Wege aus der Schuldenfalle

Wir stehen bekanntlich vor dem monetären Endspiel, was man eher ein Schulden-Endspiel nennen sollte.

Das monetäre Endspiel wird vorbereitet

Das monetäre Endspiel wird vorbereitet (II)

Vor einigen Tagen habe ich an dieser Stelle die Überlegungen von Steve Keen zu einem modernen Jubeljahr veröffentlicht und auch in der entsprechenden Podcast-Folge mit ihm diskutiert.

Er ist nicht der Einzige, der sich über Schulden Gedanken macht. In einer Studie zeigen Thomas Mayer und Gunther Schnabl auf, wie man die hohen staatlichen Schulden abbauen könnte. Die Highlights:

  • “In the past, high levels of government debt were the origin of sovereign debt crises (Reinhart and Rogoff 2011). Therefore, a group of 110 ten economists recently proposed to devalue the government debt in the balance sheet of the Eurosystem – i.e. the European Central Bank and the euro area national central banks – to create new room for social and “green” expenditure for protection of the environment. The move has triggered a discussion about the sustainability of government debt and possible ways to reduce it.” – bto: Die Sinnhaftigkeit haben wir an dieser Stelle bereits ausführlich diskutiert. Es ist problematisch, einfach die Schulden auf der Bilanz der EZB abzuschreiben – und es wäre trotz der Aufkäufe der letzten Jahre ein zu geringer Anteil der Staatsschulden, der so entfiele.

Deshalb zu den Optionen.

Beginnen wir mit Option 1: Sparen. Ich muss gestehen, dass ich das immer ausgeschlossen habe, aber die Autoren haben doch Beispiele gefunden:

  • „The most straightforward approach to reduce debt is economic austerity. Government expenditure is cut, or revenue raised, to depress public expenditure below revenue. If economic reforms reanimate growth, public debt as share of GDP declines even further.” – bto: also Sparsamkeit, während die Wirtschaft dank Reformen performt. Wir wissen aus Italien, wie schwer das ist. Trotz anhaltender Primärüberschüsse sind die Schuldenquoten nicht gesunken, sondern gestiegen. Es fehlte einfach am Wachstum. Und es spricht viel dafür, dass das Wachstum auch nicht nur deshalb so gering war, weil der Staat gespart hat.
  • Italy (…) after the World War I (…)  had accumulated a huge debt amounting to around 180% of its gross domestic product (GDP) (Figure 3). The lira’s exchange rate plummeted, and inflation rose. In October 1922, Benito Mussolini (…) decreed a change of course in economic policy to what today would probably be called ‘austerity policies’ but was labelled then ‘liberal orthodoxy’. Government spending was reduced, social spending was cut, and real wages were diminished by 20 per cent between 1921 and 1929. The fascist trade unions made it possible. Taxes on consumption were increased, while taxes on corporate profits were reduced. State-owned enterprises were privatized. (…) The results of Mussolini’s policies were continuous surpluses of the state budget from 1923 to 1934 and a halving of the national debt ratio to around 76% of GDP by 1940.” – bto: Nun, es ist schwer vorstellbar, dass eine solche Politik heutzutage auch nur eine Wahlperiode durchzuhalten wäre. Man blicke auf das Schicksal Gerhard Schröders und die Gelb-Westen-Bewegung in Frankreich. Dazu sind unsere Gesellschaften zu sehr in der sozialen Illusion gefangen.
  • Weiteres Beispiel: Deutschland in den letzten Jahren: „Public spending was curtailed starting in the late 1990s, and comprehensive economic reforms were launched in 2003 (under the title “Agenda 2010) by the government of Gerhard Schröder. The reforms were based on three pillars: labor market reforms, cuts of (future) social benefits, and incentives for private retirement provision. (…) As fiscal austerity depressed investment activity, growth declined, and tax revenues remained sluggish. The current account balance turned to a surplus as capital outflows strongly accelerated, boosted by strong interest rate cuts of the ECB combined with growing savings of households due to tax incentives. Enterprise savings were stimulated as the labor market reforms had created a large low-wage sector, which constrained overall wage increases. Only as of 2010 growth picked up and the general government debt level as percent of GDP started to decline.” – bto: und zwar – wie die Autoren ausführen –, weil das Ausland entsprechend mehr bei uns eingekauft hat. Es hat also deshalb funktioniert, weil wir exportieren konnten – getrieben von billigem Geld und (stark) steigender Verschuldung in den Abnehmerländern.
  • Was dann zum Sparen in der Eurozone führte: „When the capital inflows into Southern and Eastern Europe abated with the outbreak of the Great Financial crisis in 2007/08, public expenditure levels and house prices proved unsustainable in the periphery of the euro area. Owing to falling house prices and soaring bad loans in domestic banks, the governments in the affected countries faced high costs of bank recapitalization. The public debt levels strongly increased. As they exceeded the Maastricht limit of 60% of GDP in most crisis countries, governments were forced to take fiscal austerity measures. (…) Membership in the European Monetary Union prevented the euro area crisis countries from improving their international competitiveness by depreciating their currencies to lower relative real wages. Thus, all crisis countries, except Italy, had to curtail their government expenditure compared to the year 2008. (…) This depressed income and GDP growth and undermined attempts to reduce public debt relative to GDP. The European Central Bank provided indirect financial assistance through its policy pf easy money. However, instead of helping necessary adjustment, this eased pressures for reform in most crisis countries. (…) Crisis countries encountered balances of payments deficits, but intra-Eurosystem credit provision through the TARGET2 payment system allowed the unlimited financing of these deficits at very low costs.” – bto: Es war also in der Eurozone eigentlich keine Lösung, sondern eine zwangsweise Kreditvergabe im Euroraum, was deshalb nötig war, weil die Wirtschaften nicht wie früher abwerten konnten, um die Probleme zu bewältigen.
  • „In Germany, the loose monetary policy of the ECB in response to the European financial and debt crisis has caused (via low interest rates) a real estate and (via euro deprecation) an export boom since 2012. This boosted tax revenues and allowed to achieve a balanced budget – labeled ‘black zero’ – before the Corona crisis, despite a strong expansion of public expenditures. Debt as percent of GDP declined thanks to the benign monetary conditions, which reduced government interest payments and boosted economic activity.” – bto: Genauso ist es! Es war überhaupt keine Leistung!

