Flucht in die Duration

Ich habe mich in der Vergangenheit mehrfach mit der Duration beschäftigt.

Hier eine Studie, aus der ich bereits im August 2016 zitierte:

  • “We believe further that it is important to realize that the strong returns to the assets that have done well over the last seven years are at best a one-off benefit and, more plausibly, will have to be given back over time. To us, this suggests that while alternatives have been a drag on institutional portfolios over the last six or seven years and privates (real estate, private equity, venture capital) have been a boost, in coming years the reverse may well be true.” bto: Die Gewinne sind also nichts anderes als Vorwegnahmen künftiger Erträge, wie ich immer wieder betone.
  • “The assets that have done well do not necessarily share that much in common, but they do all share a structure that they embody at least somewhat predict able cash flows that will occur over an extended period of time. The value of those cash flows changes materially if the discount rate applied to those cash flows changes.” bto: Das ist der entscheidende Punkt! Stabile Cashflows werden gekauft und deshalb immer teurer.
  • “(…) all of these assets can readily be valued through a discounted cash flow process, and the sensitivity of the present value to a change in the discount rate is precisely analogous to the duration of a fixed income security.” bto: Es ist nichts anderes als ein abgezinster künftiger Ertrag, wobei dem der Abzinsungssatz immer tiefer wird.
  • “Table 1 shows an estimate of the change in the discount rate from a 2009-10 average to year end 2015 along with the effective duration of the asset class with regard to that change:” – bto: Das zeigt klar, wie sehr die Zinsen verzerrend wirken.

GMO Discount rate

  • “(…) the striking discrepancy is between the first 11 asset classes and the last 3. For any asset with a long duration, the discount rate fall has been a decided positive for returns for the asset class. But for short duration assets, it has actually been a negative. This occurs because there are two sides to the fall in discount rates. It increases the present value of distant cash flows, but it also decreases the current income available on the asset. The negative side of this is simplest to think about in the case of cash. Cash is the purest short duration asset. If cash rates fall, there is no capital gain to enjoy, but the income earned in subsequent periods will be reduced.” bto: Das gilt allerdings umgekehrt auch, was Cash dann attraktiver macht. Also vermutlich für 2018.
  • Sodann vergleicht GMO den aus dem Fall des Diskontsatzes erwarteten Return mit dem tatsächlichen Return der Assets:

GMO surprise

  • “REITs have done surprisingly well behind pretty strong FFO (funds from operations) growth, the S&P 500 has done surprisingly well behind good earnings growth, and commodities have done impressively badly as boom turned to epic bust.” bto: was daran liegt, dass REITs einen stabilen Cashflow versprechen.
  • “In general, there has not been a particularly apparent rush into long-duration fixed income despite the strong returns, because the simple math of bonds is such that most investors realize intuitively that falling bond yields are a negative for future returns.” bto: weil sie natürlich das Konzept des discounted Cashflows verstehen.
  • “(…) the trouble with returns that come from falling discount rates is that they represent an increase in the present value of the asset without any increase to the cash flows to the asset class. The future expected return to the asset has fallen, and in a way that more or less precisely counteracts the increase in current value. In other words, the present value of the assets has risen but the future value of the assets has not.” bto: Die Zukunft ist also heute schon da!
  • “Let’s say that you will need, with absolute certainty, $1 million in 2026. The safest way to reach that goal is to buy a $1 million face value 10-year zero coupon Treasury bond maturing in 2026. Such a bond currently has a yield of 1.625%, which means it will cost you $851,127 to buy it today. Assume that tomorrow the yield falls by 1% to 0.625%. Your brokerage statement will declare the value of your bond to be $939,596, a gain of over $88,000.” bto: Das ist aber nur ein Buchgewinn!
  • “You’ve just made over half of the necessary return over the next 10 years in a single day. But the value of that bond in 2026 has not changed at all. It has a fixed maturity value of $1 million. The only thing that has changed is the discount rate being applied to that cash flow, not the cash flow itself. Assuming you still need $1 million in 2026, there is no windfall to spend. Economically, nothing has changed for you, whatever your brokerage statement says.” bto: Dennoch dürften die Gebühren steigen, man ist ja jetzt “reicher”. Übrigens noch ein Punkt in unserer Vermögensdebatte.
  • “(…) the fact that the valuation of US equities has risen guarantees that the future returns to US equities from here will be lower than they would have been otherwise, and the same is true for all of the long-duration assets whose discount rates have fallen over the period.” –  bto: Und es geht genauso in die andere Richtung.

