Why is investment so low?

Nicht nur in Deutschland investieren Unternehmen nicht genug. Es handelt sich um ein globales Phänomen. Ein neues Buch geht den Ursachen nach und sieht einen direkten Zusammenhang zwischen den Anreizsystemen für Manger – Stichwort Stock-Options – und der Bevorzugung von Aktienrückkäufen und Dividenden gegenüber Investitionen. Das kann sicherlich sein, wobei die erhebliche Unsicherheit seit Beginn […]

The Double Ponzi

Was waren die Ursachen der Krise, und sind diese bereinigt? Viele Forscher widmen sich dieser Frage. Aus meiner Sicht hat die Politik maßgeblich zur Krise beigetragen, als sie auf die neue Konkurrenz aus Osteuropa und China nicht mit mehr Investition, sondern mehr Konsum auf Kredit reagierte. Einen anderen – nicht unbedingt widersprüchlichen – Blickwinkel nehmen […]

Aufwärts ohne Ende?

In der Geschichte gibt es keinen Fall, in dem das Drucken von Geld nachhaltig Wert geschaffen hat. Jame Caruana, Generaldirektor der BIZ, stellt die Wirksamkeit der Geldpolitik als Ganzes infrage und fordert einen Politikwechsel. Bis jetzt vergeblich. Zu groß sind die Probleme und was anderes können die Politiker denn noch machen? Der Marktkonsens ist eindeutig: […]

Ultra Easy Monetary Policy and the Law of Unintended Consequences

Wlliam White hat als Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Notenbank der Notenbanken“ mit Sitz in Basel, bereits frühzeitig vor der Krise gewarnt. Er bleibt auch nach seinem Ausscheiden bei der BIZ ein kritischer Beobachter der Geldpolitik. Die Verschiebung des „Tapering“, also der Reduktion der Anleihenkäufe durch die Fed in den USA, ist […]

How Washington Really Redistributes Income

Die USA stehen vor denselben Problemen wie Westeuropa, was die ungedeckten Versprechen für zukünftige Pensions- und Gesundheitszahlungen betrifft. Stanley Druckenmiller bringt es in diesem Interview mit dem WALL STREET JOURNAL drastisch auf den Punkt: Es ist ein massiver Generationenkonflikt – bei uns weniger über das Steuersystem, als über das umlagefinanzierte Sozialsystem gestaltet. →WALL STREET JOURNAL: […]

„The West’s Day of Fiscal Reckoning“, Part III

Nun scheint die Lösung für den Haushaltsstreit in den USA doch noch gefunden und der Bankrott abgewendet. So die einschlägige Meinung in den Medien. Dabei haben die Politiker sich nur darauf geeinigt, den Streit umso erbitterter in drei Monaten fortzusetzen. Natürlich wären die USA nicht „bankrott“ gewesen, nur illiquide. Und Herr Bernanke hätte im Zweifel […]

„The West’s Day of Fiscal Reckoning“, Part II

Heute erscheint im theGlobalist der zweite Teil meiner Ausführungen zur Schuldenkrise des Westens. Können wir aus dem Problem herauswachsen? Können wir die Schulden geordnet abbezahlen? Oder gelingt es uns nur durch Inflation, die enormen Schuldenberge abzubauen? Lesen Sie die Antworten auf diese Fragen in Teil zwei. → the Globalist: „The West’s Day of Fiscal Reckoning“, […]

Einigung oder keine Einigung? Es spielt keine Rolle

Einigung oder keine Einigung im Haushaltsstreit? Ich weiß es nicht, und es spielt auch keine Rolle. Die wahren Profiteure des Theaters in Washington sind die Medien (endlich was zu schreiben) und die Händler an den Finanzmärkten (Volatilität treibt Umsatz!). Die politische Kaste ist der Verlierer in diesem Schauspiel, und die Demokratie wird geschwächt. Letztlich ist […]

The Emperor is Naked – How to get out of the debt crisis? Part 2: Can we solve the problem with unconventional measures?

Teil 2 des Executive Summary des Buches „Die Billionen-Schuldenbombe“. Der Fokus liegt auf den gezeigten Wegen, mit dem Schuldenüberhang umzugehen. Daniel Stelter, Ralf Berger, Veit Etzold and Dirk Schilder: Ending the Era of Ponzi Financing, The Emperor is Naked – How to get out of the debt crisis? Part 2: Can we solve the problem […]