Vor dem griechischen Selbstmord? ‒ Nein. Die Griechen halten die Trümpfe

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Anatole Kaletsky wirft einen Blick auf die veränderte Situation in Griechenland angesichts immer neuer Signale, dass es doch zu einem Grexit kommen könnte. Kernaussage: Die Griechen irren sich. Dank der EZB gibt es keine Ansteckungsgefahr mehr. Dank unbegrenzter Feuerkraft kann die EZB jegliche Risiken ausschalten:

  • „Am 22. Januar tat die EZB einen entscheidenden Schritt, um die Eurozone vor einem griechischen Zahlungsausfall zu schützen. Mit der Ankündigung eines massiven Anleihenkaufprogramms  – relativ zur Grösse des europäischen Bondmarktes viel umfangreicher als die quantitative Lockerung in den USA, Grossbritannien oder Japan – zog EZB-Präsident Mario Draghi die unüberwindbare Brandmauer hoch, die seit langem nötig war, um die Währungsunion vor einem Finanzkollaps im Stil von Lehman Brothers zu schützen.“
  • „Kurzfristig ist die EZB durch ihr Anleihenkaufprogramm von einem passiven Beobachter der Eurokrise, gelähmt durch die Vorgaben des Maastrichter Vertrags, zu einem echten Lender of Last Resort geworden. Mit der Macht, die Staatsschulden zu monetisieren, wie dies das Fed, die japanische und auch die britische Notenbank getan haben, kann die EZB die Eurozone vor finanzieller Ansteckungsgefahr schützen.“
  • „Dieser Ausgang ist umso tragischer, als die wirtschaftliche Analyse, auf deren Basis Syriza ein Mildern der Austerität forderte, insgesamt richtig war. Statt jedoch einen Kompromiss zu suchen, um das Troika-Programm aufzuweichen und so das Gesicht zu wahren, vergeudete Tsipras sechs Monate für symbolische Kämpfe, etwa um Arbeitsrecht, Privatisierungen und sogar um die Bezeichnung ‚Troika‘.“
  • „Das wahrscheinlichste Ergebnis ist, dass Tsipras alles zurücknehmen und vor Ende Juni die Bedingungen der Troika (der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank EZB und des Internationalen Währungsfonds) akzeptieren wird. Falls nicht, wird die EZB aufhören, das griechische Bankensystem zu stützen; der Regierung wird das Geld ausgehen, um die Auslandschulden zu bedienen und, dramatischer, ihren Bürgern Renten und Löhne zu zahlen. Abgeschnitten von jeder äusseren Finanzierung wird Griechenland ein wirtschaftlicher Paria – das Argentinien Europas –, und vermutlich wird der Druck der Öffentlichkeit Syriza von der Macht verdrängen.“

Was völlig fehlt bei dieser Betrachtung ist allerdings, dass die Kosten eines Grexit für die Gläubiger jeden Tag anwachsen. So gesehen haben die Griechen durchaus Erpressungspotenzial.

Viel besser finde ich da die Interpretation von Wolfgang Münchau in der heutigen FT:

