Die Highlights vom August

Die Highlights vom August: Wollen Sie nichts verpassen? Dann können Sie meinen Newsletter hier abonnieren.

PODCAST bto 2.0 – Der neue Podcast von Dr. Daniel Stelter

Themen des wöchentlichen bto-Podcasts im letzten Monat waren:

  • Intelligente Klimapolitik am Beispiel des Bottroper Modells
  • Die fatale Sparbuchkultur der Deutschen
  •  50 Jahre Nixon-Schock und die Notwendigkeit für einen Neustart der Finanzordnung

Zu hören ist der Podcast auf allen gängigen Plattformen und natürlich auch direkt bei bto.

Die nächste Folge erscheint am kommenden Sonntag, 18. September, um 9 Uhr.

Wahlprogramm-Check

Ich habe die Wahlprogramme der sechs im Bundestag vertretenen Parteien aus dem Blickwinkel der wirtschaftspolitischen Herausforderungen, vor denen Deutschland steht, analysiert. Zu jeder der Parteien erscheint eine ausführliche Besprechung auf bto und ein Podcast. Bisher erschienen:

SPD: Steuererhöhungen, aber ohne Vision

>> KOMMENTIERT IM HANDELSBLATT → SPD: Steuererhöhungen, aber ohne Vision

FDP: Wohlstand für alle?

AfD: Untaugliche Rezepte

Es lohnt, die Programme zu lesen, bevor man zur Wahl geht.

EU

Warum Frankreich auf EZB, Schulden- und Transferunion setzt

Frankreich ist der Schuldensünder der EU. Deshalb liegt es im strategischen Interesse der dortigen Politik, zu einer Schulden- und Transferunion zu kommen und die EZB zur Monetarisierung einzuschalten. Steve Keen hat die Fakten zusammengestellt:

GELDPOLITIK

Regimewechsel zur Inflation

Im Interview mit the market erläutert Napier erneut, weshalb er vom Lager der Deflationisten in das der Inflationisten gewechselt ist. Letztlich sieht er hier die Lösung der Probleme, die auch im Podcast vom 15. August 2021 zur Sprache kamen. Die Highlights:

GELDANLAGE

Langfriststudie – Globales Immobilienportfolio und Aktien die beste Geldanlage

Es gibt schon seit Jahren Langfriststudien von Banken zu den Erträgen und Risiken verschiedener Anlageklassen. Nun kommt eine akademische Studie hinzu, die nicht nur mit der Länge (mehr als 100 Jahre) und der Breite (inklusive Immobilien) der Analyse beeindruckt.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte folgen Sie mir auch weiterhin.

Kommentare (36) HINWEIS: DIE KOMMENTARE MEINER LESERINNEN UND LESER WIDERSPIEGELN NICHT ZWANGSLÄUFIG DIE MEINUNG VON BTO.
  1. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    @ weico

    „Über den Irrsinn ,wie schnell Deutschland die linke Diktatur vergessen hat und wieder Dorthin strebt“

    Ersetzen Sie einfach mal SED/LINKEdurch NSDAP/AfD sowie linke Diktatur durch rechte Diktatur und Sie werden feststellen, dass BEIDES völlig daneben ist.

    Unglaublich, welcher Unsinn hier immer wieder zum Besten gegeben wird.

    @ Rolf Peter

    „Der Eurodollarmarkt ist so gross und bedeutsam, weil die US-Wirtschaft gross und bedeutsam ist und die Welt mit Dollars ueberschwemmt.“

    Es ist nicht die US-Wirtschaft, die die Welt mit Dollars überschwemmt, sondern diese Dollar werden JENSEITS der USA erzeugt. Beachten Sie bitte die zwei getrennten Geldkreisläufe. Zudem: QE ist NICHT Gelddrucken: https://zinsfehler.com/2021/08/31/qe-mythen/.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Genosse Stöcker

      >Über den Irrsinn ,wie schnell Deutschland die linke Diktatur vergessen hat und wieder Dorthin strebt
      “Ersetzen Sie einfach mal SED/LINKEdurch NSDAP/AfD sowie linke Diktatur durch rechte Diktatur und Sie werden feststellen, dass BEIDES völlig daneben ist. Unglaublich, welcher Unsinn hier immer wieder zum Besten gegeben wird.”

      Schon dreist, wie Sie hier NSDAP und AfD gleichsetzen wollen, oder suggerieren wollen, dass die eine Partei Rechtsnachfolgerin mit der anderen ist, so wie das bei Linkspartei und SED tatsächlich der Fall ist.

