QE will lower living standards long term

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Quantitative Easing. Umstritten seit Jahren. Die einen sagen, es hätte keine Wirkung, die anderen, nur auf die Finanzmärkte. Mario Draghi setzt voll auf die Heilkraft von QE ‒ oder macht nur den nächsten Schritt in Richtung der Monetarisierung der Schulden. Umso interessanter, wenn Vertreter der Finanzindustrie (in diesem Falle von Guggenheim Partners) in der FT offen aussprechen, was viele befürchten: QE senkt den Wohlstand. (Ich würde sagen, verlängert den Niedergang, weil ein Neustart verzögert wird.) Die Argumente:

  • Gemessen in US-Dollar wird die Weltwirtschaft 2015 zum ersten Mal seit 2009 schrumpfen.
  • Die Hoffnung auf Wachstum ist vor allem die Folge einer „Geldillusion“.
  • Weil die Politik sich scheut, die fundamental erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, müssen die Notenbanken „ihre Bilanzen“ nutzen, um faktisch Fiskalpolitik zu machen.
  • Doch wozu haben denn Zentralbanken Eigenkapital, wenn nicht, um Risiken einzugehen, fragt der Autor. Nur wenn sie auch Risiken eingehen, ist das gerechtfertigt.
  • Berechtigte Risiken, die eine Zentralbank eingehen kann, sind für die Rettung des einheimischen Bankensystems und für die Rettung der Währung als Wertaufbewahrungsmittel und Zahlungsmittel. Das Versprechen Mario Draghis, „alles zu tun“, um den Euro zu retten, fällt in diese Kategorie.
  • Die tiefen Zinsen infolge dieser Maßnahmen und von QE wirken verteilungspolitisch ‒ wie eine Steuer für Investoren, Sparer, Pensionsfonds und Versicherungen. Und sie sind eine Subvention für die Schuldner der Welt. Eine Umverteilung, die früher die Fiskalpolitik vorgenommen hat.
  • Kurzfristig profitieren Risikoassets wie Aktien, Ramschanleihen und der US-Dollar. Die Zinsen bleiben tief.
  • Mittel- und langfristig überwiegt der Schaden: Das billige Geld führt zu einer Fehlallokation von Ressourcen, was Produktivität, Wachstum und Wohlstand auf Dauer senkt. So liegt das Median-Einkommen in den USA neun Prozent unter dem Niveau 1999, obwohl die Aktienmärkte auf Höchstständen notieren.

QE wird dauerhaft den Lebensstandard senken und schafft nur eine Wohlstandsillusion.

FT (Anmeldung erforderlich): QE will lower living standards long term, 25. März 2015

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.