Die globale Geldordnung ist am Ende

Dieser Artikel erschien zum ersten Mal im Februar 2019 bei bto. Weil es am Sonntag in meinem Podcast um die Notenwendigkeit eines Neustarts im Welt-Finanzsystem geht, hier zur Einstimmung dieser – wie ich finde – sehr gute Beitrag:

Dieser Gastbeitrag in der FINANCIAL TIMES (FT) ist so gut und bringt quasi die Gedankenwelt von bto auf den Punkt. Klar und deutlich wird aufgezeigt, dass wir uns am Ende einer jahrzehntelangen Fehlentwicklung befinden, die nur in einem großen Knall, verbunden mit einem Reset des Systems, enden kann und wird:

  • “While many investors are fretting over what stage of the business cycle we are in, the global monetary system is collapsing — with a whimper initially, but ultimately a bang. The whimper is causing losses for equity investors. The bang will impact global asset prices as much as the end of the Bretton-Woods system or the end of the gold standard.” bto: Das ist natürlich starker Tobak, entspricht aber dem, was man bei nüchterner Betrachtung sagen muss. 
  • “The system that is ending has no name. It is a system patched together in the embers of the Asian economic crisis, when many countries intervened in the foreign exchange markets to prevent the appreciation of their currencies. The impacts for investors were profound. The roughly $10tn rise in world foreign exchange reserves between 1999 and 2014 resulted in the forced purchasing of US Treasuries. Foreign central bankers owned just 13 per cent of the Treasury market in 1995, but held a third of it by 2014.” bto: Das ist das, was Leute wie Ben Bernanke und Larry Summers als “global savings glut” bezeichnen. Es war eine Verzerrung der Finanzmärkte. Dennoch denke ich, dass die Notenbanken einen erheblichen zusätzlichen Anteil an der Entwicklung haben!
  • “This monetary system thus provided a funding holiday for global savers, freeing them to focus on funding the private sector instead. Meanwhile, central bank liabilities increased by $10tn. What could be better for global investors than a monetary system that depressed the global risk-free rate while boosting growth through an explosive rise in the money supply of emerging markets, particularly China? For equity investors the combination of a low discount rate and high growth rate drove prices and valuations higher until 2014.” bto: in der Tat eine super Kombination, deren fatalen Folgen wir in den kommenden Jahren äußerst schmerzhaft spüren werden.
  • “(…) as foreign exchange reserves have stopped climbing, the job of funding the US government has fallen to savers, not central bankers. Foreign central bank ownership of US Treasuries has fallen from a third five years ago to just under a quarter today. Savers must take up the funding slack, while also buying the Treasuries now being sold by the Federal Reserve. This structural shift in the demand for Treasuries comes as supply is boosted by the Trump administration’s fiscal policy. Savers now have to fund the US government, and to do so they have to either sell other assets or save more.” bto: Es ist kein Wunder, dass die Zinsen (etwas) gestiegen sind und zugleich die Assetmärkte unter Druck kommen.
  • “The whimper is evident, but how will the bang look? Lower growth, lower inflation, lower asset prices and the prospect of declining cash flows will always raise questions about solvency. The global ratio of non-financial debt to gross domestic product is 234 per cent, compared with 210 per cent in December 2007, just before the last credit crisis. If the bang of credit default was possible 12 years ago, how much more likely is it today? For 10 years the growth of debt has outstripped growth in broad money and nominal GDP. Central bankers have bought growth by sacrificing financial stability.” – bto: Sie haben weitere Blasen aufgepumpt und alles getan, um den Schuldenturm vor dem Einsturz zu bewahren. Damit haben sie aber auch die weiteren Stockwerke finanziert.  
  • “(…) problems are particularly acute in China, with broad money growth at its lowest in the post-Mao era. The country’s debt-to-GDP ratio is rising at probably the fastest rate ever for a big economy in peacetime. This is the economy that we are told is de-gearing and reflating! It is not, and the burden of the economic adjustment enforced by theend of the growth in its foreign exchange reserves, and hence money supply, will probably be deflationary and will involve debt default. China will probably move to a flexible exchange rate, thus creating the freedom to grow and inflate away these debts.” bto: Und damit wird Deflation in die Welt exportiert und alle Schuldner sind in Schwierigkeiten.
  • “The key consequence of this collapse will be the destruction of the euro. The expected success of the far-right and far-left in the European parliamentary election in May this year augurs the beginning of the end for the currency union. Both extremes share a commitment to the return of sovereignty to their parliaments that is incompatible with a single currency. That end will come even more quickly with the resultant economic pain from the collapse of the global monetary system (…).” bto: Diese These habe ich bei bto schon mehrfach diskutiert. Die Eurozone überlebt die nächste normale Rezession vielleicht. Auf keinen Fall überlebt sie einen deflationären Schock – ausgelöst von China.
  • “(…) it is likely to begin with the imposition of capital controls by key eurozone countries. In the financial, political and social maelstrom of a eurozone dissolution, investors should not expect property rights to be respected.” bto:  Das kann man gar nicht laut genug betonen. Schon jetzt will Berlin Immobilieneigentümer enteignen und zwar ohne volle Entschädigung (Artikel 15 GG). Was wird da erst kommen, wenn es richtig losgeht?
  • Und dann ein durchaus richtiger Hinweis auf Großbritannien: “The UK, where democracy and the rule of law will remain largely unchallenged, will become an attractive safe-haven investment for European investorsfacing increasingly authoritarian regimes and property sequestration on the mainland. Monetary collapses bring social and political ruptures and we now face two such collapses. It would be naive for any investor to assume that ‘government of the people, by the people, for the people’ will survive such ruptures. The risks remain highest in Europe.” bto: Und leider ist es genau so!
Kommentare (23) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    >The impacts for investors were profound. The roughly $10tn rise in world foreign exchange reserves between 1999 and 2014 resulted in the forced purchasing of US Treasuries. Foreign central bankers owned just 13 per cent of the Treasury market in 1995, but held a third of it by 2014.”>