Deshalb hat auch Dylan Grice vor allen illiquiden Assets gewarnt:

Dylan Grice über die Zeiten­wende an den Märkten

Heute nun die FINANCIAL TIMES (FT):

  • “In the 1960s, commercial banks in the UK and much of the developed world held 25 per cent or more of their assets in cash and short term government paper that was free of default risk. This pained the banks because the return on cash was nil (…) So (…)  banks ran down liquidity to about two per cent before the crisis (…) This left them dependent on the central bank to sort out the mess in the event of any shock to the system. In effect they outsourced liquidity management to the central bank with liquidity risk ultimately falling on the taxpayer.” – bto: Und das ist sicherlich nicht im Sinne der Gesellschaft.
  • Heute passiert dasselbe: “Ultra-low interest rates have imposed a tight squeeze on bank profits. This, according to a recent report by the EU’s European Systemic Risk Board, has forced banks into a new search for yield and led them to tilt the composition of their assets towards riskier market segments such as commercial property. They have also increased their exposure to interest rate risk by granting fixed rate loans at longer maturities.” – bto: Das ist letztlich auch eine Art von Duration-Spiel.
  • “Lloyds Banking Group announced last week that it was embarking on direct ownership of residential properties for letting, in some cases taking on development risk. Time was when directly owned property was not regarded as fit for bank balance sheets because real estate is relatively illiquid, especially in a downturn.” – bto: So etwas passiert, wenn man Banken strukturell unprofitabel macht. Sie suchen sich einen anderen Weg und die Risiken trägt wieder die Allgemeinheit.
  • “The wider financial system has seen a similar retreat from liquidity. (…) Study shows that pension funds’ asset allocation to private assets including private equity, real estate and infrastructure has gone from seven per cent to 26 per cent over the past 20 years. These funds have sought to harvest an illiquidity risk premium, the extra return above that on quoted equities.” – bto: Auch ich beobachte bei mehr oder weniger vermögenden Privatleuten eine stark gestiegene Bereitschaft, in solche illiquiden Anlagen zu gehen.
  • “The financial empowerment of private funds that this will all entail points to further shrinkage in the total pool of equities as private equity re-liquefies the market in corporate control. (…) since 2005 more than 30,000 companies have delisted from stock markets globally. These exits have not been matched by new listings, so there has been a big net loss of publicly listed companies.” – bto: Dies bedeutet, dass die Ungleichheit zunimmt, werden doch immer mehr Investoren vom Markt ausgeschlossen.
  • “That is not all the work of private equity. Among other things it reflects the ready availability of super-cheap, tax privileged debt and the low capital requirement of tech companies. Interestingly, the OECD report records that 23 per cent of all equity raised in the US between 2010 and 2019 went to tech companies. This high number seems counter-intuitive until you recognise that much of that figure relates to phoney tech companies like Uber and Lyft, which rely on labour market regulatory arbitrage to extract value from pedestrian businesses in which technology plays a purely ancillary role.” – bto: Der Kommentar ist zwar hier wirklich off-topic, aber er ist brillant. Gorilla etc. könnte man da noch ergänzen …

Fazit FT:

“(…) the structure of capital markets generally is dictated increasingly by ultra-loose monetary policy. The message, once again, is that the Gadarene search for yield inevitably leads to phenomenal mispricing of risk. The risk premium in private markets is dwindling and in some areas may even be illusory.” – bto: Richtig, denn viele werden die Rendite nicht erbringen, die sie suggerieren.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „A fetish of illiquidity is driving finance“, 12. Juli 2021

 

Kommentare (21) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. rapheth
    rapheth sagte:

    Wenn man weniger optimistisch annimmt, zukünftige Gewinne wurden bereits ausgezahlt und mit QE wird vornehmlich Nachfrage zur aufgeblähten Produktivität aufrecht erhalten, dann ist es aus Sicht vorausschauender Investoren klüger, kleine, innovativere Projekte zu bevorzugen, die auf Qualität und Nachhaltigkeit setzen, als weiter Marktführer gewinnbringend auf Kosten der Umwelt und vor allem der Allgemeinheit Phantasiebilanzen ersinnen zu lassen.

    Antworten
  2. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    “Das ist aber nur ein Buchgewinn!”

    Oekonomisch gibt es keinen Unterschied zwischen Buchgewinn und realisiertem Gewinn. In irgendwas muss das ermoegen immer gehalten werden, und da setzt man sich (immer) einem Risiko aus.

    Das Beispiel ist auch etwas konstruiert. Wer mit Sicherheit 1 Million benötigt dürfte entsprechende Zahlungsverpflichtungen haben. Der Wert dieser Verpflichtungen änderst sich dann aber auch, so dass insgesamt kein “Buchgewinn” anfällt.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Rolf Peter

      Ah, Sie argumentieren ja schon so, wie ich das weiter unten in meinem Kommentar von Politikern wie Scholz erwartet hatte…

      “Oekonomisch gibt es keinen Unterschied zwischen Buchgewinn und realisiertem Gewinn”

      Da liegen Sie ganz falsch. Fragen Sie mal Ihren Steuerberater.

      “Wer mit Sicherheit 1 Million benötigt dürfte entsprechende Zahlungsverpflichtungen haben. Der Wert dieser Verpflichtungen änderst sich dann aber auch”

      Auch falsch. Wenn ich mit Ihnen heute einen Vertrag abschließe, dem zufolge Sie mir für irgendeine Gegenleistung um Jahr 2026 eine Million Dollar zahlen müssen, dann ändert sich der Wert dieser Zahlungsverpflichtung bis dahin gar nicht – mal abgesehen davon, dass die Inflation bis dahin den realen Wert der Zahlung schmälern könnte, aber das ist für den diskutierten Mechanismus kein wesentlicher Effekt. Sie müssen erstmal das zugrunde liegende Problem verstehen, bevor wir die Inflation in einer komplexeren Betrachtung noch berücksichtigen können.

      Antworten
  3. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    bto: “Auch ich beobachte bei mehr oder weniger vermögenden Privatleuten eine stark gestiegene Bereitschaft, in solche illiquiden Anlagen zu gehen.”

    Tja, das kommt davon, wenn man das Wort “Inflation” und “Liquiditätsknappheit” nur noch aus dem Geschichtsbuch kennt, aber keinen Zusammenhang mehr mit der eigenen Lebenswirklichkeit herstellen kann und Risikomanagement für etwas aus dem 20. Jahrhundert hält. Es geht nur mit einem gewissen Anteil fungibler assets: Gold, andere Edelmetalle, Rohstoffe, Aktien mit geringem Leverage, großer Marktkapitalisierung und hoher Barmittelquote in kapitalistischen Ländern mit Rechtsstaat, Cash in soliden Währungen wie Schweizer Franken oder Singapur-$ und ein paar kurzlaufenden Anleihen mit negativer Rendite.

    Denn wenn erst die immer stärker steigende Inflation in allen Industrienationen die realen Renditen zertrümmert, kann nichts und niemand die Märkte bremsen, die Zinsen zu erhöhen, nicht einmal die elektronisch druckenden Zentralbanken. Denn keiner wird dieses Geld mehr zinslos ANNEHMEN wollen. Dann gehen die 30jährigen in die Knie. Das erleben die Türken in ähnlicher Form gerade live und in Farbe und das muss noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. 30jährige $- und vor allem €-Anleihen sind pures Gift, es sei denn, man emittiert sie aktuell und investiert mit dem Geld ist etwas reales Werthaltiges, z.B. in eine Fabrik zur Herstellung notwendiger Dinge mit Preissetzungsmacht in einem wettbewerbsfähigem Rechtsstaat, z. B. als Hersteller von Notstromaggregaten.

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @Susanne Finke-Röpke

      ” z.B. in eine Fabrik zur Herstellung notwendiger Dinge mit Preissetzungsmacht in einem wettbewerbsfähigem Rechtsstaat, z. B. als Hersteller von Notstromaggregaten.”

      Da bin ich, besonders mit Sicht der zukünftigen Regierung und der stetig wachsenden Klimahysterie, ganz anderer Meinung.

