„The Recession of 2019“

Heute Morgen die New York Times, jetzt in Ergänzung GaveKal, schon früher auf bto mit einer Sicht auf Konjunktur- und Börsenaussichten:

  • „(…) I have become increasingly concerned that a recession will hit the world economy in 2019 (…)  based on the behavior of (…)  the World Monetary Base, or WMB. Every time in the past that this monetary aggregate has shown a year-on-year decline in real terms, a recession has followed, often accompanied by a flock of “black swans.” And, since the end of March, the WMB has again been in negative territory in year-on-year terms. As a result, and as I shall explain, there is a significant risk of a recession next year.“ – bto: Und das wäre auf jeden Fall ein Margin Call für die Weltwirtschaft.
  • „It starts with the US Federal Reserve, which, because it controls the dominant reserve currency, acts as de facto central bank to the world. (…) The Fed also provides reserves to other central banks. Typically, this happens when the US dollar is overvalued and/or when the US economy grows faster than the rest of the world. This combination leads to a deterioration in the US current account deficit, which means that the US starts to pump more money abroad. These excess dollars appear first in the hands of foreign private sector companies. But if they earn more than they need for working capital, they sell the excess to their local central banks in exchange for local currency. As a result, local monetary bases rise, and the surplus US dollars get parked in central bank foreign reserves, where they show up as a line item of the Fed’s balance sheet called assets held at the Federal Reserve Bank for the account of foreign central banks.“ – bto: Und da haben wir sie wieder, die zu hohen Schulden. Denn diese entstehen, wenn die Weltliquidität so explodiert.
  • „So, if I take the US monetary base, and add to it the reserves deposited by foreign central banks at the Fed, I get my figure for the World Monetary Base. From this aggregate, I can get a rough idea of the pace of base money creation around the world, either through direct intervention by the Fed in the US banking system, or indirectly through US dollar accumulation by foreign central banks. When the WMB is growing, I can be relatively confident about the future nominal growth of the global economy. And when it’s contracting, it makes very good sense to worry about a recession.“ – bto: Wenn die Schulden wachsen, ist alles gut. Wenn die Wachstumsrate abnimmt, drohen Probleme.

„(…) it seems likely that the world is entering its seventh international dollar liquidity crisis since 1973:

  • Already the usual suspects—Argentina, Brazil, Turkey, South Africa—are having a tough time. (…)
  • Already, the US stock market is outperforming all other major stock markets (most of which are actually going down) — a sure sign that the world is starting to suffer from a shortage of US dollars.
  • Already the spreads between the US bond market and a number of government bond markets outside the US have started to widen. (…) Unfortunately, the attempt is destined to fail, if, as I believe, the problem is not an overabundance of local currencies but a shortage of US dollars.“ – bto: Das kann man allerdings für Europa nicht sagen! Die US-Zinsen liegen deutlich über den deutschen. Da sieht man das Wirken der EZB.
  • „The first effect to watch out for is a contraction in international trade as a consequence of the US dollar shortage. Every time in the past that there has been a contraction in the WMB, six or so months later there has been a steep decline in the volume of world trade (at least since 1994 — I only have the data back that far). These declines have almost always led to a recession, either in the OECD, or outside the OECD, as in the case of the Asian crisis. I see no reason why the same should not happen again this time around, especially as I am starting to detect a range of other signs that typically accompany the march towards a recession.“ – bto: vor allem, weil die Verschuldung in US-Dollar so zugenommen hat. Es ist halt ein Margin Call.
  • „For example, if a recession is coming, it is natural to expect commodities prices to roll over. And as the chart below shows, that is what is happening.“ – bto: Auch für die Rohstoffexporteure ist das ein Problem.

  • „When the volume of trade goes down, together with the prices of commodities, commodity-producers (essentially the emerging markets outside Asia) usually see their stock markets tank. And ex-Asian emerging markets have certainly taken a beating recently.“ – bto: Und damit wachsen die Probleme weiter, vor allem, wenn man sich verschuldet hat.

  • „Needless to say, if these countries are having a hard time today because they have borrowed too freely in US dollars in the past, then it stands to reason that whoever lent them those dollars must be feeling the heat too. And sure enough, bank shares have cratered lately.“ – bto: Und dabei haben sie sich noch nicht von der letzten Rezession erholt.