    – bto: Das ist das, was Leute wie Ben Bernanke und Larry Summers als “global savings glut” bezeichnen.>

    So wie ich sie verstehe, bezeichnen sie das NICHT als „global savings glut“.

    SPARÜBERHANG = zu GERINGE realwirtschaftliche NACHFRAGE; er ist NICHT mit den Beständen an US-Staatsanleihen bei irgendwelchen Zentralbanken zu erklären.

    >Es war eine Verzerrung der Finanzmärkte.>

    Das schon.

    >“This monetary system thus provided a funding holiday for global savers, freeing them to focus on funding the private sector instead.>

    Ja, aber:

    WARUM wurde das Geld nicht KONSUMIERT oder INVESTIERT im privaten Sektor in den entwickelten Volkswirtschaften?

    WEIL es NICHT attraktiv war.

    >What could be better for global investors than a monetary system that depressed the global risk-free rate while boosting growth through an explosive rise in the money supply of emerging markets, particularly China?

    Sehe ich auch so:

    Mit “billigem” Geld in China INVESTIEREN.

    >If the bang of credit default was possible 12 years ago, how much more likely is it today?>

    Durchaus wahrscheinlich m. A. n., aber das ist NICHT das Problem.

    Das Problem ist, ob die Zentralbanken zusammen mit den Staaten in der Lage sind, eine größere Pleite unter KONTROLLE zu halten.

    Meiner uninformierten Einschätzung nach sind sie zumindest gut darauf vorbereitet.

    Man hat aus der Lehman-Krise gelernt.

    Die Banken werden besser überwacht, in Eurozone von der EZB.

    Der graue Kapitalmarkt ist natürlich die große Unbekannte.

    Und man sorgt vor:

    Der Staat sorgt z. B. mit Krediten vor, dass Pleiten so weit wie möglich ausbleiben, siehe die Kredite an TUI, Lufthansa, Kaufhof/Karstadt.

    Und der Recovery Funds der EU ist auch dafür gedacht.

    >“The key consequence of this collapse will be the destruction of the euro. The expected success of the far-right and far-left in the European parliamentary election in May this year augurs the beginning of the end for the currency union. Both extremes share a commitment to the return of sovereignty to their parliaments that is incompatible with a single currency. That end will come even more quickly with the resultant economic pain from the collapse of the global monetary system (…).”>

    Das sehe ich auch so:

    Der Systemkollaps wird POLITISCH initiiert werden.

    Die Energiewende wird dies BESCHLEUNIGEN.

    >The risks remain highest in Europe.” – bto: Und leider ist es genau so!>

    AMEN.

    Antworten
    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ D. Tischer

      >> “WARUM wurde das Geld nicht KONSUMIERT oder INVESTIERT im privaten Sektor in den entwickelten Volkswirtschaften?”

      Ja, WARUM? Weil niemand ins Blaue hinein konsumiert oder investiert. Das ist Klippschule der Österreichischen Schule. Einigen hundert ‘Entscheidern’ in Wirtschaft und Politik stehen z.B. in D geschätzt 50 Mio. zwar mündige, aber auch vorsichtige Teilnehmer am Wirtschaftsgeschehen gegenüber, die Lichtjahre vom vollständig informierten und ausgebildeten Modell entfernt sind und auf Sicht fahren. Im einzelnen unbedeutend, jedoch in der Masse entscheidend. Und man kann sie weder zum Einen noch zum Anderen zwingen. Die klassische Nationalökonomie übergeht das elegant und fällt auf die Nase.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Bauer

        >Weil niemand ins Blaue hinein konsumiert oder investiert.>

        So IST es – die „Entscheider“ tun es nicht und die nur für sich Entscheidenden auch nicht.

        Jetzt könnten wir wieder darüber diskutieren, WARUM die Leute der Auffassung sind, dass sie ins Blaue hinein konsumieren und investieren würden, wenn sie es denn täten.

        Meine Meinung dazu ist bekannt:

        REALWIRTSCHAFTLICH relevante MEGATRENDS, welche die BEDINGUNGEN geändert haben und damit entscheidende Wirkmechanismen IM System.

  2. Joerg
    Joerg sagte:

    @Herr Stelter,
    vielleicht interessiert Sie die Analyse auf dem Blog von Gerd Kommer zur Asset-Price-Inflation?
    https://www.gerd-kommer-invest.de/asset-price-inflation/

    Teaser:
    “(e) Das Problem der fehlenden Aussagekraft reiner Asset-Preis-Veränderungen
    Die Preiswürdigkeit bzw. die Erschwinglichkeit von Investment Assets wie Immobilien und Aktien an ihrem absoluten Kaufpreisniveau (oder Indexniveau bei Aktienindizes) oder an der Veränderung des absoluten Kaufpreises im Zeitablauf zu messen, ist – anders als bei Konsumgütern – prinzipiell falsch.”

    Fazit: Insgesamt komplexe Materie. Es ist zu einfach von genereller, EZB verursachter Asset-Preis-Inflation zu sprechen. Schon die Messung ist eine Herausforderung.
    Moegliche Aufgaben der EZB/Regierungen bezueglich Inflationsmessung oder Ausgleich von Vermoegensungleichheit werden besprochen

    LG Joerg

    Antworten
    • jobi
      jobi sagte:

      @Joerg

      Sich wissenschaftlich mit den Messproblemen von Verbraucherpreisinflation zu beschäftigen, ist nicht viel mehr als akademische Selbstbefriedigung.

      Wer Inflation verstehen will, muss sie im historischen Zusammenhang betrachten:
      “Inflation is a rather complex and controversial topic, but we do have a good set of history and numbers to work from.”
      https://www.lynalden.com/inflation/#investing

      Antworten
  3. troodon
    troodon sagte:

    “Die Eurozone überlebt die nächste normale Rezession vielleicht. Auf keinen Fall überlebt sie einen deflationären Schock – ausgelöst von China.”

    Da freuen wir uns nun doch aber alle bitte mal ganz exzessiv, dass wir zwei Jahre später über die Variante einer nachhaltigen Rückkehr der inflation debattieren dürfen.
    Es gilt weiterhin : “Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht” und niemand kann den Zeitpunkt vorhersehen, wann er bricht.

    “Lower growth, lower inflation, lower asset prices”

    Lower growth, low inflation, high asset prices kann man auch schreiben, wenn dabei die REALzinsen negativ oder nur minimal positiv sind.
    2% Inflation, 2% Langfristzinsen, 4% Risikoprämie → KGV 16,66 wäre somit absolut angemessen selbst in D/Europa → Gewinnschätzung DAX für
    2022 aktuell > 1000 → selbst der DAX wäre jetzt immer noch nicht überteuert nach dieser simplen Rechnung für der man kein Atomphysiker sein muss.
    So lange die Realzinsen nicht deutlich positiv werden und die Inflation sich nicht deutlich und dauerhaft über 3,5% entwickelt, was ist da die langfristige Alternative zu einer angemessen Investition in Aktien für den Anleger, der nicht über eine Mio Kapital verfügt? Nur Konserven und Gold, hoffen auf den System-Crash ist dann doch recht einseitig, mehr als die eigengenutzte Immobile kann gefährlich werden in D, wenn man nicht mehrere Mio hat → eine dem Alter angemessene Streuung der Moneten in dem Wissen, damit automatisch auch etwas “falsch” zu machen, wenn man später zurückblickt, ist weiterhin die sinnvollste Lösung.
    Ach ja, ich vergaß, natürlich alles in Crypto…

    Antworten
  4. foxxly
    foxxly sagte:

    ……… wenn arbeitsleistung von mensch und maschine, stets eine schuld ist, dann erzwingt dies ein exponentielles wachstum.

    das ist die ursache der geldordnung mit seiner zwangsläufigen fehlentwicklung.

    eine exponentielle funktion führt immer zu einen zusammebruch.
    regierungen, gesetze etc. können in diesen system nur die geschwindigkeit leicht verändern, niemals aber den zusammenbruch verhindern.

    diese erkenntnisse sind ja nicht neu. viele experten wissen dies. besonders jene, welche ein mathematisches verständnis haben.

    aber, wir fahren vorsätzlich/wissentlich alle 2-3 generationen die gesellschaft vollens an die wand,
    statt eine andere geldordnung zu installieren.

    das ist kollektive dummheit und höchst kriminell von den herrschern und lenkern!

    Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @foxxly:
      Sie sind eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Seit man sich nicht mal mehr des Amens in der Kirche gewiss sein kann, auf den “das Geldsystem ist aller Übel Wurzel” – Thread kann man sich verlassen.
      Foxxly, die Welt ist äußerst komplex und deren Übel haben viele Väter*innen, das Geldsystem ist wahrscheinlich eines davon und wahrscheinlich selber nur ein Symptom von etwas noch Basalerem.

      Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ hj pfister 10:43

        >>die Welt ist äußerst komplex und deren Übel haben viele Väter*innen, das Geldsystem ist wahrscheinlich eines davon und wahrscheinlich selber nur ein Symptom von etwas noch Basalerem.<<

        ….. das größte übel ist dieses geldsystem!
        die gier ist das 2. übel, aber weitgehenst abhängig von diesen system.
        weiter gibt es noch viele attribute wie zb die derevate, welche unwuchten des geldsystem noch verstärken.
        und vieles andere!

        die meisten attribute wären weg, wenn zb. ein wachstum nur aus arbeitsleistung von mensch und maschine, sowie erfindungen, bestehen würde; – ohne
        geld mit geld verdienen /spekulieren, möglich wäre.
        auch die gier wäre deutlich gebremster, – nur so als beispiel!