Fazit aus meiner Sicht: Ja, es gab Fälle, in denen man durch Sparsamkeit die Schuldenquoten gesenkt hat. Aber dies nur, wenn das Wachstum von außen stimuliert wurde. Dies gilt besonders für die Lage in Deutschland seit 2010.

Damit kommen wir zu den „versteckten Wegen der Schuldenreduktion“: Exit Via Hidden Debt Reduction.

  • Dazu grundsätzlich: „When inflation rises above interest rates, it becomes a hidden tax on holding money balances. Interest groups, which profit from inflation and financial repression, exert pressure in favor of monetary expansion.  Given time lags in tax collection, higher inflation reduces the real value of tax revenues (Keynes-Tanzi effect), further shifting the focus of government financing to the central bank. The process of tax collection via inflation is arbitrary (Keynes 1920, Rothbard 1994). Keeping interest rates artificially low and inflation elevated can be an adequate exit strategy, yet at the risk of paralyzing growth via zombification.” – bto: Und diese Zombifizierung sehen wir ja schon seit Längerem, zumindest wenn man der BIZ glaubt. Die EZB sieht sie ja nicht und auch keinen eigenen Beitrag an der Verbreitung. Richtig ist aber, dass das mit der Entschuldung gar nicht so leicht ist, eben wegen des Time-Lags und dass es immer eine Art von Steuer ist. Aber eben eine nicht gerechte.

Dazu haben sich Mayer und Schnabl auch einige Beispiele angeschaut:

Financial Repression after World War II

  • “Financial repression – i.e. policies that keep the return to savers below the inflation rate to allow banks to provide cheap loans to governments and enterprises – is a way to reduce government debt.  The United States and the United Kingdom successfully reduced their post-World War-II debt burdens by keeping interest rates on government debt (i) below the growth rate g (i<g).” – bto: Das funktionierte damals und ich habe in “Coronomics” eine Studie der UCL zitiert, die nicht nur gezeigt hat, dass es klappt, sondern auch, dass es keine so ungewöhnliche Vorgehensweise ist. Ich bin sicher, dass es heute genauso probiert wird.

Figure 7: Government Debt of the US and UK

  • “It was reduced again with two measures. First, the central banks of the United States and the United Kingdom pursued interest rate targets based on guidance by their ministries of finance. Government regulation capped interest rates on savings deposits and put a ceiling on banks’ lending rates. Second, multiple layers of regulation created a captive environment that directed credit to the government. Capital account restrictions and foreign exchange controls created a ‘home bias’ for financial investment. ‘Prudential’ regulatory measures required institutions to hold government debt. Transaction taxes on equities discouraged alternative investment classes.” – bto: Und auch heute kann man fest mit Kapitalverkehrskontrollen rechnen. Der IWF hat diese schon vor einiger Zeit als legitim eingestuft. Diese sind nur dann nicht nötig, wenn alle großen Währungsräume das Gleiche tun – ein Gedanke, den William White im Gespräch mit mir äußerte.
  • Hinzu kam neben der moderaten Inflation vor allem reales Wachstum: „At the same time, growth was bolstered by the reintegration of military personnel in the civilian sector and the application of the technologies developed during the war. In addition, the post-war reconstruction in Europe and Japan combined with extensive market-oriented reforms gave a strong boost to the global economy. The stabilization of exchange rates combined with the liberalization of global trade provided an important growth stimulus for the member states of the Bretton-Woods-System. European countries benefitted also from the process of European integration.” – bto: So gesehen fällt diese Zeit auch etwas in das Beispiel von “Herauswachsen“. Die Frage ist nur, ob sich das entsprechend wiederholen lässt.
  • „In the emerging market economies financial repression during the same time period did not reduce public debt. (…) a negative link between financial repression and economic growth, as extensive controls over the flow of money and credit were organized to serve the governments. (…) Highly uncompetitive domestic industries – often dominated by large state-owned enterprises –, were protected by high effective tariffs, which prevented them from realizing economies of scale. The outcome was low growth (…).” – bto: Das bedeutet, finanzielle Repression funktioniert nur bei einer wachstumsfreundlichen Politik. Und hier dürfte die EU nach allem, was man derzeit sieht, nicht dem Vorbild der USA nach dem Zweitem Weltkrieg folgen, sondern eher dem repressiven Kurs der Schwellenländer, weil es ja darum geht, Wirtschaft und Gesellschaft im gewünschten Sinne umzubauen.
  • So auch die Autoren: „Today, conditions in the industrialized countries seem to converge to those in the less developed economies of the 1950s to 1970s. Financial repression, growing regulation and the gradual build-up of trade barriers has come along with low growth. Growth has declined along with interest rates. The monetary policies of the central banks introduced a quasi-soft budget constraint on enterprises, which undermines the efficient allocation of resources and paralyses growth. Therefore, debt levels do not decline despite a high degree of financial repression.” – bto: was aber nicht zu einer Umkehr der Politik führt. Im Gegenteil, sie wird verschärft.