  • „(…) the US dollar is going up, as it tends to do every time world trade slows down or contracts.“ – bto: Und er tut es.

  • „A world-wide recession is looking more and more probable. And if the time lag is similar to those in the past, it could hit by March 2019. Indeed, looking at the performance of markets over the last six months, it looks as if a bear market may have already started everywhere but in the US. As I have written repeatedly in recent months, bears are sneaky animals. Their victims seldom see them coming.“ – bto: Dazu passen auch die Rotation in „sicherere“ Bereiche und die beginnende Schwäche der FANGs.

Und dann ein paar korrekte Schlussfolgerungen:

  1. „The eurozone economies in general, and Italy and France in particular, are not in a position to navigate another recession.“ – bto: darum auch der Ruf nach der Transferunion.
  2. „China has foreseen the danger of a US dollar shortage, and has tried to arrange things in Asia to allow the region to ride out a dollar squeeze. As a result, Asia is likely to be a zone of relative stability in the coming turmoil.“ – bto: wobei China genug eigene Probleme hat.
  3. „For the first time in almost 20 years, cash is an alternative to risk assets. The yen is probably the cheapest currency there is today. Cash should be held in yen.“ – bto: was natürlich eine riskante Spekulation ist.
  4. „Investors should hedge the equity risk in their portfolios with US long bonds and Chinese long bonds.“ – bto: wobei die langen Bonds immer auch ein erhebliches Risiko darstellen.
  5. „Investors should avoid financials everywhere, as I have repeated until I am blue in the face.“ – bto: was immer meine Meinung war.
  6. „Investors should sell the shares of companies with negative cash flow, especially if they are short US dollars.“ bto: Klar, denn diese können am ehesten Pleite machen.
  7. „The big risk is an uncontrollable rise in the US dollar if Europe’s fixed exchange rate system falls apart, much as earlier US dollar liquidity crises led to the collapse of fixed exchange rate systems in Latin America and Asia. Buy calls on the US dollar against the euro.“ – bto: Die Eurozone dürfte die nächste Krise nicht überstehen.

_________________________

Gave Kal: „The Recession of 2019“, 10. August 2018

Kommentare (6) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Klaus Samer sagte:

    Wer einen Beleg für den mentalen Zustand der US-Börsen braucht kann sich ja mal exemplarisch den Aktienkurs von SNAP ansehen. Das SNAP überhaupt noch gehandelt wird ist mir ein Rätsel sieht man sich die vergangenen Quartalszahlen an und da wäre es schön wenn ich hier ein jpg. posten könnte, dann sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Bei SNAP ist der Verlust teilweise höher als der Umsatz das erinnert doch stark an Dotcom.

    Gleiches gilt für die Bewertung von UBER, UBER ist nicht börsengehandelt wird aber im hohen 2 stelligen MIlliardenbereich bewertet, die Frage ist warum auch mit dem neuesten CEO fabizierte UBER einen Verlust von ca. 659 Millionen Dollar, wohlgemerkt im Quartal :http://www.manager-magazin.de/digitales/it/uber-mit-welchen-schwierigkeiten-der-neue-chef-dara-khosrowshahi-kaempft-a-1223548.html.

    Hier werden neue „Geschäftsmodelle“ gehypt deren Grundlage wie. z.B. autonomes fahren der Stufe 4 noch garnicht vorhanden ist und es wird versprochen dass das alles ganz tolle Gewinne abwerfen wird. Das blöde ist bisher wird nur Geld verbrannt und hinzu kommt das sich die großen Player in dem Bereich jetzt schon ein Wettrennen liefern ohne zu wissen wie hoch die Margen in diesem Bereich in Zukunft sein werden.

    Ein untrügliches Zeichen für Schwachsinn ist auch der zunehmende Kult um Firmengründer wie Musk, Bezos und den Softbankgründer. Letzterer gitl als Visionär weil er Milliarden in alles steckt was irgendwie mit zukünftiger Mobilität zu tun hat, allerdings ohne zu prüfen in welchem Ausmaß das jemals Gewinne abwerfen wird.

    Wenn die nächste Rezession kommt und der Autor tatsächlich ein Mittel gefunden hat das diese zuverlässig voraussagt wird diese alles den Bach runterschicken was nicht wirklich profitabel ist und da sind die vorgenannten ganz weit vorne.