  5. Kleinanleger
    Kleinanleger sagte:

    “it is likely to begin with the imposition of capital controls by key eurozone countries. In the financial, political and social maelstrom of a eurozone dissolution, investors should not expect property rights to be respected.”

    also doch lieber im Heimatland (Deutschland) investieren?

    Denn selbst wenn Eigentumsrechte im Ausland respektiert werden, so müssen z.B. die Dividenden und Verkaufsergebnisse irgendwann zurück nach Deutschland fließen. Und die aus deutscher Sicht ausländischen Eigentumsrechte werden wohl am wenigsten Respektiert werden.

    Oder?

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Kleinanleger

      Üblicherweise sind Kapitalverkehrskontrollen so ausgestaltet, dass Sie Ihr Geld nicht mehr so einfach aus dem Inland *HINAUS*transferieren können. Überweisungen von ausländischen Dividenden ins Land *HINEIN* sieht dagegen jeder Staat gerne. Allerdings kann es dann sein, dass es Einschränkungen beim Führen von Fremdwährungskonten gibt, oder gleich die Zwangsumrechnung in die eigene Weichwährung.

      Oder es läuft dann so wie bei DDR-Bürgern, die “Westgeld” hatten, um mal ein ganz plastisches Beispiel für Leute zu geben, die noch nie mit Kapitalverkehrskontrollen zu tun hatten:

      “Bürger der DDR, die im Besitz von DM-Sorten (oder auch anderen freikonvertierbaren, westlichen Währungen, in der DDR im Allgemeinen als „Valuta“ bezeichnet) waren, konnten bei der Staatsbank der DDR [das war die DDR-Zentralbank] ein „Valuta-Anrechtskonto“ einrichten. Dieses Konto wurde mit 2,5 % p. a. verzinst und es war gebührenfrei. Ab 1990 gab es auch eine Variante mit einjähriger Kündigungsfrist (Verzinsung 4,0 % p. a.). Die Konten wurden bis Ende 1989 grundsätzlich in DDR-Mark geführt. ***VERFÜGUNGEN WAREN GRUNDSÄTZLICH NUR IN FORM VON FORUMSCHECKS UND MARK DER DDR MÖGLICH.*** Für genehmigte Reisen in das westliche Ausland konnten jedoch 15,00 DM (bzw. Gegenwert in anderen westlichen Währungen) pro Tag bar verfügt werden. Ferner waren Bestellungen für Waren über den GENEX Geschenkedienst GmbH möglich. Dafür wurde der GENEX-Katalog gegen Nachweis kurzfristig ausgeliehen. Auf diese Weise war es möglich, dass diese Devisen der DDR-Bürger praktisch unbegrenzt dem Staat zur Verfügung standen. Ab 1. Juli 1990 wurden die Konten ohne die vorstehend genannten Beschränkungen in Deutsche Mark geführt (siehe auch Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion).”
      https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsbank_der_DDR

      “Und die aus deutscher Sicht ausländischen Eigentumsrechte werden wohl am wenigsten Respektiert werden.”

      Das ist schon eher ein Problem, aber auch hier erwarte ich die Schwierigkeiten eher in die andere Richtung: Wenn die EU auseinanderfliegt, könnten die aus ausländischer Sicht deutschen Eigentumsrechte von unseren ehemaligen mediterranen EU-Freunden am wenigsten respektiert werden. Dann könnten die bösen deutschen Investoren rasiert werden. Ist allerdings sehr gefährlich, das kann ein Land genau einmal machen, danach gibt es erstmal ein paar Jahrzehnte lang gar keine neuen ausländischen Investoren mehr. Sowas trauen sich normalerweise nur echt sozialistische Regierungen, so auf Nordkorea- oder Venezuela-Niveau.