      Und wieso wurde eigentlich die SED/PDS/Linkspartei nach dem Zusammenbruch der DDR nicht verboten, so wie die NSDAP nach dem 2 .Weltkrieg?

      Das Weicos Beobachtung eben kein Unsinn ist, sehen Sie schon daran, dass es 1950er Jahren eben keine NSDAP-Regierungsbeteiligungen auf Landesebene gab, und in den 1970er Jahren genauso wenig NSDAP-Ministerpräsidenten in einzelnen Bundesländern oder irgendwelche Diskussionen über eine NSDAP-Regierungsbeteiligung auf Bundesebene. Bei der Linkspartei war das jeweils so, nachdem ein Jahrzehnt beziehungsweise drei Jahrzehnte seid dem DDR-Zusammenbruch vergangen waren.

      Antworten
    • weico
      weico sagte:

      @MS
      “Ersetzen Sie einfach mal SED/LINKEdurch NSDAP/AfD sowie linke Diktatur durch rechte Diktatur und Sie werden feststellen, dass BEIDES völlig daneben ist.”

      Sie scheinen schlicht die Abkürzung von NSDAP nicht zu kennen!

      NationalSOZIALISTISCHE Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP)

      “Unglaublich, welcher Unsinn hier immer wieder zum Besten gegeben wird.”

      SIE bestätigen Dies, leider, immer wieder !

      Antworten
    • Rolf Peter
      Rolf Peter sagte:

      Herr Stoecker,

      historisch ist der Eurodollarmarkt entstanden, weil amerikanische Dollars ausserhalb der USA im Umlauf waren. Man hat sie dann bei nicht-amerikanischen Banken deponiert aus verschiedenen Gründen (kein Zugriff der US Regierung, Umgehen amerikanischer Regulierung).
      Wenn jetzt eine nicht-US-Bank einem Kunden ein Dollarguthaben einräumt ohne Zugriff auf Dollar zu haben (also “Dollar erzeugt”) und sie dann Dollar tatsächlich liefern muss, dann folgt daraus keine Notwendigkeit, dass der Staat dieser Bank Bonds verkauft, damit sie sich günstig in Dollars refinanzieren kann. Entweder schafft sie es von sich aus oder sie geht pleite.
      Alles andere ist billiges Lobbygeschwaetz, auch wenn es von einem Angestellten von Alhambra Asset Management kommt..
      Und sobald andere Währungen international Größere Bedeutung gewinnen, wird auch die Bedeutung des Eurodollars abnehmen.

      Antworten
      • Michael Stöcker
        Michael Stöcker sagte:

        @ Rolf Peter

        „Entweder schafft sie es von sich aus oder sie geht pleite.“

        Das wird keiner mehr riskieren. Lehman war für alle ein heilsamer Schock: Too interconnected to fail. Mit Lobbyismus hat das alles nur am Rande zu tun. Aus den Finanzkrisen der Vergangenheit sind die ZBen hervorgegangen. Da es aber keinen Bancor gibt, gibt es auch keine supranationale ZB als LOLR.

        Und noch etwas. Jeff Snider ist kein Verteidiger des aktuellen Systems, sondern er beschreibt lediglich, wie es funktioniert bzw. nicht funktioniert. Eine Lösung hat auch er nicht parat. Aber vielleicht haben Sie ja einen Ansatz, wie man von A nach B kommt, ohne das System kollabieren zu lassen.

        „Und sobald andere Währungen international Größere Bedeutung gewinnen, wird auch die Bedeutung des Eurodollars abnehmen.“

        Dann lautet das Problem nicht mehr Eurodollar, sondern Europfund, Euroeuro, Euroyen, Euroyuan… Das Triffin-Dilemma bleibt ohne Bancor.

        LG Michael Stöcker

      • Rolf Peter
        Rolf Peter sagte:

        “Aber vielleicht haben Sie ja einen Ansatz, wie man von A nach B kommt, ohne das System kollabieren zu lassen.”
        Da gibt es jede Menge Möglichkeiten. Zunächst einmal kann jede Bank durch geeignetes Risikomanagement ihre Zahlungsfähigkeit sicherstellen. Das schliesst ein, sich Dollarquellen zu erschliessen, wenn sie am Eurodollarmarkt aktiv ist. Sie kann unbesicherte Kreditlinien aufnehmen (kostet mehr, klar), sie kann Dollars am Devisenspotmarkt kaufen (ist auch fuer größere Beträge ohne weiteres möglich). Sie kann sich als reiner Einlagenvermittler betätigen (damit hat sie natürlich nach wie vor die “normalen” bankwirtschaftlichen Risiken). Das heisst, jede Bank hat schon zahlreiche Optionen.

