Migration

Europa braucht qualifizierte Zuwanderung, um den Wohlstand zu erhalten.
Die aktuelle Flüchtlingskrise kann eine Chance sein. Damit sie es wird, muss noch sehr viel getan werden.
Verpasst die Politik das, drohen erhebliche wirtschaftliche und soziale Kosten.

„Was der neue Terror für die Wirtschaft bedeutet“

Die schrecklichen Nachrichten aus Paris können niemanden unberührt lassen. Erneut ist der islamistische Terror auch für uns in Europa unmittelbar spürbar. Auch wenn die ökonomischen Konsequenzen des Terrors nicht vordringlich sind, so…

Der DIW-Faktencheck – Teil 1 (Einführung und Zusammenfassung)

Meine Kritik an Methodik und Annahmen der Berechnungen des DIW ist auch bei Manager Magazin Online erschienen: → Manager Magazin Online: Wie der Regierungsberater DIW bei den ökonomische Folgen des Flüchtlingsstrom in die Irre führt,…

Der DIW Faktencheck – Teil 2 (Kosten und Investitionen)

In Teil 2 schauen wir uns die einzelnen Modellannahmen des DIW genauer an: 3. Anzahl Flüchtlinge Um die Darstellung zu vereinfachen, fokussiere ich mich bei der Hinterfragung der Daten auf den unmittelbaren Zeitraum bis 2020, was die…

Der DIW Faktencheck – Teil 3 (Erträge und Fazit)

In Teil 3 geht es um die künftigen Erträge für die Volkswirtschaft: 6. Erwerbsbeteiligung Zunächst schätzt das DIW die erwerbsfähigen Flüchtlinge: „Laut aktuell verfügbaren Daten lag der Anteil der Asylbewerber im erwerbsfähigen…

Glaubensstreit unter deutschen Ökonomen

Ich habe mich verschiedentlich sehr kritisch mit den Einlassungen von Ökonomen zur Flüchtlingskrise auseinandergesetzt. Flüchtlinge sind keine Einwanderer und deshalb auch keiner Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen. Tut man es doch, so…

Endlich: Helikopter für die Flüchtlinge!

Endlich könnte man da sagen! Statt die Flüchtlinge eine lebensgefährliche Reise zu uns antreten zu lassen, fliegen wir die armen Menschen mit Bundeswehr-Hubschraubern direkt zu uns – o. k., angesichts der Flugtauglichkeit der betagten…

„Euro- und Flüchtlingskrise sind ein explosiver Mix“

Ökonom Daniel Stelter erklärt, warum Deutschland in der EU erpressbar geworden ist, Griechenland wegen der Flüchtlinge einen Schuldenschnitt bekommt und der Euro-Stabilitätspakt aufgeweicht wird. MONEY: Kaum haben wir die Euro-Krise halbwegs…

Previous „Germanys New Role in Europe: From Taskmaster to Petitioner“

Until last summer, nothing could be done in Europe without Germany’s consent. The whole eurozone had to embark on a policy of austerity, reforms were imposed and at the height of the last Greek drama, Wolfgang Schäuble, the German finance…

Wirtschaftsfaktor Flüchtling – wie das DIW schönrechnet

Eigentlich wollte ich mich wieder meinem Kernthema auf diesen Seiten widmen und die Migrationsdiskussion nur noch gelegentlich ansprechen. Bekanntlich halte ich wenig von den Einlassungen der führenden Ökonomen, weil diese dazu neigen, das…

ZURÜCK ZUM
SEITENANFANG

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

6