      Man sollte JETZT kaufen ,was die Regierung(en),Mainstream, Zeitgeist usw. (gesetzlich) WILL und (gesetzlich) VERORDNET.

      Wenn STAAT und ZEITGEIST am selben “Strick” ziehen und dabei (Staats)GELD praktisch KEINE Rolle spielt…dann wird der HERDENTRIEB “gewisse” Börsenkurse in ungeahnte Höhen treiben.

      Schauen sie sich nur an ,wie Branchen reagieren ,die vom Staat und Zeitgeist “verteufelt” werden.
      Sie geben sogar früher auf , als geplant:

      https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/sachsens-umweltminister-rechnet-mit-frueherem-aus-von-braunkohlekraftwerken-a-c2da5db6-5dcd-4b3b-92bf-f5cf9765545b

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Schauen sie sich nur an ,wie Branchen reagieren ,die vom Staat und Zeitgeist “verteufelt” werden. Sie geben sogar früher auf , als geplant:”

        Mit solchen Kronzeugen wie in dem verlinkten Artikel sollten Sie vorsichtig sein. Der Umweltminister von Sachsen ist eine echte Flachpfeife, fügt sich damit allerdings gut in die sächsischen Grünen ein, das sind alles solche bizarren Figuren. Wir haben ja auch eine Justizministerin, die in einer Punkband gespielt hatte und ein Lied namens “Advent, Advent, ein Bulle brennt” (hoffentlich war es kein jüdischer Polizist – stellen Sie sich mal vor, was dann hier los wäre…) im Repertoire hatte…

        Wenn die örtlichen Stadtwerke wie zum Beispiel die angesprochene Firma “eins Energie” in Chemnitz “aus der Kohle aussteigen”, und zwar wegen der CO2-Steuer, dann bauen sie stattdessen Gaskraftwerke, die mit Erdgas betrieben werden, was offenbar auch noch durch EU-Fördergelder versüßt wird. Das erwähnt er natürlich alles nicht – und wo das Erdgas herkommen soll, wenn nicht aus dem bösen Putin-Russland, das sagt er auch nicht.

        https://www.tag24.de/chemnitz/chemnitz-soll-von-hilfen-der-eu-zum-kohleausstieg-profitieren-2043320

        Glücklicherweise wurde das Umwelt-Ressort hier nach der letzten Landtagswahl deutlich beschnitten, die mussten Kompetenzen an das Wirtschaftsministerium und das neue “Ministerium für Regionalentwicklung” abgeben, sodass sich der Schaden, den unsere sächsischen Grünen beim Insektenzählen anrichten können, in Grenzen hält…

        “Man sollte JETZT kaufen ,was die Regierung(en),Mainstream, Zeitgeist usw. (gesetzlich) WILL und (gesetzlich) VERORDNET. ”

        Was ist eigentlich Ihre konkrete Schlussfolgerung daraus?

        Gazprom-Aktien kaufen, weil die deutsche Regierung das Erdgas braucht, damit hier im Winter überhaupt noch genug Strom und Wärme bereitgestellt werden können, obwohl das dem grünen Zeitgeist widerstrebt? Oder denken Sie an die Aktien aus den typischen Branchen Solar und Wind und Elektromobilität?

      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @weico:

        Hierauf antworte ich Ihnen am besten mit zwei historischen Zitaten, die mich an der Weisheit von Regierungen, nur das Beste für ihre Bürger im Sinn zu haben, zweifeln lassen:

        Nummer 1:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Gold_gab_ich_f%C3%BCr_Eisen

        Müsste man heute wohl ändern in : “Geld gab ich für die EU”

        Nummer 2:

        „Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität von Gold und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierungsmitglieder. Und mit allem notwendigen Respekt für diese Gentlemen, ich rate Ihnen, solange das kapitalistische System währt, entscheiden Sie sich für Gold“
        George Bernard Shaw, irischer Dramatiker (1856-1950)

        Natürlich ist es immer schlecht, gegen die Notenbank zu wetten. Man sollte nur überlegen, wann die Macht der Notenbank an ihr natürlich Ende kommt. Wenn nämlich ihr Produkt immer weniger Leute haben wollen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Frau Finke-Röpke

        “Müsste man heute wohl ändern in : ‘Geld gab ich für die EU'”

        Das geht noch trendiger: “Geld geb ich fürs Kliemer”

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Oder denken Sie an die Aktien aus den typischen Branchen Solar und Wind und Elektromobilität?”

