Ernüchternde Fakten zu den finanziellen Folgen unserer Migrationspolitik

Meine Sicht auf Migration ist hinreichend bekannt. Migration von qualifizierten Menschen, die integrationsfähig und -willig sind, ist ein wichtiger Hebel, um den uns unweigerlich bevorstehenden demografisch bedingten Niedergang etwas aufzufangen. Migration von Menschen, auf die dieses Profil nicht zutrifft, verschärft vorhandene Probleme allerdings: eine erhebliche zusätzliche gesellschaftliche, soziale und finanzielle Last.

Es ist insofern auch kein Problem von Religion, Ethnie etc., sondern immer ein soziales Problem: das Bildungsniveau der Zuwanderer. Qualifizierte Zuwanderer haben zumeist keine Probleme mit Integration.

Das muss im Hinterkopf haben, wer Studien liest, die von der positiven ökonomischen Folge der Migration sprechen. Sie sind zumeist aus Ländern, die nicht nur mehr qualifizierte Zuwanderer anziehen, sondern zusätzlich keine Sozialleistungen für Migranten bieten. Dorthin gehen jene, die etwas aus ihrem Leben machen wollen. Nicht jene, die auf lebenslange Alimentierung setzen.

Die FT berichtet von einer Studie zur wirtschaftlichen Folge der Migration:

  • Cutting immigration will hobble economic growth. It’s that simple. New research I have conducted with Citigroup suggests two-thirds of US growth since 2011 is directly attributable to migration. In the UK, if immigration had been frozen in 1990 so that the number of migrants remained constant, the economy would be at least 9 per cent smaller than it is now. That is equivalent to a real loss in gross domestic product of more than £175bn over 15 years. In Germany, if immigration had been similarly frozen the net economic loss would be 6 per cent, or €155bn.“ – bto: Da wird man doch neugierig. Was für eine Schlagzeile! Dabei muss man allerdings schon hier wissen, dass es nichts sagt über das BIP/Kopf (was den Wohlstand definiert), das nämlich nicht im gleichen Maße gestiegen ist, weil die Migranten weniger verdienen und weniger arbeiten. Es sagt auch nichts über die finanziellen Folgen. In Deutschland ist das BIP dank der Migranten gestiegen, weil der Staat mehr ausgibt.
  • „These figures do not include the wider, long-term benefits of immigration, in particular the disproportionate contributions skilled migrants make to innovation and wealth creation.“ – bto: Wer sollte daran zweifeln?
  • „In the US, migrants found about 30 per cent of all businesses, even though they are just 14 per cent of the population. Migrants also tend to be more successful in these endeavours. More than half of US unicorns (start-ups valued at more than $1bn) were founded by immigrants, as were 40 per cent of Fortune 500 companies. The same pattern repeats itself elsewhere.“ – bto: Doch kein Land zieht so gut ausgebildete und leistungsbereite Menschen an wie die USA! Das ist der Beweis, dass es sich lohnt auszuwählen.
  • In the US, immigrants are two to three times more likely than US-born individuals to start a company, create a patented innovation or win a Nobel Prize or Academy Award. – bto: darunter auch viele Deutsche.
  • „The increasing political focus on migration stems from a different cause: some politicians use surges in numbers, or isolated examples of crime, to build support. Much of their appeal seeks to build on wider resentment with stagnating income growth and austerity. While these concerns need to be listened to and addressed, cutting immigration is not the answer. Our work suggests that further controls on immigration will only slow growth, exacerbate inequality, undermine social cohesion and lead to a vicious cycle of further controls on migrants. The race to the bottom by politicians to show how tough they are on immigration will hurt us all.“ – bto: Das kennen wir ja auch aus der hiesigen Argumentation. Überzeugt mich nicht, die Top-Qualifizierten Silicon-Valley-Zuwanderer als Argument für die Zuwanderung unterster Bildungsschichten zu rechtfertigen.

Grund genug also, hinter die Oberfläche zu schauen und die Studie direkt anzusehen. Wir wissen ja, dass die Schlagzeile nicht selten dem Inhalt widerspricht (Bertelsmann-Studie!!). Deshalb hier die Highlights und unten der Link zur Studie:

  • Skilled migration is disproportionately focused within the OECD, which hosts two-thirds of high-skilled migrants despite containing only 20 percent of the global population. Within the OECD, however, skilled migrants are also heavily concentrated in four countries, with the United States, the United Kingdom, Canada and Australia constituting the destination for nearly 70 percent of all skilled migrants on recent data. The United States alone has historically hosted close to half of all high-skilled migrants to the OECD and one-third of high-skilled migrants worldwide.“ – bto: O. k. – und weil es für vier Länder klappt, sollen alle die Tore öffnen?
  • Migrants are on average much younger than the host country populations and this has a significant impact on the costs and benefits associated with their migration. In 2017, three quarters of migrants were of working age, compared to 57 percent of the global population, with this reflecting the fact that only 14 percent of migrants are under 20 years old, compared to 34 percent of the global population. Over half the countries in the world now have fertility rates which are below replacement. The ageing trend is global and will lead to a doubling in the number of people over 60 from 962 million today to over 2 billion in 2050. Migration will play an increasingly vital role in coping with this transition and easing the burden on care and social security systems.“ – bto: kleiner Hinweis: Auch Migranten werden alt! Und wenn es ein weltweites Problem ist, was wird hier gefordert? Der Kampf um Migranten. Aber es kann dabei nur um die sehr kleine Gruppe der Leistungsträger gehen!
  • „(…) in most cases we find that migrants consume fewer benefits and receive less from the public purse in comparison to natives in similar circumstances. In Canada, for example, non-refugee immigrants use less unemployment benefits, social security and housing support than domestic residents, despite the employment rate for migrants being lower. In Germany, Greece, Portugal, Spain, and the U. K., migrants are less or no more dependent on social services than native citizens.“ – bto: aha. Wie passt das zu der bekannten Tatsache, dass Migranten signifikant höheres Armutsrisiko haben und deutlich mehr Hartz IV beziehen relativ zum Bevölkerungsanteil? Das ist schon so schlecht, dass man sich fragen muss, wer die Studie bezahlt hat. Es ist nämlich direkt aus den Daten des Statistischen Bundesamtes ermittelbar.
  • „Levels of inactivity and unemployment often vary dramatically from one expatriate group to the next, driving wide differences in fiscal contribution. In the U.K., for example, 85 percent of Poles and Canadians are employed, whereas only around 50 percent of migrants from Pakistan, Iran and Bangladesh are employed, reflecting in large part the cultural constraints on many female migrants from these countries.“ – bto: und Bildung. Damit ist klar, dass man eben keinen Nutzen hat, wenn man Zuwanderer überwiegend aus diesen Regionen anzieht. Ohnehin, wie viele Einhörner wurden aus dieser Gruppe gegründet?
  • „(…) education seems to play a particularly important role in determining the lifetime contributions of migrants. In part, this reflects higher earnings and better old age health outcomes, but it also reflects the greater propensity of more educated migrants to return home in older age. As a result of this, a clear policy implication is that governments should aim to provide migrants with the same access to education and training as natives.“ – bto: was vergessen wird, dass nur selten die Kinder von Analphabeten zu Professoren werden. Da hilft alles Staatliche nicht. Auf Deutschland bezogen ist es doch gut zu wissen, dass die Politik beschlossen hat zur erleichterten Integration auf Bildung gleich für alle zu verzichten. O. k., übertrieben, aber wenn man die Pisa-Ergebnisse und sonstige Studien sieht, muss man so denken.

Da ich selber gut in Bildern denken kann, hier eine Auswahl der Charts, die mir aufgefallen sind:

Zunächst die Feststellung, dass bei uns dank der Migration mehr Stunden gearbeitet wurde. Das sagt nichts aus, wie sich die Stunden pro Kopf entwickeln:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Sodann geht es um die Folgen für das BIP, wie gesagt, absolut und nicht pro Kopf. Das Bild hat also keine echte Aussagekraft:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Auch das ist interessant. Wir haben über eine Million Zuwanderer in den Arbeitsmarkt im Jahr 2016 integriert. Nicht in Asyl. Die Frage wäre, wie die abgelehnten Asylbewerber erfasst sind:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Auf jeden Fall müssten wir vor einem wahren Boom hierzulande stehen, wenn die Gleichung Zuwanderung = Wachstum und Wohlstand zuträfe …

Dann etwas sehr Interessantes, nämlich die Erwerbsbeteiligung nach Geschlecht und relativ zur Bevölkerung, die „schon länger da ist“. Interessant finde ich, dass in einigen Ländern die Zuwanderer eine gleich hohe oder höhere Erwerbsbeteiligung haben. Woran das wohl liegt? Sicherlich auch an der Art der Zuwanderung:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Aber bei der Arbeitslosigkeit ist die Aussage eindeutig und klar:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Migration erhöht den Lohndruck, vor allem im unteren Bereich (einleuchtend und deshalb wundere ich mich auch, weshalb die SPD eine Politik vertritt, die genau gegen die Interessen der eigenen Klientel ist, die daraufhin woanders ihr Kreuz macht). „Dustmann et al., (2013) show (…) there is a strong negative impact for lower- skilled groups. Similar results are found in Germany (…)  the negative impact among low- skilled natives in German regions is around four times greater than that for high- skilled workers.“

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Dann kommt das alles entscheidende Bild. Nämlich die Frage, ob es sich finanziell lohnt. Die Aussage für Deutschland ist eindeutig. So viel zum Thema, wir würden „profitieren“:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Dann geht es um die Frage, wie viel einbezahlt und ausgezahlt wird. Aufpassen: Dass die Migranten weniger ausgezahlt bekommen, hat damit zu tun, dass sie im Schnitt weniger bekommen und absolut gesehen weniger sind. Entscheidend sind die geringeren Einzahlungen, die reflektieren, dass sie weniger arbeiten und weniger verdienen:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Was dann zu der wenig überraschenden Zusammenfassung der finanziellen Wirkungen führt:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Da ist es nun wirklich entlarvt, dass Märchen vom reichen Land! So ruiniert man ein Land.

