UK wird es nicht leicht haben – aber die EU auch nicht

Am Sonntag geht es in meinem neuen Podcast unter anderem um den Brexit. Während alle betonen, wie schlecht der Brexit für Großbritannien ist, bleibt die Frage, wie es denn mit der EU weitergeht. Denn erst in einigen Jahren werden wir angesichts der relativen Entwicklung feststellen, ob die Briten wirklich so schlecht gefahren sind. Denn es ist nicht so, dass die EU super dasteht.

Natürlich ist der Blick aus UK auf die EU besonders kritisch. Dennoch sollte man ihn ernst nehmen:

  • „It was Europe’s handling of the fiscal compact in 2012 that set the course for Brexit. The EU swatted away modest UK demands for City safeguard clauses. It then circumvented a British veto.Europe’s leaders rammed through the compact outside the EU treaties by “intergovernmental” means. They subjected the British Prime Minister to a torrent of invective for good measure. David Cameron’s referendum pledge was the consequence.“ – bto: Aber ich glaube, es war die Migrationskrise, die den Ausschlag gab.
  • Events have since shown – as critics warned – that the compact is a deflationary doomsday mechanism. It has proved unworkable and has in effect been shelved. So the EU lost the UK for nothing in the end.“ – bto: als wären die Briten damals für mehr Großzügigkeit gewesen. Die hätten auch nicht gern mehr Geld in den Süden überwiesen.
  • The British people took the honourable decision – impetuous perhaps, but not cynical – to leave an EU project that was moving ever-further in an unwelcome direction. Hungary, Poland, Slovenia and others want to go their own sovereign way but remain within the EU and continue to enjoy net financial transfers. This subversion of the EU from within – as Brussels sees it – is a reminder that the British are not Europe’s real problem or indeed a problem at all.“ – bto: Spannend wird es, wenn die Niederlande an dem Projekt zweifeln.
  • „I do not wish to dwell on allegations made against Hungary and Poland other than to note that several non-EU bodies – the OSCE, the Council of Europe, et al – have issued warnings over the authoritarian drift of these regimes. But I am absolutely certain that this intra-EU dispute would be handled differently if the Hungarian and Polish leaders were not also eurosceptics. Who exactly is making the judgment on what constitutes an infringement of press freedom or judicial independence?“ – bto: Diese Kritik liegt nahe. Auch ich habe manchmal den Eindruck, es geht neben dem Recht auch um die richtige Haltung. Und was heute als “europäische Werte” bezeichnet wird, ist zum Teil auch nichts anderes als herrschender Zeitgeist.
  • A number of EU states are either riddled with corruption, or half-captured by organised crime, or fall short of authentic democracy. The Charter of Fundamental Rights is selectively enforced by the European Court. Amnesty International says the nine-year sedition sentences for two Catalan activists engaged in peaceful disobedience is a first-order abuse of judicial power. It said the Spanish supreme court rubber stamped political repression and has ‘criminalized legitimate acts of protest.’ The EU has looked the other way – as has Scotland’s Nicola Sturgeon – because Madrid makes the right noises on the European Project.“ – bto: Ohnehin haben wir es mit einem immer autonomeren Gebilde zu tun. Lesenswert das Buch von David Engels, erschienen 2014: “Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen”.
  • „The EU is now split on two lines of deep cleavage: the East-West culture war; and the North-South debt war. The latter has gone into seeming remission. We no longer talk much about the conflict of interest between the creditor bloc and the debtor bloc. But nothing has been resolved. The North-South gap is now worse than ever. Brussels says public debt in Germany has jumped 11 points to 71pc of GDP over the last year, but by twice as much or more in the South, reaching 116pc in France, 120pc in Spain, 135pc in Portugal, 160pc in Italy, and 201pc in Greece. These figures will almost certainly be worse after Covid’s second wave.“ – bto: Deshalb überweisen wir jetzt auch Geld in den Süden. Egal, was dies für die hiesigen Sparer und Steuerzahler bedeutet.
  • The International Monetary Fund warned this week that the EU might have to step up ‘solvency support’ to avert a cascade of defaults. It strongly implied that the Recovery Fund is too small and slow to shore up the system and that high-debt countries may face “adverse market reactions” unless there is a bigger fiscal bazooka.“ – bto: umso praktischer, dass alle Akteure es als ein dauerhaftes Instrument ansehen und immer mehr gemeinsame Schulden machen werden. Traurig ist nur, dass die deutsche Regierung kein Problem darin sieht, deutsche Bürger immer höher zu belasten und die Mittel ins Ausland zu überweisen.
  • Bond purchases by the European Central Bank explain the current illusory calm. Frankfurt is soaking up Covid deficits and keeping the bond vigilantes at bay. ‘Ultimately, the entire edifice hinges on the ECB itself, on its willingness to backstop the sovereign-debt market,’ says economic historian Adam Tooze.“ – bto: Das Gute ist, niemand wird die EZB stoppen. Keiner hat ein Interesse daran, schon gar nicht die deutsche Politik.
  • At some point the ECB will have to stop buying Italian, Portuguese, and Spanish bonds because otherwise there will be further hostile rulings from the Verfassungsgericht, and German political consent for monetary union will ebb away. Any flicker of inflation will bring this to a head rapidly.“ – bto: absoluter Dissens. Das Verfassungsgericht wird gar nichts tun. Wer darauf setzt, verkennt, wie sich die Lage in Deutschland verändert hat. Ein Verfassungsgericht, das quasi im Alleingang den Euro killt – undenkbar. Und in gewisser Hinsicht auch zu Recht.
  • However you slice it, you cannot bridge the economic chasm between North and South, just as you cannot bridge the cultural chasm between a secular post-Christian West and a post-Communist East eagerly refinding its Christian identity. They cannot all coexist in a single Union unless it is a loose confederacy that leaves each country with its own sovereign economic and political machinery.“ – bto: Das mag man jetzt als britische Sicht abtun, aber es ist keine von der Hand zu weisende Argumentation.
  • By vaulting ahead with headstrong ideology and a disregard for Europe’s national polities, the EU has ended up with a twin-headed hydra that is part federal and part confederal, and inherently unstable.“ – bto: Das stimmt und die “Performance” in Sachen Impfung macht es nicht besser.

