Die Highlights vom November

Die Highlights vom November: Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren.

EIN TRAUM VON EINEM LAND – Deutschland 2040

In diesen Tagen habe ich die letzten Korrekturen und Aktualisierungen an meinem neuen Buch vorgenommen, das am 10. Februar 2021 bei CAMPUS erscheinen wird.

 

In „Ein Traum von einem Land“ entwerfe ich ein Programm zum Sichern des Wohlstands vor dem Hintergrund von Alterung, schrumpfender Erwerbsbevölkerung und Strukturwandel. Ich beschreibe, wie wir unser Land professioneller managen, Wohlstand erhalten, ihn mehren und nutzen, um einen positiven Beitrag in der Welt zu leisten. Und natürlich auch, wie wir ihn gerecht verteilen. Konkrete Handlungsaufträge für die Politik bieten Wählerinnen und Wählern einen Kompass, an denen sie die Programme der Parteien in diesem wichtigen Wahljahr spiegeln sollten. Das Buch kann u. a. auf Amazon vorbestellt werden und natürlich im Buchhandel.

STELTERS PODCASTS

Eine Nachricht, die mich sehr freut: Meine bisher 50 Ausstrahlungen von „beyond the obvious – der Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ wurde über eine Million Mal gestreamt. Vielen Dank für Ihr Interesse, das mich ermutigt, weiterzumachen.

Im wöchentlichen bto-Podcast in Zusammenarbeit mit ThePioneer ging es im November unter anderem um die Politik der EZB, das Parteiprogramm der Grünen und den Wahlausgang in den USA. Diese und alle Folgen seit Dezember 2019 können hier nachgehört werden. Es lohnt sich!

HÖREN: → STELTERS PODCASTS

Die nächste Folge erscheint am kommenden Sonntag, 13. Dezember, um 9 Uhr.

DEUTSCHLAND

Von wegen „schwarze Null“ – ungedeckte Versprechen in Milliardenhöhe

Die „schwarze Null“ ist keine Leistung, sondern eine Dummheit und eine Lüge. Wie groß die Lüge ist, rechnet das Institut der Deutschen Wirtschaft erneut vor. Es unterstreicht damit, wie wichtig es wäre, endlich zu einer ordentlichen Bilanzierung auf Ebene des Staates zu kommen:

LESEN: → Von wegen „schwarze Null“ – ungedeckte Versprechen in Milliardenhöhe

Hauptsache Neidgefühle bedienen: der konstante Ruf nach Vermögensabgaben

Unser Problem ist der mangelnde Wohlstand der Mitte und sind nicht unsere Reichen, die nicht reicher sind als die Reichen anderswo. Trotzdem wird aus „Gerechtigkeitsgründen“ eine höhere Besteuerung gefordert, gerne auch Vermögensabgaben:

LESEN: → Hauptsache Neidgefühle bedienen: der konstante Ruf nach Vermögensabgaben

Klimaneutrales Deutschland soll „Wirtschaftswunder“ auslösen

Viele Studien beschreiben, wie wir den Umstieg in die Welt der CO2-Neutralität schaffen. Gemeinsamkeit: viele Zahlen, doch wenige mit einem „Euro“ dahinter, große Hoffnungen auf (noch zu erfindende) Technologien und die Betonung der „Alternativlosigkeit“. Und wen das noch nicht überzeugt, dem verspricht man – ohne jede Begründung – ein neues Wirtschaftswunder:

LESEN: → Klimaneutrales Deutschland soll „Wirtschaftswunder“ auslösen

WELTSCHULDEN

Das Schuldenmonster wächst ungebremst

Vor sieben Jahren erschien mein Buch „Die Billionen-Schuldenbombe“. Und die Schuldenbombe tickt weiter. Die Optimisten zucken die Schultern und sagen: So what, lass sie ticken, denn die hat ja keinen Zünder. Ich bleibe skeptisch, vor allem, wenn ich sehe, welche Dynamik die Schuldenbombe entwickelt. Die neuesten Daten des Institute of International Finance IIF zeigen, wie das Problem anwächst:

LESEN: → Das Schuldenmonster wächst ungebremst

IWF fordert: Schleusen auf!

Ein Ende des Wachstums der Schulden ist nicht in Sicht. So fordert der Internationale Währungsfonds noch mehr Schulden und staatliche Konjunkturprogramme:

LESEN: → IWF fordert: Schleusen auf!

Es bleibt keine andere Wahl als … zu drucken

Den Notenbanken bleibt keine andere Wahl bleibt, als zu drucken. Sobald sie aufhören, platzt die Vermögenspreisblase und die Depression ist da:

LESEN: → Es bleibt keine andere Wahl als … zu drucken

Italien fordert den einzigen Ausweg: Deutschland muss mitmachen!

Das führt zur Suche nach Alternativen. Italienische Politiker haben erneut gefordert, dass die EZB die Anleihen des Landes einfach abschreibt. Offiziell sträubt sich die EZB, aber es dürfte der einzige mögliche Weg sein und Deutschland sollte mitmachen:

LESEN: → Italien fordert den einzigen Ausweg: Deutschland muss mitmachen!

FINANZMÄRKTE

Wie QE die US-Börse treibt

Eine Frage, die immer wieder im Raum steht, ist die nach der Wirkung der Geldpolitik auf die Vermögenspreise. Billiges Geld führt zu tieferen Abzinsungssätzen und damit überproportional steigenden Vermögenspreisen, je länger und sicherer die Cashflows umso mehr. Die Analysten von Société Générale haben mal nachgerechnet, wie QE in den USA gewirkt hat:

LESEN:→ Wie QE die US-Börse treibt

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

Kommentare (66) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    @ weico

    „P.S:..Herr Stöcker hat es vielleicht einfach „überlesen“ :…“

    Heinsohn war zu spät mit seinem Kommentar. Von daher habe ich ihn in der Tat nicht mehr gelesen. Ansonsten hätte ich Heinsohn einen kurzen Blick ins BGB empfohlen. Dort kann man sehr schön nachlesen, worin der Unterschied zwischen einem Kaufvertrag (433 BGB) und einem Kreditvertrag besteht: https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__488.html

    Der Zins bei einem Kreditvertag ist also gerade nicht der Preis für Geld, sondern für den Kredit. Kredit kauft man nicht, Kreditverträge werden in der Zeit abgeschlossen! Devisen hingegen werden im Hier und Jetzt GEKAUFT und haben von daher auch einen Preis.

    Insofern: Der Zins ist der Preis für einen Kredit jedoch nicht für Geld.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
  2. Avatar
    foxxly sagte:

    @ joerg 09:17
    „asymetrische lastenverteilung“ leider ist dies kein neuer zustand! es gib ihn seit es die beitragsbemessungsgrenzen zur sozialversicherung, gibt!! wohl 70 bis 80 jahre schon! zudem ist das problem, dass immer mehr potenzielle beitragszahler, sich von der pflicht verabschieden dürfen. wir hätten kein finanzielles problem, wenn ALLE in die gleiche Kasse, ohne OBERGRENZE, ein bezahlen müssten.

    Antworten
    • Avatar
      Joerg sagte:

      Danke, foxxly,

      Ich verfolge ihre Kommentare sonst nicht (v.a. laengere), weil mir die fehlende Gross/Kleinschreibung das Lesen zu muehsam macht.
      Hoffentlich bin ich ein Einzelfall?

      Ueber „asymmetrische Lastenverteilung“ im allgemeinen moechte ich nicht diskutieren, das wird zu ausufernd.
      Es gibt mE generell bessere und schlechtere Gruende dafuer, je nach Fall und Auspraegung.

      Bei den Sozialkassen bin ich kein Experte und kann kaum dazu beitragen (zur Diskussion, zu den Sozialkassen schon ;-))

      LG Joerg

      Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @foxxly

      „wir hätten kein finanzielles problem, wenn ALLE in die gleiche Kasse, ohne OBERGRENZE, ein bezahlen müssten.“

      Doch, hätten wir. Schauen Sie nach UK, wo es gar keine Krankenversicherung sondern ein rein steuerfinanziertes Gesundheitssystem für die gesamte Bevölkerung, den NHS, gibt.

      Das Problem ist dann immer noch: Der Staat muss festlegen, welche Therapien der NHS anbietet und welche nicht. Wenn er alles anbietet, also auch extrem teure Therapien, welche die Lebenserwartung nur um wenige Tage oder gar Stunden verlängern, dann wird das System unbezahlbar teuer und die Größe des Gesundheitssystems relativ zum Rest der Volkswirtschaft wächst immer mehr.

      Es wird auch immer Leute geben, die nach mehr staatlichen Leistungen schreien, egal wie viele Leistungen der Staat schon anbietet und wie viel Geld er zu deren Finanzierung schon einkassiert. Wir sehen das ja an der aktuellen Rundfunkbeitragsdiskussion.

      Antworten
  3. Avatar
    Rolf Peter sagte:

    Mein November-Highlight: Für den Rest des Jahres und ein paar Wochen im Januar können wir vom „outgoing“ (US-) Präsidenten sprechen. Was fuer eine Erleichterung!