        Ich denk da vor allem an Solaraktie(n).

        Immer mehr kommt das politische Thema einer Solardach-Pflicht… und “Wärmepumpen” sind in aller “grünen” Munde.

        Es geht mir ,beim Thema Solar/Wärmepumpen usw. NICHT darum, ob dies Sinnvoll/Wirtschaftlich usw. ist… sondern ,aus “Investorensicht” ,um das gesellschaftliche/gesetzliche WOLLEN bzw. die PFLICHT.

        Plakativ und im “grünen Jargon” gesprochen:
        Mit staatlichen Fördergeldern kann(muss) JEDER dieser PFLICHT auch nachkommen und damit etwas für die KLIMARETTUNG tun.

        Im Ost-Deutschen “Solar Valley” wird zurzeit ja ,mit viel staatlichen (EU)Hilfs-Geldern, an einem deutschen “Solarboom 2.0” gearbeitet und auch eine Schweizer Firma nimmt die Förder-Gelder dankend an und investiert dort .

        https://www.dw.com/de/high-tech-photovoltaik-klimawandel-erneuerbare-energien-deutsche-solarindustrie-meyer-burger-valley/a-57943450

        Fazit:
        Ich setze bei meinem “Investment” VOLL auf…… den Klima-Zeitgeist, die deutsche Politik, die deutsche “Kultur” und auf “Herdenverhalten”. Sprich “gelebte Verhaltensökonomik” !

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Im Ost-Deutschen “Solar Valley” wird zurzeit ja ,mit viel staatlichen (EU)Hilfs-Geldern, an einem deutschen “Solarboom 2.0” gearbeitet und auch eine Schweizer Firma nimmt die Förder-Gelder dankend an und investiert dort.”

        Genau das ist ja das Problem mit europäischen Solaraktien. Der “Solarboom 1.0” endete bei vielen Werten im Totalverlust. Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die Firma hier?

        https://www.boerse.de/langfristchart/Solarworld-Aktie/DE000A1YCMM2

        Im Prinzip wetten Sie darauf, dass die EU es schafft, die viel billiger herstellbaren Solarzellen aus Asien irgendwie aus dem europäischen Markt auszusperren. Die EU scheint zu glauben, dass dazu die “Klimazölle” ein geeignetes Instrument wären, aber die Gegenwehr aus China wird massiv sein – und einen Handelskrieg mit China können wir uns nicht leisten, egal wie laut Greta quengelt – was sie aber faszinierenderweise noch nie gemacht hat, wenn Chinas wirtschaftliche Interessen direkt berührt waren…

      • @weic@Dr. Lucie Fischer
        @weic@Dr. Lucie Fischer sagte:

        @weico 11:08
        Das Problem von smarten Investoren kann sein ( habe ich beobachtet) , dass sie sich SEHR smart fühlen- der witternd-tastend-sondierende bullshit-detector funktioniert bei so viel antizyklischer Rafinesse schlecht.
        Alle aktuellen Regierungsprogramme sind Versuche, zu retten, was nicht mehr zu retten ist ( foxxlys Rede ! ), sie pfeiffen aus dem letzten Loch, daher unberechenbar& toxisch:
        Laotes, Tao Te King ( das Buch des Alten vom Sinn und Leben)
        Nr. 69:
        ” ….Es gibt kein grössers Unglück ,
        als den Feind zu unterschätzen.
        Wenn ich den Feind unterschätze
        stehe ich in Gefahr, meine Schätze zu verlieren.
        Wo zwei Armeen kämpfend aufeinander stossen,
        da siegt der, der es schweren Herzens tut”.

        Die Lektüre von Schwab und Gates zeigt zwar schlichte Gemüter, der unsichtbare Apparat dahinter arbeitet aber Partinsanen-mässig wendig, flexibel. Das sind keine Dummköpfe. Cave.

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Genau das ist ja das Problem mit europäischen Solaraktien. Der “Solarboom 1.0” endete bei vielen Werten im Totalverlust. Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die Firma hier?”

