„Chance oder Last?“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Ein Leser hat mich auf diesen Kommentar eines Professors zum Thema Migration aufmerksam gemacht. Da er in weiten Teilen meiner Argumentation ähnelt einige Highlights:

  • „Ob jemand die Grundlagen einer freiheitlichen Verfassung respektiert oder nicht, ist nicht in erster Linie eine Frage des kulturellen, sondern vor allem eine des sozialen Hintergrundes. Eine Reihe von Studien weist darauf hin, dass Gesellschaften mit einem demographisch bedingt hohen Anteil junger Männer zwischen 15 und 25 vergleichsweise konfliktanfälliger sind. Wenn man nach der Ursache sucht, so stößt man auf den Grad an gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Integrationsfähigkeit der jeweiligen Gesellschaft.“
  • „Wer immer diesen Menschen einen inoffiziellen Weg zu einem wie immer gearteten inoffiziellen Aufstieg bietet – gern natürlich verbunden mit einem einfachen Weltbild, aus dem sich der fehlende Zugang zum offiziellen Weg erklärt – hat mit solchen jungen Männern leichte Beute. In dieser wie in vielerlei anderer Hinsicht unterscheiden sich Neonazi-Karrieren von Salafisten-Karrieren nur unwesentlich.“
  • „Der Nobelpreisträger James Heckman hat ausführlich belegt, dass Bildung eine Eigenschaft ist, die umso leichter zu erwerben ist, je mehr man davon bereits hat. Das gilt nicht nur, aber auch für den Spracherwerb.“
  • „Wer bis ins junge Erwachsenenalter ein nur geringes Bildungsniveau und schwache Sprachfertigkeiten erworben hat, wird in seinem Leben in aller Regel nie wieder zu den Menschen mit höheren Bildungsniveaus aufschließen können.“
  • „Wir müssen uns bestimmte Klischees über „multikulti“ von beiden Seiten her abschminken. Natürlich können fremde Kulturen eine Bereicherung sein, aber natürlich können sie umgekehrt auch bedrohlich wirken. Ob sie aber das eine sind oder das andere, hängt fast ausschließlich davon ab, ob sich die kulturelle Vielfalt unter strikter Wahrung (des Vorrangs) der verfassungsmäßigen Spielregeln der freiheitlichen, demokratischen und toleranten Gesellschaft abspielt.“
  • „Um zu erklären, warum die Menschen aus den islamischen Ländern bisher schwieriger zu integrieren waren, brauchen wir keinen direkten Zugriff auf deren Kultur, denn es gibt keinen vernünftigen Grund, warum man seinen islamischen Glauben nicht im Rahmen einer freiheitlichen Gesellschaft leben könnte. Die Effekte sind vielmehr indirekt: Kulturelle Unterschiede neigen dazu, die beschriebenen Segregationseffekte auszulösen, das treibt die Neigung zur Parallelgesellschaft an, innerhalb derer Ersatzkarrieren für junge Leute entstehen, und diese Parallelgesellschaften neigen wiederum dazu, feindlich gegenüber der offiziellen Gesellschaft zu sein und dieser ihre eigenen Regelwerke entgegenzustellen.“
  • „Wir müssen bei den Zuwanderern und vor allem bei deren Kindern sehr schnell und sehr früh alles daran setzen, dass sie offenen Zugang zu Sprache, Bildung, Arbeit und Gesellschaft haben und dass wir umgekehrt einer Abschottung ihrerseits entgegenwirken. Letzteres gilt vor allem auch für die Kinder der Flüchtlinge, denn auf die wird es ankommen, wenn wir uns in zwei Jahrzehnten ansehen, ob Integration gelungen ist. Wenn diese Kinder zu jungen Erwachsenen mit guten, wenn nicht akzentfreiem Deutsch, mit einem mindestens durchschnittlichen Bildungsabschluss und mit ebensolchen beruflichen und sozialen Aufstiegsperspektiven herangewachsen sind, dann werden sie nicht anders als die Nicht-Zuwanderer bereit sein, die Grundlagen unserer freiheitlichen Verfassung zu respektieren.“
  • Wer immer hierher kommt, muss zuerst die Sprache und parallel dazu die nicht verhandelbaren Spielregeln der freien Gesellschaft erlernen. Warum sollten Zuwanderer also nicht erst einmal sechs Monate lang überhaupt gar nichts anderes tun als das? Und warum sollte man damit nicht sofort nach Ankunft beginnen, und zwar zumindest für alle, deren Bleibewahrscheinlichkeit eine gewisse Höhe aufweist.“ – bto: Das ist der entscheidende Punkt! Und weil wir das nicht tun, bekommen wir das schlechte Szenario. Hinzu kommt, dass die jungen Männer die herkommen, den Punkt des Lernens schon lange hinter sich haben.
  • „Die Kinder der Zuwanderer müssen – soweit das immer möglich ist – in ähnlicher Weise in die Gesellschaft integriert werden wie seinerzeit die Kinder der ersten Einwandererwelle von Russlanddeutschen oder sogenannten Gastarbeitern. Hierzu muss den Eltern wiederum die Einhaltung aller damit verbundenen Regeln abverlangt werden – egal ob es um den Religionsunterricht, den Sportunterricht, die Evolutionstheorie oder Sexualkunde im Biologieunterricht oder was auch immer geht. Hier darf es keine Unterschiede und keine Toleranz gegenüber der Abgrenzung geben, und zwar von keiner Seite. Denn solcherlei Toleranz ist eine Toleranz gegenüber der Intoleranz und damit in Wahrheit der Totengräber des gegenseitigen Respekts.“ – bto: Deshalb ist es auch falsch, in den Heimen nach Religionen zu unterscheiden. Das tun wir in der Gesellschaft auch nicht. Frauen, Homosexuelle, Christen und Juden müssen auch in den Heimen nach unseren Regeln geschützt sein.
  • „Man muss ihnen die Integration erleichtern und damit die Attraktivität der Nicht-Integration verringern. Dazu bedarf es neben dem möglichst guten Spracherwerb vor allem eines offenen Zugangs zum Arbeitsmarkt. Hier aber haben vor allem die Gering-Qualifizierten ohnehin schon Probleme. Und nun mag man es hören wollen oder nicht: Eine Integration ist unter Wahrung von Löhnen, die bei Nicht-Zuwanderern als marktüblich gelten, schlechterdings unmöglich. “ – bto: Dazu braucht man kein VWL-Professor zu sein, … aber für Politiker ist es dennoch zu kompliziert.