  • Die Forderungen der Geldgeber sind so drastisch, dass Griechenland innerhalb von sechs Monaten Einsparungen in Höhe von 1,7 Prozent des BIP vornehmen müsste, mit erheblichen Wirkungen für die Wirtschaft. Wäre da ein Grexit wirklich schlimmer? Münchau denkt nein.
  • Nach seinen Berechnungen käme dies kumuliert Einsparungen von über zwölf  Prozent über vier Jahre gleich und die Schulden des Staates würden über 200 Prozent vom BIP steigen. Ökonomischer und politischer Selbstmord.
  • Die Pleite würde dagegen aus drei Gründen bessere Folgen haben. Zwar müsste auch dann Griechenland noch einen kleinen Primärüberschuss (also vor Zinszahlungen) erzielen, aber der Spardruck wäre viel geringer.
  • Dabei sollten die Griechen nur gegenüber den öffentlichen Gläubigern die Zahlungen einstellen, um sich den Kapitalmarktzugang zu erhalten.
  • Die Risiken für Geldgeber und Investoren würden sinken. Münchau führt es zwar nicht aus, aber denkt wohl an Rückflüsse von Geld aus dem Ausland. Ich erinnere nochmals an den Beitrag zur Kapitalflucht aus Griechenland (oben verlinkt). Dieses Geld könnte ‒ massiv aufgewertet ‒ wieder in Griechenland wirken. Da setzt allerdings politisches Vertrauen voraus, was angesichts der wirtschaftsfeindlichen Agenda der Regierung nicht sicher ist.
  • Als dritten Pluspunkt sieht Münchau steigende Exporte, vor allem im Tourismus.
  • Sie Risiken sind dagegen nicht so erheblich. Zwar drohen Chaos und Kapitalverkehrsbeschränkungen, aber diese wären nach einem Jahr überwunden.
  • Münchau zitiert dabei Winston Churchill: Besser besoffen als scheußlich. Das Erstere wäre nur temporär ‒ wie die Folgen der Pleite.
  • Dabei ist diese nicht mal sicher, selbst wenn Griechenland im Juli und August nicht zahlt. Solange die EZB die Banken stützt, kann Griechenland im Euro bleiben.
  • Spätestens dann dürften Merkel und Holland einknicken, um wenigstens einen Teil der 160 Milliarden zu retten, die sie Griechenland gegeben haben. Alleine schon, um nicht als die großen Verlierer dazustehen.

Fazit: Griechenland verliert nichts, wenn die Gespräche diese Woche scheitern. Und der Schaden für die Geldgeber wird jeden Tag größer. Noch viele Gelegenheiten, um in Talkshows das Theater zu diskutieren.

FINANZ und WIRTSCHAFT: Vor dem griechischen Selbstmord?, 12. JUNI 2015

FT (Anmeldung erforderlich): Greece has nothing to lose by saying no to creditors, 14. JUNI 2015

1 Antwort
  1. Dieter Krause says:

    Was Sie imer unterschätzen, Herr Stelter, ist, dass nach einem GREXIT (bei dem die Griechen nur
    ihre Schulden bei den Euro-Ländern nicht bezahlen wollen, um sich den Kapitalmarktzugang zu erhalten) die Euro-Länder dann ganz sicher auch auf maximale Härte umschalten werden! Die Letten („Statt einfach die Landeswährung Lat abzuwerten, was die für 2014 angepeilte Euro-Einführung gefährdet hätte, entschied sich Premier Dombrovskis für harte Einschnitte: So beschloss die Regierung, die Löhne der Staatsbediensteten um bis zu 40 Prozent(!) zu senken. Die Staatsausgaben wurden 2009/2010 um insgesamt eine Mrd. Euro gesenkt.“), Slowenen (“ Vor eineinhalb Jahren taumelte die slowenische Wirtschaft am Abgrund, das Land drohte der nächste Fall für den Euro-Rettungsschirm zu werden. Der Bankensektor war in Schieflage geraten, die Gefahr eines staatlichen Bankrotts rückte bedrohlich nah.
    Doch anders als Athen wusste Ljubljana sich selbst aus der Krisenlage zu befreien – ohne die Hilfe der europäischen Partner, die es nur im Gegenzug für strenge Auflagen gegeben hätte. Inzwischen ist das Land wieder auf Erfolgskurs. Trotz der eigenen Probleme zeigte es sich während der Erholung sogar noch solidarisch mit dem krisengeplagten Athen.“) und andere Staaten haben im übrigen viel härter wie das korrupt-unfähige Griechenland – jetzt mit halbmarxistischer Inkompetenzregierung (vorher mit sozialdemokratischer bzw. bürgerlicher Inkompetenzregierung) – gespart, die – anstatt endlich eine anständige Steuerverwaltung aufzubauen – lieber bis zu 500 Mrd. Euro fiktionale Kriegsentschädigung von Deutschland verlangen! Aus deutsche Sicht kann man da wohl wirklich vom Verbrecherstaat Griechenland sprechen oder?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.