Sollte das EU-Impf­ver­sagen Konse­quenzen haben?

Der Blick von außen ist oft erhellend. Er ist nicht immer neutral und wohlwollend. Dies mag besonders für Anhänger des Brexits gelten, die nun ihr Glück nicht fassen können, wie schnell sich ein praktischer Nutzen zeigt: in Form von geretteten Menschenleben. Wer hätte das gedacht?

Der Telegraph wirft einen Blick auf die EU-Impf-Misere und zitiert dabei mich, basierend auf meinem Beitrag im manager magazin zu dem Thema (auch auf bto verfügbar). So der Blick aus London:

  • “The EU’s vaccine disaster is not enough in itself to crystallise Germany’s mounting exasperation with Brussels and the European Institutions. But it vastly complicates the next big test of the Brussels regime: how to prevent another lost decade and a sovereign debt crisis in the Club Med bloc, and who will pay for the rescue.” – bto: Um es gleich zu sagen, das halte ich für falsch. Deutschland wird für die EU bis zum letzten Euro alles opfern. Dazu sind wir zu sehr vom Nutzen überzeugt und zu viele glauben eine Aufgabe der deutschen Identität sei der einzige Weg. Deshalb die geschlossene Haltung der hiesigen Medien bei der Verniedlichung des Desasters.
  • “Die Zeit calls this episode ‘the best advertisement for Brexit’. Bild Zeitung calls it ‘checkmate Brussels’. There is a knock-about feel to these outbursts. What ought to worry the Commission and Germany’s pro-EU elites more is a deeper critique of the EU project from very well-informed quarters.” – bto: Ich denke, es ist der Politik egal, weil sie ja auch so mit allem durchkommt, siehe die aktuellen Zustimmungswerte zur Politik.
  • “Daniel Stelter, Germany’s corporate guru, writes in the insider publication Manager Magazin that this crisis has exposed something rotten at the core. “It is dawning on the German and European population that the political class has failed across the board in meeting the enormous economic and social challenges of the Corona crisis. It marks the accelerating decline of the EU, ‘he said.’ – bto: Ja, das habe ich da geschrieben und auch so gemeint.
  • “He accused politicians of ‘trying to throw sand in our eyes’ and seeking to divert blame with squalid populist gestures. ‘Everybody in the economic sphere now knows that whenever there is a problem at a production site in the EU, there is a risk of being hit with an export ban: vaccines today, biotech tomorrow, and the day after tomorrow what?’ ‘This destruction of trust in the EU as a place of business (Standort EU) is all of a piece with its tendency towards over-regulation and planned-economy control. The gap between wish and reality in the EU is greater than ever. By failing to procure vaccines, the EU has validated Brexit and given all EU citizens an objective reason for euroscepticism,’ he said.” – bto: Dem ist so. Das denke ich auch, wenn ich mich nun selber lese. Allerdings ist es vor allem in Deutschland der Fall, was wiederum keine Rolle spielt.
  • “The danger for Europe lies in the intersecting effect of vaccine paralysis and an even longer economic downturn. The glacial roll-out and lack of doses may delay recovery by three months. That is an extremely expensive failure in terms of political credibility and recessionary metastasis.” – bto: Es kostet Tausende Menschenleben und Hunderte Milliarden.
  • Heads would roll in a democratic state. The EU’s constitutional structure shields the executive from accountability. Ursula von der Leyen breezily insisted yesterday that the handling of vaccine procurement had been a great success. Sandra Gallina, the EU trade negotiator elevated to director-general of health, was defiant before a committee of Euro-MPs. The EU is in the ‘top league’ on vaccine roll-out. ‘I’m not jealous of what Biden is doing because in actual fact the situation here in Europe is, may I say, better,’ she said. On vaccines? Really?” – bto: Das ist Propaganda, die von den Medien bereitwillig weiter verbreitet wird.
  • “The errors made in acquiring vaccines were not accidental. They were inherent in the ideology of the institution. This dysfunctional culture keeps making mistakes each time it ventures into a new terrain, and then has great trouble correcting itself. Without revisiting the maddening themes of farm and fish policy, what about the EU’s first stab at a carbon emissions trading scheme? It was a byword for market illiteracy. Nobody died. It has now been reformed. But you don’t get such a second chance in a pandemic.” – bto: Diesmal wird gestorben.
  • “Rather than spend months trying to drive down the price – when the imperative was time – the Commission should have done the opposite. (…) The EU treated Big Pharma as the enemy when it should have been pulling out all the stops to help these companies. (…) One can sympathise with the desire to hold the 27 states together, which necessarily slows everything down and leads to the lowest common denominator.” – bto: was man aber nicht tun sollte, wenn es wirklich um Geschwindigkeit und Konsequenzen geht.
  • “However you distribute the blame, the fact remains that the Commission seized on the pandemic to increase its powers and then botched the operation horribly. So what will this mean for confidence in its management of the €750bn Recovery Fund, the other great power-grab by Brussels since Ursula von der Leyen took the helm? The German, Dutch, Austria, and Nordic parliaments are already suspicious over the use of this slush fund.” – bto: Deutschland wird gar nichts machen. Wir haben die Große Koalition der Geld-Überweiser. Die einzige Opposition diskreditiert sich systematisch. Die FDP, die hier eine starke Rolle spielen sollte, kneift.
  • “(…) Club Med will be left languishing in structural depression, notwithstanding an initial dead cat bounce from reopening. One thing everybody agrees on is that monetary union cannot survive another protracted slump in Italy, Spain, Portugal and Greece. The debt ratios will spiral higher.” – bto: Deshalb wird es die EZB machen für einen guten Zweck: den Kampf gegen den Klimawandel.
  • “Berlin will have to decide whether to embrace a genuine fiscal and debt union: the Hamiltonian solidarity – all for one, and one for all – that was carefully dodged last year. The decision may have to be made in the run-up to the German elections in September in a mood of disgust over the vaccines. ‘Germany is going to have another moment of truth,’ said David Marsh, head of the Official Monetary and Financial Institutions Forum.” – bto: Scholz hat doch schon gesagt, dass er das will, alle werden es wollen. Es wird in der Bundestagswahl keine Rolle spielen.
  • “The EU’s €750bn Recovery Fund is more publicity stunt than macro-stimulus. Half come in the form of loans that mostly displace borrowing that would have happened anyway. The €390bn in actual grants is spread over five years between 27 countries. Italy will receive just 0.7pc of GDP a year once its own payments as an EU net contributor are stripped out. The sums arriving this year are just a trickle.” – bto: Aber es ist der Einstieg in die Schuldenunion. Deshalb war es ein großer Sieg für Italien, Spanien und Frankreich. Allerdings wird es uns finanziell nachhaltig überfordern.
  • “Once again, the ECB will have to paper over trouble with funny money. It will have to continue its disguised (or at least denied) monetary-fiscal rescue of southern European governments. Should it cease to do so – or even hint at an end to bond purchases – markets will take instant flight. The implicit sovereign bankruptcy of Italy will become explicit. Debt restructuring will be on the table.” – bto: niemals. Das wird nie auf den Tisch kommen, vorher findet man einen Weg, die Schulden elegant zu verschieben, Hauptsache die deutschen Steuerzahler merken es nicht. 

telegraph.co.uk (Anmeldung erforderlich): “Furious Germany will not forget EU vaccine disaster when Brussels seeks more bailout money”, 2. Februar 2021

Kommentare (84) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Joerg
    Joerg sagte:

    @Impfstrategie

    Bei knappem Impfstoff lieber aeltere Menschen (>70J) 1x Impfen, als ganz alte (>80J) 2x.
    https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3796835

    Neue englische Studie zeigt, dass bereits mit einer Impfdosis von Pfizer (BNT162b2) oder AstraZeneca (ChAdOx1 nCoV-19) die Gefahr fuer einen schweren Verlauf (mit Hospitalisierung) stark vermindert wird.

    D.h. die beste Impfstrategie (um Gesundheitssysteme zu entlasten) bei knappem Impfstoff ist es, so viele alte Menschen wie moeglich erst EINMAL zu Impfen (anstatt Impfdosen fuer die zweite Impfung zurueckzuhalten)?!

    LG Joerg

    Antworten
  2. RaS
    RaS sagte:

    Laut Dr. Pierre Kory gibt es mit Ivermectin bereits ein wirksames und günstiges Medikament welches AUCH gegen Covid-19 sehr wirksam ist und bereits lange auf dem Markt ist. Allerdings würde das die Impf-, Lockdown- und Tracing-Strategie in sich zusammenfallen lassen und das ist von den Great-Resettern natürlich nicht gewünscht. Hier die Anhörung im US-Senat (deutsche Übersetzung): https://lbry.tv/@ExtremNews:2/DR.Kory_german:0

    Zudem hat sich Frau Merkel ja bereits im März/April entschieden, daß eine “Impfstrategie” alternativlos ist. Klar ist: mit einem Medikament, das schon lange auf dem Markt und zudem günstig ist (zumal man ja nur die wirklich KRANKEN behandeln muß und NICHT ALLE aufs geradewohl impfen), kann man weder viel Geld verdienen noch eine totalitäre Überwachungsstruktur rechtfertigen/installieren. Und das kann natürlich nicht im Sinne des Erfinders der Plandemie sein.

    Antworten
    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @RaS
      Der Corona-Untersuchungsausschuss ( RA Dr. Reiner Fuellmich & Mit-Streiter ) haben zu Recht die Validität des PCR-Test´s ins Zentrum ihrer internationalen Klagen vor Gericht gestellt. Die mutwillig falsch gewählte Sensibilität des Tests und folgende Testinterpretation ist das schwächste Glied in der gesamten Lock-down-Strategie der global-synchronisierten Regierungs-Massnahmen. Wenn Bevölkerung klarer Manipulationen durchschauen und erkennen soll, muss genau diese PCR-Kritik in den Mittelpunkt gestellt werden. Wie schwer das zu sein scheint, zeigt der Podcast hier vom Sonntag, 31.Januar. Auch wer kein ( Labor) Mediziner ist, kann sich unschwer in diese Problematik einlesen/ Informieren. Medikamentöse Therapie bleibt immer individuell und kann von Restriktions-Befürwortern leicht relativiert und in Frage gestellt werden. Der PCR-Drosten-Test ist die Schwachstelle von allem.

      Antworten
      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Dr. Lucie Fischer & RaS

        Bestellte Wissenschaft oder wie das BMI passende “Horrorszenarien” (un)wissenschaftlich erstellen ließ, zu den Fragen der “Welt am Sonntag” hier gründlicher Gunnar Kaiser:
        https://gunnarkaiser.substack.com/p/bestellte-wissenschaft-einige-fragen

        Drosten in Nöten, wenn die WHO ohne neutrale Gegenkontrolle seine Veröffentlichung übernahm, auch hier keine Qualitätsregelkreise zum Schutz vor Disfunktion: G.Kaiser II: youtu.be/ySyEc6opcAw

        …lieber kein Fazit dieser Glanzleistungen…

      • @Dr.LucieFischer
        @Dr.LucieFischer sagte:

        @Alexander
        Ich wäre zögerlicher mit Verurteilung , hätte ich nicht fassungslos in allernächster Freundschaft den Niedergang ( oder finanziellen Aufstieg ) eines Wissenschaftlers zum ziemlich massgeblichen & verdeckten Pharma-Cheflobbyist erlebt. RKI nah, kennt alle Beteiligten, ein Sumpf.
        Ich würde auch folgendes Statement nicht wagen:
        “Das Verhältnis karriereorientierter Wissenschaftler zur Wissenschaft entspricht dem von Prostituierten zur Liebe”. Stammt von ( ! again! ) N. N. Taleb, Antifragilität, S.451

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Alexander

        Tja, die Parole ist “hört auf die Wissenschaft” – wobei “die Wissenschaft” devot genau das erzählt, was das Bundesinnenministerium von ihr hören will. Gibt ja auch schöne Belohnungen dafür.

