DIE LINKE: Mehr Umverteilung, mehr Staat

Im Wahlprogramm der LINKEN bleibt die Partei konsequent auf sozialistischem Kurs.

Podcast Spezial – Analyse der Parteiprogramme zur Bundestagswahl 2021 unter ökonomischen Gesichtspunkten. DIE LINKE oder vielmehr ihr Wahlprogramm steht im Fokus der Folge 97 von „bto 2.0 – der Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“. Die Partei steht klar für Umverteilung. Bleibt die Frage, ob sie noch andere relevante Themen hat.

Täglich neue Analysen, Kommentare und Einschätzungen zur Wirtschafts- und Finanzlage finden Sie unter www.think-bto.com.

Sie erreichen die Redaktion unter podcast@think-bto.com. Wir freuen uns über Ihre Meinungen, Anregungen und Kritik.

… oder hören Sie diesen Beitrag über Ihre eigene Player-App:

Kommentare (5) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. PW
    PW sagte:

    Lieber Hr. Dr. Stelter,

    bitte, wie auch im letzten Podcast, die Begriffe Eigentum und Besitz im Kontext nicht wiederholt durcheinander verwenden.
    Ist ein Objekt vermietet oder verpachtet, dann ist der Eigentümer eben grad nicht der Besitzer.

    Antworten
  2. Lele Castello
    Lele Castello sagte:

    Off topic: Hat schon jmd was von Energiepreiserhöhung gehört in D? Vermutlich hält alles die Füsse still bis nach der Wahl.

    Carbon Emission 70 €/ton
    Dutch TFF Gas 50 € / Mwh
    Rotterdam Coal 130 USD/ton
    German Power Baseload 120 €/mwh
    European Gas storage lower end

    und von Winter keine Spur. In England haben bereits wegen zu hoher Gaspreis 2 kleine Versorger angekündigt die Versorgung einzustellen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Lele Castello

      Zum Thema Erdgas: Ja, den Russen ging es freundlich ausgedrückt ein bisschen auf die Nerven, dass Nordstream 2 ewig nicht fertig gebaut wurde und sie weiter Transitgebühren über die Ukraine zahlen sollten, damit die Pleite-Ukraine dann diese Einnahmen benutzen kann, um weiter ihren Bürgerkrieg in der Ostukraine gegen die russischstämmige Bevölkerung dort zu führen.

      Deswegen haben sie die Gasliefermengen abgesenkt und zack, plötzlich waren die Europäer wieder motiviert und die letzte Pipeline-Röhre wurde verschweißt.

      https://uawire.org/russia-s-gazprom-reduces-gas-supplies-to-european-storage-facilities

      Und überraschend wenig Kritik daran. Im Winter frieren wollen unsere Linksgrünen dann wohl doch nicht, was mich doch ein bisschen wundert, ich dachte immer, wir müssen unbedingt so viel gefährliches CO2 wie möglich einsparen weil sonst die Welt untergeht.

      Antworten
      • troodon
        troodon sagte:

        Ergänzung zum Thema Gaspreis (schon von Ende Juli):
        “Für den rasanten Anstieg der Gaspreise gibt es mehrere Gründe: So sind die Lieferungen von LNG-Gas in den letzten Wochen deutlich gesunken. Im Vergleich zum Juni wurden im Juli zwölf Prozent weniger LNG-Gas (rund eine Milliarde Kubikmeter) in die europäischen Terminals eingespeist. Im Jahresvergleich beläuft sich das Minus gar auf 22 Prozent, da alle verfügbaren Ressourcen nach Asien gehen.

        Hintergrund ist eine Hitzewelle in Asien, aufgrund deren der Strombedarf durch den massenhaften Einsatz von Klimaanlagen deutlich gestiegen ist. In Asien ist Gas damit noch einmal um 70 Dollar pro 1000 Kubikmeter teurer als auf dem Alten Kontinent”
        https://www.derstandard.at/story/2000128589141/gazprom-verknappt-das-angebot-gaspreise-in-europa-auf-rekordhoch

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.