Wachstum

Schrumpfende Erwerbsbevölkerungen und abnehmende Produktivitätsfortschritte dämpfen das Wirtschaftswachstum. Nur mit Wachstum können die Schuldenlast bewältigt, der Wohlstand erhalten und die Verbindlichkeiten der Zukunft beglichen werden.

~ AKTUELL ~

/
, , , , ,
Dieser Beitrag von mir erschien auf der Webseite des Schweizer Fintechs Loanboox, in dessen Beirat ich in Deutschland sitze: Keine Frage ist für Sparer, Investoren und Schuldner 2018 so relevant wie die Frage nach der Entwicklung der Zinsen.…
/
, , , ,
Heute Morgen habe ich Flassbeck zitiert, der in Staatsschulden überhaupt kein Problem sieht. Deshalb an dieser Stelle ein Beitrag zu diesem Thema, zum ersten Mal bei bto im Februar 2016 erschienen. Ein Leser hat mich auf ein interessantes…
/
, , , , , , , , , , , ,
Werner Flassbeck, stramm keynesianischer Ökonom und Staatssekretär unter Lafontaine, wurde bei bto schon mehrfach diskutiert. Unvergessen: → Flassbeck versus Stelter Nun äußert er in einem Interview erneut seine Kernthesen,…
/
, , , , , , , , , , , ,
Die Notenbanker der Welt halten sich die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich als Vordenker. Nun zerreißt die BIZ deren Politik des billigen Geldes. Alternativen dazu gibt es, sie wären allerdings schmerzhaft.  Die Bank für Internationalen…
/
, , , ,
Da hat der IWF wieder einmal ein Paper geschrieben. Nach der Diskussion über Vermögensabgaben zur Lösung von Schuldenkrisen, der Konkretisierung derselben für Europa und den ersten Gedanken zur „Restrukturierung“ von Staatsschulden,…
/
, , ,
Kenneth Rogoff mit einer sehr zutreffenden Zustandsbeschreibung Deutschlands (wobei er die demografische Entwicklung jedoch vergisst). In der Tat sollten wir mehr in Infrastruktur und Bildung investieren. Richtig und nicht neu ist auch die Erkenntnis,…
/
, , ,
Einige der Leser dieser Seiten halten mich für einen Pessimisten. Das bin ich aber nicht. Nur weil man die akuten Probleme versucht sauber zu beschreiben, ist man doch kein Pessimist! Langfristig glaube ich an die ungeahnten Möglichkeiten,…
/
, ,
Justin Wolfers setzt sich mit den Thesen Pikettys auseinander. Gerade für Leute, die eher in Folien statt in langen Texten denken eine gute Aufbereitung. Quintessenz: Es gibt erhebliche Zweifel. Diese aber weniger wegen der Datenprobleme,…
/
, , , , ,
Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht nur unmittelbare Folgen für Wirtschaft und Bevölkerung, sondern wirkt auch nach. Folge: Die Wirtschaft bleibt unter ihrem Potential. Dabei wird bei solchen Rechnungen der Vor-Krisen-Trend fortgeschrieben…
/
, , , ,
Thomas Piketty habe ich mehrfach kommentiert und gerade auch die Gesetzmäßigkeit seiner Annahme, dass die Kapitalrendite (r) über der Wachstumsrate der Wirtschaft (g) liegt. In ein paar Wochen erscheint übrigens ein Buch zu Piketty von…
/
, , , ,
Ein guter Münchau in der heutigen FT. Als Aufhänger nimmt er das neue Buch "House of Debt", welches – für mich nicht überraschend – zu der Erkenntnis kommt, dass das wahre Problem der USA (und auch Europas) einfach zu hohe Schulden…
/
, , ,
Wie sehr die Politik der Notenbanken weltweit zu einer Verzerrung an den Finanzmärkten geführt hat und damit die Grundlage für die nächsten Blasen legt, habe ich schon mehrfach angesprochen. Besonders die rekordtiefen Zinsen in den Krisenländern…
/
, , ,
Abenomics ist nichts anderes als der verzweifelte Versuch, den Kollaps des Schuldengebäudes in Japan zu verhindern. Wer noch einmal tiefer in die Materie einsteigen will, dem sei die Lektüre dieser bto-Klassiker empfohlen: Japan has no…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen