Droht das Ende der US-Dollar-­Dominanz?

Thema diese Woche im Podcast ist die Notwendigkeit für einen Reset des Finanzsystems. Eine Aussage meines Gesprächspartners Chris Watling: Der Bruch ist schon lange überfällig, die Geldordnung haben wir schon 50 Jahre, normalerweise ist nach 30 Jahren Schluss.

Dazu gehört auch die Frage nach der Zukunft des Dollars. Diese wird intensiv diskutiert. So auch in der FINANCIAL TIMES (FT):

  • “Billionaire US fund manager Stanley Druckenmiller delivered an apocalyptic warning earlier this month that the dollar could cease to be the predominant global reserve currency within 15 years. I can’t find any period in history where monetary and fiscal policy were this out of step with the economic circumstances,’ the chief executive of Duquesne Family Office declared.” – bto: Das ist nicht irgendwer, er ist eine Investmentlegende, der lange mit Soros erfolgreich gearbeitet hat – und mit ihm die Bank of England in die Knie gezwungen hat.
  • “The dollar has survived at least four decades-worth of predictions of its demise. Yet (…) Druckenmiller’s warning comes against the background of a longstanding retreat from the dollar as the world has moved gradually towards a multiple reserve currency system. (…) The IMF’s latest survey of official foreign exchange reserves shows that the share of US dollar reserves held by central banks fell to 59 per cent during the fourth quarter of 2020 — its lowest level in 25 years. This compares with a share of 71 per cent when the euro was launched in 1999.” – bto: Das ist aus europäischer Sicht kein Grund zum Jubeln. Der Anteil des Euros ist signifikant kleiner!
  • “(…) the US accounted for the majority of the industrial production of the non-Soviet world after the second world war. It thus made sense that the dollar was the principal unit in which exporters and importers invoiced and settled their trade, in which international loans were extended and in which central banks held their reserves. Today, with the US accounting for less than a quarter of global gross domestic product it makes less sense (…).” – bto: Das leuchtet durchaus ein.
  • “(…) the then French finance minister Giscard d’Estaing (accused) in the 1960s, of the ‘exorbitant privilege’ whereby the US government can borrow more cheaply because of the greater demand for its IOUs arising from the reserve currency role. Another aspect of the exorbitant privilege is that the Federal Reserve, with a mandate geared to purely domestic conditions, sets a monetary policy for the whole world which for many countries is less than optimal.” – bto: Und genau dies dürfte gerade in den USA erneut passieren.
  • “When it comes to reserve currency status there are huge advantages deriving from incumbency, partly from inertia but also from network effects. (…)  the leadership of the global economy does not change hands often. Most previous regimes changes, he says, whether in 15th century Venice, Amsterdam in the late 1700s or the UK in the 1940s, happened because of political turmoil usually involving devastating military conflicts.” – bto: was etwas anderes ist, als dass was ich mit Watling im Podcast bespreche. Allerdings wird es nötig sein, die Geldordnung zu reformieren, wenn die USA den Dollar als dominierende Währung halten wollen.
  • “(…) the biggest single peacetime threat to reserve currency status is economic and financial mismanagement. And with the Federal Reserve having abandoned its longstanding commitment to tightening policy in anticipation of inflation and President Joe Biden “going big” with fiscal policy, the fear that inflation could undermine the currency is mounting (….).” – bto: Andererseits ist die Sehnsucht nach Inflation in der Hoffnung ausgeprägt, so die Schulden zu entwerten.
  • “(…) the anti-inflationary credibility won at such high cost by the Fed over the past 40 years may now be in question, causing foreign investors to worry that the US will inflate away the value of their Treasury holdings.” – bto: Es sieht zumindest danach aus, mein nicht wenige.
  • “One of the most fundamental requirements of a reserve currency is that it is backed by a state that can provide safe assets to global investors. The US has done that for more than 100 years, with the US Treasury market offering the safest haven in the world in times of crisis and the most liquid securities — that is, the easiest to trade. Yet if the state pursues irresponsible policies those assets become less safe. The greatest potential threat to safety, as Summers implies, is inflation, which shrinks the real capital value of fixed interest investments.” – bto: Und wir wissen ja, dass es sehr eindeutige Interessen gibt, mit MMT in eine neue Ordnung einzutreten.
  • “The pandemic-induced turbulence in the Treasury market in March 2020 has raised important questions about the market’s liquidity. (…) from March 9 there was a disorderly flight from Treasury paper into cash. Analysis by the Basel-based Bank for International Settlements has shown that the dash for cash resulted substantially from forced selling by hedge funds that had borrowed heavily to profit from small differences in yield between cash Treasuries and the corresponding Treasury futures.” – bto: Es gab schon vor Corona im Herbst 2019 Spannungen am Repo-Markt in den USA. Dies deutet auf die grundlegende “Krankheit” des Systems hin, finde ich.
  • “In effect a feedback loop developed in which the inability of dealers to absorb sales led to further price declines, prompting more sales and leading to further price declines. Dealers responded by widening the bid-ask spreads they offered their clients on average by a factor of 13 in the first weeks of March. That should not have happened in what is usually termed the world’s deepest, most liquid government bond market.” – bto: Genau das ist ein Zeichen für die Instabilität des gesamten Finanzsystems.
  • “This erosion of safety was a reflection of structural changes in the Treasury market. (…) while growing federal deficits since the financial crisis of 2008 have caused the stock of marketable Treasuries to grow significantly, the balance sheets of the large banks that own the big primary dealers have not kept pace, partly because of tougher capital requirements introduced after the financial crisis. The gap has been filled by shadow banks such as hedge funds whose ability and readiness to provide liquidity in a crisis is limited.” – bto: Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie falsche Regulierung krisenverstärkend wirkt statt dämpfend.
  • “In the event, the Fed rescued the Treasury market from extreme dysfunctionality by flooding it with liquidity and relaxing bank capital rules. Yet there remains a risk that the Fed’s morally hazardous interventions will ensure that bouts of illiquidity arrive with greater frequency and magnitude, given the historically high and growing ratio of federal debt to GDP and the ballooning stock of outstanding Treasury securities relative to the capacity of dealer balance sheets.” – bto: Auch das passt in das Bild: Die Handlungen der Notenbanken erhöhen die Anfälligkeit des Systems.
  • “Meantime, international capital appears to be giving Biden the benefit of the doubt. Given their security dependence on the US, big holders of dollar reserves such as Japan and South Korea are unlikely to dump the dollar. As for China, US Treasury data show that from August 2017 to October 2020 China’s holdings of US Treasury securities declined from $1.2tn to $1.05tn.” – bto: Angesichts der Aussichten für den Wert des Dollars und des Risikos von politischen Spannungen ist es rational, Geld anders anzulegen.
  • If the dollar has retained its hegemonic role thus far it is because reserve currency status is about relative not absolute advantages. (…) The chief difficulty with the euro has always been the lack of a government bond market capable of providing safe assets on a scale comparable with the US. Yet the response to the pandemic has finally pushed the bloc into moves to create a European Union recovery fund financed by commonly issued EU debt. Those moves are as yet tentative, but they suggest that the euro, currently making up 20 per cent of global reserves, could play an increasing role.” – bto: kein Wort zur Frage, ob der Euro politisch überleben kann.
  • “Beijing is committed to challenging the dollar and has actively encouraged the use of the renminbi in bilateral trade transactions. The Belt and Road Initiative provides new financing opportunities for the digital renminbi currently under development. (…) the People’s Bank of China has recognised that renminbi appreciation will help control inflation as well as foster a shift of focus away from external to domestic demand. A stronger renminbi will thus help the currency’s internationalisation because foreign investors will be rewarded.” – bto: Das ist denkbar, aber wie im Artikel ausgeführt wird, angesichts der Rolle des Staates in China nicht sicher.
  • “The wild card in this debate relates to digital currencies. (…) Mark Carney, while governor of the Bank of England, suggested in 2019 that technology has the potential to disrupt the network externalities — the benefits of using a currency that many others are using- that prevent the incumbent global reserve currency from being displaced. He speculated that a new synthetic hegemonic currency could be provided through a network of digital currencies issued by central banks. This would enable spillovers from shocks in the US through exchange rates and trade to become less synchronised across countries, while the dollar’s influence over global financial conditions might likewise decline.” – bto: Warum sollte das von den USA unterstützt werden? Ich glaube, sie tun das nicht.
  • “History tells us that it took just 10 years for the dollar to remove sterling from its reserve currency role. That reflected the devastation wrought on British economic and financial might by the first world war. (…) the threats to the dollar to watch are US fiscal profligacy and monetary debasement.” – bto: Und das würde auch den Anstoß geben für den Reset des Finanzsystems.

ft.com (Anmeldung erforderlich): „The demise of the dollar? Reserve currencies in the era of ‘going big’“, 25. Mai 2021

Kommentare (32) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    Sehr geehrter Herr Sürel,

    Giralgeld ist immer ein zweiseitiges Schuldverhältnis. Die Forderung des einen ist immer zugleich die Verbindlichkeit des anderen. Insofern wirken sich sämtliche Transaktionen immer auf zwei Bilanzen aus: Die des Gläubigers und die des Schuldners. Für Sie vermutlich eine Binse, aber es lesen ja auch noch andere hier mit.

    Zwischen den (Schatten)Banken bilden sich am Ende des Tages immer Salden, die glattgestellt werden müssen. Dies geschieht entweder mittels Zentralbankgeld oder aber im Rahmen von Repo-Geschäften/Interbankenmarkt. Da Schattenbanken keinen Zugang zu einer Zentralbank haben, bleibt ihnen nur der Repomarkt.

    Wenn am Eurodollarmarkt – und auch an den anderen Geldmärkten – alles symmetrisch abläuft (wie vor der Finanzkrise 2007), dann bilden sich keine große Salden heraus oder aber die Situation ist noch so im positiven Minsky-Aufschwung, dass die Salden gerne kreditiert werden und fast jede Form von Kollateral akzeptiert wird.

    Aus diesem Grund wurde auch kaum Zentralbankgeld vor 2007 benötigt. Wenn sich die Geschäftsbanken immer vertrauen würden und wir alle auf Bargeld verzichten würden, dann wären die Zentralbanken völlig überflüssig. Niemand bräuchte dann tatsächlich Zentralbankgeld und/oder Gold, sondern wir würden immer nur unsere Forderungen und Verbindlichkeiten hin und her buchen. Insofern konnte sich der Eurodollarmarkt auch VÖLLIG unabhängig vom US-Markt entwickeln.

    Lässt das Vertrauen nach, dann müssen bessere Sicherheiten gewährt werden. Schwindet dann das Vertrauen im Minsky-Moment vollends, werden nur noch USTs akzeptiert. Von daher ist es dann so, dass die Schattenbanken ihre Sicherheiten nachbessern müssen und nun besseres Kollateral um JEDEN Preis heranschaffen müssen, wenn sie nicht wie Lehman aus dem Markt ausscheiden wollen. Von daher kann es durchaus auch noch passieren, dass die USTs die Nullzinsgrenze knacken werden.

    Wichtig ist festzuhalten, dass für die Kreditgewährung KEIN Zentralbankgeld benötigt wird. Und auch sämtliche unbaren Zahlungsvorgänge sind reine Buchungen zwischen Banken und/oder Schattenbanken. Insofern sind Petrodollar und Eurodollar VÖLLIG verschieden und gerade NICHT zwei Seiten derselben Medaille. Von daher haben „amerikanische Finanzmarktautoritaeten“ nicht nur keine Möglichkeiten der Regulierung, sie haben mangels Daten sowie Auftrag (der endet an der US Grenze) zugleich keinen blassen Schimmer, was sich dort überhaupt so alles abspielt. Die Forschungen hierzu wurden meines Wissens in den 70er Jahren eingestellt.

    So wie die Kreditexpansion im regulierten US-Markt und auch im Rest der Welt vor der Finanzkrise schon sehr groß war, so war diese vermutlich im Eurodollarmarkt noch sehr sehr viel GRÖßER. Da sich das aber alles im unregulierten Schatten abspielt, kann man über die Volumina nur Vermutungen und Schätzungen vornehmen. Jeff Snider hatte hierzu jüngst einen Versuch gestartet: https://youtu.be/yNpRei2b1QI

    Antworten
  2. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    Aus meiner Sicht geht die Diskussion am Kern der Sache vorbei. Die Frage ist doch, wie GENAU der von Ch. Watling gewünschte “Anker” aussehen sollte. Gold hatte halt den unschätzbaren Vorteil einer allgemeinen Anerkennung in ALLEN Jurisdiktionen.

    In Zeiten der totalen Globalisierung und Vernetzung wird es EINE Währung immer schwer haben – das ist ja genau das Problem des Eurodollars. Auch eine Ersetzung durch den Yuan oder Euro oder was auch immer löst das Problem nicht.

    Der Ansatz von libra/diem als Währungskorb war da schon deutlich zielführender. Wir sehen aber, dass die Gesetzgeber genau dies NICHT zulassen. Und wenn es heute smarte Digitalwährugnen gibt, die den minutenschnellen Transfer über Ländergrenzen hinweg zulassen, so geht das nur, WEIL es ein völlig unreguliertes Feld ist.

    Digitale Währungen daher als “wild card” zu sehen, ist zwar ganz hübsch, zeugt aber eher von Unverständnis der Möglichkeiten der Technologie. Wir können bereits heute ALLES programmieren. Es ist nur nicht so einfach – WEGEN der Regulierungen (KYC, AML, Sanktionen, …) Letzteres behindert den währungsraum-/grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Nicht die “veraltete” Technologie.

    Zu Central Bank Digital Currency (CBDC) hatte ich unten bei @MStöcker schon was verlinkt. Dabei steht im Augenblick der “Banknoten”teil im Fokus – also digitales Geld als Ergänzung/Ersatz zu Banknoten. Das nützt für die Diskussion um ein Reset herzlich wenig. Die Beziehung Zentral-/Geschäftsbanken ist heute schon weitgehend digitalisiert. Da denkt im Moment kaum jemand über eine CBDC für DIESEN Zweck nach. (Und CBDC hat primär gar nix mit Krypto zu tun.)

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      PS Und für alle TIEFENinteressierten: während wir theoretisch über einen Reset nachdenken, ist die Finanzbande schon längst wieder dabei, in neuen Feldern ihre Arbitrage-Gewinne algorithmiert einzufahren. Komplett risikolos. Abenteuerlich…
      Ab 05:35:30. (gern natürlich auch den ganzen Stream).

      https://clicks.eventbrite.com/f/a/Ez0_CsBWY0f_fhULt2jFNQ~~/AAQxAQA~/RgRilYTPP0RdaHR0cHM6Ly9mcy5jbG91ZC5wYW5vcHRvLmV1L1Bhbm9wdG8vUGFnZXMvVmlld2VyLmFzcHg_aWQ9MGIxMTY3YTktYWU5OS00OTY1LWExODYtYWQxYTAxMjk4OTZjVwNzcGNCCmCuT1G0YH9rNcFSGHRpbGwua25vcnJAaWFiYy5kYnVhcy5kZVgEAAAAAA~~

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Stoertebekker

      “Der Ansatz von libra/diem als Währungskorb war da schon deutlich zielführender.”

      Ich würde mir eher die Hand abhacken als eine Währung vom Facebook-Konzern zu benutzen.

      Darf man dann nicht mehr bezahlen, wenn man die “Community-Regeln” verletzt und das eigene Konto gesperrt wird? Toller Ansatz…

      “Und wenn es heute smarte Digitalwährugnen gibt, die den minutenschnellen Transfer über Ländergrenzen hinweg zulassen, so geht das nur, WEIL es ein völlig unreguliertes Feld ist.”

      Das geht heute auch schon mit “normalen” Währungen – oder fühlt sich zumindest genauso an, auch wenn es einen Tag braucht, bis tatsächlich die Umsätze endgültig gebucht sind.

      Wozu brauchen wir da “smarte Digitalwährungen” und was an ihnen ist “smart”, vom Marketing-Bullshit mal abgesehen?

      “Dabei steht im Augenblick der “Banknoten”teil im Fokus – also digitales Geld als Ergänzung/Ersatz zu Banknoten. Das nützt für die Diskussion um ein Reset herzlich wenig.”

      Auch falsch. Digitalwährungen würden nicht nur die Durchsetzung von stark negativen Zinsen sondern auch einen “Reset” viel einfacher machen. Mit ihnen kann es nämlich keinen Bankrun mehr geben, Sie können die Digitalwährung nirgendwo abheben, sondern müssen sie erst irgendwie in Bargeld zurücktauschen. Dadurch sind Sie den Ideen von Davos-Klaus und seinen Freuden viel hilfloser ausgeliefert als vorher.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott
        Nur ganz schnell, ich muss los. (hab aber im Blog zum heutigen Beitrag was zum digitalen Euro verlinkt)

        Bin ja bei Ihnen, dass wir auch heute Geld digital transferieren. Das geht bei Kryptos eben nur schneller, WEIL unreguliert. Die Regulierung bremst die Geschwindigkeit. Das wird auch so bleiben bzw. kommen.

        Bzgl. diem/libra. Auch das sehe ich so ähnlich wie Sie. Nur DE FACTO nutzen Sie bei jeder Kreditkartentransaktion exakt dasselbe Prinzip – einen “Token” von Visa/Mastercard/ bei Ihnen ggfs. auch AMEX 😉. Bis das Geld von Ihrem Konto abgebucht ist.

        Mir ging es bei diem/libra aber um den WÄHRUNGSKORB. Den brauchen wir als Ersatz für Gold als zentralen Anker.

        Und zu Bargeld – das wird verschwinden. Ganz langsam. Aber ganz sicher. Viel zu ineffizient. Als Wertspeicher nehmen wir wieder Gold oder sonstwas.

  3. jobi
    jobi sagte:

    Das System funktionierte, so lange das Ausland ihre Dollarüberschüsse in US Treasuries anlegen musste. Seit letztem Jahr nun hält die Fed mehr Staatsanleihen, als alle ausländischen Notenbanken zusammen. (ein Jahr zuvor waren es noch 1/3 )

    Die USA sind schon länger nicht mehr in der Lage, die Versorgung der Welt mit der globalen Reservewährung sicher zu stellen. Zunehmende Spannungen an den Zins- und Kreditmärkten sind die Folge. Im März 2020 kam es zum ersten Mal zu einem Liquiditätsengpass am Sekundärmarkt für US Staatspapiere.

    Russland und China wickeln ihren Rohstoffhandel bereits überwiegend in anderen Währungen ab, die Dedollarisierung ist in vollem Gange. Sanktionen der USA gegen Russland, Iran, Nordstream sind das letzte Aufgebot einer zuende gehenden Hegemonie.

    China setzt den Eurodollarmarkt strategisch gegen US-Interessen ein, indem es Dollarkredite gegen hard Assets (Rohstoffe, Infrastruktureinnahmen) für weltweite Infrastrukturprojekte an Schwellenländer vergibt. Über die Solvenz der Kreditnehmer braucht man sich wenig zu sorgen.
    https://www.lynalden.com/wp-content/uploads/dollar-subversion-china-global-loans.jpg

    Der Hegemon selbst musste einen hohen Preis für sein “außerordentliches Privileg” zahlen: Abfluss der Goldreserven und nach 1971 ein dauerhaft hohes Handelsdefizit waren notwendige Konsequenz (Triffin’s Dilemma) Sie führten zu  Deindustrialisierung, Export der Blue-collar jobs und damit zur Demontage des amerikanischen Traums und zur Spaltung der Gesellschaft.
    Profiteure waren US Big Tech und natürlich die Finanzindustrie.

    Schon allein dieser Zustand wäre ein Grund, warum der US-Dollar als Welt-Reservewährung nicht mehr haltbar ist.

    Antworten
  4. Arda Sürel
    Arda Sürel sagte:

    Sehr geehrter Herr Tischer,

    Asiatische Zentralbanken erwerben derzeit viel Gold, verkaufen bedeutende Teile ihrer USD-Reserven, gehen untereinander Swap Vereinbarungen ein, mit denen es möglich werden soll, Zahlungen in heimeischen Waehrungen durchzuführen und bauen alternativ zu Swift Zahlungssysteme, die dasselbe ermöglichen sollen, auf.

    Bedenkt man das innerasiatische Zahlungsvolumen kann der Yuan durchaus Hauptzahlungswaehrung in Asien werden. Ein Zustand, in dem dasselbe für Kredite, Finanzanlagen und über Asien hinaus ebenfalls gilt, braucht vermutlich noch recht viel Zeit.

    Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Arda Sürel

      Danke.

      Und richtig, ein Zahlungssystem, das andere NICHT kontrollieren, sollte man auch haben.

      Dieses Thema hatten wir schon mal, wenn ich mich richtig erinnere, im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr europäischer Unternehmen und dem Iran.

      Da hatte, glaube ich, die USA, die Hand am „Absperrventil“ und die vollmundigen Versprechen bzw. Versuche der Europäer ein eigenes aufzubauen, waren damals kläglich gescheitert.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “Da hatte, glaube ich, die USA, die Hand am „Absperrventil“ und die vollmundigen Versprechen bzw. Versuche der Europäer ein eigenes aufzubauen, waren damals kläglich gescheitert.”

        Und das ist keine Überraschung angesichts des Zustands der EU. Haben Sie schon mal Quotenfrau*innen und nach Brüssel abgeschobene Inkompetente gesehen, die ein funktionierendes Zahlungsverkehrssystem aufbauen können?

    • Ira Hayes
      Ira Hayes sagte:

      Sehr geehrter Herr Sürel,

      “Asiatische Zentralbanken erwerben derzeit viel Gold”
      Woran sieht man sowas. Das würde mich sehr interessieren.

      ih

      Antworten
      • Arda Sürel
        Arda Sürel sagte:

        Die Daten und Mitteilungen des World Gold Council geben da einiges her. Dann natürlich noch Nachrichten im Internet. Russia Today veröffentlicht diesbezüglich oft Neuigkeiten. In der Türkei hat z.B. die Zentralbank das Erstkaufsrecht für Gold, das in der Istanbuler Goldrafinerie hergestellt wird. Bis ca. 2013 importierte die Türkei zudem viel Erdöl aus dem Iran und bezahlte dieses Erdöl über Überweisungen auf ein TL Konto des Iran bei der staatlichen türkischen Halkbank. Der Iran wiederum erwarb mit diesen Betraegen Gold in der Türkei und sorgte dafür, dass dieses Gold über Zwischenstationen am Persischen Golf in den Iran gelangte.

  5. Felix
    Felix sagte:

    Der Dollar konnte Weltleitwährung werden (mit allen Vor- und Nachteilen für die USA), weil die USA zu Ende des Weltkrieges drei Viertel des Goldes besaßen. Außenhandel wurde in Gold oder Dollar abgewickelt, 35 Dollar waren eine Unze Gold. Alle anderen Währungen wurden dadurch zu Derivaten des Dollars und hatten nur Wert, wenn sie voll konvertibel zum Dollar waren.
    Das Ende der Golddeckung kompensierten die USA durch die Einführung des Petrodollars. Hinzu kam aber die Aufteilung der Welt in zwei Blöcke, der hohe Softpower der us-amerikanischen Kultur und deren militärische Stärke. Diese Sulen sind inzwischen marode. Das US-Militär steht mehrheitlich hinter Trump und vermutet weiterhin Wahlbetrug. Ist aber auch ohne Wahlbetrug keine “transitorische” Kraft, die an die Neue Weltordnung glaubt und wird sich nicht mit letzter Konsequenz für reiche Dems verheizen lassen. Das wissen auch die Chinesen und die Russen und treiben ihre eigenen Interessen entsprechend massiv voran.
    Das Problem für uns ist, dass die Welt unter der “Pax America” immerhin funktionierte. Imperien bereichern sich, sorgen aber auch für Ordnung. Wer hält denn die Weltmeere für Handelsschiffe offen? Das ist kein Naturzustand. Piraterie ist der Naturzustand. Für die kontinentalen Mächte Russland und China ist das vergleichsweise kaum von Belang.

    Zu Herrn Stöcker: die Bedeutung des Euros heute entspricht ungefähr der der D-Mark. Aber die D-Mark war stabil und der Euro wird zur Lira. Was soll daran bitte hilfreich sein?

    Antworten
  6. Arda Sürel
    Arda Sürel sagte:

    Nach dem zweiten Weltkrieg wurde nicht nur Bretton Woods etabliert, sondern die Kernrohstoffmaerkte dieser Welt wurden derart strukturiert, dass sie nach angelsaechsischen Vorgaben administriert wurden und als Resultat dessen Zahlungen für Rohstoffe weitestgehend in Dollar stattfinden mussten. Dies kulminierte nach dem Ende von Bretton Woods in den frühen siebziger Jahren in der amerikanisch-saudischen Festlegung, dass Erdöl nur gegen USD erworben werden konnte.