        Sicherlich ein Einzelfall, die unzähligen Studien zum sogenannten “Klimawandel” sind ganz bestimmt viel unabhängiger und seriöser. ;)

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @Ott

        Klingt logisch. Die vor über 50 Jahren von der Wissenschaft rausgefundenen Dinge sind sicher von Politikern, die vor 10 Jahren die Energiewende initiiert haben, beauftragt worden.
        Der Lauf der Welt ist eher, dass die Wissenschaft was versteht und dann Dekaden lang warten muss, bis die Ärsche der Politik sich in Bewegung setzen und irgendwelche Konsequenzen daraus ziehen. Aber klar, man kann sich auch in einer ganz anderen Welt wähnen in der alles genau umgekehrt ist…

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        “Am Ende schämen wir uns immer, an einer kollektiven Begeisterung teilgehabt zu haben”

        Nicolas Gomez Davila

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Der Lauf der Welt ist eher, dass die Wissenschaft was versteht und dann Dekaden lang warten muss, bis die Ärsche der Politik sich in Bewegung setzen und irgendwelche Konsequenzen daraus ziehen.”

        Begreifen Sie das Prinzip nicht oder stellen Sie sich gerade absichtlich dumm?

        Die Masche ist, dass Ministerien bei Wissenschaftlern, nennen wir es einmal “Gefälligkeitsstudien” mit entsprechend zurechtgebogenen Rechenmodellen, bestellen um eine Rechtfertigung für politische Maßnahmen zu konstruieren.

        Stellen Sie grundsätzlich in Abrede, dass so etwas passiert und sich Wissenschaftler auf diese Art korrumpieren lassen? Oder wollen Sie behaupten, das machen nur böse CSU-Minister oder korrupte Epidemiologen, aber niemals die redlichen Grünen und die weltrettenden “Klimaforscher”?

        Wir können ein bisschen Spaß haben

        “Das Bundes[umwelt]ministerium spannte in der ersten Welle der [Klima-Hysterie] im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke ein. Es beauftragte die Forscher des [Irgendwas mit Klimawandel]-Instituts und anderer Einrichtungen mit der Erstellung eines Rechenmodells, auf dessen Basis die Behörde von [Umwelt]minister[in] [Svenja Schulze (SPD)] harte [CO2-Steuer-und-Energiewende]-Maßnahmen rechtfertigen wollte.”

        Klingt genau so plausibel wie das Corona-Beispiel, finden Sie nicht?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Ich bin schockiert. Interessengruppen instrumentalisieren Erkenntnisse. Breaking News!

        Klar ist, dass jede Zahl, die ein Ministerium zu berechnen in Auftrag gibt (die können es nicht selber) selbstverständlich Unfug sein muss.

        Mal im Ernst: Natürlich gibt es Auftragsstudien. Was sonst? Wie soll jemand sonst herausfinden, was er herausfinden will, selber aber nicht herausfinden kann (weil keine Expertise, keine Leute, etc.).

        Ob das Ergebnis vorher feststeht und dann auch noch von der Studienleitung dort hin manipuliert wird, sind zwei davon verschiedenen und auch untereinander nochmal verschiedene Dinge. Gibt es. Gibt es oft auch nicht.

        Was Sie implizieren ist aber eine weltweite Verschwörung aller möglichen voneinander unabhängigen Forschungsinstitute, genau nur eine bestimmte Schleife in o. g. Zusammenhängen abzulaufen.

        Das macht die Welt natürlich einfach und verstehbar. Ist aber wie eigentlich alle unterkomplexen Erklärungen “des großen Ganzen” Unfug.

      • Alexander
        Alexander sagte:

        @Richard Ott

        Im Schadensfall war jeder Täter nur seinem “Gewissen verpflichtet” und wieviele Institionen halten sich dieses universale Türchen offen?

        Der Kleinbürger versteht und erklärt, dass Haftung die Handlungsfähigkeit einschränken würde. Fragt sich wer straffrei handeln darf und wer für exemple herhalten muss, denn die Rechtsstaatlichkeit muss konsequent durchgesetzt werden.

        “Wer zu Risiken rät, die er nicht selbst auf sich nimmt, vertraut seiner Wissenschaft auf fürchtliche Weise” (N.G.Davila)

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        Es geht auch ohne “Gefälligkeitsstudien”. Forschungsergebnisse sind erst mal so wie sie sind und werden dann interpretiert und noch einen Schritt später werden Handlungen abgeleitet, damit begründet (oder auch nicht). Ob aus (mal plakativ, um das Argument zügig voranzubringen) “10x tödlicher als Grippe” ein Lockdown, Masken für Ältere oder “Business as usual” wird, ist zu 100% (!) außerhalb der Forschung.

        Es ist meine 20jährige Erfahrung (nicht in der Politik, aber ich bin mir recht sicher, dass es dort genauso läuft), dass sich Menschen im Allgemeinen und Entscheider im Besonderen oft (nicht immer!) die Fakten raussuchen, die in ihre Story (und auch Weltbild) passen und ihr Vorhaben voranbringen.

        Dazu braucht es keine Großverschwörung der Wissenschaften / Forschung. Damit ist nicht gesagt, dass es nicht auch Studien gibt, die gefällig sind oder zumindest aufgrund von Abhängigkeiten oder Präferenzen der Forschenden enen Bias haben.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Was Sie implizieren ist aber eine weltweite Verschwörung aller möglichen voneinander unabhängigen Forschungsinstitute, genau nur eine bestimmte Schleife in o. g. Zusammenhängen abzulaufen.”

        Nein, wo lesen Sie das heraus?

        Es wird genügend Wissenschaftler-Darsteller geben, die sich kaufen lassen, aber dass es ausnahmslos alle sind, halte ich doch für sehr unwahrscheinlich.

        Davon abgesehen: Wenn die politisch festgelegten oder von angeblich gemeinnützigen “Philanthropen”-Stiftungen festgelegten Kriterien für die “Forschungsförderung” so sind, wie sie sind, dann kommen schlaue Unternehmer im Wissenschaftsbetrieb (“Wissenschaftler” mag ich gerade nicht schreiben) von selbst darauf, welche Forschungsergebnisse gewünscht sind und die Chancen für die Förderung von Folgeprojekten erhöhen. Da brauchen die sich gar nicht untereinander verschwören, schon die gesetzten Anreize lenken das Verhalten entsprechend.

        Hier zeigt umso mehr, wie schwachsinnig der Slogan “listen to the science” tatsächlich ist.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        >Da brauchen die sich gar nicht untereinander verschwören, schon die gesetzten Anreize lenken das Verhalten entsprechend.

        Tja, wohl wahr: Die Auftraggeber bestimmen Niveau und Richtung.

        Eine “milde” Variante des lockeren Umgangs mit Fakten ist übrigens das “Storytelling”. Da werden dann post-hoc Ergebnisse zu einer tollen Geschichte verknüpft, die die Auftraggeber unterhält und inspiriert. Kommt bei der Chef-Etage deutlich besser an als nüchterne Fakten. Viele Leute wollen halt einfache Geschichten und Stereotype, damit sie die Welt greifbar bekommen und entscheidungsfähig bleiben.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Klar geht das. Aber die Haltbarkeit falscher Fakten ist begrenzt. Beim Klimawandel müssten Anreize von vor zwei Jahrzehnten Wirkung auf Studienergebnisse von vor einem Jahrhundert haben – das macht auf diesem Feld die Anreiztheorie in dem von Ihnen bezeichneten Ausmaß recht unwahrscheinlich, um es mal vorsichtig zu formulieren.

        Das aufsetzend auf der Physik des Klimawandels alle möglichen SOZIOLOGISCHEN Argumente gedeihen, die dann gerne mal mit der hard-science auf der Ebene drunter verwechselt werden, ist ein Problem. Aber ich zeige ja dauernd mit dem Finger da drauf, weil unsere Medien das nicht tun, obwohl ich es für die originäre Aufgabe von Wissenschaftsjournalismus halte. Aber wer erfüllt schon seine originären Aufgaben…

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Klar geht das. Aber die Haltbarkeit falscher Fakten ist begrenzt”

        Nicht alles, was “Wissenschaftler” auf Bestellung der Regierung von sich geben, sind überhaupt “Fakten”.

        “….beim Klimawandel müssten Anreize von vor zwei Jahrzehnten Wirkung auf Studienergebnisse von vor einem Jahrhundert haben”

        Es sind nicht bloß zwei Jahrzehnte sondern mittlerweile schon über 30 Jahre. Erinnern Sie sich an den schönen Artikel hier?

        “U.N. Predicts Disaster if Global Warming Not Checked
        June 30, 1989

        UNITED NATIONS (AP) _ A senior U.N. environmental official says entire nations could be wiped off the face of the Earth by rising sea levels if the global warming trend is not reversed by the year 2000.

        Coastal flooding and crop failures would create an exodus of ″eco- refugees,′ ′ threatening political chaos, said Noel Brown, director of the New York office of the U.N. Environment Program, or UNEP.

        He said governments have a 10-year window of opportunity to solve the greenhouse effect before it goes beyond human control. ”

        https://apnews.com/article/bd45c372caf118ec99964ea547880cd0

        Immer die gleiche Propaganda.

        “…das macht auf diesem Feld die Anreiztheorie in dem von Ihnen bezeichneten Ausmaß recht unwahrscheinlich, um es mal vorsichtig zu formulieren.”

        Wieso? Weil Sie auf irgendeine Grundlagenstudie von vor 100 Jahren anspielen?

        Die braucht heute niemand mehr für Rechenmodelle und sorgfältig, mhmm, “kuratierte” Messwerttabellen, um der Politik auf Bestellung das jeweils aktuell gewünschte Datum für den Weltuntergang zu liefern, der dann nicht eintritt.

        Wie schrieb der Staatssekretär im Innenministerium so schön an die devoten “Wissenschaftler”:

        “Sehr schwierige Aufgabe aber mit Happy End durch maximale Kollaboration.”
        https://www.welt.de/politik/deutschland/plus225868061/Corona-Politik-Wie-das-Innenministerium-Wissenschaftler-einspannte.html

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        ?

        Das „falsche Fakten“ = keine Fakten hielt ich für gesetzt. Liegt im Wortsinn.

        „ Wieso? Weil Sie auf irgendeine Grundlagenstudie von vor 100 Jahren anspielen?“

        Nicht auf „irgendeine“. Sondern auf viele Arbeiten vieler Wissenschaftler die alle zeitlich VOR dem ersten Anreiz nach Ihrer These erarbeitet wurde. Ohne Zeitmaschine sehe ich in Ihrer Anreiztheorie ein logisches Loch, in dem man die Titanic versenken könnte.

        – Die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffekts: VORHER entdeckt.
        – Die Wirkung von CO2 beim Treibhauseffekt: VORHER entdeckt.
        – Die ersten Rechenmodelle, um Szenarien für die Temperaturentwicklung zu modellieren: VORHER entwickelt.
        – Die ersten Szenarien veröffentlicht: VORHER

        Das MITTLERWEILE alle möglichen Interessengruppen auf dem Zug mitfahren heißt nicht, dass diese Interessengruppen ihn gebaut haben. Das implizieren Sie aber immer raunend im Hintergrund. Weil es so schön zu Ihren Vorurteilen passt? Klassischer Bias in diesem Fall…

        „He said governments have a 10-year window of opportunity to solve the greenhouse effect before it goes beyond human control.“

        Ob das die total präzise richtige Zahl ist, weiß ich nicht. Aber viel näher dran als alles, was wir heute sehen. Die Maßnahmen heute kommen in lächerlicher Weise zu spät, sofern man wirklich das Ziel hat, die Kipppunkte zu verhindern. Typisch Politik: Erst reagieren, wenn das Kind schon im Brunnen liegt und dann so tun, als wäre man superpräventiv unterwegs.

        Ich halte es für eine Save-Bet, dass alle Klimaziele verfehlt werden und die Konsequenzen auch eintreten werden.
        Und nein: Diese Konsequenzen sind nicht der „Untergang der Welt oder Menscheit“ im Wortsinn. Aber teuer, schmerzhaft und ungemütlich wird es werden. Zum Glück v. a. Für die Armen außerhalb der ersten Welt. Sind wir das? Ne. Also, who cares?

        *zynismusoff

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        “Das „falsche Fakten“ = keine Fakten hielt ich für gesetzt. Liegt im Wortsinn.”

        Zu simpel.

        Da unterschlagen Sie die komplette Kategorie der “Gesinnungsfakten”, also Aussagen, die zwar sachlich falsch sind, aber deren Aussprechen je nach vorherrschendem Zeitgeist erheblichen Ärger einbringen kann.

        Wenn Sie an Ihrer Universität zum Beispiel öffentlich den Satz “Männer können nicht schwanger werden” sagen, dann kriegen Sie sofort die roten Transbrigaden auf den Hals gehetzt.

