Unbegründete Angst vor Stagnation

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Eine erfrischend andere Sicht auf die These der säkularen Stagnation, die mich mehrfach beschäftigt hat: Es liegt nicht an Ersparnisüberhängen und mangelnden Investitionsmöglichkeiten. Ursächlich ist vielmehr die hohe Verschuldung – eine Position, die ich teile – und zunehmende Regulierung und Beschränkung der Wirtschaft. Und: Die Amerikaner sind schlicht zu ungeduldig. Die Erholung nach Finanzkrisen ist nun mal langsamer als nach „normalen“ Rezessionen. Stimmt.
Nur den Titel finde ich  nicht gut gewählt. Die Angst vor der Stagnation ist sehr wohl begründet, doch die Schlussfolgerungen müssen andere sein.

F.A.Z.: Unbegründete Angst vor Stagnation, 9. Januar 2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.