    Antworten
  4. Avatar
    Michael Stöcker sagte:

    „Meine bisher 50 Ausstrahlungen von „beyond the obvious – der Ökonomie-Podcast mit Dr. Daniel Stelter“ wurde über eine Million Mal gestreamt.“

    Tolle Leistung, Herr Dr. Stelter!

    Insofern: Ja, unbedingt weiter machen.

    „Billiges Geld führt zu tieferen Abzinsungssätzen und damit überproportional steigenden Vermögenspreisen“

    Schwaches Wachstum ist die eigentliche Ursache des billigen KREDITS (Geld hat keinen Preis. Geld kann man nicht kaufen, mit Geld WIRD gekauft/bezahlt). Insofern: QE und tiefe Zinsen sind ein absoluter Nebenkriegsschauplatz für die hohen Vermögenspreise. Die tiefen Zinsen sind ein SYMPTOM der Malaise, aber doch nicht ursächlich für die hohen Vermögenspreise.

    Schwaches Wachstum -> schwache Zinsen -> starke Vermögenspreise.

    Oder um mal wieder mit Jeff Snider zu sprechen: Ganz großes Illusionstheater.

    Mein drittes Highlight (bei den ersten beiden stimme ich mit Herrn Tischer überein), sind die doch erstaunlich offenen Worte von David Andolfatto zum Thema Staatsverschuldung. Alles brillant auf den Punkt gebracht. Von daher hier nochmals der Link für die Freunde der schwarzen Null sowie andere Schuldenphobiker: https://www.stlouisfed.org/publications/regional-economist/fourth-quarter-2020/does-national-debt-matter

    Und um es klar und deutlich zu sagen: Die 180 Mrd. neue Schulden müssen und sollten NICHT zurückgezahlt werden. Auch dann nicht, wenn daraus im kommenden Jahr 500 Mrd. werden sollten.

    Warum nicht? Einfach bei Andolfatto nachlesen. Sollte Pflichtlektüre für ALLE Bundestagsabgeordneten werden; mindestens aber für alle finanz- und wirtschaftspolitischen Sprecher.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Avatar
      weico sagte:

      @Michael Stöcker
      (Geld hat keinen Preis. Geld kann man nicht kaufen, mit Geld WIRD gekauft/bezahlt).

      „Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung, ausgedrückt in einer anderen Währung. Der Markt, auf dem sich dieser Preis bildet, ist der Devisenmarkt. “
      https://de.wikipedia.org/wiki/Wechselkurs

      „Schwaches Wachstum -> schwache Zinsen -> starke Vermögenspreise.“

      Wirklich..?
      Bei solchen „Regeln“ kommt mir doch gleich die Türkei in den Sinn…

      Antworten
      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ weico

        Sie wechseln das Thema. Geld kommt von gelten/gilt/guilty. In Euroland GILT der Euro als dispositives gesetzliches Zahlungsmittel. Währungen haben selbstverständlich einen Preis, wenn ich sie in andere Währungen umtausche.

        „Wirklich..?
        Bei solchen „Regeln“ kommt mir doch gleich die Türkei in den Sinn…“

        Ja, WIRKLICH!

        Sie vergleichen grüne Äpfel (Schwellenländer, die noch nicht ausgewachsen sind) mit reifen Industrienationen. Insofern kommt mir doch gleich Japan in den Sinn; the canary in the coal mine.

        LG Michael Stöcker

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Stöcker

        “ In Euroland GILT der Euro als dispositives gesetzliches Zahlungsmittel.“

        Aber nicht mehr lange, wenn die Politik Ihre Empfehlungen befolgen würde.

        Wieso fordern Sie eigentlich eine Erbschaftssteuer, wenn der Staat doch einfach 180 Milliarden oder auch 500 Milliarden Euro Schulden pro Jahr machen könnte ohne die Schulden jemals zurückzahlen zu müssen?

      • Avatar
        Michael Stöcker sagte:

        @ Richard Ott

        „Aber nicht mehr lange, wenn die Politik Ihre Empfehlungen befolgen würde.“

        ???

        „Wieso fordern Sie eigentlich eine Erbschaftssteuer, wenn der Staat doch einfach 180 Milliarden oder auch 500 Milliarden Euro Schulden pro Jahr machen könnte ohne die Schulden jemals zurückzahlen zu müssen?“

        Wegen des Matthäus-Effekts.

        Geld bedeutet Macht. Sehr viel Geld bedeutet sehr viel Macht.

        Power tends to corrupt, and absolute power corrupts absolutely.

        Ich bin auch in diesem Punkt ein glühender Verfechter des WAHREN Liberalismus, wie es auch Lord Acton war; oder ein John Stuart Mill: https://zinsfehler.com/2017/02/09/le-neoliberalisme-est-mort-vive-le-neoliberalisme/

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        „Geld bedeutet Macht. Sehr viel Geld bedeutet sehr viel Macht.“

        Grund genug, die Schuldenaufnahme der Exekutive streng zu begrenzen.

        Ich glaube, Sie sind überhaupt kein Liberaler, Sie sind ein Etatist.

      • Avatar
        Bauer sagte:

        @ weico

        Herr Stöcker hat schon recht – im Inland = Währungsbereich. Beweis: wertet ein Staat ab/auf, stört das den Inländer nicht, solange er nicht mit dem Ausland handelt, also importiert/exportiert (auch indirekt).

        Ausserhalb des eigenen Währungsbereichs wird jede Währung zur Ware und mit den dafür typischen ­Auf- und Abschlägen und ggflls. auf einem Schwarzmarkt gehandelt.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Bauer

        Ja, wer braucht in der Eurozone schon Dinge, die nicht im Währungsraum produziert werden oder deren Vorprodukte importiert werden müssen?

        Das sind nur so unwichtige Sachen wie Rohöl, Computerchips oder – weil bald Weihnachten ist – Kakaobohnen…

      • Avatar
        Bauer sagte:

        @ R. Ott

        Tja, habe ich doch glatt übersehen. Ändert allerdings nichts an meinem Kommentar, der sich auf den grundsätzlichen Zusammenhang bezieht. Und Rohöl, Computerchips oder Kakaobohnen brauchen wir doch eh‘ bald nicht mehr. Oder haben SIe das ernst gemeint?

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Bauer

        Schon klar. Mein Kommentar bezieht sich allerdings auf den genauso grundsätzlichen Umstand, dass in unserer heutigen Welt jeder Importe nutzt und daher Wechselkurse auch für jeden relevant sind.

        „Und Rohöl, Computerchips oder Kakaobohnen brauchen wir doch eh‘ bald nicht mehr. Oder haben SIe das ernst gemeint?“

        Klar, das war natürlich nur ein Gag. Wir sind ja dank der klugen Führung von Ursula von der Leyen bald EU-weit klimaneutral, lagern alle Computerberechnungen in die Cloud aus und Schokolade esse ich auch nicht mehr, weil die rassistisch und kolonialistisch ist, und Arbeiter*innen (m/w/d) in der Dritten Welt ausbeutet.

        Stattdessen gönne ich mir zu Weihnachten ein kakaoreduzierte „Schlager-Süßtafel“ in der original DDR-Rezeptur, mit nur 7% Kakaoanteil, einer Erdnuss-Füllung aus unseren sozialistischen Bruderstaaten und lecker Hartfett statt Kakaobutter.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Schlager-S%C3%BC%C3%9Ftafel

        Sollten Sie auch mal probieren. Sie werden bald auf den Geschmack kommen müssen, wenn der Sozialismus weiterhin so schön planmäßig aufgebaut wird…

      • Avatar
        weico sagte:

        @Bauer

        „Herr Stöcker hat schon recht “

        Kommt darauf an,welcher „Denkrichtung“ Er angehört.Gibt ja unzählige in dieser „Wissenschaft“…

        In der „Eigentumstheorie“ gilt jedenfalls ( nach Heinsohn): Der „Preis“ des Geldes ist der Wechselkurs.

        Aus dem faz-blog:
        https://blogs.faz.net/fazit/2018/11/06/wirtschaftstheorie-als-griechische-tragoedie-10379/#comment-8090

        P.S:..Herr Stöcker hat es vielleicht einfach „überlesen“ :
        https://blogs.faz.net/fazit/2018/11/06/wirtschaftstheorie-als-griechische-tragoedie-10379/#comment-8083

    • Avatar
      Horst sagte:

      https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7489022#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NDg5MDIy&mod=mediathek

      Das sieht die Kanzlerin offensichtlich anders, lieber Herr Stöcker.

      Die ersten beiden Minuten ihrer heutigen Ansprache zum Haushaltsentwurf 2021 nebst Rückblick auf 2020 genügen, um zu verstehen, dass für BILDUNG und INFRASTRUKTUR kein frisches Geld zur Verfügung gestellt werden wird.

      Ihr Engagement ist schätzenswert, die Realität wird auch Sie einholen.

      Von welchen Ökonomen, die ihr solcherlei Flausen in den Kopf setzen, wird sie beraten? Von Andolfatto wohl eher nicht. Wäre sie, hätte man wohl kaum die Schuldenbremse grundgesetzlich verankert.

      Antworten
  5. Avatar
    @ Dietmar Tischer sagte:

    Zu den Medien in Deutschland ein Verweis:

    Vor wenigen Tagen erschien ein Artikel bei faz.net (den ich nicht mehr finde und daher nicht verlinken kann) zu einer Umfrage, die unter 150 Volontärinnen und Volontären, die bei den öffentlich-rechtlichen in Ausbildung sind, vorgenommen wurde.