Bei dem nächsten Bild war ich dreifach geschockt: 1. Wir sind das einzige Land, in dem die Migranten mehr bekommen als die Einheimischen. 2. Wir sind das einzige Land, wo die Bürger die Zahlungen unterschätzen und 3. wir zahlen signifikant mehr als alle anderen, kein Wunder, dass alle zu uns wollen!

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Was daran liegt, dass wir wohl kollektiv alle Sinne verloren haben, wie diese Analyse zeigt: „In Continental Europe, attitudes on migration have grown more positive on almost every dimension. The number of people believing that more migrants from all backgrounds should be allowed has increased in  Germany (…) have seen increases in people’s attitudes on migrants’ economic and cultural contribution.“ – bto: Dabei haben wir die Zahlen zur Wirkung doch klar auf dem Tisch. Hier was die Deutschen denken:

Quelle: Citi, Oxford Martin School

Was mich zum Fazit führt: Qualifizierte Zuwanderung nutzt. Siehe USA. Zuwanderung in den Sozialstaat schadet. Deutschland hat hier die rote Laterne aller untersuchten Länder. Dennoch sind die Deutschen so beseelt vom Märchen vom reichen Land, dass sie denken, der „kulturelle Nutzen“ (den man schon suchen muss, wie ich finde) rechtfertige diese Verwendung unserer Steuermittel. Ich denke es nicht.

FT (Anmeldung erforderlich): Immigration is vital to boost economic growth, 9. September 2018

Oxford Martin School: MIGRATION AND THE ECONOMY, September 2018

64 Kommentare
  1. Hansjörg Pfister sagte:

    Wir alle wissen das und jetzt? Das Problem ist doch, dass die Errungenschaft der Aufklärung, die Vernunft, als absolutes Prinzip über allem zu setzen, sich nur ungenügend durchsetzen lässt, weil der Mensch mehr oder weniger von seinem Willen (der aus Emotionen, Framing usw. resultiert) getrieben wird. Da nützt vernünftiges Argumentieren eben nur sehr begrenzt. Es geht vorläufig nur auf die harte Tour, die Leute müssen möglichst früh mit den schmerzhaften Folgen ihrer Vernunftlosigkeit konfrontiert werden. Wann kommt denn nun endlich dieser verdammte Crash? Langfristig sollte man an einer Art Aufklärung 2.0 arbeiten.

    Antworten
  2. foxxly sagte:

    an und mit deutschland darf man kein solches „zwangs-zuwanderungs-projekt machen, wie es derzeit geschied. dieses experiment gleicht einem neuen holocaust, denn die folgen werden verheerend sein!
    Alle protagonisten (förderer) dieser zuwanderung, wie diese politik, wirtschaft und verblendete ideologen, machen sich „erneut“ schuldig am volke und den historisch einmaligen geschehen. es ist ein verbrechen an den deutschen volke, aber auch an den zuwanderern selbst. deutschland und europa wird niemals in der lage sein diesen zuwanderen eine ordenliche perspektive zu geben, erst recht nicht die wirtschaft, welch selbst nach ausbeutung trachtet.

    Antworten
    • m sagte:

      @foxxly:

      Was die aktuelle Einwanderungspolitik und der Holocaust gemein haben sollen, erschließt sich mir nicht. Die aktuelle Einwanderungspolitik mag unklug sein, aus verschiedenen Gründen, wirtschaftlichen wie auch aus Sicherheitsgründen, sie ist zwar sozial gegenüber Menschen aus anderen Ländern, aber nicht der eigenen Unterschicht gegenüber. Mit dem Holocaust hat sie jedoch gar nichts zu tun. Zumindest sehe ich weder Todescamps für Biodeutsche noch für Migranten.

      Antworten
      • NoFiatMoney sagte:

        Sehr geehrter Herr Dr. Stelter, mir ist nicht klar, welchen Kommentator Sie ansprachen und welchen Vergleich Sie als unerwünscht ansahen.
        Aber ganz allgemein gilt, daß, wer Vergleiche für unzulässig hält – und mögen sie als noch so weit weit hergeholt erscheinen- geht den von den Herrschenden errichteten Schranken für die freie Meinungsäußerung -gar das Denken- (Framing) auf den Leim.
        Kein Vergleich an sich, allenfalls daraus abgeleitete Gleichsetzungen könnten zum Befremden Anlaß geben.
        Man muß z.B. Keynesianismus mit anderen Lehren der Nationalökonomie, Nationalsozialismus mit Internationalsozialismus und Faschismus vergleichen, um sich überhaupt in die Möglichkeit zu setzen, Unterschiede oder auch Übereinstimmungen feststellen zu können. Ohne einen Vergleich -z.B. von Dingen/Lehren/Geschichtlichen Abläufen etc.- gelänge es mir nicht einmal, die Unterschiede zwischen einem Apfel und einer Birne zu erkennen und zu beschreiben.

  3. SB sagte:

    Was sich in D seit Jahrzehnten abspielt ist keine Migrationspolitik, es ist ein Migrations-Laissez-faire. Merkel hat dem 2015 noch die Krone aufgesetzt, mit immer mehr deutlich erkennbaren, negativen Folgen für „die, die schon länger hier leben“. Skandalös! … Aber viele Wähler_*Innen (gendergerechte Schreibweise muss hier sein) wird diese in jeder Hinsicht fehlgeschlagene Politik eifrig und gegen jede Vernunft goutiert. Sie sind schlicht gehirngewaschen vom linksgrünen Multikulti-Unfug. Fakten spielen in einem solchen geistigen Zustand der Umnachtung keine Rolle mehr.

    Antworten
  4. Mr. Dave sagte:

    „More than half of US ‚unicorns‘ (start-ups valued at more than $1bn) were founded by immigrants, as were 40 per cent of Fortune 500 companies. “

    Na Wunder, die Frage ist, wo man die Grenze der Definition eines Einwanderers zieht. Zählt Peter Thiel z.B. als Einwanderer oder Donald Trump oder Dwight Eisenhower als einer mit Migrationshintergrund? Durch Wahl der Definition kann man auch die Statistiken schönen. Weil wenn man 300 Jahr zurückgeht mit dieser Definition des Migrationshintergrundes, dann wurden praktisch alle grösseren Unternehmen der USA von Einwanderern gegründet, oder kennt ihr einen Indianer, der einen Weltkonzern gegründet hat?

    Antworten
  5. Ondoron sagte:

    Alle Alt-Parteien, ausnahmslos ALLE, machen diesen Unfug mit. Teilweise wohl aus unterschiedlichen Motiven. Es wird Bürgerkrieg geben. Spätestens dann, wenn das FIAT-Money-System kollabiert und die Invasoren nicht mehr alimentiert werden können. Dann werden die jungen Männer über die Lande fahren und sich nehmen, was sie wollen.
    Merkel ist nach meinem Verständnis eine Verbrecherin. Ich bin kein Jurist – aber mein Empfinden drückt genau das aus. Es kann ja sein, dass ich irre, das will ich nicht abstreiten. Wie gesagt, es drückt mein Empfinden aus.