        “– Die ersten Rechenmodelle, um Szenarien für die Temperaturentwicklung zu modellieren: VORHER entwickelt.
        – Die ersten Szenarien veröffentlicht: VORHER”

        Seit wann sind Rechenmodelle und die daraus abgeleiteten Szenarien denn “Fakten”?

        Gilt das grundsätzlich? Also auch, wenn sich später herausstellt, dass die Modelle völliger Müll gewesen sind und Prognosen liefern, die dann nicht eintreffen?

        Aufgehübschte Modelle mit den aktuell politisch gewünschten Ergebnissen bestellt die Politik besonders gern bei korrumpierbaren “Wissenschaftlern”. Genau das ist unser Problem.

        “Ich halte es für eine Save-Bet, dass alle Klimaziele verfehlt werden und die Konsequenzen auch eintreten werden. Und nein: Diese Konsequenzen sind nicht der „Untergang der Welt oder Menscheit“ im Wortsinn. Aber teuer, schmerzhaft und ungemütlich wird es werden. Zum Glück v. a. Für die Armen außerhalb der ersten Welt. Sind wir das? Ne. Also, who cares? *zynismusoff”

        Nein. Zynismus ist es, wenn eine adipöse Grünen-Abgeordnete mit dem Flugzeug zu den Armen in die Dritte Welt fliegt, ihnen dort vorschreibt welche Technologien sie aus “Klimaschutzgründen” nicht mehr nutzen dürfen um ihr Land zu entwickeln und dann dort noch ein Baumpflanz-Projekt besucht und dabei schöne Pressefotos für die doofen grünen Wähler*innen zu Hause macht. Das ist Zynismus.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Korrektur.

        …„Gesinnungsfakten“, also Aussagen, die zwar sachlich falsch sind, aber deren *ANZWEIFELN* je nach vorherrschendem Zeitgeist erheblichen Ärger einbringen kann.

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        “„Gesinnungsfakten“, also Aussagen, die zwar sachlich falsch sind, aber deren *ANZWEIFELN* je nach vorherrschendem Zeitgeist erheblichen Ärger einbringen kann.”

        Es geht aber darum, dass konkret Sie in diesem Fall selber mit sachlich falschen Fakten arbeiten, um Ihre Zweifel zu begründen. So geht es nicht.

        “– Die ersten Rechenmodelle, um Szenarien für die Temperaturentwicklung zu modellieren: VORHER entwickelt.
        – Die ersten Szenarien veröffentlicht: VORHER“

        Seit wann sind Rechenmodelle und die daraus abgeleiteten Szenarien denn „Fakten“?
        […]
        Aufgehübschte Modelle mit den aktuell politisch gewünschten Ergebnissen bestellt die Politik besonders gern bei korrumpierbaren „Wissenschaftlern“. Genau das ist unser Problem.”

        Sie haben den Fakt gekonnt ignoriert. Fakt ist, dass die grundlegenden Modelle entwickelt wurden, bevor die Politik auf den Zug aufgesprungen war. Sie können schlicht nicht Auftragsarbeiten eben jener Politik sein, die erst später kam. Fakt.
        Niemand hat geschrieben, dass Modelle Fakten wären. Darum geht es schlicht nicht. Verschiebung der Torpfosten.

        Es ist eher so, dass gerade beim Klimawandel “Skeptiker” sofort eine Beschneidung der Meinungsfreiheit sehen, wenn man Ihnen a) aufzeigt, dass sie faktisch falsch liegen und b) sie genau deshalb nicht zu wissenschaftlichen Tagungen zulässt.

        Ihr “man darf falsche Fakten nicht anzweifeln” trifft auf diese Gruppe gleich doppelt zu: Haben eigene Fakten, die falsch sind und reagieren auf Anzweifeln dieser falschen Fakten so, wie Sie es hier gerade dem Mainstream vorwerfen. Lustig.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Christian Anders

        Mit den “grundlegenden Modellen” kann man jedes beliebige Szenario errechnen, je nachdem, mit welchen Parametern man sie füttert. Und darin liegt der Ansatzpunkt für die Erstellung der jeweils politisch gewünschten Auftragsarbeiten.

        Verteidigen Sie die korrupten Corona-“Wissenschaftler” auch mit dem Scheinargument, dass die epidemiologischen Modelle, die von ihnen benutzt wurden, auch schon weit vor 2020 entwickelt wurden?

      • Christian Anders
        Christian Anders sagte:

        @R. Ott

        Sie haben nur eine begrenzte Auswahl an Parametern in einem begrenzten Wertebereich. Ihr “Argument”, man könne beliebige Szenarien erzeugen, ist sachlich falsch.
        Wo könnten andere Parameter herkommen? Es bedeutet im Schluss logisch zwingend, das die Datensammlungen seit Beginn der Forschungen systematisch auf ein Ziel hin gefälscht worden sein müssten, welches aber erst lange nach Beginn eben jener Forschung festgelegt wurde. Denn auch ein Teil der Parameter stammt aus der Zeit VOR jeglicher aktiver Klimapolitik

        Beim Thema Klimawandel ist die von Ihnen insinuierte “Beliebigkeit der Parameter” viel begrenzter als beim Thema Corona, weil es ungleich mehr Daten gibt.
        Aber Corona war ja auch gar nicht mein Thema bei meiner Antwort auf Sie… Derailingversuch?

        Sie können in der Sache nichts vorbringen, was Ihre Position logisch schlüssig werden lässt. Ihre Position ist Kind eben solcher “Fakten”, wie Sie sie als falsch aber nicht anzweifelbar woanders verorten. Sie begehen selbst den Fehler, den Sie anderen attestieren. Sichtlich mit Genuss und Lust an Verweigerung jeglicher Selbstreflexion.

        Wenn es sie glücklich macht… Ich verlasse mich mal auf den kritischen Verstand der Mitleser.

    • Gnomae
      Gnomae sagte:

      Es muss noch eine Impfpflicht weltweit eingeführt werden, damit jedes Jahr 14 Milliarden Dosen verimpft werden können. Wir können extrapolieren, dass in zehn Jahren 140 Milliarden Impfdosen benötigt werden zu einem Preis x. Dies freut jeden Pharmaaktionär und Investmentbanker.

      Antworten
  3. Stoertebekker
    Stoertebekker sagte:

    @Rolf Peter völlig bei Ihnen.

    Nochmal zum Impf“desaster“ der EU.

    1.) Den Grundsatz, dass für alle Länder zusammen bestellt wird, halte ich für RICHTIG.

    2.) Bei der Entscheidung, WAS man nun bestellt, hat man sich sowohl für Vektor- als auch mRNA-Impfstoff entschieden. Auch RICHTIG.

    3.) Bei der Auswahl der potenziellen Lieferanten musste man Lotto 6 aus >150 spielen. Tipps RICHTIG angekreuzt.

    4.) Verhandlungen des Beamtenapparates sind sehr langsam gelaufen. Das ist SCHLECHT. (Hat aber einen Vorteil. Je länger man wartet, desto sicherer werden die Lotto-Tipps.)

    5.) Ein Vertrag enthält die Vertragskonditionen. Und dort wird festgelegt, wann, wie usw. geliefert wird. Eine spätere Bestellung hat nicht automatisch eine spätere Lieferung zur Folge. Fragen Sie mal einen Lieferanten, wie der mit einer früheren Bestellung für 66m und einer späteren für 444m Einwohner umgeht und wie da die Priorisierung läuft. Die ganze Diskussion ist ohne Kenntnis der Verträge doch absurd.

    6.) Neue Vakzine müssen üblicherweise die Kette Labor-Technikum (Neuanlage) – Großproduktion durchlaufen – das dauert bestenfalls Monate. Die Kapazitäten für Projektierung, Anlagenbau, Zertifizierung (!Pharma!), (ggfs. Personal) sind alles knappe Güter. Das kann man nicht mit noch so viel Geld parallel (!!!!) bei 10 Herstellern hochziehen. Man weiß ja nicht, wer gewinnt. Also ich jedenfalls nicht.

    7.) Wenn CureVac/Moderna gewonnen hätten, hätte UK erst einmal gar NICHTS gehabt.

    Es ist so bitter, überall unqualifiziertes EU-Bashing zu lesen. Die waren nicht gut und nicht schnell, aber es ist nicht wirklich was angebrannt. Dabei gibt es mit dem Fast-Desaster in Nordirland ja durchaus ECHTE Ereignisse, die kurz vor desaströsen Folgen waren.

    PS Und JETZT das staatliche Geld in die Industrie zu werfen, ist doch auch bescheuert. Mit CureVac (Bayer/GSK), Johnson&Johnson, Novavax, ggfs. auch Sputnik V und den chinesischen Impfstoffen und weiteren Entwicklungen dürften VOR Anlaufen von jetzt zu projektierenden Anlagen ausreichend Impfstoffe bereitstehen.
    PS2 CureVac hat sich gerade 430m€ am Kapitalmarkt beschafft. So läuft Marktwirtschaft.

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ stoertebekker 18:37
      impf-desaster der EU: ob spätere lieferungen der impfstoffe eine besser verträglichkeit und weniger nebenwirkungen haben werden wissen wir nicht.

      also, der späteres beginn der impfungen ist nicht optimal, aber nicht das größte problem.

      das größer problem ist, dass es so lange stockungen bei der weiter-versorgung der i-stoffe, gibt.
      dies bringt großes murren allseits mit sich.
      und mit dem rausreden, macht sich die politik noch unglaubwürdiger!

      und dies hat sicher damit zu tun, dass schlechte verträge seitens der EU gemacht wurden; – die keiner einsehen darf!

      einen privatunternehmer wären diese fehler nicht so kaum passiert.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Sie haben es immer noch nicht verstanden.

        Es wäre mit allem Geld der Welt nicht möglich gewesen, HEUTE mehr Impfstoff zu haben. Weil die Anlagen auf der ganzen Welt nicht da sind (niemand hat vorher mRNA-Impfstoff produziert; NIEMAND), sondern entweder andere umgebaut oder neue gebaut werden müssen. Und dafür braucht man die Erfahrung einer laufenden Großproduktion, die Anlage, die cGMP-Zertifizierung und das Personal.

        Und das für 10 (!!!) Hersteller gleichzeitig. ES GEHT NICHT! Egal, wieviel geschimpft wird.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ stoertebekker 19:59
        >>Sie haben es immer noch nicht verstanden. <<

        glauben sie nicht, dass bei guten vertragsverhandlungen, die liefermöglichkeiten mit inbegriffen sein sollten?
        dass der kapazitätsaufbau erst nachher bekannt wurde; – da lachen doch die hühner!!

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Dann lachen Sie mal weiter. Ich versuch’s ein letztes Mal mit ner Analogie.

        Nachdem Gottlieb Daimler den ersten fahrfähigen Prototypen gebaut hat, soll er sofort Großproduktionsanlagen in Deutschland, Frankreich und den USA bauen. Gleichzeitig.

        Ohne, dass es vorher eine Kleinserie (=Technikum) oder überhaupt eine andere autmobile Serienproduktion gab. Verstehen Sie, dass das ein TECHNISCHES Problem ist und kein politisches?

        Und ich lasse mal außen vor, dass er gleichzeitig an der Weiterentwicklung des Automobils arbeiten soll.

        (Die Kommunikation dazu ist wieder was anderes.)

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ stoertebekker 20:48
        >>Dann lachen Sie mal weiter. Ich versuch’s ein letztes Mal mit ner Analogie.<<

        da haben sie mich nicht verstanden:
        mir ist völlig klar , dass der kapazitätsaufbau, zeit kostet. (vom geld brauchen wir nicht reden.
        sie beziehen sich daruf, als hätte ich sie nicht verstanden. das ist falsch. darum ging es nicht!

        ich habe mich auf die vertragsabschüsse bezogen.
        den EU-vertretern sollte dieser passus des liefer-engpasses, wegen der kapatzitätsgrenze, nicht unbekannt gewesen sein. (ich bin mir relativ sicher, dass ihnen dies die hersteller auch mitgeteilt haben)
        wenn ja, dann sind diese EU-beamte wohl an den falschen plätzen!

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @foxxly

        Na klar wurde das kommuniziert.

        Und was haben die Verhandler dann falsch gemacht?

