Spreading deflation across East Asia threatens fresh debt crisis

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Am Montag habe ich den deflationären Abwertungskreislauf in Asien und der Weltwirtschaft beschrieben, ausgehend von den wiederholten Warnungen auch von Albert Edwards von der Societe Generale. Hier nun eine weitere Warnung vor dem sich zusammenbrauenden Sturm. Die Preisniveaus in China, aber auch in Singapur, Korea, Taiwan, Thailand und den Philippinen sind rückläufig. Angesichts der auch hier rekordhohen Verschuldung von 207 Prozent des BIP (von 147 Prozent in 2008 kommend), läuft die Region Gefahr, in eine deflationäre Schuldenfalle zu geraten: Alle Sparbemühungen bleiben vergebens, weil das Nominalwachstum ausbleibt. Genau das, was wir in Italien und den anderen Krisenländern Europas beobachten können. China bleibt mit Schulden von 250 Prozent vom BIP der Elefant im Raum. Folge: Es wird zu einem Abwertungswettlauf und damit dem weltweiten Export von Deflation kommen, was wiederum den Druck auf Europa erhöht. Also eine Wiederholung der Asienkrise von Ende der 1990er-Jahre, ohne allerdings die Möglichkeit für den Westen diese zu stoppen. Die politischen und auch militärischen Spannungen in der Region dürften somit auch steigen.

Ambrose Evans-Pritchard verzichtet in diesem Beitrag zwar auf seine übliche Forderung nach mehr Quantitative Easing, aber es ist unzweifelhaft, dass er weiterhin in mehr Geld die Lösung sieht. Für mich ist es hingegen ein weiterer Beweis dafür, dass Geldpolitik im Umfeld von Überschuldung eben NICHT wirkt.

The Telegraph: Spreading deflation across East Asia threatens fresh debt crisis, 12. November 2014

Passend dazu hat Edwards seine Warnungen vor einem absichtlich herbeigeführten Kollaps des Yens – der ist gerade an einer wichtigen charttechnischen Widerstandszone – bekräftigt und daraus abgeleitet, dass wir vor einer massiven deflationären Spirale stehen. Aus seiner Sicht hat Japan letztlich schon die Kontrolle über die eigene Währung verloren. China und die anderen Länder geraten immer mehr unter Druck und damit wird es zu einer Abwertung von allen diesen Währungen kommen, auf die Europa und die USA nur mit massivem weiteren QE werden reagieren können. Das wäre in der Tat das Endspiel der Papiergeldwährungen. Vermutlich auch das – unangenehme – Ende des Schuldenponzis, den wir gerade vorgeführt bekommen.

Zero Hedge: „Most Important Chart For Investors“ Updated: Edwards Sees USDJPY 145 Next And „A Tidal Wave Of Deflation Westward“, 13. November 2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.