        Man kann auch durch Regulierung das Eingehen ungedeckter Dollarverbindlichkeiten schlicht verbieten und eine 100% Reservehaltung vorschreiben fuer alle Banken, die keinen Zugang zu Fed haben.

        Lehman war ein Schock, aber kein heilsamer, weil die Bankenlobby und die mitlaufenden Koffertraeger und Lakaien (Anwaltskanzleien, Verbandsvertreter etc.) die Deutungshoheit haben. Kein Mensch vermisst heute Lehman.

      • Michael Stöcker
        Michael Stöcker sagte:

        @ Rolf Peter

        Das Risiko-Management funktioniert bis zum Minsky-Moment. Ab dort haben Banken ohne LOLR keine Chancen mehr.

        „Man kann auch durch Regulierung das Eingehen ungedeckter Dollarverbindlichkeiten schlicht verbieten und eine 100% Reservehaltung vorschreiben fuer alle Banken, die keinen Zugang zu Fed haben.“

        Wie wollen Sie so etwas durchsetzen? Es ist ein unreguliertes Offshore-System ohne jegliche staatliche Kontrolle.

        „Lehman war ein Schock, aber kein heilsamer, weil die Bankenlobby und die mitlaufenden Koffertraeger und Lakaien (Anwaltskanzleien, Verbandsvertreter etc.) die Deutungshoheit haben. Kein Mensch vermisst heute Lehman.“

        Da kann ich Ihnen uneingeschränkt zustimmen.

        LG Michael Stöcker

  2. weico
    weico sagte:

    Der Historiker Hubertus Knabe hat schön beschrieben, wie Olaf Scholz ,”Die Linken” und die NATO “zusammenhängen” .

    Aus seinem Text:
    Vor diesem Hintergrund gehört wenig prophetische Kraft dazu vorherzusagen, dass eine rot-grün-rote Koalition im Bund nicht an einer Formulierung im Koalitionsvertrag scheitern wird. Zu groß ist der Wunsch führender Linken-Politiker, nach den Bundestagswahlen auch noch diesen letzten Ritterschlag zu erhalten. Auch innerhalb der SPD sind die tonangebenden Kräfte für ein solches Bündnis, sofern dies rechnerisch möglich ist.

    “Im Grunde braucht man die Schlüsselsätze in den Wahlprogrammen von SPD, Grünen und Linken nur neu zusammensetzen und schon steht einem Linksbündnis nichts mehr im Wege: „Wir werden uns für eine Neuaufstellung der heute noch unverzichtbaren NATO einsetzen mit dem Ziel, sie durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands zu ersetzen.“ Ein solches Sicherheitssystem, so erklärte Spitzenkandidat Bartsch bereits, könne von ihm aus auch „NATO“ heißen.”

    https://hubertus-knabe.de/olaf-scholz-und-die-nato/

    Rot-Rot-Grüne, halte ich für die wahrscheinlichste Koalition .

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @weico

      „Wir werden uns für eine Neuaufstellung der heute noch unverzichtbaren NATO einsetzen mit dem Ziel, sie durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands zu ersetzen.“ Ein solches Sicherheitssystem, so erklärte Spitzenkandidat Bartsch bereits, könne von ihm aus auch „NATO“ heißen.”

      Es ist wirklich keine besonders gute Idee, 2 völlig unterschiedliche Dinge absichtlich mit dem gleichen Namen zu versehen, obwohl sie völlig unterschiedliche Ziele und Mitglieder haben. Eine “NATO-mit-USA-und-ohne-Russland” wäre eine völlig andere Organisation als eine “NATO-mit-Russland”.

      Und letzteres ist aus US-Sicht vollkommen undenkbar, zumindest solange der demente Opa Biden noch im Weißen Haus sitzt. Russland ist für die Demokratische Partei in den USA ja bekanntlich eines der bösesten Länder überhaupt auf der ganzen Welt.