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        “Weil die Anlagen auf der ganzen Welt nicht da sind (niemand hat vorher mRNA-Impfstoff produziert; NIEMAND), sondern entweder andere umgebaut oder neue gebaut werden müssen. Und dafür braucht man die Erfahrung einer laufenden Großproduktion, die Anlage, die cGMP-Zertifizierung und das Personal.”

        Sie unterschlagen dabei sehr elegant, dass es nicht nur Impfstoffe auf mRNA-Basis gibt, sondern auch welche auf der Basis ganz konventioneller Technologie, die schon jahrzehntelang zur Impfstoffherstellung eingesetzt wird.

        Was man halt alles so macht, um sich Versagen schönzureden.

        Ich persönlich bin ja gespannt, wie schnell die EU so verzweifelt sein wird, dass sie den angeblich gar nicht richtig getesteten “Propaganda-Impfstoff” vom BÖSEN PUTIN-RUSSEN zulässt und einsetzt. :)
        https://twitter.com/argonerd/status/1358007247545204736/photo/1

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @ROtt

        > Sie unterschlagen dabei sehr elegant, dass es nicht nur Impfstoffe auf mRNA-Basis gibt, sondern auch welche auf der Basis ganz konventioneller Technologie, die schon jahrzehntelang zur Impfstoffherstellung eingesetzt wird.<

        Stimmt nicht. Steht bei 2.) und 6.) und im PS.

        AstraZeneca bekommt die Produktion für den Vektor-Impfstoff in zwei Anlagen auch nicht gleich effizient hin. Das ist halt biologisches und nicht synthetisches (Chemie)Ausgangsmaterial. Das ist NIE homogen. Man muss halt lernen, die „Al“chimie zu beherrschen.

        Und mindestens CureVac, moderna, BioNtech sind mRNA. Deshalb im Daimler-Beispiel DREI neue Großanlagen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        Haben Sie eigentlich ein Skript für Ihre Verteidigung der EU-Versager oder sind das komplett Ihre eigenen Ideen?

        “Es wäre mit allem Geld der Welt nicht möglich gewesen, HEUTE mehr Impfstoff zu haben. Weil die Anlagen auf der ganzen Welt nicht da sind (niemand hat vorher mRNA-Impfstoff produziert; NIEMAND), sondern entweder andere umgebaut oder neue gebaut werden müssen. ”

        Doch, klar wäre es das. Wenn die EU früher bestellt hätte, hätten die Hersteller schneller ihre Entscheidungen zum Hochfahren ihrer Fertigungskapazitäten getroffen.

        Oder glauben Sie, Firmen bauen auf gut Glück Produktionskapazität für irgendetwas auf weil vielleicht irgendwann eine Bestellung von der EU reinkommt?

        Davon abgesehen: Wenn die EU schneller bestellt hätte, dann wäre von dem bis jetzt existierenden Impfstoff mehr in die EU geliefert worden. Schlecht für die anderen Länder, aber gut für uns. Leider glauben ja viele Leute gerade in Deutschland, wir seien die Heilsarmee und müssten uns selbst aufopfern damit es anderen gut gehen kann.

        “3.) Bei der Auswahl der potenziellen Lieferanten musste man Lotto 6 aus >150 spielen. Tipps RICHTIG angekreuzt. ”

        Ha, haben Sie Sanofi schon vergessen oder verdrängt? Deren Impfstoff kommt frühestens Ende 2021, und die EU hat 300 Millionen Dosen bestellt.
        https://www.rnd.de/gesundheit/corona-impfstoff-von-sanofi-kommt-spater-was-bedeutet-das-fur-deutschland-5FN7KZAMCZHRNPCXHQHZF47WP4.html

        Oder wollen Sie sich jetzt damit herausreden, dass Sie ja nicht davon geschrieben haben, dass *alle* “Lottotipps” richtig waren?

        “AstraZeneca bekommt die Produktion für den Vektor-Impfstoff in zwei Anlagen auch nicht gleich effizient hin. Das ist halt biologisches und nicht synthetisches (Chemie)Ausgangsmaterial. Das ist NIE homogen. Man muss halt lernen, die „Al“chimie zu beherrschen.”

        Um Ausflüchte nie verlegen, typisch für Versager.

        Der wesentliche Unterschied ist, dass es viel mehr Erfahrung bei der Durchführung der Produktion von Vektor-Impfstoffen gibt. Wo werden Produktionsprobleme also einfacher behoben werden können? Bei Vektor-Impfstoffen oder bei mRNA-Impfstoffen, die in so einer Größenordnung wie jetzt noch nie hergestellt wurden?

        “Alchemie” betreiben hier nur die EU-Beamten. Die können das sogar rückwärts, die machen aus Gold wieder Dreck – oder verhandeln fast abschlussreife nationale Impfstoff-Lieferverträge wieder zurück ins Entwurfsstadium auf EU-Ebene.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @ROtt

        Nun mal ganz langsam, Hr. Ott. Warum Sie sich anmaßen, mich einen Versager zu nennen, weiß ich nicht, Ich beleidige Sie ja auch nicht. (Obwohl Ihre Argumentationen manchmal reichlich abenteuerlich sind. Erinnern Sie sich noch daran, dass Sie mir [Ossi] erklären wollten, was Sozialismus heißt? Am Beispiel Ihres Großvaters, der Brötchen an die Schweine verfüttert?😉)
        Ich hab Ihnen schon mehrfach gesagt, dass mich nur Fakten interessieren und ich mich auch freue, wenn mir meine Argumentation mit Fakten um die Ohren gehauen wird. Fürs Lamentieren, Schimpfen, Beleidigen ist mir die Zeit zu schade. Das dringt offenbar bei Ihnen nicht durch, ist aber nicht zu ändern.

        Zum Zweiten. Ich habe mehr als 25 Jahre für die Chemieindustrie GEARBEITET. Da sieht und lernt man Sachen, die man in nem Forum oder ner Zeitung nicht liest. Vor allem, was PRAKTISCH geht und nicht geht. Und auch wenn Sie‘s in Ihrer warmen Stube im Erzgebirge nicht für möglich halten, Produktionen auf biologischer Basis (also egal, ob Vektor- oder mRNA-Impfstoff) sind IMMER „more art than science“. Deshalb ist die Skalierbarkeit so brutal schwer. (Das gilt im Übrigen auch für natürlichen und synthetischen Kautschuk – falls Sie das mal brauchen sollten.)

        Zum Dritten. Meine Argumente habe ich hier schon auf den ERSTEN Stelterschen Beitrag zur „falschen Impfstoffbeschaffungsstrategie“ geschrieben. Da wurde ich in alle öffentlichen Foren noch beschimpft (hier ja heute immer noch, an anderer Stelle sieht das mittlerweile anders aus). Die langsamen Nasen in der Politik haben übrigens bis heute in ihrer Argumentation das Lotto-Argument immer noch nicht drin.

        (Und wer von der EU/Politik erwartet, dass es IMMER ein Sechser im Lotto sein muss, könnte mal an seinen Erwartungen arbeiten. Im Übrigen hat Ihr vielgelobtes UK auch nur n Vierer. Was ich allerdings für ebenfalls außerordentlich gut halte.)

        Und nun gehaben Sie sich wohl und grummeln weiter. Ich genieße den Tag und den Sonnenschein.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @ROtt

        Es scheint, als ob ich hier gerade zensiert worden bin. Daher nur in Kürze.

        1.) Beleidigungen können Sie sich sparen.
        2.) Hab >25 Jahre für die Chemieindustrie GEARBEITET. Da lernt man PRAKTISCH, was geht und was nicht.
        3.) Hab meine Kritik an der Kritik der Impfstoffbeschaffung hier schon geäußert, bevor die Politik irgendwas dazu gesagt hat.

        Und: gehaben Sie sich wohl und grummeln weiter. Die Sonne scheint, den Tag muss man genießen.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Stoertebekker

        Öffentliches Social Media scheint ja so eine Art Arena zu sein, in der sich die Leute – i.d.R. Jungs – bevorzugt kloppen statt kooperativ am Wissenserwerb zu arbeiten. Insofern eher für Sie persönlich zur Relativierung der Haue, die sie zu Ihrer Äußerung bekommen hatten: Ich hatte die Anmerkungen zum Hochziehen von Produktionsstraßen interessiert gelesen und fand diese plausibel als *einen* Faktor, der die Geschwindigkeit begrenzt. Gäb es einen Daumen hoch, hätte ich den geklickt.

        Ich hab mir gestern auch mal die Impfzahlen global angeguckt (pro Einwohner). EU ist zwar nicht top, aber solides Mittelfeld. Ich war positiv überrascht nach all den Headlines, die ich so las.

        Mehr sollte man m.E. auch von solch einer Organisation nicht erwarten. Wenn man enttäuscht wird, kann das immer zwei Ursachen haben: Mangelnde Erfüllung oder zu hohe Erwartungen.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Stoertebekker

        Wenn Sie sich so sehr mit den EU-Versagern identifizieren, dass Sie sich beim Ausflüchte suchen als “Versager” mit angesprochen und davon auch noch beleidigt fühlen, dann ist das Ihr Problem.

        Im Übrigen ist “Versager” bei Leuten, die tatsächlich versagt haben, keine Beleidigung sondern das Aussprechen von Tatsachen.

        @Thomas M.

        “Ich hab mir gestern auch mal die Impfzahlen global angeguckt (pro Einwohner). EU ist zwar nicht top, aber solides Mittelfeld. Ich war positiv überrascht nach all den Headlines, die ich so las.”

        Wenn die EU ein souveräner Staat wäre und es die einzelnen Mitgliedsstaaten nicht mehr gäbe, dann wäre sie in einer Rangliste aller Staaten der Erde nach Wirtschaftsleistung pro Kopf ungefähr auf Platz 15. Mit diesen Voraussetzungen ist “solides Mittelfeld” erbärmlich schlecht, zumal es dutzende Staaten auf der Welt gibt (zum Beispiel im tropischen Zentralafrika), die sich aufgrund ihrer demographischen oder topographischen Voraussetzungen nicht besonders fürs Impfen gegen COVID interessieren weil sie dringendere Probleme haben.

        https://data.worldbank.org/indicator/ny.gdp.pcap.cd?most_recent_value_desc=true

        Olaf Scholz kann vermutlich auch besser rechnen als ein Fünfjähriger mit ADHS – das ist trotzdem nichts, was er für sich als Erfolg reklamieren kann.

        “Mehr sollte man m.E. auch von solch einer Organisation nicht erwarten. Wenn man enttäuscht wird, kann das immer zwei Ursachen haben: Mangelnde Erfüllung oder zu hohe Erwartungen.”

        Ach, wo kommen die Erwartungen denn her? Die EU selbst verspricht seit Jahrzehnten immer wieder, bis zum Ende des jeweiligen Jahrzehnts zum “dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt” zu werden.

        Im Jahr 2000 hieß das noch “Lissabon-Strategie”, damals mit Zieljahr 2010. Total gescheitert. Versager eben. Das kommt auch mit davon, dass die Mitgliedssaaten die Unfähigsten und gleichzeitig Narzisstischsten aus jedem Land nach Brüssel schicken.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott: Ich kann ja die Leistungsfähigkeit der EU nicht beeinflussen, aber meine Erwartungen runterschrauben und nicht den Versprechungen Glauben schenken. Ich hab wiederholt gedacht: Na ja, die UdSSR war auch nicht top-of-the-pop. Vielleicht geht’s einfach nicht besser in einem durch Bürokraten zentralverwalteten Verbund heterogener Staaten.

        Nennen Sie es Fatalismus, The Dude Abides, Daoismus: Ist auf jeden Fall blutdruckschonender.

      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @R Ott

        > Wenn Sie sich so sehr mit den EU-Versagern identifizieren, dass Sie sich beim Ausflüchte suchen als „Versager“ mit angesprochen und davon auch noch beleidigt fühlen, dann ist das Ihr Problem.<

        Das wäre es in der Tat, wenn der Sachverhalt so WÄRE. Schauen Sie sich meinen Post und Ihre Frechheit an. Sie haben mich zitiert und direkt auf mich geantwortet. Warum um alles in der Welt können so wenig Leute hier im Blog einfach mal nen Fehler zugeben…

        PS Und schauen Sie sich die heutige Meldung zu AstraZeneca/IDT Biologika und dem Start der gemeinsamen Produktion an. Kann nicht schaden.

    • C. Brosig
      C. Brosig sagte:

      Danke für diesen Kommentar!

