Schulden

Die gravierende Überschuldung ist das Grundproblem der Weltwirtschaft. Immer mehr Schulden werden unproduktiv verwendet – für Spekulation und Konsum. Eine schmerzfreie Lösung für die Schuldenkrise ist nicht in Sicht.

~ AKTUELL ~

/

Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?

, , , , , , , ,
Dieser Kommentar von mir erschien bei Manager Magazin: General Electric (GE) hat das Zeug, am amerikanischen Markt für Unternehmensanleihen einen Crash auszulösen und die Weltfinanzmärkte in die nächste Krise zu führen. In der letzten…
/

Anschnallen! Globaler Abschwung

, , , ,
Es pfeifen die Spatzen von den Dächern. Die guten Zeiten nähern sich dem Ende. Und die Frage – so zumindest diese Kommentatorin in der FINANCIAL TIMES (FT) – ist nicht, ob es in diesem Herbst crasht, sondern warum es noch nicht gecrasht…
/

"The Global Economy Lives in Wonderland Now"

, , , , , , , ,
Adam Tooze lehrt an der Columbia University und ist spätestens seit seinem Buch "Crashed: How a Decade of Financial Crises Changed the World" jedem, der sich mit dem Thema beschäftigt, bekannt. In einem Gastbeitrag für Foreign Policy…
/

Euro-Krise erinnert an die Monate vor dem Ersten Weltkrieg

, , ,
In dieser Woche greift auch Wolfgang Münchau zum Bild vom Auge des Orkans (bto an anderer Stelle). Zu Recht. Er vergleicht dann die Lage in Europa mit jener des Jahres 1913 (dito übrigens auch der aktuelle Economist in seinem Kommentar). Ein…
/

Die Krisen der anderen

, , ,
Kritiker halten mir entgegen, dass es Deutschland doch sehr gut geht und demzufolge das Gerede von der Krise völlig überflüssig sei. Stimmt. Es geht uns so gut wie lange nicht mehr. Aber die Risiken sind erheblich und nur, wenn wir diese…
/

EBA Report 2013: Banken auf dem Wege der Besserung … bis auf die Staatsrisiken

, ,
Der diese Woche veröffentliche EBA Transparency Report 2013 sieht Banken bei den Capital Ratios und der Default Entwicklung 2013 auf dem Wege der Besserung. Mit Sorge wird jedoch das Anwachsen der Staatsrisiken auf den Bankbilanzen betrachtet.…
/

Do not get wrongfooted on descent from QE

, , , , ,
Die meisten tödlichen Bergunfälle ereignen sich nicht beim Aufstieg sondern beim Abstieg. Dann sind die Bergsteiger müde und weniger konzentriert. John Authers nimmt dieses Bild, um zu beschreiben, was der Fed bevorsteht, hat sie doch nach…
/

Banken schaden nicht nur durch Unfälle – sondern strukturell

, ,
Ich  habe mich schon immer gefragt, ob es wirklich im Interesse der langfristigen Entwicklung einer Volkswirtschaft ist, wenn die Klügsten eines jeden Jahrgangs bei Banken (und Beratungsfirmen) anheuern, um dort schnell Karriere zu machen…
/

What’s the Problem With Advanced Economies?

, , ,
Larry Summers und seine These. Auch heute noch einmal. Kenneth Rogoff in einem kurzen Beitrag: Es ist noch offen, ob wirklich strukturelle Stagnation oder nicht nur die typische Nachwehe einer schweren Finanzkrise. Es wäre besser gewesen,…
/

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

, , ,
Einer der interessantesten Beiträge der letzten Wochen bei bto war die Diskussion von QE aus dem Blickwinkel des internationalen Abwertungswettlaufs (unbedingt lesen!). These: Die Fed exportiert Inflation und Schuldenexzesse in die anderen…
/

Private equity cashes in on Federal Reserve largesse

, ,
Zu den Nebenwirkungen von QE gehört auch die zunehmende Ungleichverteilung von Vermögen. Kaum eine Industrie hat vom billigen Geld der Fed so profitiert wie die Private-Equity-Firmen. Letztlich bringt billiges "leverage" mehr als operative…
/

Why we face 50 years of austerity

, , , , ,
Ein exzellenter Beitrag zur wirtschaftlichen Zukunft Großbritanniens. Man kann durchgehend Großbritannien durch Deutschland ersetzen. Für uns trifft die Analyse ebenfalls zu, allerdings mit zwei bitteren Abweichungen. Wir haben keine potentiell…
/

Why Abenomics will disappoint

, , , ,
Gestern haben wir das Lob auf QE besprochen. Dort wurde auch Japan als ein Beispiel für die Wirksamkeit der Politik angeführt – als wohl entscheidender Anstoß, doch endlich in Europa dieselbe Politik zu verfolgen. Doch kann Japan als Beispiel…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen