Zur Party bei den Junk Bonds

Ein weiterer Blick auf die verzerrende Wirkung der Geldpolitik, diesmal von David Stockman. Es ist alles irgendwie bekannt. Es lohnt sich aber, die Fakten nochmals in Erinnerung zu rufen:

  • „The financial system is loaded with anomalies, deformations and mispricings—-outcomes which would never occur on an honest free market. For example, the junk bond yield at just 2% in Europe is now below that of the „risk-free“ US treasury bond owing solely to the depredations of the ECB.“ bto: Ja, wir können es gar nicht oft genug sagen!
  • „Indeed, madman Draghi has purchased $2.6 trillion of securities since launching QE in March 2015, and during the interim has actually bought more government debt than was issued by all the socialist governments of the EU-19 combined!“ bto: auf dem Weg in die Monetarisierung!

Quelle: David Stockman

  • „The ECB’s printing press became so parched for government debt to buy that it has ended up owning more than $120 billion of corporate bonds. In some recent cases, the ECB has actually taking down 20% or more of new corporate issues—an action that surely leaves the fastidious founders of its Bundesbank prodecessor turning in their graves.“ bto: was aber erlaubt, dass Bayer Monsanto übernimmt. Also führt die staatliche Subventionierung dazu, dass einzelne profitieren.
  • „In turn, the ECB’s Big Fat Thumb on the investment grade scale stampeded fund managers into the junk market in quest of yield, especially for BB rated paper which makes up 75% of the European high yield market. So doing, these return hungry managers have crushed the the yield on the Merrill Lynch junk bond index, driving it down from 6.4% in early 2106 to an incredible 2.002% last week.“ bto: und das für riskante Anlagen!
  • !In fact, the current lunatic euro-trash yield is completely off the historical charts. Euro-junk rarely yielded under 5% in the past, and had spiked to upwards of 10% at the time of Draghi’s „whatever it takes“ ukase, which, in turn, was modest compared to the 25% blow-0ff high during the depths of the financial crisis.“ bto: Aber die Risiken sind weg, garantiert doch die EZB allen Zombies ewiges Leben?

Quelle: David Stockman

  • „(…) by attracting tens of billions of yield-seeking capital into radically mispriced securities in pursuit of the giant windfalls depicted above, the ECB has not only set-up speculators for massive losses, but also badly distorted the macro-economy in the process. (…) Europe’s business sector has become populated with debt-ridden zombies which survive only because their interest carry costs have essentially been eliminated. Consequently, the free market’s essential function of pruning the deadwood and re-allocating inefficiently used resources has been stopped cold on much of the continent.“ bto: Aber darum geht es doch im großen Projekt der Illusionierung.
  • „(…) North American issuers estimated to place more than $125 billion in the euro-debt market during 2017—including upwards of $20 billion of high yield bonds. The pitifully low yield on these issues, in turn, has been arbed across the Atlantic, meaning further suppression of rates in the New York dollar markets.“ bto: Auch die Ausländer freuen sich über das billige Geld von der EZB nur konsequent.
  • „Not only has the absolute yield level on junk been badly distorted by the ECB’s heavy handed buying (it now owns upward of 12% all euro-area corporate bonds), but the all important spread against the risk free rate has also been crushed. In recent months it actually broke through 150 basis points, representing half the level prevailing as recently as June 2016.“ bto: was für eine Entwicklung! Es hat sich für die Spekulation auf jeden Fall gelohnt!
  • „(…) credit loss rates have plunged into subterranean levels—so what’s to worry? Arguably, even today miserly 5.6% yield in the US junk market more than covers inflation and realized default rates of 2-3% recorded during recent years.“
  • „This extend and pretend refi‘ cycle is identical to what happened to the subprime mortgage market prior to the housing crash. Default rates were unusually low as long as the cripples could be refinanced, but when new mortgage funding dried up Warren Buffett’s famous aphorism about naked swimmers exposed by a receding tide came true in spades.“ bto: Die Frage ist nur, was es auslöst?

Quelle: David Stockman

  • „The world’s $4 trillion junk debt market is the next poster boy for exactly that kind of springing default surge. If you look at maturity schedules, in fact, you see a huge bow-wave building-up from 2018-2022. Subtract seven years for the standard bond term and you get exactly the valley in default rates shown below for 2011 thru 2016. That is, the refi machine was working overtime.“ bto: ein schöner Zyklus, der von der Fed noch angefacht wurde.
  • „Before the markets could be fully purged of the rotten credits which had built up earlier, the Fed flooded Wall Street with liquidity in 2001-2003 and again in 2008-09, thereby igniting a bid for deeply discounted junk as measured by yields that hit 20% or higher.“ bto: Es ist ein sich immer mehr verstärkender Zyklus.
  • „The Fed is out of dry powder and stranded close to the zero-bound, as is the ECB, the BOJ, the BOE and most other central banks. Accordingly, this time there will be no massive central bank reflation and no consequent rip-your-face-off rally in busted junk.“ bto: Oder fehlen Stockman und mir nur die Fantasie? Könnte es doch irgendwie gehen?
  • „Yet in the absence of extend and pretend refi, defaults will rise significantly, thereby triggering capital flight from the junk market. And then there will follow a downward spiral of busted maturities and even further increases in the default rate.“ bto: Stimmt, SOFERN es zu der Entwicklung kommt.
  • „Needless to say, restoration of honest price discovery on Wall Street is not going to happen any time soon with a „low interest guy“ in the Oval Office and another one soon to take the helm at the Fed. Indeed, Jerome Powell voted for the destructive financial repression described above 44 consecutive times during his tenure on the Fed since early 2012.“ bto: Klar, wer will denn auch einen deflationären Kollaps riskieren?
  • „Not surprisingly, LBO volumes have been steadily building—although the number of companies left in America that have not been squeezed lean and mean by existing options chasing managements are few and far between. In fact, an increasing share of buyouts are second and third generation LBOs—–the work of private equity punters swapping their debt mules.“ bto: was ebenfalls nicht gesund ist.

Quelle: David Stockman

  • „And they are doing so at the highest prices in history— (…) Stated differently, the private equity boys are pricing deals based on the artificially low cost of the junk debt in their capital structures—plus an equity multiple that assumes that current stock market bubble will never correct. Indeed, as shown below, the equity multiple of 4.7X is now 30% higherthan it was back in 2007 on the eve of the last great bubble collapse.“ bto: was eindeutig ein Warnzeichen ist.

Quelle: David Stockman

  • „The present world of monetary central planning and relentless financial repression has produced endless deformations and anomalies that would not exist on the free market. They are therefore not sustainable in the present world, either, because at the end of the day even central banks cannot defy the laws of economics and sound finance indefinitely.“ bto: Das wird sich weisen. Denke, es ist eine Frage der Zeit.

Contra the Corner: „Mind the Junk—-This Ain’t Your Grandfather’s Capitali

Kommentare (22) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    jobi sagte:

    Schön zu sehen: es überwiegen jetzt Beiträge von Teilnehmern mit praktischen Marktkenntnissen !
    Die Bedeutung ökonomischen Lehrbuchwissens tritt zunehmend in den Hintergrund angesichts sich zuspitzender „anomalies, deformations and mispricings“ – die Folge der monetären Planwirtschaft.
    Interessant dürfte es schon im kommenden Jahr werden, wenn der globale QE-Impuls negativ wird ..

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      >Die Bedeutung ökonomischen Lehrbuchwissens tritt zunehmend in den Hintergrund angesichts sich zuspitzender „anomalies, deformations and mispricings“ – die Folge der monetären Planwirtschaft.>

      Das kann man so sagen.

      Die führenden Leute des Lehrbuchwissens, etwa Blanchard und Summers, sind – Artisten in der Zirkuskuppel: rastlos – nahezu verzweifelt auf der Suche nach Nachfrage.

      Und die Teilnehmer mit praktischen Marktkenntnissen?

      Die wissen auch nichts – wie lange es wie weiter geht, wann sie was kaufen oder verkaufen sollen.

      Ihr Gegensatz ist zwar eine schöne Konstruktion, geht aber an der Wirklichkeit vorbei.

      >Interessant dürfte es schon im kommenden Jahr werden, wenn der globale QE-Impuls negativ wird ..>

      Das allerdings, und m. A. n. nicht nur im kommenden Jahr, sondern auch darüber hinaus.

      Antworten
  2. Avatar
    Paul Ziegler sagte:

    „North American issuers estimated to place more than $125 billion in the euro-debt market during 2017“
    das erinnert frappant an 2009-11, als massenhaft europäische, chinesische, brasilianische, etc. Emittenten USD-Bonds verausgabt haben mit dem Ergebnis, dass der Dollar ab 2014 stark stieg (ja, ich weiß, dafür es mehrere Ursachen, aber diese erscheint mir die wichtigste zu sein, weil es die Dollar-Nachfrage nahezu unabhängig von Kurs, Sentiment, etc. stimuliert)

    Nun also das gleiche in Euro.. Scheint mir, als hätten unsere Notenbanker noch einen Pfeil im Köcher?

    Antworten
  3. Avatar
    Alexander sagte:

    >Aber die Risiken sind weg, garantiert doch die EZB allen Zombies ewiges Leben?
    Wie wird die EZB Moral Hazard bestrafen um den von ihr geschaffenen Markt zu schützen?

    Ich durfte mir den Spaß erlauben und als Ausbilder angehende Programmierer von Investitionsmitteln nach ihren Plänen fragen, wie sie eine Erbschaft von 500td.€ zu investieren gedächten.

    Gegeben, 500td. €. Erbschaft, Nullzins und freie Auswahl unter den besten Kollegen des Ausbildungsbetriebes..
    Gesucht eine Unternehmensgründung mit Investition, d.h. Nachfrage und neue Arbeitsplätze.

    In acht Jahren immer dieselbe Antwort. Jede(r) wollte ein Haus bauen, niemand die besten Kollegen beschäftigen um „reich“ werden. Die Furcht vor Untergang des Wirtschaftsgutes aufgrund Unfähigkeit ist zu groß.

    Auf meine Frage, warum denn der Chef so dumm ist, für die betreffende Person Maschinen, Ausrüstung und Immobilie zu stellen – immer dieselbe Erkenntnis. „Mein Chef ist nicht dumm, er investiert doch nicht sein Geld, der geht zu Bank“.

    Bingo. Finanzkrise mit Rettungsbedarf an Banken.
    Das Risiko IST sozialisiert.

    Übrigens, solche Anlagen arbeiten in Asien -exakt genauso produktiv – nur zu anderen Kosten. https://www.youtube.com/watch?v=H6AjjKbtlq0

    Antworten
  4. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    a „low interest guy“

    Dietmar Tischer hatte gestern dankenswerterweise auf Joachim Fels verlinkt. Hier noch einmal die zentrale Aussage:

    „Würden sich die Notenbanken dagegen wehren und höhere Zinsen erzwingen, hätte dies zwangsläufig einen Kollaps der Wirtschaft zur Folge.“

    Und Fels repräsentiert die Interessen von PIMCO!!!

    Draghi hat das Risiko reduziert und somit den Zinsspread zu risikolosen Bonds. Daraus zu schlussfolgern, dass andernfalls mehr für die Sparer übrig bliebe ist eine – um es höflich auszudrücken – intellektuelle Verirrung. Zinsen sind letztlich in ihrer Funktion eine kollektive Versicherungsprämie, die zu ZAHLEN ist. Wer das Risiko eingeht, der muss/sollte es auch letztlich tragen. Alle anderen Vorstellung gehören in die Kategorie Mythen und Märchen: https://zinsfehler.com/2013/08/21/zinsmythen/.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  5. Avatar
    Johannes sagte:

    Aus dem Originalartikel via google Übersetzung:

    „Das gesamte Signalsystem des amerikanischen Kapitalismus wurde von der Fed zerstört.“

    Dies ist für mich einer der Schlüsselsätze. Ohne funktionierendes Signalsystem, an einer Kreuzung z.b. sind Unfälle vorprogrammiert. Eine Zeitlang geht es ohne Ampel vielleicht noch gut, aber die Wahrscheinlichkeit von Unfällen steigt mit der Zeit ohne funktionierendes Ampelsystem.

    Hier in diesem Blog wird viel über das Thema gesprochen, „wie lang das weltweiter Finanzsystem noch stabil gehalten werden kann. Auch dazu gibt der Artikel Hinweise (ich bitte um Nachsicht, dass ich mich des google Übersetzters bediene, aber mein Wirtschaft-/Finanzenglish ist …).

    „Die Ausfallraten stiegen schlagartig an und ließen die Hypothekenkrise scheinbar aus dem Nichts entstehen. In der Tat bewirkt eine Zinssatzrepression eine Unterdrückung der Ausfallrate, wodurch Standardfinanzinformationen in ein irreführendes statistisches Rauschen umgewandelt werden. Der 4-Billionen-Dollar-Junk- Schuldtitelmarkt der Welt ist der nächste Plakatjunge für genau diese Art von sprunghaftem Schwankungsschub. Wenn Sie sich die Laufzeitpläne ansehen, sehen Sie tatsächlich eine gewaltige Bugwelle, die sich von 2018-2022 aufbaut.“

    Etwas Zeit bliebe noch.

    Antworten
  6. Avatar
    818879 sagte:

    Ähnlich wie in Japan bereits seit 25 Jahren sind Zinsanlagen in guter Bonität aktuell nur noch zur Vermögenssicherung sinnvoll. Zinsanlagen in schlechter Bonität sind heute im Grunde als Neu- und Dauerinvestment sinnlos, da man sich an wachsenden Unternehmen mit erstklassiger Bonität beteiligen kann, die mehr Dividenden ausschütten als Zinsen auf Anleihen schlechter Bonität gezahlt wird.

    Nach einer größeren Krise und entsprechend abgestürzten Anleihekursen auch wieder als spekulatives Investement denbar. Siehe dazu nur den Kurssturz der VW-Anleihen trotz mittlerer Bonität während dem Abgasskandal 2015. Z.B. A1ZE21 in 2015 von 115% auf 85% bei Baa3.

    Wer als Aktieninvestor seine Hausaufgaben macht (200 – Tage – Linie, Nyse Margin Debt, Richtung und Steigerungsrate der Unternehmensergebnisse) ist mittelfristig auf der sicheren Seite. Ein Immobilienbesitzer muß monatlich den Mieteingang überwachen wie die Aktieninvestor eben die zuvor genannten Parameter.

    Ich bin der Meinung, daß sich die westliche Welt (Europa und USA) zukünftig einer Situation nähert ähnlich wie in Japan während der 90er Jahre: wirtschaftliche Stagnation (Wachstumsrate = Inflationsrate, also effektives Nullwachstum) trotz Boom international sowie Insolvenzen, die bisher durch das Billiggeld verschleppt wurden.

    Viele Zinsanleger sind mangels Zinsen in Betongold in Form von Wohngebäuden geflüchtet, nur werden nicht vergleichbar neue Industriegebiete und Büros errichtet. Es wird quasi in eine nachgelagerte Wohlstandsverwendung investiert, hoffend, daß die benötigten Mieter und deren Einkommen bzw. Renten zur Mietzahlung quasi selbstverständlich vorhanden sind. Zeitgleich erfolgen kaum Investitionen, aus denen der Wohlstand der nächsten Jahrzehnte herrühren soll. Vielerorts verfällt die Infrastruktur, weil die sog. „schwarze Null“ heilig ist. Die Null- und Niedrigzinsen sind nur ein Verschieben von Problemen, jedoch keine Lösung.

    Siehe dazu exemplarisch den bekannten Nakagin Capsule Tower in Japan, der trotz Null- und Niedrigzinsen seit Jahrzehnten dort verfällt und nicht renoviert werden kann. Genau dies droht zukünftig hier auch vielen Wohnanlagen aus den 60er bis 80er Jahren.

    Antworten
    • Avatar
      brunch68 sagte:

      Wie genau nutzen Sie denn die Margin Debt als Indikator für zukünftige Aktienbewegungen?
      Ich beobachte diese auch und habe dazu eine Meinung,möchte aber ihrer Antwort nicht vorgreifen…

      Antworten
      • Avatar
        Lombardkredit sagte:

        Die Richtung der Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (zunehmend / abnehmend) – Nyse Margin Debt – sowie deren Steigerungrate sind ein guter, gering nachlaufender Konjunkturindikator (wegen 1 Monat Zeitverzögerung bis zur Veröffentlichung):

        https://www.advisorperspectives.com/dshort/updates/2017/10/27/a-look-at-nyse-margin-debt-and-the-market

        http://www.nyxdata.com/nysedata/asp/factbook/viewer_edition.asp?mode=table&key=3153&category=8

        Aktuell ist Vorsicht geboten, da sich die amerikanischen Wertpapierkredite auf historischem Allzeithöchstand befinden und seit 6 Monaten stagnieren.

        Dies und die 200 – Tage – Linie der großen amerikanischen Indizes ist quasi die Grundaustattung für alle, die nicht nur blind investieren wollen.

        Im Grunde gilt dies auch für alle europäischen Börsen, da sich diese im Einklang mit der amerikanischen entwickeln.

        Durch Beachtung der amerikanischen Wertpapierkredite kann ein Investor in amerikanische Indizes größere Verluste relativ sicher vermeiden, d. h. er profitiert von den Überrenditen der Haussephasen und ist in den Baissephasen nicht im Aktienmarkt investiert, so daß ihm die Überrenditen der Haussephasen im wesentlichen sicher verbleiben.

        Monatliche Kontrolle – eben so, wie ein Vermieter den monatlichen Geldeingang seiner Mieter prüft.

      • Avatar
        brunch68 sagte:

        @Lombardkredit
        Wir haben heute den 22.11. und die aktuellen Daten zur Margin Debt sind per 30.9., es sind also fast zwei Monate Zeitverzögerung.das macht m.E. schon einen Unterschied
        „Aktuell ist Vorsicht geboten, da sich die amerikanischen Wertpapierkredite auf historischem Allzeithöchstand befinden und seit 6 Monaten stagnieren.“
        Ich stimme zu, dass wenn die Margin Debt zunächst einige Monate rückläufig ist/oder stagniert und der Markt weiter steigt oder stabil bleibt, das Risiko einer Marktkorrektur gestiegen ist. Aufgrund der Zeitverzögerung der Daten erachte ich es aber für kaum nutzbar. 2015 ging die Margin Debt deutlicher zurück, es gab auch den Rückgang an den Aktienmärkten, aber mit der Zeitverzögerung war es nicht wirklich nutzbar. Insbesondere den anschließende Dreh an den Aktienmärkten nach oben, hätte man viel zu spät anhand der Margin Debt realisiert.
        Für mich sind die Daten ganz nett, aber bieten keinen wirklichen Mehrwert.
        Wenn jetzt die nächsten Tage die Margin Debt per Ende Oktober veröffentlicht wird und es einen deutlicheren Anstieg gäbe, so dass der Seitwärtstrend der Margin Debt gebrochen wäre, wären dann ihre Warnsignale weg ?
        Für einen Blow Off fehlt mir ein steiler % Anstieg der Margin Debt ggü. Vorjahr. https://twitter.com/macrodidact/status/932965328505602049
        Fallen kann der Aktienmarkt natürlich auch ohne den Blow Off. Die Margin Debt zu beobachten bringt da aber m.E. insgesamt relativ wenig Vorteile.

      • Avatar
        Lombardkredit sagte:

        Unter Beachtung der 200 – Tage – Linie hätten Sie ungefähr im März 2016 in den amerikanischen und ab Juli 2016 wieder in den deutschen Markt investiert nach einer Desinvestition um den August 2015 (Dow) bzw. Juni 2015 (DAX).

        Die aktuelle Datenlage verbietet zumindest eine Neuinvestitionen bzw. macht je nach weiterer Entwicklung einen Ausstieg ratsam.

        Wenn man die verheerenden Verluste nicht erleiden muß, wie sie üblicherweise am Ende einer Baisse entstehen, ist es doch ganz glücklich.

        Falls Sie marktnähere Indikatoren kennen freut es mich, wenn Sie diese hier verraten.

      • Avatar
        brunch68 sagte:

        @Lombardkredit
        Was heißt denn bei Ihnen „unter Beachtung der 200 Tage Linie“?
        Einfaches Kreuzen vom Kurs mit der 200 Tage Linie per Tagesschlusskurs? Und wie binden Sie dann die Entwicklung der Margin Debt ein? Ich kann da kein Konzept erkennen

      • Avatar
        Lombardkredit sagte:

        Schauen Sie sich das Konzept für die Vergangenheit an:

        https://www.advisorperspectives.com/dshort/updates/2017/10/27/a-look-at-nyse-margin-debt-and-the-market

        https://www.boerse.de/indizes/Dow-Jones/US2605661048

        https://www.boerse.de/indizes/Dax/DE0008469008

        Systembedingt als Trendfolgekonzept werden Sie etwas zu spät nach einer Baisse wieder in den Markt einsteigen und auch etwas zu spät wieder aussteigen. Wobei man dies noch optimieren kann, z. B. zusätzlich Beachtung der Kursentwicklung des japanischen Yen als klassische Finanzierungswährung, Enntwicklung der Energie- und Rohstoffpreise und noch vieles mehr.

