Finanzsystem

Die Geldschöpfung des Bankensystems wirkt prozyklisch und krisenverstärkend. Statt Krisensymptome zu bearbeiten, muss das System grundlegend reformiert werden. Die Notenbanken sollten sich dringend auf ihre goldenen Regeln zurückbesinnen.

~ AKTUELL ~

/

Wir wollen es nicht wahrhaben: "Das Geld ist weg"

, , , , , , , , , ,
Dieser Beitrag erschien erstmals im Dezember 2018: William White ist für Leser von bto kein Unbekannter. Der ehemalige Chefvolkswirt der BIZ hat ausdrücklich gewarnt vor der Finanzkrise und gehört zu den wenigen Mahnern, die sich von der…
/

Eiszeit an den Kapitalmärkten

, , , , , , ,
Dieser Beitrag erschien im August 2016. Kritiker können jetzt sagen, er beweist, dass das ganze Gerede von einer neuen Krise oder einem Crash ungerechtfertigt ist, stehen wir doch heute an den Börsen - vor allem in den USA - deutlich besser…
/

Weitere Vergleiche mit den 1970er-Jahren

, , , , ,
Vor Kurzem hatte ich an dieser Stelle ausführlich die Gedanken von Ray Dalio zu den "Paradigmen-Wechseln". Passend machte sich auch John Plender von der FT (einer der sehr guten Analysten der sehr guten Zeitung) seine Gedanken zum Thema. Er…
/

MMT eine Neuauflage der Ideen John Laws?

, , , ,
Professor Baltensperger ist ein renommierter Experte für Geldpolitik und vor allem für die Ursachen von Inflation. In einem Beitrag für die FINANZ und WIRTSCHAFT setzt er sich mit den Thesen der MMT auseinander. Dabei geht er zurück zu einem…
/

Norbert Häring erläutert die Folgen von Libra & Co.

, , , , , , , ,
Norbert Häring, Autor beim Handelsblatt sowie erfolgreicher Blogger und Buchautor bringt anlässlich der Ankündigung von Facebook, mit "Libra" eine eigene globale digitale Währung zu lancieren, einen Auszug aus seinem aktuellen Bestseller…
/

Ray Dalio zu den Aussichten der nächsten Jahre

, , , , , , ,
Ich habe es gesehen und viele Leser von bto auch. Kein Geringerer als Ray Dalio äußert sich zur nächsten Phase der Eiszeit. Grund genug, seine Argumente zu beleuchten, wobei man immer im Hinterkopf haben muss, dass er natürlich auch…
/

China macht die Schwellenländer finanziell abhängig und erpressbar

, , , , ,
China denkt strategisch. Anders als sonst bei bto wollen wir diesmal nicht besprechen, welche Probleme das Land selber hat, sondern einen Blick auf die Politik der wirtschaftlichen Machtausweitung werfen. Das Land agiert nämlich immer aggressiver…
/

Wer glaubt, es läge an den Kapitalkosten, dass nicht investiert wird, hat keine Ahnung!

, , , , , , , , ,
Was für ein Blödsinn, kann man da nur ausrufen! Nachdem schon vor Jahren die Ökonomen der italienischen Generali Versicherung – übrigens auch in der FINANCIAL TIMES (FT) – nach Aktienkäufen der EZB verlangt haben, nun also die gleiche…
/

"Ein Fünfstufenplan für Wohlstand in Europa"

, , , , , , , , , ,
Es ist ja wahrlich nicht so, dass nicht bekannt wäre, was zu tun ist, um die Wirtschaft der EU wieder auf Kurs zu bringen und den Euro zu retten. Schon 2015 habe ich an dieser Stelle Michael J. Boskin, Professor für Ökonomie an der Universität…
/

"Investors in Europe should hunker down for trouble ahead"

, , , , , , , , , ,
Mohamed El-Erian war früher Chef-Investor von PIMCO und berät heute die Allianz. Immer wieder meldet er sich in der FINANCIAL TIMES (FT) zu Wort. Diesmal beschäftigt er sich mit den Börsen in Europa. Interessanterweise verkaufen Investoren…
/

Negativzins – das Wundermittel, das keins ist

, , , , , , , , , , ,
Es ist bekanntlich irrelevant, ob die Geldpolitik der Notenbanken wirkt, wie erhofft. Sie wird dennoch konsequenter und radikaler umgesetzt. Die Folgen werden erheblich sein und dies auf der negativen Seite. Womit eigentlich alles…
/

Die zynische Blase

, , , , , ,
Dieser Beitrag erschien erstmals im Februar 2018: James Montier und sein Arbeitgeber GMO sind immer wieder Stoff für einen Beitrag bei bto. So auch heute; erneut zum Thema "Blase". Bis sie denn platzt, werde ich es immer wieder bringen. …
/

Die Sorglosigkeit angesichts Schulden und Blasen wird bitter enden

, , , ,
Die Börsen boomen, den Notenbanken sei dank. Egal, dass die realwirtschaftlichen Aussichten nicht so überwältigend sind. Blasen könnten es schon sein, nicht nur bei Einzelwerten, wie Forscher der ETH Zürich ermittelt haben, sondern…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen