Inflation – wie der Wind sich dreht

Der brillante Martin Wolf hat in der FINANCIAL TIMES (FT) vor einigen Wochen das Thema der Inflation aus einem grundlegenden Blickwinkel betrachtet. Ich finde, es lohnt sich die “kleine Geschichte” der Inflation in Erinnerung zu rufen:

  • “A spectre is haunting investors: the return of inflation. But is it a plausible threat? And what would it mean if it did return? (…) Unexpectedly high inflation would raise interest rates, destabilise exchange rates, ignite unrest in labour markets, push the highly indebted towards default and destabilise asset markets.” – bto: Damit haben wir die Zusammenfassung des Problems. Hohe Inflation mag zwar theoretisch gut sein, wenn man sich so relativ entschulden kann. Dies setzt aber voraus, dass die Zinsen tief bleiben, was die Inflation weiter anheizt.
  • “The last time inflation exploded out of control in high-income countries was the 1970s. The UK was very much in the forefront in this story. In August 1975, year-on-year retail price inflation reached 27 per cent. In April 1980 it spiked, once again, to 22 per cent. The two oil shocks were important causes of soaring inflation. Yet there was a crucial domestic side to the narrative. A vicious spiral of high inflation, wage controls and labour militancy characterised the decade.” – bto: Es war also eine Veränderung der Angebotsstruktur, die die Inflation begünstigt hat.
  • “Among today’s Group of Seven leading high-income countries, Germany did much the best: its average rate of consumer price inflation in the 1970s was below 5 per cent, against the UK’s 13 per cent, while that of the US was 7 per cent. Germany’s relative success helped strengthen the case for an independent central bank and a counter-inflationary anchor for monetary policy.” – bto: und begründete endgültig den Ruf der Bundesbank. Lang, lang ist es her …
  • “The 1970s were an era of stagflation — high inflation and low growth. They were also, as a result, an era of terrible performance for asset prices. For the holders of bonds, (…) a decade of high inflation was a financial disaster. Stocks did terribly, too. The cyclically-adjusted price/earnings ratio (CAPE), developed by Nobel laureate Robert Shiller, collapsed from 24 in 1966, to 8 in 1974 and 7 in 1982. (…) The ratio of the value of the stock market to UK gross domestic product fell to a low of 11 per cent in 1974. In the US, the trough was 21 per cent in 1982.” – bto: Das war der Ausgangspunkt für den wohl längsten Bullenmarkt der Geschichte.
  • What had caused this disaster? First, came the inflationary fiscal and monetary policies of the late 1960s and early 1970s, the surge in the price of oil, labour unrest, failed controls over wages, price controls, and squeeze on profits, made worse by the failure to adjust taxation for the impact of inflation. Later, came the tight monetary policies of the early 1980s of Paul Volcker, chair of the Federal Reserve, in the US and Margaret Thatcher and her chancellor Geoffrey Howe, in the UK.” – bto: Es war eine Art Entziehungskur.
  • “The successful control of inflation coincided with the beginning of a prolonged and remarkable boom in asset prices. The extended bull market in bonds was an automatic consequence of rapidly declining inflation. That was further strengthened by a collapse in real interest rates to today’s negative levels. (…) In the US, the CAPE rose to 44 in 2000, an all-time high. The only bull market that came close to this one was that of the 1920s. The ratio of the value of the stock market to GDP soared to 162 per cent in the UK and 157 per cent in the US in 2000. (…) at the end of 2020, the US CAPE was the second highest on record and the stock market was worth 187 per cent of US GDP.” – bto: Dies ging einher mit einem deutlichen Anstieg der privaten Verschuldung. Das dürfen wir nicht vergessen.
  • “The success in controlling inflation was far from the only force driving this great bull market. It was part of a broader swing away from the regulated post-second world war economy towards free-market economics: the weakening of trade unions; tax cuts; trade liberalisation; financial deregulation; and the opening up of capital flows.” – bto: Es war unstrittig ein großer Erfolg. Millionen Menschen entkamen der Armut. Andererseits haben wir die Schattenseite einer überbordenden Verschuldung.
  • Und ein wichtiger Faktor kam hinzu – der Angebotsschock durch den Eintritt Chinas: “In a classic analysis, published in 2004, Harvard University’s Kenneth Rogoff argued that this increase in competitive pressure, some of it coming from China’s entry into the world economy, was a key factor behind the success of the disinflationary policy.” – bto: Es war kein Erfolg von “disinflationärer Politik”, sondern es lag an China, dass die Inflation trotz gigantischen Schuldenwachstums nur in den Assetpreisen stattfand.
  • “Another salient characteristic of the past four decades has been expanding debt, initially mainly private debt, driven by financial deregulation. After the global financial crisis in 2007 and 2008 and the eurozone crisis that followed, government debt also soared. The debt accumulation has also been the consequence of structurally weak demand across the world economy. In 2005, former Federal Reserve chair, Ben Bernanke, called this phenomenon ‘the savings glut’. More recently, former US treasury secretary, Lawrence Summers has termed it ‘secular stagnation’.” – bto: Und hier bleibe ich dabei, dass das so nicht stimmt. Ich denke eher, die Verschuldung war die Ursache und nicht die Folge.
  • “The big shock to the system was the global financial crisis, which was met by a huge monetary and fiscal response. Some worried then that this would end the era of low inflation. That fear turned out to be misplaced. Premature fiscal tightening and a weak monetary policy response, especially in the eurozone, led, instead, to a disappointing recovery and persistently sub-target inflation in the US and eurozone.” – bto: Oder war es die Folge einer Politik, die auf eine Fortsetzung genau jener Schuldenpolitik setzte, die erst zur Krise geführt hatte?
  • “Covid-19 (…) was met by extraordinary fiscal and monetary action, to stabilise the economy and people’s incomes. Is this second huge shock in 12 years going to trigger what the global financial crisis did not — the shift towards high inflation, which many on the right then feared, and the revolt against capitalism, which many on the left then desired?” – bto: Beides ist zu befürchten. Vor allem, wenn jetzt auch noch gefordert wird, mit dem gleichen Instrumentarium wie gegen Corona gegen den Klimawandel vorzugehen.
  • “Central banks hope that, with higher inflation and inflation expectations, they would be able to raise interest rates well above zero. This would give them more room for manoeuvre in future, in response to negative shocks. Furthermore, central banks believe that, in today’s economy, the response of wages to unemployment is very weak. This means they are able to run economies ‘hot’, with little fear of an unduly strong rise in inflation.” – bto: Mag sein, auf der anderen Seite produzieren wir gerade einen Angebotsschock durch die Klimamaßnahmen. Dies wird inflationär wirken.
  • “The ideas of ‘Modern Monetary Theory’ — the view that the only constraint on monetary financing of government is inflation, which, in turn, is best controlled by fiscal policy — has won much intellectual favour on the left. So, too, has the conviction that there must be a rebalancing of the relationship between labour and capital, in favour of workers. These new perspectives have now come to fruition with the passage in the US of a $1.9tn fiscal stimulus programme supported by an expansionary monetary policy expected to last at least until 2024, even though the Fed forecasts US GDP growth as high as 6.5 per cent this year. The administration is also thinking of a further $3tn in spending on longer-term priorities, including the green economy. In total, these programmes would amount to almost a quarter of US GDP. That is transformative policymaking.” – bto: Das dürfte letztlich auch den Europäern gefallen.
  • “If this happens in the US, worldwide spillovers are quite likely, not least in the UK. But in other high-income countries, too, household savings are high, fiscal deficits large and monetary policy expansionary. The kindling needed to light an inflationary fire can be seen almost everywhere.” – bto: Das stimmt und dürfte zumindest temporär relevant werden, bevor dann die drastische Verteuerung der Energie durchschlägt.
  • “In the 1970s, the British economist, Charles Goodhart, propounded what came to be called Goodhart’s law: ‘Any observed statistical regularity will tend to collapse once pressure is placed upon it for control purposes.’ This ‘law’ could help explain the failure of monetarism. This law may have a corollary: ‘A statistical relationship, once ignored, will become relevant.’ If so, the Phillips curve, which links unemployment and inflation, or the relationship between broad money and spending might come back to bite us.” – bto: vor allem auch deshalb, weil die Zeichen für eine Verknappung von Arbeitskräften immer deutlicher werden.
  • High inflation tends to distort the economy, partly because taxes are imperfectly adjusted for inflation. It will raise long-term interest rates. That will undermine the solvency of many debtors, including corporate debtors, as debt is rolled over.” – bto: Wir bekommen erheblichen Margendruck.
  • “(…) an inflationary overshoot will trigger a disinflationary response from central banks. That will mean much higher policy rates. That could lead to waves of default (…) This time, the debt crises could be almost everywhere, because there is so much more debt.” – bto: Deshalb werden es die Notenbanken nicht tun. Sie werden die Zügel lange locker lassen auch in ihrem Kampf gegen den Klimawandel.
  • “These risks could also interact with the structural threats laid out by Goodhart and Manoj Pradhan in The Great Demographic Reversal. The economic regime that began in the 1980s is, they argue, coming to an end, with rising protectionism and rapid ageing in all the important economies, including China.” – bto: hier und im Podcast diskutiert …
  • “As labour forces shrink (…) the number of consumers will rise relative to the number of producers, thereby raising prices. Fiscal pressure will rise inexorably, as the population ages. If governments have to choose between inflation and fiscal tightening, they will choose the former. Finally, if interest rates rise too high for comfort, governments will force central banks to lower them.” – bto: Das sehe ich ganz genauso.
  • “Inflation has not come back. It may never do so. But the political and policy shifts we are seeing today, after Covid, together with the longer-term changes in the world economy, have raised the chances of an inflationary shock of some kind. Investors must take this possibility into account.” – bto: und nicht nur die Anleger!

ft.com (Anmeldung erforderlich): „The return of the inflation spectre“, 26. März 2021

Kommentare (56) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    @ Richard Ott

    Das ist DÄMLICHER Kommentar.

    Sie wissen genau, was ich meine.

    Und dass manche nicht nur zur Vernunft gebracht wurden, sondern auch bitter dafür bezahlen mussten, ist eine andere Sache.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Tischer

      Nein, das ist die REALITÄT, wie Sie es so gerne in Versalien schreiben.

      Was glauben Sie denn, wer von außen intervenieren würde, wenn Kontinentaleuropa eines Tages so instabil wird, dass eine solche Intervention tatsächlich nötig wäre? Die USA höchstwahrscheinlich nicht, die hätten in jedem dazu von mir vorstellbaren Szenario mit so schwerer eigener Instabilität zu kämpfen, dass ein Eingreifen in Europa nicht mehr in Frage käme.

      “Und dass manche nicht nur zur Vernunft gebracht wurden, sondern auch bitter dafür bezahlen mussten, ist eine andere Sache.”

      Ich weiß. Das ist der Unterschied zwischen “aus eigener Einsicht zur Vernunft kommen” und “zur Vernunft gebracht werden”.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Wenn Sie das WISSEN, dann hätten Sie sich verkneifen sollen, das zu schreiben:

        >Am Ende wünschen sich die deutschen Frauen noch, dass die Russen wiederkommen – was für eine tolle historische Pointe wäre das?>

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Wieso?

        Glauben Sie, den Frauen würde es im osmanischen Sultanat oder unter einem Ayatollah besser ergehen? Da hätte ich lieber eine russische Militärintervention, wenn ich denn schon wählen müsste. Die russischen Truppen sind mittlerweile deutlich disziplinierter als die Rote Armee 1945.

        UN-“Schutztruppen” sind übrigens noch viel schlimmer:

        https://en.wikipedia.org/wiki/Child_sexual_abuse_by_UN_peacekeepers

  2. foxxly
    foxxly sagte:

    @ das thema ” inflation ” ist zum parteien-diskurs geworden.
    hier auch meinen senf dazu:

    alle sind sich einig, dass sich die polititik, vielleicht sogar die -richtung, ändern soll und muß.
    das heisst auch, dass alle? mit der merkel-politik und der, der union und spd nicht zufrieden sind.
    die opposition, wo ist sie denn?

    sie wäre stark, wenn sie zusammenarbeiten würden.

    insofern sind die parteien keine guten demokraten, weil sie mit der afd nicht umgehen können.
    (sowohl die etablierten parteien, als auch die afd, haben nieten, oder rohrkrepierter als abgeordnete in ihren reihen).

    nur, offensichtlich legt man gegen die konkurrenz andere maßstäbe an.

    wie kann sich diese, schon ziemlich unfähige politik verändern oder verändert werden?

    in dem man die bisherigen und gleichen poltiker und parteien wieder wählt? NEIN !

    wir bräuchten tatsächlich einen großen parteien-austausch im parlament!

    afd stärken und neue parteien in die parlament hinein-wählen.

    jedenfalls ist es das “dümmste” was der wähler machen kann, in dem er durch wiederwahl diese politik und politiker von cdu-csu-spd-fdp-grüne, auch noch belohnt. dies wurde jahrzehnte lange praktiziert. und wo stehen wir heute?
    nahezu überall ein scherbenhaufen!

    wir würden uns wundern: wenn die union, spd, fdp,grüne zusammen in die opposition gechickt würde, – die welt würde keineswegs untergehen.
    die demokratie lebt vom wechsel. sie stirbt im einerlei bzw. von der unbeweglichkeit.

    diese merkel-politik, hat unserer demokratie, massiv geschadet !!!!!!!!!!!!!!

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @foxxly
      “das thema ” inflation ” ist zum parteien-diskurs geworden.”

      Wohl absolut zurecht.

      Die Auswirkungen von Parteipolitik können ja auch gewaltige Auswirkungen auf die Inflation bzw. zukünftigen Inflationsprognosen haben.

      Die Wahlen 2021 (Deutschland) und 2022 (Frankreich) werden wohl einen grossen Einfluss darauf haben, ob der Wind dreht und wie stark er dann bläst.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Die Wahlen 2021 (Deutschland) und 2022 (Frankreich) werden wohl einen grossen Einfluss darauf haben, ob der Wind dreht und wie stark er dann bläst.”

        Hihi, andersrum funktioniert es auch:

        Wie stark der Wind bläst, und wann genau, wird in Zukunft erheblichen Einfluss auf Wahlergebnisse in Deutschland haben. Das bestimmt nämlich maßgeblich, ob und wann genau es in Deutschland zu Versorgungsstörungen bis hin zum flächendeckenden Stromausfall kommen wird. ;)

        In Frankreich allerdings nicht, die haben ja Atomkraftwerke für die Grundlast.

  3. Tom96
    Tom96 sagte:

    Es ist heute Währungsreform!
    Die Kontenstände der Menschen und damit unser Leben soll von Babaren und Piraten also Kriminellen Bankern unrechtmäßig verkürzt werden. Das ist zu unterbinden und in rechtlichen und militärischen Gange.
    In Irland beginnt die Gerechtigkeit diesen Juni.
    Jeder Mensch geniesst das Recht seiner Komfortzone / seines Lebensbereich
    https://youtu.be/EFykjjxdB-c
    Der Fiatgeldsystem ist vollendete vergangene Geschichte Realdeckungsgeld herrschaft dann weltweit.

    Antworten
  4. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    @ Dr. Stelter

    >“Covid-19 (…) was met by extraordinary fiscal and monetary action, to stabilise the economy and people’s incomes. Is this second huge shock in 12 years going to trigger what the global financial crisis did not — the shift towards high inflation, which many on the right then feared, and the revolt against capitalism, which many on the left then desired?” >

    Dr. Stelter, wie können Sie diesen Martin Wolf mit solchen Inflationsgedanken zitieren!

    Wir haben doch hier am Blog die EXPERTEN, die es BESSER wissen:

    https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/die-stoerung-der-lieferketten-ist-strukturell-und-inflationaer/ – comments

    Gleich der erste Kommentar:

    >Herrlich wie die Medien auf das Dauer-Thema “Inflation” eingeschossen sind und die kleinsten Preis-Bewegungen analysieren und von Experten beleuchten lassen . Darauf folgt dann wieder, wie die Inflation “richtig” berechnet wurde und ein weiteres unendliches BlaBlaBla…!>

    >bto: Und hier bleibe ich dabei, dass das so nicht stimmt. Ich denke eher, die Verschuldung war die Ursache und nicht die Folge.>

    Und WARUM wurde sich so verschuldet – aus Jux und Tollerei?

    Nein.

    Es gab eine Ursache:

    Durch die GLOBALISIERUNG, d. h. den Angebotsschock billiger Arbeitskräfte (insbesondere in Osteuropa und China), konnten die Beschäftigten in den entwickelten Volkswirtschaften nicht mehr durch EINKOMMENSERZIELUNG zu Vermögen, d. h. das Alter sichernden Wohlstand kommen.

    Daher, insbesondere in USA unter Clinton und Summers, wurde das Finanzwesen DEREGULIERT und auf Basis der tiefen Notenbankzinsen, die ja wegen fehlenden Lohndrucks und geringer Inflation GERECHTFERTIGT waren, der Mechanismus geschaffen, sich durch VERSCHULDUNG ein Vermögen zu beschaffen.

    Das führte zur dot.com-Blase und zur Sub prime-Krise.

    Sie schätzen doch auch Raghuram Rajan.

    Der hat das deutlich ausgesprochen.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @ Dietmar Tischer

      “Dr. Stelter, wie können Sie diesen Martin Wolf mit solchen Inflationsgedanken zitieren!”

      Weil Herr Wolf anscheinend ein sehr vernünftiger Mann ist, der genau weiss, dass jegliche theoretische BlaBla-Inflationswarnung/Vorhersage schlicht in einem Satz zusammengefasst werden kann:

      “Inflation has not come back. It may never do so.”

      Es gibt natürlich auch unzählige EXPERTEN ,die sogar einen steigenden Holzpreis in den USA als weltbewegend anschauen …und sogar noch irgend einen Zusammenhang, mit einem steigenden Hafermilchpreis in Süddeutschland, herstellen wollen.
      Nur BEWEISEN können..bzw. WOLLEN… sie solche Theorien dann natürlich NICHT.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Es gibt natürlich auch unzählige EXPERTEN ,die sogar einen steigenden Holzpreis in den USA als weltbewegend anschauen …und sogar noch irgend einen Zusammenhang, mit einem steigenden Hafermilchpreis in Süddeutschland, herstellen wollen.”

        Oh, steigende Nahrungsmittelpreise waren in der Geschichte schon viel öfter “weltbewegend” als Sie gerne glauben möchten. Schwacher cope, wenn Sie das ganze als Gerede über “einen steigenden Hafermilchpreis in Süddeutschland” banalisieren wollen.

        Brauchen Sie Beispiele?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Axel

        Klasse, diese Geschichte kannte ich noch gar nicht. Ich hatte eher an das Frankreich der 1770er und 1780er Jahre gedacht, oder an die verbreiteten Unruhen 2008 und ab 2010…

        So gesehen müssten die Preiserhöhungen bei Soja für die junge, vegan-genderfluide Kernwählerschaft der Grünen in prekären Beschäftigungsverhältnissen ein ähnliches Volksaufstandspotential bieten.

        Quatsch, ist natürlich nur Spaß, die werden sowieso von ihren Eltern finanziert und denen ist völlig egal, was die Packung Sojamilch kostet! :D :D :D

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Axel:

        Klasse Link, Respekt! Dazu Franz-Josef Strauß im Original:

        “Extra Bavariam non est vita, et si est vita, non est ita.”

        Viel Spaß beim Übersetzen!

      • Axel
        Axel sagte:

        @Richard Ott

        “So gesehen müssten die Preiserhöhungen bei Soja für die junge, vegan-genderfluide Kernwählerschaft der Grünen in prekären Beschäftigungsverhältnissen ein ähnliches Volksaufstandspotential bieten.”

        …oder wenn die Regierung den Preis für Diesel um 1 Pfennig senkt…

  5. Paul Mittelsdorf
    Paul Mittelsdorf sagte:

    Nur ist die AFD kein „rechter Rand“, sondern ihrem Parteiprogramm nach liberal- konservative Mitte.

    Antworten
    • Paul Mittelsdorf
      Paul Mittelsdorf sagte:

      Mein Kommentar war als Antwort auf den von Herrn Selig weiter unten gedacht, aber dann hat das aufgrund des reCaptcha Programms auf dem Smartphone nicht funktioniert.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Paul Mittelsdorf

      Und das VÖLKISCHE von Höcke & Co?

      Das ist NICHT liberal-konservative Mitte.

      Das ist:

      Wir wollen keine zurecht gerückte Republik, sondern eine ganz ANDERE.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        1. Höcke
        2. völkisch

        zu 1.)
        Wenn man sich durch die “schlimmen Kyffhäuserreden” hört kommt etwas wanderes als Impotenz zum Vorschein? Sich und seinen Anhängern Mut zureden und von “holt euch euer Land
        wieder” ist alles, was von Höcke kommt.
        Hätte man Potenz würde man als Unternehmer oder Landanleger tatsächlich Einfluss nehmen und über die Parlamente seine Politik durchsetzen – nur sind auch im Mitteldeutschland die universalen Sozialisten Mehrheit.
        Gefährlich ist Höcke nicht, wenn er die Durchsetzung bestehenden Rechts fordert, anders als die Polzeikräfte inmitten der Pandemie – die ohne federlesen Grundrechte verletzen, ohne Beachtung von Verhätnismäßigkeit.

        zu 2.)
        In welches Volk sollen sich Migranten integrieren, wenn die Gastgeber sich selbst nicht leiden mögen? Welches Volk, außer den Deutschen, betreibt soviel Selbsthass und vergißt darüber die Fähigkeiten, die seine Attraktivität für Zuwanderer ausmachen?

        Wenn die Bundesdeutschen aufhören ihre Fähigkeiten zu kultivieren, hört auch ihre Fähigkeit auf Sozialleistungen auf Supermachtniveau zu verteilen…… dabei stellen die größten Deutschenhasser den geringste Beitrag an diesen Leistungen.

        Die Missverhältnis und die komplett gescheiterte Integrationspolitik an diesem Beispiel: https://youtu.be/34I2bIbSAd8

      • Gnomae
        Gnomae sagte:

        “Liberal-konservativ” existiert derzeit nicht in der Bundesrepublik Deutschland. Ich könnte keine Partei benennen, die wirklich liberal-konservativ ist. Eine derartige Partei fehlt eindeutig in Deutschland.

      • markus
        markus sagte:

        @Gnomae:
        Das mag sein. Eine links-liberale Partei gibt es aber auch nicht.

        Zur Zeit sollte man die Parteien eher in machtgeil oder naiv unterteilen. Bzw. die Politiker.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Gnomae und Markus

        Das Problem mit solchen schillernden Labels wie “liberal-konservativ” und “links-liberal” ist, dass jeder etwas anderes darunter versteht.

        Da ist es nützlicher, konkrete Programmpunkte zu beschreiben – vermutlich werden Sie dann feststellen, dass Sie untereinander meistens nicht einmal Konsens darüber haben, was “liberal-konservativ” oder “links-liberal” eigentlich ist.

    • Wolfgang Selig
      Wolfgang Selig sagte:

      @Paul Mittelsdorf:

      Dem Parteiprogramm nach ja.

      Aber warum träumt Herr Gauland dann am 18.1. diesen Jahres von 150 Jahren deutsche Kaiserkrönung in Versailles, einem der dümmsten und langfristig folgenreichsten historischen Fehler der deutschen Geschichte, nur zur Demütigung des wichtigsten Nachbarn vorgenommen? Warum spricht Herr Höcke von der Neuentdeckung der “Männlichkeit”? Warum spielt die Bewahrung der Schöpfung eine eher untergeordnete Rolle, obwohl die Grünen das nicht auf die Reihe bekommen? Warum bekommt ein antisemitischer Herr Gedeon aktuell bei einer parteiinternen Aufstellungsversammlung ein Viertel der Stimmen? Warum sollen militärische Wehrmachtstraditionen wiederbelebt werden? Warum verpasst Herr Kalbitz einem Kollegen einen Milzriss? Warum traten kluge Leute wie Herr Lucke, Herr Adam oder Herr Henkel schon vor Jahren aus? Warum wollten etliche Leute bei der Sozialprogramm- und Rentendiskussion ausländische Beitragszahler bei der Leistungsauszahlung offen diskriminieren?

      Ich höre jetzt mal auf. Die AFD hat ganz sicher etliche liberale und konservative Elemente. Sie ist rechts, was nicht schlimmer ist als links die SPD, sondern einfach nur eine politische Beschreibung. Aber “Mitte” ist sie nicht, das wäre sie 1961 gewesen. Aber seither sind 60 Jahre vergangen und das Land ist mehrheitlich komplett anders, ob uns das beiden jetzt gefällt oder nicht. Vielleicht wird sie nach dem Zerfall des Euros wieder Mitte sein, das weiß ich nicht, ich bin kein Hellseher.

      Wenn Sie mir nicht glauben, besuchen Sie in Westdeutschland eine beliebige Wahlveranstaltung der Union und wiederholen die Aussage, die AFD sei Mitte. Dann brauchen Sie eigentlich nur noch zuhören. Bitte machen Sie das nicht bei der SPD, sonst brauchen Sie zusätzlich einen Helm… :-)

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Selig

        “Wenn Sie mir nicht glauben, besuchen Sie in Westdeutschland eine beliebige Wahlveranstaltung der Union und wiederholen die Aussage, die AFD sei Mitte. Dann brauchen Sie eigentlich nur noch zuhören. Bitte machen Sie das nicht bei der SPD, sonst brauchen Sie zusätzlich einen Helm… ”

        Ach, mittlerweile sind die Sozialdemokraten in Dänemark weiter “rechts” als die deutsche AfD, was der deutschen Regierungspropagandawelle natürlich gar nicht gefällt – Diskussionen darüber bei SPD-Parteiveranstaltungen in Westdeutschland könnten allerdings sehr unterhaltsam werden:

        “In Dänemark warnen Menschenrechtsgruppen eindringlich vor den Plänen der dänischen Regierung, die bereits bestehende und umstrittene Gesetzgebung zu sogenannten “Ghettos” noch weiter zu verschärfen.

        Der Mitte März vorgelegte Gesetzentwurf konzentriert sich auf sogenannte “Parallelgesellschaften”. Mit diesem Begriff bezeichnet die dänische Regierung Wohnviertel, die aus ihrer Sicht nicht ausreichend in die dänische Gesellschaft integriert sind. Durch das neue Gesetz sollen in den kommenden zehn Jahren der Anteil “nicht-westlicher” Bewohner in benachteiligten Vierteln auf 30 Prozent gesenkt und betroffene Familien in andere Landesteile umgesiedelt werden.

        Bereits heute darf der Anteil “nicht-westlicher” Einwohner in benachteiligten Stadtteilen nicht mehr als 50 Prozent betragen. Dies sieht das 2018 verabschiedete “Ghetto-Gesetz” vor. Die Regelung gilt für Stadtviertel mit über 1000 Einwohnern, deren Bevölkerungsstruktur anhand von vier Kriterien erfasst wird: Arbeitslosigkeit, Einkommen, Bildung und Kriminalität”

        https://www.dw.com/de/d%C3%A4nemark-nicht-westlich-nicht-willkommen/a-57031227

        Das könnte daran liegen, dass ein kleines Land wie Dänemark (6 Millionen Einwohner) deutlich schneller und aggressiver auf nicht integrationswillige Massenmigration ins eigene Sozialsystem reagieren muss, schon aus Selbsterhaltungsinteresse.

        Aber das ist eine ganz böse “völkische” Argumentation, die Sie sicher gleich scharf verurteilen werden.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Wolfgang Selig

        Ihre Empörung triggert mich zur Antwort.

        Den Gauland habe ich mir live angehört, wie die Weidel und auch die Petry damals…ferner die Vorträge von Lucke gehört und seine Äußerungen über Ökonomie. Er war so schwach wie Henkel.

        Live hört man deren Schwächen und sieht hilflose Gesten, wo strukturelle Probleme die Aufnahmebereitschaft der Zuhörer überfordern. Zuhörer, die nur hören wollen “alles wird gut” – “wir schaffen das”.

        Die Hetzjagd der Medien verhindert es die inhaltlichen Schwächen der AfD zu diskutieren, weil damit die Leerstellen der Eingesessenen genauso offenbar würden.

        – die deutsch französische Geschichte beginnt nicht 1870/71 und ist so ambivalent wie preußische Könige lieber französisch als deutsch sprachen und bayrische Infantristen für Napoleon in Russland erfroren…..Königstreue in Bayern werden belächelt, aber Gauland ist böse? ….gerade (Ossi) Madame Merkel hat eklatant gegen die Grundsätze der dt. /frz. Freundschaft verstoßen durch ihre parteilichen Aussagen im Präsidentschaftswahlkampf….

        – von der Wiederentdeckung der Männlichkeit zu sprechen versteht nur wer den aktuellen Stand der Dekonstruktion kennt:
        Bsp USA: youtu.be/5rigMHepjCc & youtu.be/bc3kxVlg2LM

        – Militärtaktik der Wehrmacht wird in vielen Armeen gelehrt; Bedingung für Aufstellung der Bundeswehr war die Ehrenerklärung der Siegermächte über die Wehrmacht….etwas zur Geschichte: youtu.be/S3JoLctP7S0

        Straftaten sind Sache des Rechtsstaates und Schläger ein dankbar einfaches Ziel.
        Natürlich darf man im Westen kein Bekenntnis zur AfD abgeben, nur dass die Veranstaltungen der Parteien im Schnitt so erbärmlich sind, dass sie den Besuch nicht lohnen. Beschämender Wissensstand in allen Gebieten außer Vermögenspreisinflation :o)

        In Ihren Aussagen erkenne ich meine BRD Erziehung wieder, es hat viel Zeit gekostet diverse Irrtümer zu korrigieren, für die Mehrheit unmöglich – dafür Dauerbeschallung über N+S Fakten, nur keine Warnung vor dem Sozialismus. Mich wundert ein wenig, dass Sie obige Umstände nicht wissen….

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        Aus Herrn Seligs Post lese ich keinerlei Empörung, sondern sachliche Beschreibung.

        Ich hab mir heute übrigens motiviert durch diverse Posts mal ein Höcke-Einzel-Interview angeguckt. (Ich muss die Leute immer One-on-One sehen, da sieht man besser wer wie ist.)

        Vom Gesagten her fand ich nichts Anstößiges außer der üblichen Politikerarroganz mit demonstrierter Gewissheit bei unklarer Lage (“Corona kommt nicht wieder.” Sommer 2020. Tüdümm.). Der MDR-Interviewer war klassisch ÖR und versuchte die üblichen Lockmittel und fasste dann seine eigene Meinung zusammen, wenn Höcke nicht anbiss (nervige Angewohnheit bei nicht wenigen, die AfD interviewen; kriegen die vorher Karten mit Take-Home-Messages von der Regie zur Meinungsbildung der Zuschauer???).

        Aber – meine persönliche intuitive Einschätzung, nicht zu diskutieren – Herr Höcke führt die wahren Absichten kultiviert im Schilde.

        Man mag das Programm der AfD lesen und sich als Liberaler mit einem Rest an Nationalempfinden gut vertreten fühlen; aber aufgrund der Schwäche der Parteimitglieder sollte man sich die Führung besser genauer angucken. In der Theorie wählt man zwar eine Partei mit Programm (so lehrt man es uns Wählern), aber in der Praxis dann leider wohl doch eher die Chefin oder den Chef.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        “führt die wahren Absichten kultiviert im Schilde”

        Welcher Demokrat outet seine wahren Absichten, Herkunft und Abhängigkeit? Rückblickend kann ich das für keinen der bundesdeutschen Kanzler behaupten, verschiedene Wahrheiten stellten sich nachträglich ein….man erinnert sich nur an die wohlfeilen Absichten, die den Personen medial unterstellt wurden und man selbst zu gerne fraß.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Thomas M.

        Hören Sie sich Höcke an, wenn er vor ANHÄNGERN auftritt.

        Das ist nicht mehr ein vertretbarer Nationalismus.

        Das ist VÖLKISCH mit GEWOLLTEN Assoziationen zu schlimmen Zeiten.

        Und seine Anhänger setzten mitunter noch einen drauf.

      • weico
        weico sagte:

        @Wolfgan Selig

        “Wenn Sie mir nicht glauben, besuchen Sie in Westdeutschland eine beliebige Wahlveranstaltung der Union und wiederholen die Aussage, die AFD sei Mitte. Dann brauchen Sie eigentlich nur noch zuhören.”

        ..wenn man an einer solchen Unions-Wahlveranstaltung aber einmal das Wahlprogramm der AfD “durchgehen” würde, natürlich ohne zu erwähnen, dass Dieses von der “böse Partei” stammt , würde wohl viele älter Unionsmitglieder glänzende Augen bekommen und von den guten alten Zeiten schwärmen. Die Jüngeren dagegen, würde sich wohl die Augen reiben und sich fragen, wer sich diesen tollen “neuen” Unions-Kurswechsel , zurück zur alten liberalen Mitte, ausgedacht hat.

        Nebenbei:
        Über das LIBERAL ,rein nach AfD-Wahlprogramm, braucht wohl man kaum zu streiten.
        Etwas LIBERALERES als VOLKSABSTIMMUNGEN einzuführen und “DAS VOLK IST DER SOUVERÄN” zu propagieren, geht wohl nicht. Mehr geht dann schon in Richtung Anarchismus…

        Über das MITTE kann man sicherlich diskutieren. Ich tendiere da, bei einigen Themen, sogar eher zu MITTE-RECHTS .

        “Warum traten kluge Leute wie Herr Lucke, Herr Adam oder Herr Henkel schon vor Jahren aus?”
        “Ich höre jetzt mal auf. Die AFD hat ganz sicher etliche liberale und konservative Elemente.”

        Falls sie wirklich liberale UND konservative Werte bei der AfD sehen, liegt vielleicht eine Verwechslung mit der Partei von Ex-AfD-Lucke vor .

        Bei Lucke kommen BEIDE Attribute ja schon im Parteinamen vor .
        https://bund.lkr.de/programm/

      • Wolfgang Selig
        Wolfgang Selig sagte:

        @Herrn Ott:

        Nein, ich verurteile die dänische Regierung nicht. Ich finde das legitim. Wie kommen Sie darauf, dass ich das verurteile?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Selig

        Würden Sie es verurteilen, wenn die AfD exakt das gleiche in ihr Programm schreiben würde?

        Seien Sie ehrlich!

      • Wolfgang Selig
        Wolfgang Selig sagte:

        @Alexander:

        Ich halte es hier mit dem Foristen Thomas M. Ich empöre mich gar nicht. Für mich ist die AFD eine demokratisch gewählte und konstiuierte Partei, aus deren Wahlprogramm ich keinerlei umstürzlerische Absichten herauslese und deren Protagonisten sie m.E. auch nie geäußert haben. Dass ich wie bei fast allen Parteien wie oben angeführt Punkte habe, die mir nicht gefallen, überrascht mich jetzt nicht. Ich finde auch viele Punkte dort gut bzw. prüfenswert. Dazu gehört die Einführung von Volksentscheiden, die Rückkehr zu solider Geld- und Fiskalpolitik, die Einhaltung des Rechts (z.B. im Hinblick auf Migration), die Abkehr von sozialistischen Ideen, die Hinweise auf Probleme mit der Stromversorgung bei Dunkelflauten, usw.

      • Wolfgang Selig
        Wolfgang Selig sagte:

        @weico:

        Für mich ist das AFD AUCH konservativ, die LKR aber auch. Tatsächlich finde ich die Partei LKR eine kleine, aber interessante Gruppierung, die es vermutlich dauerhaft im Konzert der Großen schwer haben wird und der der Umweg über ALFA durch einen blöden Fehler von Herrn Lucke schwer geschadet hat. Leider hat sie bei unseren letzten Kommunalwahlen hier nicht kandidiert, aber ich hätte sie ernsthaft in Erwägung gezogen, natürlich nach Sichtung der Kandidaten. Sie wäre durchaus eine Brücke zwischen Union und AFD mit einem Wählerpotential von bis zu 20 %, natürlich nur, was die Themen betrifft, nicht real.

      • weico
        weico sagte:

        @Wolfgang Selig

        “Leider hat sie bei unseren letzten Kommunalwahlen hier nicht kandidiert, aber ich hätte sie ernsthaft in Erwägung gezogen, natürlich nach Sichtung der Kandidaten.”

        Ich bevorzuge WAHLPROGRAMME zu wählen.

        Warum:
        Ein Partei-Kandidat kann sich ja schnell mal in private “Machenschaften” verstricken, die ja mit dem Kerngedanken einer Partei nichts zutun haben. Der nächste Partei-Kandidat folgt dann einfach nach.

        Zudem:
        Ein Kandidat, kann aus einem Saulus … schnell ein Paulus werden (… oder umgekehrt) .

        Gutes Beispiel:
        https://www.youtube.com/watch?v=7y1E3Yq7PaU

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Dietmar Tischer: Ich hab vermutlich kein echtes Highlight auf die Schnelle gefunden, aber die eine Rede vor Pegida, die ich mir auszugsweise angehört hab, war handwerklich sehr gut gemacht und hinterlässt bei mir ein mulmiges Gefühl. Sinngemäß der Abschluss: “Die verbrauchten Parteien lösen Deutschland Stück für Stück auf wie Seife unter warmen Wasser. Lasst uns den Wasserstrahl abstellen.” Das bringt einiges auf den Punkt. Identitätsverlust in Teilen des Volkes, kraftlos – aber stetig schädigend wahrgenommene Altparteien, der Appell dagegen Macht auszuüben. Jede Menge In-Group-Ou-Group (“Man hat Euch beschimpft, man hat Euch gesagt…, aber ein aufrechter Demokrat…, wir…, lasst uns…”). Das überzeugt… wie man auch an den Reaktionen des Publikums hört.

        Vielleicht ist es unweigerliche Entwicklung, dass sich die Parteien und Bürger polarisiert haben und noch weiter polarisieren?

  6. weico
    weico sagte:

    “Unexpectedly high inflation would raise interest rates, destabilise exchange rates, ignite unrest in labour markets, push the highly indebted towards default and destabilise asset markets.” – bto: Damit haben wir die Zusammenfassung des Problems. ”

    Treffend beschrieben und kommentiert !

