Unterschätzen die Anleihenmärkte die Folgen des Populismus?

„Unterschätzen die Anleihenmärkte die Folgen des Populismus?“, fragt die FINANCIAL TIMES (FT) mit Blick auf die Entwicklung der Anleihenrenditen in Europa. Immerhin zahlen Griechenland und Spanien weniger Zinsen als die USA auf ihren zehnjährigen Anleihen. Italien ist trotz gestiegenem Spread zu deutschen Anleihen auch nicht gerade ein Super-Renditebringer. Die FT ist skeptisch: „The (…) question […]

Drohender Strommangel

In Deutschland darf man es ja nicht ansprechen, gilt man doch dann wahlweise als „Klimaleugner“, „Umweltzerstörer“ und „ewig Gestriger“. Deshalb glaube natürlich auch ich, dass die Energiewende ein voller Erfolg wird und so wie die Chefin der Grünen (angeblich?), dass Strom im Netz gespeichert wird und nie ausgeht. In der Schweiz ist das zum Glück […]

Italien bleibt auf Kurs – und die Bundesbank räumt ein, dass TARGET2 doch ein Problem ist!

Italien bleibt auf Kurs. Es entwickelt sich genauso, wie nüchterne Beobachter – zu denen ich mich zählen würde – seit Jahren vorhersagen. Das Spiel geht weiter und Italien wird – erfolgreich – erpressen, um am Ende dann doch irgendwann aus dem Euro auszuscheiden. Zur Erinnerung: → Zum Zustand Italiens → „Italy is on a collision course with […]

„Don’t Trust Inequality Data: A Lesson From The UK“

Neben dem  „Klimaleugner“ dürfte nur noch der „Ungerechtigkeitsleugner“ ein ähnlich gesellschaftsschädlicher Zeitgenosse sein. Insofern bin ich bei bto natürlich in einer gefährlichen Umgebung, denke ich doch, dass wir es mit Technologie und nicht mit Verboten schaffen werden, den CO2-Ausstoß zu senken.  Außerdem meine ich, dass die Ungleichheit bei uns nicht das große Problem ist, denn […]

Zum Niedergang des Bildungswesens

Der geschätzte Ferdinand Knauß, Autor des Buches Merkel am Ende welches ich hier besprochen habe: → Buchvorstellung: Merkel am Ende berichtet vom Niedergang der Bildungsqualität in Deutschland. Lesern von bto sehr gut bekannt. Dennoch eine traurige Erinnerung. Zuletzt hatte ich den Boom der Intelligenz besprochen: → Der Verfall des deutschen Bildungswesens in Zahlen „(Bei) von der WirtschaftsWoche befragten mittelständischen […]

Wie endet die Schuldenblase? Inflationär, deflationär, geordnet?

Dies ist wohl die Frage, die ich am meisten gestellt bekomme, gefolgt davon, was man mit seinem Geld am besten machen sollte. Ehrlicherweise muss ich auf beide Fragen antworten, dass ich es letztlich auch nicht weiß. Es hängt nämlich zusammen. Wenn man erkannt hat, dass wir uns dem Ende einer jahrzehntelangen Schuldenorgie nähern, in der […]

Die Highlights vom Mai

Hier die Highlights vom Mai. Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren. DEUTSCHLAND STREITGESPRÄCH im SPIEGEL: „Wir sind ärmer als wir meinen“ In der SPIEGEL-Ausgabe vom 11. Mai diskutiere ich mit dem ehemaligen Wirtschaftsweisen Peter Bofinger die zentralen Thesen meines Buches „Das Märchen vom reichen Land“. Wie immer, wenn ich medial auftrete, […]

Frank Schäffler bespricht das „Das Märchen vom reichen Land“

Der FDP Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler hat bei TICHYS EINBLICK eine Besprechung meines Buches veröffentlicht: Daniel Stelter ist ein ungewöhnlicher Ökonom. Nach einer erfolgreichen Beraterkarriere zog es ihn nicht in die Wissenschaft oder Politik, sondern er gründete seinen eigenen kleinen Think Tank „beyond the obvious“ und betätigte sich als fleißiger, kundiger und innovativer Vielschreiber in Zeitungen, […]

Das Endspiel beginnt

Vor einigen Wochen erschien das Buch „Die Nullzins-Falle“ von Roland Stöferle, Rahim Taghizagedan und Gregor Hochreiter. In ihrem Buch zeigen die Autoren sehr schön auf, wie die Politik des billigen Geldes nicht nur unser Finanzsystem, sondern auch unsere Gesellschaft zerfrisst. Durchaus lesenswert, wirft es doch einen anderen Blick auf die Diskussionen, die wir auch bei […]

Verbot selbstfahrender Autos aus sozialen Gründen?

Die Lex-Kolumne der FINANCIAL TIMES (FT) nimmt sich der Idee des bedingslosen Einkommens an und kommt zu einem interessanten Schluss: „(…) driving is one of the world’s biggest sources of employment, largely because it has been immune from automation and globalisation. Faced with unrest, governments might prefer to keep it that way.“ Das bedeutet zwar […]