Dies zeigt auch die Impfpolitik der EU. Oft diskutiert, auch von mir in einem Beitrag ausführlich besprochen (an dieser Stelle am kommenden Montag). Wenn man sich das anschaut, kann man nur zu der Schlussfolgerung kommen, dass in Brüssel eine sehr schwache Truppe am Start ist:

  • “The European vaccination fiasco has mushroomed into a larger danger for the EU project itself. Brussels acquired powers beyond its competence. Nothing before has exposed so clearly why the nation-state is the proper fulcrum of government. (…) The European Commission then mangled the job. It drifted through the summer. Under pressure from Paris it ordered 300 million doses of the ‘French’ vaccine from GSK-Sanofi in September, only to discover later that Sanofi’s clinical trials had run into trouble. By then the EU vaccine fund was running low.“ – bto: Das Geld war weg und der Impfstoff taugte nicht. Dabei geht es angesichts der enormen Kosten nicht um das Geld, sondern um die rasche Wirkung.
  • Several countries balked at Pfizer’s hard-nosed demands (…) for the ‘German’ BioNTech jab. No firm order was issued until mid-November, even though BioNTech had emerged as a front-runner months before. By then the EU had dropped down the pecking order.“ – bto: Dabei spielen die Kosten der Impfung angesichts des enormen wirtschaftlichen Schadens keine Rolle.
  • Israel has vaccinated more than a million people with the German jab. So has the UK. The US has surpassed four million. Germany is moving fast by EU standards at 320,000 but is already hitting buffers, partly because some Länder are struggling with the logistics, but also because supplies are running out.“ – bto: Deshalb haben wir auch so viele Berichte über die anderen Länder, damit wir nicht so schlecht dastehen.

Quelle: Telegraph

  • „A view is taking hold that the sooner Germany regains control of its core governing functions, the better. This new mood will collide at some point in 2021 with the economic consequences of the pandemic. Lack of vaccines imply an extra quarter of lockdowns and eurozone recession. This pushes Club debt ratios further beyond the point of no return. It pushes the French ratio into the danger zone. It pushes more struggling firms over the brink. It raises the risk of permanent scarring. It implies that German taxpayers will have to dig deeper into their pockets to beef up the European Recovery Fund.“ – bto: Der Glaube, dass Deutschland dies nicht weiter tun wird, ist naiv. Wir sind davon überzeugt, dass es nur so geht.
  • „Ultimately, it brings forward the day when Germany has to decide whether it is willing to take another big step towards fiscal union and agree to transfers that dwarf reunification costs after the fall of the Berlin Wall.“ – bto: mit dem kleinen Unterschied, dass wir gar nichts zu sagen haben bezüglich der Verwendung der Mittel!

Es ist also nicht so, dass Großbritannien ein glänzend funktionierendes Projekt verlassen hat. Die Briten werden gerade uns Deutschen sehr fehlen und es ist bedauerlich, dass es gar keine Diskussion zur Reform der EU gab. Natürlich kann Großbritannien scheitern, die EU aber auch. Und es geht um die relative Entwicklung in den kommenden Jahren. Es wäre nicht verwunderlich, wenn da die Briten die Nase vorn haben.

The Telegraph: “Europe’s vaccination fiasco threatens to become the EU’s biggest failure”, 23. Dezember 2020

The Telegraph: “Europe’s vaccine blunders threaten the entire EU project”, 5. Januar 2021

Kommentare (48) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Gnomae sagte:

    „The International Monetary Fund warned this week that the EU might have to step up ‘solvency support’ to avert a cascade of defaults. It strongly implied that the Recovery Fund is too small and slow to shore up the system and that high-debt countries may face “adverse market reactions” unless there is a bigger fiscal bazooka.“
    Es geht wie im Drehbuch: fehlende Mieten, fehlende Zins- und Tilgungszahlungen, Insolvenzen von Immobilienfirmen, Abschreibungen bei Banken. Die Gefahren treffen sowohl EU als auch UK, insofern dürfte die Ausgangsbasis gleich schlecht sein. Die Rechnung hierfür werden wir erst im kommenden Jahr sehen. Und sie wird die Deutschen wieder aufwecken. Wer Corona nicht logisch rationell beherrscht, kann die Finanzfolgen erst recht nicht erfassen.

    Antworten
  2. Avatar
    Felix sagte:

    Grundsätzlich:

    Größere Freiheit erzeugt höheren Wohlstand und niedrigere Steuern wirken ebenso. Wer glaubt ernsthaft, dass die liberalen Briten, die EU an Regulierung und Besteuerung übertreffen werden?
    Wohl niemand, und damit beantwortet sich auch die Frage, wer zukünftig relativ erfolgreicher sein wird.

    Nebenbei: Keine Zentralbank außerhalb der Eurozone, wird Exporte selbst finanzieren. Da werden werthaltige Währungen oder Gold fließen müssen. Alles andere ist Märchenland.

    Antworten
  3. Avatar
    Horst sagte:

    Da um die nachstehende Begrifflichkeit eine kleinere Diskussion entbrannte, möchte ich mit u.g. Zitat einen Beitrag leisten und anmerken, dass Ingang-Setzen eines solchen Prozesses aus meiner Sicht zu beobachten ist.

    “Obwohl es eine Vielzahl von – standpunktabhängigen – Faschismusdefinitionen gibt, kann „inmitten dieses Durcheinanders“ (Ibarra 1999, S. 149) in Bezug auf Form, Inhalt und Funktion benannt werden: Er ist eine „Art moderner, auf Massen gestützter reaktionärer Cäsarismus, bei dem der Staat große Segmente der Zivilgesellschaft zu Teilen seiner eigenen Organe macht.”

    Quelle: Zur Analyse von Faschisierungsprozessen, Klaus Weber

    Aktuelles Beispiel: Heftig-widerliches Wortgefecht zwischen Mensch A (1) ( der keine Maske trug) und Mensch B (2) (der Maske trug) im Supermarkt, der entfacht wurde, weil (2) sich befähigt sieht, (1) zu reglementieren qua “erfolgter” oder “gefühlter” Legitimation der hoheitlichen Gesetzgebung. 

    Franziska Augstein gibt hierzu einen weiteren Einblick, wie tiefgreifend die beschlossenen Maßnahmen bis in das Innerste zwischenmenschlicher Beziehungen reicht.

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fortgeworfen-vom-staat-a-1f15a237-154f-4118-a015-e75df6ec633a

    Antworten
  4. Avatar
    Dr Stefan Lehnhoff sagte:

    Lieber Herr Stelter,
    Ich teile Ihre Einschätzung, dass Karlsruhe der EZB am Ende nicht in den Arm fallen wird, aber- ich zitiere- in gewisser Hinsicht zu Recht?
    Das offensichtliche Beugen des Rechts durch das oberste deutsche Gericht erfolgt zu Recht?
    Ich meine das nicht aggressiv, sondern wörtlich:
    Sind Sie von allen guten Geistern verlassen?
    Karlsruhe hat schon mit der Bremen- Demo Entscheidung unzweifelhaft das GG gebrochen, welches es verteidigen soll.
    Wir sind bei GG 20(4).
    God save the Queen

    Antworten
    • Avatar
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Dr. Stefan Lehnhoff

      Es hilft der Sache NICHT, wenn man wie Sie NICHT differenziert.