      Jeder überbietet sich im Bashing. Ich sehe das ganz genau wie sie und freue mich über diesen unfassbar schnellen Impfstart. Da ist Dankbarkeit.

      Und klar musste es am Anfang ruckeln. Und welcher intelligente Mensch hätte denn auch etwas anderes erwarten können?

      Aber das muss für uns ja nicht mal schlecht sein. Aber auch das werden wir erst rückblickend erkennen können.

      Man bewegt sich bei dieser Pandemie in einem Bereich der starken Unsicherheit. Und die bisherigen Entscheidungen sind rückblickend überraschend gut gewesen.

      Die menschliche Gemeinschaft vollbringt gerade in diesen Tage ein Wunder.

      Und wenn die Welt fair und redlich wäre, dann hätten wir den Impfstoff auf alle Menschen auf der Welt aufteilen sollen. Wir hätten uns zurücknehmen sollen.
      Wenn ich die gigantischen Zahlen lesen, wieviel Impfstoff wir bis Ende Juni bekommen werden, dann bin ich beeindruckt und auch etwas beschämt.

      Unser Problem am Ende des dritten Quartals dieses Jahres wird ein anderes werden, denke ich:

      Wie bekommen wir dann genug Menschen zur Impfung? – denn viele wollen sich ja nicht impfen lassen.

      Und wie sehr wie uns im unsicheren Bereich bewegen, dass zeigt ein Artikel der Süddeutschen Zeitung, den ich sehr bedenkswert halte:

      https://www.sueddeutsche.de/wissen/coronavirus-mutante-b117-daten-1.5197700

      Es ist nur Logik und Mathematik – und der Unterschied bei B117 – zwischen 30 und 50% höherer Infektiosität – ist hoch.

      Man kann, wie damals beim Impfen, JETZT eben nur ganz allgemeine Entscheidungen treffen – und muss sich auf viele Variationen und Abweichungen einstellen. Ob diese dann tatsächlich eintreten werden oder nicht – das weiß niemand.

      Auch wenn es schmerzt, dass mein Geschäft seit Monaten daniederliegt und keine Kunden kommen.
      Auch wenn es schmerzt, dass man Menschen nicht nahe sein kann.

      Wir sind auf dem richtigen Weg mit dem Lockdown und mit dem Impfgeschehen.

      Wir müssen uns beruhigen und werden halt noch viel Geduld brauchen.

      Antworten
      • Stoertebekker
        Stoertebekker sagte:

        @Thomas M @C Brosig

        😊 Danke und you made my day.

        Bzgl. der Mutanten bin ich guter Dinge, dass die mRNA-Hersteller das hinbekommen werden, die anderen ggfs. auch – vielleicht etwas langsamer. Wenn die Zulassung auch wieder so schnell läuft, werden die Sommer-Geimpften u.U. schon einen angepassten Impfstoff haben.

        Lassen Sie uns hoffen, dass durch dieses ganze öffentliche Getöse sich nicht sowohl die Hersteller als auch die Politik gegenseitig wuschig machen…

  4. Dr Stefan Lehnhoff
    Dr Stefan Lehnhoff sagte:

    Welche Menschenleben wurden in UK gerettet?
    Ich weiss von keinem, jedenfalls nicht durch Impfung.
    Sollten Sie da mehr wissen?

    Antworten
  5. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    So, so, die EZB “will have to paper over trouble with funny money”. Im UK (und den USA z.B.) geht’s dagegen grundsolide zu. So ein Unfug!

    Ganz allgemein wuerde ich eine konstruktive Problemanalyse erwarten, wenn irgendwo ein Projekt schiefgeht, damit man lernen kann, wie man es beim nächsten Mal besser macht. Insbesondere, wenn es sich um etwas Unbekanntes wie die Covidkrise handelt.
    Genauso wuerde ich konkrete Vorschläge zur Reform der EU erwarten.
    Stattdessen kommt hier regelmäßig die Pauschalkritik. Alles ist gleich ein Desaster (auch bei der Energiewende), Köpfe muessen rollen, Schuldige identifiziert werden usw.

    Kein Wunder, dass dann auf der anderen Seite die Falltüren hochgezogen werden. So kommt keine sinnvolle Diskussion zustande.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Rolf Peter

      “Genauso wuerde ich konkrete Vorschläge zur Reform der EU erwarten.”

      Tja, wer aus dem Gebilde austritt, muss keine Reformvorschläge machen.

      “Alles ist gleich ein Desaster (auch bei der Energiewende), Köpfe muessen rollen, Schuldige identifiziert werden usw.”

      Na, ob von der Leyens Kopf überhaupt von alleine rollen kann? Da müssen bestimmt erst ein paar extrem teure Beratungsfirmen kommen und ihr erklären, wie das genau geht…

      Antworten
      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        “Tja, wer aus dem Gebilde austritt, muss keine Reformvorschläge machen.”

        Das gilt nur dann, wenn man ueber den Austrittszeitpunkt nicht hinausdenkt. Danach wird’s dann schwierig.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        Soll ich Ihrer Erinnerung ein bisschen auf die Sprünge helfen?

        Cameron hat Forderungen nach Reformen in der EU mit seiner Ankündigung eines Brexit-Referendums verbunden. Aber die anderen EU-Staaten haben ihn ignoriert. Die wollten keine EU-Reformdebatte. Da hatten sie wohl über den Referendumszeitpunkt nicht hinausgedacht.

        https://www.bbc.com/news/uk-politics-34770875

    • Johann Schwarting
      Johann Schwarting sagte:

      @Rolf Peter

      “Genauso wuerde ich konkrete Vorschläge zur Reform der EU erwarten.”

      Meine – in diesen Tagen drei Jahre zurückliegenden – Ausführungen

      “Für die Schulden der Euro-Länder bedeutet das ebenfalls, dass durch die politische EU eine neue Systemebene als gemeinsamer Haftungsraum aller EU-Mitgliedstaaten entsteht. Aus dieser Logik des Ablaufs im Gesamtsystem gibt es kein Entrinnen – die Sätze: “Heute ist weltweit Bagehot total: Alle Staaten werden für alle Staaten, …, weil dann allen etwas zustößt.” von PCM aus dem Jahr 1985 hat @Alexander schon angeführt. Es ist TINA, dass der Euro die nationalen Währungen in Europa ablöst.”

      in den Diskussionen mit @Alexander auf der Grundlage der debitistischen Logik in https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/die-notwendigkeit-von-schulden/#comment-34947 weisen den unvermeidlichen europäischen Weg. Sie wurden von Dr. Stelter damals ausdrücklich gutgeheißen.

      Sinnvolle Diskussionen kommen eben nicht zustande, weil ausschließlich im Rahmen der unvollständigen Heinsohn/Steiger’sche Eigentumsökonomie diskutiert wird.

      “Im UK (…) geht’s dagegen grundsolide zu. So ein Unfug!” Exakt.

      “Exports to the EU are down by two-thirds, haulage bosses warn as post-Brexit rules hinder trade.”

      https://inews.co.uk/news/brexit/exports-eu-plummet-two-thirds-brexit-rules-red-tape-861483

      Antworten
  6. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Gratulation, Dr. Stelter:

    Ambrose Evans-Pritchard ist IHRE Liga.

    >The EU’s constitutional structure shields the executive from accountability. Ursula von der Leyen breezily insisted yesterday that the handling of vaccine procurement had been a great success. Sandra Gallina, the EU trade negotiator elevated to director-general of health, was defiant before a committee of Euro-MPs. The EU is in the ‘top league’ on vaccine roll-out. ‘I’m not jealous of what Biden is doing because in actual fact the situation here in Europe is, may I say, better,’ she said. On vaccines? Really?“ – bto: Das ist Propaganda, die von den Medien bereitwillig weiter verbreitet wird.>

    Das stimmt SO mittlerweile nicht mehr.

    Frau von der Leyen hat FEHLER zugegeben.

    Ohne sie damit zu quälen, hat die Presse dies verbreitet, auch in den Nachrichten des öffentlich-rechtlichen TV.

    Ich gehe davon aus, dass das zumindest bei der interessieren Bevölkerung angekommen ist.

    Es geht ja auch um etwas, MENSCHENLEBEN in erster Linie.

    Da versteht niemand Spaß.

    Das UNTERSTREICHT diese Auffassung:

    >“It is dawning on the German and European population that the political class has failed across the board in meeting the enormous economic and social challenges of the Corona crisis. It marks the accelerating decline of the EU, ‘he said.’ – bto: Ja, das habe ich da geschrieben und auch so gemeint.>

    Wenn das so ist, dann ist RICHTIG:

    >What ought to worry the Commission and Germany’s pro-EU elites more is a deeper critique of the EU project from very well-informed quarters.“>

    Denn wenn – was bei der Impfstoffbeschaffung der FALL ist – die Nachdenklichen erst einmal anfangen, die EU unüberhörbar öffentlich zu kritisieren, müssen die SORGEN der Politiker in den Nationen und in der EU sowie wie die der pro-EU-Fraktionen WACHSEN.

    Sie BRAUCHEN die ZUSTIMMUNG der BEVÖLKERUNGEN zur EU.

    (Nebenbemerkung: Draghi, der an der Spitze der EZB stets gepredigt hatte, dass die Geldpolitik nicht das schaffen könne, was die Politik schaffen müsse, kann JETZT an der Spitze der Politik zeigen, WIE die Zustimmung zur EU in Italien, die bereits auf der Kippe steht, gestärkt werden kann. Er ist in der Bevölkerung angesehen und gilt als kompetent – der vielleicht letzte Joker, den das italienische System aufbieten kann, um das Land an die Eurozone/EU gebunden zu halten).

    Befürchtungen, wie diese sind aber ÜBERTRIEBEN:

    >„The EU’s vaccine disaster is not enough in itself to crystallise Germany’s mounting exasperation with Brussels and the European Institutions. But it vastly complicates the next big test of the Brussels regime: how to prevent another lost decade and a sovereign debt crisis in the Club Med bloc, and who will pay for the rescue.“
    bto: … Deutschland wird für die EU bis zum letzten Euro alles opfern…>

    Deutschland wird kontinuierlich viel, irgendwann aber NICHT mehr und die Regierungen auch irgendwann NICHT mehr opfern.

    VORHER kommt jedoch die EZB VOLL zum Zug:

    >„Once again, the ECB will have to paper over trouble with funny money. It will have to continue its disguised (or at least denied) monetary-fiscal rescue of southern European governments.>

    RICHTIG, aber nicht „once again“, sondern again and again.

    Die Frage ist freilich:

    Wird das den BEVÖLKERUNGEN genügen, WEITERHIN an die EU zu glauben und ihr via die nationalen Parlamente/Regierungen HINREICHENDE Legitimation und Unterstützung zukommen zu lassen?

    Das ist die OFFENE Frage.

    ZWEIFEL sind angebracht.

    Antworten
  7. Gnomae
    Gnomae sagte:

    Es ist nicht das EU-Impfversagen, wenn die Sache grundlegend betrachtet wird. Es ist, wie in vielen Dingen, eine falsche politische Einstellung rot-grüner Kreise, welche die Industriepolitik grundlegend behindern. Dadurch sind große, alte chemische Grundstoffproduzenten aus Deutschland abgewandert. Diese gibt es offensichtlich in den USA und in England. Gleichzeitig hat falsche Kommunikation bewusst eine Erwartung erweckt, die nicht erfüllt werden konnte. Es ist unfair, alles auf die EU zu schieben, wenn die Altersheime in den einzelnen Bundesländern die höchsten Sterberaten haben. Die Corona-Maßnahmen hat nicht die EU beschlossen, sondern die einzelnen Länder, freiwillig, basierend auf Modellen mit Horrorszenarien, die nicht zutreffend waren. Diese Szenarien waren Grundlage der Kommunikation und der Lock-Down-Maßnahmen. Zusätzlich die Hybris, man könnte ein Virus sofort allein durch die Wissenschaft besiegen. Wenn der Leiter des RKI verlauten lässt, es müssen Mutationen verhindert werden, heißt es, jemand glaubt tatsächlich, man könnte das Virus daran hindern, zu mutieren. Dies ist entweder Ahnungslosigkeit oder Propaganda.

    Antworten
    • Stoertebekker
      Stoertebekker sagte:

      >Dadurch sind große, alte chemische Grundstoffproduzenten aus Deutschland abgewandert. Diese gibt es offensichtlich in den USA und in England.<

      Die chemische Industrie hat 1863 mit Hoechst und Bayer begonnen, 1865 ist BASF dazugekommen. Die beiden letzteren gibt es heute noch. BASF ist heute der größte Chemiekonzern der Welt.