    ..und nun lasset uns warten….ob der Wind sich wirklich dreht …und ein Sturm entsteht.

    Antworten
  7. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Noch mehr Grüße aus der Realität an die versprengten Inflationsleugner hier im Kommentarteil:

    Der FAO Food Price Index von der Welternährungsorganisation der UN ist global 30% höher als noch vor einem Jahr:

    April 2020: 92,4
    April 2021: 120,9
    http://www.fao.org/worldfoodsituation/foodpricesindex/en/

    Das interessiert wohlgenährte Deutsche vielleicht noch nicht besonders (dafür ist der Anteil der Kosten für Lebensmittel am Gesamteinkommen zu niedrig), egal ob sie vom Typ her eher Peter Altmaier oder Claudia Roth sind – aber für Entwicklungsländer sind das Steigerungsraten, die an 2010/2011 erinnern, und damals für Unruhen und Aufstände in etlichen Staaten Nordafrikas und im Nahen Osten mit gesorgt haben.

    Antworten
    • Horst
      Horst sagte:

      Claudia und Peter müssen sich in der Tat keine Sorgen darüber machen, wie sie sich weiterhin üppig kohlenhydratlastig ernähren werden, sollte drei FOA weiter steigen, werden eben die DIÄTEN erhöht…

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Horst

        Auch fettreich darf es für unsere beiden Wonneproppen gerne sein, FAO-Speiseöl-Subindex +100% im Vorjahresvergleich.

        Nur beispielhaft zur Illustration:
        https://www.finanzen.net/rohstoffe/sojaoelpreis
        (Wenn man rauszoomt, sieht man sehr schön, dass wir zuletzt kurz vor der Finanzkrise 2008 und im Zeitraum 2010-2012 ähnlich hohe Preise hatten.)

        Trotzdem würde ich mir an Peters und Claudias Stelle immer noch mehr Sorgen über die Kostenentwicklung bei Gesundsheitsbehandlungen machen – oder haben die einen speziellen Beihilfetarif, bei dem alle Kostensteigerungen der Staat übernimmt?

    • markus
      markus sagte:

      @RO:
      Das Problem ist: Es gibt nicht “die eine” Inflation. Wenn jemand in D um 2007 erzählt worden wäre, dass Inflation in der Welt wüten würde, dann hätten die meisten gelächelt. Ein Großteil der Weltbevölkerung, die ein erkleckerlichen Anteil ihres Einkommens in Nahrung steckt, jedoch nicht.

      Und in den 20iger Jahren dieses Jahrtausends wird auch ein erkleckerlichen Anteil der deutschen Inflation spüren, meine Vermutung. (Bzw. eigentlich Wissen, bei Immobilien ist sie ja schon längst da).

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @markus

        Klar, dafür ist der Einkommensanteil in Deutschland, der für Lebensmittel ausgegeben wird, einfach noch zu niedrig. Das wird sich aber durch wirtschaftlichen Niedergang und Grünen-Regierungsbeteiligungen durch neue Steuern auf “böse” Lebensmittel wie Fleisch schnell ändern…

        “Es gibt nicht “die eine” Inflation. Wenn jemand in D um 2007 erzählt worden wäre, dass Inflation in der Welt wüten würde, dann hätten die meisten gelächelt. ”

        Hier in Deutschland sind die Preise für Kraftstoffe und Energie viel wichtiger.

        Und da war 2008 Inflation in Deutschland ein riesen Thema, schon vor der Lehman-Pleite. Erinnern Sie sich? Im Juli 2008 hatten wir für Brent-Rohöl Preise von über 140$ pro Barrel, was dann zu Titelseiten wie dieser führte:

        https://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2008-31.html

        Immobilien kommen jetzt noch dazu, da gehen die Schmerzensschreie gerade erst los…

  8. Wolfgang Selig
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: “und nicht nur die Anleger!”

    Nein, auch die Gläubiger, vor allem aber die Wähler. Es ist für mich völlig offen, wer von der Inflation politisch profitieren würde und wer verlieren würde. Natürlich ist es erst einmal eine Verschiebung der Vermögen von Gläubigern zu Schuldnern und von Nominalwertbesitzern zu Realwertbesitzern. Aber was ist mit den Parteien bzw. den politischen Entscheidungsträgern? Blickt man in die Geschichte, könnte es durchaus sein, dass die linken und rechten Ränder noch stärker werden und die Mitte noch schwächer. Allerdings ist mit dem ökologischen Thema ein neues Problem auf dem Spielfeld, das die Regeln beeinflussen wird.

    Müsste ich eine Prognose wagen, würde ich vermuten, dass die klassischen Volksparteien Union und SPD in Deutschland genauso darunter leiden würden wie die Grünen. Diese 3 Parteien stellen und stellten im Wesentlichen Kanzler, Bundesminister, Ministerpräsidenten und Landesminister. Und das voraussichtlich auch nach der Bundestagswahl. Bleiben als potentielle Gewinner die klassischen Ränder wie Linkspartei und AFD oder überregional neue oder als neu empfundene Bewegungen, die noch unverbraucht sind und keine Altlasten mit sich herumtragen wie die “Freien Wähler” oder “Volt”. Das wird eine Herausforderung für unsere Demokratie werden, da bin ich mir sehr sicher. Und für unsere Umwelt auch.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Wolfgang Selig

      >Müsste ich eine Prognose wagen, würde ich vermuten, dass die klassischen Volksparteien Union und SPD in Deutschland genauso darunter leiden würden wie die Grünen.>

      Das sehe ich genauso.

      Denn das sind die „staatstragenden Parteien“, die regieren.

      Sie würden für die Inflation VERANTWORTLICH gemacht werden – wer sonst.

      >Bleiben als potentielle Gewinner die klassischen Ränder wie Linkspartei und AFD oder überregional neue oder als neu empfundene Bewegungen …>

      Das ist die logische Folge.

      Nach Lage der Dinge würde ich in Deutschland auf die AfD tippen.

      Bis es mit der Inflation wirklich zur Sache geht, ist noch etwas Zeit für die – KONSEQUENT aus den Regierungen gehalten – STÄRKER zu werden und OHNE den Makel, eine Inflationspartei zu sein, evtl. die Macht zu erlangen.

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Dietmar Tischer:

        Ich würde auch auf die AFD als wahrscheinlichster Siegerin tippen, falls sie bis dahin noch legal und in den Parlamenten ist. So wie die Grünen als einzige schon seit Jahrzehnten den Klimawandel thematisieren und jetzt Glaubwürdigkeit bei diesem Thema suggerieren können, so kann das in Fragen der Geldpolitik die seit Jahren eurokritische AFD tun. Ob deren Ausgabenwünsche mit Erstarken des sozialen Flügels zulasten des liberalen (von Lucke zu Chrupalla, von Meuthen in Richtung Gauland und Weidel) allerdings dann bezahlbar sein werden, ist noch ein völlig andere Frage. Und ob die bisher staatstragenden Parteien den politischen Gegner einfach nur verbieten wollen statt die Wähler politisch überzeugen zu können, ist noch einmal eine andere Frage.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        >Und ob die bisher staatstragenden Parteien den politischen Gegner einfach nur verbieten wollen statt die Wähler politisch überzeugen zu können, ist noch einmal eine andere Frage.>

        Ja – und es ist die SPANNENDE Frage.

        Denn vor allem die CDU/CSU müssten sehr bald damit anfangen.

        Mit ABGRENZUNG allein gehen die unter.

        Wenn ich den Aufstand – auch in den eigenen Reihen – sehe, der um die Wahl von Maaßen und Otte (jetzt Vorsitzender der Werteunion geworden) gemacht wird, befürchte ich das Schlimmste.

        Die beiden wurden demokratisch GEWÄHLT.

