Warum funktioniert QE doch nicht?

Wirkung und Nebenwirkung von Quantitative Easing (QE) hat mich bereits mehrfach beschäftigt. Heute stelle ich einen wissenschaftlichen Aufsatz zu dem Thema vor. Im Kern kann man festhalten, dass Geldpolitik bei Überschuldung und „Disinflation/Deleveraging“ die Wirksamkeit verliert. In „The Routes into and out of the Zero Lower Bound“ diskutiert Robert Hall von der Standford University anlässlich […]

100 Jahre billiges Geld

Die Fed hat mich in diesem Jahr vielfach beschäftigt. Ich denke, es ist legitim zu behaupten, dass die Notenbanker der Welt die eigentlichen Herrscher über Märkte und Volkswirtschaften sind. Bis jetzt scheinen sie noch einigermaßen koordiniert zu handeln, wobei die Führung eindeutig bei der Fed liegt. Diese feiert 100. Geburtstag. Grund genug, aus den vielen […]

Euro-Krise erinnert an die Monate vor dem Ersten Weltkrieg

In dieser Woche greift auch Wolfgang Münchau zum Bild vom Auge des Orkans (bto an anderer Stelle). Zu Recht. Er vergleicht dann die Lage in Europa mit jener des Jahres 1913 (dito übrigens auch der aktuelle Economist in seinem Kommentar). Ein Schuldenschnitt ist für ihn unausweichlich – allerdings drückt er sich erneut um die Bezifferung […]

Die Krisen der anderen

Kritiker halten mir entgegen, dass es Deutschland doch sehr gut geht und demzufolge das Gerede von der Krise völlig überflüssig sei. Stimmt. Es geht uns so gut wie lange nicht mehr. Aber die Risiken sind erheblich und nur, wenn wir diese nicht verdrängen, sondern aktiv begrenzen, können wir unseren Wohlstand auch in Zukunft sichern. Einen […]

EBA Report 2013: Banken auf dem Wege der Besserung … bis auf die Staatsrisiken

Der diese Woche veröffentliche EBA Transparency Report 2013 sieht Banken bei den Capital Ratios und der Default Entwicklung 2013 auf dem Wege der Besserung. Mit Sorge wird jedoch das Anwachsen der Staatsrisiken auf den Bankbilanzen betrachtet. So heißt es in der Executive Summary bereits: “EU banks are mainly exposed towards corporates (32 percent), retail (31 […]

Do not get wrongfooted on descent from QE

Die meisten tödlichen Bergunfälle ereignen sich nicht beim Aufstieg sondern beim Abstieg. Dann sind die Bergsteiger müde und weniger konzentriert. John Authers nimmt dieses Bild, um zu beschreiben, was der Fed bevorsteht, hat sie doch nach seiner Auffassung mit der Reduktion von QE auf 75 Milliarden Dollar statt 85 Milliarden pro Monat den Höhepunkt der […]

Wie wir lernten, die Banken zu hassen

Passend zu meinem Kommentar zur schädlichen Wirkung eines zu großen Finanzsektors ein pointiert geschriebener Kommentar aus der F.A.Z. Ja, wir bleiben bei der Politik der privaten Gewinne und der sozialisierten Verluste. Die Dimensionen habe ich mit meinen  Zahlenspielen beschrieben. . →F.A.Z.: Wie wir lernten, die Banken zu hassen, 22. Dezember 2013

Banken schaden nicht nur durch Unfälle – sondern strukturell

Ich  habe mich schon immer gefragt, ob es wirklich im Interesse der langfristigen Entwicklung einer Volkswirtschaft ist, wenn die Klügsten eines jeden Jahrgangs bei Banken (und Beratungsfirmen) anheuern, um dort schnell Karriere zu machen und deutlich mehr zu verdienen, als in den anderen Sektoren einer Volkswirtschaft. Interessanterweise sind in der Vergangenheit Banker nur in zwei […]

What’s the Problem With Advanced Economies?

Larry Summers und seine These. Auch heute noch einmal. Kenneth Rogoff in einem kurzen Beitrag: Es ist noch offen, ob wirklich strukturelle Stagnation oder nicht nur die typische Nachwehe einer schweren Finanzkrise. Es wäre besser gewesen, die uneinbringlichen Schulden – für US-Immobilien genauso wie in den Krisenländern Europas – „kreativ“ aus der Welt zu schaffen. […]

Deflation bedroht Betongold

Deflation oder Inflation? Keiner kann ernsthaft behaupten, die Antwort wirklich zu kennen. Letztlich haben wir es mit einer Wippe zu tun. Auf der einen Seite wirken stark deflationäre Kräfte (Deleveraging, also der Versuch, Schulden abzubauen durch Sparen und Verkäufe von Assets; zu beobachten in den Krisenländern), auf der anderen stark inflationäre Kräfte (Expansion der Notenbankbilanzen […]