    Ich halte diese ganze Politikermischpoke für intellektuell völlig überschätzt. Ob es Pfaffen sind, die in die Politik gehen und sogar dem Staat vorstehen, ob es gutmenschlerisch betroffen Bewegte dorthin verschlagen hat – da könnte ich einige Namen aufzählen: sie wollen nur an den Trog der Macht und Versorgung. Es sind Konstruktivisten. Der Syllogismus geht folgendermaßen: WENN ich genügend Migranten nach Europa bringe UND die abhängigen Medien das bejubeln, DANN wird das soziale Konstrukt Nation zerstört UND die Vereinigten Staaten von Europa können etabliert werden. Man kann den EUromanen überall entsprechend zuhören, ob der Niederländer Timmermanns, der Ire Sutherland und viel andere unisono. Es lohnt auch, die Reden Schäubles nachzulesen, zwischen den Zeilen zu eruieren. Die Altbundesbürger können das kaum – ein Grund für das schlechtere Abschneiden der AfD.
    Aber: Konstruktivisten irren. Der Syllogismus ist schwach, er wird nur hochgehalten von Group Think – das ist bei Inkompetenten, Verantwortungslosen besonders ausgeprägt. Denn was ist, wenn das Resultat ein ganz anderes ist? Die Islamisierung (in Iran demonstrieren Frauen gegen das Unterdrückungssymbol Kopftuch; hier macht die widerlichen roten und grünen Sozen Wahlkampf für das Unterdrückungssymbol – wieder ein Versuch des social engineering, der auf einem falschen Konstruktivismus gründet), die Zerstörung von Kultur und Tradition, die Diktatur.
    Die Zensurmaßnahmen sprechen mittlerweile Bände. Und die Deutschen sind so blöde, und wählen fleißig weiter die Altparteien. Der BND schleußt Nationalsozialisten bei der AfD ein, damit die bald verboten werden kann, und keiner faßt sich an die Nase.
    Was für einen widerlichen Staat die Merkel-CDU aus diesem Land gemacht hat. Hat doch eher die DDR die Bundesrepublik übernommen? Wenn sich Göring-Eckhart und Merkel in den Armen liegen, wenn Gauck väterlich schwadroniert, wenn Gysi der Merkel die Aufwartung macht, dann kann man das wohl annehmen.

    Wer Freiheit will und meint, der sollte sich große Sorgen machen. Denn Deutschland wird gerade totalitär innerhalb einer sich totalitär gebärdenden EU mit dem Politbüro der EU-Kommission. Man möge sich nur mal die Narrative dazu anschauen und sich etwas Argwohn gönnen. Dann wird man zum Staatsbürger, dann wird man sich kein X für ein U vormachen lassen. Aber die Zinsfehler und weitere konstruktivistischen Scheuklappenträger sind dafür einfach zu einfach. Oder perfide – das ist nicht auszuschließen.

    Antworten
  6. hubi stendahl sagte:

    Ich denke, dass der kulturellen Schaden viel größer sein wird, als wir uns das heute vorstellen können.Raffelhüschen ist nicht von ungefähr bei seiner Untersuchung zur wirtschaftlichen Belastung dieses vorangegangen und immer noch stattfinden Wahnsinns in den Billionen-Modus gewechselt.

    Nun sind die Befürworter und Protagonisten keine Idioten, möglicherweise aber Ideologen, was in vielen Fällen durchaus vergleichbar ist. Was Ideologie anrichten können, haben wir vor 80 Jahren und anschließend östlich von Celle kennenlernen dürfen. Das reicht eigentlich für 1000 Jahre.

    Die USA haben über 300 Jahre eine völlig andere Entwicklung genommen, sodass deren Migrations- und Integrationswesen kaum vergleichbar ist. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass man dort die volkswirtschaftlichen Schäden aus dem militanten Gegeneinander der verschiedenen Gruppen in keiner Statistik wiederfindet. Insofern sind schön aufbereitete Grafiken interessante Teilergebnisse, sie lassen sich aber kaum als einzige Grundlage für eine mehr oder weniger prosperierende Wirtschaft heranziehen.

    Nach meinem Dafürhalten, gibt es eine klar Korrelation zwischen der Homogenität einer Gesellschaft und deren Erfolg, der maßgeblich von einer auch unter soziologischer Betrachtung notwendigen Identifikation des Einzelnen mit der Gruppe abhängt. Das wird in Mitteleuropa aufgrund ideologischer Verblendung gerade zerstört, sodass notwendige Innovationen in identifizierbare Gruppen (Länder, Staaten) abwandern, die diese Voraussetzung erfüllen (Asien, Eurasien). Nicht von ungefähr handelt Japan nach dieser Erkenntnis. Es wird ein bitteres Aufwachen geben. Und am Ende waren weider die anderen schuld.

    Antworten
    • Wolfgang Selig sagte:

      @MFK: Grundsätzlich gäbe ich Ihnen recht, wenn nicht zu erwarten wäre, dass wir bei der Vielzahl der uns bevorstehenden Probleme von solchen Kommentaren irgendwann geflutet werden. Und zwar auf allen Medien. Das ist m.E. vermutlich nur ein Vorgeschmack auf das, was uns an Kommentaren erwartet, wenn die träge Masse von einer tiefen Rezession oder schlimmerem aus ihrer Lethargie gerissen wird. Bis auf den fehlenden Beleg für die BND-These, den Herr Pfister anmahnt, sehe ich keinen strafrechtlich relevanten oder ähnlichen Grund für eine Löschung durch Herrn Dr. Stelter, auch wenn der Kommentar vermutlich keinen internen Beliebtheitswettbewerb der Foristen hier gewinnen würde…

      Antworten
  7. Thomas sagte:

    Ich kann mir keine gute Zukunft mehr Vorstellen für Deutschland. Was Merkel und ihre zahlreichen Helfer angerichtet haben ist nicht mehr reparabel. Deutschland wird zum shithole country. Millionen rauswerfen? Wie soll das gehen? Wer ist dazu bereit? Die Deutschen werden sich immer mehr zurückziehen aus dem öffentlichen Raum. Endstadium dann wie Kapstadt oder Johannesburg. Verbunkert in gated communities wenn die Dunkelheit anbricht. Merkel und ihre Helfer werden Deutschland systematisch zu einem Polizei- und Überwachungsstaat ausbauen der sowohl die eigenen Bürger als auch die Ausländer niederhält. Dies ist eine weitere deutsche Katastrophe. Vielleicht die Letzte.

    Antworten
  8. Gregor_H sagte:

    Gloom, Doom, Boom (?)

    Entweder
    – befinden wir uns in diesem Forum hier in einer der am stärksten abgekapselten Echoblase
    oder
    – @asisi1 und @Hansjörg Pfisters Eindrücke sind repräsentativ.

    Meine Beobachtungen gleichen denen der beiden o.g. Forenteilnehmern.
    Daraus folgt dann aber auch: Dieses Land wird seinen Irrweg, der nicht nur die Migration betrifft, unbeirrt weitergehen. Was am Ende dieses Weges wartet? Wer weiß.

    Für mich, und ich denke auch noch einige andere, bedeutet es aber, sich von diesem Land zu verabschieden. Schade eigentlich.

    Antworten
  9. Dietmar Tischer sagte:

    Die Diskussion um die wirtschaftlichen EFFEKTE der Migration zeigt, wie TENDENZIÖS argumentiert wird.

    Kein Zweifel, dass eine Wirtschaft durch Zuwanderung wachsen kann. Allein schon steigende Mehrausgaben im Sozialsystem kann Wachstum generieren.

    Entscheidend ist jedoch, WELCHE Wertschöpfung unseren Wohlstand ausmacht. Eine Dönerbude mehr sichert nicht die Arbeitsplätze in der Exportindustrie.

    Die dysfunktionalen kulturellen Bruchstellen würde ich auch nicht unterschätzen und stimme @ hubi stendal zu. Selbst in einem originären Einwanderungsland wie den USA sind sie erheblich.

    Mit Blick auf eine ÄNDERUNG der Verhältnisse ist interessant, was sich hier am Blog herauskristallisiert:

    Auffassungen, die nach Kriterien der Statistik sicher nicht repräsentativ sind, aber insofern aussagekräftig, weil sie sich offensichtlich in UNTERSCHIEDLICHEN Lebenswelten verfestigt haben – und doch ein nahezu einheitliches Bild ergeben.

    Tenor:

    Universelle Gleichgültigkeit, Desinteresse auf der ganzen Linie, tendenziell kein Bemühen, irgendetwas über den Tellerrand hinaus verstehen zu wollen.

    Ich bin überzeugt, dass sich das repräsentativ erhärten ließe.

    Meine Beobachtungen und Erfahrungen sagen mir jedenfalls, dass diese Verhaltensmentalität immer weitere Bereiche erfasst.

    Beispiele:

    Hausverwaltung zieht Eigentümergemeinschaft erkennbar über den Tisch und wird dennoch nahezu einstimmige entlastet. Eigentum verpflichtet offenbar nur zur Prüfung, ob die Miete pünktlich eingeht.

    Studenten an ein staatl. Uni ohne Neugierde, Sachverhalte zu klären. Stattdessen das Bestreben, möglichst effektiv und sicher Credits einzusammeln. Daher auch die Anleitung im akademischen Unterricht, Bilder und Bildunterschriften möglichst gefällig zu platzieren.

    Früher war nicht alles besser, überhaupt nicht.

    Aber das allgemeine Niveau sinkt, Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Ob wir auf einem Irrweg sind?

    Nein, sind wir nicht, hier irrt keine Mehrheit.

    Sie weiß ja nicht einmal, was Irrtum ist.

    Wir bekommen nur, was wir verdienen:

    Das, was WIR uns SELBST beschert und im Wesentlichen auch SELBST zu verantworten haben.

    Mehr oder weniger durchgängig und voll umfänglich.

    Bei wem wollen wir uns beschweren?