    86 beantworteten die gestellten Fragen.

    Zum Ergebnis (aus dem Artikel):

    Eine Frauenquote brauchen die Volontärsjahrgänge schon einmal nicht – der Frauenanteil liegt bei sechzig Prozent … Dreißig Prozent … gaben an, sie verfügten über einen „Migrationshintergrund“ … Fast sechzig Prozent der Volontärinnen und Volontäre kommen aus Städten mit mehr als hunderttausend Einwohnern, die meisten aus Berlin und München, nur elf Prozent kommen vom Land … Ebenfalls nur elf Prozent sind in den neuen Bundesländern aufgewachsen. Der Akademisierungsgrad indes ist hoch, er liegt bei 95 Prozent. Das allerdings hat auch damit zu tun, dass ein abgeschlossenes Studium bei den meisten ARD-Sendern Voraussetzung für ein Volontariat ist. Freilich stammen die meisten Volontäre auch aus Akademikerfamilien. Bei einem Drittel hat ein Elternteil, bei einem weiter Drittel haben beide Eltern studiert.

    Monochrom sieht es bei den politischen Ansichten der Nachwuchsjournalisten der ARD aus. Würden nur sie wählen, käme Rot-Rot-Grün auf einen Stimmenanteil von 92 Prozent. 57,1 Prozent votieren für die Grünen, 23,4 Prozent für die Linkspartei, 11,7 Prozent für die SPD, die Union landet bei drei, die FDP bei 1,3 Prozent. Hier verwirklicht sich der Anspruch, divers aufgestellt zu sein und zugleich die gesamte Gesellschaft zu repräsentieren, am allerwenigsten, wie der Vergleich mit einer Befragung von Infratest dimap vom Mai dieses Jahres zeigt. Demnach käme die Union bei den Wählern im Alter zwischen achtzehn und 39 Jahren auf 33 Prozent, die Grünen auf 27, die SPD auf dreizehn, die Linke auf neun, die AfD auf acht und die FDP auf sechs Prozent.

    Muss man sich da noch wundern, wohin die Republik mutiert?

    Muss man nicht.

    Die Daten sprechen für sich.

    Und die offensichtlichen EINSTELLUNGSKRITERIEN bei den Anstalten ebenso.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      „Hier verwirklicht sich der Anspruch, divers aufgestellt zu sein und zugleich die gesamte Gesellschaft zu repräsentieren, am allerwenigsten, wie der Vergleich mit einer Befragung von Infratest dimap vom Mai dieses Jahres zeigt.“

      Rührend naiv. Nach „Diversität“ wird nur dann geschrien, wenn sich Quotenmigranten und Quotenfrauen in attraktive Jobs drücken wollen. Sobald die eine Institution übernommen haben, zählt „Diversität“ nicht mehr, sondern nur noch der richtige Klassenstandpunkt, pardon, die richtige „Haltung“.

      Bei Kanal- und Tiefbauarbeitern fordern nicht einmal SPD und Grüne mehr „Diversität“ – woran liegt das wohl?

      Antworten
    • Avatar
      Susanne Finke-Röpke sagte:

      @Herrn Tischer:

      Da gibt es gar nichts zu staunen. Das ist die übliche Verteilung beim Staat. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind quasi organisiert wie Beamtenorganisationen im öffentlichen Dienst:

      1. Lebenslange Unkündbarkeit bei Wohlverhalten.
      2. Die Einnahmen der Organisation sind völlig abgekoppelt von der Leistung und außerdem gegen alle Veränderungen abgesichert.
      3. Gesetzlich verbriefte Sonderrechte gegenüber eventuellen Mitbewerbern.
      4. Keine Verantwortung gegenüber dem Eigentümer = Bürger.
      5. Überdurchschnittlich hohe Altersversorgung der Bediensteten.
      6. Gehaltserhöhungen / Beförderungen nach dem Senioritätsprinzip.
      7. Dominanz tarifvertraglicher Regelungen im Alltag.
      8. Starke Arbeitnehmermitbestimmung bei Entscheidungen.
      9. Unflexibilität z.B. im Hinblick auf technischen Fortschritt und organisatorische Entwicklungen.
      10. Auslagerung umbequemer Jobs an Zulieferfirmen (gilt aber auch für Autohersteller…^^).
      11. Sendungsbewusstsein aufgrund Überschätzung der eigenen Bedeutung.
      12. Abschreckung der Mutigen und Anziehung der Sicherheitsorientierten.
      13. Kritische Einstellung gegenüber allem, was „Freiheit“, „Eigenverantwortung“ und „Markt“ bedeutet.

      Wenn Sie eine Umfrage im Umweltbundesamt, in einem beliebigen Kultusministerium oder an einem Staatstheater unter den Festangestellten machen, dürften die Umfrageergebnisse nicht viel anders sein. Ausgenommen sind sicherheitsorientierte Organisationen wie Polizei, Bundeswehr oder Justiz. Diese haben einen starken Bezug zum realen Leben, weil sie zwar finanziell unabhängig von der „Auftragslage“ sind, aber die Folgen rotgrüner Politik ausbaden dürfen.

      Mao Zedong hat es mit solchen Leuten wie den Jungjournalisten furchtbar übertrieben und solche Leute zu harter Feldarbeit in armen Westprovinzen verdonnert, oft mit schrecklichen Folgen. Ich würde die abgeschwächte Variante empfehlen und jeden Jungjournalisten erfolgsabhängig bezahlten!!! zu einem dreimonatigen Vollzeit-Vollarbeit-Pflichtpraktikum bei einem selbstständigen Handwerker, Gastwirt oder Landwirt verpflichten. Wetten, dass sich die Weltanschauung bei einigen Leuten ändert, die das erste Mal in ihrem Leben für ihren Unterhalt richtig arbeiten müssen?

      Antworten
      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Susanne Finke-Röpke

        Ich würde Ihnen gern widersprechen, kann es aber nicht, weil Sie das ganze Elend sauber runterdeklinieren und richtungsweisend extrapolieren.

        Lassen Sie uns für eine Sekunde nachdenken:

        Hat es irgendeine GEWALT, einen ZWANG oder auch KORRUPTION gegeben, die diese EIGENHEITEN jenseits – sage ich jetzt mal so – ordentlicher Erwerbsarbeit erklären?

        Oder ein spezifizierbares VERSAGEN von x, y oder z?

        Ich sehe das nicht.

        Es ist die MUTATION des Systems, das derartige Wucherungen entstehen und wachsen lässt.

        Deshalb sind sie schwer angreifbar – schließlich sind sie „natürlich“ entstanden.

        Und jetzt das wirklich SCHLIMME:

        Viele sind bereits so weit, diese Wucherungen als NORMAL zu empfinden.

        Juckt es einmal jemanden, wie CDU-Abgeordnete in Sachsen-Anhalt, wollen SPD und Grünen sie am Nasenring durch die Arena führen.

        Für feinsinnige Gemüter lassen sich umstandslos Begründungen ziehen – da ist etwa die Rede von „Auftrag“, den die Öffentlich-Rechtlichen haben.

        Das passt doch – wer beauftragt ist, muss befolgen.

        Das BVerfG wird diese kindliche Sichtweise vermutlich abstempeln.

        Widerstand ist (vorläufig) zwecklos, aber er wächst, latente Unruhe ist jedenfalls festzustellen.

      • Avatar
        foxxly sagte:

        @ SFR 19:40
        ich kann den 13 punkten ziemlich zustimmen. ein wichtiges element fehlt: die medien haben ihre aufgabe einer neutralen 4. gewalt im staat völlig aufgegeben. sie sind vollens zum handlanger der macht von kapital und politik degeriert. was hier läuft, ist dem faschismus schon recht nahe. die medien indoktrinieren und geben sich als erzieher des volkes. das da zunehmend antisympathie der gez-zahler aufkommt, ist nur eine logische folge. alle einrichtungen ect. machen sich das volk zur beute! hier wird gewaltiges spreng-potenzial entwickelt.
        es ist absolut keine gute entwicklung!

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        „Ich würde Ihnen gern widersprechen, kann es aber nicht…..Elend sauber runterdeklinieren…. “

        Sie wollen ernsthaft behaupten Ihnen sei diese Entwicklung entgangen und jetzt hat Frau SFR das Überraschungsei geöffnet?

        Der ÖR wurde in den Besatzungszonen durch die Siegermächte zur Bildung der Deutschen eingerichtet, unter dem Vorbehalt dass seine Mitarbeiter keine Nazis sind. Ihrem Auftrag sind die Sendeanstalten bis heute treu geblieben und ihre Legitimation ist durch das GG genauso erhaben, wie die übrigen Staatsgewalten der BRD auch. https://www.bpb.de/143312/das-fernsehen-in-den-besatzungszonen

        Die Privilegien der ÖR Mitarbeiter sind außerordentlich und stellt die Spitze des gesamten öffentlichen Dienstes samt seiner Beamten auf den jeweiligen Ebenen dar.

