China und die Falle des Thucydides

John Authers hat von der FT zu Bloomberg gewechselt, was – zumindest vorerst – den erfreulichen Effekt hat, dass man seinen Newsletter umsonst bekommt. Ich kann jedem nur empfehlen, ihn zu abonnieren. Heute fasst er gut die Lage zwischen den USA und China zusammen und wirft einen Blick auf die Lage in China selbst. Fazit: Es […]

Anleihen im Volumen von einer Billion US-Dollar bedrohen das Finanzsystem

In meinem Kommentar für die WirtschaftsWoche Online in der letzten Woche habe ich am Beispiel von GE auf die Gefahren im Markt für Unternehmensanleihen hingewiesen. Passend dazu ein Beitrag von Zero Hegde aus dem Oktober, der eine Studie von Morgan Stanley zitiert. Demnach sind immerhin Anleihen im Volumen von einer Billion US-Dollar im Zuge der (unweigerlich […]

Weitere Gedanken zum Junk-Tsunami

Dieser Beitrag in der WELT erschien zwei Tage vor meinem Kommentar bei der WirtschaftsWoche zum selben Thema, den ich allerdings schon am Sonntag bei der Redaktion eingereicht hatte. Es ist eine inhaltliche Bestätigung meiner Sichtweise auf den Markt für US-Unternehmensanleihen und verstärkt nochmals den Eindruck, dass sich dort etwas zusammenbrauen könnte. Auch die WELT nimmt […]

„After Merkel: Germany’s Tax State Faces Its Limits“

Dieser Kommentar von mir erschien bei the Globalist: Denying the root causes for the increased frustration of the public with existing policies is not going to regain trust. “Populism” will continue to gain support. The answer that many German politicians, many in the middle and certainly all those left of center, offer to address social […]

„The Economic Consequences Of Debt“

Dieser Blog hat ein Kernthema: die Folgen einer Politik, die auf zunehmende Verschuldung setzt, um über Stagnation und Niedergang hinwegzutäuschen. Deshalb freut es mich immer wieder, wenn es Beiträge gibt, die knapp die Wirkungen der süßen Droge Schulden zusammenfassen. So dieser Beitrag von Real Investment Advice: „Debt, if used for productive investments, can be a […]

Aufruf zur Aufgabe unseres Wohlstands

Es gibt immer wieder Artikel, bei denen ich vor Wut koche. Dieser gehört dazu. Da versteigt sich ein anerkannter Wirtschaftsjournalist zu der Forderung: Deutschland muss lernen, seinen Wohlstand zu teilen. Eigentlich müsste ich Herrn Brunowsky ein Exemplar meines Märchenbuches schenken. „Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat vor rund 70 Regierungschefs eine visionäre Rede gehalten, die man im […]

„Rising recession risk leaves Europe acutely vulnerable to no-deal Brexit shock“

Leicht lässt sich aus Brexit, Handelskrieg, Ucitalia und Geldpolitik das Szenario eines (globalen) Wirtschaftsabschwungs und  einer neuen Eurokrise ableiten. Alleine die Tatsache, dass es so einfach geht, sollte alle Alarmglocken leuten lassen. Wie immer gelingt es Ambroise Evans-Pritchard, eine schöne Mischung zusammenzustellen: „Germany and Italy are flirting with recession while eurozone business growth has slumped to […]

„GE steht symptomatisch für die Krise des Systems“

Dieser Kommentar von mir erschien bei der WirtschaftsWoche Online: In der letzten Woche verloren die Aktien von General Electric (GE) an einem Tag über sechs Prozent und notieren mittlerweile auf dem Niveau von 1995. Was für ein Absturz für die einstige Industrieikone, die im August 2000 eine Marktkapitalisierung von 594 Milliarden US-Dollar hatte und heute mit […]

Märkte vor dem Minsky-Moment?

John Plender von der FT ist ein besonders scharfsinniger Beobachter der Märkte. Darum lässt es aufhören, wenn er die Investoren vor einem „Minsky-Moment“ sieht. Definiert ist dieser so (Wikipedia): „A Minsky moment is a sudden, major collapse of asset values which generates a credit cycle or business cycle. The rapid instability occurs because long periods of […]

„The consequences of Italy’s increasing dependence on domestic debt-holders“

In einem meiner Beiträge zur italienischen Schuldenkrise habe ich geschrieben, dass es der italienischen Regierung darum geht, die Kosten eines Schuldenschnittes ins Ausland zu verlagern. Nicht wenige Leser kamen daraufhin mit der richtigen Feststellung, dass doch ein wesentlicher Teil der Schulden von Inländern gehalten würde und ich deshalb falsch liegen würde. Deshalb zur Klarstellung: Jeder […]