Secular stagnation risk for EU – exercise in prolonging a banking credit crunch

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Ein weiterer Blick auf die säkulare Stagnation , ein Thema, welches uns auch in 2014 sicherlich erhalten bleibt. Interessant an dem Kommentar von Willem Buiter ist, dass er im direkten Vergleich die USA nicht als gefährdet ansieht und schon gar nicht die Schwellenländer. (bto stimmt dem zu. Dahinter steht aus meiner Sicht vor allem die bessere Demographie, die es auch erleichtert, mit Schuldenproblemen umzugehen.) England ist ebenfalls nicht gefährdet, allerdings mit neuen Krisenrisiken wegen Immobilien- und Schuldenboom.
Japan ist trotz anfänglicher Erfolge noch lange nicht aus der Stagnation befreit, dazu bedarf es seiner Meinung nach deutlich mehr Maßnahmen der Bank of Japan und Strukturreformen. (Ich habe gezeigt, dass es vor allem einer Reduktion der Sparquote der Unternehmen bedarf, über Investitionen, höhere Löhne oder Steuern.)
Für die Eurozone ist der Chefvolkswirt der Citibank besonders skeptisch: Ungelöste Schulden- und Strukturprobleme werden ein nachhaltiges Hemmnis für das Wachstum darstellen. Er fordert aggressive Geldpolitik und wie schon andere ein Verbot oder Besteuerung von Bargeld.

Dazu passt ein weiterer Artikel aus der FT. Wolfgang Münchau erläutert knapp, wieso die Bankenunion, so wie jetzt beschlossen, die Probleme nicht löst, sondern verschärft. Die Abwicklung ist zu kompliziert und erfolgt faktisch auf nationaler Ebene, und die Kosten landen bei den jeweiligen Staaten, ohne eine wirkliche Sozialisierung auf europäischer Ebene. Folge: Die EZB wird bei den Stresstests im Sommer nicht hart genug durchgreifen, das Vertrauen in die europäischen Banken wird nicht hergestellt, und die Banken werden weiterhin ihre Bilanzen verkürzen und weniger Kredite geben. Alles zusammen ein Rezept für anhaltend schwaches Wachstum. Stimmt aus meiner Sicht. Doch wiederum werden die Beträge um die es geht, nur angedeutet. Eine Billion müssen die Banken mindestens abschreiben. Wer trägt die Verluste? Solange wir diese Frage nicht klären, sind wir wahrlich auf dem japanischen Weg.

FT (Anmeldung erforderlich): Secular stagnation risk for EU and Japan, 23. Dezember 2013
FT (Anmeldung erforderlich): An exercise in prolonging a banking credit crunch, 23. Dezember 2013

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.