    Dieses Petrodollar System führte dazu, dass nichtamerikanische Zentralbanken zur Anheischung internationaler Kredibilitaet (welche für die Wirtschaft der Staaten dieser Zentralbanken unerlaesslich war, um die Kernrohstoffe überhaupt erwerben zu können) ihre Reserven weitestgehend in Dollar anlegen mussten, was nichts anderes bedeutet, dass sie Konten und Portfolien mit bedeutenden Salden bei amerikanischen Banken zu unterhalten gezwungen waren. Dies ist ein Teil der Verschuldung von der De Gaulle sprach.

    Wenn nun schon die Kernrohstoffe dieser Welt nur in Dollar erworben werden können, ist es leicht nachvollziehbar, dass der grösste Teil der restlichen internationalen ökonomischen Taetigkeit ebenfalls in USD geschieht. Dies aber zwingt nichtamerikanische Geschaeftsbanken, die irgendetwas internationales verwirklichen wollen, dazu Konten und Portfolien mit bedeutenden Salden bei amerikanischen Korrespondenzbanken zu führen (Ein weiterer Aspekt der De Gaulleschen Vermutung).

    Letztendlich halten nichtamerikanische Zentralbanken und Banken Vermögensbetraege in vermutlich zweistelliger Billionen-Dollar Höhe bei amerikanischen Finanzinstitutionen, was einen in der Summe und in den Kosten mit nichts in der ökonomischen Weltgeschichte vergleichbaren Verschuldungszustand darstellt. Etwas banalisiert gesagt schenkt die Welt (der Betrag verringert sich nie und steigt stetig) Amerika Billionen.

    Ich vermute, dass nur wenig am Weltfinanzsystem korrekt analysiert werden kann ohne dass man sich diese Zusammenhaenge vor Augen führt.

    Da Asien gesehen hat, das die USA diese Struktur manipulieren und geostrategisch einsetzen steht die Dedollarisierung bei Laendern wie China, Russland, der Türkei, Iran etc. ganz oben auf der wirtschaftspolitischen Tagesordnung.

    Wenn Saudi Arabien Erdölkontrakte mit China in Yuan eingehen sollte oder spaetestens wenn das erste E-Auto verkauft wird, das in der Gesamt-Autoabsatzmenge den Absatz von normalen Verbrennern übersteigt, beginnt das Ende des Petrodollar Systems das die Ursache der globalen Dollar Dominanz ist.

    Antworten
    • Michael Stöcker
      Michael Stöcker sagte:

      @ Arda Sürel

      Der Petrodollar ist nur ein kleiner Ausschnitt der monetären Wirklichkeit, der durchaus einflussreich war/ist und für ein korrektes Verständnis nicht außer Betracht bleiben sollte. Viel bedeutsamer sind aber doch die Entwicklungen im Eurodollarmarkt. Hierzu Jeff Snider 2014:

      „At first, the US government was hostile, including the Fed. But by 1970, the rules were changed and the eurodollars were embraced. It is no coincidence of the timing of that acceptance, as monetary officials (particularly Treasury) saw the viability of moving outside of gold’s forceful limitations on government activities (the so-called petrodollar).

      Indeed, for the first decade and a half beyond the gold exchange standard, eurodollars provided the marginal basis for dollar expansion apart from US domestic monetary factors. And it was a disaster right from the start – the Latin Debt Crisis was the first warning about substituting debt for hard money settlement. But by the 1980’s, it had become durable enough to begin changing away from strictly trade financing to increasing financial intrusion. Rather than supplying dollars separately for trade, eurodollar markets became a means of raising “funds” for the new investment bank/shadow bank model.

      Once the eurodollar futures market developed sufficient volume and acceptance in 1985 (along with swaps trading), the financial element within eurodollars grew disproportionately. And that became a problem in 2007-08 as there existed no direct entry for any central bank or monetary authority. That was the essence of dollar fragmentation, the epicenter of the panic of 2008, that nearly destroyed the global financial system. And it had nothing to do with the US current account.“ https://alhambrapartners.com/2014/01/28/misunderstanding-eurodollars/

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Arda Sürel
        Arda Sürel sagte:

        Sehr geehrter Herr Stöcker,

        ich bin nicht ganz sicher, aber ist es denn nicht so, dass sich jede Zahlung auf dem Eurodollarmarkt (ob Kredit- aus und -rückzahlungen, Zahlungen für Wertpapiere etc.) letztendlich auf einem Korrespondenzkonto einer z.B. europaeischen Bank bei einer Bank in den USA exakt wiederspiegeln muss?