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Deutschland entwickelt sich in Richtung Zweite Welt Ökonomie. Wie Brasilien.
      Wir Deutsche, ich schliesse mich ein, haben zu 100% verdient was mit uns geschieht. In unserem Wahnsinn haben wir es selbst über uns gebracht. Mal wieder. Mir tun nur die Kinder leid. Die können nichts dafür und müssen es ihr ganzes Leben lang ausbaden.

      Antworten
    • SB sagte:

      @Dietmar Tischer:

      „Universelle Gleichgültigkeit, Desinteresse auf der ganzen Linie, tendenziell kein Bemühen, irgendetwas über den Tellerrand hinaus verstehen zu wollen.“

      Es wäre noch zu ergänzen: „…, aber immer sicher sein zu wollen, auf der Seite des Guten zu stehen.“ (…dessen Einordnung selbstverständlich der Politik und deren angeschlossenen Mainstream-Medien überlassen wird; bitte so wenig eigene Denkarbeit wie möglich)

      Antworten
  10. Hansjörg Pfister sagte:

    „Universelle Gleichgültigkeit, Desinteresse auf der ganzen Linie, tendenziell kein Bemühen, irgendetwas über den Tellerrand hinaus verstehen zu wollen.“
    Besser kann ich meine Berufskollegen auch nicht beschreiben.
    Woran liegt es? Ist es der Zeitgeist, ist es Wohlstandsdekadenz, ist es beides?
    Ein Unterschied zu früher ist aber deutlich: In meiner Jugend galt Bildung und Wissen als Wert an sich. Heute wird man verlacht, wenn man viel weiß und über den Tellerrand hinaus blickt. Das wird als unnützes Wissen diffamiert, es handelt sich also um eine Art Vulgär – Utilitarismus, eine Folge des Neoliberalismus?

    Antworten
  11. Anderer Max sagte:

    Dann aber bitte konsequent auch alle Deutschen ohne entsprechendes „Bildungsniveau“ ausweisen, ja?
    Die schaden Ökonomie ja auch, nach dieser Argumentation.
    Danach dann noch die Arbeitslosen, Arbeitsunfähigen und Alten – Ich meine von denen kommt auch keine Wertschöpfung, oder?

    Achja, das nennt man übrigens „Utilitarismus“ und ist so ziemlich die menschenfeindlichste Argumentationskette, die es gibt.

    Antworten
    • Alexander sagte:

      @Anderer Max

      Danke für das Stichwort „Utilitarismus“

      Junge Männer im besten Alter mit Ambition ihren Eros aus zu leben stellen eine wertvolle Ressource dar, die man nicht in Containerunterkünften der Frustration preis geben darf.
      Für polygam veranlagte patriarchal denkende Muslime stellen unsere Gesellschaften vielleicht eine zu große Herausforderung dar:
      – es mangelt an gebährfreudigen Damen (vgl. Demographie)
      – es mangelt an adäquaten Ausbildungsplätzen
      – es mangelt an adäquaten Arbeitsplätzen
      – es mangelt an adäquater Steuergesetzgebung für Unternehmensgründungen durch Migranten mit analphabetischem Hintergrund
      – es mangelt an genügend sozialem Wohnraum (in religiös homogenem Umfeld)
      – es mangelt an Beitragszahlern um diese Zukunft zu finanzieren
      ….obwohl das „offene Grenzen“ Geschrei so wirkt, als ob man Rechtsfreiheit grenzenlos leben könnte.

      Utilitarismus wird heute ausschließlich gegen Steuer-/Beitragszahler angewandt. Sanktioniert wird neuerdings der Steuerzahler, der sich auf seine bürgerlichen Rechte beruft und daraus Rechtsstaatlichkeit begehrt.

      Wer den Gleichheitsgrundsatz vor dem Gesetz bricht, risikiert den (sozialen) Frieden in jeder Gesellschaft.

      Niemand spricht sich gegen die Chancen eines Einwanderungsgesetzes aus. inbesondere die Zuwanderung junger Frauen zur Familiengründung mit Europäern wäre eine Option, auch wenn es keine Akademikerinnen sind.

      Das Kompliment der Menschenfeindlichkeit steht ihnen gut, sie verhalten sich sexistisch, rassistisch, unsozial und befürworten offenbar Anomie.

      Antworten
  12. Johannes sagte:

    Die hier vorgetragenen Fakten würden wohl nur von einer Partei mit entsprechender Verve im Bundestag vorgetragen werden (und Verve ist nötig um bei diesem Thema und den Fakten durchzudringen) und hoffentlich Wirkung entfalten. Daher habe ich die Informationen an diese Bundestagsfraktion weitergeleitet (es ist nicht die FDP ;-), diei ich auch schätze, der es aber an jugendlichem „Elan“ mangelt. )

    Antworten
  13. Axel sagte:

    Man darf von einem Land, in dem ein abgeschobenen Gefährder (Sami A.: ex Leibwächter Bin Ladens) mit Verweis auf das hohe Gut des Rechtstaates, wieder ins Land geholt werden soll, aber gleichzeitig millionenfach ungestraft gegen die Dublinregeln verstoßen wird, einfach nichts mehr erwarten. Es ist die reine Lust am Untergang. Wenn es darum geht, einen „Feind“ des Landes zu schützen, füllt sich die Brust der Legislativen und Judikativen mit Pathos und Glorie, wenns aber gegen das eigene Volk geht, ist der Rechtsstaat eben nur eine Kann Veranstaltung. Wenn Deutschland eines Tages kulturell und wirtschaftlich nicht mehr wiederzuerkennen ist, liegt es daran, daß der „Rechtsstaat“ gesiegt hat.

    Wir sollten nun aber aufhören zu jammern. Akzeptieren wir, daß es „Unser“ Deutschland nicht mehr geben wird und seien wir froh, daß wir die Blüte der westlichen Kultur von den 60ern bis in die 90er miterleben durften. Es war eine einmalige Errungenschaft in der Menschheitsgeschichte, sich nach langen Kriegen und Bürgerbewegungen von den Fesseln und Dogmen der Religionen zu befreien und in einer Gesellschaft der Offenheit und gedanklicher Freiheit zu leben.
    Akzeptieren wir die traurige und irgendwie doch unfaßbare Tatsache, daß genau diese einmalige Entwicklung nicht wertgeschätzt und als beschütztenswert angesehen wird und durch die zunehmende Islamisierung (Einflüße dieser Kultur-Bildung von Paralellgesellschaften)) allmählich rückabgwickelt wird.

    Abends sind in meiner Stadt ca. 80-90% Araber und Afrikaner unterwegs. Downtown. Fast ausschließlich junge Männer. Und die Politiker faseln mir in ihren Werbesendungen (Talkshows) etwas von einer „gefühlten Überfremdung“ ins Ohr. Für wie blöd halten die uns eigentlich? Viele fühlen sich irgendwie unwohl, aber keiner sagt was. Glückwunsch an die Politiker. Sie haben es geschafft, ihre Meinungsdiktatur als Demokratie zu verkaufen…Der Trick, ihre Politik mit sämtlichen positiven Attributen zu verknüpfen und alle schlechten Attribute ans Revers der Skeptiker zu heften, hat funktioniert…wer will schon in der Schmuddelecke wohnen?

    Einen Vorteil hat die Einwanderung allerdings: Sollte es zum Crash/Rezession kommen, dreht der Rest der Welt Däumchen und guckt dumm aus der Wäsche. In Deutschland hingegen herrscht Vollbeschäftigung: Integrationskurse geben, Wohnungen für Flüchtlinge bauen, abgelehnte Asylbescheide bearbeiten, kriminelle und untergetauchte Migranten ausfindig machen, etc…jaaa, uns wird schon nicht langweilig. Und dann ist die ganze Welt neidisch auf uns und will auch Asylanten haben…und dann können wir sie teuer ins Ausland verkaufen…und von dem Geld finanzieren wir die Magerrenten unserer Altenpfleger… Also, vielleicht wird Alles doch noch gut…

    Antworten
  14. Daniel Stelter
    Daniel Stelter sagte:

    Man schreibt mir:

    „Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    mein Bedauern, dass Ihr blog zunehmend ins rechtspopulistische Fahrwasser abgleitet, hatte ich Ihnen bereits vor einiger Zeit vermittelt.

    Mehr noch bin ich allerdings von der Tatsache geschockt, dass Sie diese Tendenzen mit missverständlichen Interpretationen des von Ihnen vorgelegten Datenmaterials unterstützen.

    So wird in den Bildern 185 – 188 der Studie von Alesina der Unterschied in der Wahrnehmung der Bevölkerung und der tatsächlichen Daten zu Bildungsstand, Anteil an Niedrigeinkommensempfänger, Arbeitslosigkeit und Transfers vermittelt.

    Die Interpretation des Bildes 188, wonach für Migranten 120% an öffentlichen Transfers gezahlt werden und damit mehr als für Einheimische, erscheint – berücksichtigt man zudem die Fussnote, nach der Pensionszahlungen einbezogen wurden, völlig absurd.