Die Extremversion ist bekanntlich die Hyperinflation with Budget Reform in Post-World War I Germany.

  • „While financial repression leads to a gradual transfer of wealth from creditors to debtors and a gradual erosion of trust in money, hyperinflation does this at a high speed. As rising inflation reduces the purchasing power of people, it often causes wage-price-spirals: Workers aim to maintain their real wages by pushing for higher nominal wages, while enterprises increase prices to maintain their mark-ups of prices over wages. With prices rising, growing demand for money prompts central banks to increase the money supply further. As the increase in inflation accelerates, domestic currency is substituted by more stable foreign currency. The resulting depreciation accelerates inflation as prices for imported goods rise. Demand for currency declines, and even more so, when high inflation provides an incentive for barter trade. Good money drives out bad money, the opposite of ‘Gresham’s Law’, which Bernholz  calls ‘Thier’s Law’.” – bto: Das ist eine extreme Version der Entschuldung und aus vielerlei Gründen nur als Unfall denkbar, den selbst ich für sehr unwahrscheinlich halte.
  • Sie hat aber geklappt. Mit der Einführung der Rentenmark konnte sich der Staat allen Verpflichtungen entledigen: „As a result, the government was able to buy back its many trillions of Reichsmark debt for only 190 millions of Rentenmark. Public debt fell to zero. The government gained the possibility to stop central-bank financed government expenditure.” – bto: Der gesellschaftliche Preis war bekanntlich enorm.

Auch später gab es noch “Inflationslösungen“: Inflation Without Budget Reform in Argentina.

  • Since the 1980s, Argentina has inter alia gone through five types of defaults without being able to establish sound government finances. (…) peso-denominated debt not indexed to inflation, which is for instance held by the private sector, public social security institutions and the central bank, has been devalued through inflation. The accumulation of government bonds by the central bank has usually been financed by monetary expansion. This has pushed up consumer price inflation and thus reduced public debt in real terms. Inflation has been reinforced by the depreciation of the exchange rate, as prices for imported products went up. With rising inflation, nominal GDP increased, and public debt as percent of GDP declined. This was particularly the case during the debt crisis in 1990/91, 2002/03 and since 2018. Therefore, bonds denominated in domestic currency were indexed to inflation.” – bto: Man kann es eben nicht beliebig wiederholen. Das Vertrauen der Sparer geht naturgemäß verloren.
  • Sodann erklären die Autoren die weiteren Maßnahmen, die die Regierungen ergriffen hat: Kapitalverkehrskontrollen, Transfer der Dollarguthaben der Notenbank an den Staat (im Gegenzug erhielt diese uneinbringbare Forderungen) und letztlich die hohe Verschuldung in ausländischer Währung, was schiefgehen muss: „as dollar debt held in foreign countries can neither be reduced by inflation nor by exchange rate depreciation, outright defaults and debt-write-offs have inter alia occurred in the years 1982, 1989, 2001 and since 2020. The international defaults were preceded by longer periods of capital inflows and increasing international debt. Strong depreciations inflated dollar-denominated debt in terms of domestic currency. The crises were usually resolved by the restructuring of international debt and the provision of international public credit, inter alia by the IMF. By early 2020, Argentina’s debt to international multilateral public institutions stood at 73 billion US dollars. This implies that the burden of restructuring has been shifted to the taxpayers in the industrialized countries.” – bto: was auch eine “hidden debt reduction” ist, hier nun zulasten der internationalen Gläubiger.

Die nächste Option der Autoren sind die Cold Turkey Strategies. Wie der Name schon erahnen lässt, kein gemütliches Programm …

  • As long as government expenditures are high, the pressure on central banks to contribute to government financing is strong. Therefore, in the past, currency reforms were combined with a fundamental restructuring of government expenditures, a changing of the status of the central bank, and market-based economic reforms.” – bto: Dazu muss aber die Lage schon so ausweglos sein, dass es politisch umsetzbar ist. Die Beispiele fallen auch in diese Kategorie:

