EZB: Gefangene der eigenen Politik

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie viele Appelle es von (mehrheitlich deutschen) Volkswirten an die EZB gibt, heute doch bitte nicht eine weitere Lockerung der Geldpolitik zu beschließen. Deflationsgefahr gäbe es doch nicht, der Reformwille würde geschwächt und überhaupt wäre die Geldpolitik doch nicht mehr wirkungsvoll, ist doch Geld schon so billig wie seit […]

„Verdienen an der Krise“

Wer keine Skrupel kennt, kann auch an Krise und Verfall verdienen. Nicht jedermanns Geschmack. Letzte Woche habe ich an dieser Stelle ein wenig optimistisches Szenario der weiteren Entwicklung der EU und der Eurozone entworfen, gekennzeichnet von zunehmender Dis-Integration als Folge von Flüchtlingskrise, Terrorismus und intensivierten Verteilungskämpfen. Eine EU, die sich immer mehr als eine Wohlstands- […]

Die neue Welt

In dieser Kolumne geht es nicht um das, was man sich wünscht, sondern um das, auf was man sich einstellen sollte. Denn nur wer einen nüchternen Blick auf die Welt hat, kann persönlich und finanziell durch die bevorstehenden Jahre navigieren. Die Anschläge von Paris, menschenverachtend und brutal, wirken dabei wie Brandbeschleuniger schon länger währender Prozesse. […]

„Ölaktien – Steinzeitpapiere oder lohnende Investments?“

Sucht man günstig bewertete Aktien, stolpert man zwangsläufig über die Ölwerte. Die Aktien der Ölproduzenten locken mit hohen Dividendenrenditen. Fragt sich nur: wie lange noch? Es ist schwer, im heutigen Umfeld moderat bewertete Aktien zu finden. Umso mehr stechen die Aktien von Ölförderern ins Auge; sie scheinen zu den günstigeren Werten zu gehören – zumindest […]

„Tiefe Zinsen, bis der Ketchup spritzt“

Treue Leser meiner wöchentlichen Kolumne wissen, dass ich, was die zukünftige Zinsentwicklung betrifft, vor einer einseitigen Positionierung warne. Schon wahr: Es gibt gute fundamentale Gründe, nicht zuletzt die in der letzten Woche hier diskutierte demografische Entwicklung, die für perspektivisch höhere Zinsen sprechen. Dagegen steht jedoch ein entscheidendes Argument: Die überschuldete Welt kann sich keine höheren Zinsen […]

„Wie die Demografie-Falle Ihr Vermögen bedroht“

Die alternde Gesellschaft hat erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Vermögenswerte. Schon heute muss man das Portfolio darauf ausrichten. Kürzlich kam ich mit einem Freund auf das Thema Demografie zu sprechen. Beide waren wir uns einig, dass der derzeitige Flüchtlingszustrom die demografischen Probleme Deutschlands und Europas nicht wird lösen können. Zu gering dürfte der produktive Anteil […]

„Die Lehren aus Glencore“

Wenn Insider aussteigen, ist es selten eine gute Idee, zu kaufen. Außer, man glaubt an das Gute im Menschen – an der Börse allemal falsch. Als der Rohstoffkonzern Glencore im Mai 2011 an die Börse ging, knallten in der Zuger Konzernzentrale die Korken. Nicht nur war der Börsengang mit einem Volumen von elf Milliarden Dollar […]

VW kauft man nicht

Ist die VW-Aktie ein Kauf? Nicht, wenn man auf Qualität achtet. VW kaufen – zum halben Preis? Bei Kursen um die 90 Euro ein Thema, das schon fast an den Stammtischen diskutiert wird. Zugegeben: Die Argumente klingen plausibel: Schließlich handle es sich um ein Unternehmen mit guten Produkten, einer weltweit führenden Stellung und technologischer Kompetenz. […]

„Das Dilemma des Strategen“

Diese Kolumne heißt mit Absicht Stelter Strategisch. Es geht mir nicht um einen kurzfristigen Gewinn, sondern um den langfristigen kaufkraftbereinigten Vermögenserhalt – plus x. Natürlich sollte x möglichst groß und auf jeden Fall positiv sein. Doch selbst das ist nicht leicht. Zum einen, weil wir uns nach einem mit immer mehr Schulden und tieferen Zinsen […]

„Vermögenserhalt in Zeiten des Helikopter-Geldes“

Zu tiefe Zinsen gestern machen noch tiefere Zinsen heute erforderlich, die wiederum tiefere Zinsen morgen bedingen. Geld muss immer billiger und immer großzügiger ins System gepumpt werden. Jetzt kommen die Helikopter. Spätestens seit dem Entscheid der Fed, die Zinsen nicht zu erhöhen, dürfte auch dem allerletzten Beobachter klar sein, dass wir in einer Falle stecken. […]