„… ein Verbot von Lohnzugeständnissen kommt in aller Regel einem Arbeitsverbot für Zuwanderer gleich, und nichts ist mit Blick auf fast alle hier angesprochenen Fragen schlimmer als ein Arbeitsverbot: Es läuft im Prinzip auf eine Nicht-Integrations-Garantie hinaus.

bto: Was wiederum bedeutet, wir bekommen die von Gunnar Heinsohn beschriebenen brasilianischen Verhältnisse“ mit Ghettos und Parallelgesellschaften. Dann werden die Klugen gehen, die hier sind. Keine guten Aussichten für Deutschland.

→  Wirtschaftlichefreiheit: „Chance oder Last?, 29. September 2015

6 Antworten
  1. Alexander Gliese says:

    Das ist vollkommen logisch. Mit dem Festhalten am Mindestlohn für alle, also auch für Flüchtlinge, stolpern wir über unsere selbst aufgestellten Hürden, die aber eine weitgehend homogene Bevölkerungsstruktur (hinsichtlich Sprach- und Kulturkenntnis) voraussetzen. Damit schließen wir faktisch Zuwanderer von der Teilhabe aus und treiben sie (ungewollt) in Parallelgesellschaften, die ohne Mindestlohn funktionieren – entweder durch fortwährende (legale) Abhängigkeit von Sozialleistungen oder durch (häufig illegale) Mitwirkung an der Schattenwirtschaft.

    Antworten
  2. Philipp H. says:

    Ich fürchte auch, dass sogar generell gilt: Länder, die sehr gut Migranten aufnehmen können sind Länder mit einem schwachen sozialen Netz. Oder in der Umkehrung: Länder mit starkem sozialen Netz sind schlecht(er) bei der Integration von Migranten.