1948 Economic and Currency Reform in Western Germany

  • “In early 1948, the German economy was in dire straits. As a result of extensive war damage, manufacturing production was less than 60% of its 1936 level and real per capita consumption was about two thirds of what it had been then; there was a severe scarcity of most basic goods. Moreover, war financing had left the ‘Third Reich’s’ public debt at the end of the war at almost 248% of 1939 GNP and had created a vast amount of excess liquidity. The Reichsmark (RM) had lost its function as a means of exchange, and barter trade had become the order of the day.” – bto: Es war ein offensichtlicher Staatsbankrott.
  • “(…) currency reform was selected as the appropriate approach. The controlled reduction in the money supply would mop up excess liquidity and reduce the risk of an inflationary spiral. It would also allow accompanying measures to offset, at least in part, the redistribution of wealth resulting from monetary reform.” – bto: durch den Lastenausgleich. Ein damals gerechtfertigtes Verfahren, aber in der heutigen Zeit völlig unnötig, wenngleich die Linken es dennoch unter dem Vorwand der Corona-Krise fordern.
  • „The depreciation of all monetary assets and liabilities by 90 percent would, at a given level of prices for goods and real assets, create large windfall gains for net monetary debtors possessing goods and real assets at the expense of net monetary creditors. (Therefore, the plan) proposed to tax these gains, at a rate of 100 percent payable in annual installments, in the case of all private debtors and to transfer the proceeds to a special burden equalization fund (Lastenausgleich). A further tax, at a rate of 50 percent levied in the same way, on the remaining net assets was suggested to equalize the burden of war destruction and displacement. In effect, these taxes were designed so as to redistribute purchasing power derived from past wealth to purchasing power derived from labor and business activities.” – bto: Das war smart. Und in eine ähnliche Richtung kann man argumentieren, wenn man heute Vermögen höher besteuert, dafür aber Einkommen geringer. Und zwar deutlich geringer.

Eine weitere – und wie ich finde besonders interessante – Vorgehensweise ist der Chicago Plan und Central Bank Digital Currencies.

  • “An innovative technique for government debt reduction through monetary reform was proposed in the so-called Chicago plan of 1933. In the credit money system, bank money (i.e., money on bank deposits) is backed by a rotating stock of credit. It is created when banks extend credit, and it is destroyed when credit is repaid (or lost). Credit crises occur when the process of rotation is interrupted (e.g. by mass defaults of debtors). The authors of the Chicago Plan proposed to replace the rotating stock of credit by commercial banks to private and public debtors by a fixed stock of government bonds held by the central bank. In this way, a large part of (net) government debt can be taken out of the market and permanently placed on the central bank’s balance sheet.” – bto: Es entsteht ein einmaliger Gewinn, der nicht nur so groß ist, dass er die Staatsschulden deckt, sondern auch die Privatschulden noch deutlich senken könnte.
  • “In the wake of the financial crisis the Chicago Plan and related ideas have received renewed attention. However, the plan comes at a price in the form of a change in the way money is created. Money creation through credit extension by private banks is replaced by money creation through credit to the government by the central bank. So far policy makers have apparently deemed this price too high to pay and have shied away from money reform. Nevertheless, it is worthwhile to consider it, especially as it could be combined with the introduction of central bank digital currencies to reduce government debt outstanding in the market.” – bto: Und noch besser: Das digitale Zentralbankgeld erlaubt die Überwachung des Konsums der Bürger bis hin zur Sicherung klimaschonenden Verhaltens.
  • “For instance, a digital euro fully backed by claims on governments would have five important advantages: (1) a safe European common currency without the need to create political union; (2) a monetary order less prone to investment boom-bust cycles; (3) an end to the sovereign-bank doom loop; (4) the establishment of the euro as a key international currency; and (5) a reduction of public debt outstanding in the market.” – bto: und eben (6) die völlige Kontrolle über das Ausgabenverhalten der Bürger und die erleichterte Durchsetzung von Negativzinsen. Wahrhaft ein Traum.
  • Since government debt would be used for backing money with an asset, digitization of the euro offers the possibility to reduce the gross debt of the euro states and end the sovereign-bank doom loop. Recall that the central bank buys government bonds to create the central bank money for the secure deposit, which can be transferred peer-to-peer in the blockchain. Thus, government bonds on the central bank’s balance sheet to back the outstanding (digital) central bank money are permanently taken out of the market.” – bto: Es ist eine verlockende Überlegung.
  • “(…) the ECB could acquire EUR 6 trillion government bonds against reserve money in total (i.e., some EUR 3 trillion in addition to its existing holdings), and keep these bonds on its balance sheet. Since the stock of bonds is permanently required as cover for the money stock, repayment would be suspended. Moreover, as interest income from the bonds would be returned to governments anyway, coupons could be reset to zero. With a zero coupon and infinite maturity the bonds would cease to count as government debt. Hence, outstanding market debt of euro area governments would fall to EUR 5 trillion or 42% of GDP.” – bto: Wer da nicht mitmacht, ist der Dumme. Deshalb ist es falsch, hierzulande “zu sparen”.

Und was erwarten die Autoren? Hier die Highlights ihres Outlooks:

  • “The historic examples show that in the past episodes of excessive government expenditure financed by central banks have led to regime changes followed by monetary and fiscal consolidation. At the current levels of government debt, an exit from low interest rates is only possible, if debt of the highly indebted governments is reduced. In addition, to exit from financial repression central banks must be shielded from the pressure to bail out shacky financial institutions.” – bto: klare Zielsetzung.
  • “Therefore, a combination of debt-reduction based on central bank digital currencies combined with (…) economic and financial liberalization would seem advisable. A regime change to 100% money as proposed in the Chicago Plan has never been tried. However, in view of the digitization of central bank money it would offer a less painful way to debt reduction and monetary consolidation than all the other regime changes of the past.” – bto: Das finde ich auch. Allerdings würde ich den Ansatz von Steve Keen mit Blick auf die Privatschulden hinzufügen. Dann haben wir den Reset.

