„Sterbehilfe für den Sparer“

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Nachdem ich mich in den letzten Tagen intensiv mit dem Thema „Zinsniveau“ und den Gründen für die tiefen Zinsen beschäftigt habe, gehe ich jetzt auf einen Beitrag des von mir höchst geschätzten Thomas Mayer und seine Sicht auf diese Dinge ein:

  • „Die These von der Ersparnisschwemme geistert seit biblischen Zeiten durch die Welt. In den 1920er-Jahren brachten Waddill Catchings und William Foster sie dem breiten Publikum bei. Sie stellten die Theorie auf, dass es zwar für den Einzelnen Sinn mache, zu sparen, es aber zu Nachfragemangel und Rezession führe, wenn alle dies täten.“ bto: Das erklärt übrigens, weshalb diese Theorie vor allem in den USA populär ist.
  • Keynes baute es in seine Theorie ein. Dass Friedrich von Hayek das Paradox schon 1929 detailliert kritisiert hatte, störte Keynes wenig. Hayek hatte Catchings und Foster vorgeworfen, verkannt zu haben, dass Ersparnisse dazu verwendet werden, den Produktionsprozess von Konsumgütern tiefer zu gliedern. Mehr Kapital werde gebildet, um mehr Konsumgüter herzustellen. Der Zins spiegle die Zeitpräferenz der Akteure wider und steuere die Tiefe des Produktionsprozesses. Da auch die in den Vorstufen der Konsumgüterproduktion Beschäftigten mit den in der Endstufe hergestellten Konsumgütern versorgt werden müssten, führe Ersparnis keineswegs zu einem Konsumgüterüberschuss.“ bto: Natürlich ist die Voraussetzung, dass das Ersparte auch wirklich produktiv angelegt wird, was bekanntlich nicht immer der Fall ist.
  • „Trifft das Sparparadox aber nicht zu, dann ist die wichtigste Folge der Zinsmanipulation der Zentralbanken, dass überschuldete Unternehmen, private Haushalte und Staaten vor dem Bankrott bewahrt werden.“ bto: Nur darum geht es!
  • „Diese Wirtschaftseinheiten sind zu schwach und kraftlos, um zu expandieren. Wirtschaft und Produktivität stagnieren und die Preise liegen wie Blei am Boden. Da die Zentralbank diese Symptome nicht als eine Folge ihrer eigenen Politik erkennt, sondern daraus die Notwendigkeit ableitet, ihre Politik zu verschärfen, verschlimmert sich die Lage.“ bto: auch hier Konsens!

Fazit Mayer: „Das Fatale dabei ist, dass die Zentralbanken die Wirtschaft auf der Grundlage einer Theorie, für deren Gültigkeit es keine empirischen Belege gibt, womöglich zu Tode kurieren. Das erinnert an die Medizin im Mittelalter. Damals wurde der Kranke vom Arzt geschröpft, um ihn zu heilen. Blieb die Genesung aus, wurde er nur umso heftiger zur Ader gelassen, bis er entweder trotz Therapie auf natürliche Art wieder gesund wurde oder wegen ihr starb.“

bto: In der Folgerung bin ich bei Mayer. Was das Thema der Ersparnisse betrifft, bin ich angesichts der Geldschöpfungsmöglichkeit der Banken nicht mehr ganz so überzeugt. Klar ist, dass es mindestens im Umfang der Zinsen auf den ausstehenden Schulden eine Mehrnachfrage geben muss, um das System zu stabilisieren.

→ F.A.Z.: „Sterbehilfe für den Sparer“, 29. Oktober 2016

5 Antworten
  1. Michael Stöcker says:

    „…dass Ersparnisse dazu verwendet werden, den Produktionsprozess von Konsumgütern tiefer zu gliedern.“

    Die ständige Wiederholung führt zum Glauben. Thomas Mayer ist ein Konvertit, der das neoklassische Evangelium gegen das österreichische Buch der Sprüche und Prediger getauscht hat. Hier geht’s zur Sterbehilfe für den Aberglauben: https://zinsfehler.com/2015/12/21/aufgelesen-bei-thomas-mayer-wer-ist-wirklich-schuld-an-den-niedrigen-zinsen/:

    LG Michael Stöcker

    Antworten
    • Ondoron says:

      Argumente haben Sie aber nicht, außer diese dümmlichen Plattitüden?
      Froh bin ich allerdings, dass jetzt ganz klar ist: Sie ticken völlig keynesianisch und haben – zum Glück – wenig mit Dr. Stelter gemein.