        Sicher.
        Eine Koalitions-Politik hat den deutschen Solar-Boom damals ausgelöst und damit Deutschland zum “Primus” gemacht…und eine andere Koalitions-Politik hat den “Primus” wieder zerstört.

        Die heutige Politik und der Zeitgeist ist ein ganz Anderer als Damals. Zudem ist das Pariser Abkommen eine rechtsverbindliche weltweite Klimaschutzvereinbarung . Deutschland, im Gegensatz zu vielen Anderen, wird sich SICHERLICH daran halten.

        Ein ZWEITES SCHEITERN ,des ostdeutschen “Solarboom 2.0” , wird die Politik schlicht nicht zulassen können . Koste es, was es wolle !

        “Im Prinzip wetten Sie darauf, dass die EU es schafft, die viel billiger herstellbaren Solarzellen aus Asien irgendwie aus dem europäischen Markt auszusperren.”

        Eine Wette ist es sicherlich ! Aber eine, die ich Gewinne !
        Fall’s nicht, sind die Deutschen schuld ! (Achtung.Ironie)

        Aussperren sollte man die “Asiaten” auf keinen Fall, sondern “CO2-gerecht” besteuern (Klima-Nachhaltigkeit usw.).
        Zudem wird der Bedarf und die Nachfrage so Gross sein/werden, dass die Chinesen sogar willkommen sein werden.
        Sogar so Willkommen, dass auch eine spätere chinesische Firmenbeteiligung bzw. Firmenübernahme/Firmenfusion natürlich ebenfalls nicht ausgeschlossen ist und falls der Aufpreis stimmt, mir durchaus wünschenswert erscheint.

        “Die EU scheint zu glauben, dass dazu die “Klimazölle” ein geeignetes Instrument wären, aber die Gegenwehr aus China wird massiv sein”

        Sicherlich…
        …aber man wird sich, wie IMMER, sicherlich irgendwie handelseinig werden. Es geht ja schliesslich um das WELT-Klima .

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ weico

        Sie haben Frau Finke-Röpke nicht verstanden.

        Ihr Beitrag hebt ab auf die SYSTEMISCHEN Risiken, denen Anlagen unterliegen, z. B. zunehmende Inflation.

        Sie dagegen zielen auf etwas ANDERES:

        >Man sollte JETZT kaufen ,was die Regierung(en),Mainstream, Zeitgeist usw. (gesetzlich) WILL und (gesetzlich) VERORDNET.>

        Das ist ein Ansatz, mit Anlagen eine möglichst hohe RENDITE zu erzielen bei AUSBLENDUNG systemischer Risiken.

        Das ist – nennen wir es beim richtigen Wort – nuttig.

        Es ist nicht verboten, ja sogar ERFORDERLICH, wenn man eine hohe Rendite erzielen will.

        Die Unternehmen sind die Vorreiter:

        Wenn z. B. Gesellschaft/Staat mit nicht zu unterlaufender Regulierung bestimmen, dass ab Tag x keine Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden dürfen, dann wird die Automobilindustrie sie ab Tag x nicht mehr anbieten und dies auch nicht mehr müssen, weil sie vorher schon die Produktion auf Automobile mit anderen Antrieben umgestellt hat.

        Insofern:

        Sie argumentieren konsistent, aber auch BLIND.

        >Die heutige Politik und der Zeitgeist ist ein ganz Anderer als Damals. Zudem ist das Pariser Abkommen eine rechtsverbindliche weltweite Klimaschutzvereinbarung . Deutschland, im Gegensatz zu vielen Anderen, wird sich SICHERLICH daran halten.

        Ein ZWEITES SCHEITERN ,des ostdeutschen “Solarboom 2.0” , wird die Politik schlicht nicht zulassen können . Koste es, was es wolle !>

        Klar, dieses Mal ist alles anders.

        Ich hab am gestrigen Thread unter Ihre Antwort auf meinen Beitrag einen aktuellen Artikel verlinkt, über den Sie einmal nachdenken sollten.

        Die Zahlen besagen:

        Richtig, koste es was wolle – die Chinesen hängen uns bereits HEUTE in drei von vier entscheidenden Technologien grandios ab.