      GG 20 (4) ist NICHT das Problem.

      Es ist nicht das Problem, weil die „Ordnung“, die zu beseitigen jeder Deutsche das Recht hat nach GG 20 (4), an sich BERECHTIGT ist.

      Diese Ordnung, die Freiheitsrechte außer Kraft setzt, ist unter Pandemiebedingungen grundsätzlich BERECHTIGT, weil sie Schaden vermeiden hilft, der die gesamte Gesellschaft betrifft, und ANDERS vielleicht im Detail, aber NICHT grundsätzlich anders vermieden werden kann.

      Das Problem ist, dass die SCHAFFUNG dieser Ordnung NICHT ordnungsgemäß, d. h. NICHT entsprechend den BESTIMMUNGEN des GG erfolgt ist.

      Heißt:

      Die Regierungen HABEN etwas entschieden, das NUR die Parlamente hätte entscheiden DÜRFEN.

      Hierzu beispielsweise:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article218849434/Corona-Gerhart-Baum-warnt-vor-laufenden-Verfassungsverstoessen.html?cid=onsite.onsitesearch

      Es geht also um das VERFAHREN ihrer Schaffung und NICHT (grundsätzlich) um die BEFUGNISSE, die mit dieser Ordnung verbunden sind.

      Die Befugnisse kann und sollte man auch zum Thema machen, aber „logisch“ in einer Diskussion erst einmal nur nachrangig.

      Das heißt NICHT, dass sie nicht wichtig sind.

      Abgesehen davon:

      Karlsruhe, das BVerfG, bricht NICHT das GG.

      Denn es LEGT das GG “nur” AUS, erlässt aber KEINE Gesetze oder Verordnungen, die in GG-Normen EINGREIFEN.

      Damit übt es Macht in Augenhöhe mit der von Regierung und Parlamenten aus.

      Es ist aber immer “nur” eine KORREKTIVE, weil es immer nur entscheidet, NACHDEM Regierung und Parlament entschieden haben.

      Antworten
      • Avatar
        Dr Stefan Lehnhoff sagte:

        Wo soll man da nur anfangen:
        Es gibt keine Pandemie , es sei denn Sie basteln sich die Definition selbst, wie die korrupte NGO WHO.
        Und auslegen oder brechen ist in praktischer Relevanz reine Semantik.
        Differenzieren ist gut, klar sehen ist besser, oder, um es mit meinem aus Serbien stammenden Lieblingssprichwort zu sagen:
        Während die Weisen noch debattieren, erobern die Idioten die Stadt.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr Stefan Lehnhoff

        >Es gibt keine Pandemie , es sei denn Sie basteln sich die Definition selbst,…>
        Wenn das so ist, dann ist natürlich ALLES anders.

        Der Punkt ist DANN aber auch:

        Leute wie SIE dürfen sagen und SOLLEN sagen, wie sie was definieren – ich würde das RECHT es dürfen, auch mit Kräften verteidigen.

        Dies auch, damit KLAR wird, was Sache ist in diesem Land:

        Leute wie Sie sind in einer UNERHEBLICHEN Minderheit.

        Mit Verlaub und nicht persönlich gemeint, sondern aufs GANZE geschaut:

        Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter.

  5. Avatar
    weico sagte:

    @foxxly
    “aktuell befinden sich alle in einen wirtschaftskrieg
    mit, oder ohne corna, – verlieren viele menschen ihre arbeit, bzw. arbeit von der sie leben können.
    dann ist der schritt zur aufrüstung nicht weit. das schafft wieder arbeit!

    und die geschichte wiederholt sich…………..!”

    Richtig !
    Wirtschaft(en) ist eine Art von KRIEG und kann schnell zu einem Handelskrieg kippen …!
    Schon seit (mindestens) der Antike gilt:
    Si vis pacem para bellum

    https://de.wikipedia.org/wiki/Si_vis_pacem_para_bellum

    Darum ist mein Leitspruch, als Anleger, wie der von dem “Fugger der Alpen” (Stockalper) :

    Nihil solidum nisi solum
    „Nichts ist beständig außer Grund und Boden“

    Sogar Herr Stelter ist für die Börse, (man beachte WO…) ,sehr optimistisch gestimmt.
    https://www.cicero.de/wirtschaft/kapitalmarkt-optimisten-asien-china-weltwirtschaft-coronakrise/plus

    Es werden, wie Goldman Sachs meint (und ICH schon lange “predige”) .. “goldene 20er Jahre”.

    Der GLOBALE ZEITGEIST gepaart mit GLOBALEN STAATSGELDERN = weico’s ABSOLUTER ANLAGETRAUM !!

    Darum sollen ALL die “Dummies” ruhig weiter über etwaige Änderungen,Fehler,System-Verbesserungen usw. diskutieren und sich über Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus,Geldsysteme usw…. auslassen.

    Die Gewinner sind SCHLUSSENDLICH diejenigen ,die sich auf die kommenden VERÄNDERUNGEN frühzeitig einstellen und dann die “Früchte” (AB)ERNTEN.

    Antworten
    • Avatar
      Alexander sagte:

      @weico

      Die roaring tewnties galten für die Zeit von 1924-1929, wobei das dt. Nachkriegsreich nur zwischen 1926-1928 von einer bemerkenswerten Konjunktur profitierte. de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Zwanziger

      Die II.WK Nachkriegswelt bekämpft seit 50 Jahren alle Abschwünge mit Preissenkungen bei der Kreditgeldschöpfung und seit den crashes der 1990er mit zunehmend negativen Zinssätzen, bedenkt man die Preissteigerungen der Vermögensmärkte bis diese “subprime” erklimmen.

      Industriell konnte sich die BRD über Konjunktur erfreuen, steigende Vermögenspreise und gänzlich ausgeschöpfte Arbeitsmärkte.

      Wer nach >20 Jahren Inflation der Märkte noch immer nicht satt genug ist, dass er den Blick vom Trog aufheben mag um zu sehen, was sich im Stall abspielt…..wird auch in den kommenden fünf Jahren (1924/1929) nicht genug bekommen.

      Das Ende der goldenen twenties wurde von liftboys eingeleitet, weil Marktverstand eine Fressgier immer schlägt und die Bewertungen ihrer Basis schon länger beraubt waren. Liftboys würden heute tesla und bitcoin kaufen….

      Die Meinung von GoldmanSachs ist eine der vielen roten Flaggen, deren Zahl die von koreanischen Maikundgebungen übertrifft.