      Was war noch Ihre Ausbildung? Handelsschullehrer oder so etwas???

      Antworten
      • Michael Stöcker says:

        Si tacuisses…

        „Sie ticken völlig keynesianisch und haben – zum Glück – wenig mit Dr. Stelter gemein.“

        Gleich zweimal daneben in nur einem Satz: Überwiegend monetärkeynesianisch im Sinne von Friedman, Riese und Spahn mit einem Hauch von Hayek: http://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/brexit-trump-le-pen-die-folgen-der-eiszeit/#comment-20792. Wie viel Prozent Übereinstimmung sind für Sie wenig?

        „Was war noch Ihre Ausbildung? Handelsschullehrer oder so etwas???“

        Sie verwechseln die Begriffe:
        Ausbildung: Industriekaufmann.
        Studium: Wirtschaftspädagogik.
        Tätigkeit: Handelsschullehrer.
        Wie sagte Einstein so richtig: „Autoritätsdusel ist der größte Feind der Wahrheit.“

        „Argumente haben Sie aber nicht, außer diese dümmlichen Plattitüden?“

        Wo sind Ihre Argumente, die mich widerlegen? Steigen Sie doch einfach in eine konstruktive Diskussion ein und bereichern diesen Blog mit Ihrem Wissen.

        LG Michael Stöcker

  2. Dietmar Tischer says:

    Meine Probleme mit Mayer:

    >Da auch die in den Vorstufen der Konsumgüterproduktion Beschäftigten mit den in der Endstufe hergestellten Konsumgütern versorgt werden müssten, führe Ersparnis keineswegs zu einem Konsumgüterüberschuss.“>

    Für eine Wirtschaft, die durch die Beschäftigung von mehr Menschen expandiert, kann dies richtig sein.

    Für eine Wirtschaft, die durch Produktivitätszuwächse expandiert und nicht mehr Menschen beschäftigt, ist das nicht richtig.

    >Diese Wirtschaftseinheiten sind zu schwach und kraftlos, um zu expandieren. Wirtschaft und Produktivität stagnieren und die Preise liegen wie Blei am Boden. Da die Zentralbank diese Symptome nicht als eine Folge ihrer eigenen Politik erkennt, sondern daraus die Notwendigkeit ableitet, ihre Politik zu verschärfen, verschlimmert sich die Lage.“ >

    Diese Symptome sind nicht notwendigerweise FOLGE der eigenen Politik.

    Wenn der Renditewettbewerb ein Kostenwettbewerb ist, dann muss die Zentralbank gar nichts tun, damit Wirtschaft und Produktivität stagnieren und die Preise wie Blei am Boden liegen. Die Ausweitung der Produktion, um Skaleneffekte zu erzielen, d. h. die Stückkosten zu senken, sorgt dafür, dass durch Angebotsüberhang die Preise wie Blei am Boden liegen und es durch nicht mehr stattfindende Investitionen nicht zu Produktivitätszuwächsen kommt.

    Die Notenbanken VERSCHLIMMERN in der FOLGE diese Lage durch eine Politik, die Anreize für die Erhaltung und Erweiterung der Fehlallokationen setzt.

    Das ist unvermeidbar, wenn private Haushalte, Unternehmen und Staaten vor dem Bankrott bewahrt werden.

    >„Das Fatale dabei ist, dass die Zentralbanken die Wirtschaft auf der Grundlage einer Theorie, für deren Gültigkeit es keine empirischen Belege gibt, womöglich zu Tode kurieren.>

    Die Zentralbanken brauchen keine Theorie, um die Wirtschaft zu Tode zu kurieren.

    Sie können und müssen nur versuchen, den Tod durch Liquiditätsflutung zu verhindern.

    Antworten
    • Daniel Stelter
      Daniel Stelter says:

      Lieber Herr Tischer, ich teile Ihre Sicht in diesem Punkt. Natürlich sind es nicht die Notenbanken alleine „schuld“ an der Entwicklung, da kommen viele Faktoren zusammen. Demografie, Produktivität, Politik…..

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.