Das erste Drama des Jahres: Brexit in der heißen Phase

Es herrscht immer noch die Erwartung, dass die Briten doch noch dem Deal zustimmen, die Hoffnung, dass es gar zu einer neuen Abstimmung und dann zum Exit vom Brexit kommt und die Gewissheit, dass der Brexit, vor allem ein „No-Deal“, nur für die britische Wirtschaft ein Problem ist. Der EU würde das schon nicht so viel ausmachen. Gut möglich, dass da die erste Krise des Jahres droht. Meint zumindest ein Brite:

  • „There is no such thing as Theresa May’s Brexit deal. The Withdrawal Agreement is merely a legal contract to pay £39bn, with the Irish back-stop for good measure. In exchange, Britain secures a transition phase with no veto rights, bound to accept all fresh EU law even when it threatens the national interest.“ – bto: So wird es auf der Insel gesehen, was erklärt, weshalb der Widerstand so ausgeprägt ist.
  • „On payment of the exit fee we also secure the privilege of starting talks on a deal. The terms of that deal must be agreed by all 27 EU states (unlike the Withdrawal Agreement). This will be a negotiating nightmare. We will face the same cliff-edge in two years, but with less leverage and unanimity to contend with.“ – bto: Auch das ist nachvollziehbar.
  • „Whatever Mrs May now says, the UK will probably end up having to accept the full single market for goods and the customs union, freedom of movement, fishery quotas, and the full writ of the European Court, in order to get any trade deal. (…) The EU will lock in goods trade, but exclude services. We will have sacrificed the biggest part of our economy for nothing, (…) Personally, I prefer to have the showdown right now.“ – bto: Und das ist definitiv das schlimmste Szenario.
  • „The first ‘recession’ casualties of Brexit have been Germany and Italy, not Britain, mirabile dictu. (…) The IFO index of manufacturing sentiment for exporters released this morning has gone off a cliff. IFO singled out a clear culprit: German exporters are beset by fears of a hard Brexit, it said. (…) Eric Schweitzer, head of the German Chambers of Commerce and Industry (DIHK), warned that Brexit threatens massive consequences for the German economy.“ – bto: Es ist klar, angesichts von über 750.000 Arbeitsplätzen, die am Export nach England hängen.
  • „For the last two years Germany’s industrial lobbies have adopted a dismissive tone on Brexit, deeming it a sad spectacle of economic self-harm, with minor implications for them. They would not rescue Brexiteers by pushing for a friendly market deal. The integrity of the EU project matters more.“ – bto: Dabei gefährdet die aktuelle Politik in Europa die EU viel mehr. Vor allem die Weigerung, die Probleme der Eurozone zu lösen.
  • „What Deutschland Inc was not expecting is that Parliament might block the Withdrawal Agreement altogether, leading to a hard Brexit by default. This has begun to concentrate minds. People are digging out a report by the IW Institute in Cologne warning that a hard Brexit could slash German exports to the UK by 57pc.“ – bto: Daraus spricht wieder die typisch britische Haltung, dass die EU nur ein deutsches Projekt zur Sicherung eigener Hegemonie sei. Das ist Blödsinn, dürfte uns aber zu den Sündenböcken für die negativen Folgen eines harten Brexit machen.
  • „Germany is paying the price for relying on a structural trade surplus to underpin its economic model. Over a fifth of that global surplus is with Britain (€54bn). TheEU’s net exports of goods is siphoning off 4.5pc of British GDP each year, a large drain in aggregate demand.“ – bto: Das ist eine interessante Beobachtung. Es trifft eben beide Seiten und in der EU vor allem uns. Was zur Frage führt, weshalb gerade die Bundesregierung sich so hart aufstellt.
  • „The structural effect would be to shift some of that demand backinto the UK economy. This would havea cushioning effect, ceteris paribus. The EU economy may be five times as big (not seven times as often claimed) but such a switch would be a pure loss them.“ – bto: was nicht stimmt, es gäbe den „cushioning effect“ natürlich auch umgekehrt.