      “Die Gewinner sind SCHLUSSENDLICH diejenigen ,die sich auf die kommenden VERÄNDERUNGEN frühzeitig einstellen und dann die „Früchte“ (AB)ERNTEN.”

      So ist es – inmitten des II. lock down mit der Aussicht nur noch 15km Bewegungsfreiheit zu genießen. Auf die goldenen Zwangziger folgten fast 20 Jahre Deflation in denen sich Anleger und Regierungen weigerten die neue Normalität zu begreifen.

      Antworten
  6. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Der Telegraph berührt unterschiedliche Aspekte und legt den Finger in MEHR als eine Wunde.

    Ich hebe nur zwei hervor:

    >Who exactly is making the judgment on what constitutes an infringement of press freedom or judicial independence?“ – bto: Diese Kritik liegt nahe. Auch ich habe manchmal den Eindruck, es geht neben dem Recht auch um die richtige Haltung. Und was heute als „europäische Werte“ bezeichnet wird, ist zum Teil auch nichts anderes als herrschender Zeitgeist.>

    So ist es:

    Zeitgeist „Europäische Werte“ → Europäisches Recht → durchgesetzt vom EuGH → ZWANGSADAPTION durch die Nationalstaaten.

    So Röttgen und auch Merz gestern in der, wie ich fand, gut gemachten letzten Diskussionsrunde der drei Kandidaten um den Parteivorsitz der CDU, die von phoenix übertragen wurde.

    Merz ABER auch:

    Die Nationalstaaten sind das Haus, weil deutsche, niederländische etc. Identität dem Selbstverständnis der Bevölkerungen nach VOR der europäischen kommt – wir sind Europäer, aber NUR „Auch-Europäer“.

    Europa ist das Dach über dem Haus, so Merz.

    Aber das Dach soll bestimmen, welche Werte und welches Recht im Haus gelten sollen.

    Das passt NICHT zusammen.

    >Amnesty International says the nine-year sedition sentences for two Catalan activists engaged in peaceful disobedience is a first-order abuse of judicial power. It said the Spanish supreme court rubber stamped political repression and has ‘criminalized legitimate acts of protest.’>

    Wenn man das so sieht – und warum soll man es nicht so sehen DÜRFEN -, dann erkenne ich KEINEN prinzipiellen UNTERSCHIED zu China/Hongkong.

    Was soll die Diskussion über dortige Verhältnisse, wenn es zuhause nicht anders zugeht?

    Zum GRUNDPROBLEM zwischen UK und EU:

    UK kann OHNE Einfluss der EU Handelsverträge mit wem auch immer außerhalb der EU abschließen und daher auch solche, die es in die LAGE versetzen, die mit der EU vereinbarten Standards zu unterlaufen.

    Das wird die NÄCHSLIEGENDE Reaktion von UK sein, schließlich hat man die Kontrolle über das Land mit dem Austritt zurückgewonnen.

    TROTZ aller Schwächen der EU – schonungslos aufgedeckt in dem Artikel – ist die EU, solange sie besteht, für UK auf absehbare Zeit der alles ENTSCHEIDENDE Markt.

    Heißt:

    Wenn vereinbarte Standards von UK unterlaufen werden oder auch nur behauptet wird, sie würden unterlaufen, wird es sehr, sehr SCHWIERIG für UK, seine Produkte und Dienstleistungen in der EU abzusetzen.

    Die EU ist daher in einer sehr, sehr STARKEN Position.

    UK kann sich aber BEFREIEN:

    Es muss sehr schnell sehr INNOVATIV werden, um Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können, die ANDERE, ob EU oder andere (USA, China, Russland) haben MÜSSEN, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

    Die Frage ist, ob UK das kann.

    Es würde auch Konsumverzicht verlangen, was die wacklige Lage in UK – die Schotten wollen z. B. IN die EU – noch wackliger machen würde.

    Ganz GROSSES Fragezeichen also, was die Entwicklung von UK betrifft.

    Einen starken Trumpf hat UK allerdings:

    Zerfall der EU.

    Niemand in UK, auch der Telegraph nicht, kann ihn herbeiführen.

    Aber niemand kann ihn auch ausschließen.

    Es mag noch etwas dauern, aber …

    Vielleicht kann man es auch so sagen:

    Was wir erleben werden, ist ein WETTRENNEN zwischen UK und EU in den Untergang mit dem „Gewinner“, wer als erster seinen Untergang vermelden muss.

    Denn DANN ist die Situation geschaffen, dass JEDER mit JEDEM handeln kann, wie er WILL, d. h. es vereinbart.

    Antworten
  7. Avatar
    foxxly sagte:

    GB wird mit dem brexit, mittel-und langfristig, mehr vorteile haben. (auf den hohen stolz und eigenstänigkeits-gewinn, will ich nicht eingehen)

    in aller regel war es so, dass ein land nur erfolgreich war, wenn es exportüberschüsse erzielen konnte (und natürlich dies auch bezahlt bekommt- nicht so wie in D )
    diese möglichkeit sahen die GB immer weniger gegeben; – was auch für die anderen periferie-ländern von D zutrifft.

    wer kann in diesen EU-konstrukt noch schneller wachsen als deutschland?

    wenn man dazu die verschuldensentwicklung betrachtet, dann wächst diese noch schneller, als das wachstum.

    insofern ist die brexit-handlung sogar ein kluger schritt von GB.

    deutschland hat sich mit seiner ideologischen, teils fanatischen Eu -politik in eine ausweglose lage gebracht. D hält das konstrukt EU nur noch mit mehr sponsering an die anderen mitglieder, zusammen.
    das dies nicht ewig gut gehen kann, erkennt jedes kind!

    D hat mit seiner hohen wirtschaftskraft und effizienz, den anderen mitgliedern deren eigene kraft beraubt, mindestens stark geschwächt. dies wurde/wird mit hohen transfer-leistungen ausgeglichen.
    (daher wird es nie zu einer anrechnung von deren eigenen vermögen kommen)

    das geberland D wird also ständig erpresst mehr zu zahlen, -gleichzeitig kommen die nehmerländer trotzdem nicht auf die eigenen füsse.
    GB sollte weiter auch ein Zahl-land sein.
    warum sollten sie diesen fatalen weg weiter gehen? Sie haben es erkannt! bei einigen anderen ländern dürfte es eine frage der zeit sein.

    aus dem brüssler, faschitischen zentral-büro, müsste nun eine weitere stufe der entrechtung der bürger kommen, um dieses konstrukt noch zusammen zu halten. wir werden es bald sprüen, was den machthaber noch alles einfällt.

    ich erwarte, dass künftige wahlen so gut wie keine wirkung, oder veränderung des polit- und herrschersystems, mehr brigen werden.
    irgendwie ist gerade usa ein vorläufer. die medien, als werkzeug der macht, lassen keine kritik gegen die systemtreuen herrscher mehr zu!
    damit kommt es zu keiner (demokratie-notwendigen) veränderung mehr.
    wir sind mitten im faschismus angekommen!