      • weico
        weico sagte:

        @DT

        “Richtig, koste es was wolle – die Chinesen hängen uns bereits HEUTE in drei von vier entscheidenden Technologien grandios ab.”

        Sicherlich.. aber völlig irrelevant für MEINE GEWÄHLTE Investition.

        “Investitionen” in Aktien sind eine WETTE und bei der Mehrheit der Deutschen ja auch darum relativ unbeliebt…weil man halt SELBER entscheiden muss …und halt auch verlieren könnte. Sprich VERANTWORTUNG SELBER tragen.

        Siehe Podcast und Diskussion von Gestern…

        Nebenbei:
        …und falls die EIGENVERANTWORTUNG dann zu einem GEWINN führt, dann ist einem die Neidkultur der Umverteiler….. schon auf sicher.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ weico

        Ist mir schon klar anhand Ihrer Auftritte, dass Sie IHRE Wette gegen die Chinesen gewinnen.

        Das ist nur eine Arabeske meines Kommentars.

        Zum Hauptpunkt nehmen Sie nicht Stellung, nämlich dass Sie Frau Finke-Röpke nicht verstanden haben.

        Es ist natürlich auch klar, dass Sie sich damit überhaupt nicht abgeben müssen.

        Denn Sie wetten auch gegen systemische Risiken und gewinnen auch diese Wette.

        So ist das eben – manche sind IMMER Gewinner.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @weico

        “Die heutige Politik und der Zeitgeist ist ein ganz Anderer als Damals. Zudem ist das Pariser Abkommen eine rechtsverbindliche weltweite Klimaschutzvereinbarung . Deutschland, im Gegensatz zu vielen Anderen, wird sich SICHERLICH daran halten.”

        Mit der “Rechtsverbindlichkeit” ist das so eine Sache. Das Pariser Kliemer-Abkommen kann von jedem beigetretenen Staat auch wieder gekündigt werden. Und wissen Sie, welche Konsequenzen dafür im Abkommen vorgesehen sind? Keine. Lesen Sie es nach, wenn Sie mir nicht glauben.

        “Ein ZWEITES SCHEITERN ,des ostdeutschen ‘Solarboom 2.0’ , wird die Politik schlicht nicht zulassen können . Koste es, was es wolle !”

        Es wäre nicht das erste Mal in den letzten 125 Jahren, dass eine deutsche Regierung mit geradezu welterschütterndem Sendungsbewusstsein ein teures Großprojekt mit globalen Ambitionen startet und es dann wieder beerdigt, nachdem sein Scheitern offensichtlich geworden ist – was die hinter dem Projekt stehende Regierung meistens gleich mit hinwegfegt. Irgendwann sind die Kosten doch zu groß, nicht nur im rein finanziellen Sinn.

        Wir hatten schon “Flottenwettrüsten mit England” (die dafür eingeführte Sektsteuer gibt es heute noch…), “Lebensraum im Osten erobern und die Juden vernichten”, “Aufbau des Sozialismus”, “Deutschland wird am Hindukusch verteidigt” (20 Jahre Projektdauer und erst ganz frisch gescheitert) und jetzt halt “Kampf gegen den Klimawandel”.

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Mit der “Rechtsverbindlichkeit” ist das so eine Sache. Das Pariser Kliemer-Abkommen kann von jedem beigetretenen Staat auch wieder gekündigt werden. Und wissen Sie, welche Konsequenzen dafür im Abkommen vorgesehen sind? Keine. Lesen Sie es nach, wenn Sie mir nicht glauben.”

        Stimme voll zu.

        Vergleichen sie die Paris-Situation mit der EU. Auch in der EU kann man ja kündigen. Vielen dieser EU-Länder traue ich einen Ausstieg sogar zu. Der DEUTSCHEN REGIERUNG jedoch ….als LETZTE.

        Meine Investition ist ja gerade vom “Gedanken/Glauben” geleitet, dass die kommende DEUTSCHE REGIERUNG sich an die Verträge hält bzw. als “Klimaprimus” sogar mithilft ….. diese Verträge noch zu verschärfen.