        Und zwar nicht von irgendjemand im Hinterzimmer, sondern von ihrer Basis.

        Punkt.

        Die SPD braucht niemand mehr im Bund.

        Wenn aber die andere große Volkspartei sich auch noch ins Eck stellt, kann es sehr ungemütlich werden, nicht – Fußnote an Herrn Ott – weil sie eine tolle Partei ist, sondern weil sie stabilisiert.

        Ich sehe z. B. für Sachsen-Anhalt nächsten Sonntag voraus:

        Ein Koalitionsvertrag der CDU mit den aufgepumpten Grünen würde die Basis der CDU, der er vorgelegt werden muss, ABLEHNEN.

        Dann ist Haseloff weg vom Fenster und das Land nicht mehr regierbar.

        Die CDU-Basis, dort landwirtschaftlich und handwerklich, aber nicht herumgendernd geprägt (Haseloff: „Irrational“), wird eine solche Koalitionsvereinbarung nicht hinnehmen:

        Mit der AfD DÜRFEN wir nicht, aber mit den Grünen MÜSSEN wir?

        Man kann die Finger kreuzen, dass es – ich rede NICHT von Inhalten, sondern von politischer STABILITÄT – für CDU, SPD und FDP reicht.

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Dietmar Tischer:

        “Politische Stabilität” als Hauptziel? Das sehe ich anders. Belgien war mal viele Monate ohne nationale Regierung und es klappte auch. Sachsen-Anhalt ist nur ein kleines Bundesland. Eine intensive Debatte in der von Ihnen geschilderten Weise, in der die Basis der CDU mal WIRKLICH wochenlang über Schnittmengen mit Grünen, SPD, AFD und FDP coram publico diskutieren dürfte, wäre nur wünschenswert. Und zwar für die ganze Republik. Natürlich würden sämtliche Mainstreammedien Schnappatmung bekommen, aber sie müssten darüber berichten. Und selbst wenn sie es einseitig tun würden, müssten sie anfangen zu differenzieren, dass Debatten über Abschiebungen nach Marokko oder Verzicht auf Gender* oder eine Reduzierung der Rundfunkgebühren eben nicht die Abschaffung der Demokratie wären, sondern ein lebendiger Beitrag. Ohne dass ich deswegen die seltsame Vorliebe von Herrn Gauland für die Kaiserkrönung in Versailles oder die “Männlichkeitsrhetorik” eines Herrn Höcke verstehen oder gar unterstützen muss, finde ich manche Punkte des AFD-Programms prüfenswert. Aber so geht es mir mit allen größeren Parteien in Deutschland.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Die SPD braucht niemand mehr im Bund. Wenn aber die andere große Volkspartei sich auch noch ins Eck stellt, kann es sehr ungemütlich werden, nicht – Fußnote an Herrn Ott – weil sie eine tolle Partei ist, sondern weil sie stabilisiert.”

        Ah, Sie denken an mich! Wie schön!

        Die CDU ist also eine “stabilisierende” Partei weil die CDU das Geld mit beiden Händen verteilt, so lange, bis die Kasse leer ist? (Oder die Hyperinflation kommt?)

        Wieso unterstützt die CDU eigentlich nicht Assad in Syrien? Der ist dort der einzige politische Akteur, der für “politische Stabilität” sorgen kann, was übrigens die grundlegende Erkenntnis ist, auf der die ganze russische Militärstategie in Syrien beruht.

        Deutschland subventioniert aber lieber die extremistischen Islamisten in dem Land, wir haben ja sogar Personen aus dem Al-Kaida-Rettungsdienst “Weißhelme” als “Flüchtlinge” aufgenommen diese halbseidene Organisation jahrelang in Syrien finanziert.

        Ich nehme es Ihnen nicht ab; Sie halten “politische Stabilität” nur genau so lange und nur genau dort für erstrebenswert, wo es der CDU nützt.

        “Man kann die Finger kreuzen, dass es – ich rede NICHT von Inhalten, sondern von politischer STABILITÄT – für CDU, SPD und FDP reicht.”

        Das wäre aber ein politischer Wechsel, die aktuelle Koalition dort ist schwarz-gelb-grün.

        Aber wenn es für eine Dreiparteien-Koalition nicht reicht, dann nehmen die einfach noch die Grünen dazu und bilden dann eine “Vanuatu”-Koalition, also schwarz-gelb-grün-rot. Haseloff wird sich das vermutlich nicht weitere 5 Jahre antun, aber es gibt sicher noch irgendwo ein paar CDU-Funktionäre, die Erfahrung mit solchen “Nationale Front des Demokratischen Deutschland”-Konstellationen aus der Volkskammer haben und dann das Management übernehmen. Der CDU-Basis in Sachsen-Anhalt wird das auch nicht gefallen, aber wozu braucht eine Funktionärspartei eine Basis, die sich in die Politik einmischen will? Die können ruhig austreten. Niemand in der Funktionärsebene der CDU redet von politischen Inhalten, das interessiert die gar nicht, solange der Machterhalt gewährleistet ist. ;)

        Die aus CDU-Sicht schlimmste Umfrage für Sachsen-Anhalt sieht so aus, das wäre die Vanuatu-Konstellation: https://twitter.com/Wahlrecht_de/status/1397605757584035847

        Solange die große Staatsratsvorsitzende noch da ist, wird es vermutlich noch einmal reichen. Die Probleme fangen immer erst dann an, wenn AfD und Linkspartei zusammen die Sitzmehrheit haben und damit alle Koalitionsmöglichkeiten ohne eine der beiden Parteien blockiert sind. Da hat die CDU noch bisschen Erosion vor sich.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        >>Man kann die Finger kreuzen, dass es – ich rede NICHT von Inhalten, sondern von politischer STABILITÄT – für CDU, SPD und FDP reicht.
        >Das wäre aber ein politischer Wechsel, die aktuelle Koalition dort ist schwarz-gelb-grün.

        Korrektur: Die aktuelle Koalition in Sachsen-Anhalt ist schwarz-rot-grün – ändert allerdings an der Argumentation nichts, ein Wechsel zu schwarz-rot-gelb wäre immer noch ein politischer Wechsel, und die Grünen sind derzeit in der Landesregierung drin.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        >“Politische Stabilität” als Hauptziel?>

        Das MUSS das Hauptziel der gewählten Parteien bzw. deren Abgeordnete sein, auch wenn es natürlich auch mal gut gehen könnte mit z. B. einer Minderheitsregierung.

        Das erwarten die Bürger (implizit), wenn sie wählen, auch wenn sie es nicht ankreuzen können.

        Denn STABILITÄT ist VERLÄSSLICHKEIT, d. h. – Moderwort – vor allem für die Unternehmen PLANUNGSSICHERHEIT.

        Ihnen als Ökonomin muss man nicht sagen, was dies insbesondere für Investitionen heißt.

        Wir meinen in Deutschland, dass dies selbstverständlich ist.

        Ist es nicht mehr, siehe Thüringen, hat einer Parteivorsitzenden den Kopf gekostet.

        Ansonsten liegen wir auf einer Linie.

        Ich habe auch keine Berührungsängste bei Leuten wie Meuthen und Chrupalla, bei Höcke allerdings sehr erhebliche und beim Anhang, der das auch noch als „liberal“ verkaufen will ebenfalls.

        Chrupalla hat m. A. n. vor ein paar Tagen im Welt-Interview eine gute Figur gemacht.

        Erfrischend, dass Leute wie er (Malermeister) mit PRAKTISCHER Lebenserfahrung in die Politik gehen.

        Wenn ich dagegen die geschliffene UNVERBINDLICHKEIT etablierter Politprominenz oder das „ICH-HABE-KEINE-AHNUNG“ der Möchtegernkanzlerin höre, kann ich das nur begrüßen.