    Antworten
    • Avatar
      Hansjörg Pfister sagte:

      @foxxly
      Zunächst sollten Sie vielleicht in Erwägung ziehen, Groß- und Kleinschreibung wieder zu beachten. Ansonsten bin ich im Prinzip schon Ihrer Meinung, nur sollten Sie mit dem Begriff “Faschismus” sorgfältiger umgehen. Diese Leute sind was sie sind, das ist schlimm genug. Faschismus ist schon noch eine ganz andere Nummer.

      Antworten
      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ hansjörg-pfister
        kleinschreibung ist halt einfacher und schneller (außerdem zickt meine tastatur etwas)

        faschismus ist zunächst frei, ob dieser von rechts, oder links kommt!
        ansonsten tun sich auch fachleute in der genauen definition schwer.

        wenn, wie dies der fall ist, konzerne incl. großkapital, medien und regierungen zusammen gegen das volk agieren, dann ist dies purer faschismus.
        dazu kommt, dass, auch bei uns!, wahlen nicht mehr ganz frei sind. entweder auch manipuliert durch/mit der auszählung, – mindestens aber mit den einseitigen medien. zensur, framing und nudging, – und sogar agitation gegen nichtkonformes denken; – sind hier die stichwörter

        ich denke, der tatbestand des faschismus ist längst voll erfüllt.

        er wähnen sollte ich auch, dass die angeblichen hüter unserer demokratie, genau die gleichen sind, welche diese demokratie demontieren!

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ 12:57 ergänzung:
        eigentlich sollten allen menschen im volke die warnleuchten und sirenen schon höchst aktiv leuchten und brummen, dass

        bei uns die meinungsfreiheit von seiten der machthaber mit füssen getreten wird und schon aktiv verfolgt wird.
        wie schnell kann man seinen arbeitsplatz verlieren, wenn man laut anders denkt. das ist bereits der helle wahnsinn, – uns sollte uns dringen der frage nachgehen, wie weit sind wir schon gekommen und wohin!

        uns wird bereit diktiert, was wahr ist. und was nicht passt, wird als antisemitit, oder rechtsextrem bezeichnet. damit ist jede offene und ehrlich diskussion vom tisch.

        zb. eine diskussion zur zuwanderung ist wegen einer rassistischen diffamierung/anklage nicht möglich.

        bei diesen zustand und entwicklung, müsste das volk schon längst einen generalstreik, oder die funkhäuser stürmen etc. usw.

        weil dies aber so läuft, wie es läuft, sind wir verurteilt den bittersten weg zu ende gehen.
        in dieser phase gibt es keine vernunft und realsinn nicht mehr.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Pfister

        “Ansonsten bin ich im Prinzip schon Ihrer Meinung, nur sollten Sie mit dem Begriff ‘Faschismus’ sorgfältiger umgehen.”

        Das passt schon. “Faschismus” ist mittlerweile nur noch ein politischer Kampfbegriff ohne irgendeinen tieferen Inhalt. Den klebt jeder einfach auf seine politischen Gegner drauf.

        Das haben wir schon in der DDR gesehen, wo jeder Nicht-Sozialist ein “Faschist” war (auch die in der BRD…) und neuerdings haben wir sogar linksextreme paramilitärische Terror-Organisationen, die sich ironischerweise “Antifa” nennen.

        Die Wirtschaftspolitik der EU ist der von den ursprünglichen Faschisten in den 1930er Jahren allerdings gar nicht so unähnlich: Wir haben immer mehr staatliche Planwirtschaft und Rationierung und die Bevorzugung bestimmter Großkonzerne, die sich mit welchen Methoden auch immer die Gunst der Entscheider in Brüssel gesichert haben. Der wesentliche Unterschied ist: Die meisten der militrärischen Beschaffungsprojekte der Faschisten vor 90 Jahren waren erfolgreich, wenn die EU heute die Entwicklung eines neuen Waffensystems ankündigt, dann sorgt das nur für Gelächter.

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ ott 13:33
        richtig herr ott,
        aber nur einen kleinen schritt weiter:

        aktuell befinden sich alle in einen wirtschaftskrieg
        mit, oder ohne corna, – verlieren viele menschen ihre arbeit, bzw. arbeit von der sie leben können.
        dann ist der schritt zur aufrüstung nicht weit. das schafft wieder arbeit!

        und die geschichte wiederholt sich…………..!

    • Avatar
      troodon sagte:

      @foxxly
      Da Sie immer so schön das Kreditgeldsystem als Ursache allen Übels betrachten, was dann auch zwangsläufig zum Untergang führen würde:
      Schafft GB zukünftig das Kreditgeldsystem ab ?

      Wo ist der Anteil des Finanzsektors am BIP höher, in GB oder der Eurozone ?

      Antworten
      • Avatar
        troodon sagte:

        @ruby
        2-stufiges Geldsystem ist das, was m.W. aktuell vorherrscht. Insofern bezieht sich meine Frage an foxxly auf das aktuelle System.

        Stört sie, dass ich BIP statt Wertschöpfung geschrieben habe? Oder was ist Ihre Mission ?

      • Avatar
        ruby sagte:

        @ troodon

        Der Wirtschaftsprozeß startet mit den Ansatzvorschriften denen die Bewertungen folgen. Bereits mit der Allgemeingültigkeit dieses Ordnungssystems beginnt und endet jede inhaltliche/materielle Analyse in der Währung also dem Finanzsystem.
        Das bitte nicht als trivial ansehen, denn alle Diskussionen gehören dieser Finanzstatistik somit ist die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung totales Finanzsystem.
        “Finanzinsektor” als Kreditwesengesetzinhalt ist somit Basis und verwobene Netzstruktur.
        Entscheidungsregeln sind abschliessend nur Geldbeträge.
        Für mich ist eine Unterscheidung, Differenzialrechnung am Anfang und Ende über die Zentralbank als Staatsorgan ganzheitlich sinnlos.
        Die Substanz liegt in der Sachorientierung, die im Abstraktionsprinzip ursprünglich bleibt.
        Das Bürgerliche Recht steht dem Staatsververfassungsrecht konfliktionär gegenüber.
        Deutschland wird durch die Sezession in die Republik in der untergehenden USA durch Außerkraftsetzung des Bancing Acts von 1871 ab dem 4. März 2021 massiv frontal konfrontiert.
        Knapp 53 Tage sich für die Freiheit vorzubereiten.
        https://wokeamerican.net/the-federal-reserve-banking-scam-the-act-of-1871-america-is-a-corporation-the-fr-is-priva/
        God Bless the People
        Gott schütze das Volk