        Wichtig ist, daß Sie so zu einem großen Teil der Hausse investiert und zu den verlustreichsten Tagen regelmäßig am Ende einer Baisse desinvestiert sind.

        Auf jeden Fall ist das Konzept einfach und trotzdem so sicher, daß es ein berufstätiger Investor in seiner knappen Freizeit anwenden kann.

        Die 200 – Tage – Linie ist auch nützlich um zu entscheiden, in welcher Währung man investiert ist, da die Investitionswährung auch ein Risiko bzw. eine Erträgnisquelle darstellt.

      • Avatar
        brunch68 sagte:

        Okay, also keine Antwort, wie Sie KONKRET Nyse Margin Debt und 200 Tage Linie miteinander verbinden. Die ganzen Statistiken, Grafiken etc. kenne ich natürlich alle. Handelssystem auf Basis 200MA auch. Wir sollten es dann dabei lassen.
        Und bitte nicht missverstehen, ich wünsche Ihnen selbstverständlich ein gutes Gespür für zukünftige Marktentwicklungen, möchte nur meine Skepsis gegenüber „einfachen“ Systemen zum Ausdruck bringen. :)

    • Avatar
      Ralph Klages sagte:

      Dem Grunde nach haben Sie recht: Renditejäger legen nach wie vor in Mietobjekte an. Nur welche erweisen sich als lukrativ? >Es wird quasi in eine nachgelagerte Wohlstandsverwendung investiert, hoffend, dass die benötigten Mieter und deren Einkommen bzw. Renten zur Mietzahlung quasi selbstverständlich vorhanden sind.> Wenn sie das tun, nämlich in Neubauten investieren, begeben sie sich auf unsicheres Terrain: Dann sind die Mieten notwendigerweise hoch und die Kundschaft wird demgemäß rar und/oder sie sieht sich mittelfristig nach eher billigeren Räumlichkeiten um – denn die gibt es ja: Es sind jene eher einfachen Gebäude der 60-iger Jahre, aktuell -noch-mietpreisgebremst und damit bezahlbar – und durchaus renditestark, wenn man günstig eingekauft hat. Insofern verstehe ich nicht, dass z.B. Deutsche Wohnen massenhaft Wohnungen mittlerer Lagen einzeln abverkauft und den Erlös in Neubauten steckt, die zwar höhere Erträge verheißen, dafür aber riskanter zu vermieten sind. Das macht man nur dann, wenn man fest daran glaubt, dass die Gesamtentwicklung (Vermögenspreisinflation!) noch VIEL Luft nach oben hat. Und das ist ja auch so.
      Dass Investitionen in die Realwirtschaft trotz des billigen Geldes stagnieren und die Infrastruktur leidet, ist unbestritten. Die Immobilien der 60-iger bis sogar 90-iger Jahre betrifft das aber nicht. LG

      Antworten
      • Avatar
        Wolfgang Selig sagte:

        Warum die Deutsche Wohnen ältere Wohnungen einzeln verkauft und Neubauten erwirbt bzw. errichtet? Weil der Endkäufer der Wohnung normalerweise als Laie einen überhöhten Preis zahlt bzw. als Mieter den Umzugsaufwand scheut bzw. das Risiko einer Eigenbedarfskündigung vermeiden will und seine Einbauten bewahren will. Der Unterschied liegt in der Einschätzung des Restwerts der Wohnung, der nicht vorhandenen Instandhaltungsrücklage beim Verkauf sowie der Tatsache, dass gerade ältere Erwerber nicht verstehen, dass Wohnungen im Gegensatz zu Grundstücken ABNUTZBARE Wirtschaftsgüter sind. Wenn ich eine 60er-Jahre Wohnung zu einem Topp-Preis verkaufe, bin ich vor allem die Sanierungsverpflichtungen los, wenn in den nächsten 10 bis 20 Jahren Dach, Fenster, Balkone, haustechnische Leitungen u.a. mit hohen fünfstelligen Beträgen je Wohnung daherkommen. Dem 65jährigen Erwerber ist das egal nach dem Motto „für mich reichts noch“. Dem Erben in 20 Jahren ist es auch egal nach dem Motto „einem geschenkten Gaul…“. Und die deutsche Wohnen hat kein Ergebnisrisiko, denn Instandhaltungsaufwendungen sind nicht aktivierungsfähig, auch wenn sie groß sind.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Michael Stöcker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.