  • „The question for the German political class is where the pain threshold lies when so much else is going wrong beside Brexit, and whether it can risk a full-blown slump in a eurozone that no longer has any monetary defences against deflation and that is uncomfortably close to a fresh sovereign debt crisis.“ – bto: Ich sollte mein Buch auch auf Englisch bringen. Dann würden die Briten verstehen, dass ökonomischer Sachverstand bei unseren Politikern als überflüssig bis schädlich angesehen wird.
  • „Many of the latest problems track monetary tightening by the US Federal Reserve. Liquidity is draining away in Europe’s offshore lending markets for dollars, squeezing European lenders. Deutsche Bank’s share price has halved this year to an all-time low of €7.64.“ – bto: Sollten wir wirklich die Deutsche Bank retten müssen, ist unsere Glaubwürdigkeit als solide Instanz in der EU hinüber. Dann gibt es kein Halten mehr.
  • „The surging dollar and a doubling of LIBORrates this year have set off an emerging market crunch. China’s slowdown is deepening. Tentative monetary and fiscal stimulus have failed to gain traction. Capital Economics said the true level of growth in China has dropped to 5.5pc – based on proxy measures – and will continue falling to 4pc by mid-2019before touching bottom. This is a Chinese recession.  Germany is taking the full brunt, as it typically does in global economic downturns. The country is highly leveraged to the world’s trade and industrial cycles.“ – bto: Und wir haben den Wohlstand verschwendet, statt vorzusorgen.
  • „By curse of timing it comes at a moment when the German car industry is reeling from the diesel conspiracyand the systemic threat of electric cars, with Donald Trump’s threat of 25pc tariffsstill hanging dangerously.“ – bto: Das Märchen vom reichen Land endet bitter.
  • „Alliance Bernstein says Germany’s car companies are trading at levels hinting at bankruptcy risk. Plainly they are in no fit state to cope with a full-blown Brexit shock. That would bring the guillotine down on 750,000 car exports. Britain is Germany’s biggest single car market – bigger than the US or China – and an integral part of its production system. (…) My fear is that Berlin will try to head off this threat by offering Theresa May just enough legal pomade on the Irish back-stop to slide the Withdrawal Agreement through Parliament, without really changing the substance.“ – bto: Und welches diplomatische Genie hat er da bei uns identifiziert? Mir fällt die Vorstellung schwer.
  • „(…) the EU will grind us down mercilessly over the transition phase, running the clock until our backs are pressed against the wall and we forced to yield to all demands on abject terms. (…) the EU will exploit the UK vassal status as a taker of EU law and regulations to inflict grave harm, (…) a truly villainous EU machine in Brussels (is) determinedto ensure that Brexit is agonizing, unworkable, and punished.“ – bto: Das kann ich mir vorstellen und ich denke, es ist ein grober Fehler, für den eigentlich die Franzosen verantwortlich sind.
  • „On cue, the Commission announced with some relish that its no-deal contingencies will be very damaging for UK financial services. (…)  the EU cares not a whit about its good faith commitment as a WTO member to avoid impediments to trade, or its legal obligations under the Vienna Convention and Article 4 of its own Lisbon Treaty.“ – bto: Nein, es geht um Abschreckung.
  • A no-deal outcome is a big risk, but the terms of the Withdrawal Agreement pose an even bigger risk. We are not so weak, and the EU is not so strong, that submission is necessary. The sooner we regain our nerve and break completely free from this tightening trap, the safer we will be.“ – bto: Bleibt es so, dürfte es schon sehr bald ausgesprochen turbulent werden.
Kommentare (25) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    der Alte sagte:

    Wenn die Briten in der EU verbleiben, wäre dies ein fatales Zeichen für alle EU-Bürger: Es gibt keinen Ausweg außer Zusammenbruch. Diesen können wir dann gelassen abwarten und genießen, alternativlos, keiner kommt weg. Schwimmt die britische Insel 2 Jahre nach dem Brexit noch oben, dann könnte es auch die etwas trägen Deutschen ermuntern, diese politischen und wirtschaftlichen Zumutungen abzustreifen – mit welchem Ergebnis auch immer. Immerhin scheint mir die Lage Großbritanniens nicht schlimmer als 1940 und die USA gibt es auch noch. Und wenn die EU oder zumindest die Eurozone sowieso gegen die Wand fährt, wäre es besser früher als später.