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ruby
        Verstehe ich Sie richtig, dass Sie der Auffassung sind, es sei vollkommen egal, wie die % Zusammensetzung der verschiedenen Sektoren bei der Entstehung der Wertschöpfung eines Landes sei ? Dies in Bezug auf die Fragen der Stabilität der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes…

      • Avatar
        ruby sagte:

        @troodon
        Wer mit Geld mißt und handelt sich daran ausschliesslich orientiert, für den ist es genau so.
        Das ist es doch, was die Vorfinanzierer (Kruschwitz/Cash-Flows) proklamieren.
        Brauchen Sie einem pekuniären Wert für Ihr bewohntes Eigenheim, gefahrenes Auto, gelesenes Buch, Lieblingslebensmittel oder was für ein erfülltes materielles und geistiges Leben angeschafft wurde?
        Durch die Unterschiedlicht der einzelnen Lebensbewertungen ergeben sich die verschiedenen ökonomischen Geldkassenhaltungskonzepte von Währungen (siehe JM Keynes’ verschiedenen Herleitungen)
        Es bleiben individuelle Nutzenzusammenstellungen der Produkte, Sektoren, Wirtschafts- und Beschäftigungszweige.
        Was ein Land und die Stabilität gerade den Menschen wert ist, können Sie beobachten und mitgestalten.

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ruby
        Ich gebe zu, ich verstehe nicht, wieso Ihre Ausführungen zur Beantwortung meiner zwei einfachen Fragen durch @foxxly notwendig sind.
        Aber das ist mein Problem…

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ruby
        Der Verweis ist sinnvoll bzw. notwendig um:
        “Schafft GB zukünftig das Kreditgeldsystem ab ?”
        zu beantworten ?

      • Avatar
        ruby sagte:

        @ troodon
        Sie werfen eine wichtige Fragestellung auf, die ich aus dem IWF/IMF-Papier herauslesen könnte und welche die Kryptowährungssociety sowie die MMT-Geldmacher mit Enthusiasm feiern würden.
        Tough Times – was sind werthaltige Assets für welche Zwecke der Menschen?
        Ein ständiger Kampf der Gewalten?

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ruby
        Eventuell krankt es durch meine Wortwahl “zukünftig” bei meiner Frage, gemeint hatte ich “demnächst” (1-2 Jahre) nach dem jetzt erfolgten Brexit.
        Und die Frage hatte ich an foxxly gestellt, da er das Kreditgeldsystem als Grund allen Übels sieht, für GB aber eine rosige Zukunft erwartet, die es aber nach seiner Auffassung mit einem Kreditgeldsystem gar nicht geben kann.

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ troodon 20:53
        “”Und die Frage hatte ich an foxxly gestellt, da er das Kreditgeldsystem als Grund allen Übels sieht, für GB aber eine rosige Zukunft erwartet, die es aber nach seiner Auffassung mit einem Kreditgeldsystem gar nicht geben kann.””

        …. das ist eine unzulässige verdrehung ihrerseits!
        ich habe nicht behauptet, dass es GB besser geht, weil sie dann kein kreditgeldsystem hätten.

        das kreditgeldsystem ist (leider) weiterhin grundlage weltweiten wirtschaftens (wer nicht willig ist/war, der wird gewaltsam demokratisiert zb. irak, lybien etc.)
        das kreditgeldsystem fährt diesmal weltweit gemeinsam an die wand!
        richtig ist, dass das geldsystem ursächlich für 80-90% aller probleme auf der welt, ist! (außer naturkatastrophen)

        GB wird bis dahin, wenn der crash nicht innerhalb 4-5 jahren kommt, sich dann besser entwickeln, als der EU-rest

      • Avatar
        troodon sagte:

        @foxxly
        Dann nehmen Sie das Wort “langfristig” in meinen Satz mit auf, dann passt es wieder.
        Also ” für GB aber eine rosige Zukunft erwartet, die es aber nach seiner Auffassung mit einem Kreditgeldsystem LANGFRISTIG gar nicht geben kann.”

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ troodon 08:38
        “”Also “ für GB aber eine rosige Zukunft erwartet, die es aber nach seiner Auffassung mit einem Kreditgeldsystem LANGFRISTIG gar nicht geben kann.“”

        ich weiss nicht, was für ein problem sie haben? sie können doch lesen: es geht doch in relation zueinenader!

        ich schrieb nicht von einer “rosigen zukunft”, – sondern von einer besseren Entwicklung gegenüber der EU………. wenn und allen kein crash ereilt!

    • Avatar
      Christian Anders sagte:

      @foxxly

      „ in aller regel war es so, dass ein land nur erfolgreich war, wenn es exportüberschüsse erzielen konnte (und natürlich dies auch bezahlt bekommt- nicht so wie in D )“

      Ihre Schreibbequemlichkeit reflektiert Ihre Denkbequemlichkeit.
      Welche Länder haben Sie denn da als Beispiel und zu welcher Zeit?

      Man kann einen Exportüberschuss nicht derart „bezahlt“ bekommen, wie Sie suggerieren. WEIL eine solche Bezahlung (in wertadäquaten Gütern/Dienstleistungen) nicht erfolgt, gibt es den Überschuss überhaupt. Gäbe es die Bezahlung, gäbe es den Überschuss nicht.

      Ein Überschuss mit zeitgleicher gleichwertiger Zahlung auf dem Güterweg existiert schlicht nicht. Ihr ganzes Eingangsstatement ist damit leer.

      Wer einen Überschuss eine Zeit lang macht und nun die Früchte dieser Saat ernten will, müsste in Folge Defizite machen. Ist das Ihr Vorschlag? Wenn nicht, was dann?

      Antworten
      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ ch anders 13:57
        wie lange würden sie als unternehmer, ihre ware verschenken?

        nur, weil der deutsche unternehmer zwar sein geld kommt, aber die schulden der nehmerländer bei uns anschreiben können, muss und darf dies kein dauerzustand sein!

        sie finden es also großartig dass gewinne privatisiert und schulden sozialisiert werden. wo liegt bei ihnen dann die grenze des machbaren und der duldung?

        wenn sie der überzeugung/meinung sind, wir müssen dies hinnehmen, dann ist dies auch eine fehlentwicklung, welche zumindest ein spaltpilz ist und weiter arbeitet. genaus sowas brauchen wir, wenn sie die konsequenzen zu ende denken?

        wer hier denkbequemlichkeit wohl hat?

