The German Question

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Vor einigen Jahren bin ich über eine Studie von JP Morgan gestolpert. Michael Cembralest ist einer der bedeutendsten Vermögensverwalter der Welt ‒ immerhin für mehr als eine Billion US-Dollar zuständig ‒ und glänzt mit außergewöhnlichen Analysen. Diese hier gibt sehr zu denken und wurde, so zumindest meine Wahrnehmung, im Jahre 2012 nicht breit diskutiert. Cembralest und sein Team haben in die Wirtschaftsgeschichte geschaut und analysiert, wie sich Deutschland in verschiedenen Zeiträumen relativ zu Frankreich und England entwickelt hat:

Ergebnis: Sowohl vor dem Deutsch-Französischen Krieg 1871 wie auch vor dem Ersten und Zweiten Weltkrieg hat sich die deutsche Wirtschaft signifikant besser entwickelt als die der anderen beiden Länder. JP Morgan: Das gleiche war in den drei Jahren bis 2012 auch der Fall und führt zu der Frage: Wird Deutschland den erarbeiteten Wohlstand dazu nutzen, die Eurozone zu retten?

Dann sagt JPM auch, was es Deutschland kosten würde: rund eine Billion Euro. Verglichen mit den Kosten der deutschen Einheit wäre das gar nicht so viel:

Mittlerweile dürften die Kosten deutlich über dieser einen Billion liegen. Dank des Spiels auf Zeit und der verfehlten Rettungspolitik.

Zero Hedge: Cembalest On Germany: „You Can Ignore Economics, But It Will Not Ignore You“, 22. Mai 2012

3 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Schreiben Sie etwas dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.