Hier geht es zur Studie:

How to escape from the debt trap

Kommentare (19) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >„The most straightforward approach to reduce debt is economic austerity. Government expenditure is cut, or revenue raised, to depress public expenditure below revenue. If economic reforms reanimate growth, public debt as share of GDP declines even further.”>

    >bto: Nun, es ist schwer vorstellbar, dass eine solche Politik heutzutage auch nur eine Wahlperiode durchzuhalten wäre. Man blicke auf das Schicksal Gerhard Schröders und die Gelb-Westen-Bewegung in Frankreich. Dazu sind unsere Gesellschaften zu sehr in der sozialen Illusion gefangen.>

    Das ist die Bestätigung durch erfahrene und jederzeit NEU erfahrbare REALITÄT.

    >Keeping interest rates artificially low and inflation elevated can be an adequate exit strategy, yet at the risk of paralyzing growth via zombification.” >

    Die Inflation darf nicht davon laufen, weil dann die Zinsen nachziehen und die Assetblasen platzen könnten.

    Es ist mehr als FRAGLICH, ob bei einer KONSEQUENT betriebenen Energiewende mit dem Staat als monopolistischer PREISTREIBER – siehe z. B. Besteuerung von Benzin/Diesel mit Auswirkungen auf die Logistik etc. und daher nicht nur „punktuelle“ Inflation – die Zinsen tatsächlich so tief gehalten werden können, wie es erforderlich ist, um den Effekt zu erreichen.

    >Financial Repression after World War II

    At the same time, growth was bolstered by the reintegration of military personnel in the civilian sector and the application of the technologies developed during the war>

    bto: Das bedeutet, finanzielle Repression funktioniert nur bei einer wachstumsfreundlichen Politik.>

    Die Politik kann wollen, was sie will, wenn die Bedingungen DAFÜR nicht bestehen, gibt es KEIN hinreichendes Wachstum.

    Die BEDINGUNGEN dafür sind HEUTE nicht gegeben (demografisch nicht, der Globalisierung wegen nicht, der Warensättigung wegen nicht, der Innovationen, die NICHT derart viel Beschäftigung generieren wie damals, wegen auch nicht).

    Irreführender Vergleich.

    >„While financial repression leads to a gradual transfer of wealth from creditors to debtors and a gradual erosion of trust in money, hyperinflation does this at a high speed.bto: Der gesellschaftliche Preis war bekanntlich enorm.>

    RICHTIG.

    Und zwar derart hoch, dass ihn KEINER, der ein paar Gramm Verstand hat, mit ABSICHT noch einmal bezahlen will.

    >Inflation Without Budget Reform in Argentina.

    With rising inflation, nominal GDP increased, and public debt as percent of GDP declined.>

    Wachsende Inflation würde unsere EXPORTE derart verteuern, dass der Sozialstaat nicht mehr finanzierbar wäre, OHNE zunehmende Verschuldung des Staates.

    Funktioniert NICHT für Deutschland.

    >Kapitalverkehrskontrollen, …>

    Ist für Deutschland keine Lösung, wir BRAUCHEN das Vertrauen der internationalen Gläubiger.

    >Therefore, in the past, currency reforms were combined with a fundamental restructuring of government expenditures, a changing of the status of the central bank, and market-based economic reforms.” >

    >bto: Dazu muss aber die Lage schon so ausweglos sein, dass es politisch umsetzbar ist. Die Beispiele fallen auch in diese Kategorie>

    Richtig.

    Was mit der Energiewende erfolgt m. A. n.:

    Es wird eine AUSSICHTSLOSE Lage GESCHAFFEN.

    Dann sieht man weiter, was politisch umsetzbar ist.

    Darunter werden ganz NEUE Beispiele sein.

    >The authors of the Chicago Plan proposed to replace the rotating stock of credit by commercial banks to private and public debtors by a fixed stock of government bonds held by the central bank. … Money creation through credit extension by private banks is replaced by money creation through credit to the government by the central bank.>

    Das wird geschehen, aber als politisches WOLLEN nach Opportunitätserwägungen heraus GENERIERT und VERTEILT durch einen Überbietungswettbewerb der Parteien – und zu Inflation führen.

    >“Since government debt would be used for backing money with an asset>

    WELCHES Asset, außer NACHLASSENDER Wirtschaftskraft und damit schwindendem Vertrauen in die Währung?

    >… die Highlights ihres Outlooks:>

    >In addition, to exit from financial repression central banks must be shielded from the pressure to bail out shacky financial institutions.”>

    >bto: klare Zielsetzung. >

    Ja, aber glasklar auch eine ILLUSION.

    Denn die FOLGEN von Bankinsolvenzen wären ein Desaster, das niemand will.

    Es gibt KEINEN Reset, der schmerzlos wäre.

    Daher gibt es keinen GEWOLLTEN Reset, sondern nur einen ungewollten, der nicht mehr zu VERHINDERN ist.

    Er wird nicht NUR die Staatsschulden betreffen.

    Antworten
    • Michael Stöcker
      Michael Stöcker sagte:

      @ Dietmar Tischer

      „Money creation through credit extension by private banks is replaced by money creation through credit to the government by the central bank.”