      So einfach ist dieses Problem lso nicht zu lösen, die Linkspartei müsste die “NATO-in-ihrer-aktuellen-Form”-Kröte schon schlucken, um auf Bundesebene an der Macht beteiligt zu werden. Genauso übrigens, wie die Grünen 1999 ihren Pazifismus aufgeben mussten. Dabei könnte allerdings die Partei auseinanderfliegen, was dann schon wieder das Ende von Rot-Rot-Grün wäre.

      Antworten
  3. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    O.T., aber relevant, weil es neben der deutschen Wahlprogramme-Nabelschau auch noch ein paar andere Probleme in dieser Welt gibt.

    Dieses z. B.:

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/evergrande-in-der-krise-investoren-wollen-geld-zurueck-17534839.html

    Daraus:

    >Rund 100 aufgebrachte Anleger haben den Hauptsitz des chinesischen Krisenkonzerns China Evergrande gestürmt. Sie versammelten sich am Montag in der Lobby des Gebäudes in der chinesischen Metropole Shenzen und verlangten ihr Geld zurück. Rund 60 uniformierte Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes stellten sich vor dem Haupteingang auf, um weitere laut protestierende Menschen abzuhalten. Einige Personen versuchten Absperrungen zu durchbrechen und in Aufzüge zu gelangen. In der Menge waren Rufe zu hören wie „Evergrande, gib uns unser Geld zurück“.

    Anleger fürchten einen Zusammenbruch des Immobilienkonzerns, der unter einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar ächzt. Investoren werfen Aktien und Anleihen aus ihren Depots, die Kurse brechen ein. In Medienberichten hieß es, Evergrande wolle Zinszahlungen an Gläubigerbanken aussetzen und keine Zahlungen für seine Vermögensverwaltungsprodukte mehr leisten.>

    Man glaubt es kaum, aber es ist so:

    Wir reden über Vorkommnisse in China.

    Wenn schon dort „gestürmt“ wird, was ist dann zu erwarten, wenn Anleger in den Gefilden westlicher Zivilisation unruhig werden?

    Ich würde sagen:

    Keine Besorgnis.

    Denn man würde lange vorher das Problem „abgeräumt“ haben – ein Schuldenberg von 300 Mrd. Dollar ist einfach nicht möglich, wenn die Regierungen demokratisch gewählt werden ;)

    Antworten
  4. Gnomae
    Gnomae sagte:

    Herzlichen Dank für die grundlegenden Analysen der Wahlprogramme!

    Leider geht der Trend nicht zur Sicherung des materiellen Wohlstands für breite Schichten der Bevölkerung.

    Keiner der Parteien wird an der hohen Steuerbelastung etwas ändern können.
    Auch ist Deutschland der EZB-Politik und der gesamteuropäischen Verschuldung unterworfen.
    Die kommende Überraschung nach der Wahl: Der Kassensturz.

    Antworten
    • foxxly
      foxxly sagte:

      @ gnomae (ergänzung)
      wachstum bedeuten mehr verschuldung
      die verschuldung verlangt eine rüchzahlung.
      ……. wie sollte da eine wohlstandssicherung möglich sein?

      also: jeder politiker, welche sowas in den mund nimmt, ist klar ein lügner.
      aber auch mehr wachstum: kein wachstum hat bisher die großen probleme gelöst. geht ja auch nicht mit diesen kreditgeldsystem!

      sowas ist nicht reel und daher unredlich und unseriös!

      Antworten
  5. weico
    weico sagte:

    Die Zusammenfassung der Parteiprogramme zeigte toll auf, wie verbissen sich die Parteien ( mit einer Ausnahme) überbieten wollen, in ihrer “Welt-Klimarettung” ……und wie grün-und linkslastig die Politik in Deutschland geworden ist.

    Auch bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen ist das massgebende Thema…. um sich zu “finden” ….das “KLIMA”. Die deutschen “Leitmedien” machen bei diesem Klimairrsinn” mit und treiben in kräftig an.

    Wenn das deutsche Klima und Umverteilungs- Experiment” dann in “die Hose” geht…haben die öffentlichen Medien wenigste schon ein gutes “Vorbild”:
    https://www.youtube.com/watch?v=NeApl4ydqhg

    Antworten
  6. Dietmar Tischer
    Dietmar Tischer sagte:

    Noch einmal Anerkennung und Dank:

    Das bunte Allerlei gleich mehrerer Parteien Punkt für Punkt so durchzukauen, müssen andere erst einmal nachmachen.