    Antworten
  2. Avatar
    Dietmar Tischer sagte:

    Wenn RICHTIG ist, dass

    der Theresa May Brexit deal eine Übergangsregelung ist OHNE Mitspracherechte bis zu den dann zu verhandelnden Modalitäten für den Status der Nichtzugehörigkeit

    und

    diese dann stattfindenden Verhandlungen in einem Ergebnis enden sollen, dem alle verbleibenden 27 EU-Staaten zustimmen MÜSSEN,

    dann sollte auch richtig sein (als Einschätzung):

    Der Brexit deal von May als BEIDSEITIG verbindliche Vereinbarung, den Austritt herbeizuführen, also nicht nur einseitig austreten zu wollen, erhält am nächsten Dienstag keine Zustimmung.

    Denn ALLE, d. h. sowohl diejenigen, die austreten wollen wie auch diejenigen, die drin bleiben wollen, werden sich bei Annahme des May deal mindestens bis zur endgültigen Austrittsregelung und möglicherweise darüber hinaus mit einer Situation abfinden müssen, die nachteiliger ist als dabei zu bleiben.

    Aber NIEMAND wird die Konsequenz aus der Ablehnung, d. h. einen Austritt OHNE deal (hard Brexit) hinnehmen wollen.

    Denn das würde heißen: Verantwortung für ein Desaster – erst einmal für GB, aber auch darüber hinaus – zu übernehmen.

    Es wird daher meiner Einschätzung nach Ablehnung des May deal einen Aufschub geben, Fristverlängerung für den Austritt.

    Diese Entscheidung wird auch der EU helfen, die klar bezeichneten Verwerfungen auf ihrer Seite zu vermeiden.

    Ein neues Referendum wird es m. A. n. auf absehbare Zeit nicht geben. Es würde die Bevölkerung in GB noch mehr spalten. Etwa die Hälfte würde sich nicht nur als überstimmt, sondern auch als verschaukelt vorkommen müssen.

    >We are not so weak, and the EU is not so strong, that submission is necessary.>

    Bei der zu fällenden Entscheidung in GB kommt es nicht auf das Machtverhältnis von GB und EU an, sondern auf SCHADENSVERMEIDUNG – für GB.

    >The sooner we regain our nerve and break completely free from this tightening trap, the safer we will be.“>

    Will man auch den PREIS dafür zahlen, wenn man wieder bei Verstand ist und rechnen kann?

    Ich glaube es nicht.

    Bemerkung O. T.:

    >bto: Sollten wir wirklich die Deutsche Bank retten müssen, ist unsere Glaubwürdigkeit als solide Instanz in der EU hinüber. Dann gibt es kein Halten mehr.>

    Wir werden die DB NICHT retten müssen, weil sie im Falle eines Falles ÜBERNOMMEN werden wird von jemandem, der unbedingt einen starken Instant-Zugang zum Finanzmarkt einer der wichtigsten Volkswirtschaften haben will.

    Es müssen ja nicht chinesische Banken sein.

    Bekannte Freunde aus der Finanzwirtschaft jenseits des Atlantiks haben genug Fett auf den Knochen, um die DB zu kaufen. Wenn die Risiken richtig angesetzt würden, wäre vermutlich selbst der Rampenpreis ein ganz besonderes Schnäppchen.

