerechtfertigt. Man kann das Problem der Sparer mit bescheidenem Vermögen in einem Satz zusammenfassen: wie erhalte ich die Kaufkraft meiner Ersparnisse? Habe ich in 5 Jahren mehr, wenn ich das Geld auf dem Konto stehen lasse oder wenn ich davon jetzt Aktien kaufe? Ich tendiere zu letzterem,selbst wenn die Aktienkurse zwischenzeitlich noch ein Tal durchlaufen werden.

    Antworten
  8. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Mit dem Blick eines nur Beobachtenden bewerte ich die hier dargebotenen Überlegungen als zu einfach, ja unbedarft.

    Die Erörterung basiert auf Referenzen aus der Vergangenheit, 2008/2009 und natürlich 1929. Die Indikatoren sind die Bewertungen (Kurs/zukünftiger Cashflow) und Bewertungsverläufe (Indizes).

    >bto: Natürlich ist es Kaffeesatzleserei, es einfach nur so zu vergleichen. Andererseits genügt es als Mahnung, dass es nicht so sicher ist mit einer Erholung vom heutigen Niveau.>

    Dabei könnte man es eigentlich belassen.

    Dennoch einige Anmerkungen, um mein obiges Urteil zu belegen:

    > What’s likely to do harm to investors over the completion of this market cycle …>

    ZYKLUS?

    Natürlich:

    Was gefallen ist, muss wieder steigen – also Zyklus.

    Aber es ist doch UNVERKENNBAR einiges anders.

    REALWIRTSCHAFT: anhaltende UNSICHERHEIT

    Die Unsicherheit der Bevölkerung und damit auch die Unsicherheit, wie sich die Verbrauchernachfrage entwickeln wird, sind mit Händen zu greifen.

    Darüber hinaus herrscht weitgehende Unsicherheit bei den Fachleuten (Epidemiologen, Virologen) und den auf sie hörenden Entscheidern (Politik) darüber, wie der COVIT-19 sich ausbreiten wird in den Bevölkerungen. Man hört Merkel oder Söder zu und sieht den Angstschweiß am TV heruntertropfen: Die Politik reizt die hohen Zustimmungswerte der Bevölkerung zum Shutdown aus, um sich bei zu früher „Öffnung“ und späteren Rücknahmemüssens nicht dem Vorwurf auszusetzen: Sie wissen nicht, was sie tun.

    Sie wissen es schon – es geht um Risikovermeidung auf einer Basis prägenden Nichtwissens, vor allem weil nicht hinreichend getestet wird.

    Gleichermaßen Trump, der ein Konzept vorstellt, aber die Verantwortung für dessen Umsetzung lieber den Gouverneuren überlässt.

    Heißt:

    Es ist epidemiologisch bedingt bis auf weiteres mit einem Auf- und Ab in der Wirtschaft zu rechnen, wodurch das schon geringe Verbrauchervertrauen weiter schwächen wird.

    FINZANZWIRTSCHAFT: Notenbanken sichern LIQUIDITÄT

    Liquidität ist der Faktor, dem immenses Gewicht zukommt und den die Märkte m. A. n. sehr hoch bewerten. Denn damit erhalten die Staaten sozusagen einen Freibrief, nahezu nach Belieben durch Finanzierung zu gestalten – bis weit in die Privatwirtschaft hinein EXISTENZSICHERUNG zu betreiben.

    POLITIK: zunehmende Tendenz, die Märkte zu BEEINFLUSSEN und zu ENTMACHTEN

    Die Pandemie verändert das Verhältnis zwischen Staat und Privatwirtschaft. Die Volksgesundheit bzw. der Schutz der Bevölkerung ist sozusagen der KATEGORISCHE IMPERATIV, der staatliche Eingriffe in das Wirtschaftsleben LEGITIMIERT. Dass viele Maßnahmen nur auf Zeit angelegt sind, spielt dabei keine große Rolle. Die Tatsache, dass der Staat DER bestimmende Akteur ist, ist eine bleibende Markierung.