    Vor allem:

    Die Wertung wurde von einer EXPLIZIT vorangestellten PRÄMISSE aus vorgenommen, nämlich der, die am KRITERIUM misst, WIE der zukünftige materiellen Wohlstand Deutschlands gewährleistet werden soll.

    Das ist beispielhafte Klarheit und Transparenz im Milieu sich überbietender medialer Besserwisserei, wo viel zu viel rumgeschwafelt wird.

    Man kann natürlich auch der Meinung sein, dass „ZUSAMMENHALT“ den Wohlstand sichert – und dann muss man eben umverteilen.

    Mit dem zukünftigen Wohlstand wird es so oder so nichts, aber die Alternativen, wie er systematisch VERFEHLT wird, sind deutlich geworden.

    Antworten
  7. Susanne Finke-Röpke
    Susanne Finke-Röpke sagte:

    Anders als sonst kann ich mich dem Lob vieler Vorredner dieses Mal nicht anschließen. Meines Erachtens ist das Programm der AFD wesentlich besser als von Herrn Dr. Stelter bewertet, weil es volkswirtschaftliche Faktoren mit einbezieht, die langfristig wirken wie z.B. die Immigration in die Sozialsysteme oder die Kosten der EU. Natürlich hat auch die AFD Schwächen, z.B. in der Klimapolitik, aber ich würde ihr dennoch bessere Noten geben als Herr Dr. Stelter.

    Ob die AFD ihr Programm dann auch umsetzen würde, weiß ich nicht. Wer wie Alexander Gauland am 18.1.2021 gerne 150 Jahre deutsche Kaiserkrönung in Versailles 1871 feiern würde, hat nicht begriffen, dass man mit so einem Unfug auch ganz schnell ganze Exportziele Deutschlands in die Importverweigerung kommunizieren kann.

    Antworten
    • Rolf Peter
      Rolf Peter sagte:

      Es handelt sich nicht nur um die Schrullen eines alten Mannes. Die haben das ins Parteiprogramm geschrieben:
      “Die AfD setzt sich gegen die Schmähung des Deutschen Kaiserreichs ein, das unzutreffend als rückständiger Unrechtsstaat diffamiert wird. ”
      Für die AfD ist das Kaiserreich ein Symbol fuer die Nation:
      “Die Aggressivität, die sich mittlerweile gegen das Kaiserreich wie auch gegen die Denkmäler Bismarcks und der deutschen Kaiser richtet, gilt nicht nur diesem vergangenen Staat, sondern der deutschen Nation an sich.”

      Und natürlich wollen sie geplünderte Kulturgüter von anderen Völkern behalten (sehr nett: “Sammlungsgütern aus kolonialen
      Kontexten”).

      Dieses Staatsgebilde ist nach noch nicht einmal 50 Jahren kollabiert. Und die AfD macht das zu einer Priorität im 21. Jahrhundert. Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Susanne Finke-Röpke

      Ich verstehe Sie, was die Benotung angeht.

      Sie ist m. A. n. nicht KONSISTENT gehandhabt worden.

      Wenn man schlechte oder vergleichsweis schlecht Noten vergibt, wegen „ist nicht umsetzbar“, dann ist damit ein Doppelsinn verbunden, der
      VERSCHLEIERT.

      Denn „NICHT umsetzbar“ kann heißen:

      a) Nicht realisierbar anhand von Programmwidersprüchen oder vorgeschlagener Maßnahmen, die ausufern

      oder

      b) Nicht realisierbar, weil es keine politischen Mehrheiten dafür gibt.

      Wenn man b) anlegt, dann muss man die Programme von CDU/CSU und FDP deutlich RUNTERSTUFEN, insbesondere bezüglich ihrer EU-Politik.

      Die EU-Politik ist UMVERTEILUNGSPOLITIK pur, an der die genannten staatstragenden Parteien nicht rütteln können, wenn sie die EU nicht aufgeben wollen, was der Fall ist.

      Insofern sind sie bei entscheidenden Programmaspekten nicht besser zu bewerten als das Programm der AfD, für das es auch keine Mehrheit gibt.

      Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Frau Finke-Röpke

      “Wer wie Alexander Gauland am 18.1.2021 gerne 150 Jahre deutsche Kaiserkrönung in Versailles 1871 feiern würde, hat nicht begriffen, dass man mit so einem Unfug auch ganz schnell ganze Exportziele Deutschlands in die Importverweigerung kommunizieren kann.”

      Ach ja, die Deutschen. Sie gehen gebückt und nennen es “Haltung”.