        Es gibt keine Mutation sondern nur das Gefühl „seine Eltern überwunden“ (*) zu haben, d.h. man braucht die Strukturen von früher nicht mehr. Aus diesem Grund kann man die Energieversorgung so tiefgreifend in Frage stellen, wie das Exportgeschäftsmodell der Nation oder die Zusammensetzung der Bevölkerungen, oder oder oder….“meine Oma ist ne alte Umweltsau“.

        Evolutionär oder revolutionär ist nur eine Frage der Zeit und des Engagements.

        Abgehoben haben alle Mitarbeiter des Staates durch marktferne, weil man keine Existenzsorgen aus den Verwerfungen der Wirtschaft hat. Nach 75 Friedensjahren in denen der private Anteil der Gesellschaft alle Rezessionen / Globalisierungsrunden mit sich alleine austragen durfte, während der Staat mit jeder dieser Schwächen wuchs…..um die Nachfragelücke keynesianisch zu schließen, sind die Finanziers des Gemeinwesens zu Bittstellern geworden – wenn sie die Pandmie überleben wollen.

        Wenn die Gefahr für den Geschäftsbetrieb nicht mehr von Asien u.Co. kommt, sondern aus den Sendezentralen und dem Sitz der Regierungen (Bund, Länder) – strebt die betroffene Ökonomie ihrem Finale zu.

        (* das familiäre Generationenproblem, die Hybris seinen Wurzeln entwachsen zu sein, hat den Gesamtstaat erreicht. Dabei fallen die Äpfel nicht weit vom Baum, die Masse ist faul.)

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @Herr Tischer

        „Oder [hat es] ein spezifizierbares VERSAGEN von x, y oder z [gegeben]? Ich sehe das nicht. Es ist die MUTATION des Systems, das derartige Wucherungen entstehen und wachsen lässt.“

        Es ist ein bisschen billig, Fehlentwicklungen in menschengemachten Institutionen immer als „System-Mutationen“ zu deklarieren, für die angeblich niemand etwas kann – obwohl die Institutionen und ihre Regeln ja nicht naturgegeben waren und jederzeit hätten geändert werden können, wenn der politische Wille dazu existiert hätte.

        Meiner Meinung nach ist ganz klar, wer hier versagt hat:

        Die Bundes- und Landesregierungen in der BRD hätten den sogenannten „Radikalenerlass“ nicht aufweichen dürfen. So konnten Linksextremisten in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk einsickern und seine Degeneration immer weiter fortschreiten lassen.

        Analog hätten die DDR-Bürgerrechtler im Jahr 1990 auf ein Parteiverbot der SED hinwirken müssen; und auch konkret darauf, dass es ein Berufsverbot für ehemalige SED-Mitglieder in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gibt.

        Die Heimsuchung mit solchen Figuren wie Karola Wille wäre uns dadurch erspart geblieben.

        Aber natürlich waren genau solche Maßnahmen von SPD und später auch den Grünen nicht gewollt, die wollten ja schon damals bis ins linksextreme Lager hinein anschlussfähig sein und später auch die DDR-SED in ihren Linksblock integrieren.

        Nach 2 Generationen Zügel-Lockerlassen haben wir einen öffentlich-rechtlichen Gesinnungsrundfunk, der 8 Milliarden Euro im Jahr für seine Linkspropaganda verfrisst und trotzdem noch nicht genug hat.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        >Es gibt keine Mutation sondern nur das Gefühl „seine Eltern überwunden“ (*) zu haben …>

        Wenn Sie schon auf diesem Trip sind, dann müssen Sie schon etwas tiefer einsteigen – zu Freud z. B.

        Aber auf dieser Schiene ERKLÄRT sich nichts, man kann da nur DEUTEN.

        Sie ist daher wertlos, um nicht Unsinn zu sagen.

        >Abgehoben haben alle Mitarbeiter des Staates durch marktferne, weil man keine Existenzsorgen aus den Verwerfungen der Wirtschaft hat…>

        RICHTIG.

        Das ist REAL, wie ich auch schon festgestellt habe.

        Und es ist MUTATION:

        Das kapitalistische System ist aufgrund seiner ungestörten Entwicklung, d. h. ohne von großen Kriegen beeinflusst worden zu sein, so leistungsstark geworden bezüglich seiner Wertschöpfung, dass man – die Gesellschaft – sich einen Staat mit Mitarbeitern OHNE Existenzsorgen leisten kann.

        Mit der BEFINDLICHKEIT, die diese Menschen haben aufgrund FEHLENDER Existenzsorgen, wird so kommuniziert, wie kommuniziert wird:

        Wir können die Welt retten, wenn wir nur wollen …

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Richard Ott

        >Es ist ein bisschen billig, Fehlentwicklungen in menschengemachten Institutionen immer als „System-Mutationen“ zu deklarieren, für die angeblich niemand etwas kann –>

        Das ist nicht das, was ich sage.

        Natürlich fallen menschengemachte Institutionen nicht vom Himmel.

        Natürlich gibt es IMMER ein Handeln, das zu Ergebnissen führt und somit immer ein ZUWEISUNG von VERANTWORTUNG.

        Es gibt immer jemanden, der etwas DAFÜR Kann.

        >Meiner Meinung nach ist ganz klar, wer hier

        versagt hat:

        Die Bundes- und Landesregierungen in der BRD hätten den sogenannten „Radikalenerlass“ nicht aufweichen dürfen.>

        Fraglich, ob sie das hätten tun können, OHNE große Konflikte zu generieren.

        Ich weiß es nicht, aber Sie könnten Recht damit haben, dass es möglich gewesen wäre.

        Nehmen wir es also einmal an.

        Sie können dennoch NICHT sicher sein, dass diejenigen, die DANN an den Schaltstellen in den öffentlich-rechtlichen Medien sitzen bzw. dort die Programme gestalten, sich NICHT so entwickelt hätten, wie es heute der Fall ist.

        Es wäre etwas anders verlaufen und hätte länger gedauert, aber fundamental ANDERS würde es sich nicht entwickelt haben bzw. entwickeln, wenn richtig ist, was weiter oben Alexander gesagt hat und ich als Mutation des Systems bezeichne aufgrund seiner Wohlstandsgenerierung.

        Wir unterscheiden uns in der Einschätzung der Optionen, die Regierende haben.

        Ja, Sie haben Macht, sehr VIEL Macht.

        Aber sie haben nicht so viel Macht, dass sie ein System BEWUSST GEWOLLT derart umsteuern können, dass es sich in eine ganz ANDERE Richtung entwickelt.

        Das habe ich dargelegt @ Carsten Papst und @ Hansjörg Pfister ganz oben unter

        https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/corona-wirkt-auch-bei-den-schulden-wie-ein-brandbeschleuniger/ – comments

        Sie können sich ja einmal damit befassen.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Über die Frage ob Sie die Hybris elitedeutscher Bildungsmedien erst jetzt zur Kenntnis zu nehmen bereit sind, können Sie durch Bewertung meines Kommentares kaum ablenken.

        Der Dank der ÖR für die lange Leitung bei Wählern Ihrer Generation ist Ihnen allen gewiss. Das ist die Realtiät, man weigert sich zur Kenntnis zu nehmen um Konsequenzen zu vermeiden. Weiter so.

        Danke.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        Ich nehme WIRKUNGEN wahr.
        Wenn sie zu gering sind, um das System zu beeinflussen gegenüber anderen Wirkungen, dann nehme ich sie nicht wahr.

        Das ist bezüglich der Entwicklung der öffentlich-rechtlichen Medien der Fall.

        Bei Ökonomen war das z. B. mit der Entwicklung der Kreditvergabe für Immobilien und darauf folgend der Subprime-Krise der Fall.

        Das ist die Erklärung.

        >Das ist die Realtiät, man weigert sich zur Kenntnis zu nehmen um Konsequenzen zu vermeiden.>

        Das ist IHRE Unterstellung – einfach nur
        falsch.

        Im Übrigen:

        Ich muss Konsequenzen nicht vermeiden.

        Mich treffen kaum welche, solange das System einigermaßen, d. h. nahezu minimalistisch funktioniert.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @Dietmar Tischer

        Die Wirkungen der „Wahrheitsmedien“ (Kretschmar) ist nicht minimalistisch, sondern sie erfüllen seit ihrer Gründung ununterbrochen einen Erziehungsauftrag – ihre Bedeutung ist systemisch.

        Sie, Herr Tischer, erheben hohe Ansprüche und „failen“ dann in der Art…

        Danken muss ich Ihnen genau dafür, denn darin erkenne ich den Mangel am Willen zum Strukturwandel, die Haltbarkeit scheiternder Institutionen beeinflusst das nicht.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Alexander

        Sie kommen immer wieder mit einer UNPASSENDEN Antwort.

        >Die Wirkungen der „Wahrheitsmedien“ (Kretschmar) ist nicht minimalistisch, sondern sie erfüllen seit ihrer Gründung ununterbrochen einen Erziehungsauftrag – ihre Bedeutung ist systemisch.>

        ALLES hat eine SYSTEMISCHE Bedeutung.

        Aber nicht alles hat zu jeder Zeit die GLEICHE Bedeutung.

        Beispiel:

        Die EZB war in den ersten Jahren der Eurozone nicht so bedeutend wie später, als sie die Eurozone retten musste.