        “Es wäre nicht das erste Mal in den letzten 125 Jahren, dass eine deutsche Regierung mit geradezu welterschütterndem Sendungsbewusstsein ein teures Großprojekt mit globalen Ambitionen startet und es dann wieder beerdigt, nachdem sein Scheitern offensichtlich geworden ist – was die hinter dem Projekt stehende Regierung meistens gleich mit hinwegfegt. Irgendwann sind die Kosten doch zu groß, nicht nur im rein finanziellen Sinn.”

        Ebenfalls völlige Zustimmung.

        (M)eine Investition ist ja nicht auf solche lange und unvorhersehbare Zeiträume ausgelegt, sondern auf verhaltensökonomische Aspekte.
        Natürlich wird sich der Zeitgeist (wieder) ändern, die Regierung usw. …aber relativ langsam.

        Zurzeit ist der Zeitgeist, die Medien und die Politik so auf Klimarettung eingeschossen, besonders in DEUTSCHLAND, dass es schon fast an Hysterie grenzt und religiöse Züge annimmt .

        Der Ton wird ja auch zunehmend härter. Wer früher als Klimaskeptiker oder Klimaleugner belächelt wurde ist neuerdings schlicht ein ….. KlimaFAKTENleugner.

        Nach dem gestrigen IPPC-Bericht und der medialen und politisch Antwort darauf, sind wir wohl erst am Anfang dieser gesellschaftlichen Rückwärts-Bewegung.

        Eine Zeit der Aufklärung 2.0 ,im Sinne von Kant, wäre wohl angebracht.

        Nebenbei:
        Der einzige Politik-Medien-Kommentar, der gestern aus dem Klima-Mainstream-Denken stach (ca.6 Sekunden lang)
        https://youtu.be/b5RqQvVNn5s?t=296

    • Felix
      Felix sagte:

      Ihre Ansichten zusammengeführt laufen auf ein Investment in SILBER hinaus.
      Das bietet die gewünschte Sicherheit und ist für die aktuellen grünen Träume in der technischen Umsetzung erforderlich.

      Antworten
      • weico
        weico sagte:

        @Felix

        Falls sie Solarzellen meinen, geht der Trend langsam weg vom Silber bzw. es braucht immer weniger.

        Der Schweizer Hersteller ,im “Solar Valley”, wirbt sogar damit:

        “Wir bauen Solarmodule mit dem geringsten Silbergehalt der Branche, benötigen weniger Energie bei der Herstellung, erzeugen weniger Abwässer und setzen in unseren Produktionsprozessen deutlich weniger Lösungsmittel im Vergleich zu anderen Herstellern ein.”

        https://www.meyerburger.com/de/

  4. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “Assume that tomorrow the yield falls by 1% to 0.625%. Your brokerage statement will declare the value of your bond to be $939,596, a gain of over $88,000. You’ve just made over half of the necessary return over the next 10 years in a single day. But the value of that bond in 2026 has not changed at all. It has a fixed maturity value of $1 million. The only thing that has changed is the discount rate being applied to that cash flow, not the cash flow itself. Assuming you still need $1 million in 2026, there is no windfall to spend. Economically, nothing has changed for you, whatever your brokerage statement says.” – bto: Dennoch dürften die Gebühren steigen, man ist ja jetzt “reicher”. Übrigens noch ein Punkt in unserer Vermögensdebatte.”

    Ein wunderschönes Beispiel!

    Jetzt fehlt nur noch, dass der Buchgewinn schon zum Jahresende 2021 besteuert werden muss (egal ob per “Kapitalertragssteuer” oder “Vermögenssteuer”), und wenn die Zinsen vor der Endfälligkeit der Anleihe wieder steigen, dann tja, hat der Anleger halt Pech gehabt, weil es keine rückwirkende Verlustverrechnungsmöglichkeit gibt…

    Und bei Immobilien funktioniert der Mechanismus analog, da steigt der Preis auch immer dann, wenn die Zinsen fallen und plötzlich sieht es so aus als sei man reicher, obwohl man immer noch genau die gleiche Menge “Haus” besitzt wie vor der Zinsschwankung.

    Absurd? Olaf Scholz würde ich es zutrauen, die steuerlichen Regeln so auszugestalten, der hat ja schon die Derivatebesteuerung für Privatanleger verhunzt. Und die Grünen kapieren sowieso nicht, was Duration überhaupt ist, die sind ja schon am Konzept “Derivate” gescheitert.

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Richard Ott Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.