      Die USA feiern übrigens jedes Jahr ihren Staatsfeiertag am 4. Juli, und der heißt auch noch provokant “Independence Day” und erinnert an die Rebellion der 13 nordamerikanischen Kolonien gegen die damals völlig rechtmäßige Herrschaft des britischen Königs.

      Weigern sich die Briten deshalb heute, amerikanische Produkte zu importieren?

      @Rolf Peter

      “Und natürlich wollen sie geplünderte Kulturgüter von anderen Völkern behalten (sehr nett: “Sammlungsgütern aus kolonialen Kontexten”).

      Schockierend, nicht wahr? Sowas macht auch nur diese böse, rechtspopulistische AfD:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Cleopatra%27s_Needle,_London

      @Herr Tischer

      “Wenn man schlechte oder vergleichsweis schlecht Noten vergibt, wegen „ist nicht umsetzbar“, dann ist damit ein Doppelsinn verbunden, der VERSCHLEIERT.Denn „NICHT umsetzbar“ kann heißen:
      b) Nicht realisierbar, weil es keine politischen Mehrheiten dafür gibt. ”

      Das Problem ist noch viel grundlegender: Angeblich mangelnde Realisierbarkeit, weil es keine politischen Mehrheiten dafür gibt, ist für die Bewertung von Wahlprogrammen ein vollkommen nutzloser Maßstab.

      Der Witz an der Staatsform Demokratie ist ja gerade, dass sich bei den regelmäßigen Wahlen die politischen Mehrheiten ändern können, und dann plötzlich Dinge realisierbar werden, die es vorher nicht waren!

      Dann sind die Experten natürlich immer total geschockt und gucken dumm. Beispiele aus den letzten Jahren fallen Ihnen vermutlich genug ein.

      Antworten
  8. troodon
    troodon sagte:

    Als Ergänzung zum Thema Inflation lesenswert was Frau Schnabel sagt, weil es die “neue” Denke der EZB deutlich macht:
    https://www.ecb.europa.eu/press/key/date/2021/html/ecb.sp210913~031462fe79.de.html

    “Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass die aktuelle Geldpolitik zu permanent höherer Inflation oberhalb von 2% … führen wird.”
    NICHT DEN GERINGSTEN
    “Zudem werden wir erst dann handeln, wenn die aktuelle Entwicklung der Kerninflation – also die Preisentwicklung von Gütern und Dienstleistungen, deren Preise üblicherweise weniger stark schwanken als etwa Energie und Lebensmittel – konsistent mit dem Erreichen unseres 2%-Ziels auf mittlere Sicht ist.”
    KERNRATE

    Expansive Fiskalpolitik meets extrem expansive Geldpolitik, aber wird schon gutgehen…

    Und falls man retrospektiv nur Boom&Bust befeuert hat, hat die EZB im Bust wieder gute Gründe für weitere Maßnahmen.
    Kann da nur an Prof Werner denken : “ECB wants to become the only bank in town”
    Man bringst das System offensichtlich gewollt in immer größere Schwingungen.

    Zur Not begründet man dann ein neues Inflationsziel von z.B. durchschnittlich 2,5%. Kann mich da nur weiderholen “Inflation oder Klimatod”…

    Wer in Nominalwerte spart, verliert…
    …bis zum nächsten Bust, wann immer der auch kommen wird.

    Antworten
    • Rolf Peter
      Rolf Peter sagte:

      Die Entwicklung der ECB ist ein gutes Beispiel dafür, was passiert, wenn man Techno-Buerokraten weitreichenden Handlungsspielraum gibt. Es führt zu politischem “Capture” und einer Technokratie ohne demokratische Verantwortlichkeit und Kontrolle.

      Frau Schnabels arroganter Beitrag ist ein ärgerliches Beispiel dafür. Sie verkauft die Bevölkerung fuer dumm.

      Umso mehr überrascht es, dass hier auf BTO keine Lehren aus dieser Erfahrung gezogen werden. Statt dessen werden neue technokratische Institutionen (z.B. Staatsfonds) oder die Ausweitung der Macht existierender Bürokratien (Rechnungshof) gefordert.
      Ähnlich beim BVerfG, wo inzwischen ein politische Steigbuegelhalter Präsident ist. Lernerfahrung bei BTO = Null.
      Erst wenn es in die Hose geht, jammert man und spricht von Staatsversagen, zu dessen Eintreten die eigenen Forderungen beigetragen haben.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ troodon

      Wenn man unsere Eliten liest und hört, kann einem angst und bange werden.

