Die Krisen der anderen

Kritiker halten mir entgegen, dass es Deutschland doch sehr gut geht und demzufolge das Gerede von der Krise völlig überflüssig sei. Stimmt. Es geht uns so gut wie lange nicht mehr. Aber die Risiken sind erheblich und nur, wenn wir diese nicht verdrängen, sondern aktiv begrenzen, können wir unseren Wohlstand auch in Zukunft sichern. Einen […]

EBA Report 2013: Banken auf dem Wege der Besserung … bis auf die Staatsrisiken

Der diese Woche veröffentliche EBA Transparency Report 2013 sieht Banken bei den Capital Ratios und der Default Entwicklung 2013 auf dem Wege der Besserung. Mit Sorge wird jedoch das Anwachsen der Staatsrisiken auf den Bankbilanzen betrachtet. So heißt es in der Executive Summary bereits: “EU banks are mainly exposed towards corporates (32 percent), retail (31 […]

Do not get wrongfooted on descent from QE

Die meisten tödlichen Bergunfälle ereignen sich nicht beim Aufstieg sondern beim Abstieg. Dann sind die Bergsteiger müde und weniger konzentriert. John Authers nimmt dieses Bild, um zu beschreiben, was der Fed bevorsteht, hat sie doch nach seiner Auffassung mit der Reduktion von QE auf 75 Milliarden Dollar statt 85 Milliarden pro Monat den Höhepunkt der […]

Banken schaden nicht nur durch Unfälle – sondern strukturell

Ich  habe mich schon immer gefragt, ob es wirklich im Interesse der langfristigen Entwicklung einer Volkswirtschaft ist, wenn die Klügsten eines jeden Jahrgangs bei Banken (und Beratungsfirmen) anheuern, um dort schnell Karriere zu machen und deutlich mehr zu verdienen, als in den anderen Sektoren einer Volkswirtschaft. Interessanterweise sind in der Vergangenheit Banker nur in zwei […]

What’s the Problem With Advanced Economies?

Larry Summers und seine These. Auch heute noch einmal. Kenneth Rogoff in einem kurzen Beitrag: Es ist noch offen, ob wirklich strukturelle Stagnation oder nicht nur die typische Nachwehe einer schweren Finanzkrise. Es wäre besser gewesen, die uneinbringlichen Schulden – für US-Immobilien genauso wie in den Krisenländern Europas – „kreativ“ aus der Welt zu schaffen. […]

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

Einer der interessantesten Beiträge der letzten Wochen bei bto war die Diskussion von QE aus dem Blickwinkel des internationalen Abwertungswettlaufs (unbedingt lesen!). These: Die Fed exportiert Inflation und Schuldenexzesse in die anderen Länder, vor allem jene, die eine „merkantilistische“ Politik verfolgen, also durch Exporte die eigene Wirtschaft entwickeln wollen. In der Tat zeigte sich schon […]

Private equity cashes in on Federal Reserve largesse

Zu den Nebenwirkungen von QE gehört auch die zunehmende Ungleichverteilung von Vermögen. Kaum eine Industrie hat vom billigen Geld der Fed so profitiert wie die Private-Equity-Firmen. Letztlich bringt billiges „leverage“ mehr als operative Verbesserungen. Meint auch die FT: → FT (Anmeldung erforderlich): Private equity cashes in on Federal Reserve largesse, 16. Dezember 2013

Why we face 50 years of austerity

Ein exzellenter Beitrag zur wirtschaftlichen Zukunft Großbritanniens. Man kann durchgehend Großbritannien durch Deutschland ersetzen. Für uns trifft die Analyse ebenfalls zu, allerdings mit zwei bitteren Abweichungen. Wir haben keine potentiell billige Energie, sondern stellen uns mit der viel zu teuren Energiewende selber ein Bein. Und wir haben eine viel schlechtere demographische Entwicklung. Weniger Kinder und […]

Why Abenomics will disappoint

Gestern haben wir das Lob auf QE besprochen. Dort wurde auch Japan als ein Beispiel für die Wirksamkeit der Politik angeführt – als wohl entscheidender Anstoß, doch endlich in Europa dieselbe Politik zu verfolgen. Doch kann Japan als Beispiel taugen? Martin Wolf wirft in der FT einen sehr skeptischen Blick auf Abenomics: Zur Erinnerung: Abenomics […]

Farewell QE, you have been a magnificent success

Ohne das massive Eingreifen der Notenbanken – allen voran der Fed – wäre es zweifellos zu einer weltweiten Depression gekommen, die die 1930er-Jahre locker in den Schatten gestellt hätte. Insofern hat Ambrose Evans-Pritchard in seinem heutigen Beitrag natürlich recht, dass wir den Notenbanken dafür dankbar sein sollten. Er vergleicht dann auch noch die wirtschaftliche Lage […]