      Geld ist staatlicher UND privater Natur (monetärer Dualismus): https://zinsfehler.com/2019/01/23/warum-konnen-wir-unser-geldsystem-nicht-richtig-verstehen/. Insofern ist es schon sehr naiv zu glauben, dass man mit dem Chicago Plan den riesigen Schattenbankensektor (aka Eurodollarmarkt) ausschalten könnte. Ich vermute aber mal, dass weder Schnabel noch Mayer einen blassen Schimmer vom Eurodollarmarkt haben. Jedenfalls konnte ich nichts dazu von den zweien finden.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Michael Stöcker

        Was es GENAU heißt

        >… to replace the rotating stock of credit by commercial banks to private and public debtors by a fixed stock of government bonds held by the central bank. …>

        ist eine offene Frage und niemand wird glauben, dass dies einfach mal so im Vorbeigehen oder ÜBERHAUPT zu machen ist in welchem Zeitraum auch immer.

        Sie haben völlig Recht, dass das eine PRAKTISCHE Hausnummer ist, die ein gigantisches Volumen betrifft und zudem eine EINIGKEIT der Regierungen, die überhaupt nicht zu sehen ist.

        Das hat aber nichts mit blassem Schimmer zu tun, denn Schnabel und Mayer müssen keinen haben, wenn sie LEDIGLICH auf die KONZEPTIONELLE Alternative verweisen.

        Ich habe abgehoben auf:

        >… Money creation through credit extension by private banks is replaced by money creation through credit to the government by the central bank.>>

        Das ist viel REALISTISCHER.

        Es muss NICHT zu Inflation führen.

        Denn es kommt darauf an, WAS der Staat mit dem Geld veranstaltet.

        Es WIRD aber dazu führen angesichts der PREISTREIBEREI durch die Energiewende.

        Ob Zertifikate oder direkte Besteuerung:

        Die Bepreisung von CO2 wirkt INFLATIONÄR.

        Das ist einfach nur der REALISTISCHE Mechanismus, ohne dass man gleich in Alarmismus oder Prognosen verfallen muss.

        Es geht allerdings darum, diesen Mechanismus NICHT zu bestreiten.

    • Michael Stöcker
      Michael Stöcker sagte:

      Eine eigentlich banale Tatsache, die aber wohl auch Insidern nicht bekannt war/ist:

      Beckworth: Two more observations about Canada and we’ll move on to the Bank of England. But something that I learned over the past few years when the Fed was having problems with its plumbing, so the repo crisis in late 2019, September, 2019, and then of course, March last year, is that the Bank of Canada automatically buys a certain small percent of the public debt that’s issued in a given period. Is that right?

      Carney: That’s correct. Yes. https://www.mercatus.org/bridge/podcasts/05312021/mark-carney-values-building-better-world-all

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      >>With rising inflation, nominal GDP increased, and public debt as percent of GDP declined.>
      >Wachsende Inflation würde unsere EXPORTE derart verteuern, dass der Sozialstaat nicht mehr finanzierbar wäre, OHNE zunehmende Verschuldung des Staates. Funktioniert NICHT für Deutschland.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in der Eurozone höhere Inflation bei gleichzeitig stabilem Eurokurs bekommen, so blöd sind unsere Handelspartner außerhalb des Euroraums nun wirklich nicht.

      Oder meinen Sie verteuerte *IMPORTE*?

      Das Problem sehe ich eher darin, dass unsere globalen Wettbewerber genau die gleiche Idee haben werden, dann haben wir das Vertrauen in die Stabilität der eigenen Währung zerschossen und gleichzeitig gar keine wesentliche Veränderung der Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Handel.

      Gleichzeitig würden die Energieimporte und Rohstoffimporte, auf die wir angewiesen sind, natürlich immer teurer, aber das ist doch super “fürs Kliemer”…

      >>„While financial repression leads to a gradual transfer of wealth from creditors to debtors and a gradual erosion of trust in money, hyperinflation does this at a high speed.bto: Der gesellschaftliche Preis war bekanntlich enorm.>
      RICHTIG. Und zwar derart hoch, dass ihn KEINER, der ein paar Gramm Verstand hat, mit ABSICHT noch einmal bezahlen will.

      Tja, mit der Inflation wird es so sein wie mit dem Krieg.

      Niemand hätte vorher den Krieg gewollt, den er am Ende tatsächlich bekommt, nicht einmal Hitler – in den militärischen Planszenarien sah das vorher immer viel günstiger aus, aber dann kommt der Kontrollverlust.

      Genau das ist auch die Gefahr bei der “finanziellen Repression”.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in der Eurozone höhere Inflation bei gleichzeitig stabilem Eurokurs bekommen, so blöd sind unsere Handelspartner außerhalb des Euroraums nun wirklich nicht.>

        Es kommt darauf an, was die anderen tun – der Euro könnte, müsste aber nicht stabil bleiben.

        Es kommt darauf an, was die anderen tun.

        Ich habe nur den Fall einer in der Eurozone höheren Inflation kommentiert und alles andere c. p. gelassen.

        Das ist aber natürlich nie die Regel.

        Hier geht es um das VERSTEHEN von Veränderungen.

