Völkerwanderung? Europas Sichten und Pflichten

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Was bedeutet eine so starke Flüchtlingswelle für Deutschland auf Dauer? Erleben wir gar eine neue Völkerwanderung, deren Ursachen wir zwar benennen, aber letztlich doch nicht bekämpfen können, sodass sich diese Fluchtbewegung, vor allem aus Afrika, noch verstärken wird? Müssen wir diese Krise rein ökonomisch betrachten – oder reichen moralische Kategorien in der gesellschaftlichen Debatte aus?

Der von mir sehr geschätzte Gunnar Heinsohn – Eigentumsökonomie! – ist ein Experte für die Folgen der demografischen Entwicklung. Bekannt geworden ist er vor allem durch das 2003 erschienene Buch „Söhne und Weltmacht“,  in dem er in der Weltgeschichte einen Zusammenhang zwischen der Zahl der zweiten, dritten und weiteren Söhne einer Familie und dem Entstehen von Kriegen nachwies. Auch für das heutige – und wohl auch das künftige – Afrika ist diese These von Bedeutung.

Die Kernthesen sind besorgniserregend. Heinsohn stellt die entscheidende Frage: Was für ein Land wollen wir sein? Ein Land, welches großzügig Menschen aufnimmt und damit den eigenen Wohlstand reduziert, oder ein Land, welches durch qualifizierte Zuwanderung den Wohlstand steigert? Er befürchtet, dass die Leistungsträger aus Deutschland abwandern. Ich denke, sobald dies im großen Stil erfolgt, wird es zu spät sein. Ein gutes Interview zum Nachhören am Wochenende!

INFOradio rbb: Völkerwanderung? Europas Sichten und Pflichten, 5. September 2015

2 Antworten
  1. jürgen hienzsch says:

    Interessant wäre hier mal die Frage zu erörtern, warum es in Deutschland überhaupt den Begriff der Politischen Korrektur gibt. Gerade das Wesen der Demokratie lebt doch vom Pluralismus?
    In diesem Hinblick erscheint die emotional geführte Flüchtlingspolitik aller Parteien im Bundestag in einem anderen Licht: Neutral betrachtet, schadet diese Flüchtlingspolitik dem eigenen Land, denn wir stehen notwendigerweise von immensen Steuererhöhungen wegen der Alimentation der Zuwanderer und wachsenden sozialen Spannungen. Das Bildungssystem kann kollabieren.
    Es ist also die Frage der Legitimation, die durch die Politische Korrektur beiseitegeschoben wird: Wer würde schon freiwillig den Zuzug von Zuwanderern akzeptieren, von denen nur etwa 5% integrationswillig sind?
    Jürgen Hienzsch

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.