Take Cover Now ‒ They Don’t Ring A Bell At The Top ‒ „S&P To 2250 Before It Crashes“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Zeit, mal wieder einen Blick auf die Finanzmärkte zu werfen. David Stockman erinnert daran, dass niemand klingelt, wenn an der Börse das Top erreicht wird.

  • Das Kasino, welches von den Notenbanken der Welt betrieben wird, kann nie mehr als ein paar Tage und wenige Prozente nach unten gehen, bis wieder ein anderer Notenbanker auf den Plan tritt und weiteres frisches Geld verspricht. Aufwärts ohne Ende eben.
  • Folge: einfach Aktien kaufen und freuen. Die Märkte steigen ohne große Korrektur immer weiter an.
  • Die Bären kapitulieren und das trotz schlechter Nachrichten von Realwirtschaft und Geopolitik.
  • Dabei handelt es sich um eine von den Notenbanken angefachte Inflation der Asset-Preise. Nachdem das viele neue Geld der Notenbanken die Realwirtschaft eben nicht erreicht ‒ wie hier immer wieder beschrieben.
  • Damit steigt aber die Gefahr einer scharfen Korrektur, vor allem auch deshalb, weil es keine Spekulanten mehr gibt, die auf fallende Kurse setzen und damit im Falle eines Kurseinbruchs als Nachfrager ‒ und damit Kurs stabilisierend ‒ ausfallen.
  • Das ist der Grund, weshalb Blasen, die von den Notenbanken aufgeblasen werden, solange gut gehen ‒ und dann haltlos in sich zusammenfallen. Wie 2007.

David Stockman: Take Cover Now—-They Don’t Ring A Bell At The Top, 18. November 2014

Jeremy Grantham, hier schon mehrfach verlinkt, bläst in das gleiche Horn. Zwar haben sich die Märkte seiner Meinung nach schon lange von einem fundamental gerechtfertigten Niveau entfernt. Aber noch nicht ein Crashniveau erreicht. Dazu müsste der S&P 500 um immerhin zwei Standardabweichungen vom Normalwert abweichen, deshalb das Kursziel von 2.250 Punkten. Viel entscheidender als diese Aussage ist jedoch die Feststellung, dass wir auf absehbare Zeit mit keinem Asset wirklich eine positive Rendite erwirtschaften werden. Sicherlich nicht die vier bis fünf Prozent, die Piketty so optimistisch erwartet. Kurzfristig mag die Patty weitergehen, aber die Fundamentaldaten sprechen für ein Ende in nicht zu ferner Zukunft.

Zero Hedge: Jeremy Grantham’s Bubble Watch Update: „S&P To 2250 Before It Crashes“, 18. November 2014

1 Antwort
  1. Dieter Krause says:

    Mit was werden eigentlich diese ganzen Margin Debts produziert, um die Börsen so wie gegenwärtig zu hypen? Spareinlagen dummer Bürger? Oder mit neuem Fiat Money der Banken, abgesichert durch die Zentralbanken, die immer noch an Trickle Down glauben (oder besser: glauben wollen)? Die hier aber ihre Kredite wesentlich besser (Margin Calls) absichern können als im viel schwerer einschätzbaren Real-Economy-Bereich.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.