  2. Bauer
    Bauer sagte:

    Nachdem mich Dr. Stelter heute indirekt zitiert mit dem link zu “→ Das monetäre Endspiel wird vorbereitet (II)”, nehme ich die Gelegenheit wahr zu einem kurzen Faktencheck innerhalb der inzwischen verflossenen 17 Monate:

    Am 13.01.2020 (Endspiel II) lag die Relation SDR/oz. Gold bei 1083. Im selben Moment begann ein neuer linearer Anstieg bis zum Wert von 1355 SDR/oz. am 21.08.2020. Dem schloss sich eine Schnaufpause an, ebenso linear zurück auf 1227 am 09.04.2021. Dieses Datum ist in sofern interessant und vielleicht bedeutungsvoll als in dieser Woche die IMF-Konferenz 2021 stattfand. Und seitdem gilt ein neuer Trend, wiederum linear und rasch ansteigend auf heute 1318 SDR/oz. mit intakter Tendenz. Schaut so aus, als ob China da ein Zeichen setzen wollte.

    Soweit die unwiderlegbaren Fakten. Die Interpretation überlasse ich dem geneigten Leser. Für mich ist offensichtlich, dass China diese Kursentwicklung steuert, da keines der anderen möglichen Kriterien (Dollarkurs, US-Börse, Zinsentwicklung, Inflation, etc.) kohärente Relationen liefert. Ich orientiere mich bereits seit einem Jahr am Kurs der Goldbörse Shanghai, der wesentlich stabiler verläuft als der Dollarkurs.

    Im übrigen (off topics) fiel mir auf, dass ich am 13.01.2020 im bto-blog @ D. Tischer u.a. folgendes schrieb:

    Sodann: Die Formel für Wachstum ist die Exponentialformel (y = k * a^x). Sie gilt in reiner Form nur im unendlichen Raum, den wir nirgends haben. Ein anschauliches Beispiel sind Epidemien. Ihre Verbreitung beginnt immer exponentiell. Deshalb werden sie auch anfangs unterschätzt, obwohl die Epidemologen bereits Zeter und Mordio rufen. Da aber im begrenzten Umfeld (die Bevölkerung) jeder Tote und jeder überlebende (immunisierte) Kranke die Basis verkleinert, läuft die Epidemie mangels Ansteckungsfähiger aus. Bei den klassischen Epidemien der Geschichte (ohne wirksame Medikamente) lag dieser Scheitelpunkt bei etwa 30 bis 50 % nicht-überlebenden.

    Nur eine Woche später meldete China die ersten 282 COVID19-Fälle genug damit ich die statistische Verfolgung begann. Das war wieder einmal der Trüffelhund, eine ganz andere Geschichte, nachzulesen in meinem Buch, link ebenda.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer

      “Bei den klassischen Epidemien der Geschichte (ohne wirksame Medikamente) lag dieser Scheitelpunkt bei etwa 30 bis 50 % nicht-überlebenden.”

      Naja, ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass unsere COVID19-Pandemie eines Tages zu den “Klassischen Epidemien der Geschichte” gezählt werden wird, also in einer Reihe mit der mittelalterlichen oder der Antoninischen Pest oder selbst der Spanischen Grippe. Ohne Gensequenzierungs-Analysen hätten wir gar nicht gemerkt, dass diese Atemwegserkrankung, an oder mit der bisher deutlich weniger als 0,1% der Weltbevölkerung gestorben ist, etwas tatsächlich Neuartiges ist. Die Chronisten früherer Jahrhunderte, als die Sterblichkeit noch viel höher war als heute, hätten das ganze möglicherweise nicht einmal bemerkt – an etwas, das wie “Lungenentzündung” aussieht, sind die Leute immer schon gestorben, vor allem die Alten im Winter.

      Es hätte anders laufen können, aber wir hatten Glück, dass dieses Coronavirus viel weniger tödlich ist als am Anfang befürchtet wurde.

      Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Herr Ott

        Da ist nichts Glück -Harte Aufklärungsarbeit !
        Die über 3 Tausend Emails von Fauci werden gerade der Öffentlichkeit die Wahrheit und undenkbare Bösheit diese Menschen vorführen, die alle dafür bezahlen werden mit allem was Menschen für derartige Verbrechen geeignet halten.

        Es ist eine Deep Fake Biowaffe zusammen gestückelt worden und diese Wahrheit ist Wirklichkeit – besser geht nicht.

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ R. Ott

        >> “Naja, ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass unsere COVID19-Pandemie eines Tages zu den “Klassischen Epidemien der Geschichte” gezählt werden wird …”

        Bin ganz Ihrer Meinung und habe mich ja schon sehr bald in 2020 in ähnlichem Sinne bei bto, Thema COVID geäussert. Die WHO hat kurz vor Ausbruch des COVID die Definition von Pandemie grundlegend geändert, indem nun nicht mehr die Zahl der Opfer massgebend ist, sondern die Zahl der betroffenen Staaten. Damit ist auch jeder Schnupfen zur Pandemie geworden. Ob das vorausschauende Absicht war?

        Die Lethalität des COVID19 konnte ich vor einem Jahr schon sehr schnell beziffern mit “unter 2%”. Das kann der WHO und den nationalen Gesundheitsbehörden nicht verborgen geblieben sein, denn dort kann man ja auch soweit rechnen. Damit gehört auch die allgemein erzeugte Panik in den Bereich des politischen Willens und der Willkür. Bleibt noch die Übersterblichkeit alter und geschwächter Personen, die man sehenden Auges in Kauf genommen hat, um den Druck noch weiter zu erhöhen.