      Schnabel redet vom „GESPENST der Inflation“ (Überschrift), obgleich dieses Gespenst bereits GEMESSEN wird.

      Gestern Scholz, sich verteidigend:

      In seinem Ministerium kann überhaupt NICHTS falsch gelaufen sein, weil er es AUFGESTOCKT und AUSGEBAUT hat.

      Man könnte Bände füllen …

      Antworten
  9. Rolf Peter
    Rolf Peter sagte:

    Trotz meiner harschen Kommentare schliesse ich mich dem Dank an. Ausser dem AfD-Programm habe ich keines der anderen Parteien gelesen. So war der Blog ganz erhellend.

    Ohne das jetzt als Erwartung an Sie zu richten, es wäre interessant, einen systematischen Vergleich „Programm – politische Umsetzungsversuche“ zu haben. Der wuerde, vermute ich, ernüchternd ausfallen.

    Antworten
  10. Wolfgang Selig
    Wolfgang Selig sagte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stelter,

    herzlichen Dank für die mühsame Analyse der Wahlprogramme aller im Bundestag vertretenen Parteien! Damit haben Sie mir weiter geholfen – und hoffentlich auch vielen anderen Leuten. So etwas würde ich auch gerne mal in der Wirtschaftswoche, im Handelsblatt oder in der FAZ lesen.

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Selig

      Schauen Sie mal hier: https://app.handelsblatt.com/suche/?sw=stelter

      Interessanterweise wurden auf der Handelsblatt-Webseite die Wahlprogramm-Analysen für genau 4 der 6 besprochenen Parteien veröffentlicht. Aber vielleicht kommt ja nächste Woche noch der Gastkommentar mit der Besprechung der Linkspartei, damit alles schön fair bleibt. ;)

      Antworten
  11. Michael Stöcker
    Michael Stöcker sagte:

    Auch von meiner Seite herzlichen Dank für die mühevolle Aufbereitung der Programme. Insbesondere SPD, FDP und CDU sollten doch (noch einmal?) den Versuch starten, sich ganz unideologisch mit dem (Un)Sinn der schwarzen Null auseinanderzusetzen. Dabei kann auch der jüngst von Dietmar Tischer in die Diskussion gebrachte Joscha Wullweber hilfreich sein. Seine harsche Kritik an der schwarzen Null hatte er jüngst im Podcast „Wohlstand für Alle“ wiederholt: https://podcasts.apple.com/de/podcast/spezial-18-leben-wir-im-zentralbankkapitalismus-joscha/id1476402723?i=1000534997876

    Seine Einschätzungen zum Eurodollarmarkt stehen allerdings teilweise im Widerspruch zur beobachtbaren Realität; denn dieser war VOR der Finanzkrise bedeutsamer für die Weltwirtschaft und nicht danach! Und wie bitte schön sollen die ZBen etwas befördern, auf das sie gar keinen Einfluss haben? Im Gegenteil: Erst 2021 haben sie auf die Dysfunktionalitäten reagiert und dem Markt wieder vermehrt sichere Anleihen via RRP zur Verfügung gestellt.

    In jedem Fall wäre Wullweber aber ein ausgezeichneter Interviewpartner hier bei bto; zumal er einer der ganz wenigen ist, der den Eurodollarmarkt auf dem Schirm hat.

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Richard Ott
      Richard Ott sagte:

      @Herr Stöcker

      “Seine harsche Kritik an der schwarzen Null hatte er jüngst im Podcast ‘Wohlstand für Alle’ wiederholt”

      Sollte der nicht besser in einem Podcast auftreten, der “Schulden für alle” heißt? :D :D :D

      Ansonsten bitte nicht, mit der Propaganda von der Gelddruck-Fraktion werden wir schon genügend aus allen Richtungen zugedröhnt. Und die Publikationsliste des Herrn liest sich so, als hätte ich mir eine Parodie von einem poststrukturalistischen Politikwissenschaftler ausgedacht oder gar mit dem Zufallsgenerator irgendwelche Buzzwords aneinandergereiht, er meint das allerdings ernst:

      “Constructing hegemony in global politics. A discourse-theoretical approach to policy analysis”
      “Nanotechnologie als Allgemeinwohl. Zur politisch-ökonomischen Konstruktion von Innovation”
      “Die Performativität des Finanzsystems und die Selektivität stratifizierter Finanzstrukturen”