        So ist es auch mit den Medien.

        Der Rundfunk war SEHR wichtig in der Nazizeit, aber nicht mehr so wichtig in den späteren Jahren der Bundesrepublik.

        >… erkenne ich den Mangel am Willen zum Strukturwandel,…>

        Den kann man bei mir schon erkennen.

        Aber man muss es BEGRÜNDEND auf meinen Standpunkt eingehend tun statt immer nur irgendwelche Behauptungen aus der Tasche zu ziehen.

        Es ist UNERGIEBIG, mit Ihnen zu diskutieren.

        Es ist nichts BEREICHERNDES, man muss nicht nachdenken, sondern durchweg nur „aufräumen“.

        Sorry, aber so sehe ich das.

      • Avatar
        @Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Alexander
        Sowohl die Statik des ÖR als auch andere Staats-Strukturen haben genügend Haar-Risse ( wie die Brücke in Genua/ Italy) um bei gerigfügiger Vibration einfach zusammen zu sacken:
        Prof. Gunter Duek 2016 Teleakademie SWR3, “ Bildung der Zukunft oder Kopf-Reform“:
        https://www.ardmediathek.de/swr/video/tele-akademie/prof-dr-gunter-dueck-bildung-der-zukunft-oder-kopfreform/swr ( googeln, nicht mehr in der mediathek).

        Ab min.36 ff rechnet er mit den ÖR ab, ein Genuss ! & der pensionierte End-Sechziger steckt locker das lahme junge Publikum in die Tasche:
        meine Lieblings-Sequenz ab Min. 21ff: Der “ Büroklammertest von Intelligenz“,
        unschlagbar , und das Publikum ist geschockt und schweigt verlegen.
        ( “ und-die-Mutter-blicket-stumm-auf-dem-ganzen-Tisch-herum“/ Kinder verlieren ab dem 3. Lj ihre kreative Intelligenz, ab Min: 16 , stimmt leider! )

        Dass ARD mit Dauer-Krimis primitive Mordphantasieen / Mordlust / der Zuschauer befriedigt und RBB mit Kurt Krömer-Interview eine Anleitung zum Mobbig ist, passt zur Struktur des ÖR.
        Game over, der ÖR ist reform-unfähig, und solche Systeme korrigieren sich selbst, in dem sie zusammenbrechen.

      • Avatar
        Alexander sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Danke.

        @Dietmar Tischer

        Ihr Bewertungszwang will treffen und provoziert Aggression, die mehr ausgrenzt als das Argument zuvor – fein, wenn man barfuß auf dünnen Eis in der Nachkriegszeit wandelt. Diese Art ist „link“.

        Wir schreiben 2020 und die systemischen Medien bekleckern sich mit Fehlleistungen, die nur absolute Anhänger nicht wahrhaben.

        Allein die Zusammenhänge um das Wort „Wahrheitsmedien“ könnten verzweifeln machen oder man glaubt Frau Doktor Angela Merkel sorge für das Wohl des deutschen Volkes indem sie Afrika entwickelt – wie Herr Tischer vor ein paar Jahren.

        Schwamm drüber 😎

  6. Avatar
    @ Dietmar Tischer sagte:

    Meine beiden Highlights nach RELEVANZ und SIGNIFIKANZ, nicht nach Datum:

    Es sind der podcast von vom 25. Okt. mit den Darlegungen von Prof. Dr. H. Watter zur installierten Nennleistung und der vom 6. Dez. mit den Darlegungen von Prof. Dr. A. Herrmann und Dr. K. Radermacher zu den Implikationen einer Vollkostenrechnung.

    Beide podcasts zeigen anhand fundierter FAKTENLAGE und RATIONALER Argumentation auf, auf was wir uns mit einer ERNST gemeinten Energiewende einlassen:

    Wir müssten unser GESAMTE Lebensweise quasi REVOLUTIONÄR – es muss ja schnell gehen, wenn wir das 2050 Ziel erreichen wollen – umstellen auf einen umfassend STARK reduzierten Wohlstand nach heutigen Maßstäben.

    Es ist das Verdienst von Dr. Stelter, DIESEN Sachverhalt auf verständliche Weise einer breiten Öffentlichkeit aufbereitet zu haben.

    Es ist AUFKLÄRUNG at its best, dringend erforderlich, aber in der öffentlichen Diskussion praktisch nicht geleistet.

    Wenn ich demnach annehmen muss, dass wir uns mit VÖLLIG irrealen Vorstellungen in ein gesamtgesellschaftliches ABENTEUER ohne jedes Beispiel begeben, kann ich leider nicht optimistisch sein.

    Antworten
  7. Avatar
    Dr. Lucie Fischer sagte:

    @RAS,
    Ärztin, Bescheidenheit ist mir lieber & mit Psychologie bin ich immer vorsichtig, = mir zu oberflächlich.
    Zur Frage der Angst bei Kindern und Eltern:
    Vor allem würde ich Kindern die evolutionär- entwickelte Schutzfunktion des individuellen Immunsystems kindgerecht erklären. Alleine das Wunder, dass ca 2 kg z.T. toxische Bakterien ( “ Mikrobiom“) uns bei der Verdauung helfen , ohne dieses Keime wären wir nicht lebensfähig. Erklären, dass es ca 100 Tsd. bekannte Viren gibt, die sich überall befinden und die unserm Körper nicht schaden. Sterilität ist- selbst im OP- eine rationalisierende Wunschvorstellung. Wir leben in Symbiose mit Keimen. ( Der Körper ist ein Wunder und er ist stark in Abwehr, wir können dafür viel tun. )
    Dann würde ich versuchen zu erklären, dass es auch pathogene Keime gibt, die Immun-gschwächten Menschen gefährlich werden können. MRSA-Keime, z.B. die jährlich ca 20.000 Todesfälle verursachen, um die schert sich die Politik nicht. ( Verlogenheit aufdecken, diskutieren, warum das so sein könnte)
    Und dann den MUT haben, den Kindern die künstlich erzeugte Panik zu erklären mit dem Hinweis, wie man sich- auch derzeit- individuell wehren kann: Man kann Masken “ unvorschriftsmässig“ tragen, unter dem Kinn hoch klappen und frische Luft tanken mit Mundatmung.
    Für Fortgeschrittene Schüler- ( sorry, ICH hätte das sofort gebracht, Theater vom feinsten) – bietet sich an, gelegentlich auf Hysterie mit Hysterie zu antworten:
    “ Ohnmachts-Anfälle“ simulieren, das bringt die Obrigkeit/ Schulleitung ganz schön unter Druck. Nach dem 5. Notarzt-Einsatz müssen die sich dann überlegen, wie streng kontrolliert werden soll. Eltern sollten nie versuchen , eigene Unsicherheit zu überspielen, lieber zugeben und nach kreativen Lösungen der resistance suchen. Das schweisst zusammen und stärkt das Selbstbewusstsein von Kindern, ( immer das Ziel von nicht-repressiver Erziehung).
    Auch hier: Wissen ist Macht, etwas angewandte Biologie/ Immunologie gemeinsam studieren , lernen, und dann individuelle Widerstands-Lösungen finden. Die Gegenseite ist ziemlich dumm, siehe Verlautbarungen der Robert-Koch-Leitung ( Wieler) , Drosten& Spahn, die zunächst den Sinn von Masken ( als diese nicht bevorratet waren) strikt abstritten. Und Spahns Auslassungen zu Anfang. Dümmer geht´s nicht, keine Angst vor Pappnasen. Solche statements auf´s Handy laden und ggf. der kontrollierenden Obrigkeit zeigen. Bon courage!

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @Dr Lucie Fischer

      Ich würde noch ergänzen, dass Kinder und Jugendliche regelmäßig im Klassenzimmer die Empfehlungen von unserer Bundeskanzlerin umsetzen sollten, wenn ihnen dank exzessiven Lüftungsorgien kalt sein sollte:

      „Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) hat Schülern Tipps gegeben, wie sie sich in der Corona-Krise auch in gut durchlüfteten Klassenzimmern warm halten können. ‚Vielleicht macht man auch mal eine kleine Kniebeuge oder klatscht in die Hände‘, sagte Merkel im Interview mit dem Radiosender Radyo Metropol FM. Das solle zwar jeder für sich entscheiden. ‚Nur wenn einem kalt ist, hilft es ja manchmal.'“
      https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Kanzlerin-Merkel-raet-frierenden-Schuelern-zu-Kniebeugen-und-Klatschen-id58695786.html

      Das bringt den Unterrichtsbetrieb ganz schnell zum Erliegen – oder die Fenster werden wieder zugemacht. ;)

      Antworten
      • Avatar
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @R. Ott,
        darf ich noch hinzufügen: der Gesundheits-Experte Spahn gibt den wundervollen Rat, sich den MUND zu spülen! Antiseptisch oder auch mit NaCl-Löstung, genial!
        Spahn`s Viren-Killer de Luxe, er hat aber vergessen, dass beim KÜSSEN schrecklichste Keime ausgetauscht werden. Wird vermutlich demnächst polizei-merkelisch verboten.
        ( Huch, mir fällt da noch Schlimmeres ein …) NUR WEITER SO , ihr Regierenden.
        Das sind die berühmten Risse im System der Macht,
        so einfallsreich kann keine Resistance sein, wie die DUMM sind.
        Für RAS noch ein „Eltern-Tipp“-
        Private Theater-AGs im Lockdown organisieren mit Einstudieren historischen
        “ Ich-breche-Zusammen“-Szenen.
        Rollenspiel stärkt das Selbstbewusstsein und kann in Konflikt-Situationen dazu führen,
        “ Selbstverteidigung ohne Gewalt“ zu bieten. Würde vielleicht die langweiligen Mode-Influenzer*Innern mal auf ein paar street-happening- Ideen bringen.
        Wenn alles verboten wird, muss Gegenwehr eine neue Qualtiät bekommen.
        Verliert der amtlich angedrohte Tod seinen Schrecken , geht die Macht der Herrschenden flöten.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        Ich bin ja nun wirklich keiner, der dauernd auf die Regierung einprügelt.