      • Avatar
        Bauer sagte:

        @ Ch. Anders

        Sie übersehen den Unterschied zwischen Handelsbilanz und Zahlungsbilanz. Wer nicht bar bezahlen kann, muss sich von einem Teil seines Besitzes trennnen.

      • Avatar
        Christian Anders sagte:

        @Bauer

        Es wurde aber bezahlt. Das Zentralbankgeld (und somit Anrecht auf bare Banknoten) ist nach D hineingeflossen.
        Und nein, es ist mitnichten so, dass Deutschland in einem ersten Schritt das Geld verleihen muss, mit dem dann in einem nachfolgenden zweiten Schritt unsere Waren gekauft werden.

        @foxxly

        Wegen meines Gleichnisses mit dem Rahmen und Tizian: Sie haben nicht mal ein leeres Rechteck.

        WAS wollen Sie KONKRET?

        WAS ist ein angemessene Bezahlung für einen Überschuss?

        WIE erhält man SIE?

        WER sollte das Ihrer Meinung nach anstoßen?

        WAS passiert, wenn einfach nicht mehr so viel bei uns gekauft wird?

        ———

        DAS wäre das leere Rechteck. Die „technischen Details“ fehlen dann immernoch.

        Ich wäre ja mit wenig zufrieden. Aber Sie wiederholen die immer selbe Substanzleere als wäre es ein großer, wichtiger, oder logischer Gedanke.

        Sie predigen also. Tut das Not?

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ ch anders 17:45
        wenn sie mehr intelligenz als das rechteck haben, dann verstehen sie meine einlassungen.

        ich beschränke mich hauptsächlich auf ursachen und fehlentwicklungen.
        weil lösungen dazu so gut wie kaum möglich sind.

        wer die ursachen nicht kennt (oder kennen will), der wiederholt die fehler!

        ich hatte schon ausgeführt, dass eine bereinigung des exportüberschusses, der ja durch die einseitgkeit zum problem wird, und deutschland runde 1Bill € mindereinnahmen hat, -und dauerhaft zu weiteren problemen führt.

        soll ihrer meinung nach deutschland dauerhaft/prinzipiell auf die target2 – gelder verzichten?

        nach ihren einwendungen müsste ein prof w. sinn mit seiner äußerung über die target2-salden, einen stuss erzählen?

      • Avatar
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Dass Exportüberschuss einseitig ist, ist per Definition so. Es gibt sowas wie gegenseitige Exportüberschüsse nicht. Deshalb sind Überschüssel selbst ein Problem, denn sie sind immer einseitig.

        Auch stehen Deutschland keinerlei TARGET2-Gelder zu, wie Sie behaupten. Deutschland müsste im Gegenteil zusätzliches Geld AUSGEBEN an der richtigen Stelle, damit die TARGET2-Forderungen getilgt würden.

        Sie stellen alle Zusammenhänge auf den Kopf.

        https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/italien-bleibt-auf-kurs-und-die-bundesbank-raeumt-ein-dass-target-2-doch-ein-problem-ist/#comment-72007

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ ch anders 9. Januar 22:25
        “Deutschland müsste im Gegenteil zusätzliches Geld AUSGEBEN an der richtigen Stelle, damit die TARGET2-Forderungen getilgt würden.”

        ich verstehe ihre einwände nicht.
        im kontext, habe ich nichts gegenteiliges behauptet!
        um diese target2-forderung der buba müsste deutschland/ der staat etc. diese rund 1,1 bill € bezahlen.
        ich habe auch geschrieben, dass diese verschulung sozialisiert werden.
        und diese forderungen entstehen, weil die nehmerländer nicht bezahlen (oder halt zuwenig), aber die exportfirmen ihr geld bekommen.
        wo liegt ihr problem?

      • Avatar
        troodon sagte:

        @foxxly
        Wenn z.B. Italiener 10 Mrd € von italienischen Banken zu deutschen Banken überweisen, ohne dass dabei ein Exportgeschäft zu Grunde liegt, wie sieht es dann aus mit:

        “und diese forderungen entstehen, weil die nehmerländer nicht bezahlen (oder halt zuwenig), aber die exportfirmen ihr geld bekommen.”

        Ändern sich die Traget Salden beider Länder ?
        Aber wahrscheinlich antworten Sie mir sowieso wieder nicht…

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ troodon 10:51
        im prinzip, wenn diese 10 Mrd diesen target-topf zugeordnet werden. dann sind anschließend 10Mrd forderungen weniger drinn.

        es sei denn man hat auf diese zahlungen gegenüber zb. italien verzichtet. dann wären diese 10Mrd ein guthaben für italien.

      • Avatar
        Christian Anders sagte:

        @foxxly

        Lesen Sie den Link, dann verstehen Sie mein Problem. Eventuell.

        Der deutsche Staat hat KEIN Anrecht auf eine Bezahlung von Geschäftsvorfällen zwischen Privaten Akteuren, die alle – wie Sie selbst sagen – bereits voll bezahlt wurden.

        Der deutsche Staat HÄTTE unter ANDEREN Umständen (keine Währungsunion) statt einer TARGET2-Forderung längst mehrere Aufwertungen seiner Währung und somit eine Abwertung der Auslandsvermögen erlebt.

        Edit: Am anderen Endgerät sehe ich gerade Ihre Antwort an @troodons Frage. Sie haben im Grundsatz nicht verstanden, wie TARGET2-Forderungen entstehen und wie man sie erfüllen könnte.

        Zitat:
        “im prinzip, wenn diese 10 Mrd. diesen target-topf zugeordnet werden. dann sind anschließend 10Mrd forderungen weniger drin”.

        Das ist falsch. Bei einer Überweisung über das Bankensystem wären 10 Mrd. MEHR Forderungen in der Bundesbank aufgelaufen und NICHT WENIGER. Dem TARGET-Topf zugeordnet wird es, nur nicht so, wie sie denken.

        Mehr! Nicht weniger!

        Der andere Fall: Die 10 Mrd. würden BAR und DIREKT bei der Bundesbank eingeliefert. DANN würden die Forderungen um 10 Mrd. weniger, wie Sie es sagen.

        Sie reden über Verluste von etwas, das wir unter Umständen, die Sie für normaler hielten (kein T2 aka keine Währungsunion) überhaupt nicht hätten. Alles mit der Diktion: Das muss “bezahlt” werden.

        Nochmal: WER soll WEN bezahlen und WAS ist das dafür nötige Zahlungsmittel?

      • Avatar
        troodon sagte:

        @ foxxly
        Christian Anders hat Ihnen die Antwort schon richtig gegeben:

        ” Bei einer Überweisung über das Bankensystem wären 10 Mrd. MEHR Forderungen in der Bundesbank aufgelaufen und NICHT WENIGER. Dem TARGET-Topf zugeordnet wird es, nur nicht so, wie sie denken.
        “Mehr! Nicht weniger!”

