Ungleichheit

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Bekanntlich habe ich mich kritisch mit den Thesen von Thomas Piketty auseinandergesetzt, dabei jedoch weniger die Daten bezweifelt, als den Blickwinkel. Für mich ist die Vermögensverteilung vor allem eine Folge der Verschuldung.

Heute nun zwei interessante Abbildungen ‒ zunächst zur Lohnentwicklung in den USA. Es zeigt sich, dass seit 1979 die Lohnentwicklung nicht mehr den Produktivitätszuwächsen folgt. Eine wichtige Ursache dürfte die zunehmende Globalisierung sein, die gerade in weniger qualifizierten Berufen zu einem internationalen Wettbewerb geführt hat, der Löhne drückt.

Disconnect between productivity and typical worker’s compensation, 1948–2013

Disconnect between productivity and typical worker’s compensation, 1948–2013

Die Daten stammen vom Economic Policy Institute:

Economic Policy Institute: Broad-Based Wage Growth Is a Key Tool in the Fight Against Poverty, 20. Mai 2015

Zero Hedge wären nicht Zero Hedge, wenn sie nicht einen zusätzlichen Aspekt in die Diskussion einführen würden:

Die Einkommen der Top-Ein-Prozent sind seit 1980 massiv gestiegen. Sicherlich hat dabei die Möglichkeit, mit Leverage zu arbeiten, erheblich geholfen! Zudem hat der Finanzsektor massiv von dieser Entwicklung profitiert und dieser bezahlt nun mal deutlich bessere Gehälter.

→ Zero Hedge: Broad-Based „This Divergence Is At The Root Of Most American Economic Problems“, 20. Mai 2015

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.