        Ist dem so, dann muss man, vermute ich, die Aussagen von Jeff Snyder

        ‘eurodollars provided the marginal basis for dollar expansion apart from US domestic monetary factors’,
        ‘Rather than supplying dollars separately for trade, eurodollar markets became a means of raising “funds” for the new investment bank/shadow bank model’,
        und
        ‘there existed no direct entry for any central bank or monetary authority’
        hinterfragen.

        Unter der Voraussetzung, dass dem so ist, handelt es sich beim Eurodollarmarkt und der Petrodollar-Systematik vielleicht eher um zwei Seiten derselben Medaille, und amerikanische Finanzmarktautoritaeten haetten potentiell alle Möglichkeiten der Regulierung zur Verfügung

    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Arda Sürel

      Ist nachvollziehbar und macht Sinn, was Sie sagen.

      Ich kann mir Folgendes vorstellen:

      Im Rahmen seines Projektes „Neue Seidenstraße“ vergibt China Kredite an Staaten, die es für strategisch wichtig hält (Rohstoffe, Absatzmärkte etc.) in YUAN.

      Chinesische und andere Firmen fördern die Bodenschätze und die Staaten bedienen mit den Einnahmen die Kredite.

      Die Banken und Zentralbanken dieser Länder werden Yuan Konten bei chinesischen Banken haben analog dem was, heute mit dem USD bei US-Banken der Fall ist.

      Ich kann mir vorstellen, dass abhängig von dem sich verändernden Verhältnis von Yuan- zu USD-Krediten sich auch ändert, dass irgendwann nicht mehr der USD, sondern der Yuan die WELTLEITWÄHRUNG ist.

      Meinungen dazu?

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ tischer 15:32

        die chinesen haben einen großen berg an außenhandelsüberschuß in dollar.
        sie kaufen häfen und land in afrika. (u.griechenland)
        die seidenstraße ist ein altes projekt. sie ist den ami ein riesen dorn im auge. (die spaltung europa und asien bzw. russland funktioniert dann immer weniger- das will usa mit allen mitteln verhindern.)
        die chinesen machen im prinzip das gleiche, was usa macht und gemacht hat: sie überschwemmen ärmere oder bedürftige länder mit ihren krediten und machen diese abhängier und noch ärmer, als zuvor.

        china wird bei ihren handlungen den us-dollar los.

        man darf nicht vergessen: es scheint so, dass sie strategisch den usa weit überlegen sind und einen viel längeren atem haben.

        ob daraus mal eine yuan-welt-währung wird, kann man jetzt nur schwer vermuten.

        man darf nicht vergessen, dass die derzeitigen weltherrscher, ihre macht nicht so schnell aufgeben und am ende eine verbrannte erde hinterlassen, bevor sie kleinbei geben.

        corona bürfte bereits ein perfider kampfstoff, entweder direkt, oder im übertragenen sinne, sein.

        die impfstoffe werden ihr werk verrichten für den zweck der herrscher!?

      • Namor
        Namor sagte:

        Meinung dazu:
        Wenn man US sagt, sollte man Angelsachsen sagen. Ein BEFREITES Frankreich sollte sich mit dem Hegemon abgefunden haben, genau so Polen, Schweiz, Tschechien, Belgien, etc. Die Angelsachsen sind effizient, relativ verlässlich und das wichtigste: sie stellen keine territoriale Bedrohung für niemanden da.

        Das bedeutet, die Angelsachsen können sich auf Europa verlassen, nicht nur ihrer gemeinsamen Kultur wegen. Sie können sich auf Japan und Südkorea verlassen, auf die Philippinen, Indien, Türkei, etc.

        Länder wie Russland haben ein Problem, sie sind zu groß um integriert zu werden. Das war Deutschland auch, es hätte die kleinen Nachbarn mit kulturellem und wirtschaftlichem Druck über die Zeit einverleibt, ganz ohne viel Gewalt.

        Die Angelsachsen sind reich an Ressourcen, haben eine einfache Sprache. Sie verkörpern eventuell eine Idee der sich jeder anschließen kann (in der Tradition des Christentums). Bei den Chinesen herrscht da wohl eher ein “Wir” an dem man per Geburt teilhat oder eben nicht.

        Wenn der Petrodollar am Ende ist, kommt eine neue Leitwährung, vielleicht eine gemeinsame mit Europa, verwaltet von US-Banken und BigTech, die Tage des Bargeld sind gezählt. So hätte der Hegemon wieder die nötige Macht um nicht nur Piraterie zu verhindern, sondern stabile Ankerwährung zu stellen, internationales Handelsrecht durchzusetzen, Energie für alle zugänglich zu machen, die beiden großen Kanäle für alle offen und bezahlbar halten, Frieden nach innen und außen zu sichern, etc

        Ich denke das Vertrauen in China geht hier gegen Null.

        Was an veröffentlichter Meinung kursiert, dient nur der Kontrolle der Massen. Ich denke, wenn man Macht antizipieren will, sollte man das global Chessboard wörtlich nehmen und Menschen gegenüber soviel Moral aufbringen, wie den Figuren am Brett. Es zählt nur der König und sonst nichts.

        Frei nach Sloterdijk, Lügenpresse ist ein Euphemismus.

