‘Three arrows’ to put eurozone back on target

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Da habe ich vor einigen Tagen den CEO der Allianz Maximilian Zimmerer gelobt, weil er offen die Probleme in Europa angesprochen hat. Und dann dieser sehr enttäuschende Beitrag von seinem Kollegen in der FT. Da werden die richtigen Reformen angemahnt. Rentensysteme stabilisieren, Arbeitsmärkte deregulieren, Steuerreformen und mehr Investitionen in Infrastruktur. Vor allem aber soll die EZB noch aggressiver intervenieren und dabei auch die Unfähigkeit der Europolitiker kompensieren. Ein gewünschter Transfer von Vermögen von Sparern zu Schuldnern sei dies.

Mit keinem Wort wird erwähnt, dass die Schulden weiter schneller wachsen als die Wirtschaft. Mit keinem, dass die Geldpolitik ein Problem der Überschuldung nicht lösen kann. Schade.

FT (Anmeldung erforderlich): ‘Three arrows’ to put eurozone back on target, 24. Juli 2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.