      Antworten
  6. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Die globale *WELT*ordnung ist ungefähr am gleichen Punkt.

    Und ich glaube nicht, dass als nächstes der Euro zur neuen Weltreservewährung aufsteigen wird, außer vielleicht in der Fantasie von unserer inkompetenten Brüsseler Uschi.

    Antworten
      • foxxly
        foxxly sagte:

        @@ 09:14 und 09:30

        die globale WELT – UN-ordnung, ist in einem hohe maße bedingt, durch das herrschende “falsche” geldsysten /geldordnung.

        mehrfach in der historie wurden kriege angezettelt, bevor das geldsystem sowieso an die wand gefahren wäre.

        aktuelle vorgänge sind schon sehr ähnlich!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        “mehrfach in der historie wurden kriege angezettelt, bevor das geldsystem sowieso an die wand gefahren wäre.”

        Das hat noch keinem der Länder geholfen, die einmal die Weltleitwährung ausgeben durften und dieses Privileg später wieder verloren hatten, weder Portugal, noch Spanien, die Niederlande, Frankreich, oder UK. Den USA wird es genauso ergehen.

        @weico

        “Freue mich schon auf die Gegenmassnahmen China’s … und die westlichen Kommentare darauf.”

        Na, so lange Biden noch Präsident ist, wird China nichts passieren. Da zahlen sich die jahrelangen chinesischen Schmiergeld-Investitionen in den Biden-Clan aus.

        Aber die Russen machen ihr Wirtschaftssystem schon mal US-sanktionsfest:

        https://www.zerohedge.com/markets/russias-186-billion-sovereign-wealth-fund-dumps-all-dollar-assets

        Und ein alternatives System zu SWIFT für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs haben sie auch schon in der Reserve.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ ott 09:52
        >>Den USA wird es genauso ergehen. <<

        die usa steckt in einer zwickmühle:

        alle länder der welt, welche rohstoffe in dollar bezahlen (müssen), schenken der usa diesen dollar-betrag. (sie müssen erst dollar kaufen um rohstoffe bezahlen zu können)

        die ist jährlich eine größenordnung von größer als 2 000 000 000 000. us$ (2 Bill)

        der weltfrieden ist durch die usa stark gefährdet. besonders, wenn immer weniger länder ihren rohstoffkauf ohne dollar abwickeln und sich nochdazu von ihnen dollar-reserven lösen.

        usa muss kriege führen bevor sie ihr millitär nicht mehr bezahlen können!
        wir sind längst in einen harten wirtschaftskrieg, wann fliegt blei etc. ?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @foxxly

        “der weltfrieden ist durch die usa stark gefährdet. besonders, wenn immer weniger länder ihren rohstoffkauf ohne dollar abwickeln und sich nochdazu von ihnen dollar-reserven lösen.”

        Das stimmt, Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi könnten Ihnen darüber eine Menge erzählen – wenn sie noch leben würden…

        “usa muss kriege führen bevor sie ihr millitär nicht mehr bezahlen können!
        wir sind längst in einen harten wirtschaftskrieg, wann fliegt blei etc. ?”

        Blei fliegt maximal in Stellvertreterkriegen. Die ernsthaften Konkurrenten der USA um den Weltmachtstatus haben nämlich alle Atomwaffen und könnten die USA in eine strahlende Kraterlandschaft verwandeln.

        Davon abgesehen glaube ich, dass degenerierten westlichen Gender- und Transgender-Armeen einen großen Krieg sowieso verlieren würden. Der Zug ist schon lange abgefahren.

        Erinnern Sie sich an mein Video vom Transgender-Oberstleutnant*in in der deutschen Bundeswehr mit seinem Einhorn-Kommandowagen?