    Angesichts der dargestellten Verwirrung der öffentlichen Wahrnehmung des Migrationsproblems, wie sie in den letzten Tagen durch Äußerungen hochrangiger Politiker und Verwaltungsbeamter befördert wird, scheint mir eine präzise Analyse der vorgelegten Daten und deren sachgerechte Interpretation umso wichtiger.“

    DSt: ich bedaure diese Feststellung sehr, liegt mir nichts ferner als „rechtspopulistische“ Thesen zu verbreiten. Ich habe – und das mag man mir dann als Fehler ankreiden – die Abbildung aus der Studie der Oxford Universität und der Citigroup übernommen. Da bin ich davon ausgegangen, dass diese nur Quellen zitieren, die seriös sind und höchsten akademischen Ansprüchen genügen. Daran scheint auch jetzt kein Zweifel zu bestehen. Legt man dies zugrunde, so muss man die Abbildung aber als das lesen, was sie ist. Sie zeigt ein absolut höheres Niveau der Leistungen (und zwar deutlich) und ein Unterschätzen der Leistungshöhe durch die deutsche Bevölkerung. Dass unsere Politiker einen guten Job gemacht haben unsere Erwartungen so zu dämpfen, mag man loben. Man kann es aber auch kritisieren.

    Nun kann man einwenden, dass man dies und die anderen Daten, die ja keineswegs besser sind, im aufgeheizten Klima nach Chemnitz, Köthen, …. nicht diskutieren sollte. Da denke ich aber, dass gerade der Versuch der Beschönigung und Verheimlichung genau das Gegenteil erreicht.

    Ich selber habe Zeit meines Lebens sehr gut mit Ausländern zusammengearbeitet, egal welcher Religion, Hautfarbe, Herkunft etc….Insofern befällt mich kein rechtes Virus. Andererseits mache ich mir enorme Sorgen um unser Land. Deshalb habe ich diese Studie hier besprochen und zur Diskussion gestellt.

    Antworten
    • Richard Ott sagte:

      „Die Interpretation des Bildes 188, wonach für Migranten 120% an öffentlichen Transfers gezahlt werden und damit mehr als für Einheimische, erscheint – berücksichtigt man zudem die Fussnote, nach der Pensionszahlungen einbezogen wurden, völlig absurd.“

      Wieso soll das völlig absurd sein? Hunderttausende seit 2015 zugewanderte sogenannte „Flüchtlinge“ erhalten aus dem Staatshaushalt und aus der Arbeitslosenversicherung finanzierte Deutschkurse und „Integrationskurse“ – also Weiterbildungen die für Nichtmigranten weder angeboten werden noch nötig sind. Wenn wir die Kosten dieser Kurse als Transferleistung mit einberechnen, dann erscheint mir die 120%-Zahl völlig realistisch.

      Lassen Sie sich nicht einschüchtern, Herr Stelter.

      Antworten
    • Wolfgang Selig sagte:

      @Herrn Dr. Stelter: Danke, dass Sie eine solche (ja offenbar nicht ungebildete) Stimme zitieren – und auch Ihre hervorragende Antwort darauf. Lassen Sie sich nicht davon abhalten, die genannten Studien zu besprechen, auch wenn Sie unbequem sind oder ideologisch dem einen oder anderen nicht passen. Ich hoffe, für die meisten Foristen hier zu sprechen, wenn ich behaupte, dass kaum einer Ihrer Leser hier Sie für rechtspopulistisch hält.

      Mein Wunsch ist: Machen Sie einfach weiter wie bisher. Die wissenschaftliche Freiheit genauso wie die Meinungsfreiheit muss ständig neu erstritten werden; egal von welcher Seite die Denkverbote kommen, ob von links, von rechts, von religiösen Fanatikern oder einfach nur von Realitätsverweigerern. Und Sie tragen im Bereich der Volkswirtschaftslehre eindeutig zur Freiheit von Meinung und Forschung bei. Viel Glück, Erfolg und weiterhin viel Mut!

      Antworten
    • Hansjörg Pfister sagte:

      Ich könnte mich jetzt auch philosophisch ausdrücken, nur das will dann kaum jemand so recht verstehen, deshalb hier die blanke Prosa: Dieses pseudointellektuelle Geschwätz von „rechtspopulistisch“ usw. geht mir ganz gehörig auf die Nerven. Es gibt alle möglichen Spielarten von „Populismus“, jeder der politisch bei den Massen Gehör finden will bzw. diese beeinflussen will, ist populistisch, anders geht es leider nicht. Ganz vorne dabei die Massenmedien, unsere Regierung usw. kurz „das Establisment“. Alles andere ist pure Heuchelei. Nur wenn es der scheinbar guten Sache dienlich ist, nennt man es dann „Haltung“ o.ä. Euer Problem ist – und jetzt muss doch wieder philosophisch werden, dass ihr die Moral – eure unreflektierte Gesinnungsmoral – zum absoluten Prinzip erhebt (statt der Vernunft). Damit verratet ihr die Werte der Aufkärung. Das führt notwendigerweise immer ins Desaster.
      Und Herr Dr. Stelter, es gibt hier in diesem Blog wirklich nichts zu rechtfertigen!

      Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      Zuerst einmal ist festzuhalten, dass Dr. Stelter der Kritik nicht ausweicht, sondern sie veröffentlicht und sich ihr stellt.

      Soweit meine Erfahrung reicht, ist das unter Rechtspopulisten nicht üblich.

      Zum zweiten ist den Vorwurf betreffend zu bewerten, was Dr. Stelter zu der hier in der Kritik herausgestellten Abbildung 188 sagt:

      >Bei dem nächsten Bild war ich dreifach geschockt: 1. Wir sind das einzige Land, in dem die Migranten mehr bekommen als die Einheimischen. 2. Wir sind das einzige Land, wo die Bürger die Zahlungen unterschätzen und 3. wir zahlen signifikant mehr als alle anderen, kein Wunder, dass alle zu uns wollen!>

      Alle drei Aussagen sind KORREKT mit Bezug auf das Bild.

      Die Schlussfolgerung „kein Wunder, dass alle zu uns wollen!“ ist aufgrund der Bildaussage gerechtfertigt.

      Ich kann nicht erkennen, was daran rechtspopulistisch sein soll.

      Streiten kann man darüber, ob man angesichts des Bildes „dreifach geschockt“ sein muss.

      Das muss man nicht, aber wenn man es ist, zeigt man damit keine rechtspopulistische Gesinnung.

      Die Kritik, die ein „rechtspopulistisches Fahrwasser“ nachzuweisen sucht:

      >Die Interpretation des Bildes 188, wonach für Migranten 120% an öffentlichen Transfers gezahlt werden und damit mehr als für Einheimische, erscheint – berücksichtigt man zudem die Fussnote, nach der Pensionszahlungen einbezogen wurden, völlig absurd.>

      Dr, Stelter interpretiert das Bild 188 nicht.

      Er sagt explizit das, was es darstellt.

      Dass hier eine Absurdität vorliege, die vermeintliche Interpretation des Bildes betreffend, ist an den Haaren herbeigezogen.

      Fragen kann man allerdings:

      Ist das Bild, d. h. das, was es darstellt, FALSCH mit Blick auf die tatsächlichen Verhältnisse?

      Es kann, muss aber nicht falsch sein.

      Vermutlich kann das weder Dr. Stelter noch der Kritiker feststellen.

      Abwegig ist die Bildaussage jedenfalls nicht, wenn man einbezieht, auf was @ Richard Ott verweist.

      Und:

      Die Autoren haben mit der Bildaussage eine Reputation zu verlieren. Das gilt insbesondere für Ian Golding, Professor in Oxford. Das beweist nicht Richtigkeit, markiert aber die Latte, an der sich zur Kritik Berufene messen lassen müssen.

      Fazit:

      Dieser Blog würgt Kritik nicht ab, sondern stellt sie zur Diskussion.

      Das lässt sich belegen.

      Andere und ich haben jedenfalls OHNE irgendeine Einschränkung hier sagen können:

      „Das ist falsch, Dr. Stelter.“

      Man kann natürlich wünschen, dass hier das Vorbildliche und Positive an Deutschland präsentiert werden solle.

      Abgesehen davon, dass andere Medien das tun:

      Man kann nicht die Augen davor verschließen, dass sich das Land – mit Daten belegbar – fundamental in eine verhängnisvolle Richtung entwickelt.

      Wer sich darum sorgt, hat jegliches Recht, darauf hinzuweisen.

      Antworten
      • Johannes sagte:

        @ DT und @ all: „Ich kann nicht erkennen, was daran rechtspopulistisch sein soll.“

        Die mit Fakten und datenbeschreibbare Wahrheit, respektive diejenigen, die diese Fakten und Daten offen diskutieren (wollen), werden inzwischen systematisch als rechtspopulistisch herabgesetzt, da sie nicht dem Narrativ der Wahrheit derer entsprechen, die bislang die Deutungshoheit für die Wahrheit beanspruchten.

        Diese Herabsetzung erfolgt meist nicht aus dem Affekt sondern mit der Absicht (wie es im Falle des oben zititerten Lesers ist, weiß ich nicht), die Diskussion haltungs- und moralgetrieben für sich zu entscheiden und zu beenden (ich nenne es inzwischen das „Haltungs-Basta“).