        Aber mir stockt der Atem, wenn die Bundesforschungsministerin (!!) A. Karliczek sagt:

        Der Impfstoff sei sicher, „es braucht sich niemand Sorgen zu machen“.

        Der Chef der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft wurde gefragt, wie sie so sicher sein kann und antwortet wie folgt:

        „Ich weiß es nicht. Bei allem, was wir derzeit wissen, finde ich solch einen Satz unüberlegt.“

        Hier:

        https://www.welt.de/politik/deutschland/plus221714088/Corona-Wissen-derzeit-nicht-wie-Impfstoff-bei-Risikopatienten-wirkt.html

        Sehr vornehm dieses „unüberlegt“.

        Er hätte sagen müssen „UNVERANTWORTLICH“.

        Aber offensichtlich widerspricht man nicht derart einer Ministerin.

        Es ist ja schon etwas, dass man überhaupt Stellung dazu nehmen darf.

        Klar, der Druck auf die Regierung ist extrem hoch.

        Das rechtfertigt dennoch NICHT, derart mit den Menschen umzugehen.

        Viele werden sich nicht impfen lassen.

        Zu Recht so.

      • Avatar
        Horst sagte:

        Im Theaterstück gibt es die Befreiung von Corona nur, weil die Impfung der Massen glaubhaft zum Tod des Bösewichts geführt hat.

        Die Regisseure dieses länderübergreifenden Stückes haben sich offensichtlich auf dieses finale furioso geeinigt.

        Auch Sie werden NICHT daran vorbeilaufen können, auch, weil Sie zur auserkorenen RISIKOGRUPPE gehören.

        Ihr individueller Gesundheitszustand wird bei der Impfung in einem (mobilen) Impfzentrum NICHT relevant sein, da der Arzt der Bundeswehr NUR 1,5 Minuten Zeit für Sie aufwenden können wird.

        Anamnese? Keine Zeit, das finale furioso ist RASANT.

        Die Normalität soll schließlich baldigst wieder EINZUG halten dürfen.

      • Avatar
        Joerg sagte:

        @Herr Tischer,

        ist es nicht recht und billig, dass zuerst die Risikogruppe (angeb. 9Mio in D) geimpft wird (v.a. Kranke, Rentner, Pensionaere, Menschen, die nicht aktiv im Wirtschaftsleben beteiligt sind)?
        Natuerlich (nur) um diese vor Covid19-Infektionen zu schuetzen ;-) Nicht etwa, damit alle anderen endlich wieder normaler leben koennen?
        Immerhin hat der grosse Rest (die Nicht-Sooo-Risikogruppe) mit allen LockDowns, Einschraenkungen, wirtschaftl. Begrenzungen im geldwerten Bereich erfahren muessen, damit keine ungehemmte Ausbreitung geschieht?

        Wir haben es also mit einer asymetrischen Lastenverteilung zu tun:
        – die Jungen, Gesunden, die Einschraenkungen im pers. Leben und ggfs Wirtschaften/Verdienst tragen
        – die Alten, Kranken, die ebenfalls Einschraenkungen im pers. Leben (Einsamkeit) aber weniger in der wirtsch. Situation? tragen

        Das Dilemma: keiner darf frei entscheiden, wie er in der „Krise“ leben moechte, sondern durch aeussere und gruppen-moralische Zwaenge kommt es zum Unmut.
        Verstaerkt durch die unlogische, schlecht kommunizierte Systematik der Infektionsschutz-Massnahmen, was, wann, wo erlaubt und was verboten ist.

        Das Tabu: keine offene Diskussion scheint moeglich, weil das Abwaegen: „Wieviel darf der Schutz der Alten und Schwachen die Gesellschaft kosten?“ verboten scheint.

        Beim Impfen herrscht jetzt ploetzlich Entscheidungsfreiheit; beim Feiern, sich mit anderen Treffen, Maske-Tragen nicht!

        Ich werde mich so schnell es geht impfen lassen, weil:
        – mir die Impf-Risiken (mRNA-Technik) gering erscheinen
        – endlich keine Maske mehr tragen
        – endlich keine Kontaktsperren mehr beachten
        – endlich keine unsinnigen Sozial-Verhaltens-Kontrollen durch unbekannte Dritte erdulden
        – endlich wieder rumreisen was das Zeug haelt

        Besonders freue ich mich auf die Uebergangszeit, wenn es noch viele Ungeimpfte (weitere Maskenpflicht? Kontaktverbot? etc) gibt: Die armen Kontrolleure vom Ordnungsamt/im Zug: alle Leute „sagen“ ploetzlich sie waeren schon geimpft … doch Impfausweise? hahaha

        LG Joerg

      • Avatar
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @ Lieber, sehr geehrter Dietmar Tischer, 9.12. 20:59
        Eine “ Forschungs-Ministerin“ , die nie geforscht hat kann man ebenso wenig ernst nehmen/vertrauen/ wie eine Annegret KK, ( gerne im Minikleid ) die bestimmt nicht weiss, wie man eine Knarre lädt-
        Herr Spahn, unser hochgeehrter Minister der Gesundheit, konnte zu Beginn der PK´s des Robert-Koch-Institutes nicht mal das Wort
        “ Inkubations-Zeit“ richtig buchstabieren. Er stammelte da was von „Inkumbations-Dauer“, und manchen Leute mit etwas Kenntnissen des Mittelalters fiel doch glatt dazu “ incubus & succubus“ ein. Man nennt das “ Wiederkehr des Verdrängten“, das Unbewusste ist gemein, wird sichtbar genau dann, wenn man es NICHT nicht brauchen kann. ( diagnostisch: great help! )
        Die Aufsichtsbehörden des Staates im Gesundheitswesen sind genau so zuverlässig wie die Bafin bei Wirecard.
        Wer von meinen ehemaligen Studienkolllegen beim Gesundheits-Amt anheuerte, war schon früher NIE ein Bringer: dort gibt es behagliche, geregelte Arbeitszeiten, Mittagspause , KEINE ewigen Wochendend-Nachtdienste in der Notaufnahme, keine Patienten, denen du nicht helfen kannst und die sterben .
        Die Impfstoff-Entwickler sind meist Biochemiker, die noch NIE über lange Zeit Patienten behandelt haben- und für die Angst vor nicht vorhersehbaren Neben-und Wechselwirkungen eher ein theoretisches Problem ist. Biochemiker sind mit relativ einfachen Versuchs-Systemen zufrieden, ich kenne persönlich genug, um diese Aussage zu wagen. Privat haben sie von Medizin keine Ahnung , sie denken linear und fallen auf Quacksalber herein. Sie sind der Ansicht, dass ihnen nicht bekannte Nebenwirkungen von Medikamenten/ Impfung/ nicht existieren. Was nicht sein darf, kann nicht sein, usw.
        Gute Mediziner sind nie “ Fachidioten“, deshalb sind sie auch rar & nicht leicht zu finden. Ministern zu widersprechen bedeutet, Gelder -& Drittmittel-Zuteilung ( die “ Fleischtöpfe“ der Wissenschaft) zu riskieren, daher werden Sie selten mutige statements finden.
        So leid es mir tut : den kritischen Verstand bei gravierenden Entscheidungen einschalten und die Pharma-Branche mit ihren omnipräsenten Lobbyisten mit Vorsicht begegnen. Mir kam kein Pharma-Vertreter in die Praxis, obwohl die Prämien für Verschreibungen in barer Münze vergütet wurden. Wie Nassim N. Taleb aber richtig bemerkt hat:
        “ Frei ist man erst dann, wenn einem das Geld, das man ablehnt , MEHR Vergnügen bereitet als Geld, das man annimmt“.

      • Avatar
        Dietmar Tischer sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        >Mir kam kein Pharma-Vertreter in die Praxis, obwohl die Prämien für Verschreibungen in barer Münze vergütet wurden.>

        Eine meiner Varianten hieß einem Arbeitgeber gegenüber, der mich nach oben befördert hatte, OHNE mich gefragt zu haben, ob ich damit einverstanden sei und dem ich daraufhin ausrichten ließ, dass er sich – so wortwörtlich – die Beförderung ans Bein schmieren könne, nachdem ich ihm 30 Sekunden gestattet hatte, mich vor versammelter Mannschaft anzubrüllen:

        Ich bat ihn ruhig an die Glasfassade des Hochhauses und sagte ihm:

        Wenn es Ihnen nicht passt, was ich hier leiste, dann holen Sie sich jemanden von da unten auf der Straße.