        Dieses Jahr wird politisch noch spannend, allerdings KEINE Richtungswahl:

        Die Regierung Schwarz/Grün oder Grün/Schwarz wird rigoros die Energiewende vorantreiben:

        Abstand der Windränder zu den Wohngebieten verringern, Rechtsweg verkürzen, Enteignungen erleichtern (Trassenbau)…

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        “>“Politische Stabilität” als Hauptziel?>

        Das MUSS das Hauptziel der gewählten Parteien bzw. deren Abgeordnete sein, auch wenn es natürlich auch mal gut gehen könnte mit z. B. einer Minderheitsregierung.”

        In normalen Zeiten würde ich Ihnen zustimmen. Aktuell nicht. Dieses Land macht einen Riesenbogen um die AFD, sowohl in den Parlamenten als auch in den meisten Medien, bei den Intellektuellen, in den Kirchen, in den Gewerkschaften, in den Hochschulen, eigentlich fast überall. Warum? Weil uns m.E. ähnlich wie 1968 eine durch die Umstände hervorgerufene Rückwärtsbewegung bevorsteht.

        Der wachsende Wohlstand, die elektronischen Medien, die “Pille”, die Bildungsexpansion, die Verrentung von Altnazis, der sinnlose Vietnamkrieg, die Berufstätigkeit der Frauen, die Unbeweglichkeit der Kirchen, usw. haben dazu geführt, dass alte Regeln gesellschaftlich über Bord geworfen wurden. Und daher hat Willy Brandt die Union auch weggefegt.

        Jetzt kommen die Probleme Migration, Stromausfälle, Währungszerfall und Schuldenkollaps unausweichlich auf uns zu. Keine Bundesregierung kann das Problem nach dem 26.9. im Handumdrehen lösen. Es war ein gesellschaftlich in die Irre laufender Konsens, der jetzt an die Grenzen der Realität stößt.

        Nur hat das bis jetzt nur eine Minderheit bemerkt. Der verbeamtete Gymnasiallehrer im teuren Großstadtvorort genauso wenig wie der Union wählende konventionelle Großbauer vom Einsiedlerhof. Der selbstständige Bauhandwerkermeister in Osnabrück genauso wenig wie die parlamentarische Staatssekretärin der Grünen in einem westdeutschen Bundesland.

        Aber jetzt Stabilität? Nein, das wäre der falsche Weg. Was es bräuchte wären Demonstrationen in der Größe der Leipziger Montagsdemos Ende 1989. Friedlich, ohne Pflastersteine. Gegen importierten Antisemismus in Duisburg Marxloh, gegen Gelddrucken in Frankfurt vor der EZB, gegen Schuldenexzesse vor dem Berliner Bundesfinanzministerium und vor jedem Atomkraftwerk. Kommt natürlich nicht, solange die Supermarktrechnung noch bezahlt werden kann und die Ware anschließend in einem mit Strom versorgten Kühlschrank aufgeräumt werden kann. Aber wehe, wenn beides nicht mehr geht.

        Und daher bräuchten wir VORHER ein Aufrütteln ohne Stabilität um jeden Preis. 6 Monate aufrütteln würden für 2 Generationen wieder genügen. Aber bitte friedlich und demokratisch, sonst wird es verheerend.

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Dietmar Tischer, woltle ich natürlich schreiben.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        “Denn STABILITÄT ist VERLÄSSLICHKEIT, d. h. – Moderwort – vor allem für die Unternehmen PLANUNGSSICHERHEIT. (…) Die Regierung Schwarz/Grün oder Grün/Schwarz wird rigoros die Energiewende vorantreiben”

        Sie haben ein wirklich bizarres (oder vielleicht eher “durchpolitisiertes”?) Verständnis von “Stabilität”, wenn Sie die CDU als angeblichen Stabilitätsgaranten mit dem rigorosen Vorantreiben der Energiewende in Verbindung bringen.

        Das ist die Agenda der CDU, da stimme ich Ihnen zu, aber es wird genau zum Gegenteil von Planungssicherheit für unsere Industrie führen. Die deutsche Industrie wird bald nicht mehr vorhersagen können, ob es zu einem bestimmten Zeitpunkt genug Strom für sie gibt oder nicht.

        @Frau Finke-Röpke

        “Jetzt kommen die Probleme Migration, Stromausfälle, Währungszerfall und Schuldenkollaps unausweichlich auf uns zu. Keine Bundesregierung kann das Problem nach dem 26.9. im Handumdrehen lösen. Es war ein gesellschaftlich in die Irre laufender Konsens, der jetzt an die Grenzen der Realität stößt. Nur hat das bis jetzt nur eine Minderheit bemerkt”

        Dafür wird das Aufheulen vom Rest umso größer, wenn er es auch bemerkt und die Folgen persönlich spürt.

        Das werden unruhige Zeiten, auch wesentlich “dank” CDU.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        Sie rennen OFFENE Türen bei mir ein.

        >Es war ein gesellschaftlich in die Irre laufender Konsens, der jetzt an die Grenzen der Realität stößt.>

        Vermutlich war es nur die VORÜBUNG dessen, WAS nach dem 26.9 zu erwarten ist.

        Das Land müsste den Atem anhalten und zur Besinnung kommen.

        Ich weiß nicht, ob Demonstrationen helfen würden, bin aber wie Sie der Meinung, dass es ein Weiter so nicht geben sollte – DIESE Stabilität ist der SCHLAF der VERNUNFT.

        Das gesagt, muss ich leider dabei bleiben:

        Politische Stabilität MUSS das Hauptziel sein – bei der REGIERUNGSBILDUNG.

        Nur die habe ich gemeint.

        Wenn sie in Berlin für die Republik nicht gelingen sollte, auch nach wiederholten Wahlen nicht, dann sind wir am Rande der Anarchie.

        Klingt hart, ist aber so:

        Wenn ein GEORDNETER Konsens nicht mehr möglich ist, dann ist ALLES möglich und damit auch das, was sich niemand wünschen kann.

        Es wäre letztlich die UNFÄHIGKEIT zum KONSENS.

        Sie haben schon mal gesagt, dass die Menschen eben bittere Erfahrungen machen müssten, um Irrwege zu erkennen und sie zu verlassen.

        Ich glaube, dass uns dies irgendwann in der näheren Zukunft bevorsteht.

        Auch wenn ich es nicht mehr erleben sollte, hoffe ich, dass dann die Menschen sich nicht wie von Sinnen die kollektive Selbstkontrolle verlieren.

        Von 1939 bis 1945 waren welche da, die uns unter großen Opfern zur VERNUNFT gebracht haben.

        Wer wird es zukünftig sein, wenn es – unter hoffentlich zivilen Umständen – wieder erforderlich sein sollte?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Von 1939 bis 1945 waren welche da, die uns unter großen Opfern zur VERNUNFT gebracht haben. Wer wird es zukünftig sein, wenn es – unter hoffentlich zivilen Umständen – wieder erforderlich sein sollte?”

        Hmm, vielleicht die Türkei? Oder der Iran, je nachdem, ob von den “Noch-nicht-so-lange-hier-Lebenden” eines Tages Sunniten oder Schiiten die Mehrheit haben und sich diese Staaten schon zum Schutz ihrer – bitte nicht erschrecken- Volksgenossen beziehungsweise Glaubensbrüder zur Intervention bemüßigt fühlen? ;)

        Deren Vorstellung von “zur Vernunft bringen” wird allerdings inshallah deutlich anders aussehen, als Sie sich das vermutlich wünschen. Immerhin ist dann unser Problem mit unfähigen Kandidatinnen (kein Genderstern) für politische Ämter erledigt, das ist ja auch schon mal ein kleiner Fortschritt.

        Am Ende wünschen sich die deutschen Frauen noch, dass die Russen wiederkommen – was für eine tolle historische Pointe wäre das?

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Richard Ott Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.