Der DIW Faktencheck – Teil 2 (Kosten und Investitionen)

In Teil 2 schauen wir uns die einzelnen Modellannahmen des DIW genauer an: 3. Anzahl Flüchtlinge Um die Darstellung zu vereinfachen, fokussiere ich mich bei der Hinterfragung der Daten auf den unmittelbaren Zeitraum bis 2020, was die Anzahl der Flüchtlinge und die unmittelbaren finanziellen Belastungen betrifft. Mit unsicheren Daten zu arbeiten ist schon schwer genug, es […]

Der DIW Faktencheck – Teil 3 (Erträge und Fazit)

In Teil 3 geht es um die künftigen Erträge für die Volkswirtschaft: 6. Erwerbsbeteiligung Zunächst schätzt das DIW die erwerbsfähigen Flüchtlinge: „Laut aktuell verfügbaren Daten lag der Anteil der Asylbewerber im erwerbsfähigen Alter, also Menschen zwischen 15 und 74 Jahren, bei 72,7 Prozent; besonders hoch ist der Anteil junger Menschen: Über die Hälfte der Bewerber […]

Glaubensstreit unter deutschen Ökonomen

Ich habe mich verschiedentlich sehr kritisch mit den Einlassungen von Ökonomen zur Flüchtlingskrise auseinandergesetzt. Flüchtlinge sind keine Einwanderer und deshalb auch keiner Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen. Tut man es doch, so muss man es allerdings solide machen mit ehrlichen, transparenten, nachvollziehbaren und realistischen Annahmen. Nicht immer ist das der Fall. Die NZZ berichtet vom „Glaubensstreit unter deutschen […]

Endlich: Helikopter für die Flüchtlinge!

Endlich könnte man da sagen! Statt die Flüchtlinge eine lebensgefährliche Reise zu uns antreten zu lassen, fliegen wir die armen Menschen mit Bundeswehr-Hubschraubern direkt zu uns – o. k., angesichts der Flugtauglichkeit der betagten Maschinen vielleicht doch keine so gute Idee. Aber darum geht es in Wahrheit auch nicht. Professor Helge Peukert, den ich kenne und schätze, […]

„Euro- und Flüchtlingskrise sind ein explosiver Mix“

Ökonom Daniel Stelter erklärt, warum Deutschland in der EU erpressbar geworden ist, Griechenland wegen der Flüchtlinge einen Schuldenschnitt bekommt und der Euro-Stabilitätspakt aufgeweicht wird. MONEY: Kaum haben wir die Euro-Krise halbwegs im Griff, da kommt mit der unkontrollierten Völkerwanderung eine neue gewaltige Herausforderung auf Europa zu. Was bedeutet das für unser gemeinsames Geld?

Previous „Germanys New Role in Europe: From Taskmaster to Petitioner“

Until last summer, nothing could be done in Europe without Germany’s consent. The whole eurozone had to embark on a policy of austerity, reforms were imposed and at the height of the last Greek drama, Wolfgang Schäuble, the German finance minister, could even propose a Grexit. Being the economic and financial powerhouse of Europe and the […]

Wirtschaftsfaktor Flüchtling – wie das DIW schönrechnet

Eigentlich wollte ich mich wieder meinem Kernthema auf diesen Seiten widmen und die Migrationsdiskussion nur noch gelegentlich ansprechen. Bekanntlich halte ich wenig von den Einlassungen der führenden Ökonomen, weil diese dazu neigen, das Thema zu beschönigen (David Folkerts-Landau, Marcel Fratzscher). Die Gefahr liegt aber darin, auf diese Weise den politischen Schaden zu vergrößern. Wird offensichtlich, […]

Ökonom widerlegt Mythen? – Marcel Fratzscher wieder ohne Beweise

„Ökonom widerlegt Mythen: Flüchtlinge überfordern Deutschland nicht“, – so die Schlagzeile bei n-tv.de. Das finde ich gut, vor allem weil versprochen wird, dass „Mythen widerlegt“ werden. Ich erwarte also konkrete Zahlen und eine Berechnung, die überzeugt. Meine kleine Rechnung kann ja nur simulieren und nicht dem Stab eines wirtschaftswissenschaftlichen Instituts mithalten. Ich gehe davon aus, […]

Migration: Wir tun nicht, was wir müssten

Immer wieder werden in der Flüchtlingsdebatte – neben allen Folgen für Gesellschaft und Kultur – auch ökonomische Vorteile der Zuwanderung ins Feld geführt. Zuletzt sogar vom Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, in einem Gastbeitrag für „DIE ZEIT“. Zuwanderung habe das Potenzial, unsere Wirtschaft nicht nur zu erneuern, sondern über Generationen hinweg Wohlstand zu sichern, […]

„Vom Zuchtmeister zum Bittsteller – Deutschlands neue Rolle in Europa“

Wie die Zeiten sich ändern. Nur wenige Monate ist es her, als ohne Deutschland in Europa nichts ging. Da konnten wir ungeniert den Austritt Griechenlands aus dem Euro fordern und einen Schuldenschnitt für das überschuldete Land als unnötig und absurd ablehnen. Was immer auch geschehen sollte in Europa und mit dem Euro, nichts ging gegen […]