        Er war völlig fertig und sage mir:

        Du bist mein Freund.

        Mein Fazit:

        Man muss es sich leisten KÖNNEN, um es sich leisten zu WOLLEN.

        Deshalb bin ich milde gestimmt bei meiner Einschätzung derer, die nicht Ihren oder meinen Weg einschlagen.

        Taleb hat Recht, was FREIHEIT (Unabhängigkeit) anlangt.

        Aber wenn man sie einmal geschmeckt hat, dann würde ich sagen:

        WIRKLICH frei ist man, wenn man (relativ) ARM ist.

        Denn dann kommt kaum noch einer, dessen Geld man ablehnen können muss.

  8. Avatar
    ruby sagte:

    Das Höchstlicht für mich ist der Niedergang des Merkelregimes, gestützt durch die KP Chinas, und danach alle Punkte, die oben angesprochen sind, in Freiheit statt in Tyrannei einer kommunistischen Diktatur wieder anzugehen.
    Dafür herzlichen Dank und beste Laune.

    Antworten
  9. Avatar
    foxxly sagte:

    @
    herr palmer hat sich sehr gut geschlagen.
    insgesamt finde ich solche art und weise des senders armselig, beschämend u. pervers. unter aller würde!
    wenn das eine kultur sein sollte, dann gut nacht!
    wo sind hier alle „zensuristen“ und moralisten, die sonst so gerne alles mögliche zensieren??????????????

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @foxxly

      „wo sind hier alle ‚zensuristen‘ und moralisten, die sonst so gerne alles mögliche zensieren?“

      Die offensichtliche Antwort ist: Zensiert wird nur derjenige, der gegen die Herrschaftsmeinung anredet, aber niemals derjenige, der sie unterstützt.

      Unsere Moralisten, von den wir in Deutschland und gerade im deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk sehr viele haben, sind scheinheilig und verlogen.

      Antworten
  10. Avatar
    weico sagte:

    Mein Highlight war eine Medien-Meldung, die eine wichtige CO2″-Thematik in Erinnerung rief.Die „Proteinwende“.

    https://think-beyondtheobvious.com/deutschlands-klima-ideologie-ist-teuer/#comment-169455

    Die Disruption wird im Agrarsektor/Viehzucht und Aquacultur gewaltig sein.
    In folgendem Artikel wird wunderbar darauf hingewiesen, wie stark die Proteinwende der Energiewende ähnelt.

    https://enorm-magazin.de/lebensstil/nachhaltige-ernaehrung/fleisch-aus-dem-labor-warten-auf-die-proteinwende

    Auch die Proteinwende wird,dank der CO2 -Klimawende,gewaltig profitieren und dank Medien,Politik und Investitionen „getrieben“ werden.

    Antworten
    • Avatar
      Richard Ott sagte:

      @weico

      Mhmm, Laborfleisch aus dem Bioreaktor!

      Würden Sie es auch selbst essen, oder wollen Sie mal wieder nur von dem Trend „profitieren“ und sich mit den Gewinnen dann richtige Steaks kaufen?

      Antworten
      • Avatar
        weico sagte:

        „Würden Sie es auch selbst essen, oder wollen Sie mal wieder nur von dem Trend „profitieren“ und sich mit den Gewinnen dann richtige Steaks kaufen?“

        Vom Trend profitieren SICHERLICH und solches Fleisch würde ich vor ASP-Schweinefleisch oder sonstigem von Skandalen überhäuften Hormon-und Gammelfleisch,aus deutschen Landen…, sicherlich ebenfalls vorziehen.

        Aber bezeichnenderweise ist im Artikel gut hingewiesen,wie unterschiedlich die Mentalitäten bei der Bezeichnung des Fleisches so „ticken“.

        aus dem Artikel:
        „Während deutsche Medien an Begriffen wie „Laborfleisch“, „Kunstfleisch“ oder „Fake Fleisch“ festhalten, ist in den USA neben Cultured Meat hauptsächlich die Rede von „Clean Meat“, sauberem Fleisch.“

        Aber keine Angst Herr Ott,Deutschland wir auch diesen Megatrend SICHERLICH entweder „verschlafen“ oder „bekämpfen“ .

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @weico

        „Vom Trend profitieren SICHERLICH und solches Fleisch würde ich vor ASP-Schweinefleisch oder sonstigem von Skandalen überhäuften Hormon-und Gammelfleisch,aus deutschen Landen…, sicherlich ebenfalls vorziehen.“

        Bevor ich in die Verlegenheit komme, mich zwischen Laborfleisch oder Gammelfleisch entscheiden zu müssen, würde ich lieber ein Gericht ganz ohne Fleisch wählen.

        Nicht alles, was als „Megatrend“ etikettiert wird, ist auch einer. Manchmal sind es auch einfach nur blöde Ideen.

      • Avatar
        weico sagte:

        @ Richard Ott

        „Nicht alles, was als „Megatrend“ etikettiert wird, ist auch einer. Manchmal sind es auch einfach nur blöde Ideen.“

        Keineswegs nur etikettiert/blöde Idee.

        Rein aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen (Klimaschutz/CO2)
        WIRD „Cultured Meat“/“Cultured Seafood“ ein MEGATREND.

        Weiter „Zeitgeist-Gründe“…:
        Ethik des Tieres/Tierhaltung („slaughter-free meat“),religiöse Aspekte (kein Schächten) , Gesundheit (Hormonfrei),Umwelt (geringer Wasserverbrauch,keine Regenwaldabholzung für Tierfutter/Soya) usw.
        https://en.wikipedia.org/wiki/Cultured_meat

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @weico

        „religiöse Aspekte (kein Schächten)“

        Wie kommen Sie denn auf die abwegige Idee, dass religiöse Muslime (und auch Juden), die heute Wert darauf legen, dass Tiere nach bestimmten rituellen Regeln geschlachtet werden, in Zukunft stattdessen Laborfleisch aus der Zellkultur kaufen würden?

      • Avatar
        weico sagte:

        @Richard Ott

        „Wie kommen Sie denn auf die abwegige Idee, dass religiöse Muslime (und auch Juden), die heute Wert darauf legen, dass Tiere nach bestimmten rituellen Regeln geschlachtet werden, in Zukunft stattdessen Laborfleisch aus der Zellkultur kaufen würden?“

        Bei „cultured meat“ gilt,nach Auffassung der muslimischen und jüdischen Perspektive,solches Fleisch als „halal“ bzw. „kosher“.
        Jetzige Ausnahmeregelungen die im Westen gelten,würden schlicht nicht mehr toleriert werden (Rechtsgleichheit) wenn ein solche Alternative zu Verfügung stehen würde.

        Als wichtigstes aber,wie Tony Seba es beschreibt,der neue „Zeitgeist“ aka „rethinking humanity“,der nicht auf Länder,Religionen beschränkt ist sondern globale Auswirkungen hat :

        https://static1.squarespace.com/static/585c3439be65942f022bbf9b/t/5f436dfe85783706be4a315a/1598254621881/RethinkX+Humanity+Report.pdf

        Schon jetzt wird ja darüber spekuliert,wie Klimawandel und Pandemien im Zusammenhang stehen.
        https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/coronavirus/308483/pandemien-umwelt-und-klima

        Welche wirtschaftlichen (und weitere) Auswirkungen eine solche Pandemie hat,sieht man „dank“ Corona bzw. dem „Handeln“ der Regierungen.
        Für „Klimaretter und Grüne“ jedenfalls ein gefundenes „fressen“ um die Klimawende noch „SCHNELLER und mit „ALLEN MITTELN“ voranzutreiben.
        Die schlagenden „Grünen“ Stichworte (bei den nächsten Wahlen) werden sein: Es ist „BILLIGER“ jetzt „SCHNELL“ zu handeln bevor es „TEU(R)ER oder gar zu „SPÄT“ ist .Auch die anderen Parteien werden das Thema aufgreifen müssen,damit ein Teil ihrer Wählerschaft nicht abwandert.

        Jeder neue Corona-Lockdown „kocht“ die Leute langsam „reifer“ für die umfassenden Ziele der Klimawende bzw. den neuen Zeitgeist..!!

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @weico

        „Bei „cultured meat“ gilt,nach Auffassung der muslimischen und jüdischen Perspektive,solches Fleisch als „halal“ bzw. „kosher“. Jetzige Ausnahmeregelungen die im Westen gelten,würden schlicht nicht mehr toleriert werden (Rechtsgleichheit) wenn ein solche Alternative zu Verfügung stehen würde.“

        Sie glauben diesen Unsinn wirklich, oder?

        Gehen Sie doch mal zu einem Halal-Fleischer und fragen sie die Kunden dort, ob sie in der Zellkultur gezüchtetes Laborfleisch essen würden und ob das auch halal wäre.

        „Schon jetzt wird ja darüber spekuliert,wie Klimawandel und Pandemien im Zusammenhang stehen.“

        Wenn es in Deutschland wärmer wäre, dann hätten wir durch diese Klimaverbesserung deutlich weniger Erkältungskrankheiten und dafür mehr Tropenkrankheiten. Das wäre in Zeiten der Corona-Hysterie vielleicht gar nicht so schlecht…

        Der Rest ist bpb-Propagandaframing, das Sie anscheinend gerne übernehmen, wenn Sie mir irgendwelche Diskussionen über Steckmückenviren unter dem Stichwort „Pandemie“ unterjubeln wollen. Was wollen Sie mir damit überhaupt sagen?