        Wenn Sie das bisher noch nicht verstanden hatten, dann sollten Sie sich ein ganz leeres Blatt nehmen und die Target Thematik für sich nochmal bei Null beginnen.

        Dann kommen Sie auch ziemlich schnell darauf, was in den letzten Jahren die Target Salden wesentlich beeinflusst hat.

  8. Avatar
    Richard Ott sagte:

    bto: “es geht um die relative Entwicklung in den kommenden Jahren. Es wäre nicht verwunderlich, wenn da die Briten die Nase vorn haben.”

    Ein riesiger Vorteil der Briten wurde gar nicht erwähnt: Ursula von der Leyen hat in UK keinen politischen Einfluss. Schon das sollte sicherstellen, dass sich UK in den nächsten Jahren besser entwickelt als die EU.

    Antworten
    • Avatar
      @Dr. Lucie Fischer sagte:

      @Richard Ott, scharfsichtige Diagnose:
      denn die EU-Zuchtmeisterin/ Brüssel-Domina/ als Gesicht einer nicht abwählbaren Kommission, bebend vor preussischer Disziplin und Härte ist die beste Garantie für instinktive Aversion gegen dieses Konstrukt . Seit dem trotz Drohungen erklärten ” nein danke” der Eidgenossen zur EU ist das Rennen zum Abgrund vorprogrammiert, je schneller, desto besser. Dazwischen müssen wir leider diverse diktatorische Massnahmen, erwarten, immer deklariert als ” zu unserem Besten.” Allwetter-Taft kann nichts mehr stabilisieren.

      Antworten
      • Avatar
        ruby sagte:

        Drei… lieber Dr. Lucie
        https://youtu.be/Sb37zIb00pg
        “Berlin, London, New York”
        Und Zensursula ist eine katholische, deren Vater durch Stimmenkauf Ministerpräsident wurde. Preussen hat die Jesuiten verboten und verbannt aus seinem Staat.

      • Avatar
        der Kater sagte:

        ” … immer deklariert als ‘zu unserem Besten’.“

        Ein Volk das “Bürgerschutzgesetze” ohne Widerspruch toleriert, verdient all’ das, was kommen wird.

      • Avatar
        @Dr. Lucie Fischer sagte:

        @der Kater
        Ein Volk, mit unterirdisch- miesem Bildungssystem/ biologischen Grundkenntnissen/ kann noch eine Weile durch ” zufällige Viren-Mutationen” in Schach gehalten werden: Rodel-Verbot, Jodelverbot, Maskenverbot , auch wenn letztere nach kurzer Benutzung feucht & bakteriell verkeimt werden und die re-inhalierte Luft infektiös . Dass sich unser Mikrobiom ständig verändert/ mutiert/ und das Immunsystem i.A. damit klar kommt wird derzeit völlig ausgeblendet. Wir leben u.a. mit Herpes-Viren, die potentiell tödlich sind, das Immunsystem hält sie in Schach, ohne dass wir es merken, ohne Big-Pharma- Pills, ohne Jens Spahn & Panik-Söder. Evoution= politisch völlig unkorrekt, nicht mal gender-konform, sie braucht Stressoren, Unordnung und Zufälligkeit. Von Robert Trivers freundlich beschrieben: The Folly of Fools, The Logic of Deceit &Self-Deception in Human Life. 2011. Wenn Politik vorgibt, Untertanen schützen zu wollen, will Politik sich selbst schützen: Finanzen ruiniert, Schuldenberge , Trash-Kompetenz. Das wird NOCH durch Propaganda und Ängste -schüren maskiert . Die Masken- Symbolik ist einfach zu deuten: Haltet den Mund , Bürger, Versammlungen könnten den Nachtwächterstaat ( “couvre feu”) gefährden. RUHE ist die erste Bürgerpflicht, usw.
        Demnächst im Programm: Valium für alle. Tag und Nacht, immer.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Ich bin GRUNDSÄTZLICH Ihrer Meinung, was die VERFASSTHEIT unserer Gesellschaft betrifft.

        Da gibt es nichts zu beschönigen.

        Man kann aber diesbezüglich NICHT ableiten, was Sie ableiten:

        >Die Masken- Symbolik ist einfach zu deuten: Haltet den Mund , Bürger, Versammlungen könnten den Nachtwächterstaat ( „couvre feu“) gefährden. RUHE ist die erste Bürgerpflicht, usw.
        Demnächst im Programm: Valium für alle. Tag und Nacht, immer.>

        DIESE Deutung ist zu EINFACH und sie ist FALSCH im Sinne von „förderlich für ein verträgliches Zusammenleben“.

        Man kann FUNKTIONALITÄT – wie immer tauglich oder nicht tauglich sie sein mag für eine – unterstelle ich jetzt einmal – BERECHTIGTE Zielsetzung NICHT in SYMBOLIK umdeuten und DADURCH eine weitere FUNKTIONALITÄT beschwören, auch wenn diese zukünftige Funktionalität BEDROHLICH sein kann.

        Funktionalität muss mit URSÄCHLICHKEIT erklärt werden, im vorliegenden Fall mit den BEDINGUNGEN einer Pandemie.

        Demonstriert an einem anderen Beispiel, das nicht mit medizinischem Sachwissen verbunden und daher leicht zu verstehen ist:

        Wenn eine Gesellschaft so gespalten ist wie die USA oder bereits auch unsere, dass Menschen sich auf nicht zulässige Weise in den Parlamenten aufhalten bzw. agieren, dann ist die MASSNAHME „materielle VERSTÄRKUNG des Schutzes dieser Einrichtungen“ als Funktionalität, d. h. als URSÄCHLICH wirkend auf die Spaltung der Gesellschaft zu beurteilen.

        Das URTEIL lautet:

        UNTAUGLICH, die Spaltung der Gesellschaft zu MINDERN.

        Die SYMBOLIK dieser Maßnahme ist natürlich effektiv, aber VERHÄNGNISVOLL mit Blick auf die Spaltung der Gesellschaft.

        Denn eine derartige Maßnahme signalisiert FÄLSCHLICH:

        KEINE derartigen Vorkommnisse mehr, d. h. zukünftige Angriffe auf die Institutionen in Form von „Besetzungen“ sicher verhindert, DAHER die GESELLSCHAFT in GUTER Verfassung.

        Die Spaltung der Gesellschaft und DEREN Ursachen werden AUSGEBLENDET.

        Die Spaltung besteht WEITER und wird sich WOANDERS zeigen mit – nicht auszuschließen – viel weitreichenderen Wirkungen.

        DARAUF ist zu verweisen.

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu troodon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.