    Antworten
    • Avatar
      MFK sagte:

      JPMorgan kann von dem Gewinn eines einzigen Quartalsgewinns die Deutsche Bank kaufen. Warum aber sollten sie? Chinesische, russische Käufer werden am Bafin scheitern. Eine Fusion CoBa/ DeuBa ist kartellrechtlich nicht unproblematisch. Also von wem soll sie übernommen werden? Also wird wiederum der Staat einspringen müssen.

      Zum Brexit. Innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit war es unmöglich einen vollständigen Vertrag auszuhandeln. Verhandlungstechnisch gab es also zwei Möglichkeiten: Man vollzieht den Brexit und versucht sodann die näheren Bedingungen auszuhandeln oder man erhält den Status quo und versucht danach die näheren Bedingungen auszuhandeln. Das UK hat Alt 2 gewählt, hat sich zudem darauf eingelassen, in der Übergangsfrist auf alle Mitwirkungsrechte in der EU zu verzichten und sogar noch nicht unerheblichen Zahlungspflichten zugestimmt. Schlimmer gehts nicht mehr.

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ MFK

        >Also wird wiederum der Staat einspringen müssen.>

        Ich schließe das nicht vollständig aus, bin aber der Meinung, dass das nicht so über die Bühne zu ziehen ist wie im Nachgang der Lehman-Krise, als der Staat für deutsche Banken eingesprungen ist.

        Es wird darauf ankommen, wie hoch der Sanierungsbedarf tatsächlich ist. Die Verpflichtungen aus den Positionen, die Derivate betreffen, scheinen nicht umfassend bekannt zu sein. Unangenehme Überraschungen sind demnach nicht ausgeschlossen.

        Darüber hinaus wird auch entscheidend sein, in welcher wirtschaftlichen und politischen Situation das Land ist, wenn das Thema ansteht.

        Und die Bafin wird m. A. n. letztlich nichts verhindern können, wenn politisch gewollt wird, dass eine Lösung so und nicht anders zu erfolgen hat. Es ist schließlich eine Bundesbehörde, die zwar regelgebunden entscheiden soll, aber eben auch eine der Regierung nachgeordnete Institution.

    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      „Will man [in UK] auch den PREIS [für den No-Deal-Brexit] zahlen, wenn man wieder bei Verstand ist und rechnen kann?“

      Sie tun so, als sei das eine rein wirtschaftliche Frage. Ist es das? Oder hat der Konflikt eine politische Dimension? Wenn es darum geht, ihre eigene nationale Souveränität gegenüber Diktaten vom Kontinent zu behaupten, können die Briten extrem stur werden und waren in der Vegangenheit bereit, noch viel höhere Preise als ein paar Jahre Rezession wegen No-Deal-Brexit zu zahlen. Kennen Sie die Antrittsrede von Winston Churchill 1940 im britischen Parlament?

      „I would say to the House as I said to those who have joined this government: I have nothing to offer but blood, toil, tears and sweat. We have before us an ordeal of the most grievous kind. We have before us many, many long months of struggle and of suffering.“

      Für die Rede wurde er im Parlament bejubelt. Und der Schlüsselsatz steht zusammen mit seinem Porträt auf der aktuellen Serie der 5-Pfund-Note: https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/images/banknotes/5/5-back-specimen.jpg?h=415&la=en&w=800&hash=B00F08BCB952272B810251A6AF659BF834F09E69

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        Sie tun so, als sei das eine rein wirtschaftliche Frage. Ist es das?

        Nein, das ist sie nicht.

        Es ist aber VOR ALLEM eine wirtschaftliche Frage.

        1940 können Sie nicht mit heute vergleichen.

        Damals hieß die Alternative für ALLE:

        Sklaverei oder Unabhängigkeit.

        Heute heißt sie für ca. die HÄLFTE der Briten:

        Gut erträgliche (EU)-Sklaverei oder Absturz ins Ungewisse.

