„The consequences of Italy’s increasing dependence on domestic debt-holders“

In einem meiner Beiträge zur italienischen Schuldenkrise habe ich geschrieben, dass es der italienischen Regierung darum geht, die Kosten eines Schuldenschnittes ins Ausland zu verlagern. Nicht wenige Leser kamen daraufhin mit der richtigen Feststellung, dass doch ein wesentlicher Teil der Schulden von Inländern gehalten würde und ich deshalb falsch liegen würde. Deshalb zur Klarstellung: Jeder […]

„Albert Edwards: ‘Time Has Run Out’“

Albert Edwards meldet sich gewohnt skeptisch zu Wort. Wie immer muss ich via Zero Hedge gehen, denke aber, die Kollegen haben eine gute Zusammenfassung erstellt. Diesmal geht es um graue Nashörner, also Risiken die offensichtlich sind, dennoch aber ignoriert werden. Eine gefährliche Mischung, sind doch – laut Edwards – die Tiere, die man unterschätzt das größte Risiko: […]

„Glückliches Deutschland? Oder eingebildeter Reichtum?“

Oswald Metzger nimmt mein Märchen vom reichen Land als Grundlage für eine Abrechnung mit eben dieser Illusion bei Tichy`s Einblick. Lesern meines Buches und meiner Beiträge bei bto und anderswo sind die Thesen bekannt. Dennoch tut eine Auffrischung gut, vor allem, wenn sie von einem anderen Autor erfolgt, mit anderem Stil und etwas anderer Schwerpunktsetzung: „Die Geschichte […]

„After Merkel: Lax Migration Rules Trigger More Poverty“

Dieser Kommentar von mir erschien bei the Globalist: The entire increase in the share of people running the risk of poverty since 2005 is due to the bigger share of immigrants in the German society. Populists are gaining support in Germany. Why? First, a practical definition: Being „populist“ means opposing the narrative of open borders, […]

Dabei weiss sie es besser: Lobgesang auf Merkels Bilanz

Karen Horn war lange Zeit Redakteurin der F.A.Z. und versteht wirklich was von Wirtschaft. Später war sie Vorsitzende des Vorstands der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft und leitete den Juniorenkreis Publizistik. 2015 gab sie gemeinsam mit etwa 50 weiteren Mitgliedern ihren Austritt bekannt. Ihren Austritt begründete sie im Monatsmagazin Cicero mit einem Rechtsruck in der Hayek-Gesellschaft. […]

bto 2016 zum Brexit: 2030 wünschen wir uns, wir wären ausgetreten

Dieser Kommentar erschien im Juni 2016 bei WirtschaftsWoche Online. Ich denke, es gibt keinen Grund an dieser Einschätzung zu zweifeln. Deshalb hier anlässlich des sich zuspitzenden Brexit-Dramas zur Erinnerung: Großbritannien gilt als großer Brexit-Verlierer. Doch warum legt Brüssel dann so viel Wert auf Bestrafung? Zeit für den „EUxit“ unseres Geldes. Was für eine Achterbahnfahrt! Zuerst die […]

Buchvorstellung: Merkel am Ende – Das Märchen vom reichen Land

Am 5. November hatte ich das Vergnügen gemeinsam mit Ferdinand Knauß unsere Bücher in der Bundespressekonferenz vorzustellen. Es ging dabei um das „Märchen vom reichen Land“ und um „Merkel am Ende“. Dabei haben wir unsere Bücher wechselseitig vorgestellt. Bevor ich unsere Notizen hier wiedergebe, ein kleiner Eindruck zur Atmosphäre: Doch nun zu meinen Stichpunkten zum sehr interessanten […]

„China überholt alle – und Europa schaut zu“

Heute Morgen hatte ich die Charts, die mir Herr Professor Heinsohn zugesandt hat, jetzt als Ergänzung sein diesbezüglicher Artikel in der NZZ. Wie immer so einfach und klar, dass man nur zu dem Schluss kommen kann, dass die Politik es nicht wissen will. Die Highlights: „Die besten Schüler leben – erster Raum – bei den 1,75 […]

China ist unschlagbar?

Immer wieder habe ich auf die hohe Verschuldung und die sich daraus ergebenden Risiken für das Land und die Weltwirtschaft hingewiesen. Als Reaktion auf einen der letzten Beiträge schrieb mit der sehr geschätzte Professor Gunnar Heinsohn folgendes: „Das Auftreten von Krisen ist für alle Geldwirtschaften gleich gültige Grundgewissheit. Nicht bei allen gleich sind jedoch die […]

„France calls for EU ‚empire‘ and warns of euro break-up in next crisis“

Die strategisch denkenden Franzosen nutzen immer wieder geschickt die eklatante Schwäche der deutschen Politik beim strategischen Denken. Bei uns gilt bekanntlich „auf Sicht fahren“ als Ausweis besonderen Regierungskönnens. Dabei sprechen die Ergebnisse eine deutliche Sprache. Zeit wäre es, strategisch zu denken! Kein Wunder, dass die Franzosen den Druck angesichts der Italienkrise erhöhen, um endlich deutsches […]