      Imperial Chemical Industries (UK) entstand 1926 aus der Fusion von vier Unternehmen. [In the 1980/90ies] ICI became progressively less imperial, less chemical and less industrial.

      Dow Chemical 1897, DuPont 1897. Mittlerweile DowDuPont vereint auf Platz 3.

      Die Chemieindustrie ist in Deutschland weiterhin massiv vertreten und verdient gutes Geld. Die PHARMA-Teile von Hoechst (Sanofi) und BASF (Abbott) wurden abgegeben.

      Trotzdem gibt es in D weiterhin viele und gute Pharmaunternehmen und -kapazitäten.

      PS Die Abfüllung für AstraZeneca in Wales macht Wockhardt – ein INIDSCHES Unternehmen.

      Antworten
  8. Thomas M.
    Thomas M. sagte:

    Wo hat den Ambrose Evans-Pritchard sein Deutschland-Bild her? Womöglich ist er in einer Filter-Blase, wenn er neben Manager Magazin nicht viel anderes von hier liest… Wenn ich mir die folgende Umfrage so angucke, ist zumindest nicht ganz Deutschland (i.S.d. Bevölkerung) “furious”.

    https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/deutschlandtrend-2473.html

    70% stehen alles in allem hinter der EU-Strategie und rund 50% halten das Tempo für nicht zu langsam. “Furious” sieht für mich anders aus.

    Positiv überrascht mich, dass immerhin 3/4 gegen Sonderrechte für Geimpfte sind. Aber das liegt vielleicht auch an der aktuell noch geringen Impfquote. Wenn meine These stimmt, könnten die Zahlen zukünftig sinken, wenn mehr selbst in den Genuss der Sonderrecht kommen würden ;)

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Thomas M.

      Über die Zuverlässigkeit von Umfragen haben wir ja schon diskutiert, bei der Frage nach dem Beibehalten oder gar Verschärfen der Lockdowns würde ich aber erwarten, dass es einen Grundsockel von ungefähr 40% der Bevölkerung gibt, der bis auf weiteres immer Einschränkungen befürwortet, weil er wirtschaftlich nicht unter ihnen leidet.

      Es gibt ungefähr 82 Millionen Deutsche.
      Davon sind 68 Millionen über 18 (die jüngeren werden sowieso nicht befragt).
      Davon wiederum sind 18 Millionen über 65 Jahre alt.
      Weitere 5 Millionen sind Beschäftigte im öffentlichen Dienst (Angestellte/Beamte/u.ä.)
      Weitere 1,2 Millionen sind derzeit Arbeitslosengeld-I-Empfänger.
      Weitere 3,9 Mio sind Hartz4-Empfänger (da ist die genaue Abtrennung ein bisschen unscharf, weil man von 15 bis 67 Hartz4 beziehen kann)

      Insgesamt sind das ungefähr 28 Millionen Menschen, die ihr Geld nicht außerhalb des Staatssektors in der Wirtschaft verdienen müssen sondern auf die eine oder andere Art vom Staat bekommen. 28/68 = ungefähr 41% der Volljährigen in Deutschland.

      Zum Vergleich: Selbstständige gibt es in Deutschland ungefähr 4 Millionen, das sind knapp 6% der volljährigen Bevölkerung.

      Die Zustimmung des 41%-Blocks ohne Geldsorgen wird sich erst ändern, wenn absehbar ist, dass dem Staat das Geld ausgeht und er die Leistungen nicht mehr so üppig weiterzahlen kann wenn die Wirtschaft weggebrochen ist. Dann kommt allerdings alles ins Rutschen, da helfen auch keine ARD-Umfragen mit geschickt formulierten Fragen mehr um ein paar Prozent extra Zustimmung herauszuquetschen.

      Antworten
      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Die Zustimmung des 41%-Blocks ohne Geldsorgen wird sich erst ändern, wenn absehbar ist, dass dem Staat das Geld ausgeht und er die Leistungen nicht mehr so üppig weiterzahlen kann wenn die Wirtschaft weggebrochen ist.>

        Sie sind doch schon LANG genug hier am Blog um gelernt zu haben:

        Dem Staat geht das Geld NIE aus.

        Er kann zahlen, was verlangt wird.

        RICHTIG ist es allerdings, zu fragen, was es im „Wettbewerb des Geldes“ noch gibt, wenn die Theke weitgehend LEERGERÄUMT ist.

        Das könnte das Problem werden.

        Aber vorläufig sind wir noch weit davon weg.

        Bis dahin ist noch viel Luft.

      • Thomas M.
        Thomas M. sagte:

        @Hr. Ott: Ihre Rechnung hatte ich irgendwann auch schon einmal angestellt… Sie gibt Perspektive.

        Es ist sicherlich nicht so Schwarz-Weiß wie angedeutet (Privatwirtschaftlich Arbeitende gegen Lock-Down, alle anderen dafür; kenne genug Gegenbeispiele), aber grundsätzlich dürfte das schon eine gewichtige Rolle spielen. “Safety First” ist halt leicht gefordert, wenn die Sicherheit einen selbst “nur” Bewegungsfreiheit und reduzierten “Lustkonsum” kostet, aber nicht die Existenz.

  9. Hans+Severin
    Hans+Severin sagte:

    The courage to be clear is always with you. So lautet der heutige “thought of the day”. Der von gestern: If you find yourself at the end of the road, remember you can always turn around.

    Keiner sollte in der heutigen Situtation das Opferlamm werden wollen. Aber etwas mehr Mut und Zivilcourage ist immer noch möglich. Man sollte auch nicht vergessen: selbst im Dritten Reich wurden Kritiker nicht gleich hingerichtet, sondern oft “eingesperrt” und haben so den Krieg lebend und oft geistig und seelisch unverwundet überstanden, während sehr viele Mitläufer ihr Schweigen an der Front mit dem Leben bezahlten.

    Nach vielem was man liest, sollten wir froh sein, dass die EU die Impstoffbeschaffung vermasselt. Um Alte und Kranke – also Gefährdete – zu schützen, gibt es bessere Maßnahmen als eine Impfung.Da sollte man die EU Zuständigen doch mal loben!

    Zum gestrigen Podcast: Zuwanderung – auch die von Hochqualifizierten – ist auf Dauer für den Wohlstand nicht förderlich. Klar, für einige Interessengruppen wohl, aber auch nur für kurze Zeit.
    Gleiches gilt für die Digitalisierung: es ist für den Wohlstand auf Dauer förderlicher, wenn man den Pass nicht digital ordern kann, sondern leibhaftig zum realen und haptisch ? erlebbaren Amt muss.
    Bildung ist sicher gut, aber es schafft nicht Reichtum. Die, die die Leiter zum Erfolg hinaufgestiegen sind, haben die Sprossen hinter sich mitgenommen. Dagegen hilft auch keine Bildung.
    Wieso soll eine Alterung der Gesellschaft ein wirtschaftliches Problem sein, es ist zumindest kein anderes oder größeres als eine wachsende Bevölkerung!
    Statt gesamtgesellschaftlich mehr Arbeitsstunden zu fordern, sollten es weniger werden. Weniger Arbeit schafft mehr Wohlstand, wenn man Klarheit und Verstand ins Spiel bringt. Spätestens wenn man Wohlstand durch Wohlergehen und Lebensqualität ersetzt, sollte das klar werden.
    Kitas für unter dreijährige sollte es nicht geben dürfen….

    Aber was schreib ich hier, kann man doch alles selber recherchieren. Dennoch und nicht nur zu guter Letzt, ich habe einiges Positives und Lehrreiches aus dem gestrigen Podcast für mich gewonnen.

    Antworten
    • Dr.LucieFischer
      Dr.LucieFischer sagte:

      @Hans +Severin
      Kitas für unter 3-Jährige bedeuten emotionale Deprivation UND Verkümmerung kognitiver Entwicklung , die nur im geschützt-sicheren Rahmen von konstanter Beziehung entstehen kann. Ich hasse es, mich zu wiederholen, kann aber nicht müde werden, darauf hin zu weisen. Versuche, SPÄTER /Schule/ kognitive- Intelligenz , psychische Gesundheit und auch Kreativität zu ” fördern” ist sonst zum Scheitern verurteilt, egal wie viel Geld investiert wird in Schulen , Bildung. Und Ältere Menschen /Pflegebedürfige, sollten genau so wenig in Gross- Heimen untergebracht werden, die individuell-exklusive Betreuung nicht garantieren können: Gruppen bis etwa 20 Senioren mit ausgewählt-emphatischen Betreuern, das ist einzufordern *( So könnte aus Hygiene individuell/ kollektiv/ einfach gewährleistet sein, immer: auch bei Pandemien. )
      *Bitte mit 5-Sterne-Küche & Kraftraum/ Fitness-Geräte.

      Antworten
      • ruby
        ruby sagte:

        Dr. Lucie Fischer
        Im Jahr 1990 habe bei der Querschnittsprüfung “Heimaufsicht nach dem Heimgestz” im Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg teilgenommen. Ausgangspunkt war ein Gutachten für den Senat über die katastrophalen Zustände in den Einrichtungen der Bezirke mit der Beurteilung der Veränderungen. Die Fortentwicklung brachte die Förderalisierung der Aufgabe vom Bund in die Zuständigkeit der Länder
        http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=577.0
        Wir waren bei allen Verantwortlichen der Durchführung vor Ort, um realistische Praktizierung zu dokumentieren.
        Schaue ich ins Heute mit meinen persönlichen Kontakten und Informationen, stehen beschämende Verhalten und Menschenbetreuungen für jeden offenkundig sichtbar auf der Tagesordnung.
        Es scheint noch mehr schiefgelaufen zu sein für das Lebenswert sein der Alten.
        Daher ist jeder positive Lichtblick, Einsatz, Vorschlag genauso wertvoll und hilfreich wie immer.
        Dankesehr, dafür!

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @ruby
        Bescheiden und total elitär-exclusiv zu sein, schliesst sich nicht aus.
        Neulich, Besuch in einem franz. maison de retrait/ Altenheim: die Luft zum Ersticken, Keks-blass-sedierte Alte in den Fluren, Musik zum Dement werden und mich ergriff die heilige Wut. Gluten- Zucker-hoch-kalorisch- adipös- UND mangel-ernährt, Diagnose auf den ersten Blick klar. Trostloses Unglück. Die NOCH fitte Generation wird genau so hilflos muffig-ruppigen, Duzenden Hilfskräften ,Psychopharmaka-Misshandlung usw. ausgesetzt sein, wenn nicht ganz offensiv die richtigen Forderungen gestellt werden. ” Nichts ist unmöglich”!

      • der Kater
        der Kater sagte:

        Da könnten Sie ja gleich fordern, dass die menschliche Würde unantastbar zu sein hätte.

        Also wirklich, da könnte ja ein jeder daherkommen. Sie lieben uns doch alle! Das wird doch wohl reichen?

      • Dr.LucieFischer
        Dr.LucieFischer sagte:

        @nein ,lieber Kater,
        Ich würde weder von Würde noch von sonst was sprechen, ganz grob folgdende Konditionen:
        1. 4000 Euro pro Monat, steuerbefreit.
        2. Wem es gelingt, Senioren zu mobilisieren/ wer gute Ideen hat/ Verbesserungen anbringt im Heim-Alltag kann mit fetten Zusatz-Prämien rechnen. Senioren brauchen Kreativität im Umfeld, keine ( wenig)/ Psychopharmaka / Tranquilizier.
        3. Keine Kündiungsfrist, ruppiges Verhalten bedeutet sofortiges Dienst-Ende.
        4. Befristung der Tätigkeit auf 18 Monate. ( manche Alte sind, nicht zu vergessen, schwer zu ertragen / teilw. bösartig, das ist fact. : Die Reaktion des Pflegepersonals besteht in latentem Sadismus Vernachlässigung und verdeckter bis offener Gewalt. Befristung ist DIE conditio !)
        5. Regelmässige Supervision .

      • weico
        weico sagte:

        Dr.LucieFischer

        “Ich würde weder von Würde noch von sonst was sprechen, ganz grob folgende Konditionen:”

        Der Würde wegen,sollte als Punkt 6. noch Altersfreitod/Sterbehilfe, oder für etwas empfindlichere Leute… FREITODBEGLEITUNG , stehen.