        Jeder der HEUTE für die Menschen in GB entscheidet, braucht nicht einmal anzutreten, wenn er nichts weiter als Blut, Quälerei, Tränen und Schweiß anzubieten hat.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        Ob die „EU-Sklaverei“ gut erträglich ist oder nicht, ist eine Frage, die die Briten bei der Brexit-Abstimmung 52-48 gespalten hat. Niemand droht ihnen im Brexit-Konflikt mit einer Invasion, aber dafür wären die Nachteile, die sie für die komplette Rückgewinnung ihrer Souveränität auf sich nehmen müssten, auch lediglich für ein paar Jahre wirtschaftliche Stagnation oder Rezession. Schweiß und Tränen ja, aber kein Blut. Selbst die tendentiell hysterisch pessimistischen Prognosen der Bank of England sagen voraus, dass UK im No-Deal-Brexit-Szenario nach ein paar Jahren wieder zu Wachstum zurückfinden würde. Von einem „Absturz ins Ungewisse“ ist da nicht die Rede.

        In jedem Fall ist den Briten die für Merkel-Deutschland typische Sichtweise völlig fremd, zur Sühne vergangener Schuld oder um des lieben Friedens in Europa willen auf eigene Souveränitat ohne Gegenleistung zu verzichten. Und diese Idee, für seine Souveränitat auch zu kämpfen und Opfer dafür zu bringen, ist tief in der britischen Kultur und Geschichte verankert.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >In jedem Fall ist den Briten die für Merkel-Deutschland typische Sichtweise völlig fremd, zur Sühne vergangener Schuld oder um des lieben Friedens in Europa willen auf eigene Souveränitat ohne Gegenleistung zu verzichten.>

        „Vergangene Schuld“ ist m. A. n. als Motiv so sehr verblasst, dass damit zumindest die große Linie der Politik nicht zu erklären ist.

        Bei „um des lieben Friedens willens“ stimme ich zu.

        Die Deutschen strafen jeden ab, der in die Suppe spuckt und sind so sehr auf Konsens fixiert, dass sie mit Konflikten nicht gut umgehen können.

        >Und diese Idee, für seine Souveränitat auch zu kämpfen und Opfer dafür zu bringen, ist tief in der britischen Kultur und Geschichte verankert.>

        Stimmt.

        Aber was die „EU-Sklaverei“ betrifft, stimmt es eben „NUR“ für 50% der Bevölkerung.

    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      In der Tat, ein schöner Vortrag, Herr Präuner. Danke für den Link. Insbesondere sein Vorschlag, wie man die Briten vielleicht doch noch in der EU halten kann, scheint mir ein Versuch wert zu sein.

      Weniger kompetent ist Hans-Werner Sinn leider meist dann, wenn es um das Thema Geld geht. Davon hat er als alter Tauschökonomen leider keine Ahnung. Mein ehemaliger „Volkswirtschaftsknecht“ in Saarbücken, Olaf Sievert, hatte ihm dies insbesondere in der TARGET-Debatte nachgewiesen.

      Heute gab es zur monetären Inkompetenz von Hans-Werner Sinn ein ebenfalls schönes Stück von Paul Steinhardt: https://makroskop.eu/2019/01/strohfeuer-in-italien/ (mit Paywall).

      Antworten
      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        Sehr geehrter Herr Stöcker,
        Herrn Prof. Sinn als inkompetent zu bezeichnen, halte ich doch für gewagt. Er vertritt als alter Tauschökonom eben eine andere Geldtheorie als Sie und andere. Welche die Richtige ist, wird sich m.E. noch erweisen müssen. Herr Prof Sinn (kenn ihn ja aus dem Studium) ist mit Sicherheit genaus überzeugt wie Sie, daß er mit seinen Theorien richtig liegt. Und das Ökonomen unterschiedliche Sichtweise haben ist doch ganz normal. Siehe Sinn versus Bofinger!