        „Als wichtigstes aber,wie Tony Seba es beschreibt,der neue ‚Zeitgeist‘ aka ‚rethinking humanity'“

        Nein danke, von Durchgeknallten, die einen „Neuen Menschen“ hervorbringen wollten, habe ich in der Geschichte des letzten Jahrhunderts genug gelesen.

        Wenn man sich diesen Typen angedient hat, konnte man übrigens eine Zeit lang tatsächlich schöne Profite und/oder (je nach System, ob rot oder braun) schöne Karriere machen. Aber war es das wirklich wert? Für Sie anscheinend schon, Sie können Ihre Erregung ja kaum noch bändigen, wenn Sie darüber schreiben.

      • Avatar
        weico sagte:

        @Richard Ott

        „Als wichtigstes aber,wie Tony Seba es beschreibt,der neue ‚Zeitgeist‘ aka ‚rethinking humanity’“
        Nein danke, von Durchgeknallten, die einen „Neuen Menschen“ hervorbringen wollten, habe ich in der Geschichte des letzten Jahrhunderts genug gelesen.

        Gelesen ..aber auch VERSTANDEN..?
        Leute wie Sie ,die „rethinking humanity“ mit „Neuen Menschen“ gleichsetzen/“übersetzten“ … können sicher auch ihren eigenen Namen tanzen.

      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @weico

        Besser verstanden als Sie. Auch den Sinn hinter dem billigen rhetorischen Trick, statt die „Schaffung des neuen Menschen“ anzustreben jetzt die „Menschheit neu zu denken“. Ersteres Projekt ging im letzten Jahrhundert ja gleich zweimal krachend schief, da ist ein kleines Rebranding angesagt.

        Aber die Rattenfänger sterben halt nie aus, und welche, die ihnen nachlaufen, gibt es immer. Machen Sie ruhig Ihre Waldorfschul-Witzchen, wenn es Ihnen hilft, sich dabei besser zu fühlen.

    • Avatar
      Dr. Lucie Fischer sagte:

      Dieser “ Interview-Stil“ erinnert mich an die “ Anamnese-Erhebung“ von sadistischen Psychiater-Kollegen, die Patienten, die “ eingeliefert “ wurden, so gestört/ krank/ verrückt/ wie möglich dokumentieren wollten. Klar ist , dass manche Menschen , die unter Schlafmangel/ Halluzinationen/ emotionalem Stress/ Angst/ Spannung stehen, auf bestimmte Fragen mit physischer Gewalt reagieren: muskulöse Pfleger im background überwältigten und fixierten solche Patienten dann sofort mit Lust, die Erinnerungen an
      “ Einer -flog-über-das-Kuckucksnest“-Szenen sind mir präsent. Gustl Mollaths Geschichte ist kein Einzelfall.
      Dass das Publikum nicht lachen konnte, beweist, dass die Show tief peinlich war, der viel beschworene Berliner Witz hat ausgedient. Wer genehmigt die Ausstrahlung solcher Sendungen?

      Antworten
      • Avatar
        Richard Ott sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer

        „Wer genehmigt die Ausstrahlung solcher Sendungen?“

        Tja, das ist vom rbb. Wie geht der Spruch? Das ist die einzige Anstalt, die einen eigenen Fernsehsender hat. Ich kenne das Personal vom rbb nicht so gut wie das vom mdr, aber vermutlich laufen da mindestens genauso viele SED-Altlasten mit radikallinker politischer Präferenz herum wie in SED-Juristin Karola Willes roter Anstalt aus Leipzig.

        Was das ganze so eklig macht ist der Vernichtungswille von Krömer und seiner Redaktion. Wenn man nur eine Folge sieht, erkennt man es vielleicht nicht, aber es zieht sich durch alle Details, und zwar nur in dieser Folge. Die hatten sich den Palmer eingeladen, um ihn fertig zu machen, und das ging gründlich schief.

        Eigentlich bekommt trotz der „Verhörraum“-Kulisse zum Beispiel jeder Gast am Anfang ein Getränk angeboten (Philipp Amthor darf in seiner Folge nur aus verschiedenen Sorten Kinderbrause wählen, aber immerhin, es ist eine nette Geste…), Palmer nicht. Und normalerweise wird der Gast am Ende der Sendung auch nicht alleine auf der Bühne stehen gelassen während Krömer geht und hinter sich die Tür zuknallt, aber das ist halt Frust. Ich fand es faszinierend.

      • Avatar
        Dr. Lucie Fischer sagte:

        @Richard Ott:
        Krömer hat es auf Provokation in jeder Sekunde angelegt, sadistisch &hinterhältig und ich habe mir überlegt, wie Klaus Kinsky auf Krömer reagiert hätte:
        https://www.youtube.com/watch?v=AJPFY021hsQ
        Kinski war zu jeder Zeit bedroht von psychischer Desintegration, er verfügte über keine Schutzmechanismen gegenüber latenter Aggression . Diagnose spielt hier keine Rolle. Er wurde wegen seiner klassischen ( narzisstischen) Wutanfälle von Werner Herzog engagiert und ausgebeutet, diese Liaison endete fast tödlich. Herzog konnte Kinski
        ( aus “ künstlerischen Gründen) provozieren, klappte immer, dabei ist es durchaus möglich ,mit solchen Patienten therapeutisch ruhig zu arbeiten. Man muss als Arzt aber seine eignen Trieb- Impulse kennen , Fehler zugeben und ehrlich kommunizieren. Palmer hat durch Souveränität überzeugt.

      • Avatar
        RaS sagte:

        @ Dr. Lucie Fischer
        Wenn ich mich recht entsinne, sind Sie Expertin „in Sachen Psychologie“. Ich habe eine Bitte: in der Sitzung 30 des Corona-Ausschusses ( https://corona-ausschuss.de/ ) geht es von ca. Std:Min 3:42:00 bis 3:44:00 um das Thema Angst, insbesondere „Angst vor dem Virus/Tod“ vs „Angst zu erkennen, daß dieser Staat sie seit 9 Monaten an der Nase herumführt“/“Angst eines Kindes festzustellen, daß die Eltern lügen“. Mich würde Ihre Meinung dazu/ein kurzes Statement dazu sehr interessieren. DANKE!

      • Avatar
        namor sagte:

        @ras ….dann schreibe ich Ihnen was….
        den letzten beiden Ängsten ist gemein, dass das Vertrauen in eine Autorität erschüttert wird. Genauergenommen in die Autorität, da es keine Wahlmöglichkeit gibt. Das bedeutet, Sie müssen weiter mit/unter der Autorität leben. Ihre Wahrheit können Sie schwer bis nicht offen leben, sonst wären ja Sie die Autorität, gleichberechtigt oder unabhängig. In der permanenten Leugnung leben macht Stress, Sie sind immer auf der Hut, Authentizität verboten. Ausserdem verlieren Sie an Sicherheit, die Authoritäten bieten sollen, es aber nicht tun. Sie tun es in der einen Frage nicht, möglicherweise tun sie es in vielen anderen Fragen auch nicht. Sie können nicht mehr vertrauen. Vertrauen ist eine Überlebensstrategie,eine Evolutionsstrategie, in Länder mit hohem Index lebt es sich gut. Die Verräter liegen bei Dante im tiefsten Kreis der Hölle.

        Das meinte m.M. Andorno mit „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“. So ein Leben macht kaputt, deshalb ist Wahl im allgemeinen dem Ich entzogen und tieferen Strukturen anvertraut, die sich die dienliche Wahrheit aneignen und das Überleben sichern. Wir kommunizieren und erreichen das Ich, das ist aber nicht zuständig. Deshalb funktioniert die Lüge seit es Geschichte gibt. So meine Hypothese.

    • Avatar
      Axel sagte:

      @ Richard Ott

      So sehr ich Hr. Krömers anarchischen Humor auch schätze, er kommt halt aus Berlin. Da gelten andere Maßstäbe.
      Schade aber eben, daß keiner der profilierten Medienprofis aus der Reihe tanzt und gegen den politisch suggerierten Zeirgeist stinkt.
      Wie groß muß die Angst/ der Druck auf die Protagonisten sein, daß sich keiner aus der Deckung wagt und die fatale Fehlentwicklung (die Clankriminalität ist ja nur die Spitze des Eisberges und erfüllt m.E. eine Alibifunktion des „Wir von den Medien sind kritisch und sprechen die Probleme an!“ und sorgt für eine Gewißensberuhigung ) an allen Ecken und Kanten unserer Gesellschaft anprangert?

      Ab der ca. 36:30min Hälfte (mit Hr. Kühnert – hört hört) interessant…ein besonderes Bonmont aber ca von 1:00:00h – 1:03:00h von dem Clanforscher Claas Meyer-Heuer bezüglich des Goldmünzenraubes aus dem Bodemuseum.

      https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-3-dezember-2020-100.html

      Soll man da lachen, weinen, …oder auswandern?

      Antworten

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Richard Ott Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.