        Nur am Rande: In dem Landkreis, in dem ich Kreistagsmitglied bin, hat unsere Fraktion die Verwaltung gebeten, die monatlichen Vollkosten für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (UMF) zu nennen (Jahr 2016 und 2017). Diese belaufen sich auf 8300,- Euro monatlich (=99.600,- jährlich), wie gesagt; es sind die Vollkosten.

        Die in der Presse bislang berichteten Kosten in Höhe von 50.000 – 60.000,- Euro unterschätzen hinsichtlich einer Betrachtung der Vollkosten die tatsächliche Höhe. Umso bedeutender sind valide Altersfeststellungen angesichts der Anzahl der UMF, die hier zu finden ist.

        https://de.statista.com/statistik/daten/studie/581550/umfrage/unbegleitete-minderjaehrige-asylbewerber-in-deutschland/

    • SB sagte:

      @Dr. Stelter:

      Da kommt wieder einer der linksgrünen Migrationsverblendeten daher und will mit dem eisernen Rechtspopulismus-Besen die Fakten und damit die nicht genehme Wahrheit unter den Teppich kehren. Das bekannte und aus Sicht des Schreibers bewährte Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf (= Realitätsverweigerung und – verleugnung). Diese Weltsicht muss man nicht teilen. Das sachliche Benennen und Einordnen von Fakten ist kein Rechtspopulismus!

      Antworten
    • Ondoron sagte:

      Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

      Sie haben auch mich zensiert, indem Sie meinen Kommentar löschten. Sie haben Angst, und passen sich schon den Umständen an. Das ist einerseits verständlich, denn der Druck, der auf Sie ausgeübt wird, scheint immens zu sein. Das tut mir aufrichtig leid.

      Wenn Sie aber Angst um dieses Land haben – die ich absolut teile – dann sollten Sie Diskussion nicht einfach abschneiden. Denn das große Problem sin die Narrative, die Diskussionsgrundlage sind. Da sollten Sie ansetzen.

      Das Dichotom Rechts/Links ist ungeeignet. Es gibt nur FREI vs. UNFREI. Und Deutschland wird wieder unfrei. Lesen Sie mal Rahim Taghizadegans Monographie Linke&Rechte; darin führt er den Beweis, dass die NationalSOZIALISTEN eben eine linke Partei waren. Das offizielle Narrativ bestimmt aber, die nationalen Sozialisten seien Rechte gewesen. Wer hier Narrative nicht in Frage stellt, ist gedanklich gehemmt und begibt sich freiwillig in ein intellektuelles Gefängnis. Das sind Lebenslügen, die nicht helfen, die Dinge vorurteilsfrei zu sehen. Und ja, als Libertärer muss man – wie es der große Gerard Radnitzky forderte – „revisionistisch“ denken insofern, als man nicht alles als Wahrheit ungeprüft hinnimmt, was für die Bürger im Mainstream vorgedacht wird. Denn danach gibt es auch nur die keynesianischen Wunder. Da kennen Sie sich aus, da sind Sie zu recht argwöhnlich.

      Aber lassen Sie doch den anderen Diskutanten hier die Freiheit, weiter über den Tellerrand zu schauen. Und dazu ist es erforderlich, sich von Begriffen freizumachen. Wer hier nur die Keule des verdammten „Rechtspopulismus“ fürchtet, der hat schon verloren. Das ist vorauseilender Gehorsam, das ist schon die Anpassung an ein neues System, vor dem ich große Angst habe. Es ist die Ahnung, dass Deutschland wieder einmal totalitär wird. Und ich bin nicht der Einzige mit diesem Bauchgefühl.

      Lieber Herr Dr. Stelter, bleiben Sie mutig! Und seien Sie vergewissert, dass die besonders kritischen Foristen hier nicht die Allerdümmsten sind, die Parolen hinterherlaufen. Vielen Dank.

      Antworten
      • Johannes sagte:

        @ HP: Bin selbst Mitglied der ersten Stunde. Mancher Glücksritter und „verkrachte Existenz“ hat sich in der ersten Zeit eingefunden und es zwischenzeitlich auch zu Mandaten (Kommunal, Land und Bund) geschafft. In den übrigen Parteien scheitern diese Menschen in der Regel bereits an den Ortsverbänden, die diese „herausfiltern“. Aber spätestens auf der Ebene der Kreisverbände werden dort die Ambitionen beendet.

        Es braucht gar keine „Agents Provocateurs“, von wem auch immer. Bedingt durch die Umstände habe es einige wenige geschafft, Mandate zu erreichen, obwohl sie – rein menschlich betrachtet – schlicht nicht für die Politik geeignet sind (ist ein hartes „Urteil“, stehe ich aber zu). Charakteristisch ist nach meiner Beobachtung, dass sie meist zu unbeherrschten und abwertendem Äußerungen neigen und es für „Mut“ halten, ihre Meinung hinaus zu posaunen (und meist auch die für „Verräter“ halten, die besonnener sind). Bei den AfD Mandatsträger wird jede Äußerung auf die Goldwaage gelegt und seziert. Bei den anderen Parteien gibt es auch „Ausreißer“, die aber schnell aus der Aufmerksamkeit verschwinden (man denke an Pofalla und wie er sich gegenüber Bosbach äußerte)

        Tröstlich ist, dass inzwischen die internen Auswahlprozesse qualitätsgesicherter geworden sind. Was aber sicher auch nicht 100% vor künftigen Querschlägern schützen wird.

  15. _Flin_ sagte:

    Danke für diese Analyse und Zusammenfassung.

    Sie zeigt meiner Meinung nach Einiges:
    1. Migration hilft, die Zukunft zu gestalten, wenn man die Migration gestaltet.
    2. Deutschland ist ein attraktives Land für Migranten.
    3. Migration ist vor allem Arbeitsmigration. D.H. vor allem aus dem EU Ausland, nicht von Asylanten
    4. Wenn wir positive Migration gestalten wollen, brauchen wir ein Einwanderungsgesetz um auch Anreize für die Migranten zu schaffen, die wir tatsächlich haben wollen. Hochqualifiziert, fleissig, die eher Arbeitsplätze schaffen als Sozialleistungen zu konsumieren.

    Antworten
  16. parker sagte:

    ich hoffe sie sind irgendwann kognitiv in der lage, zu erkennen, dass es absolut ausgrenzend und kapital-faschistoid ist, zu wollen, das nur gebildete und gut verdienende (also „gute“) Ausländer in dieses land gelassen werden.

    ihre argumentation folgt einer rein rassistisch-kapital-faschistischen logik die jegliche positive aspekte der menschlichkeit außer acht lassen und ausländer in „gute“ und „schlechte“ einteilen.

    deutschland, als hauptprofiteur der EU-politik und einer der mit abstand wirtschaftlich stärksten länder dieser region, wenn nicht auf der ganzen welt, MUSS seine grenzen offen halten, für menschen, die aus kriegsgebieten oder vor verfolgung flüchten, da die eu gemeinsam mit amerika und ein paar anderen staaten und institutionen eigenhändig für krieg und zerstörung der infrastruktur dieser länder sind, aus denen diese asyl suchende flüchten.

    deutschland profitiert mit ein paar wenigen anderen ländern STARK finanziell von der ausbeutung dieser vielen, wirtschaftlich und infrastruktuell schwachen ländern und regimen. anstatt das der westen hilft, profitiert er rein wirtschaftlich aus vom leid dieser „ausländer“.

    und sie stellen ein paar zahlen auf und versuchen die wirtschaftlichkeit irgendwie zu verwässern.

    wenn sie sehen würden, wieviele pflegehelfer, postboten, mobilfunkverkäufer und verkäufer in anderen einzelhandelsgeschäften arbeiten, würden sie verstehen, wie sehr deutschland von der ausbeutung dieser menschen selbst INNERHALB dieses landes betroffen sind, auch wenn sie nicht so sehr ausgebeutet und erniedrigt werden, wie in ihren heimatländern. weil es für diese jobs nicht genug deutsche gibt, die für solch ein drecksgehalt überhaupt ihre wohnung verlassen.

    ihre argumentation ist, wie gesagt, sinnlos und entbehrt jeglicher menschlichkeit. und ich bin glücklich, das menschen wie sie in diesem land gesellschaftlich verachtet und ausgelacht werden. außer von den nazis. bei nazis werden sie immer freunde finden:)

    Antworten
    • Hansjörg Pfister sagte:

      Sag ich doch: Wer nicht links ist, ist rechts und wer rechts ist, ist ein Nazi.
      Nazis müssen gesellschaftlich verachtet und am besten noch wirtschaftlich ruiniert werden.
      Lieber „parker“, wenn unsereins tatsächlich ein „Nazi“ wäre, dann könnten sie hier ihre kruden Thesen nicht veröffentlichen und hätten ihren vermutlich mit staatlichen Mitteln finanzierten Job oder ihre anderweitigen Transferleistungen nicht. Im übrigen glaube ich, dass Sie zu Adolfs Zeiten einen prächtigen tatsächlichen Nazi abgegeben hätten.