      • Avatar
        Frank Präuner sagte:

        Sehr geehrter herr Stöcker,
        ob Herr Bofinger tatsächlich einen Paradigma Wechsel für sich vorgenommen hat und sich dabei auf Keynes indirekt berufen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht, glaube es aber tatsächlich nicht. Warum? Herr Bofinger hat, glaube ich über Hayek promoviert bzw. habilitiert! Und er weiß genau, dass Herr Hayek und die österreichische Schule der Nationalökonomie eine monetäre Konjunkturtheorie vertreten haben(also keine alten Tauschökonomen wie Herr Prof. Sinn). Dafür hat er sich mit den Theorien dieser Schule in jüngeren Jahren zu sehr/ tief mit beschäftigt!!

    • Avatar
      Michael Stöcker sagte:

      Im Zentrum der Kritik von Steinhardt steht die verloren gegangene Wettbewerbsfähigkeit Italiens. Ursächlich hierfür war insbesondere die unterschiedliche Entwicklung der Lohnstückkosten (Arbeitswertlehre! http://www.flassbeck-economics.de/wp-content/uploads/2016/01/Roboter1.png). Im Gegensatz zu Issing und Weidmann ignoriert Sinn das 1,9 % Ziel der EZB und reitet immer wieder auf seinen 0 % herum. Die 1,9 % sind eben gerade KEINE Obergrenze, sondern eine Zielmarke.

      LG Michael Stöcker

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        Herr Stöcker,

        wenn Sie vom 2%-Ziel der EZB sprechen, dann sollten Sie aber auch so ehrlich sein, Folgendes einzugestehen: Die Erreichung dieses 2%-Zieles bedeutet nicht wie oft behauptet „Preisstabilität“, sondern dass sich das Preisniveau alle 36 Jahre verdoppelt.

      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        Herr Ott,

        ich gehe mal davon aus, dass die Leser dieses Blogs die vier Grundrechenarten beherrschen. Was bitte schön soll ich hier „eingestehen“. Aber für Sie jetzt noch mal ganz explizit:

        Wenn es regnet, dann wird die Erde nass.

        Zu Bundesbankzeiten hat es bislang deutlich stärker geregnet, Herr Ott: https://blog.zeit.de/herdentrieb/files/2016/04/DE_Inflationsraten_seit_1960.gif

        Geld MUSS leicht inflationär sein (Schwundgeld nach Gesell), damit es nicht zu einem eigenständigen Asset wird. Oder um mal wieder Aristoteles zu bemühen: Geld muss immer Mittel zum Zweck sein, aber niemals der Zweck an sich.

        LG Michael Stöcker

  3. Avatar
    SB sagte:

    Hochinteressant würde es auch ohne Brexit. Denn dann haben die Briten weiterhin in der auf Zentralismus ausgerichteten EU, tonangebend insoweit Deutschland, eine Stimme. Und die Briten wollen keinen europäischen Zentralismus, was sie mit den Brexit-Bestrebungen deutlich kundgetan haben. Es bleibt spannend.

    Antworten
  4. Avatar
    Thomas sagte:

    Ich denke die politische Dimension toppt die wirtschaftliche. London wird sich niemals von Berlin regieren lassen. Zwei Kriege haben die Engländer geführt um zu verhindern das Deutschland über Europa herrscht und letztendlich auch deswegen haben sie ihr Empire verloren. Der Preis den sie für den Brexit zahlen ist verglichen damit sehr gering.
    Sie mögen uns nicht und ich kann sie verstehen.

    Antworten
  5. Avatar
    Zweifler sagte:

    Den Brexit wird es nicht geben, weil ihn keiner mehr will, weder in Europa, noch in UK. Medial wird ja schon eine heillose Angst davor geschürt. May wird kläglich scheitern und der Brexit vorerst verschoben. Eine neue Regierung läßt ihn einfach nicht stattfinden oder findet eine Möglichkeit für ein neues Referendum, da bin ich mir sicher. Wenn Wirtschaft und Politik das so wollen, geschieht es auch.

    Antworten
    • Avatar
      Wolfgang Selig sagte:

      @Zweifler: Sind Sie sich sicher, dass nicht der Wunsch der Vater des Gedankens ist? Wenn Sie sich Berichte aus Großbritannien, v.a. aus England, ansehen, zeigt das kein so klares Bild. Es gibt dort eine Menge Brexiteers.

