2014 outlook: Market melt-up

Wir haben die verschiedenen Sichtweisen auf die Bewertung der Aktienmärkte in den letzten Monaten breit diskutiert. Immer noch lesenswert: Blackrocks Warnung vor überteuerten Aktien Grant Williams Appell „mutig zu sein“ – also auszusteigen John Hussmans Analyse der fundamentalen Überbewertung McKinseys mutige Aussage, es gebe keine Blase Ray Dalios prinzipiellen Zweifel an der nachhaltigen Vermögenspreiswirkung der […]

Fed wins battle of the exit – for now

Mohamed El-Erian, der ägyptisch stämmige CEO des größten Anleiheninvestors der Welt, PIMCO, hat wie sein Kollege Bill Gross einen sehr klaren Blick auf die Entwicklung von Wirtschaft und Kapitalmärkten. In diesem Blogbeitrag für die FT beschäftigt er sich mit den Herausforderungen der Fed im Zusammenhang mit dem sogenannten „Tapering“ (hatte ich schon mehrmals diskutiert, nur […]

China – Schuldenwirtschaft nach westlichem Vorbild

Einige Auguren sehen in China eines der größten Risiken für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Zitiert werden dabei Themen wie die Umstellung von einer investitions- und exportfokussierten Wirtschaft zu einer Wirtschaft mit mehr Binnenkonsum. der drastische Anstieg der Verschuldung des Privatsektors seit 2008. die Notwendigkeit, mehr in Innovation und Kreativität zu investieren, um das nächste Niveau […]

2014 outlook: Sugar high

Ein weiterer Blick auf 2014 – aus dem Blickwinkel der Fachleute für Fremdfinanzierung. Leonard Tannenbaum, Chef von Fifth Street Management lud im Dezember zu einer Konferenz zu den Aussichten für die Kreditmärkte ein und servierte Kekse. Sein Motto: „Genießt den Zuckerrausch, solange er anhält.“ Gemeint war natürlich weniger der Blutzucker als das billige Geld der Fed, […]

A world economy on the brink of fracture

Ein weiterer Jahresausblick. Wie auch ich, sieht der Telegraph tiefere Ölpreise (gute Nachricht für den Westen) als Ausfluss einer Rezession in China (schlechte Nachricht vor allem für Deutschland und damit die gesamte Eurozone). Natürlich auch hier der unvermeidliche Hinweis auf 1914 und die Fragilität der wirtschaftlichen wie politischen Situation damals wie heute. → The Telegraph: […]

The Diva is Already Singing

2014 wird ungemein spannend. Vor allem wie sich die Aktienmärkte der Welt weiter entwickeln werden, gibt Anlass für viele Kommentare und Analysen. Bei den Beiträgen von Banken bin ich immer etwas zurückhaltend. Anders ist das bei ausgewählten Fondsmanagern. John Hussman hatte ich schon einmal zitiert. Hier sein neuester Kommentar, erneut mit einem skeptischen Blick auf […]

Warum funktioniert QE doch nicht?

Wirkung und Nebenwirkung von Quantitative Easing (QE) hat mich bereits mehrfach beschäftigt. Heute stelle ich einen wissenschaftlichen Aufsatz zu dem Thema vor. Im Kern kann man festhalten, dass Geldpolitik bei Überschuldung und „Disinflation/Deleveraging“ die Wirksamkeit verliert. In „The Routes into and out of the Zero Lower Bound“ diskutiert Robert Hall von der Standford University anlässlich […]

100 Jahre billiges Geld

Die Fed hat mich in diesem Jahr vielfach beschäftigt. Ich denke, es ist legitim zu behaupten, dass die Notenbanker der Welt die eigentlichen Herrscher über Märkte und Volkswirtschaften sind. Bis jetzt scheinen sie noch einigermaßen koordiniert zu handeln, wobei die Führung eindeutig bei der Fed liegt. Diese feiert 100. Geburtstag. Grund genug, aus den vielen […]

Do not get wrongfooted on descent from QE

Die meisten tödlichen Bergunfälle ereignen sich nicht beim Aufstieg sondern beim Abstieg. Dann sind die Bergsteiger müde und weniger konzentriert. John Authers nimmt dieses Bild, um zu beschreiben, was der Fed bevorsteht, hat sie doch nach seiner Auffassung mit der Reduktion von QE auf 75 Milliarden Dollar statt 85 Milliarden pro Monat den Höhepunkt der […]

What’s the Problem With Advanced Economies?

Larry Summers und seine These. Auch heute noch einmal. Kenneth Rogoff in einem kurzen Beitrag: Es ist noch offen, ob wirklich strukturelle Stagnation oder nicht nur die typische Nachwehe einer schweren Finanzkrise. Es wäre besser gewesen, die uneinbringlichen Schulden – für US-Immobilien genauso wie in den Krisenländern Europas – „kreativ“ aus der Welt zu schaffen. […]