    Sie ist es um so MEHR, je länger Krise ist oder empfunden wird.

    Sie wird sich zeigen, wenn „Exit-Programme“ auf der Agenda stehen.

    Die Politik wird auch hier von Interessen getrieben sein – als ENTSCHEIDER, aber eben ein getriebener.

    In der Wissenschaft wissen natürlich schon einige, in welche Richtung es gehen soll und sie kennen auch das vollmundige VERSPRECHEN, mit dem man sie kommunizieren muss:

    Z. B. hier:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article207293083/Corona-Ein-Wirtschaftswunder-2-0-ist-moeglich-Die-Politik-muss-es-nur-wollen.html

    Daraus:

    >Corona kann dazu beitragen, die Rollenverteilung zwischen Staat und Wirtschaft neu auszurichten – und so das Ende der eindimensionalen Ökonomie einläuten. …

    … Von zentraler Bedeutung für eine erfolgreiche Exit-Strategie wird daher sein, dass die Politik einen wirtschaftspolitischen Gestaltungsanspruch entwickelt. Die Erfahrungen der Corona-Krise können dazu beitragen, die Rollenverteilung zwischen Staat und Wirtschaft auf die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts auszurichten…

    … Flatten the Curve“ ist ein Beispiel für „Kipppunkte vermeiden“, an denen systemische Dynamiken außer Kontrolle geraten. Im Klimakontext heißt das Äquivalent „Peak Carbon“: Die neu emittierten CO2-Moleküle dürfen eine bestimmte Zahl nicht überschreiten, damit das Verhältnis von freigesetztem CO2 zu den Kapazitäten der CO2-Bindung nicht aus der Balance kippt…

    … Es geht um einen neuen Gesellschaftsvertrag, …>

    Fragt sich nur noch, wer welchen Vertrag unterschreibt.

    Kurzum:

    Als Anleger würde ich mir zuerst einmal Gedanken darüber machen, was diesmal ANDERS ist statt zu fragen: Wie sollte ich reagieren, wenn die Dinge sich so entwickeln, wie es nach herkömmlicher Erfahrung zu erwarten ist?

    Andererseits, auch dies ist zu bedenken:

    Irgendjemand, es könnte JPMorgan gewesen sein, hat bemerkt, dass 1, 2 BILLIONEN $ bereitstünden, investiert zu werden.

    Egal, was bis zu einem wirksamen Impfstoff alles passiert, spätestens wenn es ihn gibt, werden sie investiert sein.

    Antworten
  9. Avatar
    Thomas M. sagte:

    Value-basierte Betrachtungen der Kurse sind meinem Verständnis nach (mittlerweile) mit Vorsicht zu genießen. Es hört sich zwar alles plausibel an und spricht den Denker und Rationalen an, unterschlägt aber, dass Kurse aktuell überwiegend durch Algos, Trader, Passive Investment (ETF Flows) gebildet werden. Value Investing tut sich entsprechend seit vielen Jahren recht schwer – zumindest was ich so gelesen habe. „Dummes“ Trendfollowing war hingegen extrem erfolgreich.

    Aber: Die große Frage ist, was passiert, wenn jetzt sukzessive zur bisherigen Erwartung katastrophale Quartalszahlen kommen… reduzieren z.B. aktiv gemanagte Fonds ihre Facebook- und Google-Bestände, wenn deren Werbeumsätze massiv einbrechen? Wird das kurs-relevant? Was passiert, wenn die passiven Instrumente und Algos adaptieren und einen negativen Kurstrend verstärken?

    Nur mit der Hoffnung, dass der jüngste Kursrutsch schon alles war, jetzt einzusteigen, ist m.E. zu spät. Das hätte man bei -40 oder -50% machen können. Aber nicht, nachdem die Bärenmarkt-Rallye gelaufen ist – wenn es eine war. Das ist FOMO – fear of missing out.