    • weico
      weico sagte:

      @Arda Sürel

      “Da Asien gesehen hat, das die USA diese Struktur manipulieren und geostrategisch einsetzen steht die Dedollarisierung bei Laendern wie China, Russland, der Türkei, Iran etc. ganz oben auf der wirtschaftspolitischen Tagesordnung.”

      Richtig.

      China ist ja schon lange daran, bei der “Dedollarisation” . Der neu chinesische 5-Jahresplan (“dual circulation strategy” ) wird dies sicherlich noch beschleunigen.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Dedollarisation

      In Afrika ,Russland usw. setzt China zudem auf den altbewährten und bargeldlosen Tauschhandel (barter trade) . Funktioniert Bestens.

      Nebenbei:
      Man sollte den Dollar aber auch nicht “abschreiben”. Nach Langfrist-Prognosen (GDP) und dem von den USA angestrebten DUALPOL (China-USA) ,wird der Dollar sicherlich noch sehr lange zu den Top 3 der wichtigsten Welt-Währungen gehören.

      Antworten
  7. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    “bto: Das ist aus europäischer Sicht kein Grund zum Jubeln. Der Anteil des Euros ist signifikant kleiner!“

    Die Ursache hierfür ist eindeutig: „The chief difficulty with the euro has always been the lack of a government bond market capable of providing safe assets on a scale comparable with the US.”

    Das kann sich NUR durch Eurobonds ändern; und zwar in RELEVANTER Höhe von ca. 80 % des BIP.

    „bto: Es gab schon vor Corona im Herbst 2019 Spannungen am Repo-Markt in den USA. Dies deutet auf die grundlegende “Krankheit” des Systems hin, finde ich.“

    Weniger eine “Krankheit”, als vielmehr eine fundamentale Blindheit/Ignoranz gegenüber dem System: https://youtu.be/yNpRei2b1QI

    Antworten
  8. foxxly
    foxxly sagte:

    …… amerika führt schon immer einen eroberungs-“wirtschaftskrieg” gegen den rest der welt.
    -sie profiertieren durch den rohstoff-dollar jährlich zwischen 2 und 4 bill $.
    das verschafft ihnen reichtum und wohlstand durch vorallem geringere besteuerung
    – sie können dadurch weltweit große mengen an anlagekapital investieren und so gewinne der welt abschöpfen.
    – sie haben deutschland und europa voll unter kontrolle, gleich einer art kollonie.
    – sie führen krieg gegen russlandfreundliche länder und unterwerfen diese einen art demokratisierung, diese werden/wurden dabei ihrer goldreserven beraubt und einer neuen notenbank nach us- muster unterworfen.
    -es herrscht ein wettlauf um die menge des neu-druck-geldes. gerade auch diese geldmenge erobert die welt zu gunsten des druckers.
    gemessen an der geldmenge, herrscht bereits eine inflation von weit über 10%
    das dies gerade die masse negativ betrifft, dürfte klar sein.

    bei russland und china beissen sich die us-imperatoren und hegemon, sich die zähne aus.
    und, wenn zunehmend mehr länder erfolgreich sich vom rohstoff-dollar lösen,dann wird es für den hegemon zunehmend schwieriger ihren wohlstand und seine millitärisch macht zu halten.

    dies birgt aber zunehmend höchste gefahr für den weltfrieden.

    Antworten
  9. Bauer
    Bauer sagte:

    “Droht das Ende der US-Dollar-­Dominanz?” ist nicht der passende Titel, denn da droht nichts.

    “Kommt das Ende der US-Dollar-­Dominanz?” wäre passender!

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Bauer, Herr Selig

      Das ist die tief verinnerlichte Vasallen-Mentalität.

      Uns “droht” das Ende der Dollar-Dominanz, obwohl wir Deutsche von ihr überhaupt nicht profitieren, weil wir ja selber keine Dollar drucken dürfen.

      Antworten
  10. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    “The dollar has survived at least four decades-worth of predictions of its demise. Yet (…) Druckenmiller’s warning comes against the background of a longstanding retreat from the dollar as the world has moved gradually towards a multiple reserve currency system. (…) The IMF’s latest survey of official foreign exchange reserves shows that the share of US dollar reserves held by central banks fell to 59 per cent during the fourth quarter of 2020 — its lowest level in 25 years.”

    Tja, wie hieß es so schön im Film “Casino”? Nobody stays at the top forever.

    Hoffentlich enden wir als treue Vasallen nicht auch mit in der Grube im Maisfeld wenn der alte Boss totgeschlagen wird…

    “Yet the response to the pandemic has finally pushed the bloc into moves to create a European Union recovery fund financed by commonly issued EU debt. Those moves are as yet tentative, but they suggest that the euro, currently making up 20 per cent of global reserves, could play an increasing role.”

    Ja klar. Besonders dann, wenn die EU ihre Wirtschaft und Industrie gleichzeitig durch eine konsequente Null-CO2-Emissionspolitik noch weiter stärkt. Dann sind wir weltweiter Währungs- und Klimaführer! :D :D :D

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu foxxly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.