    Antworten
  2. Avatar
    EricArthurBlair sagte:

    Die Rezession ein Pfusch ?
    Läuft doch bestens :
    „alles was wir brauchen ist eine richtig große Krise und die Welt wird die neue Weltordnung akzeptieren“.
    https://wahrheitinside.wordpress.com/2016/03/13/alles-was-wir-benoetigen-ist-eine-richtig-grosse-krise/
    Trump war nicht geplant, das Schachbrett wird verschüttelt, aber ohne dass auch die Bevölkerung aufwacht wird es nicht gehen.
    Der größte Feind ist die Angst, über sich ( bzw das Ego) hinaus zu wachsen.
    Übrigens erkennt man das Finanzspektakel auch astrologisch – auch darin kennt sich der Deeep State aus – 2018-2020 Saturn,Pluto,Mars,Südknoten,Ceres (Demeter) in Steinbock (Finanzen) , zu gewissen Zeiten in Konjunktion und das im Quadrat zu Uranus – Finanzdisaster, Kriege oder Befreiung und Erwachen.
    Aber die Sterne bieten immer beide Wege an,
    den in die Dunkelheit oder den ins Licht.
    Es liegt an uns – und nur an uns.

    Antworten
  3. Avatar
    Alexander sagte:

    Die gute Nachricht für alle Inflationisten, ihre Theorien sind umgesetzt, d.h. die Transformation in Voodoo Ökonomie vollzogen. Deshalb darf man seine Erfahrung wie Rezessionen zustande kommen nicht „einfach“ in die Zukunft fortschreiben.

    Meiner Beobachtung nach ist die Personengruppe bis zum 40. Lebensjahr so sehr von der Vermögenspreisinflation geprägt, dass sie komplett anders handeln, als die alten Recken von früher.
    Rezessionserfahrung hat dieser Kreis 0.000 – was sie investieren und expandieren lässt auch wenn die Renditen nahezu 0 sind. Der Unternehmenszweck ist nicht mehr Gewinn sondern bestreiten von Kosten, z.B. den schicken Firmenwagen oder das Pedelec….Steuerfragen sind bedeutender als Richtungsentscheidungen, denn die Sicherheit kommt von der ZB.

    Die Verweigerer und „Liquidatoren“ (was für ein psychologischer Geniestreich der Diffamierer) haben längst ihre Entscheiderposiitionen geräumt und sind handlungsunfähige Pensionäre. Alle übrigen Looser als ewig gestrige ausgegrenzt…

    Selbstverständlich sind diese alten Erfahrungen richtig und verkörpern ewige Werte. Wer Pfänder erarbeitet hat, verpfändet sie nicht für nichts – weil er Rezessionen kennt. (vgl. Heinsohn, Eigenkapital gibt es nicht für null Zins)

    Der sorglose Umgang mit übernommenen Pfändern der nachfolgenden Generationen ist Kennzeichen der Gegenwart und das Ende ist erreicht, wenn alles konsumiert ist. Aufgrund von Bewertungsspielraum ist da noch Luft…..

    Nein, die Rezession kommt durch politischen Pfusch von Seiten der Regierungen u.o. der Konzernchefs, weil man zu clever auf die ZB´s baut. Die Kriesenherde werden immer mehr und so langsam wird es schwierig die Waren zu verschenken, d.h. gegen Papierforderungen nominal zu verkaufen. Der Abgasskandal ist so ein Ergebnis ohne Ausgang und geopolitsch trampeln die Elefanten mit großem Verve.

    Danke an Herrn Stelter, dass er diese saure Gurkenzeit im Sommerloch durchhält und seine Schlagzahl hält!

    Antworten
  4. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    „Und da haben wir sie wieder, die zu hohen Schulden. Denn diese entstehen, wenn die Weltliquidität so explodiert.“

    Und da haben wir sie wieder, die zu hohen Geldvermögen. Denn diese entstehen, wenn die Weltliquidität so explodiert.

    Wie waltomax im Beitrag von heute früh richtig kommentierte: „Die zunehmende Polarisierung zwischen Arm und Reich schwächt den US – Konsumenten.“

    Und somit das Gesamtsystem: https://zinsfehler.com/2016/01/19/die-krise-des-kapitalismus/

    LG Michael Stöcker

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu EricArthurBlair Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.