    These 1: Value spielt keine große Rolle für Kurse. Dank Fed und technischem Trading geht’s munter weiter hoch.
    These 2: Value spielt eine relevante Rolle für Kurse. Die Katastrophenzahlen stehen bei den meisten Unternehmen noch bevor und erst die Q2-Zahlen werden richtig spannend. Für diese muss man bis zur zweiten Jahreshälfte noch Geduld haben.

    Der größte Unterschied zu 2008/2009 – meine bescheidene Vermutung – könnte sein, dass man den Kursboden viel schneller erreicht und es danach auch viel schneller wieder hoch geht. Wie immer wird das erst in der Rückschau klar sein.

    Antworten
    • Avatar
      Felix sagte:

      Genau. Die Zeit einzusteigen war vor Wochen, im Crash. Jetzt ist die Frage ob man schon wieder aussteigt?
      Ich denke vorerst nicht. Schaun wir mal, ob „sie“ ihr Spiel durchkriegen. Wenn alle so schön schlafen würden wie die Deutschen, wär es kein Problem.

      Antworten
      • Avatar
        Groundhog sagte:

        Ich hab einigermaßen am tief weitere Positionen aufgebaut. Und hatte gehofft noch mehr zu kaufen wenn es weiter runter geht. Die Hoffnung wurde bisher nicht erfüllt. Jetzt würde ich auch nicht mehr größer kaufen. Nur das was ich im Rahmen eines Sparplans ohnehin mache. Dazu ist es mir schon wieder zu weit gestiegen. Vor allem die US Märkte, wo ich mich bevorzugt engagiere. Aber vielleicht gibt es ja doch noch mal eine zweite Abverkaufswelle.

      • Avatar
        Felix sagte:

        @ Groundhog

        Ich empfehle auch den britischen Aktienmarkt: hohe Dividendenkultur und Quellensteuer wird vollständig erstattet. Derzeit aufgrund der Brexit-Ängste sind die Kurse immer noch vergleichsweise tief und durch die Schwäche des GBP doppelt attraktiv.

  10. Avatar
    Dt. Lucie Fischer sagte:

    Darf ich fragen, ob der “ Herzstillstand“ der Börsenkurse
    Anfang der Woche ein “ flash-Crash“ war?
    James Richards zählt das Auftreten von “ flash-Crashs“ / technischen Systemzusammenbrüchen /zu den “ 7 Zeichen“, die vor Phasenübergängen in komplexen Systemen warnen. ( J. Richards, Die Geldapokalypse, FBV 2014)

    Antworten
    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Anfang dieser Woche? Flash Crash ist ein spezielles Phänomen, bei dem die Intraday-Kurse innerhalb weniger Minuten stark schwanken und das teilweise sehr selektiv bei einzelnen Wertpapieren auftritt. Hatten Sie dazu etwas gelesen?

      Mitte März wurden die US Börsen mal durch die Circuit Breaker angehalten. Im Vergleich zu Mitte März ist es gerade aber eher ruhig…

      Antworten
  11. Avatar
    Richard Ott sagte:

    Na, erinnert sich noch jemand daran, was sich im März 2009 an den Finanzmärkten grundlegend verändert hat?

    Es steht sogar auf Wikipedia, nur den Bezug werden viele Leute nicht mehr herstellen können:

    „On March 16, 2009, FASB [das ist das amerikanische „Financial Accounting Standards Board“] proposed allowing companies to use more leeway in valuing their assets under ‚mark-to-market‘ accounting. On April 2, 2009, after a 15-day public comment period and a contentious testimony before the U.S. House Financial Services subcommittee, FASB eased the mark-to-market rules through the release of three FASB Staff Positions (FSPs). Financial institutions are still required by the rules to mark transactions to market prices but more so in a steady market and less so when the market is inactive. To proponents of the rules, this eliminates the unnecessary ‚positive feedback loop‘ that can result in a weakened economy.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mark-to-market_accounting

    So einfach wird es dieses Mal nicht, dazu sind zu viele Firmen aus der realen Welt von der Zahlungsunfähigkeit bedroht, denen solche Finanzbuchhaltungstricks nicht helfen.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.