  3. weico
    weico sagte:

    Die meisten der “Päne” und “Ideen” scheitern nur schon daran, dass wohl “vergessen” wurde, dass die Währung einen Preis hat. Nur schon die nähere Betrachtung würde die Märkte anregen zu “reagieren”

    Man versuche nur einmal solch ein “Plan” oder “Idee” gedanklich “durchzuspielen” …. und dann die evt. Konsequenzen auf die Währung/Inflation usw. vorherzusehen/abzuschätzen bzw. dieses dann noch auf eine zukünftige Entwicklung “einzuspeisen”.

    Viel Glück dabei!

    Nebenbei:
    Nur schon ein kleines Interview Erdogans bewirkt GROSSES :
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/erdogan-tuerkische-lira-krise-zinsen-inflation-101.html

    Man drücke mal auf den max-Button im Link und betrachte den Währungsverlauf des EU-Beitrittskandidaten …. Ups….

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      Der Erdo ist ein richtiger König. Er weiß einfach als einziger, dass hohe Zinsen Inflation verursachen und deshalb müssen die Zinsen niedrig sein, dann sind nämlich auch die Zinslasten niedrig und die Preise für alle Produkte sinken. ;)

      Und jeder, der widerspricht, fliegt raus.

      Jetzt heulen wieder alle (außer den AKP-Türken) in Europa darüber, wie schlimm so ein Verhalten ist, aber in Deutschland kennen wir das doch auch, nur nicht mit Sultan und Geldpolitik sondern mit Raute und beispielsweise “Hetzjagden in Chemnitz”…

      Antworten
  4. Tom96
    Tom96 sagte:

    Ein Ansatz wäre im Detail zu fragen und untersuchen, warum Deutschland nach der 1848 gescheiterten “Revolution” Verfassungen und Bünde sowie Geldsysteme entwickelt hat, das seine Völker das britische absteigende Imperium derart in den Rückstand führten, daß es mit zwei Weltkriegen fast total zerstört wurde und mit Reparationen überzogen, nachdem die blühensten Landschaften und Städte in Europa und der Welt bei Infrastruktur und Grundstoff sowie Industriewirtschaft … entstanden waren.
    Immer nur die Vatikan Seerecht Achse Rom-London-Washigton D.C. und neuerdings China als Globalposten, ist sehr gefärbt einseitig.
    Die EU mal ganz beseite gelassen oder ist die bereits Chicago-Plan “Territorium”?
    Maybee someone was in Chicago und kennt die Wirtschaftsgeschichte dort.

    Antworten
      • Tom96
        Tom96 sagte:

        @ Alexander
        Wer das gezeigte in “movies” genau erkundet und “enträtselt” erfährt, daß eine Selbstdarstellung der offengelegten Geheimnisse aus dem innersten Verstossensein erfolgt – Metapsyche, die Anerkennung bzw. Vorherrschaft erstrebt, es aber nur zu einem Plagiat von “Göttlichkeit” schafft?
        Neben der EIC waren wohl fünf weitere Handels-/Wirtschaftschwerpunkte aktiv. Was zur Krone des United Kingdom (nicht Königtum von England, der wurde 1689 militärisch vertrieben nach Frankreich) führt, die als Trustee / Finanzierunggesetzesmacher und Verwalter installiert wurde, British Empire. Damit ist der Bogen zum heutigen Thema der Schuldenbehandlung in dem damals geschaffenen Zentralbankensystem hinleitet.
        Der Gegensatz ist das in Deutschen Landen, was dann bis zur befohlenen Selbstopferung durch H. Kohl auf Anweisung F. Mitterands 1992 in den Maastricht-Verträgen und Eurosystem endete. Wieder landen wir am Beginn der 1990 in unseren Betrachtungen.
        What if we turn the lookingglass to the other direction – sehr interessante Aufgabe.

  5. foxxly
    foxxly sagte:

    bto: wege aus der schuldenfalle?

    -sparen ist kontraproduktiv für die wirtschaft, also nicht geeignet.
    -inflation enteignet in erster linie den konsumenten; – er muss mehr sparen. also nicht geeignet.
    -lastenausgleich, funktoniert nur, wenn die belastungen geringer wären, als das wachstum.
    die belastungen können aber niemals geringer sein, weil wachstum stets weitere verschuldung bedeutet.
    -schuldenschnitte funktionieren nicht, weil ein schnitt auch die guthaben entsprechend reduziert.
    e-geld und entsprechende kontrollen, und absichten, haben den zweck das privatvermögen sukzessive zu erbeuten/entsparen. (sparen würgt die wirtschaft ab)
    es bringt dem system etwas an zeitgewinn.
    die ultimative mauer zum reset durch das kreditgeldsystem, bleibt weiter bestehen!
    es ändert nichts an der systematik, dass wachstum mehr verschuldung bedeutet.

    Antworten
  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “For instance, a digital euro fully backed by claims on governments would have five important advantages: (1) a safe European common currency without the need to create political union (…)”

    Bizarr. Eine gemeinsame Währung ohne politische Union ist immer eine dumme Idee, wie soll so eine Währung dann “sicher” sein?

    Etwa so wie ein Gefängnis ein “sicherer” Ort ist, weil ja keiner der Insassen es verlassen darf?

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Tom96 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.