Best of 2015: „Ohne Verluste geht es nicht“

Nicht alle Leser gehen jeden Tag auf bto, was natürlich bedauerlich ist. Immerhin gibt es werktags zwei Beiträge zu aktuellen Themen aus der Wirtschaft. Deshalb zum Jahreswechsel eine kleine Auswahl der Highlights aus 2015. Bei der Sichtung habe ich festgestellt, wie zeitlos viele Beiträge sind.  Folgender Kommentar von mir erschien am 9. Februar in der Süddeutschen […]

„Greek debt deal would encourage mass write-off calls in Spain“

Während bei uns ein Thema dominiert, braut sich im Rest Europas die nächste Krise zusammen. Wie von mir prognostiziert, warten die anderen Länder nur darauf, aus der offensichtlichen Überforderung der deutschen Politik und der medialen Dominanz der Flüchtlingsfrage Kapital zu schlagen. Wann sollte man einen Schuldenschnitt in Griechenland besser über die Bühne bekommen, wenn nicht […]

„Euro- und Flüchtlingskrise sind ein explosiver Mix“

Ökonom Daniel Stelter erklärt, warum Deutschland in der EU erpressbar geworden ist, Griechenland wegen der Flüchtlinge einen Schuldenschnitt bekommt und der Euro-Stabilitätspakt aufgeweicht wird. MONEY: Kaum haben wir die Euro-Krise halbwegs im Griff, da kommt mit der unkontrollierten Völkerwanderung eine neue gewaltige Herausforderung auf Europa zu. Was bedeutet das für unser gemeinsames Geld?

Die Schuldenschwergewichte der Welt

Diese Abbildung haben viele vermutlich schon gesehen: Dargestellt sind die Länder der Welt proportional zur Größe der Staatsverschuldung relativ zum BIP. Ich fände die Abbildung noch besser, wenn man die Gesamtverschuldung nehmen würde. Denn dann würden Länder wie Kanada und Australien, aber auch Singapur, deutlich schlechter (= größer) aussehen. Dennoch ein Bild, das zum Nachdenken anregt. […]

Syriza hat recht: Island hat es richtig gemacht

Ambrose Evans-Pritchard berichtet von den parteiinternen Diskussionen bei Syriza. Demnach wächst das Zutrauen in den Weg eines Euroausstiegs. Zu Recht fühlen sich die Politiker von dem massiven Kapitalabfluss aus dem Land gestärkt. „Je mehr abfließt, desto stärker ist unsere Verhandlungsposition“, zitiert AEP einen Funktionär. Dies unterstreicht, wie zutreffend die Beschreibung von Hans-Werner Sinn in diesem Zusammenhang […]

Vor dem griechischen Selbstmord? ‒ Nein. Die Griechen halten die Trümpfe

Anatole Kaletsky wirft einen Blick auf die veränderte Situation in Griechenland angesichts immer neuer Signale, dass es doch zu einem Grexit kommen könnte. Kernaussage: Die Griechen irren sich. Dank der EZB gibt es keine Ansteckungsgefahr mehr. Dank unbegrenzter Feuerkraft kann die EZB jegliche Risiken ausschalten: „Am 22. Januar tat die EZB einen entscheidenden Schritt, um […]

Why is Athens still refusing the free lunch of a Grexit?

Roger Bootle von CAPITAL ECONOMICS hat den Holländern vorgerechnet, dass sie ohne den Euro besser dastehen und zudem einen Prozess skizziert, mit dem wir das Euro-Experiment beenden könnten. Natürlich ist er Brite, was man wohl sein muss, um einen etwas offeneren Blick auf die Misere in Europa zu haben. Dabei möchte ich ausdrücklich anmerken, dass […]

Man kann sich aus der Pleite nicht heraus sparen

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis ist kein schlechter Ökonom. Wie ich schon vor einiger Zeit in meiner Rezension seines kleinen Buches zur Lösung der Eurokrise für Cicero bemerkt habe: Die Analyse ist gut, die Therapievorschläge sind es nicht. Er sucht einfach nur nach fresh money. Punkt. Und das macht er extrem smart, wie heute Morgen […]

Die Euroretter verstehen nichts von Kindererziehung

Ich habe öfters meine Meinung zu Griechenland dargelegt. Vor allem bleibe ich dabei: Es wäre viel smarter von uns, eine europaweite Schuldenrestrukturierung anzustreben, wie in der SZ kommentiert. Aus aktuellem Anlass nur dieser kurze Blick auf die aktuellen Ereignisse: Die Griechen haben geschafft, was sie schon immer wollten: „Vor diesem Hintergrund stand Griechenland im Zentrum […]

So oder so ist Griechenland nicht zu helfen

Ein Gastbeitrag von Professor Gunnar Heinsohn Für Griechenland rechnen renommierte Ökonomen des In- und Auslandes mit dem Wiedergewinn globaler Konkurrenzfähigkeit erst dann, wenn es endlich keine Geschenke mehr bekomme, sondern mit einer jederzeit abwertbaren Heimwährung seine bisher Euro-gefesselten Kräfte frei entfalten könne. Gegenstimmen sehen es kaum anders, meinen aber, dass die bisher verabreichten 240 Milliarden […]