      Antworten
    • Dietmar Tischer sagte:

      @ parker

      Sie sagen:

      >deutschland … MUSS seine grenzen offen halten, für menschen, die aus kriegsgebieten oder vor verfolgung flüchten …>

      Auch wenn es schwer fällt, mit Ihnen in einen Dialog einzutreten, frage ich Sie:

      MÜSSEN wir das auch dann, wenn dadurch unser Land DESTABILISIERT wird?

      Das ist eine GRUNDSATZFRAGE, also diskutieren Sie nicht darüber, ob wir heute nicht doch noch ein paar Verfolgte mehr aufnehmen könnten oder nicht.

      Überlegen Sie vielmehr, ob ihre BEGRÜNDUNG für obiges Postulat nicht falsch ist, nämlich die Feststellung:

      > … da die eu gemeinsam mit amerika und ein paar anderen staaten und institutionen eigenhändig für krieg und zerstörung der infrastruktur dieser länder sind, aus denen diese asyl suchende flüchten.>

      Ich sehe uns und die EU betreffend nicht, dass wir EIGENHÄNDIG für Krieg und Zerstörung sind.

      Wir sind – eigenhändig, von mir aus – dafür, dass Staaten Waffen von uns erhalten, um sich gegebenenfalls damit verteidigen zu können, aber auch – in DEREN eigenhändiger Verantwortung – andere damit angreifen können.

      Man kann ja wollen, dass diese Eigenhändigkeit unsererseits der Eigenhändigkeit der Empfängerländer wegen unterlassen wird.

      Man muss dann aber auch die Konsequenzen anerkennen.

      Und die sind NICHT, dass es dann weniger Kriege gibt und weniger Flüchtlinge zu uns wollen. Denn die Waffen werden dann eben von anderen geliefert und zwar hemmungsloser als von uns.

      Also:

      Eiern Sie nicht um meine Frage herum, sondern beantworten Sie sie.

      Antworten
    • Gregor_H sagte:

      Gestern noch wurde hier von Forumteilnehmern, auch von mir, berichtet, wie gering ausgeprägt der politische Verstand wichtiger Bevölkerungsgruppen ist.

      Leider sind diese Gruppen in der Mehrheit.

      Heute meldet sich einer aus diesen Gruppen: Leute wie @parker sind diejenigen, die dieses Land zugrunde richten werden.

      Es ist Hopfen und Malz verloren.

      Antworten
    • Michael Stöcker sagte:

      @ parker

      Dafür, dass Sie hier in diesem Forum neu sind, ist Ihr Auftritt – um es höflich zu formulieren – mehr als eine Zumutung; und zwar für ALLE; SIE eingeschlossen:

      „kapital-faschistoid“

      „rassistisch-kapital-faschistischen logik“

      „deutschland, als hauptprofiteur der EU-politik“

      „MUSS seine grenzen offen halten“

      Selten so viel unreflektierten Stuss in so wenigen Sätzen gelesen. Da nach Ihrer Logik Deutschland seine Grenzen offen halten MUSS (Sie können ja sogar Großschreibung), freut sich vermutlich auch insbesondere die abgehängte Mittel- und Unterschicht über diese zusätzliche Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

      Ich glaube, Sie haben noch nicht einmal im Ansatz verstanden, was ein Amtseid bedeutet. Hier können Sie sich schlau machen: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_56.html

      Ach so, damit keine Missverständnisse aufkommen. Von manchen Foristen werde ich auch schon mal gerne als Trotzkist, Sozialist, Kommunist, Interventionist, Planwirtschaftler, etc. klassifiziert. Nach Ihrer Logik bin jetzt auch noch „kapital-faschistoid“.

      Kleiner Tipp: Parken Sie erst mal ein und sortieren Ihre Gedanken, lesen sich in den kommenden Wochen ein und bemühen sich um eine halbwegs zivilisierte Form der Kommunikation. Die Alternative: Suchen Sie sich einfach einen andere Parkplatz um Ihre Ergüsse zu entsorgen.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
    • SB sagte:

      @parker: Sie können einem leid tun, ob Ihrer (Aus-) Bildung und Sozialisation. Wahrscheinlich können Sie selbst nichts dafür. Die Ursachen für Ihre linke Gehirnwäsche sind in erster Linie bei Ihren Eltern, in zweiter Linie in der Schule zu suchen. Sie müssen sich aber vorhalten lassen, dass Sie nun alt genug sind, um die Ihnen vermittelten Positionen anhand eigenständiger Recherche auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Eigenständiges, kritisches Denken ist allerdings schon immer eine ganz besondere Gabe gewesen, die der Masse der Menschen und offensichtlich auch Ihnen fehlt.

      Antworten
  17. Ondoron sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    lesen Sie bitte einmal diesen Artikel auf achgut.com – die alternative Seite von Henryk M. Broder:

    https://www.achgut.com/artikel/gestern_noch_staatsbuerger_heute_schon_dissident

    Es lohnt, darüber nachzudenken. Und aufrecht zu bleiben! Hier im Forum gibt es schon Dissidenten; deren Angst teilen Sie immerhin. Und wer weiß, wann die Umerziehungslager kommen; wann Sie so unter Druck gesetzt werden, Ihren Blog einzustellen. Wachsamkeit und Argwohn ist freiheitlich Denkenden ein Bedürfnis!

    Vielen Dank!

    Antworten
  18. Dietmar Tischer sagte:

    @ Ondoron

    Ich habe Ihren gelöschten Beitrag nicht gelesen und kann daher nicht beurteilen, warum er gelöscht wurde.

    Was Sie im Anschluss daran sagen, wurde nicht zensiert.

    Warum sollte es – Sie teilen Ihre Sicht der Dinge mit.

    Ob man das genauso sieht oder nicht, ist m. A. n. nicht entscheidend für die Beurteilung, ob zu zensieren sei oder nicht.

    Entscheidend ist, ob BEWUSST Sachverhalte und Vergleiche präsentiert werden, die nachprüfbar FALSCH sind oder – zumindest
    – auch vom dem, der sie präsentiert, als den Sachverhalten möglicherweise nicht entsprechend infrage gestellt werden könnten.

    Da muss man dann genau hinschauen, auch unterschwellige sprachliche Verpackung aufdröseln und dann urteilen.

    Geht der Bloginhaber so vor, hat sich JEDER hier am Blog zu prüfen, ob seine Beiträge zur Zensur herausfordern oder nicht.

    Das ist meine nicht maßgebende Einstellung zum Verfahren, was und was nicht aussortiert werden sollte. Dr. Stelter mag das anders sehen und kann es auch anders sehen. Es ist schließlich sein Blog.

    Was den Kritiker anlangt, der diese Debatte ausgelöst hat:

    Er hat in seiner Kritik Behauptungen aufgestellt, die den Kritisierten nicht treffen bzw. spekulativ sind.

    Das muss man nicht zensieren, sollte es auch nicht.

    Das braucht man lediglich als nicht tragfähig zu markieren, um es zurückweisen zu können.

    Antworten
  19. Axel sagte:

    Dieser Blog ist ein wertvoller Beitrag dazu, die Sachen beim Namen zu nennen, und, ideologisch befreit, anhand von Fakten neutral zu beurteilen. Hier wird hinter die Kulissen der moralischen Erpressung durch die Politik, Medien, Kirchen, etc. geschaut und sich auf die Inhalte fokussiert.
    .
    Hier noch ein Wort zum Kamfbegriff Populismus:
    Es wird immer von Rechtspopulismus geschrieben. Der Appell der Politik an die einfachen Instinkte der Menschen und einer Vereinfachung der Probleme, bzw., dessen Lösungen.
    Was aber ist mit dem Meinungspopulismus der Regierung? Z.B. mit dem Diktat „Wir sind eine offene und tolerante Gesellschaft“. Beides sind Begriffe, die ebenfalls an basale positive Empfindungen appellieren und somit genauso populistisch, eben nur etwas subtiler. Nirgendwo aber werden die hehren Begriffe mit Substanz gefüllt, die als Diskussionsgrundlage dienen könnten. Und zwar aus gutem Grund:
    Was heißt denn überhaupt Toleranz? Kein Mensch ist doch unendlich Tolerant. Bei jedem ist irgendwo Schluß. Soll derjenige schon von der Gesellschaft der „guten Bundesbürger“ ausgeschloßen werden, der gegen Kopftücher ist, weil er darin ein selbstbewußt zur Schau gestelltes Symbol sieht, daß die tradierten mittelalerlichen Werte eines konserativen Islam unserer freiheitlichen, liberalen Gesellschaft vorzieht? Ist jemand Intolerant, nur weil er sich für Werte einsetzt, mit denen er aufgewachsen ist und die er für beschützenswert hält? Oder ist der Begriff Toleranz nur ein Freifahrtschein dafür, sich nicht mit unbequemen Fragen beschäftigen zu müßen?
    Der Verballogik der Meinungsdiktaturen nach, müßten die Schüler aus den Banlieus ja die besten Demokraten sein, da sie sich der „Je suis Charlie“ Bewegung verweigert haben und sogar den Dschihad tolerieren, da der Prophet niemals Beleidigt werden darf. Wer besitzt da Hoheitsrecht zu bestimmen, was die Grenzen der Toleranz sind?
    Was soll also das Toleranzgeschwafel? Und warum werden Cannabiskonsumenten eigentlich in einer „toleranten“ Gesellschaft nicht toleriert, sondern kriminalisiert? Das Gleiche gilt auch für die AfD, usw, usf…