  10. Dr. Dieter Zorn
    Dr. Dieter Zorn sagte:

    Deutschlands Politiker der Linken Mitte haben einen gemeinsamen Traum (wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen): Das neue Grosseuropa unter deutscher Führung. Dem werden sie bis zuletzt alles unterordnen. Sie bezahlen mit Billionen -Wechseln auf eine ungewisse Zukunft. Scheitert diese Idee, wird es der dritte Totalverlust Deutschlands in rund einhundert Jahren sein. Der Rest Europas guckt zu und macht solange mit, wie wir bereit sind, sie vor den wirtschaftlichen Konsequenzen ihrer eigenen Handlungen zu schützen. Unsere Regierung hat den Stahlhelm schon auf, der Führerbunker ist in Sichtweite, aber noch wird aus allen Rohren Propaganda geschossen. Kann es gut gehen? Man kann noch lange so tun als würde es gut gehen. Dummerweise kann man Geld nicht essen. Und irgendwann ist dann Schluss. P.S. Die glücklichen Briten mit ihrem Pragmatismus und immer dem richtigen Riecher für die Gewinnerseite!

    Antworten
    • weico
      weico sagte:

      Dr. Dieter Zorn
      “Scheitert diese Idee, wird es der dritte Totalverlust Deutschlands in rund einhundert Jahren sein.”

      Das Deutschland scheitert ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
      Das Deutschland am Ende noch als Hauptschuldiger angesehen wird…natürlich auch.

      Darum:
      Nur Mut ! Macht weiter so ! Ihr schafft das !

      Antworten
    • der Kater
      der Kater sagte:

      Wer mit Deutschland geht, steht auf des Verlierers Seite. Wie üblich. Wie gehabt.

      Steht noch jemand an des deutschen Seite?

      Die Österreicher vielleicht, wieder einmal, oder haben sich die bereits abgewandt? Schweden?

      Antworten
  11. Dr.LucieFischer
    Dr.LucieFischer sagte:

    Bevor sich Resignation und Verbitterung ganz fest setzt:
    WARUM die Bevölkerung das Spiel der Reichen & Mächtigen& herrschenden Politker nicht durchschaut, sollte gründlich analysiert und gedeutet werden.
    Die Macht von raffinierter , ausgefeilt-wissenschaftliche -psychologischer Manipulation und die ständige Re-Mobilisierung von Gefühlen historischer Schuld blockiert kritisches Denken und Handeln nachhaltig.
    Sofortige mediale Diskriminierung von abweichender Meinung als ” Populistisch” / Nazi-Schublade/ zeigt Wirkung, selbst bei sonst klugen Freunden. Kollektiver Masochismus kann als Konsequenz beobachtet werden. Propaganda von Verzicht , sozialer Isolierung und sichere Verarmung/ Produktionsstop/ wird so als Befreiung von Klima- Schuld erlebt.

    Antworten
  12. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    Sie schreiben:

    “Die einzige Opposition diskreditiert sich systematisch. Die FDP, die hier eine starke Rolle spielen sollte, kneift.”

    Könnten Sie bitte erläutern, wie Sie das meinen? Sprechen Sie von der Selbstdiskreditierung der AFD? Oder der FDP? Beide sind nicht die einzige Opposition, es gibt noch zwei Parteien.

    Wenn Sie mich fragen, gibt es aktuell nur eine Diskreditierung: die der AFD durch praktisch alle Medien, die über die größte Oppositionspartei nicht mehr berichten und diese auch nicht mehr zu Wort kommen lassen. Deswegen muss ich Gaulands Unfug zum 18.1.2021 (unterlassene 150-Jahr-Feier zur deutschen Kaiserkrönung in Versailles) nicht gut finden, aber faktisch haben wir eine politisch-medialen Übereinkunft zum Ignorieren der AFD und einen Hang der übrigen Parteien zur überzogenen Abgrenzung von der AFD und damit zur faktischen Unterstützung der Regierung.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Frau Finke-Röpke

      “Die einzige Opposition diskreditiert sich systematisch. Die FDP, die hier eine starke Rolle spielen sollte, kneift.”

      Die “sich systematisch diskreditierende” einzige Opposition soll wohl die AfD sein. Wenn wir uns ein beispielhaftes Abstimmungsergebnis aus dem Frühjahr 2021 zum Thema “EU Slush Funds” anschauen, dann sehen wir auch, wer von der Opposition “kneift ” (nämlich FDP und Linkspartei, beide Fraktionen enthalten sich) und welche pro-forma Oppositionspartei tatsächlich die Regierung unterstützt (natürlich die Grünen):

      Bereitstellung des ESM-Instruments ECCL Pandemic Crisis Support
      https://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung?id=671

      “Deswegen muss ich Gaulands Unfug zum 18.1.2021 (unterlassene 150-Jahr-Feier zur deutschen Kaiserkrönung in Versailles) nicht gut finden”

      Ach Gott. Glauben Sie etwa, die Franzosen würden auf Feierlichkeiten zu einem Napoleon-Jubiläum verzichten, weil das die Gefühle der Deutschen verletzen könnte?

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn Richard Ott:

        Ich vermute inzwischen, Sie haben Recht damit, dass Herr Dr. Stelter die AFD meint.

        Was Napoleon betrifft: Nur weil andere etwas machen, was ich nicht gut finde, muss ich nicht selbst etwas derartiges machen. Ich bleibe bei meiner Meinung zum 18.1.1871 bzgl. Deutschland.

        Außerdem feiern die Franzosen in der Regel den 14. Juli 1789, also den Sturm auf die Bastille. Damit kann ich konform gehen, das hatte mit Napoleon noch nichts zu tun, sondern war gegen die Monarchie gerichtet, mutig und überfällig. Napoleon war da 19 Jahre alt, hatte seinen kleinen Bruder noch an der Backe und erst den Dienstgrad eines Sous-lieutenant. Ich hätte auch kein Problem, in Deutschland an den 9. November 1989 zu erinnern, aber von mir aus tut es auch der 3.10.1990, aber der 18.1.1871 ist m.E. falsch.

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Frau Finke-Röpke

        “Nur weil andere etwas machen, was ich nicht gut finde, muss ich nicht selbst etwas derartiges machen. Ich bleibe bei meiner Meinung zum 18.1.1871 bzgl. Deutschland.”

        Ahh, Sie sehnen sich als gute Deutsche nach politisch vollständig korrekten und ideologisch höchstreinen Feier- und Gedenktagen? Da bleibt bei unserer Geschichte aber nicht viel Auswahl, vielleicht sollten Sie Ihre Standards überdenken.

        Wissen Sie übrigens, wann die Nationale Volksarmee in der DDR gegründet wurde? Das war am 18.01.1956. Und dieses Datum war kein Zufall, sondern als bewusste Anknüpfung an die Miliärtraditionen Preußens und später des Deutschen Reiches gewählt. War die DDR deshalb etwa “rechtsradikal”?

        Das damals gegründete Deutsche Reich ist übrigens rechtsidentisch mit der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Die Rechtslage dazu bleibt unverändert bestehen, auch wenn sich die Moden der politischen Korrektheit immer mehr verselbstständigen.

        In der Vergangenheit waren unsere Politiker und unsere Gesellschaft auch dazu in der Lage, an das Reichsgründungsdatum zu erinnern und sich dabei einen differenzierten Blick auf die Geschichte des Kaiserreiches zu bewahren (zum Beispiel beim 100-Jährigen-Jubiläum im Jahr 1971, verglichen mit heute wurde damals geradezu kontrovers über das Datum diskutiert) anstatt alles hochzujubeln oder alles zu verdammen, aber offensichtlich schaffen wir das heute nicht mehr.

        Wieder ein Beispiel dafür, was für ein gestörtes und und sich selbst verleugnendes Verhältnis die Deutschen zu ihrer eigenen Nation entwickelt haben. Die Franzosen werden sich ihren Teil dazu denken und ihre Forderungen an Deutschland entsprechend anpassen.

    • Bauer
      Bauer sagte:

      @ Frau Finke-Röpke

      >> “… Gaulands Unfug zum 18.1.2021 …” ist Unfug Ihrerseits.

      Die Gründungsfeier des II. Reiches im Spiegelsaal von Versailles war eine von Bismarck mit Bedacht gewählte Provokation. Als ob es nicht in Berlin geeignete Räumlichkeiten gegeben hätte. Dieser UNFUG hat die deutsch-französische sogenannte Erbfeindschaft begründet und vergiftet unterschwellig noch heute die Beziehungen der beiden Staaten. Sie können ruhig auch den Wagon im Wald von Compiègne dazuzählen. Die nächste Niederlage D’s, nicht notwendigerweise in einem Krieg, Brüssel genügt schon, wird von F an einem der beiden Orte inszeniert werden.

      Im Gegensatz zum Deutschen ist das Nationalbewusstsein tief verankert in F. Da hat @ R. Ott schon recht, es gibt keine französische Rasse und auch keine Rassevorbehalte eo ipso, denn F ist eine Willensnation. Der Widerstand gegen z.B. die magrebinische Zuwanderung entsteht nicht etwa wegen Rasse, sondern wegen der Weigerung der Zuwanderer, sich in F auch nicht in dritter Generation einzugliedern.

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @Herrn oder Frau Bauer:

        Bismarck wählte “mit Bedacht” eine Provokation und die Ablehnung der glorifizierenden Erinnerung daran soll m.E. Unfug sein?

        Tja, also ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie “mit Bedacht” provoziert werden. Ich rege mich über geplante Provokationen mir gegenüber auf und ich vermute mal, vielen Franzosen ging es genauso. Wenn das für Sie okay ist, kann ich es nicht ändern, aber mir wäre es lieber, die Franzosen schützen uns mit ihrem funktionierenden Militär, versorgen uns während Dunkelflauten mit Atomstrom, verständigen sich mit uns wegen gemeinsamer Themen von der Schifffahrt auf dem Rhein bis zu Überflugsrechten und verteidigen auch unsere Meinungsfreiheit gegen Diktaturen auf der ganzen Welt.

        Aber wenn Sie “mit Bedacht” gewählte Provokationen hilfreich finden, werde ich Sie nicht umstimmen können.

    • H. Hoffmeister
      H. Hoffmeister sagte:

      Frau Finke-Röpke,
      diese unnötige Abgrenzung von der Schwefelpartei habe ich auch wahrgenommen. Dabei sind die Wirtschaftsfachleute der AfD durchaus teilweise auf Stelter-Kurs und vertreten in jedem Fall mehr Marktwirtschaft als die sog. Fachleute aller restlichen Parteien zusammengenommen. Es ist wie Sie sagen: Die AfD wird diskreditiert, sie kann es gar nicht selbst, weil sie in den Medien gar keine Stimme bekommt. Vermutlich müssen alle Blogbetreiber, die noch ihr Brot in der politisch korrekten Welt verdienen (müssen), vorsorglich jedwede Kontaktschuld vermeiden. Traurige Zeiten.

      Antworten
      • Susanne Finke-Röpke
        Susanne Finke-Röpke sagte:

        @H. Hoffmeister:

        Vielen Dank für Ihren ausgewogenen Kommentar. Ja, ich vermute auch, Herr Dr. Stelter muss offiziell zur AFD Distanz halten, sonst geht es ihm wie Prof. Max Otte und anderen vernünftigen Konservativen, die inzwischen komplett medial geschnitten werden. Und ich möchte das auch gar nicht kritisieren, wir brauchen leider Brückenbauer zwischen den entgegengesetzten Polen. Denn weder wird die AFD jemals die derzeit politisch gewünschte Aufgabe des deutschen Nationalstaats akzeptieren noch die übrigen Parteien die Forderung nach einer “erinnerungspolitischen Wende” eines Herrn Höcke. Aber vielleicht kann man sich (vermutlich im Jahr 2040 grrrr) bei überbordenden Problemen wenigstens auf friedliche wirtschaftliche Grundgespräche verständigen, die die übrigen Meinungsverschiedenheiten ausklammern.

        Die Wirtschaftspolitik der AFD ist in weiten Teilen vernünftig, darf aber von den anderen Parteien derzeit nicht diskutiert werden, weil sie von den “Falschen” kommt. Das ist natürlich Unsinn, aber so ticken nun mal Politik und Medien, zumindest in den ersten 20 Jahren einer neuen Gruppierung. War ja bei den Grünen auch so in den 80ern und genau genommen bei den Liberalen und Sozialdemokraten im 19. Jahrhundert aus Sicht der Monarchisten auch.