    Warum? Weil die Verführung durch Sozialleistungen zu gross sein kann für jemand, der aus einem Land kommt, wo das Sozialhilfeniveau schon Wohlstand bedeutet. Und von der anderen Seite: Weil die „Altbürger“ es nicht einsehen, Sozialleistungen mit Leuten zu teilen, die (naturgemäss) zu deren Finanzierung nichts beigetragen haben.

    Bewiesen ist das nicht, mir erscheint es jedenfalls plausibel.

    Antworten
  3. Dieter H. says:

    Die Lage ist äußerst fragil. Es reichen eine Handvoll Fanatiker und ein einziger Terroranchlag kurz vor den Wahlen und die Stimmung kippt. Dann verwandelt sich Deutschland in einen Polizeistaat. Für mich steht unsere Demokratie auf dem Spiel. Der verstörende Film „er ist wieder da“ zeigt beängstigend, welch verborgene Sehnsüchte in vielen Menschen wohnen.
    DH

    Antworten
    • Nana Albert says:

      Apropos Polizeistaat: heute kam unser Sohn (14) aus der Schule und berichtete, dass Sie im Unterricht zu ihrer persönlichen Position in dieser Angelegenheit befragt wurden (Klassenlehrerin) und es wurde schon einmal daraufhingewiesen, dass es demnächst keinen Sportunterricht mehr geben wird, da die Schulturnhalle für die Unterbringung von Flüchtlingen verwendet werden soll….Wir leben in Schleswig Holstein – da liegt es für mich nahe, dass die Schulbehörde die Lehrer dazu „anhält“, in ihren Klassen entsprechend zu agieren…

      Antworten
  4. MFK says:

    Meines Erachtens fehlen in diesem Beitrag zwei sehr wesentliche Aspekte:
    1) Auf dem Balkan wurden viele Milliarden an Steuergeldern in EU Missionen versenkt, ohne dass irgendwelche Erfolge zu verzeichnen sind. Die korrupteste davon ist EULEX. Die deutsche Entwicklungshilfe hat weiterhin ebenfalls Milliarden an Steuergeldern in Projekten versenkt, ohne dass nennenswerte Erfolge zu verzeichnen sind. Immerhin fließt ein Gutteil der Gelder an deutsche „Experten“ in Organisationen wie der GIZ. Durch die Unterstützung der verfehlten amerikanischen Außenpolitik wurden Kriege mitverursacht, die jetzt Flüchtlingsströme verursachen. Verändert sich hier nichts, werden die Ursachen der Flüchtlingsströme anhalten. Eingesparte Mittel können besser ausschließlich für humanitäre Zwecke eingesetzt werden. So verwundert mich immer wieder, dass Schulbildung zwar in Deutschland kostenlos ist aber selbst in „besseren“ afrikanischen Ländern wie Ghana Schulgeld erhoben wird.
    2) Wieder werden Asyl, Flüchtlingsstatus, Duldung und Einwanderung nicht sauber getrennt. Man kann eine fehlende Einwanderungspolitik, und die braucht Deutschland unbestritten, nicht durch Asyl und ähnliche Instrumente kompensieren. Erinnert werden muss auch daran, dass das Asylrecht keinen Daueraufenthaltsrecht beinhaltet. Weiter wird ignoriert, dass ein Großteil derjenigen, die kein Anspruch auf Asyl o.ä. haben, nicht abgeschoben werden. Noch nicht einmal polizeibekannte Schwerverbrecher können in der Mehrzahl abgeschoben werden. Die Folge ist, dass der Begriff Asylant heute ein Schimpfwort ist und nunmehr von Flüchtlingen die Rede ist. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann auch dieser Begriff ein Schimpfwort wird. Dass ein grundgesetzlich geschützter Status mit einem Schimpfwort assoziiert wird, ist ein Skandal und kommt einer Kapitulation des Rechtsstaates gleich.

    Ich befürchte Schlimmes.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar zu Dieter H. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.