    Und was steckt eigentlich hinter dem Begriff der „offenen Gesellschaft“? Soll das heißen, daß jeder Depp ins Land kommen kann, Grenzen der Vergangenheit angehören, Kulturen und Lebensweisen x-beliebig werden?
    Warum bauen denn wohl alle Menschen, auch die „großen Denker und Geister“ unseres Landes Zäune um ihre Häuser und Gärten? Eben genau, weil sie nicht wollen, daß jeder Dahergelaufene in sein „Reich“ eintritt. Auch sind die Türen wohl aller Regel nach verschloßen, da man genau kontrollieren möchte, wer in seine Wohnung kommt. Genau also die Geisteshaltung, die man den kleingeistigen und rückwärtsgewandten „Rechtspopulisten“ vorwirft, wird mit aller Selbstverständlichkeit von den Fackelträgern der Demokratie und des Pluralismus im privaten selbst praktiziert. Und das natürlich aus gutem Grund. Genau die Argumente, die man im Privaten für sich beansprucht, laßen sich nämlich auch auf das ganze Land übertragen..

    Ähnlich verhält es sich mit all den Anderen Begriffen, wie Humanität, europäische Werte, christliche Nächstenliebe, etc…Die Regierung, etc. benutzt in Taschenspielermanier positiv assozierte Begriffe, ohne sie überhaupt mit Inhalt zu füllen und zu diskutieren, ob das, was gerade in diesem Land passiert, überhaupt mit diesen Begriffen in Einklang zu bringen ist. Aus den genannten Gründen ist für mich der Kurs der aktuellen Regierung ebenfalls populistisch, da er emotional manipuliert und erpresst und somit keinen Deut besser ist als der der Rechtspopulisten!

    Jedes Forum, wie dieses hier, welches hinter das Kasperltheater der offiziellen Politik schaut, sollte daher unterstützt und von ideologischen Interessen freigehalten werden.

    Ein letzter Aspekt noch, von dem mich immer wundert, daß er kaum Beachtung findet: Die Pflege.
    Wie Alle wißen, gibt es einen Pflegenotstand und mancherorts kann die Bevölkerung nur unter großen Opfern der Pflegekräfte versorgt werden. Macht es in diesem Umfeld Sinn, Millionen zusätzliche potenteielle „Patienten“ ins Land zu holen, ohne daß die Anzahl der Pflegekräfte in gleichem Maße mitwächst? In meiner Umgebung (NRW) haben z.b. mehrere Kreissääle dichtgemacht, da sie mit den zunehmenden Geburtenzahlen nicht mehr hinterherkamen und die Hebammen vor Überforderung das Handtuch warfen. Auch ist der Beruf ein völlig anderer, wenn die Mütter kein Deutsch mehr können.
    In vielen Kliniken werden mittlerweile Selbstverteidigungskurse angeboten, damit das Personal lernt, wie man mit aggressiven Menschen umgeht. Macht Familienzusammenführung in diesem Kontext Sinn, wenn dadurch die Sicherheit in den Krankenhäusern mancherorts immer mehr abnimmt?

    Antworten
  20. Bakwahn sagte:

    Ich schließe mich der Melancholie der meisten Foristen hier an.

    Ich war am vergangenen Mittwoch 5. September 2018 ca. 6 Stunden am Gänsemarkt in Hamburg.
    War Zaungast bei der Anti-Merkel Demonstration „Merkel muß weg“.
    Ein Häuflein von ca. 170 Aufrechter, Verzweifelter, Melancholiker aber auch Mutiger, Couragierter mit Widerstandswillen wagten es, gegen diese selbstzerstörerische Zuwanderungspolitik zu protestieren. In den Zugangsstraßen zum Gänsemarkt sollen ca. 10.000 Gegendemonstranten aufmarschiert sein. Auch diese Zahlen zeigen die aktuellen politischen Kräfteverhältnisse in dieser Frage.; zumindest sind sie ein Indiz.

    Anschließend sprach ich mit Teilnehmern der Demo, aber auch mit Gegendemonstranten; etliche von der Antifa. Aber dann lockte die Cocktailbar Meyer-Lansky, die sich direkt am Ort des Geschehens befindet, nämlich – welch eine Ironie! – im Backsteingebäude der Hamburger Finanzbehörde, erbaut von Stararchitekt Fritz Schumacher.
    Auch in dieser Bar/Kneipe – angenehme Happy-Hour-Preise zwischen 16 bis 20 Uhr – sprach, diskutierte, erörterte ich mit „ganz normalen durchschnittlichen Hamburgern“, alles Gäste, über das Thema Zuwanderung.

    Ich war mit Gestalten des Geistes konfrontiert, die mich in Melancholie und Verzagtheit stürzten.
    Ein Großteil der deutschen Bevölkerung scheint mit dem eigenen Niedergang und der eigenen Auslöschung einverstanden zu sein. Man akzeptiert offensichtlich den Wandel hin zu einer multiethnischen, multikulturellen, multireligiösen, ja multitribalen Gesellschaft. Der Wille zur Selbstabschaffung, ja Selbstzerstörung ist offensichtlich. Man nimmt das fast teilnahmslos, achselzuckend hin. Auf meine Hinweise der Folgekosten, der gewaltigen ethnischen, kulturellen, religiösen Veränderungen und Umprägungen fast nur gleichgültige, ratlose Gesichtsminen.
    Auch meine folgenden Hinweise beeindruckten zwar, aber überzeugten nicht wirklich.
    Wir importieren genau die Probleme der Länder, weswegen die illegalen Migranten zu uns kommen: Armut, Rückständigkeit, politische Korruption und Verkommenheit, ethnische, religiöse, kulturelle Kämpfe bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die zu gigantischen Reibungsverlusten und zum allmählichen und dann rasanten Abstieg dieses Landes führen; getreu Scholl-Latour: „Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“
    ‚Es geht uns doch gut, alles läuft bestens, wir spüren keine negativen Veränderungen.‘

    Ein Gutes hatten die Gespräche für mich: es gab mehrere Einladungen zu Getränken, die ich ungeniert annahm. Und die Chef-Büfettiere oder Buffeteuse forderte mich mit freundlichem Gesicht vor versammelten Publikum auf, doch bitte unbedingt wiederzukommen.

    Mein Tip: Beim nächsten Hamburg-Besuch unbedingt hingehen:
    https://www.meyer-lanskys.de/

    live aus der Düsseldorfer UB
    Felix Haller – Bakwahn – seit 2013 alternativ

    Antworten
  21. Bakwahn sagte:

    Der Souverän votiert weiterhin für die Altparteien LinkeGrüneSPDCDUCSU (bei den kommenden Landtagswahlen werden wir es sehen), und diese fühlen sich in ihrem Tun bestätigt und bekräftigt. Existierende ALTERNATIVEn werden vom Wähler großzügig übersehen.
    Wenn eine deutliche Mehrheit der Wähler wieder die Altparteien bestärkt, dann möchte die Mehrheit der Deutschen offensichtlich diese Umvolkung durch eine weitere millionenfache muslimische und schwarzafrikanische Zuwanderung.

    Ich gebe den Kartellparteien („bei Flüchtlingen darf es keine Obergrenze geben“) den Rat, eine Steinmetzfirma zu beauftragen, die Widmung über dem Reichstag
    „DEM DEUTSCHEN VOLKE“
    durch den Schriftzug
    „DER BEVÖLKERUNG IN DEUTSCHLAND“
    Zu ersetzen. Damit wäre sicherlich auch Forist Parker einverstanden. Mission Impossible erfolgreich erfüllt.

    Ich wünsche der deutschen Politik, den Medien und diesem Teil der deutschen Bevölkerung, der dieses Vorhaben der Umvolkung stützt, bei diesem Projekt wirklich alles Gute und verbinde meine Wünsche mit dem biblischen Segensspruch:
    „Der Herr segne euch und behüte euch.
    Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch und sei euch gnädig.
    Der Herr erhebe sein Angesicht über euch und gebe euch Frieden!“

    4. Buch Mose, Kapitel 6, Verse 24-26.
    live aus der Düsseldorfer UB
    Felix Haller – Bakwahn – seit 2013 alternativ

    Antworten
  22. RaS sagte:

    Nachdem der „Global Compact on Migration“ im Dezember 2018 unter Dach und Fach gebracht sein wird, wird uns das, was wir derzeit als „Flüchtlingskrise“ erleben, wie ein laues Lüftchen vorkommen.
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/996-migrationsabkommen?&format=pdf
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/997-migrationsabkommen-2?&format=pdf
    https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180711_final_draft_0.pdf

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.