        Das dürfte sich durch Sachzwänge wie Staatspleiten, Inflation. Arbeitslosigkeit, Dunkelflauten, die Kriminalitätsentwicklung, die Bildungsentwicklung und andere Probleme über kurz oder lang erübrigen, wenn man die Entwicklung der Geldmengen und der Staatsschulden betrachtet. Aber eine Amtsperiode Marine le Pen als Präsidentin in Frankreich (oder jemand ähnlicher) und der Diskurs in Deutschland ist ein völlig anderer. Polen, Dänen, Briten, Österreicher, Ungarn und jetzt gerade die Gespräche von Mario Draghi mit der Lega geben gerade den europäischen Zukunftskurs vor, weil es nicht mehr anders geht, auch wenn das eigentlich schade ist. Hilft aber halt nichts, wenn man den Selbsterhaltungstrieb nicht vollständig aufgeben will, was den meisten Leuten dann doch wider die Natur geht.

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        >Denn weder wird die AFD jemals die derzeit politisch gewünschte Aufgabe des deutschen Nationalstaats akzeptieren noch die übrigen Parteien die Forderung nach einer „erinnerungspolitischen Wende“ eines Herrn Höcke. Aber vielleicht kann man sich (vermutlich im Jahr 2040 grrrr) bei überbordenden Problemen wenigstens auf friedliche wirtschaftliche Grundgespräche verständigen, die die übrigen Meinungsverschiedenheiten ausklammern.>

        Hoffentlich noch vor 2040.

        BEDINGUNG dafür ist, dass man weiß, für was eine Partei GRUNDSÄTZLICH steht.

        Solange die AfD das nicht für SICH klärt, ist es UNANGEMESSEN und AUSSICHTSLOS, sich mit ihr auf irgendetwas zu VERSTÄNDIGEN – Grundgespräche kann es da nicht geben.

        Man muss wissen, WOHIN der Gesprächspartner will.

        Dass die AfD das Klärungsverfahren für sich nicht zu einer Entscheidung bringt, halte ich in mehrfacher Hinsicht für fatal:

        a) Die anderen Parteien können mit einigem Recht den Verfassungsschutz auf die AfD hetzen und somit auch ihren die Interessen des Nationalstaats betonenden Teil diskreditieren

        b) Es kommt somit nicht zu dem m. A. n. dringend erforderlichem politischen Gegenwicht zu der Makro-Vergesellschaftung in der EU, bei der berechtigte nationale Interessen untergehen

        c) Die Spaltung der Gesellschaft setzt sich vertiefend fort.
        Die politische Entwicklung lässt wenig Gutes hoffen.

        Auch wenn die F.D.P bei der einen oder anderen Wahl dazu auserkoren sein wird, Zünglein an der Waage zu spielen, deutet alles drauf hin:

        Ihre Zeit läuft aus, wenn der Konsens auf interventionistischen Zentralismus eingestimmt ist.

        Die der SPD übrigens auch, die sich m. A. n. historisch ebenfalls überlebt hat.

        Wer braucht noch F.D.P und SPD, wenn die Spielwiese „freien Unternehmertums“ immer kleiner wird, Regulierung alles erstickt sowie die Abgehängten mit – absehbar – einem elegant anpassbaren BGE alimentierte werden?

        Beide Parteien erscheinen unter diesen Umständen wie jene komischen Gestalten, die gegen Windmühlen kämpfen.

        Allerdings richtig:

        SACHZWÄNGE, vor allem, wenn sie nicht mehr zufriedenstellend beherrschbar sind, können neue Machtkonfigurationen hervorbringen, aber m. A. n. die große Linie nicht ändern.

      • foxxly
        foxxly sagte:

        @ tischer 15:27

        wozu braucht es noch eine FDP?

        früher war sie für die reichen da.
        heute bestimmt das kapital über lobbyisten und erpressung die politikrichtung!

        wozu braucht es heute noch eine SPD?
        früher war sie für die arbeitnehmerschaft und schwachen da

        heute haben wir ein bündnis von kapital, medien und regieung, faktisch ein zentralistisch, linken faschismus.
        ausgerechnet die deutschen sind die größen fanatiker eine zentralsteuerung aus brüssel. es ist die neue großmannsucht!
        getragen und gefördert von cdu.csu, noch spd, grüne, noch fdp. alle anderen werden dabei zerrieben und sind, wie kann es anders sein: systemschädlinge, weil sie deren suppe spucken!

      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        “BEDINGUNG dafür ist, dass man weiß, für was eine Partei GRUNDSÄTZLICH steht. Solange die AfD das nicht für SICH klärt, ist es UNANGEMESSEN und AUSSICHTSLOS, sich mit ihr auf irgendetwas zu VERSTÄNDIGEN – Grundgespräche kann es da nicht geben. ”

        Stellen Sie hier eine Bedingung, die aus der Opposition unmöglich zu erfüllen ist?

        Wie geht das denn konkret, zu “klären”, wofür eine Partei grundsätzlich steht? Bei der ehemaligen Anti-Parteien-Partei “Die Grünen” wurde das erst nach ihrem ersten Eintritt in eine Bundesregierung im Jahr 1999 geklärt, auf dem Parteitag, wo Joschka Fischer den Farbbeutel an den Kopf geworfen bekam aber sich ansonsten mit seinem “realpolitischen” Kurs (zu dem auch eine Ablehnung des bei den Grünen so verbreiteten Pazifismus gehörte) durchsetzte. Da waren viele Grüne ganz schön überrascht, oder entsetzt, je nach Sichtweise.

        Zur Einschätzung der aktuellen Situation in der AfD hier übrigens eine sehr interessante kleine Rede von Michael Klonovsky, früher Textchef vom Focus und heute persönlicher Referent von Gauland. Er hatte sich in Sachsen Anfang Februar für Platz 2 auf der Landesliste zur Bundestagswahl beworben (und gegen einen Hardcore-Flügel-Mann verloren, 40% zu 60%). Die spannendste Passage aus der Rede hier:

        “Es gibt in der Union momentan keinen Einzigen, der eine politische Agenda schreiben könnte. Da ist nach 15 Jahren Merkel nicht nur null Charakter übrig, sondern auch kein geistiges Gewicht. Darum übernehmen sie das grüne Programm und die Agenda der Globalisten. Die Medien und zahlreiche NGOs wirken als Treiber. Die CDU betrügt ihre Wähler mit linken Themen. Dafür bleibt sie an der Macht – als Hülle, die andere mit Inhalt füllen.

        In dieses System ist die AfD eingebrochen. Anfangs war das für die Etablierten ein Schock: 92 Händepaare beklatschten im Bundestag lästerliche regierungskritische Reden! Inzwischen machen wir ihnen keine Angst mehr. Langsam, aber eiskalt schlägt das Imperium zurück, auf allen Kanälen, über die aufgehetzte und mit Steuergeld bestochene Zivilgesellschaft – Zivilgesellschaft ist das Gegenteil von zivilisierter Gesellschaft –, und nun mit dem Verfassungsschutz. Wir sind Unberührbare.

        Ursprünglich galt die Regel: keine Partei rechts der Union. Inzwischen haben sie einen Weg gefunden, das für sie Beste aus der Situation zu machen. In den Parlamenten sitzt jetzt der innere Feind. Mit einer isolierten, zum Landesfeind erklärten Partei können sie gut leben. So haben sie einen kleinsten gemeinsamen Nenner für ihren kollektiven Abscheu. Dafür müssen natürlich ständig Anlässe produziert werden. Und einzelne AfD-Mitglieder liefern solche Anlässe, als würden sie dafür bezahlt mit erschütternder Zuverlässigkeit.”
        https://www.klonovsky.de/2021/02/aus-einer-gewissen-chronistenpflicht/

      • Dietmar Tischer
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Stellen Sie hier eine Bedingung, die aus der Opposition unmöglich zu erfüllen ist?>

        ICH stelle keine Bedingung.

        Ich sage nur, was die Bedingung für die Bevölkerung ist und daraus folgend für die Politik.

        Die Bevölkerung versteht vieles nicht, aber so dumm ist sie nicht, dass sie nicht verstehen würde, was die AfD ist:

        Eine Partei, in der ein Teil eine andere Politik IM System will und ein anderer, der ein anderes SYSTEM für seine Politik will.

        Damit die Union zu vergleichen ist lächerlich.

        Nicht nur für ihren Zustand, aber auch dafür gibt es für die AfD bei den nächsten Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz eine saftige Quittung.

        Sie wollen mal wieder nicht verstehen, was ich gesagt habe.

  13. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    UK ist raus, diese Glücklichen. Vielleicht schenkt uns das Königreich aus Mitleid ein bisschen Impfstoff, wenn es im Herbst 2021 mit seiner eigenen Impfkampagne fertig ist? Dazu müssten wir natürlich aufhören, das Land andauernd zu beschimpfen, was eine ernsthafte Herausforderung für unsere Haltungsjournalisten und unsere Politiker wäre.

    Deutschland wird auch noch kurz vor dem totalen Zusammenbruch vollstes Vertrauen in die EU haben. Das ist wie Ende April 1945 im Berliner Führerbunker, als angeblich auch mit dem Angriff Steiners noch alles wieder in Ordnung kommen sollte. Ich würde sagen, das liegt am obrigkeitshörigen nationalen Charakter der Deutschen – obwohl die Obrigkeitshörigen heute lustigerweise vehement bestreiten würden, dass es so etwas wie einen “nationalen Charakter der Deutschen” überhaupt gibt. ;)

    Die wirklich gefährliche Entwicklung für die EU spielt sich in Frankreich ab, wo im April 2022 ein neuer Präsident gewählt wird. Die aussichtsreichsten Kandidaten für den 2. Wahlgang sind wieder Macron und Marine Le Pen, und wer diesen 2. Wahlgang dann gewinnt, ist nach aktuellen Umfragen völlig offen:

    Macron 52% – Le Pen 48%
    https://www.leparisien.fr/politique/presidentielle-un-sondage-donne-le-pen-presque-a-egalite-avec-macron-en-cas-de-duel-au-second-tour-27-01-2021-8421602.php

    Mit einer französischen Präsidentin Le Pen käme ein französisches EU-Exit-Referendum wieder auf die Agenda und Konsens zwischen Frankreich und Deutschland würde es in sehr vielen Politikbereichen nicht mehr geben. Die Dynamik so einer EU wäre eine völlig andere.

    Antworten
    • Hansjörg Pfister
      Hansjörg Pfister sagte:

      @Herr Ott,
      “dass es so etwas wie einen „nationalen Charakter der Deutschen“ überhaupt gibt.”
      Am besten sie zitieren einen Klassiker: Gustav le Bon (Psychologie der Massen, 1895) , der spricht nicht vom “nationalen Charakter”, sondern von Rasse. Da bekommen dann einige den Herzkasper.

      Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Herr Pfister

        Rasse hin oder her, die Franzosen wären schon schwer beleidigt, wenn irgendjemand daher käme (vielleicht gar ein Deutscher?) und behaupten würde, dass es so etwas wie einen “nationalen französischen Charakter” nicht gäbe.

        Das könnte ein lustiger Wahlkampf werden, besonders falls die neue Bundesregierung mal wieder auf die ausgesprochen dumme Idee kommt, sich in ihn einzumischen. Das hat schon Sarkozy damals geschadet.

    • Axel
      Axel sagte:

      @Richard Ott

      Es ist doch völlig offensichtlich, wer die Wahl gewinnt.
      Die Schwarz/Grüne Regierung verspricht allen Franzosen ein vom deutschen Steuerzahler finanziertes bedingungsloses Grundeinkommen, sollte Macron wieder Präsident werden.

      Die öffentlich rechtlichen Medien berichten daraufhin, daß die Umfrageergebnisse für die Regierung von diesem glückstrunkenen Volke bei über 120% liegen…Amen

      Antworten
  14. foxxly
    foxxly sagte:

    es wird leider, wie so oft, keine konsequenzen für vermurkste politik geben. dass der deutsche nicht gelernt hat, unterwürfig agiert, sich dumm verhält, ist ein teil in dieser politik.
    dass aber die anderen EU-mitglieder, sich auch so dumm verhalten, hätte ich nie erwartet!

    Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu RaS Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.