      Antworten
      • Avatar
        Zweifler sagte:

        @Wolfgang Selig,
        rein investmentmäßig würde mir der Brexit Vorteile bringen, also kein „Wunschvater“.
        Die Briten sehen ja, wie liebevoll Brüssel Italien umsorgt, während ihnen demnächst der eisige Nordwind entgegenbläst und die warme Stube verweigert wird. Das wollen die nicht mehr, die Stimmung ist gekippt, darauf weisen die Umfragen hin.

    • Avatar
      Thomas M. sagte:

      Mal auf die Schnelle zur gleichverteilten Brexit-Remain-Stimmung in den UK.

      https://whatukthinks.org/eu/questions/should-the-united-kingdom-remain-a-member-of-the-european-union-or-leave-the-european-union-asked-after-the-referendum/?removed

      Ein kleiner Trend zu Gunsten der Remainer, aber nichts worauf man all-in wetten sollte. Vor allem wenn die Remainer bei der Abstimmung wieder im Pub bleiben ;)

      Grundsätzlich fällt mir auf, dass die deutschen Medien viel zu sachlich das Thema Brexit analysieren. „Ich hab keinen Bock auf Euch und will mein eigenes Ding machen.“ ohne weitere schlaue Begründung ist eine mögliche Position.

      Man achte nur in diesem einen Text-Beispiel mal auf die Emotionen:
      -We will have sacrificed the biggest part of our economy for nothing
      -Deutschland Inc
      -the EU will grind us down mercilessly
      -EU will exploit the UK vassal status
      -We are not so weak, and the EU is not so strong, that submission is necessary.
      break completely free from this tightening trap

      -> Autonomie. Darum geht es.

      Antworten
    • Avatar
      echt.irre sagte:

      Die EU will die Briten demütigen oder zum Vasallen mache. Man hätte den Vertrag in Versailles unterschreiben müssen. Lieber aufrecht erschossen werden, als im Kriechgang durchs Leben. Das hatten wir schon. Es gibt Scheidungen, da spielen die Kosten keine Rolle. Der No-Deal-Brexit ist die einzige Möglichkeit für die Briten, das Gesicht zu wahren. Deshalb wird zum No-Deal-Brexit kommen.

      Antworten
  6. Avatar
    Wolfgang Selig sagte:

    bto: „Was zur Frage führt, weshalb gerade die Bundesregierung sich so hart aufstellt.“

    Ganz einfach: weil man dann die deutsche Großmannssucht aufgeben müsste. Das ganze Kartenhaus von Target2 über Migration bis zu fehlenden Binneninvestitionen würde ja bei einer echten Diskussion über die EU sofort zusammenbrechen. Zumindest soweit es die Parteien der „Mitte“ betrifft. Und daher versucht man den Brexit möglichst schnell abzuhaken, damit man sich wieder „seinen“ Themen widmen kann. In Wirklichkeit sind viele deutsche Politiker m.E. gar nicht unglücklich, dass die widerspenstigen Briten gehen. Damit steigt das politische Gewicht Deutschlands in der EU, man kann in vielen Dingen noch mehr zentralisieren und verliert einen ungeliebten marktwirtschaftlichen Partnern, der einen an der gewünschten Einführung von noch mehr sozialistischen Elementen (ja, auch viele Politiker der Union ticken so, von Manfred Weber bis Angela Merkel) bisher nur gehindert hat.

    Antworten
    • Avatar
      Can Devrim Kum sagte:

      Das widerspricht z.B. diametral der Beteuerungen von Prof. Sinn, dass eben Deutschland gerade beim Austritt Großbritanniens an Gewicht verliert, weil die nördlichen EU Länder gegenüber den defizitären Mittelmeer Anrainern mehr Stimmrechte auf sich vereinigen können!
      Was stimmt eher?!

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Richard Ott Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.