        Oder an den vor kurzem geposteten Vergleich (ich glaube, es war von Alexander) der Werbevideos von russischer, chinesischer und amerikanischer Armee?

        China: Discipline
        Russia: this is how bullet works
        America: I have 2 moms
        https://www.youtube.com/watch?v=Kfe6d6MzeLM

      • weico
        weico sagte:

        @Richard Ott

        “Und ein alternatives System zu SWIFT für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs haben sie auch schon in der Reserve.”

        Ja. Die Dummheit des Einen …ist halt das Glück des Anderen .

        Auch die Chinesen haben ja, ihn ihrem neusten 5-Jahresplan,nicht ohne Grund eine “Dual circulation”-Strategie angekündigt.

        Huawei geht nun diesen neuen Weg ,dank Trump’s “hilfreicher Unterstützung”… und kommt JETZT mit EIGENEM Betriebssystem auf den Markt.

        Das Ziel ist klar:
        “Ein Baustein wird dabei sein, dass die Basisversion als Open Source jedem Entwickler und Hersteller zur Verfügung stehen soll – genau wie Android. Obwohl dann zunächst einmal nur Gleichstand bei den Voraussetzungen zwischen Android und Harmony OS herrschen würde, setzt sich Huawei das Ziel, weltweit das am meisten verbreitete mobile Betriebssystem zu stellen. Da Huawei in Asien trotz der Bedenken einiger westlicher Staaten noch immer sehr gut im Geschäft ist, dürfte Harmony OS zumindest kein Rohrkrepierer werden. Sollte Harmony OS ein großer Erfolg werden, könnte dafür ausgerechnet eine Maßnahme mitverantwortlich sein, die sich gegen Huawei richtete.”

        https://www.areamobile.de/Huawei-Firma-239291/News/android-ersatz-harmony-os-kommt-juni-soll-weitweit-erfolg-haben-1372702/

      • Bauer
        Bauer sagte:

        @ foxxly

        Du bist mir so sympatisch, dass ich Dir hier auf bto das DU angeboten habe, denn Deine Argumente sind nicht dumm. Du hängst sie nur immer wieder an der falschen Stelle auf. Es führt nicht weiter, die Welt aus der Froschperspektive zu betrachten und an einer Aussage (‘Wenn ich heftig genug strample kann ich mich aus dem Milchtopf retten’) festzumachen. Letzten Endes fressen die Störche die Frösche, weil sie die günstigere Perspektive haben.

        Du wirst nur reüssieren, wenn Du die ‘Gelehrten’ und die Politiker noch an Chuzpe übertriffst. Besorge Dir mein 2016 geschriebenes Buch (ISBN 978-3-8370-6890-0) und lies es mit Gewinn. Ich habe es unter Pseudonym geschrieben, um meinen in der Hochfinanz tätigen Nachwuchs abzuschirmen, das sollte Dich nicht stören. Es wird Dir helfen, Deine Scheuklappen abzulegen, was ich Dir von Herzen wünsche.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ bauer 13:25
        ja, wir waren schon beim “du”.
        bauer, du darfst auch konkreter werden mit den “scheuklappen”.
        vielleicht lässt sich meinerseitslösen:
        ich habe meinerseits seit mindestens 20 jahre genau dieses kreditgeldsystem bei mir auf dem radar und bestimmt 1000 mal reflektiert und hinterfragt.
        da bringe ich nicht jedes detail. damit ist es für leser vielleicht zu einfach.(extreme details verwirren mehr, als, dass sie zur lösung beitragen würden).
        aber eine kompliziertheit ändert nichts am system selbst.

        ich kann aus meiner erkenntnis und mit guten grund an dem festhalten, dass dieses geldsystem für die allermeisten fehlentwicklungen auf der welt ursächlich ist.
        wenn jemand das ein scheuklappen-denken bezeichnet, dann kann ich leben damit, weil ich es sicher anders weiss!

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu foxxly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.