      Puh, da fehlt nur noch die “Blockchain” und natürlich “künstliche Intelligenz”, aber die Nanotechnologie hat er dafür schon super abgegrast…

      Antworten
    • Rolf Peter
      Rolf Peter sagte:

      Der Eurodollarmarkt ist so gross und bedeutsam, weil die US-Wirtschaft gross und bedeutsam ist und die Welt mit Dollars ueberschwemmt.
      Die Notwendigkeit von Staatsverschuldung, um die Banken mit Sicherheiten auszustatten, folgt daraus nicht. Genauer gesagt, folgt aus der Bedeutung des Eurodollarmarktes überhaupt kein Handlungszwang.
      Auch dann nicht, wenn man statt „Sicherheit“ das Wort „Kollateral“ benutzt.

      Antworten
    • Dietmar Tischer
      Dietmar Tischer sagte:

      @ Michael Stöcker

      Machen Sie sich mal keine Gedanken über die schwarze Null.

      Die fällt, egal was SPD, FDP und CDU den Leuten erzählen.

      Die Grünen sind auf jeden Fall dabei und da haben wir von der obersten Führung gestern gehört:

      >Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber>

      Diese Partei wird mit Unterstützung von anderen in einem Koalitionsvertrag wasserdicht formuliert für viele „Innovationstreiber“ sorgen.

      Da diese auch zu finanzieren sind und in Sachen Besteuerung die Zitrone
      weitgehend ausgequetscht ist, wird die Verschuldungslawine losgetreten werden.

      Die schwarze Null wir einfach überrollt und selbstverständlich auch die Schuldenbremse aufgehoben.

      Bei unserer Bonität können wir es uns das leisten.

      Sie wird anhaltend sehr gut sein, weil die anderer schneller als unsere fällt.

      Fehlt nur noch die Begründung der ach so tapferen Verteidiger:

      Es geht schließlich um die Erneuerung Deutschlands – da dürfen schon mal jede Ladesäule und auch das gesetzlich gebotene Solardach satt subventioniert werden.

      Wir haben schließlich das SOLL Carbonneutralität 2050 zu erfüllen.

      Natürlich wird bei diesem Spektakel auch keiner fallengelassen.

      Daher wird am Sozialstaat zuletzt gespart.

      Alles wie gehabt, nur etwas RABIATER – wir bekommen, was wir uns gewählt haben.

      Keine Ausreden.

      Antworten
  12. Richard Ott
    Richard Ott sagte:

    Mein August-Highlight – Unterstützung für Annalena Baerbocks politische Vision aus ganz unerwarteter Richtung:

    Taliban vow to tackle CLIMATE CHANGE: Terror group sets out its eco credentials (presumably by taking Afghanistan back to the Middle Ages)

    “We believe the world has a unique opportunity of rapprochement and coming together to tackle the challenges not only facing us but the entire humanity. These challenges ranging from world security and climate change need the collective efforts of all, and cannot be achieved if we exclude or ignore an entire people who have been devastated by imposed wars for the past four decades.”

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-9925087/Taliban-vow-tackle-CLIMATE-CHANGE-amid-civilian-executions-eradication-womens-freedoms.html

    Wann schicken wir Greta und Luisa nach Kabul, um erste Kontakte zu knüpfen?

    Antworten
      • Richard Ott
        Richard Ott sagte:

        @Rolf Peter

        Die veralbern grünen-affine westliche Gutmenschen wie Sie nur, was ich übrigens super lustig finde. Natürlich interessiert sich in Afghanistan absolut niemand ernsthaft für den Klimawandel, die haben viel wichtigere Probleme, und das wissen auch die Taliban.

        Das ganze ist aber unglaublich unterhaltsam, so viel Spaß an der Provokation und so viel Geschick im Umgang mit der Meme-Kultur im Internet habe ich zuletzt bei der Wahlkampagne von Donald Trump gesehen.

        Schauen Sie mal hier wie einer der im Internet berühmtesten Taliban die Übermalung eines von einer westlichen NGO hinterlassenen Propaganda-Wandbilds vom Fentanyl-Floyd mit einem erbaulichen islamischen Sinnspruch kommentiert:

        “We painted over the mural of a false liberal deity in Kabul and wrote uplifting messages of faith and freedom in its stead.”
        https://twitter.com/MalangKhostay/status/1435499659850653703/photo/1

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu foxxly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.